Bäuerinnentreff

Tiere auf dem Hof => Pferde => Thema gestartet von: Ingrid2 am 16.01.12, 12:31

Titel: Pferdefütterung
Beitrag von: Ingrid2 am 16.01.12, 12:31
Also, ich hätt da mal ne Frage:  Wir haben einen 8-jährigen Wallach, der vom Körperbau her eher kräftig ist. Allerdings gefällt er uns vom körperlichen Zustand her nicht so gut. Wir haben ihn vor wenigen Monaten gekauft, das sah er schon genauso aus. Wir füttern Heu, Hafer, Mineralfutter, er frißt auch ganz normal. Er sieht auch nicht wirklich schlecht aus, was ihm fehlt sind einfach die "Rundungen". Wißt ihr was ich meine? Bei Frauen würde man sagen "Hungerhaken". Bei dem Pferd fehlen einfach die Rundungen an den richtigen Stellen. Was könnten wir denn füttern?
Titel: Re: Pferdefütterung
Beitrag von: Schneeadler39 am 16.01.12, 12:54
Wie sieht die Fütterung aus?
Was genau wird gefüttert, wird er bewegt , wie oft und in welcher Weise? Sein Grundumsatz könnte man so berechnen.

Was Du tun kannst ist wenn man jetzt mal aus der Ferne das ganze betrachtet:

Einfach einen schuss leinöl zu dem kraftfutter dazugeben. das hilft, dass das pferd fett ansetzt und macht das fell schön seidig.

Oder

Rübenschitzel kann man supergut in Mash verpacken, gemischt mit Kleie, Leinsamen (gekocht / geschrotet, kann man ja für die Pferdis fertig kaufen), bisschen Maisschrot oder Maisflocken und je nach Geschmack auch mal Möhren-, Apfel-, Bananenstücke drunter....... mögen die Pferde gerne, ist gesund und "macht rund".......

Mais ist zwar gut zum "dick füttern", aber du musst auf jeden Fall mit dem Eiweiss aufpassen! Nicht dass er noch Kreuzverschlag / Rehe oder ähnliches bekommt!

Bei Kraftfutter/Pellets würde ich die Eiweissarme Variante bevorzugen.

LG
Schneeadler


Titel: Re: Pferdefütterung
Beitrag von: winnipooh69 am 16.01.12, 18:10
Servus,

ich schliesse mich Seeadler an - allerdings würde ich auch mal ein grosses Blutbild machen lassen, vielleicht hat das Pferd Schilddrüsenprobleme und würde hier einmal ein grosses Blutbild inkl. Schilddrüsenuntersuchung machen...dann ist das Schlimmste ausgeschlossen... ;) und die zähne untersuchen lassen oftmals kommt es auch von einem Geschwür oder einen schlechten Zahn! ;)
Titel: Re: Pferdefütterung
Beitrag von: Schneeadler39 am 16.01.12, 18:59
Was wir auch noch nicht wissen wurde eine Wumkur verabreicht... Das mit den Zähnen sieht man oft daran wenn sich im Heu kleine Bollen bilden. Aber ich denke nicht das es an den Zähnen liegt.

Rundungen bekommt man auch ans Pferd durch richtiges trainieren. Ganz einfach um den Muskelaufbau am den gewissen Stellen zu optimieren. Fett ist schnell drauf aber Muskeln dauern eben und kommen nicht von heute auf morgen.

LG
Schneeadler
Titel: Re: Pferdefütterung
Beitrag von: Ingrid2 am 16.01.12, 22:46
Also, Zähne sind kontrolliert und i.O. - Wurmkur hat er.
Daß Muskelaufbau notwendig ist durch entsprechendes Training ist ja klar.
Mir geht es nur darum, daß er einfach zunimmt und runder wird. Und das mit minimalem Aufwand und maximalem Erfolg ;).
Titel: Re: Pferdefütterung
Beitrag von: Munike am 17.01.12, 08:01
Am allerwichtigsten ist ausreichend gutes Heu. Wie viel kriegt er?

Viele Grüße, Munike
Titel: Re: Pferdefütterung
Beitrag von: Ingrid2 am 17.01.12, 08:13
Heu bekommt er ad libitum, d.h. es steht zur freien Verfügung.
Titel: Re: Pferdefütterung
Beitrag von: Schneeadler39 am 17.01.12, 14:08
Heu bekommt er ad libitum, d.h. es steht zur freien Verfügung.

Hallo Ingrid,

dann versuche es doch mal mit den aufgeführten Mitteln, die ich Dir geschrieben habe...

LG
Schneeadler
Titel: Re: Pferdefütterung
Beitrag von: Ingrid2 am 17.01.12, 15:59
Danke Schneeadler, ich hab mirs schon rauskopiert.
Titel: Re: Pferdefütterung
Beitrag von: Schneeadler39 am 17.01.12, 18:33
Danke Schneeadler, ich hab mirs schon rauskopiert.

Du kannst auch wenn Dir Leinöl zu teuer ist , da man wirklich darauf achten sollte , dass es kaltgepresst ist und ohne Zusatzstoffe auf Leinsamen umschwenken und dies mit einem Mash zusammen füttern ! Vorher gut einweichen.
Oder es geht auch ein kaltgepresstes Sonnenblumenöl! Ich hab es auch schon so gemacht, dass ich Maissilage gefüttert hatte , nur sollte man eben wegen dem extremen Eiweissgehalt aufpassen! Mein erstes Pferd kam auch direkt von der Weide zu mir und war extrem dünn...
Den mussten wir auch erst einmal aufpäppeln. Hatte eben gute Erfahrungen mit Leinöl und Leinsamen gemacht.
Am Anfang lieber weniger , 1 Eßl. genügt und das Öl gut unter das Futter mischen , nicht jeder frisst es  ::) Habe auch öfter mal Maissilage gefüttert , dass geht schnell mit dem "Dickwerden".... Genauso verhielt es sich mit den Rübenschnitzeln.
Titel: Pferdefütterung
Beitrag von: mouhkouh am 17.01.12, 19:53
Lass dich mal nicht von dem Begriff " kaltgepresst" irreführen. Das ist weder ein begriff für besonders kalt gepresstes Öl, noch dafür, das es besonders gesund ist, oder besonders hochwertig...es soll nur sowas suggerieren, und dich dazu bringen, ohne schlechtes Gewissen zuviel Geld auszugeben ;)
Ist wie beim "kaltgeschleuderten" Honig- frag mal einen Imker- Honig ist IMMER kalt geschleudert ;)


Sent from my iPad using Tapatalk
Titel: Re: Pferdefütterung
Beitrag von: Schneeadler39 am 17.01.12, 20:08
Lass dich mal nicht von dem Begriff " kaltgepresst" irreführen. Das ist weder ein begriff für besonders kalt gepresstes Öl, noch dafür, das es besonders gesund ist, oder besonders hochwertig...es soll nur sowas suggerieren, und dich dazu bringen, ohne schlechtes Gewissen zuviel Geld auszugeben ;)
Ist wie beim "kaltgeschleuderten" Honig- frag mal einen Imker- Honig ist IMMER kalt geschleudert ;)


Sent from my iPad using Tapatalk

Und das kann ich widerlegen :

Normale Speiseöle ( nicht kaltgepresste Öle , z.B. aus dem Lebensmittel - Regal ) sind für Pferde schwerst - verdaulich , denn Pferde haben keine Gallenblase! Ungeeignete Öle belasten den Organismus des Pferdes erheblich!

und

Zu oft wird heute noch der Fehler begangen , Öle ( z.B. aus dem “Supermarkt” ) an Pferde zu verfüttert , die nicht kaltgepresst sind ! Denn solche Raffinatsöle werden mit benzinähnlichen Lösungsmitteln und durch Erhitzen hergestellt . Deshalb sind diese Öle für Pferde schwerstverdaulich ! Pferde haben keine Gallenblase ! Risiko bei Pferden : bleibende Leberschäden !

LG
Schneeadler
Titel: Pferdefütterung
Beitrag von: mouhkouh am 17.01.12, 20:39
Du verstehst nicht, was ich dir sagen will...nehm dir doch mal Zeit, um ein Posting genau zu lesen..... ;)


Sent from my iPad using Tapatalk
Titel: Pferdefütterung
Beitrag von: mouhkouh am 17.01.12, 20:43
Kaltgepresst heißt nicht, das es kein raffiniertes Öl ist...Kaltgepresst ist nur ein völlig sinnfreier Begriff. Und selbst kaltgepresst kann heißen, das es mit Temperaturen um 170 Grad verarbeitet wurde...und das ist nun wahrlich nicht kalt.... :)
Bevor du dich also wieder mächtig aufregst, hab ich dir was zum lesen rausgesucht:

http://oel-wechsel.com/Verarbeitung/Kaltpressung_Qualitaet.htm (http://oel-wechsel.com/Verarbeitung/Kaltpressung_Qualitaet.htm)




Sent from my iPad using Tapatalk
Titel: Pferdefütterung
Beitrag von: mouhkouh am 17.01.12, 21:05
Und bitte: Wenn du schon von anderen Webseiten Texte zitierst, solltest du das auch angeben. Den solche Texte sind oft copyrightgeschützt, und dann kann es Probleme geben...

http://www.zapke-direkt.de/oelfuetterung/oelfuetterung.htm (http://www.zapke-direkt.de/oelfuetterung/oelfuetterung.htm)


Sent from my iPad using Tapatalk
Titel: Re: Pferdefütterung
Beitrag von: Schneeadler39 am 17.01.12, 22:02
Und bitte: Wenn du schon von anderen Webseiten Texte zitierst, solltest du das auch angeben. Den solche Texte sind oft copyrightgeschützt, und dann kann es Probleme geben...

http://www.zapke-direkt.de/oelfuetterung/oelfuetterung.htm (http://www.zapke-direkt.de/oelfuetterung/oelfuetterung.htm)


Sent from my iPad using Tapatalk

Mouhkouh es ist aber so .... Wir hatten ein Pferd im Stall dass durch falsche Öl Fütterung an einem Leberschaden erkrankte ! Sie hatte das Öl in einem Supermarkt gekauft und es war billiges Sonnenblumenöl.

Das ist nicht von der Hand zu weißen und jeder Tierarzt kann Dir das bestätigen, dass die Öle schwer verdaulich sind.
Und die Seite ist wirklich gut, ich hatte auch von dem mein Öl ! Auch wenn ich diese Seite benutzt habe , sorry dafür wenn ich das nicht darf.

Da ist mir das Geld doch wichtiger als das ich einen Leberschaden riskiere !
Ich könnte Dir hier auch von meinem Buch wiedergeben , der den Grundumsatz des Pferdes genau berechnen kann und der die verschiedenen Bedürfnisse des Pferdes auflistet was die Fütterung angeht. Dazu bräuchte ich aber genaue Angaben ,was das Tier am Tag leistet.

Wenn Du mir hier etwas vom Pferd erzählen willst , bitteschön , dann können wir das haben.... Nach 36 Jahren mit Pferden , Haltung Fütterung , reiten bis zur Klasse M  mehrjährige Ausbildung für mich und Arbeit in einem Dressur und Springstall also kein Freizeitreiter für den gängigen Hausgebrauch kann ich das mit Sicherheit hier aufführen im Sinne der Gesundheit des Tieres!

Ich möchte mich nicht besser darstellen keinesfalls aber informiere Dich doch einfach bei einem Pferdedoc. er wird Dir das mit Sicherheit auch sagen können, dass ich hier keinen Bullshit erzähle.

LG
Schneeadler

LG
Schneeadler
Titel: Re: Pferdefütterung
Beitrag von: SiegiKam am 17.01.12, 22:56
Aufgrund des ungünstigen Omega 3/Omega 6 Verhältnisses bei Sonnenblumenöl ist es nicht vergleichbar mit Leinöl.

Siegi
Titel: Re: Pferdefütterung
Beitrag von: Munike am 18.01.12, 07:36
Hallo,

Maissilage habe ich auch schon mit großem Erfolg gefüttert.

Man braucht nicht viel, anfangen mit zwei Händen voll und langsam steigern. Meiner Meinung nach eine gute und preiswerte Lösung.

Was noch gut ist: Maisobs, die sind wie die Silage aus der ganzen Pflanze, allerdings nicht unbedingt günstig im Preis.

Viele Grüße, Munike

Titel: Re: Pferdefütterung
Beitrag von: martina am 18.01.12, 07:47
Lass dich mal nicht von dem Begriff " kaltgepresst" irreführen. Das ist weder ein begriff für besonders kalt gepresstes Öl, noch dafür, das es besonders gesund ist, oder besonders hochwertig...es soll nur sowas suggerieren, und dich dazu bringen, ohne schlechtes Gewissen zuviel Geld auszugeben ;)
Ist wie beim "kaltgeschleuderten" Honig- frag mal einen Imker- Honig ist IMMER kalt geschleudert ;)


Sent from my iPad using Tapatalk

Hallo Mouhkouh,

ohne jetzt auf Speiseöl in der Pferdefütterung eingehen zu wollen, davon hab ich keine Ahnung, das maße ich mir nicht an, aber hier möchte ich Dich doch darauf hinweisen, dass es sehr wohl Qualitätsunterschiede bei Speiseölen gibt und kaltgepresstes Öl durchaus so hergestellt wird.

Schön zusammengefasst kann man das u.a. in diesem Link nachlesen:
http://www.essen-und-trinken.de/kochschule/specials/oel/speiseoele.html

Titel: Re: Pferdefütterung
Beitrag von: Ingrid2 am 18.01.12, 08:09
Und bevor wir uns jetzt wieder mal völlig sinnfrei zerfleischen: Wir haben selbst eine Ölmühle und stellen kaltgepresstes Rapsöl her (wirklich kaltgepresst!). Also mit Ölen kenn ich mich aus.

Aber weißt du, Schneeadler, Pferde sind auch "nur" Tiere und nicht alles was teuer ist, das ist auch gut. Was ich damit sagen will, wir (also mein Mann und ich) sind Landwirte. Wir ernähren unsere Tiere fachlich richtig, egal ob Schwein oder Pferd. Und ich möchte aus Pferdefütterung keine Wissenschaft machen. Ich wollte nur wissen, wie ich ein Pferd, schnell und, das gebe ich zu, kostengünstig auffüttern kann (so wie z.B. der Tip von Munike).

Ein Bekannter von uns, Pferdezüchter, hat mir gesagt, ich soll einfach jeden Tag eine Schaufel von unserem Mastschweinefutter geben. Und da habe ich Bedenken, weil hier die Zusammensetzung eigentlich nicht passen kann.
Titel: Re: Pferdefütterung
Beitrag von: suederhof1 am 18.01.12, 10:18
Hallo

Ich misch mich mal als Nichtfachfrau dazwischen

Habt ihrs mal mit Luzerneheu versucht.
Unsere Pferdebesitzer reissen sich nach dem Heu.
Es soll gerade bei Problempferden sehr gut anschlagen .

LG Barbara
Titel: Re: Pferdefütterung
Beitrag von: Ingrid2 am 18.01.12, 11:48
Danke Barbara, wir werden jetzt mal Munikes Vorschlag aufgreifen und Mais füttern. Ist für uns einfacher zu beschaffen als Luzerne. Allerdings machen wir geschroteten Mais. Das bekommen wir vom Handling her besser hin.

Wir machen uns halt bei dem Pferd ein bißchen mehr Gedanken. Unsere anderen 5 "Jungs" sehen ja sehr gut aus (na ja, vielleicht ein bißchen zuviel drauf ;)) - sind allerdings ein ganz anderer Pferdetyp wie unser Neuzugang. Als wir ihn gekauft haben, war er ein eher harmloses unscheinbares "Pferdchen". Und jetzt entwickelt er sich doch zu einem sehr selbstbewussten und hübschen Pferd. Die Gruppenhaltung bei uns tut ihm wohl in jeder Hinsicht gut. Wenn jetzt die Zunahme klappt, dann werden wir wohl viel Spaß mit ihm haben (Töchterchen plant schon ihre Springreiterkarriere ::))
Titel: Re: Pferdefütterung
Beitrag von: Schneeadler39 am 18.01.12, 14:02
Danke Barbara, wir werden jetzt mal Munikes Vorschlag aufgreifen und Mais füttern. Ist für uns einfacher zu beschaffen als Luzerne. Allerdings machen wir geschroteten Mais. Das bekommen wir vom Handling her besser hin.

Wir machen uns halt bei dem Pferd ein bißchen mehr Gedanken. Unsere anderen 5 "Jungs" sehen ja sehr gut aus (na ja, vielleicht ein bißchen zuviel drauf ;)) - sind allerdings ein ganz anderer Pferdetyp wie unser Neuzugang. Als wir ihn gekauft haben, war er ein eher harmloses unscheinbares "Pferdchen". Und jetzt entwickelt er sich doch zu einem sehr selbstbewussten und hübschen Pferd. Die Gruppenhaltung bei uns tut ihm wohl in jeder Hinsicht gut. Wenn jetzt die Zunahme klappt, dann werden wir wohl viel Spaß mit ihm haben (Töchterchen plant schon ihre Springreiterkarriere ::))


Übrigens Ingrid, dass mit dem Mais habe ich in meinem ersten Posting auch genannt. Maissilage habe ich auch gefüttert , allerdings ist bei Mais wirklich vorsicht geboten , wegen dem Eiweißgehalt!

LG
Schneeadler
Titel: Re: Pferdefütterung
Beitrag von: Munike am 19.01.12, 07:33
Danke Barbara, wir werden jetzt mal Munikes Vorschlag aufgreifen und Mais füttern. Ist für uns einfacher zu beschaffen als Luzerne. Allerdings machen wir geschroteten Mais. Das bekommen wir vom Handling her besser hin.

Hallo Ingrid,

irgenddwo im Hinterkopf habe ich, daß geschroteter Mais nicht so sehr gut verdaulich ist und - weil es ja nur die Körner sind - zu viel Stärke entnält die auf ein Mal und in kurzer Zeit in´s Pferd kommt. So um die (schlag mich tot) 50 % können nur verwertet werden, und der Rest kann unverdaut im Darm Probleme machen.

Da mußt Du mit der Menge echt aufpassen daß nix passiert, langsam anfüttern sowieso, an wie viel pro Mahlzeit hast Du denn gedacht?

Für mich war die 1. Wahl immer das Maissilo. Bei einem Rinderbauern in der Tonne alle paar Tage frisch geholt und kühl gelagert, kostet nicht viel.

Ja, auch ich schau auf den Euro, wenn was gut und günstig ist braucht man sich doch nicht schämen, oder?  ;D

Meine 2. Wahl sind Maiscobs, die gehen heuer aber in manchen Gegenden ganz nett ins Geld.

Ich hab grad ne recht ordentliche Seite gefunden, schau mal: http://www.llh-hessen.de/landwirtschaft/tierproduktion/pferde/fuetterung/grundl_pferde.pdf

Viele Grüße und fröhliches Zunehmen, Munike

Titel: Re: Pferdefütterung
Beitrag von: Ingrid2 am 19.01.12, 08:50
Danke Munike, das mit dem geschroteten Mais wusste ich nicht. Muss mal die Seite durchlesen und dann werden wir sehen.
Titel: Re: Pferdefütterung
Beitrag von: Corina am 19.01.12, 12:18
Hallo Ingrid,
soviel ich weiß können Pferde auch ganzen Mais nicht gut verdauen, deshalb sind in den diversen Pferdemüslis auch vorbehandelte Maisflakes.
Wenn er gesund ist, müsste Heu eigentlich für eine normale Bedarfdeckung ausreichend sein. Kann es sein, dass ihn die anderen nicht ausreichend fressen lassen?
Leberegel oder sowas könnt ihr ausschließen???
Oder ist es einfach rassebedingt und er so ein schlaksiger, eckiger Typ??
Mit zuviel Kraftfutter kann es sein, daß du seinen Stoffwechsel durcheinanderbringst, da wär ich vorsichtig.
Kurzzeitig könntest du auch eingeweichte Rübenschnitzel geben und Bierhefe wirkt appetitanregend.
lg
Titel: Re: Pferdefütterung
Beitrag von: Schneeadler39 am 19.01.12, 13:21
Hallo Ingrid,
soviel ich weiß können Pferde auch ganzen Mais nicht gut verdauen, deshalb sind in den diversen Pferdemüslis auch vorbehandelte Maisflakes.
Wenn er gesund ist, müsste Heu eigentlich für eine normale Bedarfdeckung ausreichend sein. Kann es sein, dass ihn die anderen nicht ausreichend fressen lassen?
Leberegel oder sowas könnt ihr ausschließen???
Oder ist es einfach rassebedingt und er so ein schlaksiger, eckiger Typ??
Mit zuviel Kraftfutter kann es sein, daß du seinen Stoffwechsel durcheinanderbringst, da wär ich vorsichtig.
Kurzzeitig könntest du auch eingeweichte Rübenschnitzel geben und Bierhefe wirkt appetitanregend.
lg

Das mit den Rübenschnitzel wurde von mir schon genannt ! Da sie ja auch in Offenstallhaltung so wie ich das mitbekommen habe leben, würde ich auch einmal drauf schauen ob und in wie weit der Stressfaktor hier herrscht bei der Fütterung und wie er sich da verhält .
Dessweiteren immer bei einer Futterumstellung langsam beginnen und mit wenig ...
Ich hab mal in meinem Buch nachgeschaut dort steht für Die Silage folgendes, vielleicht hilfreich:

Gut gemachte Maissilage ist eher ein KRAFTFUTTER als ein Grundfutter, dies sollte man unbedingt beachten, d.h. 6 kg Maissilage ersetzen ca. 2 kg Hafer, und das bei relativ geringem Eiweißgehalt.

Mash finde ich gut aber dies gab es bei uns nur zwischendurch 1-2 mal die Woche! Bei Leinsamen falls Du ihn füttern möchtest darauf achten ,ihn mit kochendem Wasser anrühren ! Der Schleim der sich dort bildet ist gut für den Stoffwechsel und den Darm. Das gemischt mit Mash und Rübenschnitzeln ist eine wunderbare Sache.

LG
Schneeadler
Titel: Re: Pferdefütterung
Beitrag von: Ingrid2 am 19.01.12, 16:06
Danke mal für all die Infos - ich muß jetzt einfach mal sichten und kucken was für uns passt :).

Der Stressfaktor beim fressen scheidet aus, wir haben Fress-Stände, das klappt super. Und wie gesagt, er ist ein ganz anderer Typ als unsere anderen Pferde - da müssen wir uns dran gewöhnen und eben übers Futter nachdenken.
Titel: Re: Pferdefütterung
Beitrag von: Schneeadler39 am 19.01.12, 18:51
Danke mal für all die Infos - ich muß jetzt einfach mal sichten und kucken was für uns passt :).

Der Stressfaktor beim fressen scheidet aus, wir haben Fress-Stände, das klappt super. Und wie gesagt, er ist ein ganz anderer Typ als unsere anderen Pferde - da müssen wir uns dran gewöhnen und eben übers Futter nachdenken.

Was ist es denn für einer ? Welche Rasse ? Das wäre ja auch noch interessant!

LG
Schneeadler
Titel: Re: Pferdefütterung
Beitrag von: cara am 27.01.12, 12:05
was für eine Wurmkur habt ihr denn gemacht? War das eine "einfache" oder waren da auch Bandwürmer und so ein Zeug drin?

Was immer nicht schaden kann, aber natürlich auch mit Kosten verbunden ist, ist, eine Kotuntersuchung auf Wurmbefall machen zu lassen, da kann man schauen, ob ein Problem da ist und mit welchen Mitteln man denen am Besten zu Leibe rückt.
Titel: Re: Pferdefütterung
Beitrag von: pauline971 am 28.04.13, 15:47
Da ich grad in der anderen Box über Heu was geschrieben hab fällt mir eine Frage an die Pferdefachleute ein. Unsere Wiese ist oft im Frühling lange nass und ich hab bei einem Spaziergang gesehen, dass Binsen wachsen. Fressen denn das die Pferde, wenn man Heu macht und es mir in die Ballen gewickelt wird? Oder sollte man diese Stelle mit den Binsen lieber nicht mit zu Heu machen? Im letzten Jahr stellte sich mir die Frage nicht, weil da wirklich nur vereinzelt paar Halme standen, aber jetzt in diesen Frühjahr steht davon viel.
Titel: Re: Pferdefütterung
Beitrag von: Munike am 29.04.13, 07:26
...vor den Binsen hätte ich jetzt keine Angst, eher vor dem Zeug, was sonst noch gern an feuchten und meist ungedüngten Ecken wächst.

Kennst Du das Wasserkreuzkraut? Ist Verwandtschaft vom Jakobskreuzkraut, nicht ganz so giftig, aber die Toxine reichern sich ebenfalls im Körper an.

Viele Grüße, Munike

Titel: Re: Pferdefütterung
Beitrag von: Kleopatra am 29.04.13, 14:54
Ich würde mir wegen den Binsen auch keine Sorgen machen, ich glaube nicht das die giftig sind, meines Wissens nicht.
Titel: Re: Pferdefütterung
Beitrag von: pauline971 am 29.04.13, 21:21
Ok danke das beruhigt mich. Es soll schon alles passen, wenn ich das Heu verkaufe. Die Abnehmer vertrauen mir ja und ich möchte niemanden etwas schlechtes verkaufen. jakobskreuzkraut kenn ich nicht. Ich weiß aber durch Lesen und Hören, dass es für Pferde gefährlich ist. In unserer Wiese wächst es zum Glück nicht. Achte aber auch darauf, was da im Sommer wächst. Das wäre mir dann bestimmt schon aufgefallen.
Titel: Re: Pferdefütterung
Beitrag von: Pferdefrau am 29.04.13, 21:31
Soweit ich weiß ist es nicht giftig. Ich würde aber versuchen entwaesserungsgräben zu ziehen, damit die Weide trockener wird. Falls das möglich ist. Die Weide Kalken, damit sich der pH -Wert des Bodens ändert.
Titel: Re: Pferdefütterung
Beitrag von: Munike am 30.04.13, 07:37
Jakobskreuzkraut kenn ich nicht. Ich weiß aber durch Lesen und Hören, dass es für Pferde gefährlich ist. In unserer Wiese wächst es zum Glück nicht. Achte aber auch darauf, was da im Sommer wächst. Das wäre mir dann bestimmt schon aufgefallen.

Pauline, das widerspricht sich! Wenn Du es nicht kennst, weißt Du doch auch nicht, ob es bei Dir wächst!!!

Auf feuchten Wiesen wächst es nicht, aber wie gesagt das Wasserkreuzkraut. Schau Dir mal die Seite an: www.jacobskreuzkraut.de

Kein Heuverkäufer wird noch einen einzigen Halm an Pferdeleute verkaufen können, wenn da JKK oder Wasserkreuzkraut drin gefunden wird...!

Viele Grüße, Munike

Titel: Re: Pferdefütterung
Beitrag von: pauline971 am 30.04.13, 09:06
Entschuldigung, da hab ich mich etwas komisch ausgedrückt. Ich kenne die Pflanze vom Hörensagen, Lesen, usw. Aber in der Wiese, wo Heu gemacht wird, wächst es nicht. Das würde ich dann sicher erkennen anhand der Beschreibungen im Internet, Zeitungen usw. In der Wiese wächst außer der Sumpfdotterblume am Bachufer überhaupt nichts gelbes und auch nichts, was wie Kreuzkraut aussieht. Das hab ich damit gemeint!