Autor Thema: Hilfe - Wie bekommt man junge Legehennen in die Legenester!  (Gelesen 21177 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline winnipooh69Topic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 452
  • Geschlecht: Weiblich
Servus,

ich habe da ein Problem. Ich habe für weitern Betriebsfrieden nun eigene weisse junge Legehennen angeschafft. Dank Eurer fleissigen Hilfe und Beratung habe ich nun hoffentlich auch das richtige Zubehör gekauft, was ich ja nicht wusste wo ich das „gute“ preisgünstige Zubehör finden kann.
Nochmals vielen Dank für die „Insidertipps“!
So nun sind gestern die geimpften, entwurmten und auf diese“Rotkack…irgendwas“behandelten jungen Hennen gekommen. Auch das Zubehör wurde sehr schnell geliefert.
Nun habe ich ein Problem da ich ja noch nie selber Hennen hatte, was mache ich das sie in die Legenester ihre Eier ablegen, was gibt es da für Hinweise und Tipps. Seit gestern nachmittags haben meine Hennen bisher 5 kleinere Eier gelegt gehabt, aber in den Kratzsand( denn Ihr mir schon empfohlen habt) und nun was kann ich tun?
Der Geflügelhändler sagte auch man müsse bei unsauberen Ställen vierteljährlich gegen verschidenes eine Trinkkur machen, wo bekomme ich diese und macht Ihr das auch?
Bei sauberen Ställen meinte er würde halb- bzw. dreivierteljährig so eine Trinkkur langen!
So wie bekomme ich nun meine Hennen in das Legenest?

Liebe Grüsse

dortee

  • Gast
Besorge Dir ein paar Gipseier und deponiere sie in den Nestern. Hühner legen gerne zu anderen Eiern dazu. Ansonsten hilft nur Geduld.
Was für eine "Trinkkur" der Geflügelhändler meint, weiß ich auch nicht. Vorgeschrieben ist die regelmäßige Impfung gegen Newcastle Desease. Macht der TA oder ein Geflügelzuchtverein. Der Impfstoff wird alle 3 Monate ins Trinkwasser gegeben. Sinnvoll kann es sein, im Frühjahr und im Herbst zu Entwurmen, z.B. mit Flubenol (keine Wartezeit auf Eier, aber offiziell nicht für Geflügel zugelassen). Das kannst Du unter das Futter mischen (wird aber gerne aussortiert) oder Du löst es mit etwas Essig im Wasser.

dortee

Offline pauline971

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4305
  • Geschlecht: Weiblich
Genau, Holz- oder Gipseier sind gut. Hühner legen gerne in benutzte Nester. Trinkkur hab ich noch nie gehört. Ich schwöre auf Apfelessig. Den gebe ich regelmäßig ins Trinkwasser. Ich denke, was für mich gut ist, kann ja den Hühnern auch nicht schaden  ;D Ich gebe auch Essigessenz in eine Sprühflasche mit Wasser und desinfiziere den Stall und die Nester damit. Mit Ungeziefer hab ich so keine Sorgen.
Gruß Pauline
Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich hart erarbeiten

Offline strop

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 416
Wichtig wäre noch, wenn die Hühner nachts im Stall sind, dass das Licht früh genug angeht, damit die Hennen den Weg zum Nest finden. Anfangs reichen ca. 10 Stunden Licht, dann wöchentlich um eine halbe Stunde steigern bis hin zu ca. 15 Stunden. Habe mal von einem Hühnerhof gehört, die hatten bei 4000 Legehennen etwa 1500 verlegte Eier - und das, weil sie erst morgens um 7 Uhr das Licht angeschaltet haben  :o. Es hatte ihnen nie jemand von einem Lichtplan erzählt...
LG, strop

Offline winnipooh69Topic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 452
  • Geschlecht: Weiblich
Interessant Strop,

habe ich noch nie gehört gehabt...bei meiner Schwiegermutter geht immer so für 2 std. von 1 - 3 h dann das Licht an und danach wieder aus...was soll das bringen? Wer weiss es?
Werde mal gleich eine Zeitschaltuhr anbringen...mal schauen was dann wird!
 
Danke und liebe Grüsse

Offline strop

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 416
Ich nochmal,
bei mir im Hühnerstall geht um 2 Uhr nachts das Licht an. Die Hühner gehen dann recht bald schon in die Nester, so dass am Morgen gegen 8 Uhr schon etwa dreiviertel der Tagesmenge Eier gelegt sind. Nachmittags wird noch einmal nachgesucht, Stroh verteilt, und um 16 Uhr 45 geht das Licht aus; es bleibt noch eine Viertelstunde das Dämmerlicht an, damit die Hühner den Weg auf die Sitzstangen finden. Um 17 Uhr geht dann das Dämmerlicht aus und es ist dunkel. Ich muss dazu sagen, dass unsere Ställe schon alt sind und keine Fenster haben, leider lassen sie sich wg. der Statik auch nicht nachträglich noch einbauen.
LG, strop

dortee

  • Gast
Ein Lichtprogramm, wie Du es beschreibst, macht wohl nur Sinn in (wie in Deinem Fall) fensterlosen Ställen. Ich verlängere meinen Hühnern in den Herbst-/Wintermonaten den Tag. Das Licht geht so gegen 6 Uhr an, brennt, bis es draußen hell ist und schaltet dann ab. Am Abend gibt es nochmal Extra-Licht bis etwa 20 Uhr.
Als Lichtquelle verwende ich eine Vollspektrum-Lampe.

dortee