Autor Thema: Leserbrief-Aktion  (Gelesen 1898 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline passivMTopic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1265
  • Geschlecht: Weiblich
Leserbrief-Aktion
« am: 01.02.07, 18:42 »
Zitat von Biobauer unter „Nebenerwerb, ein Auslaufmodell?“

Hallo, ich mein die fragestellung is auch ned ganz richtig.die nebenerwerbler gibts ja schon lange hier bei uns,neidisch bin ich keinen ,wobei am schlimmsten triffts oft die frauen ,besonders wenn dann noch viehhaltung dazukommt.
aber die fischer-boel fordert ja für jeden landwirt einen nebenjob und da würde ich mich ganz klar dagegen aussprechen . ich bin landwirt,arbeite mindests so lange wie jeder  andere,warum soll ich dann noch zusätzlich arbeiten .nur das  die leute weiterhin ihre billigen lebensmitte bekommen .ich denke  ,die nächsten jahre wird am rohstoffmarkt eine  wende eintreten ,die es eben dnan nicht nötig macht ,das wir irgendwelche zweit und drittjobs annehmen müssen .
ich finds eigentlich sowieso hammermässig,das diese frau einfach fordert ,das der milchpreis auf 22 cent gesenkt werden muss. mit was für eine r begründung,in zeiten steigender knappheit.
manchmal wünsch ich mir wirklch ,das diese ganzen subventionen endlich weg wären ,dann könnten wir nicht mehr so gegängelt werden . aus eben diesen grund  glaub ich gar nicht an einen ababu der subs,wäre ja fatal wenn sie uns keine daumenschrauben mehr anlegen könnten .ich kenn hie r schon einige flächenknappe  betriebe,die ihr geld mit veredlung ode rgemüse etc verdienen ,die verzichten auf jedwede förderung. denen gehts aber ned schlechter als denen ,die am tropf der eu gelder hängen.

Ich kann jedem einzelnen Satz von dir zustimmen,

und da ist mir eine Idee gekommen:

Was haltet Ihr von einer Leserbrief-Aktion?

Wir könnten uns vorher auf den Inhalt einigen, diesen in Stichpunkten festlegen, und dann könnte jeder selbst formulieren, weil das glaubwürdiger ist, als ein vorformuliertes Schreiben, das man nur noch unterschreibt.
Diese Briefe könnten wir an alle Fernseh- und Radiosender schicken.  Das mit der Krankenversicherung für unsere Kinder könnte da auch mit rein.

Was haltet Ihr davon?


Ich hab' "max. 2 Stimmen für jeden Benuzer" angekreuzt. Ich hoffe, Ihr könnt dann zwei Sachen gleichzeitig ankreuzen, zum Beispiel x "ist einen Versuch wert" und x "OK, ich mach' mit. Wenn geht's los?"

lieben Gruß
Anna
« Letzte Änderung: 01.02.07, 18:44 von AnnaAnna »



Rüdi

  • Gast
Re: Leserbrief-Aktion
« Antwort #1 am: 01.02.07, 19:13 »
um mal den zu positiven wind aus den segeln zu nehmen: a) die subs werden abgebaut ob wir das wollen oder nicht, man kann sich schonmal auf 50-100 € / ha einstellen die ab 2014 ( evtl schon eher ) gibt

b) die erzeugerpresie für unsere produkte werden 2 jahr noch ein wenig steigen, aber nicht so stark wie 2006, anschließend fallen sie wieder, und das erst beim raps( besteuerung biokraftstoff-abschaltung veresterungsanlagen ), anschließend beim mais ( erste biogasanlagen sind pleite) dadurch wieder mehr getreide am markt.....der preis wird sich im jahre 2009 bei dem heutigen niveau einpendeln, aber genau deswegen kann ich es nicht verstehen weswegen einige leute 750 € / ha und mehr pachte im moment bezahlen wollen

deswegen kann ich mir vorstellen das der eine oder andere betrieb in nebenerwerb geführt werden kann bzw muß

gruß rüdi

Offline passivMTopic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1265
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Leserbrief-Aktion
« Antwort #2 am: 08.02.07, 00:31 »
Ja, ich weiß auch nicht, wie die Leute denken, die so hohe Pachtpreise zahlen würden  ???
...vielleicht wie Aldi oder WalMart: Erst mal die Konkurenz ausschalten. - ICH würde mich auf so ein Pokerspiel aber nicht einlassen.

Zur Pleite der ersten Biogasanlagen: Ich hab' von einer Biogasanlage in unserer Nähe gehört, die angeblich mit Getreide gefahren wurde, und die haben die Banken platt gemacht. Ende. Das war's. Ist bestimmt kein Einzelfall.
Ich finde, eine Biogasanlage ist in der Regel kein Job für einen Bauer - sorry - es sei denn, der arbeitet sich deeeermaßen in die Materie ein. Im Grunde ist das doch eher was für einen Chemiker - in Kooperation mit Landwirten.

Thema Subventionen ect. hatten wir heute gerade auf den Hof, als ein Kollege da war. Der meinte, es sei das beste, wenn die Bauern Rechnungen schreiben könnten. - Fand ich nicht schlecht. Jeder Unternehmer schreibt seine Rechnungen, und der Bauer erhält Abrechnungen.

Ich weiß nicht, wie sich das mit dem Subventionsabbau alles auf die Erzeugerpreise auswirken wird. Aber reele Preise wie in anderen Branchen wird es wohl in der LW nie geben. Da haben die Politiker immer die Finger drin. Nahrungsmittel SOLLTEN doch immer in einem gewissen Übermaß vorhanden, bzw. vorrätig sein.

Ein rießen Problem ist der Welthandel. Ich mein' wenn bei uns die Subventionen runter gehen, aber zum Beipiel in den USA nicht, was dann?

lieben Gruß
Anna

Offline Biobauer

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 841
  • Geschlecht: Männlich
Re: Leserbrief-Aktion
« Antwort #3 am: 08.02.07, 14:36 »
Hallo,sehs zwar jetzt ned ganz so wie rüdi,aber werden wir uns mal überraschen lassen ,wer hätte vor nen jahr geglaubt ,das weizen heute 15 euro kostet.
bezüglich subs,stellt euch mal vor ,die subs werden abgebaut gegen null bzw auf ne summe ,bei der sich die landwirte sagen ,ihr könnt mich mal gerne haben mit euren anträgen .massenarbeitslosigkeit in den ämtern  wäre die folge,der ganze kontrollapparat würde zusammenbrechen .und da sschlimme,diese ganze gängelei etc würde zum erliegen kommen ,wäre ja kein druckmittel mehr da.

Offline passivMTopic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1265
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Leserbrief-Aktion
« Antwort #4 am: 13.02.07, 01:25 »
Das finde ich ein seeeeehr gutes Argument.
Ein Bauer schafft vieeeele Arbeitsplätze in diesem "Kontroll-und-Gängelsystem"...
Aber ich glaube, das haben diese Id*o*en noch nicht begriffen.
Ist doch grad' Faschingszeit:
Das wäre doch mal was für 'ne Büttenrede. ;)
lieben Gruß
Anna