Autor Thema: Natürlich düngen - Pferde- und Taubenmist  (Gelesen 18717 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline reserlTopic starter

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6313
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - Blick über den Tellerrand

Es ist ja kaum zu glauben, was ein kleines Pony  so an Pferdemist liefert.... ;D

Düngt ihr mit Pferdemist?
Pferdemist soll ja ein ganz besonders wertvoller Dünger sein....



lieben Gruß
Reserl



Manchmal ist es ein großes Glück,
nicht zu bekommen, was man haben will.

Offline freilandrose

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1391
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nur Geduld, mit der Zeit wird aus Gras - Milch
Re: Mit Pferdemist düngen
« Antwort #1 am: 02.03.06, 19:09 »
WIR düngen alles mit Pferdemist. Da wir ganzjährig unsere Reitvereine mit Heu und Stroh beliefern, müssen wir auch den Mist retour nehmen.
Ist ja klar, dass wir den auf die Äcker und Wiesen streuen. Wenn ich aber den Nährstoffvergleich am Jahresanfang für das vergangene Jahr mache, finde ich nirgends die Werte, die ich dem Pferdemist zuordnen muss
Liebe Grüsse
Freilandrose

Offline jägerin

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1268
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Mit Pferdemist düngen
« Antwort #2 am: 02.03.06, 21:34 »
Hallo,
ich weiß nur daß der "Rossmist" hitziger als Rindermist ist aber gerne im Treib- Frühbeet genommen wird  ( grube Ausheben, Mist reinpacken, Erde drauf ) für Gurkengewächse und zur  Rosendüngung...gut verrottet am Besten( wie alle tierischen  Dünger) und mit wenig Sägemehl, dass ist ja bei Pferdehaltungen wohl ein "Problem" viel Spreu wenig Mist.
Es grüßt Euch Gerda!

Ich bin der Wahrheit verpflichtet, wie ich sie jeden Tag erkenne, und nicht der Beständigkeit.  (Mahatma Gandhi)

Offline Heti

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 643
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Mit Pferdemist düngen
« Antwort #3 am: 03.03.06, 14:47 »
Der wird doch auch zur Championanzucht genommen  :)
Gruß Hedwig

FTM

  • Gast
Re: Mit Pferdemist düngen
« Antwort #4 am: 04.03.06, 10:37 »
Anscheinend ist er für Kartoffelacker nicht zu empfehlen wegen Drahtwürmergefahr
Weiß jemand darüber bescheid?

SHierling

  • Gast
Re: Mit Pferdemist düngen
« Antwort #5 am: 04.03.06, 11:06 »
Hallo,
pauschal sind Werte ja immer schlecht, gerade weil Pferdemist ja ganz unterschiedlich "ausfallen" kann, je nachdem, ob er aus einzelnen Boxen kommt, aus dem Tieflaufstall, oder schon ein Jahr draußen herumlag, aufgesetzt oder nicht ... am besten - leider auch am teuersten - sind Proben :/

Ich hab noch eine Tabelle gefunden

Quelle: http://tinyurl.com/ho9bj

Grüße
Brigitta

Offline Cashy

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 619
  • Geschlecht: Männlich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Mit Pferdemist düngen
« Antwort #6 am: 04.03.06, 20:07 »
Moin, Moin!

Bei Pferdemist hab ich einige Bedenken:

Wie ist es mit der Schadstoffbelastung?
Wie ist es mit Hemmstoffbelastung?
Wie ist es mit der Produkthaftung?
Machen sich Pferdehalter, die ihren "Dünger" abgeben darüber Gedanken?

?? Warum soll Pferdemist "belasteter" sein als Rindermist?

  ??? Welche Schadstoffe sollen drin sein?
 
Produkthaftung für Pferdemist?
 Ich habe noch keinen "Pferdehalter" gesehen, der einem Abnehmer seinen "Mist" aufgezwungen hat.
Wenn ich als Landwirt Mist von fremden Betrieben auf meine Wiesen und Äcker ausbringe, muß mir doch klar sein das da ein gewisses Restrisiko bleibt. Will ich das Risiko verringern muß ich halt vorher Proben ziehen und untersuchen lassen.
Gruß
Cashy

Offline jägerin

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1268
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Mit Pferdemist düngen
« Antwort #7 am: 05.03.06, 10:40 »
 Hallo,
Ich dachte auch es ginge hier um Düngen im Hausgarten  mit Mist von resels eigenem Pferdchen.... und nicht um...hm, Hochleistungspferdehaltung mit ständiger Medikamentenunterstützung.
 
? Ist die drahtwurmgefahr nicht besonders hoch  nach Wiesenumbruch ?
Es grüßt Euch Gerda!

Ich bin der Wahrheit verpflichtet, wie ich sie jeden Tag erkenne, und nicht der Beständigkeit.  (Mahatma Gandhi)

Offline mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10590
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Mit Pferdemist düngen
« Antwort #8 am: 05.03.06, 17:37 »
Hallo bridda,
für Garten gibt es gute Gartenbücher, fachlichen Austausch unter Gartenfreunden und noch eine ganze Reihe von Möglichkeiten.
Ich möchte dir nicht zu nahe treten, aber es gibt auch noch Möglichkeiten die über die gute fachliche Praxis hinausgehen.
Genauso wie es Gartler gibt, die ihren Garten überdüngen, auch in der Landwirtschaft kann sich noch manches verbessern.

Brauchen wir die Totalüberwachung jetzt auch für den Garten? Den gleichen Bürokratiewahnsinn auch für den hauseigenen Gemüsegarten???
Oder die Meisterprüfung für den Bauerngarten?

Die Leute, die ich kenne, haben Freude an ihrem selbstgezogenen Gemüse, schaun auch recht gesund und munter aus.
Bin ich froh, dass ich unserem Garten ausprobieren und herumexperimentieren kann,
vieles ist auch in der Landwirtschaft umsetzbar.

@Reserl, am besten ist, du kompostierst den Pferdemist, da wirkt er am Besten, oder ins Mistbeet, da geht mir der Pferdemist richtig ab.
Herzliche Grüsse
maria


Offline Cashy

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 619
  • Geschlecht: Männlich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Mit Pferdemist düngen
« Antwort #9 am: 05.03.06, 18:16 »
Zitat
Macht ihr euch um in Hausgarten erzeugte Lebensmittel weniger Sorgen als um die im landw. Betrieb?
Im übrigen versuchen genug Pferdehalter den Mist unterzujubeln frei nach dem Motto, ich kauf nur da Stroh und Heu, wo ich auch den Mist kostenfrei loswerde.

Ups, werden neuerdings Landwirte auch mit vorgehaltener Waffe gezwungen Pferdehaltern Stroh und Heu zu verkaufen und auch noch deren Mist wieder zurückzunehmen??

Bei uns in der Gegend wird das in der Regel so gemacht, der Pferdehalter geht vor der Ernte zu dem Landwirt von dem er gerne Stroh haben möchte und fragt ob er die und die Menge an Stroh haben könnte.
Werden sich beide einig, dann läßt der Landwirt beim Dreschen die jeweilige Menge "lang liegen", der Rest wird meistens eh gehächselt (zumindest hier).

Zitat
Für jedes Huhn und jedes Schein müssen Flächen nachgewiesen werden, nur Pferdehalter glauben einen Freifahrtsschein zu haben.

Das gilt natürlich auch für Pferdehaltung, ich weiß nicht wo Du die Information her hast das das für die nicht gilt?  ???


Zitat
Und im Hausgarten werden ja nicht nur Zierpflanzen damit gedüngt, sondern auch zukünftige Lebensmittel und da darf man doch als Endverbraucher dieselben Fragen stellen, die man auch einem Landwirt stellen würde.

Ich persönlich hätte da bei Produkten die von mit Klärschlamm "gedüngten" Flächen kommen größere Bedenken.

Zitat
Mir geht es auch darum, aufzuzeigen, dass sobald es um Lebensmittelerzeugung oder Rohstofferzeugung zur Lebensmittelgewinnung  im Gartengeht, doch bitte dieselben Grundsätze der guten fachlichen Praxis angenommen und beachtet werden sollten, wie sie gegenüber einem Bauern gefordert werden.

Sobald derjenige sein Gemüse verkaufen will geb ich Dir Recht.
Wenn er es aber nur für den Eigenbedarf anbaut macht er es doch auf eigenes Risiko.

Zitat
Leider wird dies in der deutschen Gesellschaft nur allzugerne verdrängt.
Frei nach dem Motto:
So wie ich es in meinem Garten "Pi mal Daumen" mache, ist es immer noch gesünder, als wie der Bauer es auf seinem Acker macht.
Man bedenke dabei, dass z. B. auf Schrebergartenflächen pro qm ein wesentlich höherer Aufwand an Dünge- und Pflanzenschutzmittel stattfindet, als auf landw. genutzen Flächen.

Da stimme ich Dir in Bezug auf die Werte pro m² zu, allerdings ist das nicht nur ein Problem in Deutschland....


Zitat
Da Pferde nunmal in der Regel nicht als Schlachtpferde gehalten werden, werden sie auch mit ganz anderen Maßstäben versorgt, was durchaus Auswirkungen auf Rückstände in deren Mist hat, der wiederum gerne über die Landwirtschaft entsorgt werden soll. Denn ich nehme mal an, dass der in Deutschland erzeugte Pferdemist mittlerweile nicht mehr nur über private Kleingärten zu entsorgen ist.

Glaubst Du wirklich das Pferde jeden Tag Medikamente ins Futter bekommen?
Wenn ich so bedenke was früher zu meiner Lehrzeit ins Schweinefutter an Zusatzstoffen gegeben und mit welchen Medikamenten da hantiert  wurde... ::)
Sowas hab ich meinen Pferden noch nie geben müssen.......
Gruß
Cashy

SHierling

  • Gast
Re: Mit Pferdemist düngen
« Antwort #10 am: 05.03.06, 18:56 »
Hallo,
Zitat
Glaubst Du wirklich das Pferde jeden Tag Medikamente ins Futter bekommen?
Wenn ich so bedenke was früher zu meiner Lehrzeit ins Schweinefutter an Zusatzstoffen gegeben und mit welchen Medikamenten da hantiert  wurde...
Das Problem ist ja wohl eher, das Pferde nicht der Lebensmittelgewinnung dienen, und deswegen bei einer Behandlung Medikamente eingesetzt werden dürfen  die jedem heutigen Schweinebauern das Genick brechen, wenn sie denn in SEINEM Mist gefunden werden, und seien es auch nur Spuren...
Grüße
Brigitta

Offline Cashy

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 619
  • Geschlecht: Männlich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Mit Pferdemist düngen
« Antwort #11 am: 05.03.06, 20:12 »
Hallo,
Das Problem ist ja wohl eher, das Pferde nicht der Lebensmittelgewinnung dienen, und deswegen bei einer Behandlung Medikamente eingesetzt werden dürfen  die jedem heutigen Schweinebauern das Genick brechen, wenn sie denn in SEINEM Mist gefunden werden, und seien es auch nur Spuren...
Grüße
Brigitta

Das kommt nun wieder drauf an was Du im Equidenpass eingetragen hast, bei den meisten ist Schlachttier eingetragen.

Wenn einmal ein Medikament gegeben werden muß, das nicht für Schlachttiere zugelassen ist, kannst Du es einmalig auf "Nicht-Schlachttier" umtragen lassen.

(Für die Nichtpferdebesitzer:
Im Equidenpass muß u.a. jede Impfung und jede Medikamentengabe eingetragen werden.)
 
Dann bleibt das Pferd aber bis zu seinem Lebensende "Nicht-Schlachttier", was dann aber im Falle des Ablebens (des Pferdes natürlich) kosten für den Abdecker verursacht, im Gegensatz zum Schlachtpreis den man noch erzielen könnte.

Von daher sehe ich da nicht so das Problem mit den Rückständen.
Gruß
Cashy

Offline mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10590
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Taubenmist - eine Wunderdroge für Pflanzen?
« Antwort #12 am: 13.07.06, 13:06 »
Gestern hab ich einen Oleanderbusch gesehen, der über und über mit Blüten behängt war,
so was mit so einer Blütenfülle habe ich noch nie gesehen.
Die Bäuerin hat mir gezeigt, dass sie mit verdünnten Taubenmist ihre Prachtpflanze giesst.
Ich habe zwar schon öfters von der guten Wirkung des Taubenmistes gehört
aber so ofensichtlich bis jetzt noch nicht.
Wer hat auch Taubenmist für seine Pflanzen?
Herzliche Grüsse
maria

Offline Trudi

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 463
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Taubenmist - eine Wunderdroge für Pflanzen?
« Antwort #13 am: 13.07.06, 16:08 »
Hallo Maria.

 Du hast soeben den 3000.Beitrag geschrieben.Gratuliere. Bei mir wird es noch eine Weile dauern.bis ich soweit bin.

 Ja,aber Taubenmist haben nicht alle.Ich habe Hühnermist angemacht.Diesen bekommen meine Oleander einmal die
 Woche.1 zu 10. Und ich habe wunderschöne Pflanzen.

 Darf ich dir verraten,dass ich alles lese,was du im BT schreibst.

  Liebe Grüsse  Trudi.

Offline Meli

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 218
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Taubenmist - eine Wunderdroge für Pflanzen?
« Antwort #14 am: 13.07.06, 19:52 »
  hallo Mary

  ich hatte mal einen Blumenkasten am haus. Über diesem hing ein Schwalbennest. Der Kot fiel auf eine Seite auf den kasten, Mich hat das sehr gestört. Nach einiger Zeit wuchsen die Blumen an dieser Seite fiel besser und hatten auch mehr Blüten.

es ist gewiss was dran das mit Vogeldünger eine bessere Blüte kommt.

Liebe Grüße
Mechtild
bis zum nächsten mal
Melli