Bäuerinnentreff

Betriebliches => Außenwirtschaft => Thema gestartet von: Wiese am 13.08.18, 08:28

Titel: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: Wiese am 13.08.18, 08:28
Eigentlich macht uns die Dürre in der Landwirtschaft eh zu schaffen.
Wenig Futter und wachsen tut es auch sehr sparsam.

Und die Dürre setzt auch dem Wald zu, eigentlich würde das andere eh reichen.
Und nun kam schon wieder ein Fleck von Käferbäume zum Vorschein.
Die allerschönsten Bäume erwischt es und alles sollte so schnell
wie möglich aufgearbeitet werden. So viel Holz ist zum aufarbeiten,
das wir für Jahre mit Heizmaterial versorgt sind und die Jungs auch.
Holz verkaufen bringt nix, so viele Waldbesitzer kämpfen schon das ganze Jahr über
und auch vorher mit dem Käferholz. Aber heuer ist es bei uns schon extrem.

Wie schaut es bei euch aus?
Habt ihr auch viele Ausfälle an Käfernholz.
Was macht ihr mit dem Holz?
Borkenkäfer und Co. lassen nicht los und vermehren sich in Windeseile.
Titel: Re: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: Mara am 13.08.18, 08:39
Ja, wir haben auch immer wieder  Käferholz.
Vor etwa 3 Wochen ein "Nest" entdeckt, und wir hatten Glück das ein Unternehmer mit einer Harvester in der Nähe war und das unser Käferholz gleich mitgemacht hat. Das Stammholz wurde über die Waldbesitzervereiniung vermarktet und die Äste wurden von meinem Bruder gehächselt, und er nimmt uns auch die Hackschnitzel ab. Was wir dafür bekommen, da bin ich gespannt ::) :-X :-.
Leider müssen wir alle Holzarbeiten im Wald vergeben, da mein Mann dies nicht mehr leisten kann. Und unserer Tochter wollen wir das nicht zumuten.
Brennholz haben wir auch genügend und brauchen es auch für unsere Scheitholzheizung, die wir heuer auch wieder erneuert haben. Einen kleinen Teil können wir an feste Abnehmer seit Jahren verkaufen.
LG Mara

Titel: Re: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: mary am 13.08.18, 09:08
Bei uns das Gleiche, wir haben für lange Zeit genug zum Heizen. Am Samstag haben wir schon wieder gehackt, die Nachfrage nach Hackschnitzeln ist sehr bescheiden, zum Glück haben wir selbst eine Hackschnitzelheizung.
Was ich so schlimm finde, es packt die guten Bäume und die ganzen Flächen, die wir vor 40 Jahren aufgeforstet haben, sind jetzt zum grössten Teil  dem Käfer zum Opfer gefallen, letztes Jahr und heuer haben wir wieder alles bepflanzt, eingezäunt, trau mir gar nicht mehr zu schauen, wieviel davon verdorrt ist. Sind keine Fichten mehr, sondern Waldpflanzen, die angeblich mit der Trockenheit, Hitze klarkommen. ::) Wird wohl die Edelkastanie der "Waldbaum" der Zukunft werden?????
Wir mussten dieses Jahr aber auch soviele Eschen wegmachen, die werden so schnell kaputt, schneller als man schauen kann.
Früher war der Wald die Sparkasse, jetzt braucht man nicht mehr viel rechnen.
Die Buchen werden jetzt schon herbstlich braun, wundert mich nicht, denen geht vermutlich auch das Wasser aus.
Die Auswirkungen der heurigen Hitze und Trockenheit wird dem Wald auch nächstes Jahr auch noch zu schaffen machen.
Titel: Re: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: Rohana am 13.08.18, 09:14
Wir haben auch endlos Käferholz. Man traut sich kaum noch rausgehen und gucken, weil man weiss dass man was findet. Heute kommt der Harvester, wir kommen händisch nicht mehr hinterher, aber das was wir rausmachen bezahlt sich nicht. Super schöne Bäume und nix wert...
Titel: Re: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: annelie am 13.08.18, 09:46
Wir schaffen es händisch auch nicht mehr, höffentlich kommt nächste Woche der Prozessor zugesagt ist er. Brennholz haben wir ausreichend und deshalb vermarkten wir über die Waldbauernvereinigung. Ich stell immer bei der Landesamt für Steuern einen Kalamitätenantrag.
Titel: Re: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: Maja am 13.08.18, 10:07
bei uns genau so.
Käferholz in Massen.
Die schönsten Fichten  erwischt es.
Titel: Re: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: frankenpower41 am 13.08.18, 10:08
Wir selbst haben so gut wie keine Fichten, daher auch wenig Probleme mit Käferholz.
Besser sieht es deswegen aber auch nicht aus hier.  Wir haben im Winter sehr, sehr viele dürre Bäume rausmachen müssen. Die Lage ist bei allen Anderen hier nicht anders.  Rausgefahren haben wir bisher nur einen Teil.
Es liegen mind. noch 200 Ster draußen.  Jetzt wäre es zwar arbeitsmäßig ruhiger, Mais ist weg, aber bei der Hitze kann man diese Arbeit nicht machen.  Es sind auch schon wieder viele Bäume durch die Trockenheit abgestorben, wenn man in den Wald guckt, sieht man viele ohne Rinde.
Es ist zum verrückt werden, es ist einfach kein Ende in Sicht. Im Frühjahr haben wir im Gemeinschaftswald Douglasien gepflanzt. Ich denke mal die sind alle eingegangen.
Titel: Re: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: martina am 13.08.18, 10:56
Bei uns kommt man eh schon mit der Aufarbeitung des Sturmholzes nicht hinterher. Der Orkan Friederike hatte bei uns in der Gegend ganze Arbeit geleistet. Unsere Fichtenteilung ist auch betroffen, zum Glück nicht so schlimm und sie ist auch nicht groß. Aber wenn das Sturmholz noch liegt, hat der Käfer ideale Bedingungen.

Der Holzmarkt liegt sowieso am Boden, wegen des Sturmholzes. In einer der weiteren Nachbargemeinden sind 300 ha Fichten betroffen. Dort arbeiten Holzfachleute aus Österreich und das Sturmholz geht mit Zügen gen Süden. Die Mengen kann man sich kaum vorstellen. Und das muss auch alles wieder aufgeforstet werden.
Titel: Re: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: mary am 13.08.18, 11:14
Hoffentlich gibts wieder etwas feuchtere und kühlere Jahre, weil mit der Hitze und Trockenheit kriegt man keine Aufforstung mehr hin.
Im Frühjahr sind unsere Forstpflanzen so schön angewachsen, die Ausfälle vom letzten Jahr haben wir dieses Jahr wieder nachgepflanzt, aber jetzt- ich befürchte schlimmes.
Bis die Jungbäume dann aus dem Gröbsten raus sind -----
@frankenpower,
was habt ihr dann für Baumarten in eurem Wald?
Wir haben heuer und letztes Jahr Lärchen, Douglasien, Tannen gepflanzt mit der Hoffnung, dass die besser mit dem Klima zurecht kommen.
Aber bis die Bäumchen wenn überhaupt mal wieder gross sind, dann gibts da bestimmt auch Schädlinge.
Titel: Re: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: Wiese am 13.08.18, 11:23
Wir schaffen es händisch auch nicht mehr, höffentlich kommt nächste Woche der Prozessor zugesagt ist er. Brennholz haben wir ausreichend und deshalb vermarkten wir über die Waldbauernvereinigung. Ich stell immer bei der Landesamt für Steuern einen Kalamitätenantrag.

annelie, danke für den Hinweis, davon hab ich noch nichts gewusst mit dem Kalamitätenantrag. Wahrscheinlich sind wir zu spät dran,
umgeschnitten ist es schon. :(
Titel: Re: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: Annemie am 13.08.18, 11:52
Versuchs mal mit dem Kalamitätsantrag. Du mußt als erstes melden wie viel Käferholz es ca. wird und dann noch mal die genaue abgenommene Menge.

Gesendet von meinem SM-A320FL mit Tapatalk

Titel: Re: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: frankenpower41 am 13.08.18, 12:12
@Mary, wir haben überwiegend Kiefern,  einige Kilometer weiter Richtung Steigerwald gibt es viel Laubwald.
Titel: Re: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: Ricka am 13.08.18, 16:44
Auch bei uns kann man jeden Tag mehr Käferbäume sehen obwohl unser Brennholzvorrat schon für Jahre aufgefüllt ist. Zum Glück hat ein Bekannter von uns etliche Ster Brennholz in 4 Meter Stücken bei uns bestellt. Da können wir wenigstens etwas unterbringen den Rest werden wir über die Waldbauern anmelden.Aber da kommt auf jeden Fall genug Arbeit auf uns zu.

Lg Katrin
Titel: Re: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: pauline971 am 14.08.18, 08:24
Wir haben gestern Abend noch einiges an Holz durch den Spaltautomaten gelassen. Heute in Gitterboxen einschlichten und fertig. Aber Brennholz gibt es wirklich mehr als genug. Frieren werden wir ganz sicher nicht. Ich habe heute gelesen, dass die Ölpreise aufgrund der Spannungen zwischen USA und Iran steigen werden. Da freue ich mich als Waldbauer ganz besonders, dass genug Brennholz da ist. Zwar können wir auch mit Öl heizen, aber die Ölheizung läuft eher so als Frostwächter im Winter. Meist ist der Holzkessel eingeschürt und die Speicher halten die Wärme lange.
Titel: Re: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: saba am 16.08.18, 15:58
Auch bei uns immer wieder Käferholz.
Stammholz wird vermarktet über Waldverband, Hackschnitzel vom Rest.
Auch die werden bei unterschiedlichen Abnehmern untergebracht.
Titel: Re: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: Milli am 16.08.18, 17:12
Mein Mann war gestern im Wald,bei uns zum Glück kein Käferholz.Wir müssen ja nicht alles haben....................

Titel: Re: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: fanni am 16.08.18, 18:27
Hallo, wir kämpfen seit 3 Jahren............sind grad wieder unterwegs in den Wald :P
Titel: Re: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: Maja am 16.08.18, 19:28
Immer wenn mein Mann denkt er hat alle Käferfichten aufgearbeitet, kommt jemand und sagt: Du must da mal schauen, da hast du Käferfichten . Und immer sind es die schönsten Bäume
Holz macht man lieber im Winter, nicht gerade in der heißesten Zeit im Jahr.
Aber was will man machen.
Titel: Re: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: martina am 03.07.19, 12:09
Uns hat der Käfer jetzt auch erwischt... wir sind gestern mal durch den Wald gefahren, mein Mann ist seit diesem Jahr Vorsitzender der Forstgenossenschaft und so haben wir halt nicht nur die eigenen Bäume angeschaut, sondern auch die der anderen Besitzer. Es ist echt deprimierend mit den vielen Käferbäumen.

Immerhin konnten alle Betroffenen überredet werden, den Vollernter einzusetzen, so lohnt sich das wenigstens etwas. Der Fichtenmarkt ist eh kaputt, hier liegt ja noch ganz viel vom Sturmholz aus dem letzten Frühjahr, welches uns Friederike beschert hat.
Titel: Re: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: frankenpower41 am 03.07.19, 12:17
Bei uns ist es nicht der Käfer, hier ist überwiegend Kiefernwald, sondern die Trockenheit.,
Uns liegen vielleicht noch 300 Ster vom letzten Jahr draußen, besonderes Südlagen sind sehr arg betroffen.  Dort sterben die Bäume reihenweise ab.
Wenn ich aus dem Küchenfenster blicke sehe ich unseren Wald, nur noch traurig, alles braun.
Titel: Re: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: martina am 03.07.19, 12:23
Die Trockenheit kommt noch dazu *seufz*

Für den Wald war der Winter nach diesem Sommer viel viel viel zu trocken.
Titel: Re: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: pauline971 am 03.07.19, 14:22
Wir haben vor Ostern mit dem Harvester einschlagen lassen und es liegt noch immer zum Abtransport bereit. Die Leute kommen einfach nicht mehr nach und die Sägewerke sind wohl mittlerweile übersättigt. Gestern habe ich in einem Waldstück schon wieder Käferholz gesehen. Ist zwar nicht unser Wald, aber bei uns wird es auch so weitergehen. Ich frage mich ernsthaft, ob man dem Käfer bei der derzeitigen Witterung überhaupt noch Herr wird???
Titel: Re: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: Ricka am 03.07.19, 16:06
Pauline ich glaube der Kampf ist verloren, seit Monaten ist ein Mann von uns ständig im Wald und trotzdem kommen wir dem Käfer nicht nach. Bei jedem Gang durch den Forst findet man wieder neue befallene Bäume.Zum Glück ist jetzt vor zwei Wochen Holz bei uns abgeholt worden damit wir wieder lagern können aber den Preis den wir dafür bekommen haben ist zum Weinen.Die anhaltende Trockenheit zur Zeit tut natürlich noch ihres dazu.


LG Katrin
Titel: Re: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: Maja am 03.07.19, 21:13
ja früher war der Wald die Spardose aus der man ab und an was schöpfen könnte.
Das ist vorbei 
Titel: Re: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: LuckyLucy am 04.07.19, 07:23
So allgemein in die Runde gefragt: Verkauft Ihr kein Holz an Privatleute?
Titel: Re: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: mary am 04.07.19, 07:24
Derzeit arbeitet der Borkenkäfer mit Hochdruck, was ich so schwierig finde, in trockenen Jahren ist es eine Herausforderung, die angepflanzten Jungbäumchen über den Sommer zu bringen, dann die ganze Zeit ausmähen und dafür sorgen und wenn man meint, sie seien aus dem Gröbsten raus, schlägt der Käfer zu.
Man braucht derzeit auch nicht meinen, dass Hackschnitzel gefragt seien, früher war der Wald die Sparkasse und jetzt ist er stückweise zu einem arbeitsanfälligen Bereich geworden, bei jedem Sturm die Sorge, dass es an die Bäume geht.
Und was ich befürchte, dass mit der möglichen öfteren Trockenheit auch die Schädlinge bei den Laubbäumen mehr werden.
Eschen bringt man eh schon fast keine mehr über die Runden.
Und bei dem ganzen Klimageschwafel, wirkliche Lösungen für den Wald hat auch keiner.
Titel: Re: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: martina am 04.07.19, 07:39
So allgemein in die Runde gefragt: Verkauft Ihr kein Holz an Privatleute?
Lucky, wir verkaufen an Privatleute, aber das ist ein schweres Geschäft. Wenn Du da nicht wirklich mit Spaltsägeautomaten automatisiert bist, ist Brennholz ein sehr arbeitsaufwändiges Geschäft, so dass der Erlös sich nicht wirklich rechnet.

Wir hatten eine Zeit lang Nachbarn mit Stückholzzentralheizung, die mussten dann immer direkt mit in den Wald zum Holzmachen. Nach einigen Jahren haben die alle nach und nach auf Hackschnitzel oder Pellets umgestellt.

Fichtenholz hat ja nun auch nicht den Heizwert wie beispielsweise Buchenholz.
Titel: Re: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: Mucki am 04.07.19, 07:41
LuckiLuzy
Nein an Privat haben wir noch nichts verkauft.
Wir machen Hackschnitzel und Holz für unsren Kachelofen, mit dem wir unser neues Haus Heizen .
An sonsten haben wir die letzen Jahre Bauholz gemacht, und das nächste Haus steht schon an .
LG Mucki
Titel: Re: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: annelie am 04.07.19, 11:32
Wir würden an Privatleute verkaufen ab Wald, aber die Nachfrage hält sich sehr in Grenzen..... Bei uns liegt nach genügend Holz vom Frühjahr, einzig die Teile für Hackschnitzel wurden abgeholt.
Titel: Re: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: martina am 04.07.19, 11:40
Eben, ab Wald will keiner was haben, weil es Arbeit macht. Am liebsten fix und fertig und dann auch noch beim Empfänger nicht nur abgekippt, sondern auch aufgestapelt für einen Appel und ein Ei.
Titel: Re: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: Wiese am 04.07.19, 12:23
Jetzt sind die Holzpreise im Keller. Hackschnitzel werden zur Abholung hergeschenkt, nicht einmal da geht noch was.
Wie wird das wohl noch weitergehen, da hilft die Erhöhung der Zahlung auch nichts. Wenn 500 Meter vom Wald kein Platz ist oder manche private Anleger vom Wald nicht mal die Nötige Ausrüstung und Kenntnisse vom Holz schneiden haben.
Und oft viel zu lange warten, dann ist der Havester die letzte Lösung und der kann auch nicht überall sein.
Titel: Re: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: LuckyLucy am 04.07.19, 15:13
Mein Vater, jetzt 80, hat bis vor 8 Jahren sein Holz immer selbst aus dem Wald geholt. Er hat aber auch genug Fläche, um die Scheite bis zur Ofenreife zu trocknen und hat sich einen ordentlichen Vorrat angelegt. Die nächsten Jahre wird er nicht frieren müssen.

Wir suchen für unseren Ofen aktuell auch wieder Holz. Leider haben wir nicht die Lagermöglichkeiten, um Frischholz zu nehmen. Gespaltene Meterstücke wären interessant.
Titel: Re: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: Ricka am 04.07.19, 16:39
Bei uns dasselbe Holz möchten die Leute schon haben aber am besten gleich aufgeschlichtet und dann noch umsonst.

LG Katrin
Titel: Re: Käferholz in Mengen...
Beitrag von: mary am 09.07.19, 08:24
Derzeit ist der Wald eine echte Spassbremse, schon wieder Käferbäume :'( :'(
Das ganze Bla Bla von Mischwald und mehr Klimatoleranz, das ist zum Vergessen, wir haben einen gut aufgebauten Mischwald, die Fichten halten das heisse trockene Wetter nicht aus, jetzt sind die Bäume aber nicht an sonnigen heissen Südhängen, sondern nordseitige Lagen sogar mit Quellen.
Hoffe ja nur, dass die Buchen, Eichen und Tannen wenigstens überleben.
Frieren werden wir im Winter sicher nicht, es gibt genug Hackschnitzel.
Mein Mann meinte heute früh, am Anfang als wir uns die Heizung zugelegt hatten, da hiess es, dass man so und so viel Waldfläche benötigen würde, heute schmeissen sie einem die Hackschnitzel ja richtig nach.