Bäuerinnentreff

Familie und Co. => vom ABC-Schützen bis zum Abi => Thema gestartet von: Nelly am 18.07.10, 22:17

Titel: Schullektüren
Beitrag von: Nelly am 18.07.10, 22:17
Ich bin auf der Suche nach Büchern für Klasse 5-10 Realschule/Hauptschule Deutschunterricht.

Ich finde, Schulektüren müssen Spaß machen und sollten nicht gelesen werden, weil immer schon dieses und jenes in diesem und jenem Jahrgang gelesen wurde.

Immer wieder kommt Wilhelm Tell in der 7, der Schimmelreiter in Klasse 8, Besuch der alten Dame in der 10.

Den Schülern sieht man den Würgereflex schon an, wenn man diese Buchtitel verkündet. Die Lektüren stecken sicherlich in die Schublade "gehören zu guter Bildung", aber Lesemotivation sind sie eher nicht.

WElche Bücher lasen/lesen eure Kinder im Unterricht? Bin gespannt ob auch was Neues dabei ist.

Nell
Titel: Re: SChullektüren
Beitrag von: gammi am 18.07.10, 22:47
Bronsteins Kinder von Jurek Becker war dieses Jahr Prüfungslektüre in der 10. Realschule. Die Kinder fanden es doof und ich bin mir nicht ganz sicher wie ich es finden soll.

Ansonsten muß ich erst überlegen was sie sonst noch gelesen haben.

Fällt mir grad wieder ein: Der Vorleser von ?............das Buch haben wohl die meisten zumindest stellenweise gelesen  ;). Wurde sowohl im Gymnasium als auch in der Realschule gelesen.
Titel: Re: SChullektüren
Beitrag von: Sasa am 18.07.10, 23:36
Unsere Mittlere hat jetzt in der 5. Klasse die Vorstadtkrokodile gelesen. Hat zumindest ihr gut gefallen...

Wir haben in der Schule einige Lektüren gelesen, die mir gut gefallen haben:
7. Klasse Gym "Damals war es Friedrich" und "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl"
Dann in der 10.Klasse Gym, die Realschüler hatten aber die gleichen Lektüren ;D:
"Draußen vor der Tür" von Wolfgang Borchert, "Die Schachnovelle" von Stefan Zweig und "Die verlorene Ehre der Katharina Blum" von Heinrich Böll. Hab ich alle drei gerne gelesen.

Titel: Re: SChullektüren
Beitrag von: martina am 19.07.10, 07:49
Der Vorleser fiel mir auch grad ein und wenn das Buch durch ist, kann man ja abschließend den Film angucken?


Wir hatten den Tell nur auszugsweise, ich hab ihn freiwillig ganz gelesen.

Was noch? "Aus dem Leben eines Taugenichts", "Kleider machen Leute" mit uralter Rühmannverfilmung und an "Maria Stuart" kann ich mich auch noch erinnern. Dann in Auszügen "Romeo und Julia" und die haben wir auch im Theater gesehen.

In Englisch haben wir zum Einstieg Robin Hood als Comic, gelesen und dann "Doktor Jekyll und Mr. Hyde" und "Sherlock Holmes - Der Hund von Baskervill".
Titel: Re: SChullektüren
Beitrag von: Mirjam am 19.07.10, 07:56
Hallo Nelly

wir hatten "modern"! das "Parfum" von Patrik Süßkind, heute hätte ich keine Problem das sozialkritische Buch "Die Tribute von Panem" (hochdekoriert) zu nehmen.

Das Buch ist für den Jugendbuch-Literaturpreis 2010 nominiert http://www.amazon.de/Die-Tribute-Panem-T%C3%B6dliche-Spiele/dp/3789132187

und greift diesen Reality-Wettkampf-Big-Brother-Wahn im Fernsehen auf und ist damit (meine Meinung) angebrachter als Buddenbrocks etc.

viele Grüsse

Mirjam
Titel: Re: SChullektüren
Beitrag von: martina am 19.07.10, 08:31
Mirjam,

in welcher Stufe/Klasse habt Ihr das Parfüm gelesen? Ich pers. finde das total ungeeignet!


Nelly, für die 10. Klasse käme evtl. noch "die Welle" in Frage?
Titel: Re: SChullektüren
Beitrag von: Mirjam am 19.07.10, 09:32
9te oder 10te? Egal ob Welle oder Parfum - die off. Altersempfehlung liegt bei 14 Jahren.

Was ich spannend fand waren die total "anders" egebenden Perspektiven/Sichtweisen die sich mir im ersten Augenblick nicht aus dem Roman ergeben haben (gottähnlicher Status, Manipulation von Massen etc.).
 
Warum fand/findest du das "ungeeignet" ??? Bzw. warum ist die Welle "geeigneter" als das Parum? Hab grad mal gekuckt - die Welle wurde 1981 geschrieben - ist also schon gute 30 Jahre "alt".

Ich finde es schon wichtig, dass wenn schon eine Klasse lesen muss und es nicht wie am Gymi um Klassiker/Griechen etc. geht - man sich durchaus an aktuelle/ausgezeichnete Literatur heranwagen darf und nicht das von vor 20, 30, 40 Jahre 

Ein bißchen Up-to-date und nicht ein "das hab ich als Kind gelesen -deswegen müssen es meine Kids auch lesen/gutfinden" hab eine Bekannte die ist "etwas gefrustet" weil ihre Tochter mit 12 so "rein gar nix" mit Hanni und Nanni anfangen kann und schon gar nicht in den Kinofilm will  8) :-X

@ Nelly: http://www.djlp.jugendliteratur.org/nominierungen_jugendjury-13.html

Wieviele Jungs sind denn in den Klassen? Ausser "Drachen-Sci-Fi" gibts da momentan glaub ich nicht so viel für Jungs...?  ;)

Gruß Mirjam
Titel: Re: SChullektüren
Beitrag von: Nelly am 19.07.10, 09:51
Hallo,
ich persönlich würde "Das PArfum" der "Welle" vorziehen.Ganz einfach aus dem Grund, dass viele Kinder mit gesellschaftspolitischen Dingen nichts anfangen können, sich keinen Zugang schaffen können und man sie nicht zwingen kann. Dann geht die ganze LEsemotivation wieder flöten und es wird zum Zwang.

In das Parfum kann man sich besser reindenken und mitfiebern finde ich.

"Die Tribute von Panem" werde ich mir zulegen, obwohl es für eine Schullektüre recht teuer ist, da könnte es bei 18 Euro doch Buh-Rufe der ELtern geben. Aber zur Not könnte ich ja meine Ausgabe kleinkopieren, dass wäre dann etwas günstiger.....eventuell.

Nell
Titel: Re: SChullektüren
Beitrag von: martina am 19.07.10, 11:19
Mirjam,

"Das Parfüm" finde ICH ungeeignet, weil ICH es als Erwachsene mit 30 Jahren gelesen habe und es einfach nur gruselig fand, mich förmlich zwingen mußte, mich da durch zu lesen und es am liebsten in die Ecke geschmissen hätte.

Nehm ich mir jetzt meine extrem leseUNlustigen Jungs als Beispiel, dann kann ich mir gut vorstellen, dass es denen wie mir geht und die Motivation extrem flöten geht. Gerade bei einer Schullektüre sollte es doch aber auch so sein, dass die Teenies gern mitlesen und zumindest zum Denken mitangeregt werden sollen?


"Die Welle" hab ich als sehr spannend in Erinnerung, gerade wegen der Parallelen NS-Zeit und Diktatur und den auflaufenden Fragen"Warum habt Ihr es so weit kommen lassen?".
Da die NS-Zeit im Geschichtsunterricht der 10. Klasse eh Stoff ist, wäre das sozusagen Fächerübergreifend, deswegen hab ich es vorgeschlagen.


Titel: Re: SChullektüren
Beitrag von: Mirjam am 19.07.10, 12:36
Dann lest bitte beide "Tribute von Panem" nicht  :-X, denn dort gehts auch schon gut zur Sache. Aber ich glaub auch nicht, dass man mit "Cornelia Funke" & Co. irgendeinen Halbstarken hinterm Ofen vorlocken kann  8) und die "literarische" Auswahl an Bestsellern beschränkt sich derzeit wohl mehr auf Vampire  8)

Auch schon älter - ich mag den Film - "Herr der Fliegen" über eine auf einer Insel gestrandete Jungengruppe die hier ohne Erwachsene Anleitung, Führsorge und Grenzen setzen eine morbide "Eigendynamik" entwickelt - das ist schon auch so innerhalb unserer Gesellschaft - siehe der aktuelle Fall vom getöteten Hr.  Brunner & ausser Kontrolle geratene Jugendliche:

http://williamgolding.de/index2.htm  Jugendliche allein innerhalb einer "Gesellschaftsinsel"...? Wie bei der Welle/Parfum gibts hier auch einen Film dazu...

Die Frage wie können Kinder die als jung und unschuldig gelten - derart in einer Eskalation von Gewalt landen...?

Gruß Mirjam
Titel: Re: SChullektüren
Beitrag von: Melitta am 19.07.10, 12:45
Hallo,

habe mir letzt ein Buch von einer 8.Klässlerin geliehen, weil ich den Klappentext so spannend fand.
"Novemberschnee" von Jürgen Banscherus. Fand ich spannend und die Kids auch. War Schullektüre. Es geht 3 Jugendlkiche, die aus "Versehen" zu Bankräubern werden und auf der Flucht sind.

Viele Grüße

Melitta
Titel: Re: SChullektüren
Beitrag von: Lotta am 19.07.10, 13:20
Hallo!
Töchterlein musste zur Vorberietung auf die Abschlussprüfung "Das Parfum", "Der Vorleser" und "Das Muschelessen" lesen.
Das Parfum fand sie eklig und hat sich da wirklich durchgequält. Sie hat mir viel erzählt um es zu verarbeiten. Es hat ihr überhaupt keinen Spass gemacht, obwohl sie sonst viel liest.
Der Vorleser war toll geschrieben und sie fand ihn auch gut, in der Schule haben sie noch den Film gesehen. Auch mir hat das Buch sehr gut gefallen.
Das Muschelessen ist auch gut zu lesen und wir konnten herrlich über die Verhaltensmuster diskutieren. Hat uns beiden Spass gemacht  ;)

Grussi
Lotta, die in den 80ern auch die Welle lesen musste und das Experiment ziemlich faszinierend und beämgstigend fand.
Titel: Re: SChullektüren
Beitrag von: Christel Nolte am 19.07.10, 13:28
Die Frage ist doch, will ich mit der Schullektüre das Lesen als solches fördern, oder geht es  mir als Lehrer um ein bestimmtes Thema oder um klar def Inhalte. Im ersten Fall sollten die Schüler unbedingt (Mit)entscheidungsrecht haben,damit es zum Erfolg führt. Im 2 all ist das  nur sehr eingeschränkt möglich.
Titel: Re: SChullektüren
Beitrag von: Lotta am 19.07.10, 13:31
Da fällt mir noch was ein, weiss aber nicht, ab welchem Alter es freigegeben ist, da es schon recht hartenr Tobak ist. Für 10. Klasse Realschule wäre das vielleicht was....
Zumindest (leider) in der aktuellen Schluthematik  :'(
Lionel Shriver "Wir müssen über Kevin reden"
Hatte hier http://www.agrar.de/landfrauen/forum/index.php/topic,16590.msg226255.html#msg226255
schon mal kurz dazu geschrieben...
Es geht um die Mutter eines 16 jährigen Jungen, der einen Amoklauf in seiner Schule veranstaltet.
Sehr fesselnd und wirklich hart, da die Gefühle und Umstände, die es soweit haben kommen lassen schonungslos dargestllt werden.
Da muss man sehr gut aufarbeiten denke ich.....

Grussi
Lotta
Titel: Re: SChullektüren
Beitrag von: Nanne am 19.07.10, 16:04
Hallo,
meine Jüngste (jetzt 8.Klasse Gymnasium) hatte von der 5-7. Klasse immer den selben Deutschlehrer. Der ließ die Kinder selbst entscheiden, welche Lektüre gelesen wird. Da konnte jeder Schüler Vorschläge machen und es wurde dann abgestimmt. Manchmal kamen ganz gute Sachen raus und manchmal fand ich die Bücher nicht so ansprechend.
Meine Tochter - eine Vielleserin - hatte eine ganz lange Liste mit Vorschlägen. Wenn keiner mehr einen Vorschlag machte, dann sagte der Lehrer zu meiner Tochter: Na, jetzt zieh schon deine Liste raus und les vor ;D.

Mein Lieblingsbuch von Otfried Preussler "Krabat", sowohl für Mädchen als auch Jungs spannend.
Kann mich aber auch noch an folgende Titel erinnern: Die Welle, Fahrenheit 341?, die roten Matrosen, als Hitler das rosa Kanninchen stahl, damals war es Friedrich, blueprint - blaupause, am kürzeren Ende der Sonnenallee, Kinder von Schewenborn, Tagebuch der Anne Frank, Gute Nacht Zuckerpüppchen, der Erdbeerpflücker.

LG
Nanne
Titel: Re: SChullektüren
Beitrag von: gammi am 19.07.10, 16:19
Mirjam,

"Das Parfüm" finde ICH ungeeignet, weil ICH es als Erwachsene mit 30 Jahren gelesen habe und es einfach nur gruselig fand, mich förmlich zwingen mußte, mich da durch zu lesen und es am liebsten in die Ecke geschmissen hätte.



"Die Welle" hab ich als sehr spannend in Erinnerung, gerade wegen der Parallelen NS-Zeit und Diktatur und den auflaufenden Fragen"Warum habt Ihr es so weit kommen lassen?".
Da die NS-Zeit im Geschichtsunterricht der 10. Klasse eh Stoff ist, wäre das sozusagen Fächerübergreifend, deswegen hab ich es vorgeschlagen.



Das könnteich geschrieben haben  ;).

Das Parfum habe ich auch nur schrecklich in ERinnerung. Obwohl ich jetzt nicht einmal mehr genau sagen kann warum.
Die Welle haben wir auch schon gelesen. Und meine Kinder auch wieder beide.

Und als Mutter möchte ich auch keine 18 Euro für eine Schullektüre ausgeben.....
Titel: Re: SChullektüren
Beitrag von: cara am 19.07.10, 23:17
Die Welle habe ich als nicht mehr schlimm in Erinnerung... das Parfüm fand ich schrecklich... absolut unspannend geschrieben...

Was ich noch gut fand und auch heute immer mal wieder lese, sind Brechts Physiker, gut geschrieben, humorvoll und wenn man will auch mit Hintergrund.
Noch was schönes, haben wir allerdings in english gelesen:
Harper Lee "To kill a Mockingbird" bzw. "Wer die Nachtigall stört"..
Titel: Re: SChullektüren
Beitrag von: gammi am 20.07.10, 07:48
Ich glaube es heißt "Ganz unten" und ist von Günther Walraff?
Auf alle Fälle geht es um einen Deutschen, der sich als Türkeverkleidet ausgibt und arbeiten geht.  Das Buch ist auch schon älter, aber ich finde es ist einfach geschrieben und hat doch sehr viel Hintergrund über Diskrimminierung und Vorurteile.

Ansonsten finde ich,dass ein Schullektüre  ein einfach geschriebenes Buch sein soll....im Notfall gar nichtso viel zum hineininterpretieren. Sonst lesen es wirklich viele nicht.
Anspruchsvolle Literatur finde ich dann erst für Gymnasium Oberstufe nötig.

Titel: Re: SChullektüren
Beitrag von: Mirjam am 20.07.10, 08:16
Hallo

Physiker ist ja kurz vor "Besuch der alten Dame" - das ist ja schon Literatur-Hard-Core  8), da komme ich ja noch besser mit Steinbeckschen Romanen klar... da halt ich es mit Gammi - das ist was für Gymmi-Oberstufe... NS - Zeit haben wir derart lange durchgekaut, dass es schon zuviel wurde/Ablehnung auslöste, wäre das auch noch im Deutschunterricht drangekommen... ::)

@ Parfum - kein Thema, entweder liegts einem oder nicht, aber die Geschichte eines Absonderlings, der besessen von s/einer Gabe ist und welche Phasen er dabei durchlebt, nungut wir hatten auch wochenlang drüber gebrütet. Geht es um "pädagogischen" Wert oder darum, ein Buch/Literatur mal von allen Seiten zu beleuchten, zwischen den Zeilen zu lesen, zu analysieren...?

Wallraff finde ich jetzt nicht mehr soo aktuell, vor Amoklauf-Inhalten würde ich als Pädagogin die ... lassen, weil genau diese Beschreibung des "wie" vermeidet man ja z.B. auch in der Presse bei Suiziden um "Nachahmungsgedanken" auszuschließen und grad bei einer ganzen Klasse - steckt man wirklich in "jedem" drin?

Ich denke - jede Zeit hat "ihre" angesagte/diskutierte Lektüre und 2010 jetzt den Kids mit Wallraff, Christiane F., Pausewang/Wolke oder "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" oder Tagebuch der Anne Frank etc. zu kommen - nicht angebracht. Da wär ich noch eher für "Im Namen meiner Schwester" wo es um innerfamiliäre Organspende geht...

 Gruß Mirjam

Titel: Re: SChullektüren
Beitrag von: Nanne am 20.07.10, 22:36
Und manchmal fänd ich´s trotzdem angebracht, mal eine "altmodische" Lektüre zu lesen. In den modernen Büchern ist oft die deutsche Sprache sehr vernachlässigt (weiß jetzt nicht, ob ich mich richtig ausgedrückt hab). Auf jeden Fall find ich manche ältere Bücher von der Wortvielfalt und dem Ausdruck wesentlich besser.
@cara,
"Wer die Nachtigall stört" ist eines meiner absoluten Lieblingsbücher. Habs meinen Töchtern auch zum Lesen empfohlen. Muß allerdings sagen, daß für 10jährige der Hintergrund noch etwas schwer zu erkennen und zu verstehen ist.

LG
Nanne
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: Nelly am 20.09.12, 15:21
Ich schupps mal an, weil ich mittelprächtig geladen bin.

Meine Schüler (9.Klasse Gym.) wollten gerne das "Parfum"  lesen.  Im Kollegium hieß es, es gäbe von Seiten der Schule keine Lektürevorgabe, ich könne da frei wählen.

MIR liegt das Parfum und eigentlich wollte ich heute nen Klassensatz bestellen. Plötzlich heißt es: Nein, das ist für Klasse 11 vorgesehen!

So, jetzt stehe ich da, habe den Schülern einen Krimi versprochen und die haben sich gefreut wie Bolle!!! und nun sowas!

Auf welche LEktüre soll ich nur ausweichen? Judenbuche? Stinklangweilig! Fand ich in der Schule selbst einschläfernd! Besuch der alten Dame....wirklich Hard-Core-Literatur!

Hat jemand von euch das "Bootshaus" gelesen? Der Klappentext hört sich gut an, aber die Bewertungen bei Amazon waren eher so naja!!

Habt ihr von euren Kindern oder von euch noch Tipps für Klasse 9 Gym.??

PS.: Habe mittlerweile "die Tribute von Panem" in der Schule gelesen (Sonderband 9Euronen). Durchschlagender Erfolg. Viele Kinder haben sich sofort Band II und III gekauft bzw. haben sie sich schenken lassen.....

Nell
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: Smart am 20.09.12, 18:55
Ich schupps mal an, weil ich mittelprächtig geladen bin.

Meine Schüler (9.Klasse Gym.) wollten gerne das "Parfum"  lesen.  Im Kollegium hieß es, es gäbe von Seiten der Schule keine Lektürevorgabe, ich könne da frei wählen.

MIR liegt das Parfum und eigentlich wollte ich heute nen Klassensatz bestellen. Plötzlich heißt es: Nein, das ist für Klasse 11 vorgesehen!

So, jetzt stehe ich da, habe den Schülern einen Krimi versprochen und die haben sich gefreut wie Bolle!!! und nun sowas!

Auf welche LEktüre soll ich nur ausweichen? Judenbuche? Stinklangweilig! Fand ich in der Schule selbst einschläfernd! Besuch der alten Dame....wirklich Hard-Core-Literatur!

Hat jemand von euch das "Bootshaus" gelesen? Der Klappentext hört sich gut an, aber die Bewertungen bei Amazon waren eher so naja!!

Habt ihr von euren Kindern oder von euch noch Tipps für Klasse 9 Gym.??

PS.: Habe mittlerweile "die Tribute von Panem" in der Schule gelesen (Sonderband 9Euronen). Durchschlagender Erfolg. Viele Kinder haben sich sofort Band II und III gekauft bzw. haben sie sich schenken lassen.....

Nell

ich kann jetzt nix dazu beitragen (hab noch keine Kinder und meine 9. Klasse ist zu weit weg), finde es aber super, dass du durch dieses Buch die Schüler zum Weiterlesen gebracht hast! Und sich über die "Vorgaben" hinwegsetzen - das geht nicht? Also trotzdem das Parfüm lesen?
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: Nelly am 20.09.12, 21:48
Hallo, drüber hinwegsetzen geht überhaupt gar nicht. In der 11 scheint das fest im Lehrplan zu sein und dann hätte ich quasi vorgegriffen und geklaut......

Ich google mich gerade durch die WEiten des Internets und hoffe, ein Knüller-Buch aufzugabeln.....

Nell
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: gammi am 20.09.12, 22:04
Wenn es in 11 im Lehrplan steht, dann gehört es ja unter Umständen auch zur Abi.Lktüre. Dann wäre vorgreifen ja auch blöd.
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: SiegiKam am 20.09.12, 22:44
Also die "Briefe in die chinesische Vergangenheit" von dem eben verstorbenen Herbert Rosendorfer kann ich wärmstens empfehlen.

Siegi
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: Biobauer am 20.09.12, 23:48
also ich fand das parfüm furchtbar, absolut nicht meines.....

gibt doch so viele klassiker, die absolut lesenswert sind.im gym könnens auch mal paar seiten mehr haben.
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: cara am 21.09.12, 07:49
die Physiker von Dürrenmatt.
Ich fand das Klasse, habs später auch noch gelesen. Allerdings weiss ich nicht, in welcher Klasse das war.

Das Parfüm fand ich auch ganz gruselig.
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: martina am 21.09.12, 07:54
Ich fand das Parfüm ja auch gruselig und allein die Vorstellung, dass 15jährige in der 9. Klasse das lesen sollen, löst bei mir nur Erschrecken aus.

Unser FOSler hat letztes Jahr den "Vorleser" gelesen, aber das war auch schon wieder 12. Klasse, zählt wohl nicht wirklich.
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: cara am 21.09.12, 07:57
gruselig meinte ich eher im Sinne von sehr schlecht ;)
Kann michn nicht erinnern, ob es gruselig im Sinne von gruselig war ;o)
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: martina am 21.09.12, 08:09
Für mich wars eindeutig gruselig von gruseln... und das, obwohl ich durchaus Thriller lese ;)

Aber wir weichen vom Thema ab.
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: wolke am 21.09.12, 08:39
wir haben im gymnasium "unterm rad" und "die buddenbroks" gelesen. klassen weiß ich nicht mehr so genau aber könnte schon so hinkommen. und denkt nicht ich spinne-ich habe die beiden bücher geliebt  ;). ich hab sie nachher auch noch öfter gelesen.

lg wolke :D
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: LunaR am 21.09.12, 10:46
Als Buch hat mir das parfüm auch nicht gefallen, als Film schon. Der Film ist schon so oft gelaufen. Da ist keine Überraschung mehr beim Lesen, falls man den Film gesehen hat. Meine Tochter hat auch den Vorleser als Lektüre gehabt, war aber auch höher als 9. Klasse.

Gibt es nicht Vorgaben, z. B. welche Epoche, welcher Stil usw.?

Luna
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: Annika am 12.11.12, 18:45
Als Abschlusslektüren hatte ich "Die Räuber", "Michael Kohlhaas" und "Der Prozess".
Das Überthema war Gerechtigkeit und die Frage nach der Schuld.
"Der Prozess" fand ich persönlich eine große Herausforderung und führte auch dazu, dass ich mir lebenslang Kafka verbot erteilt habe. Es soll jetzt nicht heißen, dass es kein gutes Werk gewesen sei, im Gegenteil wohl eins der Besten, die ich je gelesen habe. Jedoch neigt meine Natur dazu, sich zu sehr innerlich mit diesem Buch auseinander zu setzen.

Was ich nicht nachvollziehen konnte, war die Aufgabenstellung die Lektüre "Der Prozess" mit anderen Werken von anderen Autoren zu vergleichen. Da wurde interpretiert und Sachen an den Haaren herbeigezogen, anstatt anzuerkennen, dass dieses Werk einzigartig ist.
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: Clara am 12.08.13, 17:12
Hallo in die Runde,

wie wäre es mit "Oskar und die Dame in Rosa" von Eric Emmanuel Schmitt?

Das Buch ist Klasse und vor allem auch was für Lesemuffel, weil es nicht so dick ist.

Ach ja- Heine, Goethe, Schiller, Theodor Storm, Theodor Fontane, die beiden Männer -geboren in Lübeck sind Pflicht, ebenso Leute wie Sarah Kirsch, Maxi Wander, Plenzdorff, Max Frisch, Reiner Kunze, Erwin Strittmatter, Volker Braun, Puschkin, Tolstoi, Scholochow sind einfach Pflichtlektüre für jemanden, der mal Abi machen will.

Beste Grüße,

Anja
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: Daggl am 12.08.13, 20:17
Meine Tochter hat jetzt in der 8. Klasse "Der Seewolf" gelesen. Da hat sie mir mal zwei Seiten vorgelesen - einfach nur widerlich >:(,
dann haben sie noch "wir Kinder vom Bahnhof Zoo" angefangen
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: Nelly am 12.08.13, 20:45
"Der Seewolf" von JAck London??
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: Daggl am 12.08.13, 20:51
Ja, die hat mir vorgelesen, wie einer zusammengeschlagen wird -*schüttel*
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: LunaR am 12.08.13, 23:46
Zitat
wie wäre es mit "Oskar und die Dame in Rosa" von Eric Emmanuel Schmitt?

Das Buch ist Klasse und vor allem auch was für Lesemuffel, weil es nicht so dick ist.

Das Buch finde ich auch klasse. Eric Emmanuel Schmitt hat noch mehr zu bieten, z. B. Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran. Kann ich auch empfehlen.

LG
Luna
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: Sasa am 28.09.13, 19:51
Tochter 2, 9.Klasse integrierte Gesamtschule, A-Kurs Deutsch, liest gerade "Draußen vor der Tür" von Wolfgang Borchert. Da konnte ich sogar noch die alte Ausgabe von mir "aufbrauchen".  ;D
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: LunaR am 28.09.13, 19:53
Das habe ich in meiner Schulzeit auch gelesen. Das ist soooo traurig  :'(. Aber ich gehöre ja auch noch zu der Generation, die in der Kindheit die vielen Kriegsgeschichten gehört hat. Die heutigen Schüler habe ja mehr Abstand. Später habe ich das Stück an der Schule meines Sohnes als Ein-Mann-Stück von einem Schüler sehr beeindruckend erleben können.

LG
Luna
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: Nanne am 29.09.13, 09:45
Wie wär´s mal mit "Krabat" von Ottfried Preussler. Auch wenn der Film schon überall gelaufen ist, gelesen immernoch ein tolles Buch für jedes Alter. Oder der Klassiker "Onkel Tom´s Hütte".
Meine Jüngste hat mal ein Buch von einer Lehrerin bekommen und sie sollte eine Buchvorstellung dazu schreiben. Ich hab da reingelesen und war zutieft schockiert. Da wurde haarklein beschrieben, wie man einen Menschen an einer Bordsteinkante umbringt. Ich hab meiner Tochter verboten, dieses Buch zu lesen und zu bearbeiten und hab mich mit der Lehrerin in Verbindung gesetzt. Sie hat sich entschuldigt und meine Tochter bekam ein anderes Buch.
Aber geärgert hat mich das schon, daß die Lehrer nicht besser aufpassen, was den Kindern zu lesen geben oder über den genauen Inhalt gar nicht bescheid wissen.

LG
Nanne
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: Sasa am 29.09.13, 10:20
"Krabat" kam bei meinen Töchter schon in Klasse 6 dran.
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: LunaR am 29.09.13, 10:45
Meine Schwester hat mal Christiane F. gelesen. Ist auch nicht ohne  ::)

Luna
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: Lulu am 29.09.13, 15:51
Ich bin echt verdattert, das immer noch die gleichen Bücher in der Schule gelesen werden. Die waren ja schon zu meiner Zeit und das ist mind. 25 Jahre her. Meine Kinder sind noch in der Grundschule und lernen ja grad erst lesen, bin gespannt, was die mal anschleppen.....
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: Steinbock am 03.01.19, 17:41
So, ich habe das Thema mal kurz abgestaubt (hüstel)  ;D

Unsere Tochter hat grad in der 10. Klasse "Sauerkrautkoma" von Rita Falk als Klassenlektüre lesen müssen.

Da frag ich mich ernsthaft, was daran "pädagogisch wertvoll" für Jugendliche sein soll. ???
Vielleicht noch "nett", dass die Handlung bei uns in Niederbayern spielt...

Tochter hat mir das Buch gegeben, ich lese es noch schnell (um mitreden zu können) und würde es dann verschenken.
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: mamaimdienst am 03.01.19, 18:03
Naja, wenn es „nur“ ums Lesen geht, sind die Kids bei solch einer Lektüre doch eher dabei.
Ich erinnere mich mit Grauen an meine 10.Klass-Lektüre: Heinrich Böll „die verlorene Ehre der Katharina Blum“  :-X
Mein jetziger 10.Klässler liest als Klassenlektüre „die Schachnovelle“
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: Anneke am 03.01.19, 18:07
Naja, wenn es „nur“ ums Lesen geht, sind die Kids bei solch einer Lektüre doch eher dabei.
Ich erinnere mich mit Grauen an meine 10.Klass-Lektüre: Heinrich Böll „die verlorene Ehre der Katharina Blum“  :-X
Mein jetziger 10.Klässler liest als Klassenlektüre „die Schachnovelle“
In der 10. Klasse, wie Steinbock schreibt, gehts sicher nicht mehr ums Lesen, sondern um Inhalt.
Und ich geb ihr Recht, zweifelhafte Literaturgeschichte!!

@steinbock, wie sieht Töchterlein selbt das?
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: martina am 03.01.19, 18:56
Unser Sohn hat für die Fachhochschulreife in der 12 "der Vorleser" gelesen.

Nein, er hat ihn nicht gelesen, nur die ausführlichen Inhaltsangaben und den Film geschaut ::)

Ich dachte allerdings auch, dass man für eine Schullektüre dann doch schon mehr Niveau veranschlagt, als eine heimatlich angehauchte Krimikomödie und ich dachte, es gibt von den jeweiligen Kultursministerien eine Vorschlagsliste für geeignete Lektüre.
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: Anneke am 03.01.19, 19:02
Unser Sohn hat für die Fachhochschulreife in der 12 "der Vorleser" gelesen.

Nein, er hat ihn nicht gelesen, nur die ausführlichen Inhaltsangaben und den Film geschaut ::)

Ich dachte allerdings auch, dass man für eine Schullektüre dann doch schon mehr Niveau veranschlagt, als eine heimatlich angehauchte Krimikomödie und ich dachte, es gibt von den jeweiligen Kultursministerien eine Vorschlagsliste für geeignete Lektüre.

„Der Vorleser“ ist gut und wenn dein Sohn den hervorragenden Film angeschaut hat, war die „Lektüre“ eine gute Wahl, auch wenn sie sich die Zusammenfassung runterladen, gerade von den Jungs machen das viele
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: martina am 03.01.19, 19:08
Ich kannte nur den Film, hab das Buch auch trotz aller guten Vorsätze immer noch nicht gelesen, aber ich fand auch, dass das eine gute Wahl für eine Lektüre ist.
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: Anneke am 03.01.19, 19:10
Ich kannte nur den Film, hab das Buch auch trotz aller guten Vorsätze immer noch nicht gelesen, aber ich fand auch, dass das eine gute Wahl für eine Lektüre ist.

Ich habs gelesen und in dem Fall ist der Film gleichwertig (meine persönliche Meinung)
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: suederhof1 am 04.01.19, 07:32
In der 10. Klasse konnten unsere sich ein Buch selber aussuchen, lesen, vorstellen, interpretieren und Schlussfolgerungen ziehen.

Ein Buch hatten sie dann vorgeschrieben bekommen.Ich weiß nur noch ein Jugendbuch, aber ziemlich dick.
Das fanden viele gut , andere naja...
Aber alle hatten dann die wesentlichen Merkmale eines Deutschunterrichtes erfüllt .#
Alle hatten Spaß und die Lehrerin zufrieden.
Was will Mutter mehr.

Außerdem kommen die Kiddies noch mal ans lesen. Welche machen das heutzutage noch .
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: Rohana am 04.01.19, 08:04
Ich fand die Schullektüren fast durchgehend grauenhaft - und ich hab mit 12 schon die halbe Bücherei durchgelesen! Was nützt eine Schullektüre die "pädagogisch wertvoll" ist, aber keinen Schüler interessiert? Ohne Spass am Lesen wird es niemand tun... und anspruchsvolle Lektüre ist schon an sich anstrengend, da muss das Lesen wenigstens leichtfallen. Insofern ist vielleicht ein Eberhofer-Krimi nicht besonders "pädagogisch wertvoll", aber wenn er gern gelesen wird und man darüber diskutieren und ins Gespräch kommen kann und die Fragestellungen des Unterrichts erarbeitet werden - wo ist das Problem?
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: Marina am 04.01.19, 10:29
Rohanna, das ist genau auch meine Meinung. Ich kann es nur nicht so gut ausdrücken.

Lieber etwas weniger anspruchvolles lesen, als gar nicht lesen.
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: maggie am 04.01.19, 10:55
Unser Sohn hat für die Fachhochschulreife in der 12 "der Vorleser" gelesen.

Nein, er hat ihn nicht gelesen, nur die ausführlichen Inhaltsangaben und den Film geschaut ::)

Ich dachte allerdings auch, dass man für eine Schullektüre dann doch schon mehr Niveau veranschlagt, als eine heimatlich angehauchte Krimikomödie und ich dachte, es gibt von den jeweiligen Kultursministerien eine Vorschlagsliste für geeignete Lektüre.
ich musste/sollte während meiner Ausbildung zur Buchhändlerin - von Gottfried keller, den grünen Heinrich - lesen -
habe das buch bis heute nicht gelesen
es gab mal von Rowohlt eine tolle biographie reihe (romo - row monographien), daraus habe ich die Zusammenfassung genommen und den vergleichsvortrag mit einem andern buch gemacht - das andere weiss ich nicht mehr, das muss "lesbar" gewesen sein !!!

übrigens - die Kurzgeschichten von "göpfi" habe ich glaube ich alle gelesen ....  ;D
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: Steinbock am 06.01.19, 13:57
Also Tochterkind fand das Buch "Sauerkrautkoma" doof und zum "Fremdschämen".
Jetzt, wo ich es lese, kann ich das bestens nachvollziehen, dass das Jugendliche
NICHT anspricht. Was sich die Lehrerin dabei gedacht hat? ::)
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: LunaR am 06.01.19, 14:56
Unsere Jungen haben ja damals die Waldorfschule besucht und die Tochter  ab 6. Klasse das Gymnasium. Auf der Waldorfschule wurden mehr Lektüren und auch anspruchsvollere gelesen. Auch in den Fremdsprachen. Parzival war auch Lektüre. Sie durften aber gewissen Abschnitte überschlagen. Es ging eben darum, dass sie Parzivals Entwicklung und Reifung nachvollziehen konnten.

Zu meiner Schulzeit gab es noch den Schimmelreiter. Wir durften uns einmal ein Buch aussuchen. Ich glaube es war 7. Klasse. Ich nahm Onkel Toms Hütte. Hatte es schon vorher gelesen und brauchte nun immer nur noch kurz reinschauen  8). Die Ausarbeitung und der Vortrag haben mir unheimlich viel Spaß gemacht. Ich war hinterher richtig angeprickt für solche Aufgaben. Meine Freundin las überhaupt nicht, empfand das als Zeitverschwendung. Sie hatte sich so ein dünnes Büchlein für 8jährige ausgesucht.  ::)
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: Mathilde am 06.01.19, 16:36
Hallo,

unsere Jüngste hat in der Realschule „die Wolke“ genommen. War ganz praktisch für mich den das gab‘s als Buch, Hörbuch und damals noch Video in der Bibliothek.
Wir selbst hatten Faust, Galileo Galilei und Die hl. Johanna der Schlachthöfe v. Berthold Brecht, und Wallenstein als Pflichtlektüren. Da gabs dann auch das Abi drüber, man Wüstendurchquerung
(Wow was für ein autofill) wusste nur  nicht was.

LG Mathilde
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: Rohana am 06.01.19, 17:04
Also Tochterkind fand das Buch "Sauerkrautkoma" doof und zum "Fremdschämen".
Jetzt, wo ich es lese, kann ich das bestens nachvollziehen, dass das Jugendliche
NICHT anspricht. Was sich die Lehrerin dabei gedacht hat? ::)
Vielleicht hat die Lehrerin auch vorher mit ihrer Klasse gesprochen und die Kinder dort fanden es halt nicht zum "Fremdschämen"? Da steckt man nicht drin. Mir ist allerdings nicht bekannt dass sich irgendwer mal für Brecht und Konsorten wirklich erwärmt hätten...  und ein Buch um es *allen* recht zu machen muss vermutlich eh noch erfunden werden.
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: Anneke am 06.01.19, 20:29
Wenn sich Schüler die Lektüre aussuchen dürfen, ist das auf jeden Fall eine gute Möglichkeit um schon mal verschiedene Stoffe/Themen im Unterricht aufzugreifen. Außerdem wird den Schülern nicht ein Themenbereich übergestülpt, der ihnen überhaupt nicht liegt. Dabei sehe ich es gar nicht mal zwingend an, dass die Schüler das Buch lesen. Ob sie nun lesen, sich übers Internet informieren oder gar den Film sehen, wäre mir dabei egal als Lehrkraft. Wichtig ist, dass die Schüler sich mit dem Inhalt der "Lektüre" auseinandersetzen. Es muss ja keine Novelle sein. Hier sind doch schon etliche interessante "Bücher" angesprochen worden.

Ein Lokalkrimi derart wie in dem Ausgangsbeitrag erwähnt gehört nicht in diese Auswahl, meine Meinung. Und auch die jetzt allzu beliebten Fantasyromane finde ich da auch nicht passend.
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: Rohana am 06.01.19, 21:41
Och, ich bin an der Uni auf jede Menge wissenschaftliche Lektüre zu Harry Potter gestossen - damit kann man schon eine Menge anfangen, wenn man denn will. Ich muss dazu anmerken dass ich Literatur studiert habe und im Laufer der Zeit viele Bücher gelesen habe die ich von selbst nie angefasst hätte, man kann zu ungeahnten (positiven!) Erkenntnissen kommen wenn man sich darauf einlässt! Das ist allerdings mit 20-25 Jahren eine ganz andere Geschichte als mit 12-16 Jahren, und dazu noch im selbstgewählten Studium.

Kurz, ich denke man kann aus so gut wie jeder Form von Literatur etwas "rausholen", es interpretieren, sich damit beschäftigen, darüber diskutieren - wenn man denn will.
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: Tina am 06.01.19, 22:34
Da geb ich dir recht, Rohana,
wir haben in der Schule nicht viel gelesen, aber heute bin ich dankbar für das, was wir gelesen haben. Ich sehe das mit anderen Augen. Das ist aber noch mit anderen Sachen auch, die wir in der Schule gelernt haben.
Auch denke ich, Schule, Beruf und das Leben ist kein Wunschkonzert, alle müssen/sollten lernen, das es nicht immer so geht, wie man es selber möchte!
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: Anneke am 06.01.19, 22:35
Och, ich bin an der Uni auf jede Menge wissenschaftliche Lektüre zu Harry Potter gestossen - damit kann man schon eine Menge anfangen, wenn man denn will. Ich muss dazu anmerken dass ich Literatur studiert habe und im Laufer der Zeit viele Bücher gelesen habe die ich von selbst nie angefasst hätte, man kann zu ungeahnten (positiven!) Erkenntnissen kommen wenn man sich darauf einlässt! Das ist allerdings mit 20-25 Jahren eine ganz andere Geschichte als mit 12-16 Jahren, und dazu noch im selbstgewählten Studium.

Kurz, ich denke man kann aus so gut wie jeder Form von Literatur etwas "rausholen", es interpretieren, sich damit beschäftigen, darüber diskutieren - wenn man denn will.

Ich gebe mich geschlagen  :D
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: Rohana am 07.01.19, 08:26
Ohne Witz, du würdest dich wundern was es alles an Sekundärliteratur zu Fantasy gibt, wobei da natürlich wie in anderen Genres auch Spielräume im Anspruch der einzelnen Bücher bzw. Serien sind. Das schöne ist: Die (Literatur)Wissenschaft kann *alles* betrachten, was geschrieben und gelesen wird. Auch den derzeitigen Trend zu (seichten?) Heimatkrimis - wär bestimmt ein spannendes Diskussionsfeld, und warum nicht in der Schule? ;)

Insofern hoffe ich dass du dich nicht ge- oder erschlagen fühlst, sondern dass ich meine Perspektive auf Literaturwahrnehmung einigermassen verständlich darstellen konnte...
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: LuckyLucy am 07.01.19, 08:34
Ich geb mal kurz meinen Senf dazu, ohne den ganzen Thread gelesen zu haben:

Schullektüre sollte schon bildenden Wert haben. Vieles, was heute auf den sogenannten Bestseller-Listen landet, hätte vor Jahren keinen Verleger gefunden - außer vielleicht Bastei/Lübbe/etc. als Groschenromane.

Wer kann den jungen Menschen denn noch anspruchsvolle Literatur nahe bringen, wenn nicht die Schulen?
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: Daggl am 07.01.19, 09:21
Ich bin schon der Meinung, dass es Literatur gibt, die man in der Schule gelesen haben sollte.
Abstimmungen in der Klasse sind schon etwas schwierig, weiß ich von meiner Zeit noch und von meinen Kindern höre ich das auch: "Da ist abgestimmt worden, ich weiß nicht, wie man den Sch... lesen will." Und ich muss zugeben, letztes Jahr hat eine meiner Töchter eine Lektüre gelesen - ich hab inzwischen schon wieder vergessen, wie die geheissen hat - da hat sie auch geschimpft. Ich hab mir gedacht, naja, sie liest nicht so gern ( ich schon) und mir das selbst angeschaut, nach ein paar Seiten hab ich aufgehört und war froh, dass ich das nicht lesen muss.
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: Rohana am 07.01.19, 09:24
Wer kann den jungen Menschen denn noch anspruchsvolle Literatur nahe bringen, wenn nicht die Schulen?
Wie willst du den jungen Menschen etwas nahe bringen was sie nicht ansatzweise freiwillig lesen? Oder andersrum gesagt, wie bekommst du sie dazu dieserart Literatur lesen zu wollen... ;) 
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: martina am 07.01.19, 09:46
Rohanna, Du hast schon Recht. Irgendwie muss man die Leute dazubringen, überhaupt etwas zu lesen.

Aber ja, manchmal ist ein Zwang gar nicht verkehrt. Wir mussten in der Fachschule in Deutsch den Faust1 lesen. Auszugsweise, nicht ganz. Nie im Leben hätte ich den auch mit 21 Jahren nicht freiwillig angefasst. Aber die ausgesuchten Textpassagen, die unsere Lehrerin ausgesucht hatte, haben mich neugierig gemacht und ich hab ihn dann doch ganz gelesen.

Als Einstieg haben wir Zitate gesucht. War schon interessant, wieviele Zitate aus dem Faust tatsächlich so im Alltagsleben als mehr oder weniger kluge Sprüche aufgetaucht sind.
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: annelie am 07.01.19, 11:35
Unsere Tochter hat mit ihrer Englischklasse dieses Buch als Schullektüre (hat ihre Seminarlehrerin mehr oder weniger vorgegeben):
The Hate U Give von Angie Thomas
http://www.djlp.jugendliteratur.org/jugendbuch-3/artikel-the_hate_u_give-4135.html

508 Seiten ist schon ganz schön viel.
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: goldbach am 07.01.19, 12:43
Annelie - dieses Buch wird in der Klasse meiner Nichte auch grad gelesen.

Bei mir in der Realschule war's damals "Der Schimmelreiter" und "Die schwarze Spinne". Beide Bücher fazinierten mich, zogen mich total in den Bann. Das Gedicht "Erlkönig" kann ich heute noch auswendig. Meine Mutter konnte "Die Glocke" auswendig, zum erstaunen unserer gesamten Familie!
Meine älteren Schwestern gingen aufs Gymn. und durften/mussten mehrere Bücher lesen. Eine hatte Deutsch als Leistungskurs.
Viele kleine "Reclam"-Büchlein habe ich gelesen.
Mit den Eberhauser Krimis kann ich nichts anfangen. Die Sprache von Rita Falk mag ich nicht.
Anfangs lagen kleine Werbebüchlein in den Buchläden auf, ich hab nur reingelesen und es zur Seite gelegt.
Vergangenes Jahr bekam mein Bruder den "Leberkäsjunkie" zum Geburtstag. Im Gegenteil zu mir, hat er sich dabei köstlich amüsiert!
Nach ein paar Seiten gab ich's wieder auf.

Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: LuckyLucy am 07.01.19, 14:13
Wer kann den jungen Menschen denn noch anspruchsvolle Literatur nahe bringen, wenn nicht die Schulen?
Wie willst du den jungen Menschen etwas nahe bringen was sie nicht ansatzweise freiwillig lesen? Oder andersrum gesagt, wie bekommst du sie dazu dieserart Literatur lesen zu wollen... ;)

Von Freiwilligkeit kann keine Rede sein, wenn es auf dem Lehrplan steht. Es kann nicht schaden, sich auch mal mit etwas auseinanderzusetzen, auf das man keinen Bock hat. Soll angeblich fürs Leben helfen...  ;)
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: annelie am 07.01.19, 15:30

Von Freiwilligkeit kann keine Rede sein, wenn es auf dem Lehrplan steht. Es kann nicht schaden, sich auch mal mit etwas auseinanderzusetzen, auf das man keinen Bock hat. Soll angeblich fürs Leben helfen...  ;)

Dazu gibts Zusammenfassungen aus dem I-net.  :-[
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: Rohana am 07.01.19, 16:35
Wer kann den jungen Menschen denn noch anspruchsvolle Literatur nahe bringen, wenn nicht die Schulen?
Wie willst du den jungen Menschen etwas nahe bringen was sie nicht ansatzweise freiwillig lesen? Oder andersrum gesagt, wie bekommst du sie dazu dieserart Literatur lesen zu wollen... ;)

Von Freiwilligkeit kann keine Rede sein, wenn es auf dem Lehrplan steht. Es kann nicht schaden, sich auch mal mit etwas auseinanderzusetzen, auf das man keinen Bock hat. Soll angeblich fürs Leben helfen...  ;)
Sicherlich. Aber ob das den Sinn und Zweck der Sache erfüllt, sei dahingestellt. Welcher Jungendliche liest schon wirklich ein Buch wenn er/sie muss? Gibt ja genug Alternativen bis hin zu stumpf gar nichts machen...
Meine Formulierung war bewusst "etwas nahe bringen".
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: Daggl am 08.01.19, 10:37
" und "Die schwarze Spinne". Beide Bücher fazinierten mich, zogen mich total in den Bann.
Das ist es halt, was es schwierig macht, Bücher für die ganze Klasse zu finden. Für mich war "die schwarze Spinne" einfach nur ...scheußlich, ich hab sogar Albträume davon gehabt, das weiß ich von keinem anderem Buch. Dabei seh ich Spinnen grundsätzlich neutral, ich möcht lieber nicht wissen, was da bei meiner einen Tochter gewesen wäre, die eh schon Angst vor Spinnen hat.
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: Daggl am 08.01.19, 10:39

Von Freiwilligkeit kann keine Rede sein, wenn es auf dem Lehrplan steht. Es kann nicht schaden, sich auch mal mit etwas auseinanderzusetzen, auf das man keinen Bock hat. Soll angeblich fürs Leben helfen...  ;)

Dazu gibts Zusammenfassungen aus dem I-net.  :-[
;D  ja, da haben die es heute besser. Die Zusammenfassung über Werther im Literaturlexikon war zu meiner Zeit nicht unbedingt hilfreich,als über das Buch eine Schulaufgabe geschrieben worden ist ....
 5-  :-[
Titel: Re: Schullektüren
Beitrag von: Nanne am 09.01.19, 10:21
Also unsere Jüngste bekam mal eine "Pflichtlektüre" im Gymnasium (weiß die Klasse nicht mehr), darin wurde genau beschrieben, wie man jemanden zu Tode tritt am Bordstein. Das Buch hab ich meiner Tochter verboten und  die Lehrerin gebeten, doch erst mal genau nachzulesen, was da drin steht. Sie hats dann als Klassenlektüre wieder zurückgezogen. Ich fand das verantwortungslos und einfach furchtbar.

lg
Nanne