Autor Thema: Gehen Jungbäuerinnen noch in den Stall?  (Gelesen 14342 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

renate80

  • Gast
Gehen Jungbäuerinnen noch in den Stall?
« am: 04.02.09, 16:12 »
Liebe  Kolleginnen!
Ich komme gerade von einem Landfrauenkaffeekränzchen - auf dem ich bestimmt eine der jüngsten Besucherinnen war. Habe mich auf der Veranstaltung recht rege mit den Kolleginnen unterhalten. Ich habe großes Lob geerntet, weil ich mich voll in unseren Milchviehbetrieb miteinbringe! Für mich ist das was ganz normales. Ich stamme von keinem landwirtschaftlichen Betrieb und habe mich nunmal in einen Bauern verliebt - und den gibt es nunmal nur mit Hof und all den Tieren die auf diesem leben. Deshalb bin ich auch am Morgen und am Abend mit im Stall und habe feste Arbeiten übernommen. Sicherlich ist das eine große Umstellung für eine Frau die mit solchen Arbeiten bisher nicht vertraut war. Meine Kolleginen (Gesprächspartnerinnen auf dem Kaffeklatsch) haben aber von ganz anderen Alltagssituationen auf den Höfen berichtet: auf denen die männlichen Hofnachfolger oft nicht mit der Mithilfe Ihrer Ehefrau oder Lebenspartnerinnen planen können. Gerade der tägliche Stalldienst ist für viele junge Frauen nicht mehr attraktiv genug. Ich kann mir das gar nicht so vorstellen, denn schließlich hat die ARbeit in der Landwirtschaft ja auch viele Vorteile gegenüber einem Angestlltenverhältnis. Also ich habe meine "Stöckerlschuhe" sehr gerne in Gummistiefel und Latzhose eingetauscht. Denn schließlich braucht auch die Landwirtschaft Nachwuchs. Bin mal auf Eure Berichte gespannt!

Offline Romy

  • Moderator
  • *
  • Beiträge: 3355
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Gehen Jungbäuerinnen noch in den Stall?
« Antwort #1 am: 04.02.09, 18:50 »
Ich bin keine Jungbäuerin, gehe aber trotzdem nicht in den Stall. Als wir den neuen Stall bauten, war es allererste Priorität dass der Stall von einer Person alleine gemacht werden konnte. Ich muss also nur zur Not in den Stall. Wieso auch, es hat genug Männer auf dem Hof.

Im Gegenteil, es ist sogar so, wenn ich jemand brauche, dann macht Göga den Stall alleine und der Lehrling hilft mir. Das hat aber nichts damit zu tun, dass Stallarbeit nicht atraktiv ist. Sondern weil meine Arbeit (besonders jetzt in der Saison) aufwendiger ist. Glaub mir mit Stöckelschuhe kann ich hier im Haus auch nichts anfangen.
en hübsche tag
Romy

Wenn du nur zwei Möglichkeiten hast, wähle die dritte

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4268
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: Gehen Jungbäuerinnen noch in den Stall?
« Antwort #2 am: 04.02.09, 18:55 »
unsere "vielleicht" Jungbäuerin  geht gerne mit in den Stall. Allerdings muss bei uns nicht gemolken werden, sondern müssen Pferdeboxen ausgemistet und Pferde versorgt werden.
Dafür ist der Haushalt gar nicht ihr Ding....!!!???

Offline kueken

  • Ich bin ein Optimist, ich hänge mich erst auf, wenn alle Stricke reißen.
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 926
  • Geschlecht: Weiblich
  • Zukunfts-Bäuerin
Re: Gehen Jungbäuerinnen noch in den Stall?
« Antwort #3 am: 04.02.09, 19:29 »
Ich hab damit keinerlei Problem...

Offline christiana

  • Niedersachsen
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 479
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Gehen Jungbäuerinnen noch in den Stall?
« Antwort #4 am: 04.02.09, 19:45 »
Vor meiner Tochter war ich von Freitag bis Sonntag und den ganzen Urlaub im Stall. Nun nur noch ab und an und wenn meine SE im Urlaub sind!Und ich kümmere  mich im Sommer um die Starken, die dann hier auf der Weide sind.
Wir wohnen ja aber auch nicht bei den Kühen sondern 70km weit weg, wäre der Stall hier, wäre ich auch viel im Stall.

LG Christiana

Offline Mirjam

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5404
  • Geschlecht: Weiblich
  • Change happens!
Re: Gehen Jungbäuerinnen noch in den Stall?
« Antwort #5 am: 04.02.09, 20:48 »
Hallo Renate,

ich komm schon rum, aber in einigen Höfen ist das Gehalt, was die jungen Frauen ausserhalb verdienen "auch recht attraktiv" (gerade in den gewesenen Ferkel/Milchzeiten).

Mirjam
Der Kopf ist rund - damit die Gedanken auch mal die Richtung ändern können!

Offline streifenigel

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 151
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Gehen Jungbäuerinnen noch in den Stall?
« Antwort #6 am: 04.02.09, 20:51 »
Also ich gehe auch mit in den Stall. Gut, mometan mache ich nur leichte Sachen  8) , aber nach der Schwangerschaft und wenn es mit dem Stillen einen vernünftigen Rhytmus hat, bin ich auch wieder voll einsatzfähig.

Die Bäurinnen, die ich kenne, helfen auch alle mit. Aber von Vertretern hört man immer wieder, das es seltener wird.

Von "Außenstehenden" hört man häufiger, wann ich wieder anfangen will zu "arbeiten". Die können es immer gar nicht verstehen, das
1a. Hof auch Arbeit ist
1b. es mit Kind keine bessere Arbeit gibt, als Landwirtschaft (jedenfalls meistens  ;) )
2. mir die Hofarbeit mehr Spaß macht
3. ich in meinem alten Job gerade soviel verdienen würde, das wir uns einen Angestellten leisten könnten, der mich dann ersetzen müßte
Auf meinen Gegenfrage dann, warum ich das denn tun soll. Kommt die Antwort damit ich mal "rauskomme". Bis jetzt habe ich aber noch nicht das Gefühl hier zu versauern  :D und zum Schnacken gibt es genügend Leute, dafür muß ich nicht ins Büro.

Offline Starbuck

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 790
  • Geschlecht: Männlich
  • Keep calm and wait for the Wurst case!
Re: Gehen Jungbäuerinnen noch in den Stall?
« Antwort #7 am: 04.02.09, 22:04 »
Liebe  Kolleginnen!
 Also ich habe meine "Stöckerlschuhe" sehr gerne in Gummistiefel und Latzhose eingetauscht. Denn schließlich braucht auch die Landwirtschaft Nachwuchs. Bin mal auf Eure Berichte gespannt!

Off Topic: ....wir haben unsern Nachwuchs ohne Gummistiefel und Latzhose hinbekommen  8) 8)!!

*duckundwech*


zum Thema:
Hier in der Region gehen die jungen Frauen meist mit in den Stall, das war vor 20 Jahren mal anders. Aber heute sind die Betriebe so groß, dass alle mit an einem Strang zieheen müssen. Auffallend viele Hofnachfolgerinnen suchen aber ganz schön lang, bis sie einen Mann finden, der mit in den Stall geht- auch nicht toll....

lg, Heiko
Unser Leitbild: Dem Leben zugewandt! Dem LiebeLeben, GlaubenLeben, FamilieLeben, LandLeben, BauernhofLeben!

Offline gina67

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 4837
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nach jedem Winter folgt ein Sommer
Re: Gehen Jungbäuerinnen noch in den Stall?
« Antwort #8 am: 04.02.09, 23:45 »
Hallo

ich habe  ja schon mal in einer anderen Box gesagt, dass ich es nur o.k finde, dass die jungen Frauen mit in den Stall gehen, wenn sie selber es auch wollen. In meiner Generation wurden wir oft auch "zwangsverpflichtet". Mein damaliger Arbeitgeber hatte nach der Elternzeit für mich nur eine Vollzeitstelle und das ging nicht mit 2 Kindern. Aber ich glaube wenn ich nur für meine Kinder und den Haushalt dagewesen wäre, hätte es hier mit meinen SE richtig Ärger gegeben. Um den aus dem Weg zu gehen habe ich mich in den Betrieb eingebracht, aber nicht aus Liebe zu der Arbeit oder zu meinem Mann. Ich mach das jetzt über 20 Jahre und mittlerweile auch gerne. Wenn ich noch einmal entscheiden könnte, würde ich mir aber doch lieber einen Job ausserhalb des Betriebes suchen.
Wir sind jetzt dabei unseren Betrieb in den nächsten 10 Jahren so zu modernisieren, dass unser Sohn den Hof alleine bewältigen kann. Ich möchte nicht , dass meine Schwiegertochter mal den verlorenen Chancen nachtrauet, wie ich das manchmal mache.

Nordlicht49

Offline Mädchenfüralles

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 98
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Gehen Jungbäuerinnen noch in den Stall?
« Antwort #9 am: 05.02.09, 09:06 »
Ja!
Ich bin immer morgens und abends im Stall. Für mich ganz klar! Wollte auch immer einen Landwirt als Mann. Ich war schon als Kind lieber mit meinem Vater im Stall als dass ich meiner Mutter im Haushalt helfe.
Bevor die Kinder kamen, habe ich voll in meinem Beruf gearbeitet und danach auch nach dem 2. Kind noch stundenweise. Aber vorher und nachher die Stallarbeit. Habe in einer kleinen Firma gearbeitet, die sich jetzt im Sande verlaufen hat. Seit dem gehe ich nicht mehr los. War auch wirklich Aufwand. Ich bin hin und zurück zus. 90 km gefahren. Dann mussten die Kinder untergebracht werden und wieder abgeholt werden. Zu meinen Eltern sind es auch mal eben 20km und die liegen nicht auf der Strecke zur Arbeit sondern in entgegengesetzter Richtung.
Es ist so angenehmer und ich kann mich besser um die Tiere kümmern und für die Kinder ist auch mehr Zeit da. Meine Arbeitskraft wird jetzt einfach auf dem Betrieb benötigt. SE werden auch nicht jünger und ziehen sich aus dem Arbeitsgeschehen auch immer mehr zurück. Und die Tiere werden nicht weniger sondern eher im Gegenteil. Ich finde das Leben auf dem Bauernhof optimal.
Wer sonst hat seinen Mann zu jeden Mahlzeiten mit am Tisch? Auch die Kinder sehen Papa nicht nur abends oder nur am Wochenende. Und auch für mich gibt es auch Vorteile. Wenn ich einen Termin habe, können die Kinder auch mal bei Göga "mithelfen". Und ich kann meine Arbeit erledigen und meine Kinder sind immer mit dabei. Sie können manchmal schon behilflich sein und sind jeden Tag an der frischen Luft. Und wenn sie mittags nach Hause kommen ist immer jemand da.

Ich kenne eine Familie wo der Mann nur am Wochenende zu Hause ist und manchmal auch noch mehrere Monate auf See ist. Die Frau arbeitet auch 5 Tage die Woche vollzeit. Das heisst die Kinder vormittags im Kiga und nachmittags bei der Tagesmutter. Ca. 17.00 - 18.00 Uhr kommt sie abends zurück mit den Kindern. Ich möchte nicht mit dieser Familie tauschen, aber sie kommen anscheinend damit klar.

Offline samira

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1219
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Gehen Jungbäuerinnen noch in den Stall?
« Antwort #10 am: 05.02.09, 13:20 »
Hallo Gammi!

So was wie du hab ich von meiner älteren Tochter auch schon vergeworfen gekriegt. Sie hat gemeint dass ich ja eigentlich auch mal arbeiten gehen könnte so wie viele andere Frauen auch.
Ich hab ihr dann nur geantwortet dass diese anderen Frauen auch keinen Stall voller Vieh daheim haben.
Liebe Grüße Samira

Offline Mädchenfüralles

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 98
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Gehen Jungbäuerinnen noch in den Stall?
« Antwort #11 am: 05.02.09, 14:23 »
Meine Mutter war immer arbeiten und konnte garnicht melken. Mein Vater hat morgens alles alleine gemacht, nachmittags habe ich immer mit im Stall geholfen. Mit 13. Jahren habe ich alleine 60 Kühe gemolken. Die Kälber habe immer ich gemacht. Am Wochenende bin ich auch häufig morgens im Stall gewesen. Sind Eure Töcher eigentlich selbst auch mal im Stall?

Offline gina67

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 4837
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nach jedem Winter folgt ein Sommer
Re: Gehen Jungbäuerinnen noch in den Stall?
« Antwort #12 am: 05.02.09, 14:29 »
Hallo

meine Tochter war, solange sie noch zu Hause war, auch mit im Stall (Melken, Kälber füttern). Wenn sie jetzt in den Semesterferien mal für ein paar Tage nach Hause kommt, wird sie nicht mit eingeplant. Manchmal ergibt es sich, dass sie mit bei den Kälbern ist, aber Melken gar nicht mehr.
Nordlicht 49

Offline Marlis

  • Schleswig-Holstein
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1072
  • Geschlecht: Weiblich
  • Eine kluge Frau folgt ihrem Mann-wohin sie will
Re: Gehen Jungbäuerinnen noch in den Stall?
« Antwort #13 am: 05.02.09, 15:26 »
Ich geh ja nun mittlerweile auch schon fast 10 Jahre wieder arbeiten. Aber ich gehe trotzdem morgens und abends mit in den Stall.
Wenn ich arbeiten gehe werden morgens nur die Kälber gemacht, mit tränken und füttern. Abends löse ich meinen Mann zwischendurch beim melken ab. Natürlich muß ich auch dann noch meine Kälber machen.
Ist zwar zeitweise etwas stressig aber ich brauche den Ausgleich.

@ Mädchenfüralles

 Ich habe auch erst mit 15 auf dem Lehrbetrieb das melken gelernt, scheint also irgendwie in der Familie zu liegen.  ;)

Konnte früher nicht mal allein Kühe holen gehen, hatte Angst vor den Tieren.  :-X
Alles Gute
Marlis

Ich bin der Boss!!

 Über das, was in meinen Mund hinein wandert

Offline Vase

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 47
  • Geschlecht: Weiblich
  • No farms, no food...
Re: Gehen Jungbäuerinnen noch in den Stall?
« Antwort #14 am: 05.02.09, 22:33 »
Mein Mann und ich haben vor 7 Jahren diesen Betrieb gekauft und waren somit alleine für alles verantwortlich.Ich meine damit, dass keine Eltern oder SE da waren, die uns in den Arbeiten unterstützen konnten.Ich half also draussen ganz selbstverständlich mit, was für mich kein müssen war.Solange noch keine Kinder da waren, ging es immer irgendwie, (wir haben einen grösseren Bergbetrieb) denn man war viel flexibler.
Seit aber die Kinder(März 06,Okt. 07) da sind, haben wir manchmal einen Angestellten, um wieder etwas mehr "Luft" zu haben.Natürlich gibt es zum Thema Angesteller auch Argumente, die weniger gut sind : Lohnkosten  :-[, wir sind nicht mehr für uns alleine ( Kost und Logis im Hause), mein Mann muss für einen mehr "studieren",etc.    Aber wir sagen uns, wir können die Familie etwas mehr geniessen, oder auch mal an einem Sonntag länger Sonntag machen, oder ganz einfach, es werden wieder mal Sachen erledigt, die schon lange fällig waren (was auch gut tut) . Ich muss dann jeweils auch nicht oder weniger in den Stall, was  ich dann aber auch geniesse, da es im Haus genügend Arbeiten gibt, die erledigt werden sollen. :-\
Momentan sind wir wieder alleine, was auch ganz schön ist.Aber wir merken, die Zeit reicht vorallen, um das Nötigste zu machen. So haben beide Seiten Vor- und Nachteile! :)
Wenn ich auch in den Stall gehe, kommen die Kinder ja automatisch mit.So lernen sie den Umgang mit den Tieren, kleinere Arbeiten spielerisch erledigen, usw. Alles schöne Nebeneffekte! Was uns besonders beeindruckte: unsere Tochter kannte schon mit 2 1/2 Jahren ca. 10 Kühe mit Namen! ::) Auch die kleinen Kälber kennt sie meist mit Namen, da staunen wir nur...
Wenn ein Mann einer Frau die Autotüre aufhält,
ist entweder das Auto neu oder die Frau...