Autor Thema: Wieviel Freiheiten für den Hofhund?  (Gelesen 27508 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline hosta

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4133
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wieviel Freiheiten für den Hofhund?
« Antwort #30 am: 30.05.15, 10:27 »
Da bleibt wohl nur die Möglichkeit eines Zwingers, wo sie dann vorübergehend eingesperrt werden kann.
Oder andere Möglichkeit zum Einsperren.
hosta
Herzlichst hosta

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 8396
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Wieviel Freiheiten für den Hofhund?
« Antwort #31 am: 30.05.15, 13:37 »
Hallo Doris

Da ist euer Hund ja ein schlauer Kerl, wenn der das immer wieder schafft.
Macht der das grundsätzlich oder sind in der Nähe Hundedamen?  Da hat nämlich unser Hund (meiner in der Jugendzeit) auch gesponnen. Der hat er geschafft angehängt aus dem Stall zu flüchten, normal war das der bravste Hund, lief immer frei rum.

Unserer hat es gestern geschafft, dass ich vorne weg total auf die Strasse fiel, aber selber schuld. Eigentlich hätte mir klar sein müssen, dass er wenn er in voller Fahrt ist, mehr Kraft aufbringt als ich. Seine Leine ist 10 Meter lang und ich habe ihn laufen lassen wollen und erst zu spät abgebremst.  Ich glaube fast, der Hund war mehr erschrocken als ich.
Da unser Hund ja die Auto´s immer verfolgt ist er jetzt auch meist angebunden, aber ziemlich lange Leine, er kann damit auch ins Haus wenn ihm danach ist. Wir überlegen ja Hundeschule, aber ob er das dort lernt bezweifle ich.  Die Nachbarshunde haben das als sie jung waren auch immer gemacht.
Es ist sowieso so, das Hunde wohl riechen, wer Angst hat.  Eine Nachbarin getraut sich nicht mehr zu uns, auch wenn er angehängt ist, da liegt er oft auf der Haustreppe.  Er meldet normal nur, aber wenn jemand kommt, das hört man schon am Ton.
Alle anderen kommen gut mit ihm klar, aber die sind auch am Anfang ganz anders auf ihn zugegangen.

LG
Marianne

Offline SiegiKam

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1070
  • Bayern
Re: Wieviel Freiheiten für den Hofhund?
« Antwort #32 am: 30.05.15, 14:10 »
Doris, ihr versucht das Symptom zu bekämpfen, wirksamer aber wäre es, die Ursache des Abhauens abzuarbeiten. Ist eurem Hund langweilig?  Ist er recht neugierig auf andere Höfe oder Hunde? Wäre ja verständlich. Ich denke du musst seine Beziehung zu euch festigen. Dazu würde ich seine Tagesfutterration in den Jackentaschen tragen und ihm immer mal wieder was geben. Auf der Hoffläche würde ich Tennisbälle ablegen, wo er nicht hinkommt und ihm immer mal wieder wenn du über den Hof gehst einen Ball werfen und bringen lassen. Vielleicht braucht ihr wirklich am Anfang eine Hundeschule, damit er das Ball bringen zum Beispiel lernt. Vielleicht macht er es auch von sich aus, als Hütehund braucht er Aufgaben. Wenn er nichts zu hüten hat, dann musst du ihn anderweitig beschäftigen. Sag nicht, du hast dazu keine Zeit. Wer sich einen Hütehund anschafft ohne eine Aufgabe zu haben, der ist selbst schuld wenn er Unsinn macht. Hütehunde sind meist sehr intelligente Tiere, er hat im Moment anscheinend nur eine Aufgabe - aus dem Geschirr auszubüxen - und die erledigt er mit Bravour. Kauf ihm ein paar Gänse zum hüten oder ein paar Schafe.

Siegi, die auch mal einen Ausbrecherkönig hatte
Leben und leben lassen

Offline Jacky

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1330
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hier bin ich und hier bleib ich!
Re: Wieviel Freiheiten für den Hofhund?
« Antwort #33 am: 30.05.15, 16:27 »
Doris, haut euer Hund planlos ab, oder hat er ein bestimmtes Ziel? Unsere beiden Aussies sind um Haus und Hof nie angeleint oder im Zwinger. Sam fing irgendwann an unser Nachbarhaus zu besuchen (150m weg), ich kam dann drauf, dass Heinz, unser Nachbar, mit ihm Ball spielte und auch das ein oder andere Leckerchen für ihn hatte. Ich hab beiden den Spaß gelassen! War auch kein Problem unsere beiden Häuser haben Alleinlage!

Im Frühjahr ist unser Nachbar verstorben, seit dem Tag bleibt Sam ohne Ausnahme wieder hier am Hof! Irgendwie auch schade...

Nur, wenn ich ihn irgendwo dabei habe, brauch ich das gute Geschirr, irgendwo anhängen, weil ich Semmeln hole, funktioniert anders nicht..da schlüpft er raus. Ist mir schon passiert, dass ich in der offenen Bäckerei war und Sam plötzlich neben mir stand!  ;D

Sally unser zweiter Aussie, ist da ganz anders. Bleib heißt bei ihr bleib, ob angebunden oder nicht. Die kann ich ohne Leine vorm Geschäft ablegen lassen, die würd an der selben Stelle eine halbe Stunde auf mich warten!  :D
Liebe Grüße  Sabine

Wer lächelt statt zu toben, ist immer der Stärkere

Offline Swisslady

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 805
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wieviel Freiheiten für den Hofhund?
« Antwort #34 am: 30.05.15, 18:33 »
darf man in Deutschland die Hunde noch beim Haus festbinden also wie ein Kettenhund?
Tschüss zäme u äs Grüessli  Susanna

Gib jedem Tag die Chance der schönste deines Lebens zu werden.