Autor Thema: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof  (Gelesen 10026 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline cara

  • Kreiselstadt
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 5972
  • Geschlecht: Weiblich
  • Kann ich nicht, heisst will ich nicht.
Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
« Antwort #120 am: 14.01.06, 16:46 »
Sachkundelehrgänge bieten i.d.R. die Landwirtschaftskammern an.... habe allerdings heute erst Altpapier weggemistet, da ist auch das Fortbildungangebot der Kammer Han... achneee... Niedersachsen drinne gelandet..
aber auf der  Internetseite steht das sichrlich und immer mal wieder, wenns grad aktuell ist, auch in der Grünen.

tiomo

  • Gast
Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
« Antwort #121 am: 15.01.06, 17:27 »
Danke für Eure Tips. Das Argument mit dem Händler / der Werkstatt in der Nähe macht Sinn...ich werde mal sehen was der so hat. Und ich werde auch mit dem Lohnunternehmer nochmal reden...vielleicht macht der ja auch was in der Nachbarschaft und dann auch direkt bei mir aktiv werden...macht ja vielleicht wirklich mehr Sinn als auch noch Arbeitskraft und Investitionen reinzustecken - mal sehen.

Danke Euch erstmal. Ich werde mich mal noch ein wenig mehr informieren - da habt Ihr ja Recht.

Bis bald,
tiomo

P.S. in der Pferdehaltung bin ich wirklich kein Frischling, da habe ich jede Menge Erfahrung und Know How. Aber das mit Deutschland und seinem Papier-, Urkunden-, Prüfungswahn etc. habe ich schon begriffen: Sachkundelehrgang wird diesen Sommer gemacht (damit man nen Schein hat) ebenso noch so ein paar andere "Bildungsmaßnahmen"...aber das gehört jetzt wohl nicht hierhin...

Offline cara

  • Kreiselstadt
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 5972
  • Geschlecht: Weiblich
  • Kann ich nicht, heisst will ich nicht.
Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
« Antwort #122 am: 15.01.06, 18:42 »
Danke für Eure Tips. Das Argument mit dem Händler / der Werkstatt in der Nähe macht Sinn...ich werde mal sehen was der so hat.

wenn der nichts hat, was durchaus sein kann, wenn es nur ne kleine Klitsche ist, frag mal nach der Gebrauchtmaschinenbörse seines Herstellers.. oder du schaust ahlt in den Internetlinks gezielt nach seiner Marke.
Was verkauft er denn?

Offline freilandrose

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1380
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nur Geduld, mit der Zeit wird aus Gras - Milch
Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
« Antwort #123 am: 17.01.06, 21:27 »
falls du nen reitstall aufmachen willst, dann empfehle ich eine zickenterrorkrisenbewältigungskurs ....
Hallo Michi,
das kann ich bestätigen. Mein direkter Nachbar hat auch Pferde, ich denke so um die 30-40. Da ist auch manchmal ein ständiger Wechsel. 1km von uns weg ist der nächste Pferdehof.

Offline Biobauer

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 841
  • Geschlecht: Männlich
Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
« Antwort #124 am: 24.07.06, 08:51 »
Hallo,wie woanders berichtet hatte ja mein schlepper einen unfall,er wurde mit schmackes an nen baum gesetzt,auftreffpunkt war zwischen reifen und motorhaube linke vorderachse.geschätzter schaden ist nun ca 24000 euro,gewechselt werden achse haube kühler lüfter etc...
auch wenn der schlepper danach wieder aussieht wie neu ,er hatte doch mal nen unfall.würdet ihr ihn daher tauschen oder weiterfahren ,ich hab nen bissl angst das er doch nen schlag weg hat. es ist ein cvt 170,3 jahre alt mit 1600std.Muss man eigentlich so einen schaden beim verkauf erwähnen,denke mal ja .
servus Herbert

Offline freilandrose

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1380
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nur Geduld, mit der Zeit wird aus Gras - Milch
Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
« Antwort #125 am: 26.07.06, 23:30 »
Sag mal, der Schlepper hatte doch auf Deinem Betrieb den Unfall. Wurde hergerichtet. Jetzt fahr ihn halt weiter. Der Nächste wäre dann der Blöde, der einen evtl. Schaden in Kauf nehmen müsste.
Bei einem evtl. Verkauf MUSST Du den Unfall in den Kaufvertrag mit aufnehmen. Alles Andere wäre Betrug.

Es gibt ein Sprichwort: Ein Bauer, ein Schlauer, ein Gauner von Beruf.

Offline zara

  • Schwabenland
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 224
  • Geschlecht: Weiblich
  • Träume nicht Dein Leben, lebe Deinen Traum!
Unfallschlepper - weiterfahren oder verkaufen?
« Antwort #126 am: 27.07.06, 00:49 »
Hallo,wie woanders berichtet hatte ja mein schlepper einen unfall,er wurde mit schmackes an nen baum gesetzt,auftreffpunkt war zwischen reifen und motorhaube linke vorderachse.geschätzter schaden ist nun ca 24000 euro,gewechselt werden achse haube kühler lüfter etc...
auch wenn der schlepper danach wieder aussieht wie neu ,er hatte doch mal nen unfall.würdet ihr ihn daher tauschen oder weiterfahren ,ich hab nen bissl angst das er doch nen schlag weg hat.

@ Herbert

Also wenn du meine Meinung hören willst:
Wenn es sich irgendwie einigermaßen rechnet – schiess ihn ab, so schnell wie möglich!

Bei der Schadenshöhe – da kann hinterher immer noch was rauskommen, das schreibst du ja selber (und das muss nicht heute und nicht morgen sein!) – und dann, wer zahlt dir das? Da musst du der Versicherung dann erst mal beweisen, dass der Folgeschaden vom Unfallschaden her kommt – was glaubst du, wie begeistert die sind, wenn das z. B. erst in zwei Jahren ist? Oder mach deiner Reparaturwerkstatt mal nach ’nem Jahr klar, dass die Reparatur damals eben doch nicht 100%ig war – alles nicht so einfach!

Hab erst letztens auch so einen Fall mitbekommen, da war der Schaden (in dem Fall ein Haftpflichtschaden) „nur“ EUR 15.000 – aber mein Bekannter, der eine LaMa-Werkstatt hat, hat gemeint, ihm wär’s am liebsten, der Unfallschlepper würde so fortkommen wie er ist, er hätte kein gutes Gefühl, wenn er den Schaden reparieren muss – eben wegen der Haftung für Folgeschäden.

Muss man eigentlich so einen schaden beim verkauf erwähnen,denke mal ja .

Aber hallo!!! Ich denk, auf diese Frage weisst du die Antwort schon selber. Klar MUSST du den Schaden im Kaufvertrag aufführen – sonst bist du fällig ;-)
Und zwar nicht nur reinschreiben „Schlepper hat reparierten Frontschaden in Höhe von EUR 24.000“ sondern genau aufführen wie und was, am besten „Schlepper hat reparierten Unfallschaden lt. Reparaturrechnung Nr. 1234/Fa. Sowieso vom tt.mm.2006 über EUR xx.xxx – Kopie der Reparaturrechnung liegt dem KV bei“. Zusätzlich kannst du noch eine Kopie vom Unfallgutachten beilegen. Wenn du es so machst, bist du auf der sicheren Seite und der Käufer kann dir später nicht „an den Karren fahren“.

Offline Jochen

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 914
Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
« Antwort #127 am: 27.07.06, 01:23 »
Herbert....

Das tut ja richtig weh.

Dein schöner schwarzmetallicer? Geschrottet?

Hat er RüFa?
Dann nehm ich ihn zum kg-Preis...

AndreaNi

  • Gast
Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
« Antwort #128 am: 22.08.06, 11:13 »
Mein Freund und ich haben uns im letzten Jahr - aus Spaß - auch einen Trecker gekauft: einen Holder B12 von 1958. Ich kann hier in der Stadt natürlich nichts damit anfangen, aber mein Freund wohnt ziemlich ländlich, und dort steht das gute Stück und freut sich immer, wenn er angelassen wird, dann fahren wir einfach mal so durch die Gegend...  ;D

Liebe Grüße
Andrea

Offline Biobauer

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 841
  • Geschlecht: Männlich
Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
« Antwort #129 am: 22.08.06, 11:40 »
Hallo,der schlepper ist nun ne woche wieder am hof,gestern schon der erste folgeschaden,damit hat er sich sein urteil selbst gesprochen ,der karren kommt weg,händler nimmt ihn zurück.ist mir so am liebsten ,da bin ich mit folgeschäden aus dem schneider.
mal sehn ,was wir diesmal für ne lackierung draufmachen,ich wäre ja wieder für schwarz,da weiss wenigstens jeder bescheid,wenn der bio mal wieder was arbeitet.  :D
jochen ,den kannste schon zum kilopreis haben ,aber den setz dann ich an .
servus Herbert

Offline zara

  • Schwabenland
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 224
  • Geschlecht: Weiblich
  • Träume nicht Dein Leben, lebe Deinen Traum!
Unfallschlepper - weiterfahren oder verkaufen?
« Antwort #130 am: 17.09.06, 22:21 »
Hallo,wie woanders berichtet hatte ja mein schlepper einen unfall,er wurde mit schmackes an nen baum gesetzt,auftreffpunkt war zwischen reifen und motorhaube linke vorderachse.geschätzter schaden ist nun ca 24000 euro,gewechselt werden achse haube kühler lüfter etc...
auch wenn der schlepper danach wieder aussieht wie neu ,er hatte doch mal nen unfall.würdet ihr ihn daher tauschen oder weiterfahren ,ich hab nen bissl angst das er doch nen schlag weg hat. es ist ein cvt 170,3 jahre alt mit 1600std.

… nun hat mein silberblitz ne  fette störung.gottseidank isser schon verkauft,bloss bis der neue da ist,bleibt er noch am hof.
ob nun der schaden vom unfall her noch stammt wird zu klären sein ,abe rmit meinen händler macht man sowas in nen guten gespräch aus.

@ Biobauer

Herbert, was hast du dann für einen bestellt?

Wieder einen CVT 170 – und was für ne Farbe jetzt? Tatsächlich schwarz? ;-)

Rückgabe des Verunfallten an den Händler ist in dem Fall auch am sinnvollsten, dann geht's dich hinterher nix mehr an. Sonst hast doch irgendwann noch Theater, auch wenn du alles in den KV haargenau reinschreibst. Hätt ich genauso gemacht.


« Letzte Änderung: 17.09.06, 22:25 von zara »

Offline Biobauer

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 841
  • Geschlecht: Männlich
Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
« Antwort #131 am: 18.09.06, 14:26 »
hallo,es kommt wieder nen cvt  oder cvx,aber nen 190er,weil durch die neue abgasnorm haben sie nen bissl weniger leistung,dafür brauchen sie mehr diesel  ??? 
farbe ist noch ned ganz klar,schwarz mit silberfelgen finde ich schon genial,hat sich auch gezeigt ,das die farbe gar ned so schlimm in der pflege ist,und ist halt nen hingucker.  :D
servus Herbert

Offline strop

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 443
Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
« Antwort #132 am: 20.10.06, 09:28 »
Mein Partner hatte sich im Frühjahr für einen Deutz agrotron 150 PS entschieden, mit Frontkraftheber und Frontzapfwelle, und ist mit seiner Wahl gut zufrieden, zumal er (der Trecker  ;D)sehr bedienerfreundlich ist und auch auf kleineren Flächen gut einsetzbar ist (kleiner Wendekreis). Der Fendt war schon auch toll und auch der getestete IHC ebenfalls, aber Deutz hatte diese Serie in einem speziellen Verkaufsprogramm, also preislich vorteilhaft.
LG, strop

Offline freilandrose

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1380
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nur Geduld, mit der Zeit wird aus Gras - Milch
Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
« Antwort #133 am: 28.10.06, 17:35 »
Hallo Annelie,
mit den neueren Schleppern hab ich so meine Problem. Mir sind die alten gängigen mit Gangschaltung viel viel lieber.
Erst gestern Abend wollten wir Humus von Baustelle wegbringen mit Case MX 150. Der Traktor ist vielleicht 4 Jahre alt. Geht Licht nicht. Warscheinlich Kabelbrand.
Was glaubst, was mit den Neuen ist? Wenn da mal was defekt, musste zur Werkstatt. Selber geht nichts mehr.
Ich glaub, Schuster bleib bei Deinen Leisten. Unsere alten Deutz 80 und 100 06, selbst die DX 230, die laufen wie Pott. Ohne Computer und all so neumodisches Zeugs.

Offline Biobauer

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 841
  • Geschlecht: Männlich
Re: Traktoren - die Kraftmaschinen auf dem Hof
« Antwort #134 am: 28.10.06, 18:10 »
Hallo,ich hab auch immer das so gehalten ,alte robuste schlepper,kann man selber noch repariern .aber man wird ja immer älter und bequemer,ich möchte meinen stufenlosen mit ganz vielen schaltern und hebeln nicht mehr missen ,ist einfach ein ganz entspanntes fahren,man ist abends immer noch fit,so nen alter 600er fendt machte einen kaputt nach 14 stunden.allerdings graust mir schon vor dem tag ,wenn d amal die elektronik richtig zu spinnen anfängt,da musste dann tauschen .
servus Herbert