Autor Thema: Hofübergabe 2  (Gelesen 91916 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Luetten

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1056
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hofübergabe 2
« Antwort #75 am: 29.01.13, 22:15 »
vor allen Dingen halte ich es für verkehrt eine Ehe wegen der Kinder aufrecht zu erhalten. Die Kinder
bekommen mehr mit als man denkt.
LG Lütten
Man sollte nie mit vollem Mund über Bauern schimpfen!

Offline gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4658
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hofübergabe 2
« Antwort #76 am: 29.01.13, 22:19 »
Aber mal eine andere Frage:
hier geht es um positive Werte, die Nelly einfordern soll, weil es ihr Recht ist.
Was wäre wenn die SM nun Schulden geerbt hätte.................

Sicher ist das ganze ein sehr schwieriges Thema.
Enjoy the little things

Offline Margret

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1755
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnentreff-eine Bereicherung des Alltags !
Re: Hofübergabe 2
« Antwort #77 am: 29.01.13, 22:24 »
Übrigens glaube ich,  dass es theortisch  rechtlich betrachtet gar nicht nötig ist, Nelly per Verzicht von der Schenkung auszuschließen.
Ich meine,  dass trotz Zugewinngemeinschaft  Schenkungen während der Ehezeit, die ein Ehepartner (z.B. von seinen Eltern) erhält,  nicht als gemeinsamer Zugewinn betrachtet werden.    Schenkung an ihn allein bleibt seins !

Beratung tut aber auch  Not wegen der ganzen anderen nicht geregelten Dinge.

Wünsche guten Verlauf !

Margret

Offline Smart

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 234
Re: Hofübergabe 2
« Antwort #78 am: 29.01.13, 22:57 »
Aber mal eine andere Frage:
hier geht es um positive Werte, die Nelly einfordern soll, weil es ihr Recht ist.
Was wäre wenn die SM nun Schulden geerbt hätte.................

Sicher ist das ganze ein sehr schwieriges Thema.

die hätte die SM ja schon selbst ausschlagen können. Aber das passt hier echt nicht zum Thema.

Offline gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4658
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hofübergabe 2
« Antwort #79 am: 29.01.13, 23:20 »
Egal woher aber sie hat die Schulden, dann würde jeder sagen, die gehen Nelly nix an.
Ich finde schon, dass es auch zum Thema passt.
Enjoy the little things

Offline amazone

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1350
  • Geschlecht: Weiblich
  • Leben und leben lassen.
Re: Hofübergabe 2
« Antwort #80 am: 30.01.13, 07:11 »
bei einer zugewinngemeinschaft steht bei einer trennung jeder frau die hälfte vom GEWINN zu, der während der ehe erwirtschaftet wurde.
also von 100 ha nicht 50 ha, sondern von den 50.000,- € die 25.000,- € die pro jahr erwirtschaftet wurden.

bei einem jährlichen gewinn von 50.000,- € hat die frau nach 10 ehejahren einen anspruch auf 250.000 €.
(achtung, hier ist noch einiges in abzug zu bringen, genaues weiß nen anwalt!)  (die zahlen sind völlig aus der luft gegriffen, die rechnungen nicht).

vielleicht *halten* manche männer deswegen sooooo an ihren frauen fest.  :-X


Beste Grüße von
Amazone

Offline Nelly

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 971
Re: Hofübergabe 2
« Antwort #81 am: 30.01.13, 08:14 »
Hallo, meine SM hat neben dem Land noch einen mittelgroßen BErg Geld geerbt. Da kann sie locker 10 Jahre im Altenheim verbringen und es würde glatt reichen.....

Ich bleibe bisher bei meinem Mann, weil es ja mittlerweile nachgewiesen ist, dass sein devotes Verhalten den Eltern gegenüber psychisch (erkrankt) bedingt ist. Dass er dann nicht zu mir steht, ist eine klare Folge, sein seltsames Verhalten sowieso. Es hieß, man könne ihm da medizinisch helfen. Leider ist das noch nicht geschehen und die bisherigen Psychologen hatten kaum Zeit für uns/ihn....gehört hier nicht her, steht eh schon in einer anderen Box.

Mich hat nur (mal wieder ) so geschockt, dass SV ohne vorher überhaupt mit meinem Mann gesprochen zu haben mir, auch ohne das Wissen meines MAnnes und ohne überhaupt mal vorher einen Ton zu mir gesagt zu haben, so vor den Latz knallt, dass ich gefälligst zu unterschreiben habe. Das war für ihn ganz klar, dass ich da gefälligst meinen Namen druntersetzen werde und keine Widerrede gebe ( ist ja noch nix in trockenen Tüchern, der Kammer-BEratungstermin kommt ja erst noch).

Mein ursprüngliches Anliegen war ja eher zu erfahren, ob schon jemand von euch so eine Verzichtserklärung zum Unterschreiben vorgelegt bekam. Und wie ich bisher gelesen habe gehen die Meinungen da ja von "auf jeden Fall" bis "bloß nicht".

NEll

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3872
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re: Hofübergabe 2
« Antwort #82 am: 30.01.13, 08:27 »
liebe nelly,
aus deiner "position" würde ich auf keinen fall unterschreiben - ausser du kannst damit noch druck auf deinen mann ausüben von wegen lebensvers. und andere vorsorge für dich -
und eben - die rente die dir zufallen würde, solltest du auf alle fälle abklären !! -
und lebensv. auf die kinder - da schliesse ich mich den gedanken einer vorschreiberin an - was ist, wenn die kinder das geld "aus dem fenster werfen" - mit 18 sind "freunde" sehr einflussreich
ich habe das selbst erlebt - ging um einen "kleineren" 5stelligen franken betrag - die bekannte bekam diesen betrag ausbezahlt da ihr vater verstarb als sie noch kleinkind war -
das geld war in 0,nix weg - freunde eben - und ihre mutter hatte leider zu jener zeit überhaupt keinen einfluss auf sie !!! - nun - heute - nach über 20 jahren hat sie es zum glück verschmerzt !!! - aber sie bereut es schon !!
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Offline SiegiKam

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1124
  • Bayern
Re: Hofübergabe 2
« Antwort #83 am: 31.01.13, 19:17 »
Nelly, unterschreibt eigentlich dein SV auch eine Verzichtserklärung  ;D

Siegi
Leben und leben lassen

Offline Nelly

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 971
Re: Hofübergabe 2
« Antwort #84 am: 02.02.13, 09:47 »
DAs habe ich ihn dann auch gefragt. Da meinte er ganz kleinlaut, dass er mich ja verstehen würde......

Leider ändert das seine Meinung so gar nicht, weil er ja real nicht in meiner Situation ist. Jetzt ist er erstmal wieder im KRankenhaus (nix  Wildes) und so rückt der BEratungstermin erstmal in die Ferne.....

Nell

Offline Pierette

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1424
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hofübergabe 2
« Antwort #85 am: 02.02.13, 12:57 »
Hallo,

bei uns ist das geregelt wie bei Lütten. Mein Mann hatte mich schon zur Alleinerbin eingesetzt, als unsere Kinder noch klein waren.


Macht also eine testamentarische Regelung die Umschreibung der LV überflüssig?
Ein Tier, das nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen (aus Afrika)

Offline gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4658
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hofübergabe 2
« Antwort #86 am: 02.02.13, 13:22 »
So viel ich weiß hat das zumindest steuerliche Gründe. Beim Testament fallen zumindest ab dem Freibetrag Erbschaftsteuer an.
Enjoy the little things

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3872
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re: Hofübergabe 2
« Antwort #87 am: 02.02.13, 14:15 »
DAs habe ich ihn dann auch gefragt. Da meinte er ganz kleinlaut, dass er mich ja verstehen würde......

Leider ändert das seine Meinung so gar nicht, weil er ja real nicht in meiner Situation ist. Jetzt ist er erstmal wieder im KRankenhaus (nix  Wildes) und so rückt der BEratungstermin erstmal in die Ferne.....

Nell

warum macht ihr nicht einen bereatungstermin ohne se - wäre doch mal für's erste eine lösung !!!!
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Offline Imogen

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 332
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Hofübergabe 2
« Antwort #88 am: 02.02.13, 14:55 »
Wir waren die ersten Jahre nicht verheiratet, aber die Lebensversicherung meines Mannes wurde sofort auf mich überschrieben.Gleichzeitig hat er eine Lebensversicherung für mich abgeschlossen, deren Beiträge er zahlt, einfach nur dafür, dass ich auf dem Hof mitarbeite. (kleine NE-Landwirtschaft)
Wir haben uns nach ein paar Jahren intensiv damit auseinander gesetzt: was geschieht wenn (nach einem Unfall)......in den ersten Jahren war klar, dass ich mit meiner Tochter einfach wieder zurück in mein Haus im Nachbarort gehe........mit der Zeit stellte ich jedoch fest, dass für meine Tochter HIER "zuhause" ist...........im Falle eines Falles hätte man  uns aus "Ihrem Elternhaus" rauswerfen können..............wir hatten verschiedene Beratungsgespräche...................haben dann die notwendigen Schritte unternommen......damit ich und meine Tochter abgesichert sind....Eheschließung/Testament  ......muß SigiKam recht geben, die Situation auf dem Arbeitsmarkt ist wenn du über 40zig bist mehr als katastrophal. Ich wurde mit Mitte Vierzig entlassen......nichts geht trotz 2 Berufen..............damals war mein Mann der treibende Teil, ich dachte solange ich zwei gesunde Hände hab brauchts das eigentlich nicht(vielleicht dachte Nelly anfangs auch so)......aber jetzt nach 8 Jahren erfolgloser Jobsuche muß ich sagen bin ich froh, dass wir das alles so geregelt haben..........und ich soweit dies eben möglich ist/war abgesichert bin.......mich keiner rausschmeißen kann und ich finanziell erst mal anständig über die Runden komme....

Ich habe das im Gegenzug auch getan, um meinen Mann finaziell  in die Lage zu versetzen meine Tochter evtl. einige Jahre fremdbetreuen zu lassen sollte mir etwas passieren solange sie noch klein ist.

Ich kann schon verstehen, wenn Nelly sich am Anfang keine Gedanken darüber gemacht hat......aber wenn dann die Kinder da sind, für die zu sorgen ist......und wenn man dann weiß, wie SE zu einem stehen, welchen Stellenwert man hat.........dann muß man schon gemeinsam schauen, dass jeder so abgesichert wie möglich ist. Sprich vor der Eheschließung bzw. spätestenst bei der Geburt des ersten Kindes.

Imogen
Viele Grüße
aus dem Tal der Liebe

Offline Nelly

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 971
Re: Hofübergabe 2
« Antwort #89 am: 02.02.13, 19:48 »
Hallo, an einen eigenen Termin denke ich auch schon die ganze Zeit. Hab meinen Mann vor ein paar Tagen gefragt, was ihn daran hindert, mich in die LV´s eintragen zu lassen. Er sagte darauf: Och, das weiß ich auch nicht. Darauf meinte ich: Dann steht dem ja nix im Wege.  Darauf bekam ich aber keine Antwort....