Autor Thema: (Automatische) Garten-Bewässerungssysteme  (Gelesen 21771 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Tina

  • Lüneburger Heide
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2957
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: (Automatische) Garten-Bewässerngssysteme
« Antwort #30 am: 20.08.13, 16:05 »
Zum Bewässern von Kartoffeln muss ich jetzt mal meinen Senf dazugeben, auch wenns offtopic ist.

Bei uns ist Kartoffelanbaugebiet und wir haben hier im östl. NS relativ wenige Niederschläge und teilweise leichten Boden.
Durch die Beregnung werden die Knollen gleichmäßiger. Auch Schorf wird bei rechtzeitiger Wassergabe reduziert.
Hier wird schon seit Jahrzehnent beregnet. Es ist aber nicht so, das wir unendlich Wasser entnehmen dürfen. Das ist reglementiert und muß über Wasseruhren nachgewiesen werden.
Hier wird entweder Grundwasser verregnet(bei uns) oder aber auch Wasser aus dem Elbeseitenkanal.
Dann wird das Waschwasser aus der Zuckerfabrik bei uns in einem großen Speicherbecken gelagert und im Sommer verregnet.


http://www.heideregion-uelzen.de/regionale-ausflugsziele/erleben-entdecken/stapelteiche-stoecken

Früher wurde dieses Wasser während der Kampagne verregnet, macht aber im Herbst nicht wirklich Sinn.

LG
Tina
LG
Tina

Online mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10697
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: (Automatische) Garten-Bewässerngssysteme
« Antwort #31 am: 23.08.13, 09:42 »
Dieses Jahr hat sehr gut gezeigt, dass der Nährstoff Wasser als zuviel oder zuwenig nicht sehr wachstumsföderlich ist.
Ich habe mir einen Wasser-Messer gekauft, um überhaupt mal zu sehen, wieviel Wasser eigentlich verbraucht wird.
Es erstaunt ganz schön, welche Mengen zum Giessen bzw. Bewässern notwendig sind.
Wir können eine ganze Menge Regenwasser speichern, aber für eine längere Trockenheit ist das gar nichts.
Mulchen und viel Kompost hoffe ich, dass das in Richtung Wasser eine Verbesserung ist, aber die viele Arbeit mit dem Giessen heuer hat mir klar gezeigt, da muss eine Verbesserung her.
Am Liebsten wäre mir ein grosser Teich, in dem das ganze Regenwasser gesammelt würde und dann zum Bewässern verwenden. Aber wenn es so trocken wird, verdunstet es wohl auch und dann ........
Also muss beides bedacht werden, wo kommt das Wasser her und wie kommt es am wassersparensten zu den Pflanzen.

@Mathilde, der Kampf ums Wasser scheint schon voll im Gang zu sein.
Wer Feldgemüse oder Kartoffeln erzeugt, wird sich ohne Bewässerung schwer tun.
Auf der anderen Seite, hat eine Pflanze nur eine unschöne Stelle, hätte der Salat Läuse, den Aufschrei unter den Verbrauchern, bzw. das Gemüse käme gar nicht in die Ladentheke.
Gemüse, das nicht 100 % perfekt ist, kommt nicht in den Handel, das dürfte der Gemüseerzeuger schön brav einmulchen. Was soll der Gemüseerzeuger deiner Meinung nach tun?
Bei den Kartoffeln läuft es doch ziemlich ähnlich.
Unsere Kartoffeln hätten ohne Wassergaben ganz schön sparsam aus der Wäsche geguckt. Die Knollen sind schön gleichmässig- - gut, bei uns steht kein Aufkäufer da, sondern die sind nur für uns selbst.
Ohne Wassergabe wäre nur die Hälfte zum Ernten gewesen.
« Letzte Änderung: 23.08.13, 09:54 von mary »

großerna

  • Gast
Re: (Automatische) Garten-Bewässerngssysteme
« Antwort #32 am: 28.08.13, 09:31 »
@Naima das mit den Kosten hat mich natürlich auch schon beschäftigt, da muss wirklich vorher alles einmal durchkalkulieren, sonst gibts ne böse Überraschung

Online mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10697
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: (Automatische) Garten-Bewässerngssysteme
« Antwort #33 am: 15.04.15, 08:24 »
Das Thema Bewässerung steht für dieses Jahr auf dem Plan- aber ich bin mir immer noch nicht so recht schlüssig, was sinnvoll, praktisch und gut anwendbar.
Die Gartenbewässerungen, die ich bisher gesehen habe, schauen für mich sehr hochtechnisch aus und vor allem sind sie auch sehr teuer.
Inzwischen überlege ich mir, ob ich mir nicht eine Rolle Perlschlauch kaufe und den für die Bewässerung der Beete umbaue.
Eine zapfwellenbetriebene Pumpe und ich könnte mir auch eine Menge Wasserkosten sparen.
Würd mich nur mal so interessieren, wer hat sich die Giessarbeit im Garten mit einer Bewässerung erleichtert?

Offline zensi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 975
  • Geschlecht: Weiblich
Re: (Automatische) Garten-Bewässerngssysteme
« Antwort #34 am: 15.04.15, 16:28 »
Hallo mary,

ich habe mir vor einigen jahren solche Perlschläuche gekauft. Die waren immer 10 Meter lang und konnten zusammengekuppelt weden.
Ich bin froh sie zu haben.
Aber ich habe das Gefühl, dass die Durchlässigkeit mit den Jahren nachlässt. Ich lasse das Wasser dann eben länger laufen.
Das Wasser kommt von unserem Brunnen und wird mit einem kleinen Computer am Wasserhahn gesteuert. Ist eine Prima Sache, wenn man bedenkt, wie lange man beim Gießen braucht. Außerdem ist beim Gießen oben alles  pitschenass und beim Tropfschlauch kanns gleich langsam einsickern.
Wo kommt dein Wasser her?
Ein Faß das höher steht - und es lauft vielleicht von selber rein.
Gruß Zensi
Schönen Gruß    Zensi

Offline Hilde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 687
  • Geschlecht: Weiblich
Re: (Automatische) Garten-Bewässerngssysteme
« Antwort #35 am: 15.04.15, 16:41 »
Hallo zensi,

bleibt der Tropfschlauch den ganzen Sommer liegen? und wie ist es mit hacken oder Bodenbearbeitung während der Saison?

LG

Hilde
Ein Freund ist ein Mensch, der die Melodie deines Herzens kennt und sie dir vorspielt, wenn du sie vergessen hast. Albert Einstein

Online mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10697
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: (Automatische) Garten-Bewässerngssysteme
« Antwort #36 am: 16.04.15, 11:29 »
Hallo Zensi,
bis jetzt kommt das Wasser entweder von grossen Regenwassertanks, die erhöht stehen oder von der Leitung.
Leitungswasser mag ich nicht so besonders gerne, es ist einfach zu kalt.
Im Gewächshaus und auf den Hochbeeten hatte ich bisher auch schon die Perlschläuche- habe gelesen, dass ein Druckminderer mit Sieb hier sehr viel helfen kann, damit keine unerwünschten Teile in den Schlauch kommen.
Bei meinem Gewächshaus lasse ich im Herbst mit hohem Druck nochmals Wasser durch den Perlschlauch laufen, bis jetzt meine ich, dass noch genug Wasser dabei herauskommt.
In der Anleitung stand, dass man die Perlschläuche auch über den Winter draussen liegen lassen kann, ich habe sie weggeräumt, aber ich muss mir für die Schläuche eine bessere Aufbewahrungsmöglichkeit suchen.

Hab gestern einen Nachrichtenbeitrag über die Trockenheit in Kalifornien gesehen, die Mandelbauern kämpfen ums überleben, das Wasser ist so wenig wie seit Menschengedenken nicht mehr- da wird man wirklich nachdenklich.
« Letzte Änderung: 16.04.15, 11:31 von mary »

Offline zensi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 975
  • Geschlecht: Weiblich
Re: (Automatische) Garten-Bewässerngssysteme
« Antwort #37 am: 16.04.15, 17:35 »
Hallo zensi,
bleibt der Tropfschlauch den ganzen Sommer liegen? und wie ist es mit hacken oder Bodenbearbeitung während der Saison?

Hallo Hilde,

Die Schläuche bleiben natürlich den ganzen Sommer liegen.
Ich hatte sie den ersten Winter reingeräumt und wieder ausgelegt. Das war mir zuviel Arbeit.Jetzt liegen sie einfach immer drin.
Hacken kann man schon, einfach neben den Schläuchen.

@mary
Mein Brunnenwasser kommt auch kalt. Aber es "gießt" ja nicht über die Pflanzen, sonder tropft normal nur auf die Erde.
Druckminderer hab ich keinen, ich dreh halt nicht voll auf.

Gruß Zensi
Schönen Gruß    Zensi

Online mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10697
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: (Automatische) Garten-Bewässerngssysteme
« Antwort #38 am: 01.07.15, 08:56 »
@zensi
Bis jetzt waren wir mit ausreichenden Niederschlägen versorgt, aber jetzt wird das Gemüse durstig.
Zum Glück gabs die Schläuche im Angebot, hab da zugeschlagen und
 angefangen, Perlschläuche in den Beeten zu verteilen, bei den Him- und Heidelbeeren liegt der Schlauch schon ein paar Tage.
Passiert es  nicht, dass man in die im Boden liegenden Perlschläuche mit einem Arbeitsgerät ein Loch macht, wenn sie längere Zeit liegen bleiben?
Wollte mir eigentlich ein Verteilungssystem für das Wasser zulegen, aber solange es immer regnete, bestand noch kein Bedarf- und jetzt streikt die Post- wer weiß, wann das Zeugs dann kommt.

Offline silberhaar

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2359
Re: (Automatische) Garten-Bewässerngssysteme
« Antwort #39 am: 01.07.15, 09:23 »

Ich habe das mit den Perlschläuchen aufgegeben, weil die Durchlässigkeit mit der Zeit zu wünschen übrig bleibt.

Giesse wieder mit der Kanne. Zusätzlich haben meine Beete eine Mulchschicht. Giesse nicht jeden Tag alle Beete sondern in Abständen. Dafür diejenigen die daran sind über zweit Tage. Dann ist wieder pause.

silberhaar

Online mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10697
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: (Automatische) Garten-Bewässerngssysteme
« Antwort #40 am: 01.07.15, 11:52 »
Müsste man die Perlschläuche entkalken?
Im Gewächshaus und bei den Hochbeeten komme ich mit der Giesskanne nicht mehr mit.
Wenn es längere Zeit nicht regnet bin ich mit der Giesskanne schon gut ausgelastet.
Die wirklich perfekte Bewässerung habe ich noch nicht gefunden- Regen in passender Menge wäre das Beste.
Unsere Heidelbeeren hängen dieses Jahr über und über voller Beeren, die haben Durst.
@silberhaar, mulchen hilft schon einiges an Giessen zu sparen. Dieses Jahr musste ich bisher im Gemüsegarten noch nichts bewässern- wenn ich es muss, dann auch lieber durchdringend und seltener- mindestens 1 mal die Woche.

Online mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10697
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: (Automatische) Garten-Bewässerngssysteme
« Antwort #41 am: 06.07.15, 13:17 »
Der heutige Regenguss hat kurzfristig für Abkühlung gesorgt und die Wassertonnen wieder gefüllt, aber dennoch, so richtig zum Wachsen reicht es nicht.
Wie versorgt ihre eure Pflanzen mit Wasser?

Online mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10697
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: (Automatische) Garten-Bewässerungssysteme
« Antwort #42 am: 14.08.15, 09:16 »
Wie versorgt ihr eure Pflanzen im Garten mit dem lebensnotwendigen Nass?
Ohne die Bewässerung hätte ich es bisher gar nicht geschafft.
Reicht noch, was sonst mit der Giessekanne zu versorgen ist.

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6133
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: (Automatische) Garten-Bewässerungssysteme
« Antwort #43 am: 14.08.15, 09:41 »
... zum größten Teil gar nicht mehr.
Es ist nicht mehr zu schaffen und da wir Angst haben, dass Wasser nicht mehr für die Viecher reicht, wird schon etwas gespart.
Die Kübelpflanzen, die ich teilweise schon über 10 Jahre habe und Blumenkästen werden gegossen, ansonsten im Garten nur Tomaten, Gurken, Salat.  Bohnen sind teilweise total vertrocknet.
Die in dem Frühjahr gepflanzten Rosen bekommen ab und an etwas Wasser und die Tagetes die gut sichtbar vor dem Haus stehen.
Phlox, Herbstanemone, Herbstastern usw. nichts mehr, da bin ich gespannt, wie die das überleben.

LG
Marianne

Online goldbach

  • Nähe Landshut in Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1634
  • Geschlecht: Weiblich
Re: (Automatische) Garten-Bewässerungssysteme
« Antwort #44 am: 14.08.15, 10:13 »
...schwierig! Ich habe am Haus viele Blumen und Sträucher. Da komm ich nur noch mit dem Regner am Wasserschlauch nach!
Ich versetze ihn nach 20 Min. an einen anderen Platz. Sonntags bin ich ganztägig damit beschäftigt, werktags versuche ich am morgens ab 6 Uhr und abends ab 19 Uhr jeweils 2 Stellen zu "besetzen".
Gestern abend schaute ich am Gartenzaun zu meinen Nachbarn rüber, ob da was steht, was nicht nass werden darf...falls ein paar Tropfen rüberkommen sollten...  ;D kurz drauf hat der Freund der Tochter sein Cabrio in Sicherheit gebracht  :o  -  aber soweit wäre der Wasserbogen eh nicht gekommen.  
Im Gemüsegarten am Hof werden mit Gießkanne bzw. Wasserschlauch die Tomaten, Gurken und Bohnen gegossen.
Den Regner stelle ich immer wieder zu den Himbeeren und Brombeeren. Die tragen soviel, das wäre echt schade drum.
Die neu gepflanzten Obstbäume im April 2014 bekommen jeden 2. Tag per Schlauch für 20 Min. eine Wasserladung verabreicht.
Am Hof hier haben wir Brunnenwasser, am Haus habe ich zwar eine Zisterne, die aber leer ist.... Mittlerweile habe ich etwa 20 m 3 zum gießen und zum Teichauffüllen verbraucht. Wenn der Regen weiterhin ausbleibt, wird es wassertechnisch gesehen bei mir ein Rekordjahr!