Organisation ist alles > Dokumentationspflichten zu CC und Qualitätsmanagement

Erfahrungen mit agrar-info.com?

(1/2) > >>

reserl:

Beim Sortieren im Büro bin ich heute über ein Schreiben von raiffeisen.com und unserer Baywa gestolpert, die uns Zugangsdaten für ein neues Angebot auf der Baywa-Seite im Internet
schickten.

Auf der Baywa-Seite hab ich nichts gefunden, wo ich mich einloggen könnte. ::)
Google hat mir dann diese Seite ausgespuckt:

www.agrar-info.com

Bis zum 31.12.2006 wird ein kostenloser Schnuppereinstieg angeboten.
Unter "Belegsuche" sollte man sich BayWa-Lieferscheine ansehen und ausdrücken können und unter "Basisdoku" könnte man lt. Schreiben eine Online-Ackerschlagkartei führen.

Soweit bin ich aber gar nicht gekommen.
Die Seite kennt zwar meine Kundennummer und das Passwort, mag aber unsere Emailadresse nicht. 8) ::)

Arbeitet jemand von euch damit?
Ist es das wert, das ich mich damit überhaupt nochmal befasse? 8)
Oder soll ich das Schreiben gleich entsorgen? ;)

Seija:
Ich würde die Finger davon lassen. Sowohl die hellgrüne Mafia als auch z.B. die Chemieindustrie (basf-schlagkartei.de) haben die Betriebsdaten nichts anzugehen. Lest bitte mal die Nutzungsbedingungen dieser "Anbieter" durch. Ihr werdet Euch ein wenig die Augen reiben.

SuHe:
hallo,
was habt ihr denn zu verbergen ?

wieviel ihr erntet?
was ihr spritzt ?
oder ????

Nichts für ungut,  ::)
und einen schönen dritten Advent

Susanne 

Seija:
Geh doch mal bitte zu deinem Edeka oder deinem Autohändler oder Tankstelle und frag den was der so "erntet". Wenn er dich nicht sofort vom Hof jagt, dann wird der elegant mit dem Kopf schütteln.  :o

SuHe:
Hallo Seija,

tut mir leid, den Zusammenhang verstehe ich nun nicht.

Die Tankstellenpächter sind doch ganz und gar von den Mineralölkonzernen abhängig,
die Autohändler auch von ihren Lieferanten, die Preise werden von denen festgelegt...
in den heutigen Edekamärkten sind eh nur Angestellte,

Ich meine, wenn ich eine Ackerschlagkartei führe, sieht doch niemand, wie hoch die Einnahmen aus Viehverkäufen oder aus Lohnarbeiten sind... das sind doch nur Bruchstücke eines Betriebes, die dort geführt werden..

Im Finanzamt, bei den Buchstellen, den Steuerbüros, den Beratern, bei den Banken, bei dem Händler, bei den Genossenschaften, den Ämtern bei irgendwelchen Anträgen,  usw. werden viel mehr Daten sichtbar als bei einer Ackerschlagkartei...

und die  FELD-ERNTE  kann doch eh jeder sehen und einschätzen...., wenn auch nicht auf den letzten Doppelzentner...

und wahrscheinlich können BT-Leser mit entsprechenden Kenntnissen oder BT-Moderatoren mit besonderem Zugriff  mehr aus den Berichten im BT-Forum ableiten als uns lieb ist, aber ob sie den Wahrheitsgehalt tatsächlich treffen, weiß niemand..., und wer macht sich schon die Mühe..........., wer hätte die Zeit und Lust... es gibt Wichtigeres..

Von der EU ist angedacht, die Prämien, die die Landwirte bekommen, ins Internet zu stellen...

Weiterhin wird diskutiert, das Einkommen eines jeden Bürgers im Internet zu veröffentlichen, weil das in Schweden angeblich "erfolgreich" praktiziert wird...

daaaaaaaaaaa wiiiiiiiiiiiiirrrdd mir dann auch schlecht!!!!!!!!!!!!

Ich hoffe, ich habe dich nicht zu sehr verunsichert....

Meiner Meinung nach sind wird doch eh schon gläsern...........

Gruß
Susanne


   

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln