Autor Thema: adoptierte Lämmer  (Gelesen 4467 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline JacquelineTopic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 380
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerin, Jahrgang 1964, Mutter von 5 Kinder
adoptierte Lämmer
« am: 16.01.06, 09:17 »
Guten Tag

Welche Erfahrungen habt Ihr, mit ein Lamm von einem anderen Mutterschaft adoptieren zu lassen? ???

1. Wenn die Mutter zu wenig Milch hat oder schlechte/kranke Euter
2. Wenn das Mutterschaft verstirbt
3. u.s.w.

Es ist sichter besser, ein Lamm adoptieren zu lassen, als es mit Pulvermich hochzuziehn! :)
« Letzte Änderung: 16.01.06, 09:23 von Jacqueline »
Jacqueline "Wenn wir uns von unseren Träumen leiten lassen,
wird der Erfolg all unsere Erwartungen übertreffen..."
Henry David Thoreau

Offline suederhof1

  • Moderator
  • *
  • Beiträge: 4171
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wir haben die Welt nur von den Kindern geliehen
Re: adoptierte Lämmer
« Antwort #1 am: 16.01.06, 09:48 »
Hallo

Nach meiner Erfahrung nach ist es sehr schwierig, ein Lamm einem andern Schaf unterzumogeln. :-\
Es gibt allerdings Schafe die das machen, war bei uns aber noch nicht so häufig. Meistens wird das Lamm dann doch ein Handlamm, da die Tiere ja draussen nicht so unter Kontrolle zu halten sind, wie im Stall.

Aber, Versuch macht Klug.... ;)
Versuch es halt .
Das anzuwendene Lamm sollte mit der Nachgeburt des frischgelammten Schafes eingerieben werden, damit dieses es ablecken kann und das Lamm den alten Geruch verliert. Schafe sind da sehr peniebel.
Das Schaf sollte , wenns geht, von den Lämmern getrennt werden, damit diese alle paar Std. "zusammen" bei dem Muttertier trinken könne.
Da fällt der Alten das unterschobene Lamm nicht so auf. ;D
Sind die Lämmer nachher größer, klaut sich das Lamm meistens was von der Amme, wenn das andere Lamm zum trinken kommt.

Man sollte darauf achten, das die Lämmer ihre festen Seiten zum trinken haben, das macht die Sache ruhiger. Die Lämmer merken sich das schnell und die Mutter steht dann meistens zu dem eignen Lamm hin um es zu belecken.
Leckt sie das andere auch manchmal, ist das Tränken schnell erledigt.

Im Oment habe ich auch ein Lamm, wo die Mutter das Euter kaputt hat. Ich hab es nicht bei einem anderen Schaf engewendet, sondern fütter es mit unserer Milch.
Zusätzlich steht da noch Heu und Schrot zur freien Verfügung und es wächst gut.

Ich wünsch dir viel Spass und Erfolg bei deinen Lämmern.

SHierling

  • Gast
Re: adoptierte Lämmer
« Antwort #2 am: 16.01.06, 10:15 »
Hallo,
der Schäfer bei dem ich vorigen Sommer gehütet hab hatte ein paar Schafe, die "standardmässig" alles adoptiert haben, was angelaufen kam. Die hat er aber auch in Ehren gehalten und von 500 Tieren waren das grad mal 2.
Für Fälle wie Deinen hat er statt dessen immer eine (Milch-)Ziege dabei, die hat sowieso mehr Milch als sie brauchen kann und ist es auch gewöhnt, sich die Lämmer willig ansetzen zu lassen (ist halt wie melken).
Je nach Mutter sind die Lämmer dann ein, zwei oder dreimal am Tag (lieber öfter und weniger saufen lassen) einfach kurz zum satt machen fortgenommen worden und kamen auch sofort wieder zur Herde zurück, nur die ganz schweren Fälle blieben bei der Ziege.

Hier eine von den Supernannys


Selber hatte sie Zwillinge, man sieht auch das da viel Milchleistungsschaf drin ist, die konnte sich die Adoptionen auch locker leisten.



Grüße
Brigitta

Offline JacquelineTopic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 380
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerin, Jahrgang 1964, Mutter von 5 Kinder
Re: adoptierte Lämmer
« Antwort #3 am: 16.01.06, 10:24 »
Super, danke für die Antworten.

Die idee mit der Zeige ist nicht schlecht. Wobei wir früher immer eine - zwei Ziegen hatten, doch die brauchen super solide Zäune, wenn man nicht die ganze Zeit Anrufe von Leuten erhalten will, wie zum Beispiel: unsere Ziegen fressen die neuen Stösse im Weinberg! oder Unser Blumen um Hausgarten wurden von Euren Zeigen abgefressen! ....Einmal, weinte ein Mann, wir hatten einen neuen Baum gepflanzt, erhalten von der Familie und eure Ziege hat ihn gefressen. Dies ist peinlich und so hörten wir auf Ziegen zu halten!

Wobei ich es schätzte so eine Zeige zu haben, so brauchte ich keine Milch zu kaufen und kochte viel Vanillecreme oder Sauce und kochte sonst viel mit Milch (Milchreis, Griessauflauf, Kartofelstock, Saucen, u.s.w.!
Jacqueline "Wenn wir uns von unseren Träumen leiten lassen,
wird der Erfolg all unsere Erwartungen übertreffen..."
Henry David Thoreau

Offline JacquelineTopic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 380
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerin, Jahrgang 1964, Mutter von 5 Kinder
Re: adoptierte Lämmer
« Antwort #4 am: 16.01.06, 10:27 »
Das anzuwendene Lamm sollte mit der Nachgeburt des frischgelammten Schafes eingerieben werden, damit dieses es ablecken kann und das Lamm den alten Geruch verliert. Schafe sind da sehr peniebel.
Das Schaf sollte , wenns geht, von den Lämmern getrennt werden, damit diese alle paar Std. "zusammen" bei dem Muttertier trinken könne.
Da fällt der Alten das unterschobene Lamm nicht so auf. ;D
Sind die Lämmer nachher größer, klaut sich das Lamm meistens was von der Amme, wenn das andere Lamm zum trinken kommt.

Ich wünsch dir viel Spass und Erfolg bei deinen Lämmern.

Ja, das muss schon so gemacht werden, Danke suederhof.

Gestern ist ein altes Schaf beim lämmern verstorben, leider. Mal sehn ob, das Lamm überleben wird, so ohne Kolostrum zu erhalten. Und solchen haben wir künstlich auch nicht immer an Lager. Oder ob wir es adoptieren können, falls eine frisch lämmern wird.
Jacqueline "Wenn wir uns von unseren Träumen leiten lassen,
wird der Erfolg all unsere Erwartungen übertreffen..."
Henry David Thoreau

Offline JacquelineTopic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 380
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerin, Jahrgang 1964, Mutter von 5 Kinder
Re: adoptierte Lämmer
« Antwort #5 am: 17.01.06, 10:20 »
Unser neugeborens Lamm war heute morgen für seine Schoppen bei uns in der Küche und es war auf meinem Schoss während des Frühstückessen.
Gestern Abend glaube mein Amme-Mann, dass es nich überleben werde, doch heute war es muter und auf. Gestern hatte mein Mann das kleine Lamm den ganzen Tag bei sich. Er stehet sogar einmal in der Nacht auf, um ihm einen Schoppen zu geben, dann krauelt er es bein Hintern, wie es ein Mutterschaft auch mach en würde.
Er erklärte uns dann, warum und dann das Schüttel den Lammes nach dem Trinken u.s.w. ;)
Jacqueline "Wenn wir uns von unseren Träumen leiten lassen,
wird der Erfolg all unsere Erwartungen übertreffen..."
Henry David Thoreau