Autor Thema: Buttern  (Gelesen 6851 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline zensiTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 959
  • Geschlecht: Weiblich
Buttern
« am: 23.11.08, 22:50 »
Hallo,

wer von euch buttert regelmäßig und verkauft diesen auch.

Ich hab ja schon öfter gebuttert. Jetzt hab ich mir gedacht, ich könnte den Butter den Winter über auch verkaufen.

Wer hat Erfahrung damit.

Leider hab ich kein eigenes Butterfass. Ich habe mir immer eines geliehen. Das hatte ca. 5 Liter Fassungsvermögen.

Da müsste ich mir eines kaufen. Gibts sowas gebraucht?

Wenn ja was kostet sowas noch?

Danke und schöne Grüße

Zensi
Schönen Gruß    Zensi

Offline Internetschdrieler

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2249
  • Geschlecht: Männlich
Re: Buttern
« Antwort #1 am: 23.11.08, 23:06 »
Wir haben zwar ein Butterfass benützen es aber nicht mehr. Wenn man es nur einmal im Jahr (Ende März) benutzt, war die Vorreinigung immer aufwendig. Jetzt nehmen wir zum Butterrühren eine Bohrmaschine mit Quirl, wie man ihn auch zum Putz anrühren verwendet. Das geht sehr fix 8)

Internetschdrieler

Offline winnipooh69

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 458
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Buttern
« Antwort #2 am: 23.11.08, 23:12 »
Servus,

so nun erzähl mal wie Du es machst...das intressiert bestimmt viele von hier...erzähl mal alles von A - Z...wie gewinnst Du den Rahm usw. bis zur fertigen Butter bitte...

Liebe Grüsse und erwarte schon mit Spannund Deinen Bericht! ;)

Offline Melkerin

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 280
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Buttern
« Antwort #3 am: 23.11.08, 23:15 »
Hallo Zensi!

Ein Butterfass zum Handrühren kostet so um die 100 €.
w w w. kaesereibedarf.de

Eine Butterausrüstung für die Bohrmaschine kostet 239 €.
w w w. rink-gmbh.de

Bei beiden Firmen hab ich schon Sachen zum Käsen bestellt, war o. k.

Aber Internetschdrielers Idee ist ja genial ...
Herzlich Grüße von Melki!

Offline Gislinde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1048
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - find ich gut!  Hätte gern öfters Zeit dazu !
Re: Buttern
« Antwort #4 am: 23.11.08, 23:34 »
Ich kann mich erinnern, daß bei meinen Eltern früher Butter gemacht wurde, anfangs in einer Milchkanne mit einem gelochten Stampfer von Hand. Später fertigte ein Onkel einen Deckel mit Rührflügel und Halterung für die Bohrmaschine, dazu paßte ein 20 Liter Eimer.
Am Schauglas des Deckel konnte man sehen, wann die Butter fertig, wenn die Butterflöckchen dranklebten.

Auf unserm Hof hier hat mein göga das hölzerne Butterrührfaß mit einem Antrieb für die Bohrmaschine  versehen.
Kleine Mengen rühre ich in der Küchenmaschine. Ist aber so viel Aufwand, mache ich fast nie mehr.
Mit lieben Grüßen
Gislinde

Offline Internetschdrieler

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2249
  • Geschlecht: Männlich
Re: Buttern
« Antwort #5 am: 23.11.08, 23:38 »
Servus,

so nun erzähl mal wie Du es machst...das intressiert bestimmt viele von hier...erzähl mal alles von A - Z...wie gewinnst Du den Rahm usw. bis zur fertigen Butter bitte...

Liebe Grüsse und erwarte schon mit Spannund Deinen Bericht! ;)
Die frische kuhwarme Milch lassen wir durch die Zentrifuge. Der Rahm wird erhitzt. Der dann wieder ausgekühlte Rahm wird gebuttert. Zum Rühren nehmen wir unsere alte 2 Gang-Bohrmaschine. Die modernen elektronischen Dinger halten das nicht aus.

Internetschdrieler

Offline Heidi.S

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2917
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Buttern
« Antwort #6 am: 24.11.08, 10:06 »
Hallo Zensi
ganz so einfach geht das nicht mit dem Buttervermarkten.Dazu musst du erst mal einige Anforderungen erfüllen. Um Milchprodukte auf den Markt oder an Außenstehende zu bringen brauchts du eine Direktvermarktungsquote. Eine Menge von 3650kg wird gerade noch so vom Zollamt für den Eigenverbrauch geduldet, aber es darf nicht auf den Markt kommen. Zu einer Direktvermarktungsquote kommst du mit einem schriftlichen Antrag beim Zollamt in dem du beantragst einen Teil deiner Anlieferungsreferenzmeng in eine Direktvermarktungsreferenzmenge umzuwandeln.Weiter musst du die Herstellung bei der Lebensmittelkontrolle melden, die sich dann deine Räumlichkeiten dafür ansieht.Desweiteren musst du deine Butter als "Landbutter" voll deklarieren und sie darf den Vorgeschriebenen Wassergehalt von höchstens 16% nicht überschreiten.
Liebe Grüße von Heidi
die sich mit solchen Sachen schon 20 Jahre lang rumschlägt
Liebe Grüße Heidi

Offline zensiTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 959
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Buttern
« Antwort #7 am: 24.11.08, 22:46 »
Oh Heidi,

das hört sich aber sehr kompliziert an.
Da mach ich ja lieber wieder nur Butter für uns und frier ihn ein, so dass er über den Sommer hält und mache nächsten Winter wieder einen.

Soviele Mengen kann ich ja gar nicht verbuttern, da fehlt mir ja die Zeit.

Aber danke für deine Aufklärung.
Servus,

so nun erzähl mal wie Du es machst...das intressiert bestimmt viele von hier...erzähl mal alles von A - Z...wie gewinnst Du den Rahm usw. bis zur fertigen Butter bitte...

Liebe Grüsse und erwarte schon mit Spannund Deinen Bericht! ;)
Die frische kuhwarme Milch lassen wir durch die Zentrifuge. Der Rahm wird erhitzt. Der dann wieder ausgekühlte Rahm wird gebuttert. Zum Rühren nehmen wir unsere alte 2 Gang-Bohrmaschine. Die modernen elektronischen Dinger halten das nicht aus.

Internetschdrieler

@internetschdrieler!

Warum wird denn der Rahm erhitzt ? das ist mir aber neu.
Ich stelle den Rahm einfach nur kalt , bis er so 13 ° hat. Da lässt er sich schön buttern.

Gruß Zensi
Schönen Gruß    Zensi

Offline kueken

  • Ich bin ein Optimist, ich hänge mich erst auf, wenn alle Stricke reißen.
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 899
  • Geschlecht: Weiblich
  • Zukunfts-Bäuerin
Re: Buttern
« Antwort #8 am: 25.11.08, 10:01 »
Wir haben bis vor ungefähr 8 Jahren zweimal die Woche gebuttert. Allerdings nur für die Familie und den engsten Freundeskreis also nicht vermarktet.
Mein Großvater hat das damals immer gemacht mit einem wunderschönen alten Holzbutterfass von Miele, daran kann ich mich noch genau erinnern:
http://www.antik-ablauge.de/Butterfass.jpg

Allerdings hat ihm der Schwiegervater seines Sohnes, also mein anderer Großvater aus einem alten BMW-Scheibenwischermotor einen Antrieb über einen Riemen gebaut, damit er das nicht per Hand machen muss.
Ich weiß nur das es eine elendige arbeit war, und gerade im Hochsommer es eine Stundenlange arbeit war und Massen von Eisakkus gebraucht wurden *g*


lg küken

Offline creimer

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 163
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Buttern
« Antwort #9 am: 25.11.08, 14:39 »
Wir buttern auch das ganze Jahr je nach Bedarf. Haben das vor 9 Jahren angefangen. Zentrifuge hatten wir noch. Butter haben wir anfangs in der Küchenmaschine gemacht. Inzwischen haben wir eine größere Zentrifuge und Butterfass. Beides wird mit dem selben Motor angetrieben, muss nur der Riemen gewechselt werden.
Wir erhitzen den Rahm auch nicht, sondern lassen ihn nur über nacht stehen. Am nächsten Tag wird dann gebuttert. Dabei verarbeiten wir bei einem Mal ca. 8-9 Liter Rahm.

Gruß aus dem verschneiten Hunsrück

Claudia

Offline Heidi.S

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2917
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Buttern
« Antwort #10 am: 25.11.08, 15:14 »
Butterherstellung   ist ein meist mechanischer Vorgang
Vor der Erfindung der Zentrifuge in Jahr 1877 war die Butterherstellung eine mühselige Angelegenheit. Damals musste die Milch über Nacht in breite Rahmschüsseln gefüllt werden. Am nächsten Tag konnte der Rahm von der Oberfläche abgeschöpft werden, musste nochmals zwei Tage ruhen - bis er leicht zu säuern begann - und kam erst dann in das Butterfass, welches seinerzeit gebräuchlich war.
Die Erfindung der Milchzentrifuge löste die primitive Methode der Rahmgewinnung mit der Milchschüssel ab. Mit ihr wird die Milch in Rahm (Milchfett) und in Magermilch getrennt. Der Rahm enthält durchschnittlich 38 bis 42 % Fett.
 Der Rahm( 10-12 % derMilchmenge ) läuft am besten gleich von der Zentrifuge aus in einen Behälter wo schon Säuerestarter drin ist und man lässt ihn 24 Std reifen.Süßrahm kann vor der Verarbeitung erhitzt werden um Keime abzutöten.
Der gesäuerte Rahm wird bei einer Temperatur von 14 bis 16 Grad Celsius ( im Sommer kühler, im Winter wärmer)zirka fünf bis zehn Minuten gerührt. Dann wird die Buttermilch abgelassen und die Butterkörner gewaschen und geknetet. Das Kneten dauert so lange, bis das Wasser am Auslauf klar. Meist 3 x Wasserwechseln. Danach die Butter sauber auskneten um Restwasser zu entfernen,formen und kühlen.
Liebe Grüße Heidi