Autor Thema: Hanf-Initiative  (Gelesen 11926 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

manurtb

  • Gast
Re: Hanf-Initiative
« Antwort #15 am: 17.11.08, 10:54 »
umso weniger toll sind die nebenwirkungen bei übermässiger anwendung:
cannabis bewirkt:
_ leistungsabfall
_ verminderte merkfähigkeit und konzentration
_ schlafstörungen
_ angst- und wahnzustände
_ depressionen
_ und vor allem psychische abhängigkeit
[/color]
Deswegen bin ich auch froh, dass in den USA gehärtete Pflanzenfette verboten worden sind. Die sind ja auch gefährlich und vor allem, wenn man sie übermässig zu sich nimmt.
Prima, wenn das bei Canabis auch so gesehen wird.
Ich wäre auch dafür, dass man das einatmen von Abgasen von Autos verbietet. Wisst ihr, was da alles passieren kann mit einem, wenn man das zu arg macht? Echt heftig...
Auch zu tief einatmen bei zu guter Luft (z.B. in den Bergen) sollte man verbieten. Dabei gibt es einen Sauerstoffüberschuss. Der kann zu Euphorie führen, die, wenn nicht in den richtigen Bahnen gelenkt durchaus zur Kriminalität genutzt werden kann.

Das, was Du oben geschrieben hast, gilt zum einen für Jugendliche und zum anderen beim übermässigen Konsum... Aber ich finde es prima, wenn man den Leuten solche Sachen weismacht. Man muss doch sein Volk auch gut steuern können. Selbstdenken behindert die Steuerungsfähigkeit der Menschen überdurchschnittlich. Vielleicht sollten wir das auch verbieten, um die Jugend zu schützen?


ja romy, das ist das komische, es wird immer gesagt, hanf sei keine einstiegsdroge ???
Liegt vielleicht dran, dass Dir nicht so klar ist, was mit Einstiegsdroge gemeint ist, oder?

Einstiegsdrogen sind Drogen, die irgendwann nicht mehr ausreichen und man auf härtere Sachen umsteigt, um sich den Kick zu holen.
Hanf ist nur deswegen Einstiegsdroge, weil sie illegal ist und man die beim gleichen Dealer bekommt, wie die anderen Sachen auch. Der Dealer hat nun etwas davon, wenn er die Leute dazu bringt, dass sie auch noch anderes konsumieren. Denn Hasch alleine macht halt nicht körperlich süchtig und somit hat man dann seinen Kundenstamm nicht so fix.
Würde Alkohol verboten werden und nur noch beim Dealer erhältlich sein, dann wär das auch eine klassische Einstiegsdroge.

Romy, Salz hat einen ähnliches Suchtfaktor. Wenn man seine Speisen salzt, dann gewöhnt man sich dran und dann findet man andere Sachen fad und mag die nicht mehr essen und man salzt. Und durch die Gewöhnung neigt man auch dazu, mit der Zeit mehr zu salzen. Weniger salzen ist dann ein sehr bewusster Prozess, den man angehen muss und wo man sich am Riemen reissen muss, um von seinem Salzkonsum weg zu kommen.
« Letzte Änderung: 17.11.08, 10:59 von manurtb »

brit

  • Gast
Re: Hanf-Initiative
« Antwort #16 am: 17.11.08, 12:41 »
hallo manurtb

Zitat
Liegt vielleicht dran, dass Dir nicht so klar ist, was mit Einstiegsdroge gemeint ist, oder?

hey, sonst noch was??  :P  keine sorge ich weiss was eine einstiegsdroge ist.. und vielleicht verstehst du was ich meine mit gehalt?? ich denk um so mehr thc drin ist, umso grösser die goodfeelings ..und umso grösser der wunsch das nochmals zu inhalieren ?? :).. und wenns legalisiert wird, wirds ja bestimmt grenzwerte geben??

und das widerspricht sich dann ja schon selbst, wenns so unbedenklich ist, warum brauchts dann grenzwerte ?

und das mit dem nicht körperlich süchtig.. dafür macht regelmässige einnahme  psychisch abhängig..ist das
besser??

und zu deiner aussage oben, cannabis verstärkt gefühlszustände sowohl positiv als auch negativ, drum ist bei psychischer instabilität cannabis absolut kontraindiziert!!!

transfette sind ne sauerei, und find ich auch gut, menschen davor zu schützen.. starkes übergewicht  kann ebenfalls schlimmste folgen mit sich bringen  ;)

lg  brit

« Letzte Änderung: 17.11.08, 12:54 von brit »

manurtb

  • Gast
Re: Hanf-Initiative
« Antwort #17 am: 17.11.08, 13:18 »
Natürlich nehm ich es Dir nicht übel. Warum denn auch, ich kenne das Phänomen, wenn einem nichts mehr einfällt, dann versucht man, den anderen mundtot zu machen, indem man ihm irgendwelche Sachen unterstellt. Also Du mir, dass mir eine Laus über die Leber gelaufen sei.
Hat sicher auch mit dieser Box hier etwas zu tun und bringt uns wahnsinnig weiter, wenn wir meine Befindlichkeiten oder auch Deine hier an der Stelle diskutieren.

Aber zu Deiner Beruhigung: mir ist keine Laus über die Leber gelaufen, ich wurde nur von klein auf dazu erzogen, rechtzeitig zu erkennen, wenn man mich gängeln will. Weisst Du, ich lebe in einem Land, in dem man schonmal sehr schnell vom Gängeln zum komplett bevormunden gekommen ist und das haben auch viele nicht wirklich erkannt, bzw. es sich schön geredet.
Und da meine Vorfahren das scheinbar erkannt haben, wurden die Kinder und Kindeskinder da sehr sensibilisiert. Deswegen meine Reaktion, ohne Lausleber bei Dingen, die erwachsene Menschen bevormunden wollen, als wenn sie 3-jährige Kinder wären...

Und zu Deinem zweitens: Ich persönlich habe noch nie geraucht, Alkohol getrunken oder sonstige Drogen genommen. Das einzige, was ich an Suchtmitteln zu mir nehme ist Kaffee und das auch nur sehr begrenzt, weil ich persönlich niemals süchtig werden möchte.
Ich denke, hier sieht man dann den Unterschied zu Dir (sonst hättest Du mir das sicher nicht unterstellen müssen), ich kann meine persönliche Meinung durchaus von dem trennen, was die Politik so fordert. Ich kann sogar für Steuererhöhungen sein, die mir wehtun. Nenn mich naiv, aber ich seh da meistens eher das Ganze, als nur mich.

Allerdings habe ich insoweit schon Erfahrungen, weil ich etliche Bekannte und Verwandte habe, die für eine Therapie mit sogenannten 'Drogen' weit fahren mussten und viel Geld investieren mussten.
Wenn ich mir überlege, was diese 'Drogen' eigentlich kosten und die Alternative sind sündhaft teure Schmerzmittel. Da lang ich mir echt an den Kopf.

manurtb

  • Gast
Re: Hanf-Initiative
« Antwort #18 am: 17.11.08, 13:25 »
starkes übergewicht  kann ebenfalls schlimmste folgen mit sich bringen  ;)
Ich finde es prima, wenn man nicht mehr selbst nachdenkt.
Schau Dir doch einfach die Studien an, ab wann Übergewicht tatsächlich ein Problem ist.
Nachdem ja schon Normalgewicht mit Tendenz zum Untergewicht schlimmste Folgen nach sich zieht, müssen wir wirklich auf die Dicken schauen... Und das am besten mit dem Schwachsinnsinstrument BMI.

Siehste, genau das hab ich gemeint. Immer das nachplappern, was so 'in' ist. Canabis ist eine Einstiegsdroge und macht süchtig... Du wirst nicht verhindern können, dass labile Menschen sich süchtig machen. Egal, was Du verbietest. Du sorgst nur dafür, dass Menschen, die gescheit damit umgehen in die illegale Ecke gedrängt werden.

Vielleicht sollten wir ja mal Milch verbieten. Mindestens 18 % der Menschen in Deutschland vertragen keine Milch und kosten wahnsinnig viel Geld, wenn man sie daraufhin behandeln muss. Die muss man doch schützen. Und die Jugendlichen doch auch, die sich an die Milch gewöhnen und später dann vielleicht Probleme haben...

brit

  • Gast
Re: Hanf-Initiative
« Antwort #19 am: 17.11.08, 14:03 »
so ein käse ???

 cannabis hat kann gesundheitliche folgen haben..und wenn du schizophrene schübe   und substanzindizierte panikattacken als peanuts empfindest..schön für dich.. ???

zudem beeinflusst  cannabis  erwiesenermassen die reaktionszeit beim autofahren. und wenn mehr leute sich das reinziehen wird das folgen haben..muss man dann wieder regeln... weil dadurch durchaus dritte gefährdet sind.. :P..*jaja* soviel zur selbstverantwortung.. 8)
das mit den medizinischen indikationen, und das sehe ich so wie du, und ist ne gute sach!!! , aber das kann man anders regeln , dafür brauchts keine legalisierung ;)

und all die komischen beispiele die du noch angeführt hast, hey , das sind normale risiken, und der wesentliche unterschied besteht, das unter cannabis die risiken erhöht sind!!



Offline Romy

  • Moderator
  • *
  • Beiträge: 3262
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hanf-Initiative
« Antwort #20 am: 17.11.08, 14:44 »
Hallo Manurtb
Es mutet seltsam an, dass ausgerechnet du, die höchstens einmal Kaffee trinkt (aus Angst süchtig zu werden), sich für die Freigabe von Canabis einsetzt.
Mein Bruder rauchte ab uns zu Canabis (seit er auch mit dem Rauchen aufgehört hat nicht mehr) Zwei andere Kollegen rauchen auch ab und zu zur Entspannung. Sie habe dies im Griff.
Die meisten von uns trinken mal ein Glas Wein, geniessen ein Likör oder Schnaps und sind deswegen nicht süchtig.
Aber was ist mit denen die nicht so stark sind. Wir schützen (oder versuchen es jedenfalls) unsere Jugendlichen vor Alkohol, indem wir das Verbot bis 18 Jahre haben. Es ist immer schwierig abzuwägen, was soll, was soll nicht. Es ist immer ein Gradwanderung.

Wir haben Holland als Beispiel, ist es da besser? Frag doch die Holländer was sie davon halten. Wir haben hier oft Holländer als Touristen, die können dir einiges erzählen. Ich meine: Wenn wir schon ein Beispiel haben und sehen, dass es dort halt in Gottes Name immer wieder eskaliert. Wieso sollten wir es denn bei uns wollen. :o
Wieso erlauben es andere Länder nicht auch - wenn es doch so eine gute Sache ist.
en hübsche tag
Romy

Wenn du nur zwei Möglichkeiten hast, wähle die dritte

manurtb

  • Gast
Re: Hanf-Initiative
« Antwort #21 am: 17.11.08, 18:02 »
cannabis hat kann gesundheitliche folgen haben..und wenn du schizophrene schübe   und substanzindizierte panikattacken als peanuts empfindest..schön für dich.. ???
Ja, bei Kindern und Jugendlichen genommen, kann es solche Folgen haben. Deswegen sollte man die auch davor schützen.

Dummerweise ist es bei uns nicht so, dass die Sachen, die legal sind, lieber ausprobiert werden, wie hier im Thread jemand geschrieben hat, sondern eher die, die eben verboten sind.

Hallo Romy,
wenn das in Deinen Augen seltsam anmutet, dann kann ich daran nichts ändern. Aber ich bin auch nicht für die Nichtraucherschutzgesetze, obwohl ich Nichtraucher bin und es auch nicht besonders gerne mag, wenn ich total zugequalmt werden.
Ja, die Frage nach dem Schutz der Jugend ist durchaus angebracht. Aber das kann man ja ähnlich handhaben, wie beim Alkohol. Mir ist es lieber, ich lass das über die laufen, die ich dann auch bestrafen kann (Schanklizenz entziehen oder Strafen bei Verkauf im Einzelhandel), als über die, die ich nicht kontrollieren kann und mit denen der Staat einen Wettlauf hat (illegale Drogenhändler).
Der bessere Schutz der Jugend ist es also, wenn der Markt nicht mehr da ist, weil das Zeug für über 18 Jährige frei kaufbar ist und nur die unter 18-jährigen für die Drogendealer da ein Geschäft wären.
Die verkaufen auch keinen Alkohol in nennenswerten Mengen an unter 18-jährige...

Hm, die Holländer, die ich kenne, die erzählen nur immer davon, wie doof es ist, dass die Drogentouristen rumhängen... Und dass es mit denen Ärger gibt. Was gibts denn ansonsten für Probleme damit? Man hört ja immer unterschiedliches, kommt darauf an, wen man fragt.

Hallo schweinchen7,
siehste, geht doch... :-*

brit

  • Gast
Re: Hanf-Initiative
« Antwort #22 am: 17.11.08, 18:46 »
naja manurtb,
wer konsumiert am meisten alkohol, und wer konsumiert am meisten hasch..soviel ich weiss jugendliche ??

da sind wir ja grad beim thema..
 beim alkohol kennt man ja die langfristigen folgen zur genüge..beim cannabis wird das in 20 jahren  auch so sein, es werden langfristige probleme da sein..
ok ich geh mit dir insofern einig, das eine total drogenfreie gesellschaft nicht erreicht werden kann, das ist reine utopie.. jedoch jeder mensch der in einer schweren suchtproblematik hängen bleibt ,  ist einer zuviel!!

manurtb

  • Gast
Re: Hanf-Initiative
« Antwort #23 am: 18.11.08, 10:15 »
Hallo Brit,

bist Du Dir da sicher, dass die Jugendlichen die Konsumenten mit dem höchsten Verbrauch sind?
Ich weiss, dass sie in den Medien am meisten dargestellt werden, aber die Medien haben nichts mit der Realität zu tun.

Hallo schweinchen7,
ich spreche aus der Erfahrung, die man hat, wenn man eine Schwester hat, die Ärztin ist und in der Palliativmedizin tätig ist und die die Studien zu dem Thema kennt und auch bedauert, dass wir in Deutschland viel Geld ausgeben müssen für Dinge, die man auch billiger und besser haben könnte, wenn man nicht so eine Drogenphobie hätte.

Ich wusste nicht, dass in den Threads zur Schweiz nur die Schweizer diskutieren dürfen. Und ich dachte, dass Drogenkonsum und die Gängelung von Menschen keine Länderspezifikas wären.
Zumindest habt ihr es einfacher: Wenn ihr merkt, das es nichts nützt, dann könnt ihr das selbst wieder revidieren. Direkte Demokratie ist schon was schönes, halt anstrengend, weil man sich sehr viel Wissen selbst aneignen muss und vor allem sehr aufpassen muss, dass man nicht irgendwelchen Demagogen in die Hand fällt, die einen nur für eigene Zwecke manipulieren wollen.

Dein Fakt stimmt absolut. Aber das gewährleistest Du nicht dadurch, dass Du die Menschen in die Illegalität bringst. Manche Dinge sind nicht so einfach, wie sie scheinen.

manurtb

  • Gast
Re: Hanf-Initiative
« Antwort #24 am: 18.11.08, 13:44 »
Dann habe ich Dich missverstanden, tut mir leid.

brit

  • Gast
Re: Hanf-Initiative
« Antwort #25 am: 18.11.08, 14:08 »
hallo manurtb,

ne nicht mit dem höchsten verbrauch, aber vielleicht mit der höchsten rate von *dies mal ausprobieren*..
weisst du, dein anliegen punkto palliativmedizin ..da hast du natürlich recht !!!!!!!..
cannabisprodukte haben in bestimmten fällen absolute vorteile! unter anderem auch,  weil sie keine atemdepression verursachen, wie z.b. andere der starken schmerzmittel.

ich glaub, da ist ja niemand ernsthaft dagegen ???  gibt aber auch schon entsprechende medikamente??!.. so das eigentlich es nicht sein sollte, das leute deswegen zu dealern gehen müssten..( das morphium in den kliniken stamt schliesslich auch nicht von dealern  ???)

und weisst du was, wenn man hanf legalisiert, wird das grenzwerte geben müssen..und die leute die auf schärfern hanf stehen /oder probieren wollen, das wird sich weiterhin im illegalen bereich abspielen?


Offline Romy

  • Moderator
  • *
  • Beiträge: 3262
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hanf-Initiative
« Antwort #26 am: 19.11.08, 09:01 »
Hallo Romy,
wenn das in Deinen Augen seltsam anmutet, dann kann ich daran nichts ändern. Aber ich bin auch nicht für die Nichtraucherschutzgesetze, obwohl ich Nichtraucher bin und es auch nicht besonders gerne mag, wenn ich total zugequalmt werden.

Da muss ich dir Recht geben. Mir geht dies auch zu weit. Obwohl, in den Zügen ist es schon sehr angenehm seit die Rauchfrei sind
en hübsche tag
Romy

Wenn du nur zwei Möglichkeiten hast, wähle die dritte

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3839
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re: Hanf-Initiative
« Antwort #27 am: 19.11.08, 11:42 »
Da muss ich dir Recht geben. Mir geht dies auch zu weit. Obwohl, in den Zügen ist es schon sehr angenehm seit die Rauchfrei sind

aber nur wenn du die fenster öffnen kannst oder die klimaanlage funktioniert..!! - sonst rieche ich lieber kalten rauch !!!
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3839
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re: Hanf-Initiative
« Antwort #28 am: 30.11.08, 17:05 »
die hanf-initiative ist abgelehnt worden:
Danke Schweiz (freu) :D :D

geht mir ebenso....
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Offline Romy

  • Moderator
  • *
  • Beiträge: 3262
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hanf-Initiative
« Antwort #29 am: 01.12.08, 14:30 »
Ich frage mich ob ich so ein durchschnittschweizerin bin. Es kam genau so wie ich abgestimmt haben  :o
en hübsche tag
Romy

Wenn du nur zwei Möglichkeiten hast, wähle die dritte