Autor Thema: Rezepte aus Uromas Kochbuch  (Gelesen 19623 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline hosta

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3268
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rezepte aus Uromas Kochbuch
« Antwort #45 am: 19.02.20, 19:54 »
Schnippelbohnen sind doch lecker?  ???

Find ich auch. Bei uns gab es sie aber nicht als Eintopf sonder als Gemüse mit Milchsoße.
Herzlichst hosta

Offline Annette

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1388
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rezepte aus Uromas Kochbuch
« Antwort #46 am: 19.02.20, 21:00 »
Silobohnen sind kleingeschnippelte Bohnen, die eingesalzen in einen Steinguttopf eingestampft wurden und dann darin gegärt haben. So wie man Sauerkraut gemacht hat, halt eben mit Bohnen. Und ja, da gehören dann Pfötchen und eben auch Schweineohren mit in den Eintopf. Hier kamen noch extra weiße Bohnen mit rein. Fragt mich nicht was noch genau, stinkt eben säuerlich wie Silo. Und dann kommst Du hungrig von der Schule nach Hause, gehst in den Flur und riechst das Elend schon. Bääach😝😝😝😝

Schnippelbohnen werden bei uns genau so wie jeder andere Gemüseeintopf  gekocht, und warum auch immer so ein bisschen mit Mehl gebunden - eigentlich nur soviel, dass die Brühe so eine milchige Farbe bekommt. Die mag ich, Koch ich auch selber (heute zum Beispiel  ;D) nur ungebunden.

LG Annette
Lieber auf neuen Wegen stolpern, als in alten Bahnen auf der Stelle treten. (H.Hesse)

Offline Marina

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2736
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rezepte aus Uromas Kochbuch
« Antwort #47 am: 20.02.20, 07:11 »
Andre (Bundes-)Länder, andre Sitten. Klingt jetzt nicht so, dass ich das brauchen würde  :-X 8)
Überhaupt die Schweinsohren, die habe ich schon im Pressack gehasst  :P

Online gina67

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 4843
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nach jedem Winter folgt ein Sommer
Re: Rezepte aus Uromas Kochbuch
« Antwort #48 am: 20.02.20, 08:20 »
Silobohnen sind kleingeschnippelte Bohnen, die eingesalzen in einen Steinguttopf eingestampft wurden und dann darin gegärt haben. So wie man Sauerkraut gemacht hat, halt eben mit Bohnen. Und ja, da gehören dann Pfötchen und eben auch Schweineohren mit in den Eintopf. Hier kamen noch extra weiße Bohnen mit rein. Fragt mich nicht was noch genau, stinkt eben säuerlich wie Silo. Und dann kommst Du hungrig von der Schule nach Hause, gehst in den Flur und riechst das Elend schon. Bääach😝😝😝😝
LG Annette

...und das sind bei uns Schnibbelbohnen.

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 19295
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Rezepte aus Uromas Kochbuch
« Antwort #49 am: 20.02.20, 11:25 »
Siehste, so unterschiedlich die Regionen.

Schnippelbohnen sind bei uns nur einfache grüne Bohnen, die schräg in kleine Stücke geschnippelt werden und dann mit Speck und Kartoffeln zu einem Eintopf gekocht.

Wer legt denn heute noch Bohnen milchsauer ein?
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Eure Beiträge.

Offline Mathilde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2201
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rezepte aus Uromas Kochbuch
« Antwort #50 am: 20.02.20, 12:28 »
Hallo,

meine Mutter (gar nichts mit Landwirtschaft am Hut) hatte da so eine Maschine in der die Bohnen der länge nach zu Schnittbohnen verarbeitet wurden.Natürlich von Hand zu betreiben. Das hat man mit zu langen, dicken grünen Bohnen gemacht da die sonst recht zäh geworden wären.

LG Mathilde
Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins

Marie von Ebner-Eschenbach

Offline goldbach

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1797
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rezepte aus Uromas Kochbuch
« Antwort #51 am: 21.02.20, 08:42 »
@mathilde - ein solches Teil hatte meine Mutter auch in Benutzung. 2 Bohnen können gleichzeitig geschnippelt werden.  Mein Bruder war der "Häckselkönig" - er drehte mit einer solchen Geschwindigkeit, dass die Bohnenteile überall rumlagen.  Das Teil liegt gut verwahrt für die nächsten Generationen hier im Bauernhaus  :-X
Mittlerweile bin ich alt genug, dass ich nichts mehr esse, vor was mir als Kind gegraust hat: z.B. Lamm- oder Schaf-Fleisch...
Von Schafen und Lämmern, die ich selbst aufgezogen habe bzw. bei der Geburt hilfreich zur Seite stand. 
Zu Erziehungsmaßnahmen meiner Mutter gehörte, mir das vorzusetzen:
Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt! 
Mein Vater hatte großes Einsehen und Verständnis und gab das Essen auf meinem Teller unserem Hund  :-*, wenn Mutti grad nicht da war. Ich saß von 13 Uhr bis 16 Uhr vor dem Teller....
Oder Gulasch aus Schweinebauch - da läuft nicht nur mir, sondern auch meinen 4 Geschwistern der kalte Schauer über den Rücken!
Gruselige Erinnerungen

Mutter war eine gute Köchin - aber manches  :-X :'(

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6584
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Rezepte aus Uromas Kochbuch
« Antwort #52 am: 21.02.20, 09:09 »
solche Erziehungsmethoden kenne ich nicht.
Bei uns war es so, es konnte geben was es wollte, bei Oma blieb immer ein Rest auf dem Teller übrig. Vermutlich war schon deshalb klar dass man dann Teller ausessen schlecht durchsetzen kann.  Sollte man natürlich schon, aber halt lieber wenig drauf und  nachfassen.
Auch meine Mutter hatte gegen manches Abneigungen, ich erinnere mich noch sehr gut als es mal Stallhase gab,  den hatten wir bekommen und das ist ja angeblich so gut und gesund, da meinte sie vorher schon das kann sie nicht essen, versuchte es dann doch, da ist sie nur gerannt.
Auch ich hab so etwas nie gegessen, gibt keine Erklärung dafür, aber muss nicht sein.

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4277
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: Rezepte aus Uromas Kochbuch
« Antwort #53 am: 21.02.20, 09:14 »
Hallo,

meine Mutter (gar nichts mit Landwirtschaft am Hut) hatte da so eine Maschine in der die Bohnen der länge nach zu Schnittbohnen verarbeitet wurden.Natürlich von Hand zu betreiben. Das hat man mit zu langen, dicken grünen Bohnen gemacht da die sonst recht zäh geworden wären.

LG Mathilde
Mathilde,  das wurde grundsätzlich mit Stangenbohnen gemacht, dass man sie mit der Bohnenmühle geschnippelt hat. Sie wurden dann schön gleichmässig.
zu hart gewordene Bohnen kamen gar .net mehr in die Küche, sondern gleich zu den Schweinen in den Futtertrog. Geschnippelte grüne Stangenbohnen sind was Feines als Salat. 
Buschbohnen wurden von Hand gebrochen und daraus wurde Salat gemacht, nur Salat. Als Gemüse mit leichtbemehlter Sosse gab's nur von den Stangenbohnen. 
« Letzte Änderung: 21.02.20, 09:21 von Maja »

Offline gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4831
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rezepte aus Uromas Kochbuch
« Antwort #54 am: 21.02.20, 09:54 »
Auch früher war ja das meiste von Haus zu Haus verschieden.

Aber auch nicht alles was heute für gut empfunden wird schmeckt mir.  ;)

Ist doch schön, dass wir uns da auch entscheiden können. Und nicht vor der Entscheidung stehen esse ich oder hungere ich.
Enjoy the little things

Offline Annette

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1388
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rezepte aus Uromas Kochbuch
« Antwort #55 am: 21.02.20, 09:58 »
@mathilde - ein solches Teil hatte meine Mutter auch in Benutzung. 2 Bohnen können gleichzeitig geschnippelt werden.  Mein Bruder war der "Häckselkönig" - er drehte mit einer solchen Geschwindigkeit, dass die Bohnenteile überall rumlagen.  Das Teil liegt gut verwahrt für die nächsten Generationen hier im Bauernhaus  :-X

Hach, da kann ich noch zwei von der Sorte bieten, einmal hier und bei meinen Eltern - wer weiß,was Mal kommt und die Maschine wird nur mit der Mettwursthydraulik 💪betrieben. (Und in Zeiten von FfF ein Vorzeigeprojekt in Sachen Nachhaltigkeit  8) )  Uns hat das Schnippeln immer viel Spaß gemacht  :D

LG Annette
Lieber auf neuen Wegen stolpern, als in alten Bahnen auf der Stelle treten. (H.Hesse)

Offline Mathilde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2201
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rezepte aus Uromas Kochbuch
« Antwort #56 am: 21.02.20, 14:46 »
apropo FfF

sollten wir vielleicht mal diese ganzen Haushaltsgeräte sammeln und denen zeigen und vormachen was man damit tun kann und fragen ob Sie das so wollen nach einem anstrengenden 8 Stunden Tag wenn man durch Sie noch nicht arbeitslos geworden ist.

Mir ist als Kind auch der Schweinebauch im Sauerkraut eine bleibende Erinnerung *würg*
da war der gerauchte Bauch in den Linsen oder weißen Bohnen direkt eine Delikatesse.

LG Mathilde
Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins

Marie von Ebner-Eschenbach

Offline sonny

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1753
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rezepte aus Uromas Kochbuch
« Antwort #57 am: 21.02.20, 20:25 »
Wenn ich hier so mache Essgewohnheiten lies, muss ich nicht haben.😉

Mir ist auch so manches in Erinnerung, was mir nicht geschmeckt hat daheim.
Bei uns hieß es, wenigstens probieren 🤦‍♀️
Liebe Grüße
sonny

Es gibt nur eine Medizin gegen große Sorgen:
Kleine Freuden.