Autor Thema: Kleine Brachfläche urbar machen  (Gelesen 12913 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Stricte

  • Gast
Kleine Brachfläche urbar machen
« am: 27.09.09, 14:11 »
Guten Tag allen zusammen!

Wir möchten eine Fläche von rund 4000 m² urbar machen.
Es handelt sich um seit gut 15 Jahren nicht bearbeiteten Boden, vorher wurde ein Großteil der Fläche zum Anbau von Tabak verwendet, später stellte man Pferde als "Rasenmäher" darauf, wenig erfolgreich.
Uns blieb beim Kauf des Grundstücks der Mistberg erhalten.
Dicke, nicht blühende Stauden (wohl Nachfahren des Kulturtabaks) zwischen anderen Wild- und/oder Unkräutern (div. Gräser, angeflogenes Getreide, Ambrosia, Beifuß, Nesseln u.a.) sind vorherrschend.
Der Boden hier ist sehr sandig.

Wie gehen wir am besten vor, um das Land in eine Nutzfläche zu verwandeln?
Die Idee, stückweise per Hand zu graben, haben wir verworfen, da stellenweise die Spitzhacke nur mit Mühe in den Boden dringt.
Das Anpflanzen der ersten Hecke am Zaun war bereits unheimlich mühsam.

Wir dachten daran, einen Landwirt zu bitten, die Fläche einmal komplett umzupflügen.
Was erwartet uns dann im Frühjahr, wenn die untergepflügten Pflanzen wieder nach oben wollen?
Hacken und zupfen?
Ist das überhaupt der richtige Ansatz oder müßten wir zuerst gegen die bestehende Vegetation kämpfen?

Vielen Dank im Voraus für eure Mühe, mir eventuell auf die Sprünge zu helfen!

Herzliche Grüße und beste Wünsche für einen sonnigen Sonntag!
Mona







EdS

  • Gast
Re: Kleine Brachfläche urbar machen
« Antwort #1 am: 27.09.09, 21:00 »
Hallo Mona,
naja Pferde als Rasenmäher,...
Ziegen wären erfolgreicher gewesen, die fressen Dir aber auch die Hecke weg,...

ich kann Dir nur sagen, was ich machen würde:
1. Ambrosia, Disteln,... müssen heraus ---:- verbrennen
2. Land einebnen - und bei Tabak- und Weinbauklima geht das in jedem Fall - diesen Herbst noch Senf einsäen
3. nächstes Jahr Kartoffeln anbauen

Ohne Hacken und Zupfen und Verbrennen wirst Du auch die nächsten Jahre nicht ganz auskommen, aber Du hast dann nächstes Jahr bereits ein Kartoffelfeuer.
Übrigens: Giersch (auch roh) und Brennnesseln (gekocht) sind sehr schmackhaft. Frau darf es nur nicht übertreiben.

Und dann kommt es darauf an, was Du auf Deinen 4.000 m³ vorhast.
Gemüsegarten ?
Datsche / Schrebergarten ?
Zweitstandort mit großer Amateurfunkantenne ?
Erwerbsgärtnerei ?
???
Schaugarten ?
« Letzte Änderung: 27.09.09, 21:02 von Ed »

EdS

  • Gast
Re: Kleine Brachfläche urbar machen
« Antwort #2 am: 27.09.09, 21:01 »
Nach einiger Zeit kam bei Mona's ehemaligem Brachland der Pfarrer vorbei:
"Oh, Mona, da haben Sie ja mit Gottes Hilfe ein schönes Gärtchen geschaffen!"
"Danke Herr Pfarrer, es freut mich, dass es Ihnen gefällt,
aaaaber Sie hätten es mal sehen sollen, als Eeer es noch allein bewirtschaftet hat!"

In diesem Sinne
viel Erfolg!
« Letzte Änderung: 27.09.09, 21:07 von Ed »

Stricte

  • Gast
Re: Kleine Brachfläche urbar machen
« Antwort #3 am: 27.09.09, 21:38 »

naja Pferde als Rasenmäher,...
Ziegen wären erfolgreicher gewesen, die fressen Dir aber auch die Hecke weg,...


Guten Abend Ed,

die Pferde standen hier, ehe wir das Land erwarben.
Wir sind absolut unschuldig.
Laut der Nachbarn, gingen diese auch lieber in deren kultivierten Gärten naschen.  ;D

Da das Land direkt hinter Haus und Hof angrenzt, wünsche ich mir für die Zukunft dort einen großen Obst- und Gemüsegarten, dazwischen ein paar idyllische Plätzchen zum "Seelenbaumeln" und keinen englischen Zierrasen, eher blühende Wiese ohne Zwerge mit Schubkarren.

Dass die Gartenfläche ewig Arbeit bedeutet, ist mir schon klar und so gewollt.
Einen sinnvollen Anfang finden möchte ich. Es ist halt keine von "Schrebern" übergebene.

Hab herzlichen Dank für deine hilfreichen Hinweise!
LG Mona




Offline Beppa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 721
Re: Kleine Brachfläche urbar machen
« Antwort #4 am: 28.09.09, 07:02 »
Hallo Mona !

Bisher habe ich 2 Grundstücke urbar gemacht. Das erste war nur 600 m² groß, da ging es noch mit Handarbeit. Jetzt habe ich knapp 3000 m² und ca. 250 m² sind zum Beet umfunktioniert worden.

Wie gehen wir am besten vor, um das Land in eine Nutzfläche zu verwandeln?

Als erstes solltest du alles ausbutteln oder abschneiden was nicht gerade Gras oder Unkraut ist. Danach regelmäßig mähen. Nach meinen Erfahrungen mißfällt das den Unkräutern ganz ungemein. Wenn nur kleine Rasenflächen "aufgemöbelt" werden sollen habe ich mit einem Rasen der Unkräuter verdrängt sehr gute Erfolge erzielt. Allerdings ist er etwas kostenintensiver, was sich jedoch schnell in der Qualität der Wiese wiederspiegelt.


Die Idee, stückweise per Hand zu graben, haben wir verworfen, da stellenweise die Spitzhacke nur mit Mühe in den Boden dringt.

Wenn du Beete anlegen möchtest dann kann ich dir nur eine Motorhacke empfehlen. Letztes Jahr habe ich die ersten 125 m² der Beete von Hand umgegraben. Das hat bestimmt 1-2 Wochen gedauert und war sehr mühsam. Wir haben hier einen steinharten Boden und nach 30 cm kommt schon fast der Fels. Die Erdschollen sind dann über den Winter zerfallen und das Ergebnis war dieses Jahr ganz o.k.
Die 2. Hälfe der Beete haben wir dieses Jahr mit einer Motorhacke bearbeitet. Innerhalb weniger Stunden war das Beet fertig. Der Boden super locker, viel weniger Steine drin, als im 1. Teil und die Qualität des Bodens ist auch wesentlich besser, weil weniger Steine mit aufgegraben wurden.

Inzwischen benutzt mein Mann die Hacke für alles mögliche.

Pflanzlöcher für Bäume und Büsche werden mit der Motohacke ausgegraben. Für das setzen der Hecken und Himbeeren wird ebenfalls die Motorhacke verwenden.
Einfach ein Spur ziehe. Wenn der oberste Boden locker ist den Boden zur Seite schaufeln und wieder mit der Hacke die Spur entlangziehen bis die gewünschte Tiefe erreicht ist.
Wir haben knapp 30 Minuten für ca. 10 Meter Pflanzgraben benötigt. Mit dem Spaten hätte ich den ganzen Tag gebuddelt und hätte immer noch einen klumpigen Boden und keine lockere Erde.
Und jedesmal wenn wir ein Beet leer machen geht mein Mann jetzt mit einer Begeisterung und seiner Motorhacke über das Beet und in wenigen Minuten sieht alles wieder top aus.
o

Offline wildsauschreck

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 68
Re: Kleine Brachfläche urbar machen
« Antwort #5 am: 28.09.09, 10:13 »
hallo ,
das mit den pflügen würde ich sein lassen !
1. die fläche mit  glyphos behandeln
2. nach 14 tagen fräsen , am besten mehrmals evnt. aufkalken
3.die fläche über winter einebnen und wenn müglich noch mal fräsen
4. wenns im frühjahr wieder grün wird nochmals mit glyphos spritzen
dann könntest du gründünger ansäen oder sofort deine "seelenoase" anlegen .
gruß jürgen

Offline Beate Mahr

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5469
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Re: Kleine Brachfläche urbar machen
« Antwort #6 am: 28.09.09, 10:31 »

Wir möchten eine Fläche von rund 4000 m² urbar machen.


Hallo

wie sieht die Naturschutzbehörde das ???

Wenn die Fläche ** ökologisch bedeutsam ** ist

könnte das ein ** illegaler Eingriff ** sein

dann hast du ein massives Problem

Frag lieber erst bei der Kommune oder bei Kreis nach
bevor du rekultivierst

Gruß
Beate 
Der eine sieht nur Bäume dicht an dicht,
der andere Zwischenräume und das Licht!

~ Gelesen bei einer Wanderung ~

Stricte

  • Gast
Re: Kleine Brachfläche urbar machen
« Antwort #7 am: 28.09.09, 10:39 »
Hallo Beppa,

vielen Dank für deine Erfahrungen!
Die Anschaffung einer Motorhacke haben wir auch fest eingeplant.
Allerdings für die kommenden Arbeiten, weil wir erstens befürchten, dass sie mit dem über ´zig Jahre verfestigtem und verwuchertem Boden bei der Flächengröße auch noch überfordert wäre und weil die Brache zweitens prima mit großer Technik befahrbar ist.


Hallo Jürgen,

auch dir herzlichen Dank!
Davon, dass das Pflügen mehr schaden als nutzen würde, bin ich nun überzeugt worden.

Danke an dieser Stelle auch denen, die mich bereits per PN beraten haben!


Hallo Beate,

danke für deine Warnung!
Die Fläche ist als landwirtschaftliche Nutzfläche ausgezeichnet.
Die Behörden dürften sich an unseren Plänen nicht stören.


Viele Grüße und einen sonnigen Wochenstart!
Mona

Offline passivM

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1265
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kleine Brachfläche urbar machen
« Antwort #8 am: 28.09.09, 11:25 »
Wenn nur kleine Rasenflächen "aufgemöbelt" werden sollen habe ich mit einem Rasen der Unkräuter verdrängt sehr gute Erfolge erzielt. Allerdings ist er etwas kostenintensiver, was sich jedoch schnell in der Qualität der Wiese wiederspiegelt.

Das würde mich ja mal interessieren!
Wie heißt denn dieser unkrautverdrängende Rasen?

Wir hatten vor zwei Jahren eine Wiese re-kultiviert, die allerdings noch nicht so lange ungemäht geblieben war. Das ist mit Strictes Fall nicht zu vergleichen. Aber da hab' ich auch alles ausgegraben, was mir zu schnell wieder hoch kam. Die Mühe hat sich gelohnt  :)

Aber besonders in unserem sandigen Vorgarten wächst das Gras nur sehr spärlich, aber Löwenzahn und andere nette Sachen die wir da nicht wollen, wachsen wie verrückt. Dementsprechend ungepflegt sieht die Fläche aus. 
Das war zu Urzeiten mal mit Feldsteinen gepflanstert gewesen, und dann wurde es mit Sand und mit einer dünnen Erdschicht aufgefüllt und mit Rasen eingesät.
In die Beete, die ich da angelegt habe, habe ich natürlich Erde eingefüllt.

Jetzt stehen da Blumenzwiebeln, Geranium, Malven, ein Tränendes Herz, ein bisschen Kapuzienerkresse und so eine Art Zierahornzüchtung mit kl. Blättchen, den die Nachbarn uns geschenkt haben. Das sieht ziemlich naturgartenmäßig aus. Aber dass der Rasen nur noch wie schön gemähter Löwenzahn aussieht, das stört mich schon sehr.
Ich finde, um diese "Wildwuchsbeete" gehört schon ein "ordentlicher" Rasen rum, wenn es direkt vor dem Haus steht.
Deshalb habe ich so großes Interesse an Beppas Rasensorte.
Liebe Grüße
aus dem schönen Mecklenburg-Vorpommern

Offline Beppa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 721
Re: Kleine Brachfläche urbar machen
« Antwort #9 am: 29.09.09, 06:26 »
Hallo Beppa,

vielen Dank für deine Erfahrungen!
Die Anschaffung einer Motorhacke haben wir auch fest eingeplant.
Allerdings für die kommenden Arbeiten, weil wir erstens befürchten, dass sie mit dem über ´zig Jahre verfestigtem und verwuchertem Boden bei der Flächengröße auch noch überfordert wäre und weil die Brache zweitens prima mit großer Technik befahrbar ist.

Glaube mir die richtige (bei uns Bolens - 40 cm breit) schafft auch den schlimmsten Boden. Bei uns buddelt man Löcher für gewöhnlich ganz mühsam mit der Brechstange aber die Motorhacke geht da durch wie durch Butter.

Das großflächige Aufbrechen würde ich nicht unbedingt favorisieren, da es viel Arbeit macht alles hinterher wieder zu einem geraden und tragfähigen Boden zu machen. Die Ansaat muß komplett neu gemacht werden und am Ende kommt keine bessere Wiese raus als mit abmähen, ein wenig Erde aufstreuen und einer leichten Ansaat.
Außer euer Gelände ist eh schon huckelige und buckelig und müßte begradigt werden. Doch da wäre wohl wieder das abschleppen günstiger.

Offline Beppa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 721
Re: Kleine Brachfläche urbar machen
« Antwort #10 am: 29.09.09, 06:39 »
Wenn nur kleine Rasenflächen "aufgemöbelt" werden sollen habe ich mit einem Rasen der Unkräuter verdrängt sehr gute Erfolge erzielt. Allerdings ist er etwas kostenintensiver, was sich jedoch schnell in der Qualität der Wiese wiederspiegelt.

Das würde mich ja mal interessieren!
Wie heißt denn dieser unkrautverdrängende Rasen?

Ich glaube das war der Profi-Line Nachsaat-Rasen von Kiepenkerl.

Beschreibung:
Der schnellkeimende Sport- und Spielrasen. Hervorragend geeignet für die Rasenerneuerung ohne Umgraben. Keimt sicher, schnell und gleichmäßig. Bereits nach 6-8 Wochen dicht und belastbar. Äußerst strapazierfähig. Ideal für Sport- und Spielrasen. Sehr gute Regenerationsfähigkeit. Schließt auch größere Lücken rasch. Verdrängt Moos und Unkräuter. Pflegeleicht. Leuchtendgrüne Farbe. Ist widerstandsfähig gegen Rasenkrankheiten. Ideale Nachsaatmischung zur Regeneration alter und lückiger Rasenflächen. Auch geeignet für Früh- und Spätaussaaten.


Mein erstes Grundstück war mit Brennesseln übersäht. Da hatte ich Mitte Oktober 2004 einen Hauch von Erde verstreut und den Rasen verteilt. Mitte November hatte ich einen herrlich grünen Rasen. Und das die ganzen Jahre lang. Selbst die Strapazen von nassen Wintern im Hundezwinger hat er super gemeistert.
Tip: Etwas weniger verwenden als angegeben. Der wächst so kräftig, dass der Rasenmäher schon fast Probleme bekommt bei der Matte.

Nachteil  ;): Bei milderen Wintern kann es passieren, dass man auch im Winter Rasen mähen muss. Vorrausgesetz man nutzt die Flächen auch in dieser Jahreszeit. Ansonsten kann er ja im Winter auch etwas länger bleiben.

Stricte

  • Gast
Re: Kleine Brachfläche urbar machen
« Antwort #11 am: 29.09.09, 10:26 »
Ganz herzlichen Dank!
Wir sind nun voller Tatendrang.
Am Wochenende geht es zuerst einmal den dicken Stauden, Disteln und der Ambrosia an den Kragen - in Handarbeit natürlich.  :)

Viele Grüße!
Mona

Offline Beppa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 721
Re: Kleine Brachfläche urbar machen
« Antwort #12 am: 30.09.09, 06:47 »
Dann drücke ich euch mal die Daumen, damit ihr das passende Wetter habt. :)