Autor Thema: Bedeutung von Pachtflächen!?  (Gelesen 10106 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline amber

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 668
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bedeutung von Pachtflächen!?
« Antwort #15 am: 10.03.09, 12:39 »
Wir werden mit großer Wahrscheinlichkeit auch 12 ha Pacht verlieren. Im Herbst läuft der Vertrag aus nach zehn Jahren.

Bei uns sind es die großen Schweinemäster und Biogasler, die einen horrenden Pachtzins bezahlen.

Und wenn so ein Betrieb jetzt für die gleiche Fläche um einige Tausender mehr bezahlt, können wir nicht mehr mithalten.

So fliegt das Geld bei uns auch nicht zum Fenster rein.

Der Verlust der Fläche wird uns sehr schmerzen. Vor allem wegen der Unterbringung der Gülle in Bezug auf die Vieheinheiten.  :(

LG Gitte

Offline amber

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 668
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bedeutung von Pachtflächen!?
« Antwort #16 am: 10.03.09, 13:07 »
Hallo Naima,

wie die das machen, fragen wir uns auch immer.

Ob es da wirklich die Masse ausmacht? Die bekommen auch keinen anderen Auszahlungspreis als unsereiner.

LG Gitte, die bei den momentanen Schweinepreisen auch keine Freudensprünge macht






Offline Ditz

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 168
  • Geschlecht: Männlich
Re: Bedeutung von Pachtflächen!?
« Antwort #17 am: 14.03.09, 17:48 »
Hallo,

hier ist das genauso, man bekommt es gar nicht mehr mit. es werden sofort gewisse leute, hier sind es meist reine ackerbauern die 800 euro und mehr bieten, angesprochen.
finanziert wird das anscheinend durch bauland verkäufe.

Ditz

Offline strop

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 443
Re: Bedeutung von Pachtflächen!?
« Antwort #18 am: 21.10.13, 12:07 »
Hallo,
ich hol das Thema einmal heraus, denn es ist gerade aktuell für mich.

Folgendes: ich habe Ackerflächen gepachtet und auch eigene Ackerflächen, die nicht hier in der Nähe liegen, verpachtet. Die Verträge haben alle längere Laufzeiten. Nun ist ein Pachtvertrag ausgelaufen und es steht Neuverpachtung/Neupachtung an.
Wie haltet Ihr das so, pachtet/verpachtet Ihr nach der Größe, die in den Katasterauszügen/Flurstückskarten angegeben ist, oder richtet Ihr Euch bei Pachtverträgen nach dem Feldblock aus dem Förderantrag?
Ich selber habe bislang nach Katasterauszügen gepachtet, die weitestgehend mit den Feldblöcken übereinstimmen. Aber es gibt durchaus hier und da Differenzen, und aufgrund der Pachtpreisentwicklung muss man irgendwie auch genauer hinsehen.
Die Fläche, die ich nun verpachte, ist im Feldblock deutlich kleiner als im Katasterauszug angegeben. Ich werde das berücksichtigen, bin aber gleichzeitig gespannt, wie es läuft, wenn ich selber neue Flächen anpachte bzw. ein alter Pachtvertrag ausläuft.....
Wie macht Ihr das?
Viele Grüße ,
strop

Offline Mattea

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 222
Re: Bedeutung von Pachtflächen!?
« Antwort #19 am: 21.10.13, 12:39 »
Hallo


Zur Höhe der Pacht  >:(
wir haben ca. 90 % Pachtfläche ( normal in einem Realteilungsgebiet )
trotzdem sind wir nicht bereit mehr als 0,5 Cent zuzahlen.
Ausnahme, wenn durch ein zusätzliches Flurstück
zwei Bewirtschaftungseinheiten zusammengelegt werden können
da sind wir bereit 1 Cent / m² zugeben.

Allerdings haben wir auch Flächen die wir pachtfrei bewirtschaften
weil es den Eigentümern wichtig ist, dass das Grundstück sauber gehalten wird

Was mich wundert, dass jüngere Verpächter ihr Pacht in Naturalien möchten ...
Dosenwurst - Winterkartoffen - Hühnerfutter... oder mal einen Baumschnitt

Gruß
Beate

Hallo Beate,

ist das Preisgefüge immer noch so bei Euch?
Auch wenn es sich um solche Handtuchäcker und ihr auch leichte Böden habt, scheinen die Eigentümer der Flächen bei Euch wirklich moderat zu sein,...
Hier haben wir auch solche Flächen, da gibt es aber nix für 50 oder 100 € /ha.

Gerade die kleinen Flächen werden gerne als Freizeitflächen o. für Hobbypferdehalter zu hohen Preisen gepachtet.
Ansonsten haben wir keine Chancen etwas dazu zubekommen, wenn etwas frei wird,... geht das gleich zu den Großbetrieben,... zu Milchvieh, Biogas oder Sonderkulturbereiche. 800 - 1000 € sind keine Seltenheit.  Ich hab da gar keine Chance.

Pacht in Form von Naturalien, will hier nur einer,... der will 3 Sack Winterkartoffeln für 10 ar. Alle anderen wollen Geld, bei den Barzahlungen, höre ich jedesmal,... das sei zu wenig,....  im Schnitt bezahle ich 250 €/ha ( im Schnitt haben wir 35 er Böden),... das höchste sind 400 € /ha, aber die zahle ich nur,... weil die genau zwischen anderen Teilstücken liegt.   

Offline strop

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 443
Re: Bedeutung von Pachtflächen!?
« Antwort #20 am: 21.10.13, 13:10 »
 :o
Unter 1000,-€ je Hektar läuft hier gar nichts.......

Offline gina67

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 4284
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nach jedem Winter folgt ein Sommer
Re: Bedeutung von Pachtflächen!?
« Antwort #21 am: 21.10.13, 13:13 »
:o
Unter 1000,-€ je Hektar läuft hier gar nichts.......

So weit sind wir noch nicht ganz, aber die Preise sind schon ganz schön angestiegen.

LG Gina

Offline Mattea

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 222
Re: Bedeutung von Pachtflächen!?
« Antwort #22 am: 21.10.13, 14:45 »
Hhmmmm 1000 €  ??? ::)

Selbst wenn eine gute Bodenbonität vorliegt und angenommen es werden 80 dt Weizen geerntet,... wenn es gut läuft, die Qualität stimmt, zumind. im mitteleren Sektor, so 1500 -1600 € Umsatz,... da gehört man schon zu dem obersten Bereich.

Pacht, Berufsgenossenschaft
Saatgut
PSM
Dünger
Maschinenkosten
Zinsansatz Vorfinanzierung
Anteil sonstiger Betriebskosten

Wenn man gut ist, hat man  Geld gewechselt.
Da hat der Verpächter mit 1000 € das bessere Geschäft gemacht.

Oder wie hab ich schon oft gehört,...naja man hat ja noch die Beihilfe. Mit solchen Sätzen komme ich da gar nicht mit zurecht.

Für Ackerbau (Marktfrucht) und Viehhaltung würde ich keine 1000 € Pacht/ha zahlen.

Im Sonderkulturbereich sieht es etwas anders aus.
Im Biogasbereich kenne ich mich nicht so gut aus.

Zahlt ihr 1000€ für Ackerbau und Viehhaltung?





Offline Tina

  • Lüneburger Heide
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2819
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Bedeutung von Pachtflächen!?
« Antwort #23 am: 21.10.13, 14:49 »
Wenn ich das aus dem Profil von Strop richtig sehe, ist sie aus einer Viehintensiven Region und da werden hohe Pachtpreise bezahlt, zwecks Düngeeinheiten und Vieheinheiten und auch Biogas.
Ich kann mir das für unsere Region auch noch nicht vorstellen, obwohl hier bei uns intensiv Hackfrucht angebaut wird.
LG
Tina

Offline Lulu

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 936
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bedeutung von Pachtflächen!?
« Antwort #24 am: 21.10.13, 15:13 »
Ganz ehrlich, 1000 €???? Da verpachte ich meine eignen Flächen auch und hör auf mit der LW. Wir haben bei uns das Glück / Pech, wie man es nimmt, das wir aufgrund der Höhenlage ziemlich bescheidenen Mais hervorbringen. Biogasanlagen sind aber auch hier und drücken überall in die Nachbargemeinden und bezahlen überhöhte Preise. Wir haben bis jetzt noch gute Preise, aber wenn die mal auslaufen, dann gute Nacht. Das wird sich locker verdoppeln und verdreifachen. Aber was weiß ich, was in 10 Jahren ist. Ob wir bei den Preisen in ein paar Jahren noch Sauen haben? Beschwören würde ich es nicht. Aufhalten kann man es auch nicht.  ???

Offline strop

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 443
Re: Bedeutung von Pachtflächen!?
« Antwort #25 am: 21.10.13, 15:13 »
Ja Mattea,
ich zahle 1000,- € für Ackerbau und Viehhaltung, mein Verpächter hat "Verständnis" und fordert mir nicht mehr ab. Hab auch etwas Sonderkulturen. Die Biogasler zahlen mehr.
Aber wie wird es denn bei Euch gehandhabt mit der Flächengröße im Pachtvertrag - nach dem Feldblockkataster oder nach dem Katasterauszug?
LG, strop

Offline menno

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 81
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bedeutung von Pachtflächen!?
« Antwort #26 am: 21.10.13, 18:38 »
Hallo
Wir haben unseren Hof Anfang des Jahres  verpachtet .Den Pachtvertrag haben wir beim Landvolk machen lassen ,
dort wurde von den Katasterauzügen die Flächen genommen .


Gruß Menno

Offline Annette

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1137
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bedeutung von Pachtflächen!?
« Antwort #27 am: 21.10.13, 21:23 »
Wir haben Beides, bei Grünland nach Feldblock und bei Acker (die kleine Fläche, die uns nach Neuverpachtung geblieben ist) nach Kataster. Laufzeit 5 Jahre und sollte Windpark kommen, kann sofort gekündigt werdem, bzw. eingeschränkte Nutzung. Aber bis der Pachtvertrag unt er Dach und Fach war, war ich fast sanatoriumsreif  :'(

Pachtpreise Grünland 400 Euro aufwärts Acker mind. 800 Euro, hier sind drei Große- alle mit Biogas- die bieten ohne Rücksicht auf Verluste. Dann noch jemand (Multi), der alles aufkauft, was in "seinem" Einzuggebiet liegt. Die letzten Preise waren bei 3,50 /m² - Bodenpunkte sch...egal.

LG Annette


Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 17474
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Bedeutung von Pachtflächen!?
« Antwort #28 am: 22.10.13, 07:40 »
Die Feldblockgrenzen werden ja auch gern mal bei Luftbildabgleichen nachgebessert und verschieben sich dann mal. Das wär mir zu unsicher.

Ich zeichne alle Anträge im Digisprogramm meiner Ackerschlagkartei. Dort habe ich schon seit 2005, als das Beteiligungsverfahren lief, die Grenssteine als Folie einlesen lassen. Das ist immer praktisch, mal zu haben, wenn man Steine suchen muss. Jedenfalls konnte ich so von Anfang an drauf achten, dass unsere Feldblockgrenzen nicht zu sehr von den Katasterdaten abweichen, bzw. kann Abweichungen berechnen.

Unsere Pachtverträge haben die Katasterdaten als Grundlage. Feldblock würde ich nur nehmen, wenn die Ausgleichszahlungen in irgendeiner Form mit durchgereicht werden müssten.

Offline Mathilde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1899
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bedeutung von Pachtflächen!?
« Antwort #29 am: 22.10.13, 16:24 »
Hallo,

Martina das ist bei uns genauso. Wir haben auch die Katasterflächen als Grundlage aber mich ärgerts auch gewaltig wie weit die Feldblockfläche und die Katasterfläche auseinander triftet.
Wenn dann noch Berufsgenossenschaft nach der Katasterfläche und Wasser und Bodenverband nach der Katasterfläche hinzu kommt dann ist das oft mehr wie ärgerlich aber leider nicht zu ändern.
Wenn man dann noch neu irgendwohin kommt meinen auch manche ..........dem kann ich doch noch ein Stückchen von meiner Hoffläche rüberschieben....... :(
Neulich bei der Grundsteuer ist mir auch was aufgefallen dass dieses "nicht mehr gepachtete Grundstück" mittlerweile von der Stadt selbst genutzt wird da war ich aber stinkig.

LG Mathilde