Bäuerinnentreff

Rund um den Garten => Zierpflanzen in Haus und Garten => Thema gestartet von: mary am 09.09.11, 15:38

Titel: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: mary am 09.09.11, 15:38
Ein kleines Stückchen Garten kommt dazu- es soll ein Zwiebelblumenbeet werden.
Vielleicht kann mir jemand helfen:

Narzissen, Traubenhyzinten, Krokusse, Schneeglöckchen für die erste Blüte, dann beginnen die Probleme, ich möchte alle Blumenzwiebeln in der Erde lassen.
Ich hab gelesen, dass die Tulpenzwiebeln eigentlich aus der Erde rausgenommen werden sollen, bei den Hyazinthen soll angeblich auch der Abbau der Zwiebeln schnell voranschreiten.
Was  kann man alles in ca. 5 m2 an Blumenziebelsorten planen, gibt es auch winterharte sommerblühende Zwiebelsorten, die Schatten vertragen.
Für die Tulpen und Hyazinthen würde ich mir Drahtkörbe basteln, aber nur für ein Jahr ist mir der Aufwand mit den Tulpenzwiebeln zu hoch. Auf der anderen Seite, sie bringen im Frühling so eine Farbenpracht in den Garten.
Schon komisch, es gab eine Zeit, da wurden Tulpenzwiebeln für soviel Geld gehandelt, haben sich Leute verschuldet, nur um in den Besitz dieser blühenden Schätze zu kommen.
Narzissen und Osterglocken sind zum Glück nicht als Mäusefutter zu rechnen, wie ist das mit Krokossen, Schneeglöckchen?
Ich hab mir extra ein kleines Hochbeet mit Maschendraht ausgelegt und dort alle Tulpen und sonstigen Zwiebelblumenschätze eingepflanzt,  hier finden die Mäuse zum Glück nicht hin-
das neue Beet ist in Wiesennähe, ich möchte jetzt nicht eine Futterstation für hungrige Wühlmäuse aufbauen.
Aber dort ist der neue Gartensitzplatz- deshalb hätte ich im Frühjahr gerne die ersten Blüher.
Für Anregungen und Ideen wäre ich sehr dankbar,
jetzt steht die Beseitigung von meiner Lieblingspflanze, dem Giersch, an.
herzl. Grüsse
maria


Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: martina am 09.09.11, 15:43
Narzissen mögen es, wenn sie in Ruhe gelassen werden, Perlhyazinthen und Scilla auch, dann vermehren sie sich herrlich selber.

 Mein Tulpen muss ich dieses Jahr nachstecken, die verschwinden mit den Jahren.

Wichtig ist wirklich, dass man die Blätter der Zwiebelpflanzen nicht abschneidet, sondern dass sie sich selber einziehen dürfen. Nur dann haben die Pflanzen wirklich genug Gelegenheit, Mineral- und Nährstoffe in der Zwiebel einzulagern, damit sie nächstes Jahr schön blühen können.
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: gina67 am 09.09.11, 16:33
Hallo Mary
spontan fallen mir Lilien, Monbretien,Zierlauch und Gladiolen ein(soll auch winterharte Gladiolen geben), frühblühende Zwiebeln sind noch Märzbecher und Winterlinge. Tulpen wirst du herausnehmen müssen, mir ist das auch immer zu aufwändig und deshalb gibt es alle paar Jahre neue Zwiebeln ;)
Wünsch dir viel Spass mit dem Anlegen eines neuen Beetes und die Ausdauer den Giersch zu besiegen. Bei mir hat nur das Abdecken mit einer speziellen Plane geholfen. Da kannst du dann aber keine Zwiebeln pflanzen.


LG Gina
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: mary am 09.09.11, 17:02
Danke für eure Anregungen.
Ich wollte eigentlich die Tulpenzwiebeln drinnen lassen, sie können in Ruhe einziehen, es ist wohl nicht so ganz einfach, die Tulpen, Hyazinthen verwildern zu lassen.
Auf der einen Seite kommt das Blumenzwiebelbeet, auf der anderen Seite ein Steingarten, ein Teich ist angelegt, ein Quellstein soll noch kommen.
Der grosse Kirschbaum wirft im Sommer so viel Schatten, es ist für die Pflanzen ein wenig schwierig, für den Gartensitzplatz recht praktisch.
Ich freu mich momentan über den Platz, die Gartenmöbel und die Vorstellung, im Frühjahr die ersten Frühlingsblüher und ein Draussensitzen zu verbinden.
Winterlinge, Anemonen, Primeln, Schlüsselblumen, Leberblümchen, für den Frühling finde ich wohl genügend.
Ob ich den Giersch besiege, bis jetzt war der Giersch immer Sieger, ich dachte daran, die 5 m2 Erde auszuwechseln.
Heute Mittag sassen wir an unserem neuen Sitzplatz und da stellte ich mir die Zwiebelblumenblüte im Frühjahr und das Geräusch von einem Quellstein vor, dazu die blühenden Seerosen im Gartenteich.
Wenn das alles gemacht ist, kann ich nur noch geniessen.
Herzliche Grüsse
maria
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: Bullenmafia am 09.09.11, 17:18
Hallo Maria, im aktuellen Wochenblatt ist etwas drinnen über Zwiebeln.

LG Petra
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: mary am 10.09.11, 08:29
Hallo Milli,
ja, gerne, ich lade dich zur Einweihungsfeier ein ;).
Ich muss es immer wieder bewundern, wenn ich Garten ansehen darf, die von einem Gartenplaner und Gestalter geschaffen wurden.
Alles wirkt dann aus einem Guss, nach einem System und vollkommen stimmig und man kann ahnen, dass das auch ein schönes Sümmchen gekostet hat.
Meine Devise von einem "preiswerten Garten" mit ganz vielen eigenen Ideen und dem Verwerten von dem, was vorhanden ist, nimmt schön langsam gestalt an.
Unser Garten entwickelt sich immer wieder ein Stück. Die Idee mit dem Zwiebelblumenbeet ist mir gekommen, weil im Frühling draussen zu sitzen und die ersten Frühlingsboten in Augenhöhe zu sehen- das Beet kommt auf eine Mauer - bestimmt sehr schön sein wird.
Wie billig heute die Blumenzwiebeln geworden sind, welche Mengen jedes Jahr im Herbst verkauft werden.
Vor dem Erfolg haben die Götter den Schweiss gesetzt, ich muss noch die Erde austauschen, weil ich sonst wie ein Blöder hinter dem Giersch herhechte, einen Satz Steine für den Steingarten bewegen und noch einiges, heuer haben wir  ziemlich viel von meinen Vorhaben umgesetzt- und die Vorstellung, nächstes Jahr weniger Arbeit und viel Freude mit dem umgestalteten Garten zu haben, das ist doch eine schöne Vorstellung.
Herzl. Grüsse
maria
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: LunaR am 10.09.11, 10:18
Hallo Mary,

ein Zwiebelblumenbeet wäre auch noch mein Traum  :). Habe schon mal darüber nachgedacht und auch nur jede Menge Frühblüher gefunden, die in der Erde bleiben können. Für den Sommer wird es schwieriger. Monbretien sind einen Versuch wert, denn ich im nächsten Jahr vorhabe, sollten aber über Winter abgedeckt werden. Da mir so die rechte Überwinterungs- und Lagermöglichkeit für diverse Pflanzen und Zwiebeln fehlt, ich aber z. B. auf Tulpen nicht verzichten möchte, hole ich die Knollen nur aus der Erde, wenn Zeit, Lust und Gelegenheit ist, also eher nicht. Sie bleiben eben so lange wie sie blühen mögen und dann gönne ich mir mal wieder neue. Dahlien finde ich wunderschöne und anspruchlose Dauerblüher bis zum Frost, die im Sommer so manchen Blumenstrauß liefern. Leider können auch diese Knollen nicht in der Erde bleiben. Da halte ich es auch wie mit den Tulpen. In diesem Jahr möchte ich versuchen die Dahlienknollen zu überwintern. Mal schaun ob es mir gelingt, habe einfach nicht den rechten Platz dafür und im Winter auch nicht die Lust, die Knollen zu kontrollieren. Blumenknollen sind zum Glück nicht mehr so teuer und ich rechne dann immer, dass ich für Sommerblumen beim Gärtner mehr Geld hinlegen müsste.

LG

Luna

PS: Würde mich freuen, mal ein Bild von deinem Zwiebelbeet zu sehen, wenn es fertig ist.
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: LunaR am 10.09.11, 10:24
... Ach und noch etwas zum Giersch. Bei uns wächst er zum Glück nur auf einem kleinen Beet auf der Terasse, in dem die Kletterrose steht. Voriges Jahr haben wir ihn rausgeholt (dachten wir) und noch eine kleine Clematis und weißen Lavendel ins Beet gepflanzt. In diesem Jahr hatten wir dann alles, auch den Giersch. Die Kletterrose kümmerte, also habe ich gedüngt, was den Lavendel größer werden ließ als er sollte, der Giersch gedieh auch gut  ::), nur der Clematis ging irgendwann ein  :(. Es war ein wildes Durcheinander, das sich nicht richtig Pflegen ließ. Nun habe ich mir vorgenommen, der Lavendel kommt wieder weg und der Giersch bleibt dort (und hoffentlich weiterhin auch nur dort) als Bodendecker. Versuche mich mit ihm zu versöhnen.

Luna

PS: Sorry, sehe gerade, ist OT, bin ja gar nicht in der allgemeinen Gartenbox
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: mary am 10.09.11, 13:14
Hallo Luna,
Frühlingsblüher gibt es ganz, ganz viele, aber mit den in der Erde verbleiben könnenden sommerblühenden Zwiebelblumen- hm, da fallen mir nicht viele ein.
Dahlien nehme ich im Herbst aus der Erde, habe ganz wunderschöne Dahlienknollen geschenkt bekommen, die werden richtige dicke Reifen und blühen so lange. Sie werden im Herbst aus der Erde genommen, in grosse Kisten gelegt und zu den anderen Überwinterungspflanzen dazugestellt.
Montbretien bleiben mir immer aus, entweder sind die Mäuse oder der Winter schuld.
Gladiolen passen nicht in dieses Beet, hab mit denen auch nicht den Erfolg.
Maiglöckchen sind mir noch eingefallen.
Es gibt auch Herbstkrokusse, vielleicht finden sich noch ein paar andere Zwiebelblüher dazu.
Die Wildtulpen kann man verwildern lassen, dann brauchen vielleicht die gezüchteten Tulpen mehr Kompost oder Dünger.
Für ein paar Euro bekommt man so viel Farbe und Licht für den Frühling, ich werd das ganze Beet ausgraben, hoffe dem Giersch damit ein Schnippchen zu schlagen und dann die ganze Fläche mit Kaninchendraht auskleiden und dann wieder mit Erde auffüllen und die Zwiebeln einpflanzen und bei den mäusebeliebten Zwiebeln auch noch die Oberfläche mit Kaninchendraht abdecken und gut verdrahten, dass keine Maus rein kommt.
Hab schon erlebt, dass die Tulpenzwiebeln in den Pflanzschalen in der Erde von den Mäusen gefressen worden sind, genauso wie die im Gewächshaus in frostsichere Gefässe gepflanzten Hyazinthen.
In normale Gartenbeete mag ich schon lange keine Tulpen mehr reinpflanzen, für Mausefutter sind sie, wenn auch sehr günstig, doch zu teuer.
Wenn das Beet fertig ist, kommt Foto.
Herzl. Grüsse
maria

Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: mouhkouh am 10.09.11, 14:39
Ich hab auch ein Zwiebelblumenbeet, da nehm ich die Zwiebeln auch nicht heraus. Ich bestell jedes Jahr wieder ein paar neue Zwiebeln, hab da einen sehr zuverlässigen Lieferanten an der Hand, der sehr hochwertige Zwiebeln liefert. Der hat auch jede Menge sommer/herbstblühende Zwiebeln im Sortiment.Bei den „normalen“ Tulpen muss man nur aufpassen, das man nicht zu kräftig düngt, sonst wachsen im Frühling die Stengel zu schnell und zu lang und sie sind sehr windempfindlich. Letztes Jahr hab ich unter anderem schwarze Tulpen gepflanzt ( ganz dunkelviolett), die waren eine Augenweide. Ansonsten sind dort die klassischen Frühlingsblüher in der Erde, Hyazinthen (die ich auch im Glas habe im Winter), Traubenhyazinthen, Narzissen, Osterglocken, Tulpen.

Im Freiland hab ich mir zur Aufgabe gemacht, die Wiese vor unserem Haus im Laufe der Jahre mit tausenden Krokussen zu bestücken, bis jetzt hab ich in zwei Jahren knapp 250 gepflanzt, diesen Herbst kommen nochmal 150 dazu. Ich mag es einfach, wenn alles bunt ist im Frühling auf der Wiese, und bis zur ersten Mahd sind die Planzen eh schon wieder verschwunden. Die Mäuse vertragen oft einige der Zwiebeln, so wird es an Stellen bunt, die ich noch gar nicht bepflanzt hab ;) Die Krokusse vermehren sich sehr gut selber.
 
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: mary am 10.09.11, 15:55
Hallo mouhkouh,
ich hab auch so ein kleines Stückchen Wiese mit Krokussen, Schneeglöckchen , im Obstgarten blühen inzwischen viele Narzissen, nur ziehen sich diese Zwiebelblumen erst sehr spät wieder in die Erde zurück. So lange zu warten, da wird dann das Gras schon ganz schön alt.
Das ist für mich ein Grund, nur noch direkt um die Obstbäume Narzissenzwiebeln zu pflanzen, die Krokusse in grösseren Horsten, die Winterlinge unter den Sträuchern, ebenso die Blausternchen und für  die Schneeglöckchen muss ich mir noch einen passenden Platz zum Verwildern suchen. Platz hätten wir genügend, nur sollen die Blüten auch in Hausnähe zu finden sein.
Inzwischen haben die Ameisen den Bärlauchsamen auch gut verteilt.
Im Herbst kriegen unsere Zwiebelis gar nichts mehr an Düngung, erst im Frühjahr nach der Blüte.
Als erstes müssen es die Tulpenzwiebeln über den Winter schaffen, es ist mein letzter Versuch, den Mäusen die Tulpen zu vergraulen.
Wenn im Frühjahr wieder nichts tulpiges blüht, dann gibt es eben nur das mäusesichere Hochbeet im Innenhof für Tulpen.
Im Fernsehen war im Frühjahr ein Gartenbeitrag aus England zu sehen, wenn ich mich noch recht erinnere, mindestens 10.000 Tulpen in einem Privatgarten, ich hab die Zahl nicht mehr genau im Hinterkopf, es waren aber sicher mehr, alles in Farbräume gestaltet,
nach der Blüte kommen sie alle raus um für das nächste Jahr wieder neuen Farben Platz zu machen.
Hut ab vor so einer Arbeitsleistung. Die Bilder der blühenden Tulpen waren aber eine wirkliche Augenweide.
Scheinbar gibts in England keine Mäuse, die Tulpenzwiebeln zum Fressen gern haben.
herzl. Grüsse
maria



Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: LunaR am 10.09.11, 18:59
Habe noch einen Tipp zum Schutz vor Wühlmäusen gefunden (unten auf der Seite) http://www.google.de/imgres?imgurl=http://www.hortulus-uphoff.de/typo3temp/pics/b3a197e309.jpg&imgrefurl=http://www.hortulus-uphoff.de/Pflanzanleitung-step-by-step.121.0.html&usg=__CUUf1WnCakanHgcsxPCynJA8R_U=&h=172&w=220&sz=17&hl=de&start=88&zoom=1&tbnid=oBN18pslMjR98M:&tbnh=112&tbnw=154&ei=a5ZrTrjSIc_KsgbcrNXRBA&prev=/search%3Fq%3Dblumenzwiebel%2Bbeet%26hl%3Dde%26safe%3Doff%26sa%3DX%26gbv%3D2%26biw%3D1138%26bih%3D532%26tbm%3Disch&itbs=1&iact=hc&vpx=400&vpy=281&dur=3129&hovh=137&hovw=176&tx=58&ty=102&page=5&ndsp=19&ved=1t:429,r:15,s:88 (http://www.google.de/imgres?imgurl=http://www.hortulus-uphoff.de/typo3temp/pics/b3a197e309.jpg&imgrefurl=http://www.hortulus-uphoff.de/Pflanzanleitung-step-by-step.121.0.html&usg=__CUUf1WnCakanHgcsxPCynJA8R_U=&h=172&w=220&sz=17&hl=de&start=88&zoom=1&tbnid=oBN18pslMjR98M:&tbnh=112&tbnw=154&ei=a5ZrTrjSIc_KsgbcrNXRBA&prev=/search%3Fq%3Dblumenzwiebel%2Bbeet%26hl%3Dde%26safe%3Doff%26sa%3DX%26gbv%3D2%26biw%3D1138%26bih%3D532%26tbm%3Disch&itbs=1&iact=hc&vpx=400&vpy=281&dur=3129&hovh=137&hovw=176&tx=58&ty=102&page=5&ndsp=19&ved=1t:429,r:15,s:88)

Luna

PS: Sorry, leider kann ich immer noch nicht, statt eines langen Links einen Text einfügen  ::). Vielleicht erbarmt sich eine der Mods?
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: Selina am 10.09.11, 21:10
Hallo zusammen,

Monbretien habe ich in einem größeren breiten Topf schon einige Jahre stehen. Ich habe den Eindruck, dass die das gut mögen. Die werden fast einen Meter hoch und blühen wunderschön.
Ich stelle sie immer im Halbschatten auf. Gedüngt wird natürlich auch aber momentan nicht mehr, denn sie ziehen jetzt die Blätter ein. Alles wird braun, ......... drum fahre ich sie etwas seitlich, damit man sie nicht so stark sieht.
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: gina67 am 10.09.11, 23:47
Hallo Mary
wegen der Gierschbekämpfung ist mir noch etwas eingefallen, wenn du sowieso Erde aushebst, dann lege unter dein Kaninchendraht ein Unkrautvlies, da kann der Regen durchsickern aber die Wurzeln des Giersches wachsen nicht durch.
Gina
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: Benita2 am 11.09.11, 08:23

Wäre ja schön, wenn es so einfach ginge.

Ich habe festgestellt, dass die Quecken z.B. direkt durch Kartoffel durchwachsen.
Auch Ampfer wächst durch ein besonders etra dickes Vlies, dass eigens für diesen Zweck gemacht ist durch.

Bei Girsch muß man all die Erde durchsieben. Zumindest hab ich das mal gemacht und seitdem ist Ruhe an ........... dieser Gartenecke.

Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: mary am 11.09.11, 17:24
Hallo Gina,
danke für deinen Tip, hab noch  die alten Reste der Teichfolie am Rand und unter dem Kaninchendraht das Unkrautvlies reingegeben, mit alten Dachziegeln eine Begrenzung zur Sicherung als Wurzelsperre gemacht und die Zwiebeln vergraben.

@Luna, danke für deinen Link, also kämpfe nicht nur ich gegen diese gefrässigen Nager.  Die Zwiebeln hab ich so gut gesichert, da werden sie sich die Zähne ausbeissen, Kaninchendraht rundherum und festgezurrt, Giersch wenn da reinkommt, dann hab ich ein Problem. ;D

@benita, ich hab auch schon gesiebt und doch sind wieder Giersche gekommen.
Gestern hab ich fast 40 cm Erde ausgehoben und diese in den Wald den Bäumen geschenkt, wenn jetzt noch Giersch kommt, dann  :-[ :-[ :-[
Herzl. Grüsse
maria



Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: gina67 am 12.09.11, 19:31
Hallo Mary
der Gedanke an so ein Zwiebelblumenbeet lässt mich jetzt nicht mehr los. Platz hätte ich genug bzw. Rasen der umgegraben werden müsste. Wie stell ich mir das vor, du bepflanzt also ein Beet nur mit Blumenzwiebeln und Knollen? Ich habe jetzt meine Blumenzwiebeln im Staudenbeet und wenn sie ausgeblüht sind, sieht man die vertrocknenden Überreste nicht so sehr, weil ja dann die Stauden austreiben. Wie geht das im Zwiebelblumenbeet? Ich stell es mir ziemlich trist vor, wenn alles ausgeblüht ist. Pflanzt du noch irgendwas dazwischen oder mulchst du einfach was darüber?
Fragende Grüße
Gina
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: mary am 19.09.11, 20:36
Hallo Gina,
ich werde einjährige Sommerblumen   in Töpfchen vorziehen und sie dann in dieses Beet pflanzen, ausserdem hab ich Blumensamen verteilt und Bartnelken eingepflanzt. Ein Teil des Beetes hat ziemlich viel Schatten, dort können die Zwiebeln einziehen und ich werd dort Veilchen pflanzen und mal sehen, wie sich das Ganze entwickelt.
Das Zwiebelblumenbeet soll im Frühjar als Frühlingsgruss den Sitzplatz auflockern, im Sommer blüht es an vielen anderen Ecken, da macht auch der Baum ziemlich viel Schatten.
Gestern hab ich eine Tüte Hasenglöckchenzwiebeln bekommen, für sie finde ich noch ein kleines Eckchen.
Die liebe Gartenfee zeigte mir Bilder von englischen Hasenglöckchenwäldern, ich werde die Zwiebeln aber doch sicherheitshalber auch in Maschengitter vergraben, Hyazinthen gehören auch zu den Leibspeisen der Mäuse und dafür wären mit diese Zwiebeln doch zu schade.
Heuer habe ich endlich einmal Lilienblüten- zum Glück auch in Hasengitter gesichert.
Wenn ich alles fertig hab, stell ich Fotos rein.
Mir ist noch ein anderer Gedanke gekommen,
an einem anderen Platz, sehr sonnig kommt ein Dahlienbeet, ich hab ein Foto gesehen, Dahlien in verschiedenen Höhen und als Wegbegrenzung niedrige Tagetes und  Astern.
Das sah so farbenfroh und schön aus, inzwischen hab ich schon einen Bestand an Dahlienknollen, brauche nur noch ein paar niedrig wachsende.
Früher fand ich Dahlien umständlich und altmodisch, jetzt faszinieren mich die lange Blüte und die Farbenpracht dieser Zwiebelblumen.
Herzl. Grüsse
maria
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: gina67 am 19.09.11, 21:08
Hallo Mary
ich mag Dahlien auch sehr. Leider hatten sich meine vielen Dahliensorten im Laufe der Jahre wieder in die Urform zurückentwickelt, d.h. sie wurden alle dunkelrot und ungefüllt und alle fast 2m hoch. Ich muss beschämt sagen, dass ich froh war, als sie im letzten Winter im Stall erfroren sind. Nun habe ich in diesem Jahr wieder neu angefangen, habe mir nur 3 Stück gekauft und warte erstmal ab was passiert.
Wünsch dir viel Spass mit deinen Blumen und freu mich schon sehr auf Bilder.
Gina
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: Vöglein am 04.10.11, 16:42
hallo mary,
welche zwiebeln fallen dir für den herbst ein ?
wenn ich dahlien eingrabe, muß ich ja wieder im herbst in der erde buddeln.

vergrabe gerade meinen sternenkugellauch voller freude auf das kommende jahr

und natürlich wieder ein paar osterglocken........da sind so 100 zwiebeln nix wie weg...... ;)
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: mary am 04.10.11, 18:57
Hallo Vöglein,
http://www.mein-schoener-garten.de/de/gartenpraxis/ziergarten/herbstzeitlose-und-herbst-krokus-pflanzen-12538,
bei Pötschke hab ich den Safran-Krokus gesehen. Der würde mir auch gut gefallen, hab dafür leider nicht den passenden Platz.
Dahlien sind auch erst seit kurzem zu Lieblingsblumen geworden, sie blühen sehr lange und farbenfroh, man muss sie zwar im Herbst aus der Erde nehmen, aber ansonsten sind sie ausser Schneckenbekämpfung relativ pflegeleicht.
Die vergrabenen Zwiebeln sind in ein paar Monaten hoffentlich in voller Blüte, die Vorfreude lässt mich die dunklen Tage leichter überstehen.

Beim Dahlienbeet werd ich auch noch nicht mäuseliebende Zwiebeln vergraben, dann ist im Frühjahr auch dort etwas blühendes und mit den wachsenden Dahlien können die Ziebelblumen dann gut einziehen.
Herzliche Grüsse
maria

Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: Vöglein am 07.10.11, 11:51

Gestern hab ich eine Tüte Hasenglöckchenzwiebeln bekommen, für sie finde ich noch ein kleines Eckchen.
Die liebe Gartenfee zeigte mir Bilder von englischen Hasenglöckchenwäldern, ich werde die Zwiebeln aber doch sicherheitshalber auch in Maschengitter vergraben, Hyazinthen gehören auch zu den Leibspeisen der Mäuse und dafür wären mit diese Zwiebeln doch zu schade.
Heuer habe ich endlich einmal Lilienblüten- zum Glück auch in Hasengitter gesichert.



Die Hasenglöckchen liegen mir auch noch am Herzen.
Meine schattigen Plätze haben zugenommen......habe leider auch nur die Blauen.
Sie gibt es aber wohl auch in Weiß und Rosa
Wo bestellt ihr euer Zwiebeln ?
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: mary am 07.10.11, 14:45
Hallo Vöglein,
der Gärtner P..... hat ganz tolle Zwiebelblumen, BayWa ist auch gut aufgestellt.
Die Hasenglöckchen hab ich als Geschenk bekommen, meine sind blaue.
Hyazinthen kann man doch auch gut treiben, muss man da eine spezielle Sorte haben oder geht hier jede?

Mir würden die Herbstzeitlosen immer gut gefallen, nur rund um uns herum gibts eine Menge Bärlauch. Deswegen werde ich auf sie verzichten.
Aber für Safrankrokusse hab ich ein passendes Plätzchen gefunden. Dazu vielleicht auch Weinbergknoblauch dazupflanzen. Im Garten mag er eh nicht so besonders.
Für 1 kg Safran braucht man 150.000 Krokusse, hoffentlich vermehren sich die zukünftigen Safranzwiebeln gut, damit wenigstens für den Eigenbedarf geerntet werden kann. ;D
Herzl. Grüsse
maria
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: Vöglein am 08.10.11, 11:58
hi mary,

ist ja interessant......krokusse für den herbst  ::)

meine hasenglöckchen sind auch bt-glöckchen  :D ;)
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: Vöglein am 10.10.11, 10:54
Hallo Vöglein,
der Gärtner P..... hat ganz tolle Zwiebelblumen, BayWa ist auch gut aufgestellt.

Blumenzwiebeln kaufen ist die Beste Medizin gegen Herbstblues  ;) ;D ;D
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: gundi am 10.10.11, 16:46
Blumenzwiebeln kaufen ist die Beste Medizin gegen Herbstblues  ;) ;D ;D
Hallo Vöglein ;) ich weiß nicht ob Blumenzwiebeln helfen.....hier liegt eine geschlossene Schneedecke, seit Stunden regnet es in Strömen bei 3° ::) es kann also nur noch besser werden :)

lg gundi
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: Faxälva am 10.10.11, 20:50
...so richtig Glueck hab ich mit Blumenzwiebeln hier nicht... ich hatte fuer mehr als 2000,-skr Blumenzwiebeln gesetzt, aber da hat fast nix von den Winter ueberstanden, dagegen wachsen Lilien wunderbar...
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: Vöglein am 11.10.11, 12:02
...so richtig Glueck hab ich mit Blumenzwiebeln hier nicht... ich hatte fuer mehr als 2000,-skr Blumenzwiebeln gesetzt, aber da hat fast nix von den Winter ueberstanden,

Hallo Faxälva

Was denkst du ist die Ursache ?
Zu kalt......was für Böden ? Hat deine ganze Gegend keine Zwiebelpflanze zu bieten ?
Und 2000 -skr.......in Euro etwa ? .......ganz dumm ich nach Schweden :D frage

@gundi
gestern abend ist es wieder angenehm warm geworden.......ich gebe es noch nicht auf draußen sitzen
zu können......mein schafsfell ist bereit   ;D ;D ;D
kannst du mir noch einmal den namen deiner schöenen gelben rosen schicken, wäre doch bestimmt auch
etwas für die kalte Rhön .....
Tiere sind demnach auch schon alle von dem Alm weg. Ist aber schon früher als sonst in den Jahren ?
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: mary am 11.10.11, 12:53
Hallo Vöglein,
ich habe mich auch bekleidungstechnisch und sitzmässig aufgerüstet, um auch bei tieferen Temperaturen draussen sitzen zu können.
Ich verschenke im Herbst auch gerne ein Zwiebelblumenpäckchen, das macht 2 mal Freude, als Geschenk und dann im Frühling mit den Blüten.
Bei ganz schlechtem Wetter ist schon das Blättern in den Gartenkatalogen oder in schön bebilderten Gartenbüchern stimmungsaufhellend. ;D
Herzl. Grüsse
maria
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: Faxälva am 11.10.11, 22:41
Hallo Faxälva
Was denkst du ist die Ursache ?
Zu kalt......was für Böden ? Hat deine ganze Gegend keine Zwiebelpflanze zu bieten ?
Und 2000 -skr.......in Euro etwa ? .......ganz dumm ich nach Schweden :D frage

...nun ja, denke schon, dass es zu kalt war, ich zu spät gepflanzt hatte...und dann vergessen hatte, wo die Zwiebeln eingebuddelt waren um Zweige zum Frostschutz drauf zu legen... gerade da, war es zeitig kalt (-15) und noch kein Schnee.. waren wohl rund 200,- Euro ... allzuviel Arbeit will ich nicht damit haben, also hat es sich fuer mich erst mal erledigt...
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: Vöglein am 12.10.11, 12:14
Bei ganz schlechtem Wetter ist schon das Blättern in den Gartenkatalogen oder in schön bebilderten Gartenbüchern stimmungsaufhellend. ;D
Herzl. Grüsse
maria

Hallo Mary,
was brauchen wir Bücher und Kataloge wenn wir Bilddateien am PC besitzen  ;)  ;D ;D
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: mary am 12.10.11, 12:50
Hallo Vöglein,
jein, ich hab noch nicht allzuviel eigener Bilder, das Web ist sicher voll davon, aber
es gibt nichts schöneres, als bei einem grottengreuslichen Wetter mit einem schönen "Bilderbuch", einer Tasse Tee und vielleicht auch noch mit einer Kerze auf dem Sofa zu landen und blättern und schmökern.
Ich brauche immer noch echtes Papier zwischen den Fingern, wenn ich keine Erde in den Händen hab ;), beim PC fehlt mir das.
Wenn es wieder wärmer und trockener wird, kommen die Dahlien raus und frühjahrsblühende Zwiebeln rein.
Der Wasserohrbruch hat leider einiges an Blumenzwiebeln verlustig werden lassen.
Wenn´s draussen mal stiller wird, dann muss ich mich mit der Blumenzwiebeltreiberei ein wenig befassen und ich darf ja meine Amaryllis nicht vergessen, die sind noch im Sommerquartier.
Herzl. Grüsse
maria
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: gina67 am 10.03.20, 19:35
Ich schubs das Thema mal wieder an.
In diesem Jahr tun sich meine Zwiebelblumen schwer, überall ist es viel zu nass. Die Krokusse sind schon im Januar rausgekommen und haben da auch schon geblüht, allerdings nur kleine Blüten und total verregnet. Kein Bienenfutter in diesem Jahr :'(
Die Osterglocken kümmern schon länger vor sich hin, stehen sicher auch zu nass. Nun hoffe ich das die Hasenglöckchen noch gut blühen.
Wie, wann und mit was dünge ich am besten meine Blumenzwiebeln. Oma sagt, überall eine Handvoll Blaukorn dabei, dann passt das schon. Ich bin nicht so ein Freund von Blaukorn. Gibt es nicht was anderes? Kompost habe ich nicht, bei mir landet alles auf dem Misthaufen und da ist mir zuviel Stroh dabei um es zwischen den Blumenzwiebeln zu verteilen.

LG Gina
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: LunaR am 10.03.20, 20:39
Die Zwiebeln dünge ich gar nicht. Sie stehen mitten zwischen den STauden. Ab und an wird dann mal dieses Blumenbeet insgesamt gedüngt. Mal Steinmehl, mal Oscorna, mal einen Biodünger für Blumen, dann auch mal wieder ein Jahr gar nichts. Dann bekommen nur die Rosen einen Flüssigdünger. Allerdings ist unser Boden an sich schon recht fruchtbar.

Wenn Knollen nachlassen, kann es auch daran liegen, dass sich zu viele "Kinder", also kleine Knollen gebildet haben und es denen allen insgesamt zu eng wird. Ab und uns mal ausgraben und auseinander pflanzen. Wir haben dass immer mal wieder bei Narzissen.
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: goldbach am 11.03.20, 08:47
Ich nehm immer den Dünger, der vorm Düngerstreuer runterfällt  8)
gerne nehm ich für den Garten im Frühjahr  Kalk.  Kalk solltest Du nicht auf Rhododendron und Hortensien streuen!!
Blaukorn nicht so gern, der hat viel Stickstoff.
Wenn Du Blaukorn vorrätig hast, dann nimm ihn her.
Wir lernten mal 1 kl. Handvoll auf 1 m² .
Ich schau immer, was grad in der LW vorrätig ist. Und frag den Fachmann, ob das für den Garten geeignet ist. ;)

Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: sonny am 14.03.20, 20:42
Meine ersten Narzissen blühen schon, Eine Freude jedes Jahr.

Ich dünge immer nach dem abblühen.
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: gina67 am 14.03.20, 20:43
Ich dünge immer nach dem abblühen.

...und womit und wieviel düngst du?
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: sonny am 14.03.20, 20:51

[/quote]

...und womit und wieviel düngst du?
[/quote]
Mit Blaudünger,  Menge kann ich dir nicht angeben, Gefühlssache 🤔
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: Steinbock am 08.09.20, 18:08
Ich habe 8 Gladiolen gesteckt. Davon haben nur 2 geblüht. Die anderen haben nicht mal einen Stängel bekommen.
Woran kann das liegen?

(Ich habe die Zwiebeln geschenkt bekommen, sie waren schon "in Gebrauch". Kann es sein, dass diese, wenn sie
älter sind nicht mehr gut wachsen?)
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: klara am 08.09.20, 21:18
Hallo Steinbock,
hast du Mäuse im Beet?
LG Klara
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: pauline971 am 09.09.20, 08:13
Elisabeth, ich glaube nicht, dass es daran liegt weil die gebraucht sind. Mine Mutti hat früher in einer Gärtnerei gearbeitet und mal einen ganzen Schubkarren voll Osterglocken heim gebracht. Die waren auch gebraucht und die Zwiebeln blühen nach 30 Jahren noch zuverlässig.
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: Morgana am 09.09.20, 10:01
meine Gladiolen bleiben seit 3 Jahren im Beet, ich habe sie  nicht mehr rausgenommen und sie blühen trotzdem sehr schön.
Manche "neuen" Zwiebeln egal ob von Tulpen oder Osterglocken blühen im zweiten Jahr schon nicht mehr so gut. Ist mir schon mehrmals aufgefallen. Ich denke das liegt an den Zwiebeln selber.
Titel: Re: Zwiebelblumenbeet
Beitrag von: martina am 09.09.20, 10:24
Vielleicht sind das dann so eine Art F1-Hybriden, wie man es bei Saatgut auch manchmal hat?

Letztes Jahr hätte man bei uns auch Gladiolen im Beet überwintern können, wir hatten ja fast gar keinen Frost.