Autor Thema: Hofübergabe 2  (Gelesen 91721 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4333
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hofübergabe 2
« Antwort #150 am: 24.05.13, 13:26 »
Maja, wie immer liegt die Wahrheit wohl  in der Mitte  ;)

und es ging ja um die Absicherung der Frau und icht um die mitgebrachten Kinder.


und zum Thema warum fordert man keinen Unterhalt.......da geht eine lange Geschichte voraus , aus eigener Erfahrung kann ich dir nur sagen, es ist absolut sch...e wenn der Kindsvater nicht zahlt (einer zahlt ja.........). Verklag mal den Vater des eigenen Kindes auf Unterhalt und gleichzeitig willst dem Kind den Vater nicht schlechtreden und Kontakt unterbinden.......das krieg ich grad im engsten Umkreis zweifach mit und das ist einfach blöd und keine Frau sucht sich das so aus.




Herzliche Grüße von Fanni

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 18298
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Hofübergabe 2
« Antwort #151 am: 24.05.13, 13:52 »
Ich hatte es aber auch so verstanden, dass der Hofnachfolger auch für einen Appel und ein Ei arbeitet und sein monetärer Lohn auch nicht unbedingt ausreicht, eine Familie zu ernähren. Wären es seine Kinder, müsste er sie schließlich auch ernähren können.

Edit: Ich markiers mal fett, worauf ich mich beziehe:
Hallo :)
Nein, ich arbeite im Betrieb mit, habe keine andere Geldeinnahme. Für einen Sohn bekomme ich Unterhalt , für den anderen nicht mal mehr Unterhaltsvorschuss ( wurde 72 Monate gezahlt).
Wir haben einen eigenen Wagen, der NICHT über den Betrieb läuft und tanken KEINEN Diesel. Milch habe ich jeden Tag 1 Liter. Hühner oder andere Tiere, wo wir deren Produkte nehmen könnten, haben wir ja nicht.

Miete zahlen wir nicht, nein. Das könnten wir auch so gar nicht. Wir liegen gaaanz knapp über den Hartz4 Satz
.

Eine GbR war wohl mal im Gespräch, bevor ich hier war. Und es wäre auch so, wie du es angesprochen hast: Er wäre trotzdem der, der alles entscheidet oder entscheiden will.
Meine Schwägerinnen haben schon gesagt: Der wird auf dem Papier übergeben, aber im Kopf niemals und das wird er auch raus hängen lassen.

Danke für deine Antwort. :)


« Letzte Änderung: 24.05.13, 14:09 von martina »
Schön war es mit Euch in Weimar.
Nun schreiben wir uns wieder, denn das Forum ist keine Zeitung, sondern lebt von den geschriebenen Beiträgen aller.

Offline doretchen

  • Rheinland
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 382
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hofübergabe 2
« Antwort #152 am: 24.05.13, 14:00 »
Wenn der Vater der Kinder nicht zahlt, gibt es Streit und Prozesse, wenn du das Geld haben willst. Die Mutter und die Kinder haben dann die A-schkarte.

So habe ich das auch verstanden. Wie groß ist denn der Hof? Welche Betriebszweige hat er? Wenn da zwei Generationen nicht vernünftig von leben können, muss man sich schnellstens was überlegen.

Was mir nicht klar ist, ob Molly verheiratet ist, oder nur mit dem Mann auf dem Hof zusammenlebt. Dann sollte sie schnellstens den Job im Büro wieder aufnehmen.
es grüßt doretchen

Offline amanda

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 171
Re: Hofübergabe 2
« Antwort #153 am: 24.05.13, 14:17 »
Es geht hier aber um die Hofübergabe, nicht ob Molly Kinder hat von anderen Männern u. ob die Unterhalt zahlen oder nicht.
Molly ist verheiratet, mit einem Mann der für Kost u. Logie u. vielleicht noch Taschengeld den Hof seiner Eltern bearbeitet.
Und Molly arbeitet auch auf dem Hof!

Diese Diskussion zeigt mir wieder mal wie wichtig es ist, dass meine Kinder bis zur Hofübergabe (u. dabei sind doch alle Alten ja auch froh, wenn sie die Last endlich mal abgeben können, aber nur die Last nicht das Sagen) einer anderen Arbeit nachgehen u. dann freien Herzen entscheiden können.

Ich finde die Diskussion hier einfach erniedrigend, für alle jungen Frauen, die sich für einen Mann mit Landwirtschaft entscheiden.

Aber es ist halt wohl wie so oft im Lebe, die ihr Interesse einbringen u. mitarbeiten werden bestraft, die Frauen, die sich um gar nichts kümmern u. ihr Leben so weiter gestalten wie bisher werden hochgelobt und gefeiert.

Schade!
Aber wahrscheinlich, soll frau das hier gar nicht schreiben, weil es lesen doch auch andere mit, die mit der Landwirtschaft nichts zu tun haben u. dann geben wir ja ein schlechtes Bild ab (wink an Clara)

Also, eine Frau die ordentlich versorgt werden will sucht sich bestimmt keinen Bauern.



Amanda




Clara

  • Gast
Re: Hofübergabe 2
« Antwort #154 am: 24.05.13, 14:26 »

Also, eine Frau die ordentlich versorgt werden will sucht sich bestimmt keinen Bauern.

Amanda

Doch Amanda, die sucht sich bewusst einen Bauern, denn auch wenn er nicht zahlt/zahlen kann, so gibt es Grund und Boden, den das Sozialamt gern beleiht.

Beste Grüße,

Anja


Clara

  • Gast
Re: Hofübergabe 2
« Antwort #155 am: 24.05.13, 14:35 »

Es geht hier aber um die Hofübergabe, nicht ob Molly Kinder hat von anderen Männern u. ob die Unterhalt zahlen oder nicht.
Molly ist verheiratet, mit einem Mann der für Kost u. Logie u. vielleicht noch Taschengeld den Hof seiner Eltern bearbeitet.
Und Molly arbeitet auch auf dem Hof!


Amanda



Amanda,

es geht sehr wohl um die Unterhaltsfrage der Kindesväter, denn wenn die zahlen würden, wäre die allgemeine Haushaltslage wesentlich entspannter.

Woher weisst DU denn so genau, wie viel Molly tatsächlich auf dem Betrieb mitschafft?

Hofübergabe... Molly ist verheiratet mit einem Mitarbeiter eines landwirtschaftlichen Betriebes. Molly ist die Frau eines Angestellten.
Mitarbeiter werden für ihre Arbeit entlohnt und sind in der Regel nicht berechtigt, dem Eigentümer des Betriebes zu sagen, was dieser zu tun und zu lassen hat, egal um welche Fragen es geht. In der Landwirtschaft ist es üblich, dass sowohl ein Arbeitsentgelt gezahlt wird und hier und da Sachleistungen als Entlohnung gewährt werden nach entsprechender Versteuerung.

Beste Grüße,

Anja

Clara

  • Gast
Re: Hofübergabe 2
« Antwort #156 am: 24.05.13, 14:42 »
Ich hatte es aber auch so verstanden, dass der Hofnachfolger auch für einen Appel und ein Ei arbeitet und sein monetärer Lohn auch nicht unbedingt ausreicht, eine Familie zu ernähren. Wären es seine Kinder, müsste er sie schließlich auch ernähren können.


Martina,

woher kennst du denn die genaue Einkommenssituation jenes Herrn?

Die Frage ist ja immer, was ist genug? Was ist angemessen?

Wenn ich nicht wirtschaften kann und will, dann ist auch ein Spitzeneinkommen nie genug.

Nachfragende Grüße,

Anja

Offline amanda

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 171
Re: Hofübergabe 2
« Antwort #157 am: 24.05.13, 14:48 »
Ja, ok, Clara, die wird es wahrscheinlich auch geben........

aber die sind doch so ausgefeilt, dass sie sich nicht einen Rat im Bäuerinnenforum suchen.(oder manche vielleicht doch ???)

Rat an alle die Angst haben, dass eine ST sich an ihren Sohn ranmacht u. nur auf Sozialleistungen aus ist, die ihre außerehelichen Kinder versorgt: bewerbt doch mal eure Söhne bei "Bauer sucht Frau" oder "Schwiegertochter gesucht"
Da melden sich sicher nur seriöse Frauen, und nicht solche, die an euren Besitz ran wollen. ;D
Wobei hier ja meistens Frauen schreiben u. der Besitz wohl in Männerhand  (meistens) liegen dürfte.

Genervte Grüße



Offline amanda

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 171
Re: Hofübergabe 2
« Antwort #158 am: 24.05.13, 14:50 »
Und wieso weiss ich bei dir Clara, dass du das alles weisst? :)

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 18298
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Hofübergabe 2
« Antwort #159 am: 24.05.13, 14:52 »
Ich hatte es aber auch so verstanden, dass der Hofnachfolger auch für einen Appel und ein Ei arbeitet und sein monetärer Lohn auch nicht unbedingt ausreicht, eine Familie zu ernähren. Wären es seine Kinder, müsste er sie schließlich auch ernähren können.


Martina,

woher kennst du denn die genaue Einkommenssituation jenes Herrn?

Die Frage ist ja immer, was ist genug? Was ist angemessen?

Wenn ich nicht wirtschaften kann und will, dann ist auch ein Spitzeneinkommen nie genug.

Nachfragende Grüße,

Anja

Ich hatte es bereits zitiert, vielleicht liest Du selber noch mal nach, auch Du hast die Tage den Beitrag schon selber zitiert:

 
..
all durch (O-Ton)....Nun ist es so, dass mein Mann sich nur in geringem Maße währen kann, so denkt er, weil der SV immer wieder damit droht , uns vom Hof zu schmeißen, wenn wir nicht so wie er will.
Mich beeindruckt das weniger wie meinem Mann...verständlich, schließlich hat er hier 25 Jahre für einen geringen Lohn seinem Vater als guter Mitarbeiter gedient.
[...]
 
Wenn verkauft wird, bevor der HOf übergeben wird, bekommt mein Mann dann evtl. nur den Erbteil( drei Geschwister) oder kann er für die letzten Jahre, wo er nur den geringen Lohn bekommen hat, damit alles in den Betrieb fließen kann, den er ja "angeblich" übernehmen soll, rückwirkend einklagen? Z.b. Lohnausgleich/Urlaubsanspruch?
 

Molly schrieb auch in einem anderen Beitrag, dass sie gerade knapp über dem Hartz-4-Satz liegen.

Wenn Du jetzt selber sagst, er ist Arbeiter und bekommt dafür sein Geld, dann greife ich mal das Stichwort MINDESTLOHN auf. Und ja, ich finde es traurig, dass ein Hofnachfolger von seinen eigenen Eltern sehr niedrig monetär bezahlt wird, mit dem Argument, er bekäme ja schließlich später einmal den Hof.

Vernünftige Arbeit braucht einen vernünftigen Lohn! Und dieser sollte schon hoch genug sein, dass eine kleine Familie davon leben kann!

Wenn statt des Hofnachfolgers eine Fremdarbeitskraft beschäftigt würde, dann müsste diese auch vernünftig und gerecht entlohnt werden.




 
« Letzte Änderung: 24.05.13, 14:55 von martina »
Schön war es mit Euch in Weimar.
Nun schreiben wir uns wieder, denn das Forum ist keine Zeitung, sondern lebt von den geschriebenen Beiträgen aller.

Clara

  • Gast
Re: Hofübergabe 2
« Antwort #160 am: 24.05.13, 14:56 »
Und wieso weiss ich bei dir Clara, dass du das alles weisst? :)


Amanda,

vielleicht, weil ich Texte komplett lese, bevor ich antworte?
vielleicht, weil ich auch hier und da zwischen den Zeilen zu lesen vermag, da ich inzwischen auch schon ein bisschen was erlebte... Schliesslich lebt keiner von uns den lieben langen Tag unter der Käseglocke.

Lächelnde Grüße,

Anja

Offline amanda

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 171
Re: Hofübergabe 2
« Antwort #161 am: 24.05.13, 15:08 »
Oh, danke Clara,

kleine Frage an dich persönlich:

liest du jetzt wirklich alles, alles, ja ich meine wirklich alles ganz genau?
So ein klitzekleiner "Lesefehler" passiert dir nie?
Du hast wirklich die Weisheit mit Löffeln ge..gessen? (ich bin voller Bewunderung) ;D

Nur noch eine kleine Frage ganz persöhnlich: welche Ausbildung hast du???? (nur weil du Molly ja nach ihrer gefragt hast), das würde mich schon interessieren.(ich bin so neugierig:-)

Also, ich habe eine handwekliche, eine akademische u. noch jede Menge im bäuerlichen Bereich. 8)

Trotzdem steh ich manchmal da, wie der Ochs vor dem Berg, oder wie der Esel vor dem Misthaufen....ja weil das Leben halt manchmal anders spielt.

Tja..........se la vie (schreibt man das so...???, Französich kann ich nicht)

Offline apis

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 449
Re: Hofübergabe 2
« Antwort #162 am: 24.05.13, 15:25 »
Tschja, alle sollten schweigen wenn Clara sich zu einem Thema geäußert hat. Schließlich ist sie kompetent und stets auf dem neuesten Stand.
Lesen wir doch einfach ihre Belehrungen und verneigen uns ehrfurchtsvoll.  ;D :-X :-X :-X :-X

Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4333
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hofübergabe 2
« Antwort #163 am: 24.05.13, 15:32 »
Tschja, alle sollten schweigen wenn Clara sich zu einem Thema geäußert hat. Schließlich ist sie kompetent und stets auf dem neuesten Stand.
Lesen wir doch einfach ihre Belehrungen und verneigen uns ehrfurchtsvoll.  ;D :-X :-X :-X :-X

aber das wäre der Tod jeder Box..wenn nur einer seine Meinung zementiert

ich bleib bei meiner Meinung, in der Mitte liegt die Wahrheit ;) und manche sog. Wahrheiten lassen mich inzwischen kalt
« Letzte Änderung: 24.05.13, 15:36 von fanni »
Herzliche Grüße von Fanni

Offline amanda

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 171
Re: Hofübergabe 2
« Antwort #164 am: 24.05.13, 15:46 »
und was hat das alles mit Molly und ihren Problemen zu tun?

gar nichts, würde ich mal sagen.
Jeder interpretiert da seine Geschichte rein.........wahrscheinlich aus eigenen Erfahrungen.
Wie wäre wohl unser Rat ausgefallen, wenn Molly nichts von ihren ersten Kindern erzählt hätte?

Denke mal Molly ist eine die will...einen Mann der Bauer ist, mit all seinen Nachteilen.

Ich finds gut!

Amanda

Lass dich nicht entmutigen Molly.