Bäuerinnentreff

Neue Energien => Der Landwirt als Energiewirt => Thema gestartet von: mogli am 17.05.17, 22:12

Titel: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: mogli am 17.05.17, 22:12
Hat hier jemand Erfahrung mit Photovoltaik für den Eigenverbrauch,
speziel Milchkuhhaltung ( Melkzeiten)?
Taugen die Akkus schon etwas?
Wieviel % des Verbrauches deckt ihr ab?
Was für eine Dachrichtung nutzt ihr?
Rechnet sich das bei euch?
Auf was muß man achten?
Ich wäre froh wenn irgend wer im BT-Land mir auf die geistigen Sprünge helfen würde.
Danke schon mal für evtl. Antworten.
Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: Internetschdrieler am 17.05.17, 22:17
Ich denke Photovoltaik und Eigenverbrauch in der Milchviehhaltung eignet sich am ehesten in einem Roboter-Betrieb
Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: bienchen3 am 17.05.17, 22:26
Hallo Helga,
wir haben eine Anlage für Eigenverbrauch auf dem Dach. Südseite werden voll eingespeist, Ost-West ist Eigenverbrauch. Wir können im Sommer fast immer damit melken. Ich schau morgen mal, welchen Anteil am gesamten Stromverbrauch das ausmacht. Waschmaschine, Spülmaschine und so lass ich wenn's geht bei Sonnenschein.

Sabine
Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: mogli am 17.05.17, 22:30
Ich denke Photovoltaik und Eigenverbrauch in der Milchviehhaltung eignet sich am ehesten in einem Roboter-Betrieb
Ich will aber keinen Roboter.
und Sabine - Wieviel % des Verbrauches hat man euch empfohlen zu bauen?
Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: gammi am 17.05.17, 22:34
Bei uns war die PV vor dem Eigenverbrauch. Da haben wir erst später umgestellt.

Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: Hein am 17.05.17, 22:37
Wir haben eigentlich zwei Anlagen im Eigenverbrauch, eine hat morgens die volle Einstrahlung, die andere kleinere kommt nachmittags zum Zug.
Bei uns lief aber schon vor der Solarzeit bei Tag/Nachtstrom die Anlagenspuelung immer per Schaltuhr, ebenso auch die Schrotmuehle und das grosse Guelleruehrwerk.
Unser Eigenverbrauch liegt durchweg bei ueber 50%, was aber nicht viel aussagt. Entscheident traegt dazu die Anlagengroesse bei, die eben nicht zu gross bemessen sein darf.

An Accus hab ich auch schon mal gedacht. Die sind aber in kurzer Zeit alle, wenn die Reinigung alleine schon 25 kw zieht. Daher fuer uns kein Thema.
Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: Luxia am 17.05.17, 22:38
Hallo,

Uns rennen momentan die Firmen die Tür ein um unsere Asbestdächer zu sanieren und PV-Module drauf zu legen. Das Modell ist immer mit Eigenstromverbrauch. 
Wir haben bisher ein konkretes Angebot. Unterm Strich sparen wir bei den Stromkosten und haben ein neues Dach. Reich werden wir aber nicht davon.

Die Dächer werden nur auf der Südseite belegt und haben eine Leistung von rund 300 kW. Der Eigenverbrauch wird mit knapp der Hälfte unseres jetzigen Stronverbrauchs berechnet. Wir melken noch in der Fischgräte.

Ob es beim Roboter günstiger wird, kann ich noch nicht beurteilen. Da wäre aber ganz sicher ein Speichermedium sinnvoll. Der Roboter läuft ja rund um die Uhr und nachts wird ja kein Strom produziert. Beim  Melkstand hast du vielleicht Stromspitzen, die du nicht ganz abdecken kannst.

Uns wurde gesagt, dass die Stromspeicher noch sehr teuer sind und es sich noch nicht lohnt. 

Noch eine andere Frage zur PV: Wie sieht es aus mit der Gewerblichkeit, wenn man in Photovoltaikanlagen investiert und die EEG-Vergütung erhält.
Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: mogli am 17.05.17, 22:54
So viel ich erfahren habe, ist das eine eigene GbR, die verkauft den Strom an die Landwirtschafts-GbR.
Uns wurde empfohlen 70 -80% des Verbrauches zu bauen.
Angeblich sind die Akkus schon sehr gut- eben auch wegen der Autos.
Bei Finanzierung über KfW gibt es für die Speicher etwa 10% Zuschuß.
Ich schnall es noch nicht warum ein Süddach immer besser ist weil da eine höhere Ertrag ist und somit die Akkus schneller voll werden.
Mein Bauchgefühl meint: Bei Ost-West-Dach habe ich früher Ertrag und Abends später- also so wie ich die Hauptenergie brauch.
Aber angeblich kommt das wesentlich teuerer, weil wir mehr Module brauchen. Die "glauben" an die Akkus.
Ich les morgen weiter, ich muß heute Nacht im Stall nachsehen.
Dankeschon mal!  :D
Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: bienchen3 am 18.05.17, 09:29
So, also wir haben 3 getrennte Anlagen. 2 sind reine Einspeiseanlagen und eben die auf dem OstWestDach. Ca. 40% von unserm Verbrauch können wir selbst produzieren. Von dem eigenverbrauchten Strom erhalten wir nochmal 8 ct. vergütet. Wir sind auch davon überzeugt, dass für uns die Ost-West als Eigenverbrauch die beste Lösung ist.  Passt zu den Stallzeiten. Mein Mann hat mal einige Zeit den Stromzähler vor und nach dem Melken aufgeschrieben, und daher wissen wir, dass es für uns passt.
Die Eigenverbrauchsanlage hat 25 kWp und ist Dünnschicht.

Sabine
Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: gammi am 18.05.17, 09:51

Noch eine andere Frage zur PV: Wie sieht es aus mit der Gewerblichkeit, wenn man in Photovoltaikanlagen investiert und die EEG-Vergütung erhält.

Man muss bei neuen Anlagen (datum müsste ich jetzt erst nachschlagen) monatlich die eeg-Umlage abführen.
Also auf alle Fälle auch zusätzlicher Verwaltungsaufwand.
Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: mogli am 18.05.17, 10:21
Das mit 8 ct je KW Eigenverbrauch ist mir neu - vermutlich jetzt nicht mehr so gültig.
Wenn ich mich richtig entsinne erhält man jetzt etwa 12 ct Einspeisevergütung.
Hat irgendwer schon Erfahrungen mit größeren Akkus?
Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: bienchen3 am 18.05.17, 12:55
Also EEG ist für uns nicht relevant, das gilt nur für Anlagen, die nach August  2014in Betrieb gegangen sind. Wir bekommen für diese Anlage 24,43 ct. netto für den eingespeisten Strom und 8 ct. für den Eigenverbrauch.
Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: gammi am 18.05.17, 14:43
Das hört sich ja gut an. Ihr bekommt noch etwas für euren Stromverbrauch  ;D.

Ich weiß natürlich schon wie es gerechnet wird. Aber so beim lesen könnte der Eindruck entstehen.
Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: Wiese am 18.05.17, 20:59
Und unsere ist schon zum Teil abbezahlt, nun müssen wir wegen Gewinn
an die IHK Niederbayern einen Beitrag zahlen, jedes Jahr verschieden.
Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: Luxia am 19.05.17, 08:24
Hallo,

Habt ihr alle eigene PV-Anlagen oder auch vermietete Dachflächen?
Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: gammi am 19.05.17, 09:23
Wir haben beides.
Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: mogli am 08.10.19, 15:42
Unsere Eigenverbrauch- Überschußßeinspeisungs-PV ist seit etwa 1 Jahr am Netz.
Nicht zu den Konditionen wie Bienchen. :-\
( die Übergabestation hatte so lange Lieferzeit)
Wir müssen Netzumlage auch für Eigenverbrauch bezahlen.
Dann wäre es doch logisch, wenn man dann auch z.B. an einer anderen Hofstelle/Wohnhaus den "eigenerzeugten" Strom entnehmen könnte.
Kennt sich da Jemand aus?
Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: Tina am 08.10.19, 16:24
Luxia,
wir haben auch beides. Nach dem der Bau des Hähnchenstalls fertig war, hatten wir nicht den Mut noch ein Darlehen für eine Photovoltaikanlage auf dem Dach mit weit über 100 Kw aufzunehmen. Wir haben im Nachbardorf jemand, der Photovoltaikanlagen baut (auch unsere anderes) und der hat die Dachfläche gepachtet. Ich vielleicht nicht die allerbeste Ausbeute, aber man schläft ruhiger ;D
Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: pauline971 am 08.10.19, 20:54
Tina, zu diesem Thema Dachflächenvermietung hat mich dieser Tage ein Bekannter angesprochen. Ich wusste vorher gar nicht, dass man das machen kann. Er hat erzählt, dass man die Dachfläche vermietet, der Mieter kümmert sich um Bau der Anlage, ggf. vorher Neueindeckung. So hat man ein saniertes Scheunendach und kassiert noch Miete. Mein Mann meint, an der Sache ist ein riesen Haken, sonst würde das doch jeder machen. Keine Ahnung.... Muss ich mich mal schlau machen.
Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: Mathilde am 08.10.19, 21:29
Hallo,

das hat etwas mit den CO2 Zertifikaten zu tun. Also die Deutsch Bahn und viele Industrieunternehmen kaufen diese Zertifikate und deswegen dieser Zubau. Deswegen kann die DB dann behaupten sie fahre mit Ökostrom obwohl aus dem jeweiligen Netz z.B. Kohlestrom oder Atomstrom kommt.

LG Mathilde
Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: Milli am 08.10.19, 21:57
Mein Mann meint, an der Sache ist ein riesen Haken, sonst würde das doch jeder machen.

pauline,dein Mann hat die gleiche Denkweise wie ich, sag auch immer daß an einer Sache ein Haken sein muß wenns grad so verlockend klingt.

Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: klara am 08.10.19, 22:17
@ Pauline,
ich glaube man tritt sein Scheunendach dafür ab. D.h. es wird saniert u. das gilt als Miete.
LG Klara
Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: Tina am 08.10.19, 23:28
Unser Dach, bzw. das Gebäude, war neu und das haben wir selber bezahlt.
Es gibt , bzw. gab auch welche. die das Dach sanierten und dann Photovoltaik aufbauten. Da bleibt aber nicht viel beim Verpächter.
Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: Mathilde am 09.10.19, 07:23
@ Pauline,
ich glaube man tritt sein Scheunendach dafür ab. D.h. es wird saniert u. das gilt als Miete.
LG Klara

Wir haben uns das auch schon überlegt aber noch nicht angegangen. Allerdings bin ich bei Stall und Photovoltaik vorsichtig wenn ich an einen Brandfall denke. Die Feuerwehr lässt nur kontrolliert abbrennen.

Sollte es ernst werden müssen beide Verträge geprüft werden und die bessere Variante wird dann gemacht.

LG Mathilde
Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: gammi am 09.10.19, 11:14
Der "Haken" ist eigenllich nur eine lange Bindung.
Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: mary am 09.10.19, 17:10
@bienchen-
wie seid ihr mit der Dünnschichtanlage zufrieden?
Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: Luxia am 09.10.19, 20:25
Hallo,

wir haben unsere alten Dächer vermietet. Soviele Asbestdächer zu sanieren, hätten wir niemals alleine tragen können. Somit gab es für uns neue Dächer für uns, die der Pacht für 20 Jahre entsprechen. Danach können wir die Anlage dann übernehmen oder sie wird auf Kosten des Pächters abgebaut. Im Osten machen sehr viele Dachverpachtung und es gibt sehr viele Firmen, die sich darauf spezialisiert haben. Aber leider auch viele schwarze Schafe. Wir haben von mehreren Firmen Angebote vorgelegt bekommen und die dann von einer landwirtschaftlichen Beraterin im Energiebereich prüfen lassen. Bisher können wir noch nicht klagen und ich hoffe, dass das auch so bleibt. Aber das Firmenkonstrukt, was hinter diesen Investoren steckt ist sehr undurchsichtig. Bei uns ist es eine chinesische Holding, aber auch die evangelische Kirche war schon mal hier zur Begutachtung.

Auf den neuen Stall kommt auch Photovoltaik. Gerne ein Teil für Eigenverbrauch und den Rest gegen regelmässige Pacht vermietet. Aber noch haben wir keine Zeit um dieses Projekt anzugehen.
Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: Bullenmafia am 10.10.19, 08:21
Ich bin erstaunt, das viele ihre PV Anlage am Stall oben haben! Wir haben trotz perfekten Süddach keine genommen, weil wegen dem Staub und Feuchtigkeit, die Anlage nicht optimal laufen würde! Ich kenn einige Landwirte, die im Nachhinein keine PV mehr aufs Dach tun würden! Zweites Nogo wäre bei mir die Strahlung, deshalb keine Anlage bzw Wechseltrichter im Stall bzw Wohnhaus!!
Wir haben damals den Elektriker gefragt und er hat es uns bestätigt, dass es gesundheitliche Auswirkungen geben kann! Vorallem nach dem unsere Wechseltrichter mega laut pfeifen. Vorteil ich höre immer zuverlässig, das unsere Anlage läuft!
Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: Tina am 10.10.19, 08:27
Wir haben auf den Ställen Photovoltaik! Am Rinderstall ist ein Außenfuttertisch, da wird die Anlage jedes Frührjahr gewaschen und gut ist es.
Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: gammi am 10.10.19, 09:26
Gewaschen werden muss regelmässig das stimmt.

Pfeifende Wechselrichter hatten wir am Anfang auch. Da war aber irgendwas falsch eingestellt.
Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: Bullenmafia am 10.10.19, 10:46
Es ist nicht nur das Waschen, sondern auch der Elektrosmog und das möchte ich weder im Haus noch im Stall! Aber das ist meine Meinung. Jedem das seine. Wir streiten momentan auch wegen einem 35 m hohem Handymasten am Hof, werden aber leider nichts dagegen machen können.
Handy, WLAN etc strahlen genug, ich finde man muss es nicht noch verstärken.
Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: mary am 10.10.19, 10:54
Naja, mit dem Elektrosmog, wenn es noch 15000 weiterer Handymasten braucht, damit die "Teutschen" allüberall ihre Strahlung erwischen, da mache ich mir nicht mehr allzviele Sorgen, in der Schweiz scheinen sie da noch ein wenig mehr nachzufragen, bei uns stellen sie all überall Masten auf. Und wenn das, was ich in einem Vortrag gehört habe, Wirklichkeit werden wird, dann gute Nacht.
Wir haben mal messen lassen, wieviel E-Sog wir im Haus haben- schnurlos Telefone snd da auch nicht ohne, wieviele tragen ihr Handy den ganzen Tag am Körper und in der Nacht liegts auf dem Nachttisch,  usw. usw.
Wir haben auf dem Stall nur die Solaranlage für Wasserund Heizen, letztes Jahr liessen wir alles mal gründlich reinigen, man hat schon gemerkt, dass sich mit der zeit so ein Ölfilm auf die Platten legt-
Staub aus der Tierhaltung kann es bei uns jetzt nicht mehr gewesen sein- aber ich denke mir die vielen Silbervögel am Himmel lassen in den Einflugschneissen vielleicht auch mal was fallen.
Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: AnniH am 10.10.19, 12:03
Hat jemand von euch Photovoltaik  Freiflächen...?
Welche Erfahrungen gibt es diesbezüglich dazu, wir hätten eine ideale Fläche , Südhang und gut zugänglich.
Nachdem in Zukunft Energie wie noch nie gefordert wird , könnte es doch ein Anreiz sein.
Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: Isarland am 10.10.19, 13:09
Es ist nicht nur das Waschen, sondern auch der Elektrosmog und das möchte ich weder im Haus noch im Stall! Aber das ist meine Meinung. Jedem das seine. Wir streiten momentan auch wegen einem 35 m hohem Handymasten am Hof, werden aber leider nichts dagegen machen können.
Handy, WLAN etc strahlen genug, ich finde man muss es nicht noch verstärken.
Unser Haus ist WLAN frei. Es hat zwar einige Überredung gebraucht, aber an jedem Platz, selbst bei einer "Sitzung" das Smart zu streicheln, muß wirklich nicht sein. Übrigens, jeder Smartphon Besitzer in DE streichelt im Schnitt täglich 173m über das Smarti…...was für eine verrückte Gesellschaft. Ach ja, für I-Net steht uns Glasfaser zur Verfügung, Und das zukünftige G5 wird mit seine horrenden Strahlung eh die "zivilisierte Gesellschaft" dezimieren, wenn man einigen Berichten und Studien glauben darf.
Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: bienchen3 am 10.10.19, 20:22
@bienchen-
wie seid ihr mit der Dünnschichtanlage zufrieden?

Hallo Mary,
wir sind sehr zufrieden mit den Dünnschichtplatten. Liegen weit über den vorgeschätzten Werten.
Titel: Re: Eigenverbrauch Photovoltaik
Beitrag von: Lise am 23.10.19, 21:39
Wir haben seit 2 Jahren PV mit Eigenverbrauch und Speicher. Allerdings haben wir einen Zuchtsauenstall. Im Sommer reicht der Akku bis es morgens wieder hell wird und die PV-Anlage wieder Strom erzeugt.
Stromverbrauch ist bei uns über den Tag verteilt kontinuierlich. Damit meine ich Lüftung, Heizplatten bzw. Wärmelampen laufen rund um die Uhr. Es gibt keine Stoßzeiten wie beim Melken. Jetzt haben wir eine Mahl- und Mischanlage einbauen lassen. Hier kann ich aber noch nicht viel sagen. Wir mischen dann, wenn die Sonne scheint mehr und machen die Silos voll. Dann können wir auch Tage mit wenig Sonne etwas überbrücken.