Autor Thema: Zweck Ehen  (Gelesen 39611 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Raute

  • Gast
Zweck Ehen
« am: 20.08.09, 13:31 »
Hallo ihr Lieben,


hab mal eine Frage an Euch, dauert aber ein wenig bis ich darauf komme.
Ich lebe nun 12 Jahre mit meinem Mann und unseren beiden Kindern auf dem Hof. Wir haben ihn 2004 übernommen.
Meine Schwiegereltern sind die Hölle, aber das haben ja ganz viele hier mit gemacht.
Meine Ehe hat der Hof verschlungen und seid 3 Jahren geht eigentlich jeder seine eigenen Wege. Mein Mann hat es nicht gern wenn ich dieses Thema anspreche, dann kommen schnell irgendwelche fadenscheinige Gründe, warum es eben gerade so ist, wie es ist, nämlich nicht mehr als eine schlecht funktionierende WG.
Er schläft auf dem Sofa und ist abends nächtelang an seinem PC. Seid neuestem fährt er Samstag abends weg und kommt erst um 4 morgens wieder, sagt dann er sei im Auto eingeschlafen (?)  und am Sonntag ist er dann den ganzen Tag mit dem Rad unterwegs, allleine versteht sich. Mir gibt das immer wieder zu denken und immer wenn ich versuche raus zu bekommen was los ist endet es in einem unschönen Streit.
Nach dem ich den Einrduck habe nur ich will wirklich an unserer Ehe festhalten, er aber eher nicht, den er tut nichts dazu und sich nichts ändert, dachte ich an Scheidung. Nur ist es eben so, wenn ich gehe, dann muss er den Hof verkaufen und damit nehme ich auch meinen Kindern nicht nur den Vater sondern eben auch die Heimat.
Kann und darf man so egoistsich sein? Oder muss ich es aushalten behandelt zu werden als sei ich nichts wert?Oft mache ich mir Gedanken, wie es wäre in einer Wohnung, ausschlafen können, jedenfalss nicht jeden Morgen um 4.30 auf müssen und den ganzen Tag buckeln bis abends um 20.00. Das fühlt sich schon ganz gut an, zumal ich mir dann einen Job, den ich schon angeboten bekommen habe, nehmen kann.

Oder soll ich bleiben, wegen den Kindern und mein Leben neben jemanden verbringen von dem ich denke er liebt mich, damit der Hof läuft, seine Wäsche sauber ist und die Kinder lachen, aber nicht mich als seine Frau.Jetzt werdet Ihr sagen, dann leier du doch Unternehmungen an, hab ich immer wieder, aber eben immer ich von ihm kommt nichts.

Also bin gespannt wie ihr darüber denkt,
Raute

Raute

  • Gast
Re: Zweck Ehen
« Antwort #1 am: 20.08.09, 14:43 »
Das Thema scheint zwar viele zu intressieren, aber antworten will niemand.... ???

Offline cara

  • Kreiselstadt
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 6606
  • Geschlecht: Weiblich
  • Kann ich nicht, heisst will ich nicht.
Re: Zweck Ehen
« Antwort #2 am: 20.08.09, 15:08 »
haben denn deine KInder überhaupt etwas vom Vater, wenn er das ganze Wochenende unterwegs ist?
Wie alt sind die Kinder?

Offline marikat

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 396
  • Geschlecht: Weiblich
  • Lass mir die Träume, ich brauch sie zum Leben
Re: Zweck Ehen
« Antwort #3 am: 20.08.09, 15:14 »
Hallo Raute,
was sollen wir dir eigentlich antworten. Denn du schreibst ja, dass ihr seit 3 Jahren getrennte Wege geht. Dein Mann nimmt sich die Auszeit die er braucht, oder er hat anderweitig jemand gefunden.


Aber ich kann nicht aus der Ferne beurteilen wie dein Mann zu eurer Ehe steht, ob du selbstverständlich oder lästig für ihn bist.
Ob eure betriebliche Situation so ist, dass er einfach am Ende ist. Ob er nur aus Pflichtbewusstsein an eurer Ehe festhält oder.....oder....

Es ist bestimmt nicht falsch wenn du einen Freund deines Mannes mal ansprichst ob der etwas weiss was dahintersteckt. Vielleicht hast du ja eine Freundin die mal so unverbindlich recherchiert.

Wenn du dich scheiden lässt müsst ihr den Hof ja nicht zwangsläufig verkaufen. Lass dir als Sicherheit Ländereien überschreiben die dann langfristig von deinem Mann gepachtet werden können.
Eine Lösung die dir Sicherheit gibt, deinen Kindern Werte erhält und deinen Mann nicht in den Ruin treibt.

Aber Scheidung ist nicht immer die beste Lösung. Schaff dir erstmal Freiraum und werde dir darüber klar welcher Weg für dich der beste wäre.

Wenn man sucht findet man eine Lösung.

marikat


Offline winnipooh69

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 458
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Zweck Ehen
« Antwort #4 am: 20.08.09, 17:47 »
Servus Raute,

mal ganz kurz eine Frage...Warum seit Ihr noch da???

Lieber ein Ende mit Schrecken - als ein Schrecken ohne Ende!

Wie sollen Dich Deine Kinder "Schätzen und Ehren", wenn Sie Dich nicht als Vorbild sehen können, einer Frau zu der Sie immer Aufsehen können!

Denke das sich überall schon die Nachbarn die Mäuler zerreisen über Euch!

Und das Deine Kinder am meisten darunter Leiden, lieber eine glückliche Kindheit mit guter Schulbildung für Deine Kinder und ein würdevolles verdientes Leben für Dich - als die bessere Magd und die billige Haushälterin für Deinen Mann!

Du bist doch eh eine sehr mutige Frau - die ihr Leben ändern möchte - tue es sonst ändert sich nichts - nur Du allein bist für Dein Schicksal selbst zuständig - sonst niemand!

Packe es Du schaffst es!!! :)

Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4379
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Zweck Ehen
« Antwort #5 am: 20.08.09, 18:39 »
Hallo ihr Lieben,


hab mal eine Frage an Euch, dauert aber ein wenig bis ich darauf komme.
Ich lebe nun 12 Jahre mit meinem Mann und unseren beiden Kindern auf dem Hof. Wir haben ihn 2004 übernommen.
Meine Schwiegereltern sind die Hölle, aber das haben ja ganz viele hier mit gemacht.
Meine Ehe hat der Hof verschlungen und seid 3 Jahren geht eigentlich jeder seine eigenen Wege. Mein Mann hat es nicht gern wenn ich dieses Thema anspreche, dann kommen schnell irgendwelche fadenscheinige Gründe, warum es eben gerade so ist, wie es ist, nämlich nicht mehr als eine schlecht funktionierende WG.
Er schläft auf dem Sofa und ist abends nächtelang an seinem PC. Seid neuestem fährt er Samstag abends weg und kommt erst um 4 morgens wieder, sagt dann er sei im Auto eingeschlafen (?)  und am Sonntag ist er dann den ganzen Tag mit dem Rad unterwegs, allleine versteht sich. Mir gibt das immer wieder zu denken und immer wenn ich versuche raus zu bekommen was los ist endet es in einem unschönen Streit.
Nach dem ich den Einrduck habe nur ich will wirklich an unserer Ehe festhalten, er aber eher nicht, den er tut nichts dazu und sich nichts ändert, dachte ich an Scheidung. Nur ist es eben so, wenn ich gehe, dann muss er den Hof verkaufen und damit nehme ich auch meinen Kindern nicht nur den Vater sondern eben auch die Heimat.
Kann und darf man so egoistsich sein? Oder muss ich es aushalten behandelt zu werden als sei ich nichts wert?Oft mache ich mir Gedanken, wie es wäre in einer Wohnung, ausschlafen können, jedenfalss nicht jeden Morgen um 4.30 auf müssen und den ganzen Tag buckeln bis abends um 20.00. Das fühlt sich schon ganz gut an, zumal ich mir dann einen Job, den ich schon angeboten bekommen habe, nehmen kann.

Oder soll ich bleiben, wegen den Kindern und mein Leben neben jemanden verbringen von dem ich denke er liebt mich, damit der Hof läuft, seine Wäsche sauber ist und die Kinder lachen, aber nicht mich als seine Frau.Jetzt werdet Ihr sagen, dann leier du doch Unternehmungen an, hab ich immer wieder, aber eben immer ich von ihm kommt nichts.

Also bin gespannt wie ihr darüber denkt,
Raute

Raute,

ich kann nur sagen schau auf dich und lass dir/lasst euch helfen von "Profis"............also nix aus dem Freundeskreis oder gar Verwandtschaft. Geh zu den krichlichen Beratungsstellen oder zu einem Frauenbund oder Bäuerliche Familienbaeratung oder was es auch immer in deiner Nähe gibt, bei uns gibt es am Landratsamt so eine Stelle wo man Adressen kriegt, ansonsten wie gesagt auch die Kirchen (hoffentlich ohne moralischen Zeigefinger........aber die Hauptamtlichen dort sind meistens gut) und vielleicht auch ein Familienanwalt, dann weißt du wenigstens wovon du redest.

So geht es nicht gut weiter, das heißt ja nicht, dass man sich trennen muß, aber es aussitzen .............nein .............nein. ..............nein.   Und wenns sein muß geh alleine hin....dir zuliebe!
« Letzte Änderung: 20.08.09, 18:48 von fanni »
Herzliche Grüße von Fanni

Offline maria02

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1323
Re: Zweck Ehen
« Antwort #6 am: 20.08.09, 19:53 »
Hallo Raute,

auch wenn ihr euch wirklich trennen würdet, warum müsste deshalb der Hof verkauft werden ?
Es sind schon sehr viele Ehen von Landwirten geschieden worden und deshalb laufen die Betriebe trotzdem  weiter !

Ich würde in einer solchen Situation meinen Mann ganz ruhig  und deutlich klar machen das es so nicht weitergeht entweder erlässt sein
heimliches Privatleben oder du gehst auch wenn´s nur ein paar Tage erstmals nur zur Warnung  sind.
An Beziehungen muss man(n) immer arbeiten zumindest meiner Meinung nach und es ist sicherlich nicht verkehrt das man sich Fehler auch mal Verzeiht,
schon der Kinder wegen! Niemand ist immer nur Perfekt auch selten eine Ehe.

Aber sich auf dauer verarschen und ausnutzen zu lassen ist bestimmt auch nicht der richtige Weg.
Ich wünsch dir viel Stärke und das es sich für dich lohnt um deine Ehe auch mal zu kämpfen denn irgendwann habt ihr euch doch bestimmt
mal sehr gerne gehabt ....

Lieber Gruß
Maria

Sally1966

  • Gast
Re: Zweck Ehen
« Antwort #7 am: 20.08.09, 21:17 »
........es geht immer weiter! Ganz sicher sogar besser als vorher. Egal wie alt Deine Kinder sind, werden sie Deine unglückliche Situation mitbekommen - auch unter so etwas leiden Kinder - und zwar sehr. Es braucht etwas Mut, aber man sollte auch sein Leben nicht einfach so wegwerfen.

Sicher eine andere Situation bei mir damals, aber vielleicht liest Du Dich durch einige meiner älteren Beiträge. Vielleicht macht Dir das etwas Mut.

Damals als ich endlich "frei" war, ist meine ewige Beklemmung von mir abgefallen - das war ein unglaublich schönes Gefühl.

Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute - egal wie DEIN Weg aussehen wird.

MamaErde

  • Gast
Re: Zweck Ehen
« Antwort #8 am: 20.08.09, 21:45 »
Hallo Raute,
es tut mir sehr leid, daß Eure Situation zu Hause so mies ist.
Daß es so nicht weitergehen kann, ist dir selbst ja auch schon klar geworden. Die wichtigste Frage überhaupt für dich selbst, liebst Du Ihn denn noch? Oder hat sich die Beziehung für Dich auch schon erledigt, so wie scheinbar für ihn? Lohnt es sich noch dafür zu kämpfen?
Wenn nicht, hast du Die Entscheidung wahrscheinlich schon getroffen. Eine Ferndiagnose zu stellen, ist für Aussenstehende immer schwierig.
Jede Frau würde in dieser Situation anders handeln, je nach Typ. Veräppeln solltest Du Dich aber nicht lassen!
Als erste Pflicht solltest Du erst einmal Dich selbst glücklich machen, um Deinen Kindern eine gute Stütze sein zu können.
Vielleicht wäre eine Auszeit für Dich interessant; jetzt in den Sommerferien mal eine Woche alleine mit den Kindern Urlaub machen, damit Ihm klarer wird, was er an Dir hat, vielleicht? Wenn er dann nicht hinterherfährt und Dich zurückholt, denke ich hat sich die Situation bereits geklärt, und Du weißt, was Du Ihn bedeutest.
Das mit dem Hof - ich würde auch nicht gleich an Verkauf denken, schon wegen der Kinder, die ja wahrscheinlich später bestimmt ein Anrecht darauf haben, oder?
Vielleicht würde es ja helfen, wenn wie in einem der vorderen Artikel schon erwähnt, die Felder als Sicherheit zu übernehmen, die er von Dir pachten könnte - hört sich vernünftig an, damit Du auch mit einem ""guten"", wenns denn sowas gibt, Gefühl gehen kannst, und Dir nicht vorzuwerfen hast, du wärst an irgendetwas Schuld.
Hättest Du denn eine Möglichkeit, eine Wohnung zu nehmen? Wo befindet sich die Schule der Kinder? Wie alt sind die Kinder?
Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute, und daß Du die richtige Entscheidung trifftst, bei der es Dir und den Kindern besser geht.
Alles Gutefür Dich,  Sandra

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3916
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re: Zweck Ehen
« Antwort #9 am: 20.08.09, 23:18 »
die aussage - ich bleibe wegen der kinder -
ist doch oft nur der grund, frau muss sich dann nicht für das eine oder andere entscheiden ...

und die kinder bekommen doch alles mit - und leiden..
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Benita2

  • Gast
Re: Zweck Ehen
« Antwort #10 am: 21.08.09, 08:48 »
Hallo allerseits,

Es spielt schon eine Rolle ob die Kinder auf einem schönen Bauernhof aufwachsen, mit geliebten Tieren in Reichweite
oder ob man mit den Kindern in eine Mietwohnung ziehen muß
aber diese ewigen Quereleien können einen Menschen schon sehr krank machen.

Ich kann die Gedanken von Raute schon verstehen ........................



Offline ELLI47

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 931
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Zweck Ehen
« Antwort #11 am: 21.08.09, 20:05 »
Hallo Raute
Kannst du nicht zur Mutter Kind Kur fahren
und dann in Ruhe überlegen?
lg Elli
Liebe Grüsse aus Schleswig-Holstein
    
        Elli

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3916
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re: Zweck Ehen
« Antwort #12 am: 21.08.09, 21:47 »
Hallo allerseits,

Es spielt schon eine Rolle ob die Kinder auf einem schönen Bauernhof aufwachsen, mit geliebten Tieren in Reichweite
oder ob man mit den Kindern in eine Mietwohnung ziehen muß
aber diese ewigen Quereleien können einen Menschen schon sehr krank machen.

Ich kann die Gedanken von Raute schon verstehen ........................


wenn aber das zusammenleben nicht stimmt, nützt der schönste hof für die kinder nicht -
und statt einer mietwohnung gibt es vielleicht auch irgendwo ein haus zu mieten..

und wenn die kinder nicht mehr auf dem hof sind, wird es ja sehrwahrscheinlich doch keinen hofnachfolger geben, also sollte nicht zu ungunsten der frau alles versucht werden den hof zu halten oder noch weiter auszubauen -

und da die beziehung zu den kindern ja auch nicht der hit ist, können sie auch ohne "ständig" anwesenden vater aufwachsen -
vielen geht es dann sowiso besser...

habe das in der eigenen umgebung erfahren -
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Offline Joba

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 76
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Zweck Ehen
« Antwort #13 am: 21.08.09, 23:05 »
Hallo Raute

Ich erzähl Dir einmal von mir.
Bin 32 Jahre verheiratet. Hab 3 Kiner 32, 30und 24 Jahre.
SV ist bald gestorben. SM lebte noch 28 Jahre. Mit ihr war es nicht leicht, hatte sehr viel ärger mit ihr.
Mein Mann hat meistens zu ihr gehalten.
Die ersten 10 Jahre bin ich immer wieder nach Hause zu meinen Eltern. Meine Mutter hat mich immer wieder zu meinen Mann zurück geschickt, weil Familie für sie alles war. Beim letztn mal war meine kleine 2.Bis ich die 54 km zu Hause bei menen Eltern war, war meine Kleine sehr Krank. Als mein Mann kann, fuhr ich alt wieder mit, und siehe da, bis wir zu Hause ankammen war meine Kleine wieder gesund. Darum bin ich auch nie wieder gegangen.
Das Leben war aber nicht leichter geworden. Es gab und gibt viel Streit mit meinen Mann und SM. Als dann meine Mutter starb wurd es sehr schlimm, mein Vater ist schon lange gestorben. Heute rede ich mit meinen Mann eigentlich nur über berufliches und Kinder, was auch noch oft mit Streit verbunden ist.
Das Leben ist für mich nicht schön. Die Kraft ist verbraucht,auch nach der Kur. Ich versuch mir immer wieder frei räume zu schaffen, was sehr schwierig ist weil immer wieder auf mir rumgehackt wird.
Heuer hab ich dann einmal mein  erwachsenen Kinder gefragt, ob ich einen Fehler gemacht hab das ich geblieben bin.
Aber jeder hat gesagt, daß es für sie in Ordnung war, daß ich geblieben bin.
Manchmal denk ich mir schon das sich die Kinder etwas anders Entwickelt hätten wenn ich gegangen wär. Muß dazu sagen, meine Kinder sind Papakinder.



Aber ich bin halt gewaltig auf der Strecke geblieben.

liebe grüße Bärbel

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3916
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re: Zweck Ehen
« Antwort #14 am: 21.08.09, 23:34 »
bärbel - aber nach deinen worten war's das nicht wert -

also - warum machst du nicht heute einen schlussstrich ??
ich vermute deine kraft ist alle verpufft -

ich glaube nicht, dass ich das ausgehalten hätte... , auch wir hatten schlimme zeiten - vor allem die ersten jahre, da lebte sv noch - und da habe ich mich oft gefragt -
aber - das grosse pluss - mein mann stand immer zu mir, auch er war mehr als sauer auf seinen vater

ich hoffe du findest für dich noch eine lösung - und wünsche dir viel kraft ...
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz