Autor Thema: Hofübergabe - Gesetzesänderung nötig?  (Gelesen 12151 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline roco

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 378
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hofübergabe - Gesetzesänderung nötig?
« Antwort #30 am: 03.01.10, 18:03 »
"Normal" ist das nicht, einen Abkömmling jahrelang hinzuhalten, zuzulassen dass er sein ganzes Leben nach dem Hof ausrichtet, ihm vielleicht noch in die Partnerwahl reinzureden, ihn für ein Taschengeld 10 Std täglich arbeiten zu lassen, und wenn der Abkömmling IRGENDWANN mal die Frage wagt, wie es nun mit der versprochen Übergabe aussieht, dann will man aufeinmal nichts mehr davon wissen, oder man knüpft so unzumutbare Bedingungen dran, dass jeder Außenstehende sofort von einer Übernahme abraten würde. "Normal" ist das nicht, finde ich.
Normal ist das wirklich nicht- nicht für Menschen mit Gefühl/Verstand-
aber leider gängige Praxis auf den Höfen (vielleicht auch in Handwerksbetrieben)
da kann ich dir vom eigenen Leibe ein Buch drüber schreiben, und noch viele andere aufzählen!

Und was lehrt man daraus? Sich von solchen Leuten (menschlich/gefühlsmäßig) zu distanzieren! Weils meist wohnlich nicht geht!

Den Rest der Diskussion habe ich nicht ganz verfolgt, daher gilt diese Antwort nur ganz gezielt auf das Zitierte!
LG
roco