Autor Thema: Zuschlag für genfreie Fütterung  (Gelesen 1763 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline zwagge

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 116
Re: Zuschlag für genfreie Fütterung
« Antwort #15 am: 19.06.19, 08:27 »
Guten Morgen,
.....oder genug billige Milch(egal welche Güteklasse), aus dem Ausland......

Offline Bullenmafia

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2065
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich bin wie ich bin und ändere mich nicht
Re: Zuschlag für genfreie Fütterung
« Antwort #16 am: 19.06.19, 08:36 »
Und es gibt genügend Landwirte mit Laufstall die produzieren müssen!! Egal zu welchem Preis und Auflage. Weil sie so verschuldet sind ..

Offline gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4581
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Zuschlag für genfreie Fütterung
« Antwort #17 am: 19.06.19, 09:55 »
Unternehmerisches Denken gehört halt nun einmal auch zur Landwirtschaft und es muss jeder für sich abwägen, was für ihn passt.
Klar ist die Situtation momentan nicht so prickelnd. Aber das ist es in anderen Bereichen auch.

Das Problem sehe ich eher darin, dass es immer welche geben wird, die sich mit  solche Dinge wie gentechnikfrei besser stellen wollen. Ich bin gut und alle anderen sind böse.
Dadurch wird auch die Forderung der Verbraucher größer, dass sie erwarten, dass alle so produzieren. Und nicht mehr, dass es ein Extra ist, das auch extra entlohnt werden muss.
Wir sind auch schon seit 2016 gentechnikfrei. aber ich habe immer auch den Einsatz von Sojaextraktionsschrot befürwortet und nie schlecht gemacht.

Dasselbe Problem sehe ich auch beim Thema Anbindehaltung. Es sind sicher genügend Leute im ABL, BDM und auch ausserhalb die gegen die böse Massentierhaltung gewettert haben. Viele von denen haben halt noch Anbindehaltung.
Sie sind den anderen in den Rücken gefallen, warum soll man sie jetzt unterstützen?

Schade halt für die vielen anderen.

Offline samy

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 1641
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Zuschlag für genfreie Fütterung
« Antwort #18 am: 19.06.19, 10:56 »
Wir sind schon immer GVO-frei. Noch bekommen wir das auch extra vergütet. Das wird sich aber sicher ändern. Dann wir das normal sein und die anderen bekommen einen Abzug vom MG oder so. Bei den Kosten ist es in unserem Betrieb egal ob GVO frei oder nicht. Wir kaufen fast kein Futter zu und auf dem Acker ist es eh nicht zulässig.
Das Thema Anbindestall ist eher ein süddeutsches "Problem". Die großen Molkereien im Norden haben nur noch wenige Bauern mit so einem Stall und nutzen das als Werbung. Deshalb müssen die anderen handeln. Ob es uns Bauern passt oder nicht. Es wird weitere Veränderungen geben. Verbot der Anbindhaltung kommt sicher. Es wird schon lange im Hintergrund über zwingenden Weidegang diskutiert und die großen Betrieb haben ihre Zunkunftsstrategie schon darauf ausgerichtet. Sie investieren so das das auch möglich wäre. Hat aber jetzt nix mehr mit dem Thema GVO zu tun.