Autor Thema: Futtermangel durch die Trockenheit - was tun?  (Gelesen 6413 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Milli

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1039
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Futtermangel durch die Trockenheit - was tun?
« Antwort #15 am: 26.08.18, 12:55 »
Mittlerweilen ist es nicht nur die Futterknappheit sondern auch eine psychische Belastung.

Genauso ist es Marianne.................................... ???


Offline Annette

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1139
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Futtermangel durch die Trockenheit - was tun?
« Antwort #16 am: 26.08.18, 13:40 »
Niederschlagsmengen: Mai 12; Juni 23; Juli 64 mm Übersicht für August habe ich noch nicht, aber der gibt auch nicht mehr her.

Wir haben noch ein paar Wochen den 2. Schnitt 2017 und auch noch geñügend Mais vom letzten Jahr.

Grassilage ist 1.und 2. Schnitt etwa soviel wie in 2017 der 1.Schnitt. Und das war's dann. Was jetzt noch an 1jähriges angesät wird, geht ein Schnitt an Biogasanlage (macht die Einsätze) und anschließend kommen unsere Milch- und Mutterkühe darauf. Die Mutterkühe werden auch schon länger zugefüttert.

Getreide haben wir auch angebaut - um das mal sozusagen. Stroh reicht mit dem Rest vom letzten Jahr.

Mit dem  Mais haben wir Glück gehabt, der eine Schlag hat ein paarmal öfter Regen abbekommen und ein anderer sollte eigentlich Roggen hin, ging aber wegen nass nichts. "Braunen" Mais haben wir auch, ist aber nur ein kleiner Schlag.

Im Schnitt gehören wir dieses Jahr zu den Glücklicheren.

Nur wenn man hier so liest, dann tut es einem schon in der Seele weh, wie es andernorts aussieht Und da kommen manche Kommentare gelinde gesagt bescheiden an.

LG Annette


Insofern sind wir gut aufgestellt

Offline Annina

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 224
  • Geschlecht: Weiblich
  • hab Sonne im Herzen
Re: Futtermangel durch die Trockenheit - was tun?
« Antwort #17 am: 26.08.18, 17:42 »
Zitat
Was jetzt noch an 1jähriges angesät wird, geht ein Schnitt an Biogasanlage (macht die Einsätze)
wieso wird bei dem Futtermangel Gras in die Biogansanlage gebracht, kannst du mir das erklären, Annette? Ist nicht anklagend gemeint, verstehs nur gras nicht...

Online martinaTopic starter

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 17513
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Futtermangel durch die Trockenheit - was tun?
« Antwort #18 am: 26.08.18, 20:01 »
Bakterien brauchen auch Futter  :-\

Offline mogli

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2964
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Futtermangel durch die Trockenheit - was tun?
« Antwort #19 am: 26.08.18, 20:15 »
Niederschlagsmenge von April weiß ich nicht mehr.
Am 24.Mai -9 l
am 12.Juni 5 l
etwa Mitte Juli 5  ein paar x 0,5 l - 1-2 l und das bei diesen höllischen Temperaturen.
vor kurzem 17 l, da schätzten wir uns glücklich, aber es hat eigentlich nur gezischt.

Interessant wären die Temperaturen. Ich schätze, dass die in unserer Region höher waren als im hohen Norden.

Offline Tina

  • Lüneburger Heide
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2825
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Futtermangel durch die Trockenheit - was tun?
« Antwort #20 am: 26.08.18, 20:19 »
Oh Mann, da haben wir ja noch fast eine "Sintflut" gehabt.
Mai 16l
Juni 26 l
Juli 32l
August bis jetzt 25 l

Temperaturen hatten wir auch drei Wochen lang mehr oder weniger über 30 Grad.

Online martinaTopic starter

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 17513
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Futtermangel durch die Trockenheit - was tun?
« Antwort #21 am: 26.08.18, 20:20 »
Also wir im Süden vom Norden hatten auch wochenlang deutlich über 30 Grad.

Offline maria02

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1218
Re: Futtermangel durch die Trockenheit - was tun?
« Antwort #22 am: 26.08.18, 20:23 »
Bakterien brauchen auch Futter  :-\

Und die Bank will auch ihr Geld..... ;D


Offline gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4581
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Futtermangel durch die Trockenheit - was tun?
« Antwort #23 am: 26.08.18, 21:35 »
Und Biogasanalagen haben ja auch oft Verträge mit ihren Abnehmern. Da werden ja oft Wohngebiete mit Wärme versorgt, öffentliche Gebäude wie schwimmbäder. Die wollen im Winter auch nicht frieren.


Offline Annette

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1139
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Futtermangel durch die Trockenheit - was tun?
« Antwort #24 am: 26.08.18, 22:25 »
Zitat
Was jetzt noch an 1jähriges angesät wird, geht ein Schnitt an Biogasanlage (macht die Einsätze)
wieso wird bei dem Futtermangel Gras in die Biogansanlage gebracht, kannst du mir das erklären, Annette? Ist nicht anklagend gemeint, verstehs nur gras nicht...

Der "Biogaser" zahlt die Grassaat, fährt Substrat, ackert und macht die Einsaat. Wir stellen so gesehen den Acker zur Verfügung und bekommen als "Pacht" dann das Gras, nach dem 1 Schnitt.

Bakterien brauchen auch Futter  :-\

Und die Bank will auch ihr Geld..... ;D

Und Biogasanalagen haben ja auch oft Verträge mit ihren Abnehmern. Da werden ja oft Wohngebiete mit Wärme versorgt, öffentliche Gebäude wie schwimmbäder. Die wollen im Winter auch nicht frieren.


so isses

LG Annette

Online gina67

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 4297
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nach jedem Winter folgt ein Sommer
Re: Futtermangel durch die Trockenheit - was tun?
« Antwort #25 am: 27.08.18, 13:49 »
Unsere Futtersituation ist bescheiden, vorsichtig formuliert.

Wir haben einen normalen 1. Schnitt bekommen, der 2. Schnitt war nur noch die Hälfte wie sonst und der 3. Schnitt nicht nennenswert. Der 4. wächst jetzt endlich etwas.

Wir werden nach dem Mais, eine Grasmischung säen, die auch als ökologische Vorrangfläche angerechnet wird. Und dann hoffen wir mal das wir ende Oktober das Ganze nochmal abmähen können.

Der 1. Mais wird heute gehäckselt, Menge ist ganz gut. Mein Sohn hat mir ein Bild geschickt, da ist der Mais so hoch wie der Häcksler. Kolbenanteil natürlich nicht so wie in den Vorjahren.
Wir haben 5 ha Mais vom Nachbarn gekauft. Und wir haben sehr gutes Futterstroh bekommen.

Wir strecken unsere Ration schon jetzt mit Stroh und wir mischen auch mehr Mais ein als wir das sonst gemacht haben.
Ich denke, dass wir auch mit einem blauen Auge davon kommen. Sonst bleibt uns nur die Option Tiere zu verkaufen. Gute Grassilage oder Heu zu bekommen ist schon fast unmöglich. Zur Zeit wird minderwertiges Binsenheu für horrende Summen verkauft.

LG Gina

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5776
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Futtermangel durch die Trockenheit - was tun?
« Antwort #26 am: 27.08.18, 14:00 »
Niederschlagsmenge von April weiß ich nicht mehr.
Am 24.Mai -9 l
am 12.Juni 5 l
etwa Mitte Juli 5  ein paar x 0,5 l - 1-2 l und das bei diesen höllischen Temperaturen.
vor kurzem 17 l, da schätzten wir uns glücklich, aber es hat eigentlich nur gezischt.

Interessant wären die Temperaturen. Ich schätze, dass die in unserer Region höher waren als im hohen Norden.

außer dass wir im Mai oder Juni mal ein Gewitter abbekamen ist es hier, ca. 20 km von Mogli entfernt genauso, mit dem Unterschied dass wir die 17 Liter nicht bekamen.l
Mais war nicht mal so schlecht, zumindest von der Länge her.
Ansonsten glauben wir nicht, dass nochmal was wächst.  Abmähen müssen wir die Wiesen vermutlich trotzdem nochmal, sonst haben wir beim 1. Schnitt im nächsten Jahr das ganze dürre Gschlamp dabei.
Wir bauen ja keine Zuckerrüben mehr an, aber kürzlich bin ich beim Fahrradfahren im Nachbarort an einen Feld vorbeigekommen, Hanglage, schlechter Boden, da sah man nicht mal Rüben stehen.

Offline Annina

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 224
  • Geschlecht: Weiblich
  • hab Sonne im Herzen
Re: Futtermangel durch die Trockenheit - was tun?
« Antwort #27 am: 27.08.18, 22:12 »
Danke für deine Erklärung, Annette.

Ich kann Gott sei Dank nicht mitreden was die Trockenheit anbelangt, wir hatten zwar sowohl im ersten als auch zweiten Schnitt weniger als andere Jahre, aber seit Mitte Juli hat es immer mal wieder ein Gewitter gegeben, sodass wir jetzt schöne Erträge beim 3. Schnitt haben, in den höheren Lagen gab es nicht viel weniger Futter als andere Jahre, und wie es aussieht können auch die Kühe noch eine Weile auf der Alp sein.

Allen Dürre geplagten wünsche ich gute Nerven und schönen Regen!

Offline Paule

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 273
Re: Futtermangel durch die Trockenheit - was tun?
« Antwort #28 am: 30.08.18, 20:32 »
Wir sind eben mal so rumgefahren .Überall sprießt nach dem Regen die Zwischenfrucht aus dem Boden. Es ist ja noch früh und eine Ernte könnte noch klappen. Evtl dann im Frühjahr. Für den Winter ist wohl Futter da. Für den nächsten Sommer müssen wir zusehen, noch etwas zu ernten.

Offline Milli

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1039
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Futtermangel durch die Trockenheit - was tun?
« Antwort #29 am: 30.08.18, 21:22 »
Wir haben ein Feld da wurde sofort nach GPS Zwischenfrucht ausgesät,nix aufgegangen.
Dann Anfang August nochmal Hafer einegsät,es geht immer noch nix auf..................................