Bäuerinnentreff

Organisation ist alles => Dokumentationspflichten zu CC und Qualitätsmanagement => Cross Compliance: Auflagen und Nachweise => Thema gestartet von: reserl am 31.01.03, 19:45

Titel: Ackerschlagkartei
Beitrag von: reserl am 31.01.03, 19:45
Durch die immer strenger werdenden Vorschriften werden wir auch auf unserem Betrieb nicht umhin kommen, uns einmal mit einer Ackerschlagkartei auseinanderzusetzen. ::)

Wer arbeitet bereits damit?
Welche Programme gibt es auf dem Markt?

Titel: Re:Ackerschlagkartei
Beitrag von: martina am 01.02.03, 12:03
Oh, Ackerschlagkarteien gibt es viele, am besten schaust mal auf den ACT nach Demos?

Es gibt preiswerte und teuere.

Ich habe Ackerblick von Bunzendahl-Software im Gebrauch. www.ackerblick.de Die ist einfach zu bedienen, es gibt verschiedene Module, mM nach guten Service und prieslich liegt sie so in der Mittellage.
Für mich hier in Niedersachsen wichtig, daß ich damit den Flächenantrag nicht nur am PC bearbeiten kann mit Datenübernahme aus der Kartei, sondern ich kann den Antrag auch per Diskette wieder bei der LWK abgeben und die akzeptieren die auch!
Bayern ist da ja weiter, da geht der Antrag schon online, soweit sind wir eben leider noch nicht :\'(.

Aber mit Ackerblick ist es schon eine Erleichterung :D
Titel: Re:Ackerschlagkartei
Beitrag von: Gitte am 09.04.03, 12:04
Hallo Reserl

Für die Ackerschlagkartei ist mein Mann zuständig, der auch alle Eintragungen macht.
Er hat sie sich mit "Exel" selbst nach seinen Bedürfnissen  zusammengebastelt.
Wir haben auf den Agrarcomputertagen festgestellt, daß seine Ackerschlagkartei übersichtlicher und leichter zu handhaben ist, als die am Markt erhältlichen Programme, die noch dazu sündteuer sind.

LG Gitte
Titel: Ackerschlagkartei ...in Hessen kommt ELSA
Beitrag von: Beate Mahr am 16.11.04, 14:28
Hallo

es gibt was neues für die Hessen ...

ELSA   ;D  Elektronische Schlagerfassung
 
ELSA-agrar bietet Landwirten folgende
Möglichkeiten und Anwendungen:
• Führung der Schlagkartei bei Acker- und Grünlandschlägen
• Aufzeichnungen während der Arbeit in das Feldbuch und spätere Übertragung in das Programm
• Verwaltung von Lagerräumen desBetriebes
• Nachweisführung im Rahmen dergesetzlich vorgeschriebenenRückverfolgbarkeit
• Übernahme der Flächendaten aus dem Flächennutzungsnachweis der Agrarförderung (GIS-CD)
• Dokumentationen zu den Anforderungen des Pflanzenschutzgesetzes und der Düngeverordnung
• Planung und Auswertung
• Erstellung von Agrardokumentationen für Schläge und Lager
• Übernahme der Vorjahresdaten
• mögliche Updates für zukünftige Veränderungen (z.B. Cross Compliance)
• nur eine Dateneingabe für alle Zwecke
• konsequente Abbildung der hessischen Erfordernisse bei der Produktionstechnik

http://www.hdlgn.de/text_index/elsa.pdf

Für den Kreis Offenbach ;) ( Gäste willkommen  :-* ) gibt es einen Schulungstermin

2. Dezember 2004 um 20 Uhr Gasthaus zur Krone in Dudenhofen  

Gruß
Beate
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: hejo am 18.11.04, 20:20
Ich arbeite seit 1992 mit der Multiplant von Helm.

War zwar teuer damals in der Anschaffung,dazu das Service-Abo.

Bin damit sehr zufrieden.
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: reserl am 12.01.05, 14:08
Hallo Annelie,

hast du die Demoversion von "LKP Produktpass Plus" von Agrar-Office oder ist das ein anderes Produkt?
Ich hab mir die Demo-CD zuschicken lassen, hab aber noch nichts ausprobiert.

Das werd ich wohl auch meinem Mann überlassen. 8)

Wer arbeitet bereits mit dem "Produktpass" und wie zufrieden seid Ihr?
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: reserl am 25.01.05, 19:49

Die Demoversion  "LKP Produktpass Plus"
kann man sich auch auf der Seite des BBV-Computerdienstes kostenlos herunterladen:

Download Produktpass (https://www.bbv-cd.de/sro.php?redid=10846)
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: Sanny am 21.04.05, 07:07
@ all:
Arbeitet jemand von euch mit diesem Ackerschlag- Programm von Holdi?

http://www.holdi.de/

Kommt man damit gut zurecht? Lohnt sich die Anschaffung?

LG Sanny
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: Hein am 21.04.05, 08:53
Moin Sanny
Ich habe die von dir angesprochene ASK im vergangenen Jahr gekauft. Bei Bestellung von mehr als 3 Exemplaren für Berufskollegen gab es eine Rabatt vonn 40 % (kein Schreibfehler) auf das ohnehin schon günstige Programm. Also arbeite ich jetzt das erste Jahr damit. Es hat kleine Fehlerchen, die ich demnächst mal mit dem Herrn Programmierer besprechen will.
MfG    Hein
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: Beate Mahr am 21.04.05, 10:17
Hallo

wir hatten von den ABFF eine ** Spezial Schulung ** für ELSA
war schon deshalb gut weil der Dozent mit in dem AK rund um ELSA mitarbeitet
und die das Update mit den Anregungen der Anwender erstellen wollen.

Das finde ich eine sehr gute Idee, dass die Basis da gehört wird und man die Wünsche und Anregungen auch umsetzen will

Ich hab ja ~~ besondere Anforderungen ~~ an ELSA
z.B. wünsche ich mir einen Ausdruck auf dem steht

xx ha Zwischenfrüchte
xx ha MDM
xx ha Exaktverteiler / Schleppschlauch

Weil ich das z.B. für die Ausgleichsberechnung  der Kooeration im WSG brauche

Es  ist laut Dozent relativ einfach ... irgendwo ein Häkchen setzen ... schon kann man ausdrucken.

Außerdem kann man Vorschläge direkt bei Ibykus melden ... www.elsa-agrar.de

Elsa gibt es auch für PALM  http://www.elsa-agrar.de/content/view/91/2/

Liebe Grüße
Beate
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: Gitta am 21.04.05, 12:48
Hallo Reserl,

den LKP Produktpass haben wir auch.
Relativ einfach und übersichtlich gestaltet.
Wir kommen ganz gut damit zurecht.

Frage: Ist die Aufzeichnungspflicht oder Dokupflicht nicht erst ab 2006 im Rahmen von CC??

Gitta
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: Sanny am 10.05.05, 08:56
@ Beate:
habt ihr Euch denn nun ELSA angeschafft?
Gruß Sanny
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: Beate Mahr am 10.05.05, 09:40
Hallo

sicher ... grins ... hab schon die Jahresscheibe 05 aufgespielt.

Ganz easy

Gruß
Beate
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: Uschi- am 31.07.05, 13:21
Wie siehts auf Eurem "Papierschlag" aus ?

Habe die Schläge der Wintergerste abgeschlossen, hab aber zuviel Stickstoff aufgebracht, statt der erlaubten 170 kg/ha lande ich bei 180-220 kg  :-\

Nun könnte ich ja bei der Gülle etwas mogeln   8) aber dann bringt mir das ganze ja nix, zumindest betrieblich  :-\
andererseits bange ich um Prämienkürzungen  :-\

wenn ein Prüfer mit landw. Erfahrung kommt, kann ich ihm ja alles anhand N-Min-Proben u. Clorophylltester erklären, wir haben ja soviel gegeben, weils notwendig war, nicht um die Gülle los zu werden, dann hätten wir auch am teuren Kunstdünger gespart.

Kommt ein "Korintenkacker" ...  :-\ ::) >:(

Wie gehts Euch damit ?
Soll man wegen der CC-Auflagen etwa Ernteeinbußen hinnehmen ?
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: Beate Mahr am 31.07.05, 19:07
Hallo Uschi

wieviel % Protein hast du angesetzt ??? wieviel hast du geerntet ??? Stroh abgefahren ???

Hast du Bodenproben gezogen oder ist das rein rechnerisch ???
egal wie ... da muß ( sollte ) eine ZwiFru gedrillt werden ... allein schon der ** Optik ** wegen ;)

Gruß
Beate
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: Beate Mahr am 03.08.05, 13:31
Hallo Uschi


ähm ... wir haben auch Sand und Sommertrockenheit ( 570 l / Jahr) ...soll heißen unsere Erträge sich ähmlich wie bei euch

Wenn ihr nach Ernte einen Rest N min von über 170 kg habt ... kommt ich schwer in´s grübeln ...

Wir bauen auch Weizen an ... z.Z. Isengrain und Capo
aber selbst da haben wir so um die 50 kg N min nach Ernte ( 30 kg in 0 - 30 cm )
mit einer ZwiFru kommen wir zum Veg. Ende auch um die 10 - 15 kg N min
Der WW bekommt ca. 110 kg N durch Alzon 33 / 12   in einer Gabe ohne Spätdüngnung
die ist uns durch WSG Auflagen untersagt ...
der WW hat um die 13,5 % Protein bei 35 dt / ha

Wenn eure Werte so hoch sind ... wie viel düngt ihr ??? was ??? wie oft ???
Ihr habt Gülle ... behandelt ihr die mit einem Stickstoffstabilisator ???

Das ist doch bares Geld das ihr da am Acker liegen habt ...

Wir haben unseren Dügneaufwand um ca 40 % gesenkt - bei fast gleichem Ertrag ...
euer Berater sollte sich mal eine andere Düngestrategie einfallen lassen ...

Gruß
Beate

deren Wasserversorger bei so hohen Werten Amok laufen würde
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: Vitus am 03.08.05, 17:30
Hallo Beate,
wir haben in den Talauen z.T. ähnliche Böden / Auflagen, Deine Bestandsführung gefällt mir, kommt dort der unseren sehr nahe  8)
Zitat
Das ist doch bares Geld das ihr da am Acker liegen habt ...


Hallo Uschi,
Ist Euer Berater gleichzeitig Euer Düngerlieferant?  ??? 8)
Kann es sein, dass Dein Berater den "Papierschlag" mit einem Programm berechnet das für eure sandigen (angeblich durchlässigen aber doch gut gepflegten) Böden einen zu hohen Stickstoffverbrauch berechnet und zusätzlich den Stickstoffeintrag aus der Luft "übersieht"? Wir haben unseren Düngeaufwand generell um 30 kg/ha "Luftstickstoff" gesenkt - bei fast gleichem Ertrag ...  8)




[gelöscht, Archiv unter www.baeuerinnentreff.de]
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: Beate Mahr am 05.08.05, 20:58
Hallo

lies doch mal meine Berichte von unseren Düngeversuchen

http://www.agrar.de/landfrauen/forum/index.php?topic=4639.msg77311

Uschi es gibt sicher eine Lösung für eure hohen N min Werte ...
schreib doch mal bitte was ihr so düngt und welche Sorte ihr anbaut

Gruß
Beate
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: Uschi- am 06.08.05, 14:34
hab mich wohl falsch ausgedrückt : Wir düngen insgesamt ca. 200kg N, je nach Bedarf , ünterstützt durch N-Min Proben u. Chlorophyllgehalt des Blattes.
Den N-min Wert nach der Ernte haben wir noch nie gezogen , wäre aber ne Idee, der kann auch nicht so hoch sein.
es geht einfach nur darum, das es ackerbaulich vollkommen passt, aber theoretisch zu viel N ist. In NRW (weiß garnicht , obs gesamtdeutsch so ist) dürfen wir nur max. 170 kg N/Jahr ausbringen  :-\
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: Edith am 25.06.07, 18:24
Die letzten Beiträge zu diesem Thema sind schon zwei Jahre alt.
Gerade deshalb möchte ich heute fragen, ob die gemachten Aussagen so noch stimmen.
Wir dokumentieren noch von Hand, aber hauptsächllich, weil wir zunächst eine Version ohne Sammelbuchungen erwischt hatten,
und das ist bei vielen kleinen Schlägen schon ein Mordsaufwand, den wir irgendwann leid waren. 
Ist z. B. Elsa  immer noch zu empfehlen? Ich habe mir die Demo-Version angeschaut.
Wie hat sich das eine oder andere Programm bewährt?
Ich bin dankbar für Empfehlungen aus der Praxis.
 
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: sandra am 27.06.07, 07:33
Hallo Edith

Ich hatte den LKP Produktpass... aber ehrlich gesagt bin ich nach dem ersten Jahr fast verrückt geworden mit dem Ding. Als es nämlich ins neue Jahr ging, hat der mir meinen neuen Schlag nicht mehr angenommen - das heißt, angenommen schon, aber das Komma bei der Flächengröße wollte er auf keinen Fall haben  ::). Hatte dann auf einmal einen Schlag, der statt 1,88 ha 188 ha groß war. Wußte gar nicht, dass das mit der Bodenvermehrung so schnell geht  ;D

Nach einem kurzen Versuch mit einer Schlagkartei per hand, die für mich auch nicht das gelbe vom Ei war, hab ich mich vor lauter Wut hingesetzt und mir was im Excel gebastelt. Das funktioniert wunderbar, ich mach es Fruchtbesogen und geb dann da die Schläge ein... hab fast alles mit "wenn - dann" und "s-verweisen" unterlegt, krieg sofort zum Schlag die Größe und die letzten Ergebnisse der Bodenproben, ich weiß, wieviel ich von was gedüngt hab... klappt wunderbar. Mac das jetzt das zweite jahr, und möcht es nicht wieder hergeben!
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: Beate Mahr am 23.07.07, 12:15

Ich bin dankbar für Empfehlungen aus der Praxis.


Hallo

war der Brüller heute ...
wir haben eine Werbeprämie von Ibykus bekommen   (http://www.cosgan.de/images/smilie/froehlich/a010.gif)  zu Edith

Da sagen wir doch  (http://www.cosgan.de/images/more/schilder/019.gif)

Liebe Grüße
Beate

die sich sehr über das Duschhandtuch freut  (http://www.cosgan.de/images/smilie/haushalt/e023.gif)
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: Christel Nolte am 14.09.07, 11:32
Zitat
Die letzten Beiträge zu diesem Thema sind schon zwei Jahre alt.
Gerade deshalb möchte ich heute fragen, ob die gemachten Aussagen so noch stimmen.
Wir dokumentieren noch von Hand, aber hauptsächllich, weil wir zunächst eine Version ohne Sammelbuchungen erwischt hatten,
und das ist bei vielen kleinen Schlägen schon ein Mordsaufwand, den wir irgendwann leid waren. 
Ist z. B. Elsa  immer noch zu empfehlen? Ich habe mir die Demo-Version angeschaut.
Wie hat sich das eine oder andere Programm bewährt?
Ich bin dankbar für Empfehlungen aus der Praxis.
 

Anschubs
Nach ABM Kursn und Abbau meiner eigenen Papierberge werd ich jetzt wohl meinen GöGa mal entlasten müssen..
Welche Programme benutzt ihr und welche Erfahrungen gabt ihr damit gemacht.
Herrn Bunzendahl mit seinem "Acker-Blick" sitzt hier quasi im Nachbarort und ich hab bis jetzt nix negatives gehört.
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: Nanne am 14.09.07, 13:36
Hallo,
wir benutzen den LKP Produktpass vom LBD (Landwirt.Buchführungsdienst).
Im Moment komm ich ganz gut zurecht mit dem Programm, obwohl ichs immernoch etwas umständlich finde(Liegt vielleicht auch an mir ;))
Am Anfang war ich gar nicht glücklich damit und habe das ganze handschriftlich gemacht. Bemerkung von Sohnemann, ich wäre brutal altmodisch und umständlich. Bemerkung von mir zurück, dann soll er es doch gefälligst selber machen. "Hab keine Zeit" sprachs und verschwand zum Lehrbetrieb.
Allerdings mach ich nur die Eingaben, also wann gesät, bearbeitet, was gespritzt und gedüngt, wann geerntet.
Die Auswertungen überlaß ich den Männern, man muß als Frau ja nicht alles machen.

Gruß,
Nanne
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: martina am 14.09.07, 13:44

Welche Programme benutzt ihr und welche Erfahrungen gabt ihr damit gemacht.
Herrn Bunzendahl mit seinem "Acker-Blick" sitzt hier quasi im Nachbarort und ich hab bis jetzt nix negatives gehört.

Hallo Christel,

ich habs irgendwo weiter vorn bestimmt schon geschrieben. Ich hab den Ackerblick jetzt schon im 10. Wirtschaftsjahr laufen und 8 mal damit meinen Flächenantrag erstellt.

Die Firma Bunzendahl ist extrem kundenorientiert, ein spitzen Support, immer nette und stets höfliche Leute am Telefon, keine Telefonwarteschleifen etc.

Ich sag mal, das Programm ist sein Geld wert.
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: Heti am 16.09.07, 20:35
.
Allerdings mach ich nur die Eingaben, also wann gesät, bearbeitet, was gespritzt und gedüngt, wann geerntet.
Die Auswertungen überlaß ich den Männern, man muß als Frau ja nicht alles machen.

Gruß,
Nanne

das reicht doch meines Wissens, darf auch ruhig handschriftlich sein, man muß es nur bei Kontrollen erläutern können.
Die Auswertungen sind doch eher für den Bauer selbst, oder ?
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: Gunilla am 18.09.07, 21:04
Hallo Christel,

ich hab auch grad erst mit dem "Ackerblick" angefangen, aber ich find´s alles sehr übersichtlich und einfach zu handhaben, ist auch was für PC-Blonde wie mich.

Was Martina über kundenfeundlichkeit schreibt, kann ich nur bestätigen.
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: Meta am 28.12.07, 17:54
Hallo!
Mein Göga hat letztens im Landw. Wochenblatt gelesen, die Angaben müssen jetzt erweitert sein,( Anwender und was weiß ich noch alles). Weiß jemand darüber näheres??
Habe aufgrund eines tipps im BT vor 2 oder 3 Jahren den Vordruck des Bauernverbandes Schleswig-Holstein heruntergeladen und damit die ganze Zeit gearbeitet. Fand diesen Vordruck ganz übersichtlich und gut zu bearbeiten.
Aber jetzt schon wieder was neues, das nervt mich ganz einfach!
Grüße von Meta
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: Meta am 23.03.09, 15:40
Hallo,
nachdem dieses Thema anscheinend in der Versenkung verschwunden ist, will ist doch noch mal anschubsen:
Hat jemand einen guten Tipp, wie man ( frau) bzw. ich im konkreten Fall zu neuen , den neuen Vorschriften entsprechenden, Vordrucken (  möglichst kostenlos!!) komme !
Ich möchte diese Eintragungen gern auf dem Papier machen und nicht online!
(Anmerkung: ich bin ja nur( ;D) die Sekretärin der Chefs und der kann gar nicht online( ???)

LG
Meta
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: winnipooh69 am 23.03.09, 15:46
Servus,

hier kommst Du zu einer landwirstschaftlichen Fachseite...wo Dir geholfen wird:

http://www.lfl.bayern.de/ips/pflanzenschutzrecht/30240/index.php

hier kannst Du dann selbst entscheiden, ob Du es handschriftlich machst oder auf Deinem Pc speicherst.

Übrigens nach bayrischen Recht völlig ausreichend...ich habe mich allerdings für meine privaten geneuen Aufzeichnungen für die Ackerschlagkartei von der Firma horbi Programm ask 8 für 99 € Kaufpreis und jährlichen Update entschlossen.
Wenn man sich mit diesem Programm auseinander setzt kann man immer viel Zeit sparen!

Man soll den Staat nicht immer alles einsehen lassen was man tut - auch wenn es immer legal ist...

Liebe Grüsse ;)
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: Meta am 23.03.09, 16:08
Hallo, habe dieses Formblatt angeschaut, das ist so völlig o.k. Aber nicht das was ich suche.
Ich möchte meine  bisherige Schlagdokumentation, mit den bisherigen Angaben einfach nur erweitern mit den neuen zusätzlichen Angaben: Name des Anwenders und Wassermenge je ha. Alle anderen Angaben habe ich bereits in meinem "alten" Formular.
Das fängt an mit dem Aussaattermin, Sorte ,Erntetermin, Ertrag und sogar die Lagerung ( Silos etc) und den Verkauf mit Re. Nr. bzw. Lieferscheinnummer. Auch die Düngung und die Bodenunersuchung ist drin. Ich fand dieses Formblatt einfach gut und nutze dies seit 2005.
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: winnipooh69 am 23.03.09, 16:50
Servus Meta,

nun hast Du mich neugierig gemacht...kannst Du mir mal Dein Formblatt zeigen welches Du verwendest oder den link wo man Deins finden kann, ich interessiere mich nämlich immer sehr für sowas.
Mein neues Ackerschlagprogramm hat so was wie bei Dir auch nur noch Bankverbindung usw. ist sehr Aufwendig es mal anzufangen aber erleichter hoffe ich später alle Aufgaben...kann diese ganzen Daten immer und überall angeblich verwenden.

Liebe Grüsse ;)
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: Gigs am 24.11.14, 15:06
Hallo,

möchte nochmals anschubsen.

Wir hatten seither Ackerschlagprogramm Helm , das Sohn in der Schule verwendet hat.
Zum Weiterverwenden wäre es ziemlich teurer, da nicht mehr Schüler. Im Moment kann man in den Schlägen nicht viel ändern- auch zum Düngebilanz machen  muss man handschriftlich nachtragen.

Mit welchen Programmen seid ihr zufrieden? Kann man bei euren Programmen auch die Verpächter zu den Flächen angeben und verwalten?

LG Gigs
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: martina am 24.11.14, 15:44
Hallo Gigs,

ich bin nach wie vor mit meinem www.ackerblick.de vollkommen zufrieden. Eine Pachtflächenverwaltung gibt es dabei auch.

Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: Gigs am 24.11.14, 19:41
Vielen Dank, Martina!
Habs mir gerade angeschaut-- es hat sehr vielen Funktionen, ist es dann auch ziemlich teuer?

LG Gigs
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: Beate Mahr am 24.11.14, 21:01
Hallo

wie wäre es mit ELSA (http://www.elsa-agrar.de/produkte/) ...

Basisangebot für unter 70 Euro ...

Sogar die FNN Daten (InVeKos) kann man übernehmen

Gruß
Beate
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: freilandrose am 24.11.14, 23:02
Hallo,

möchte nochmals anschubsen.

Wir hatten seither Ackerschlagprogramm Helm , das Sohn in der Schule verwendet hat.
Zum Weiterverwenden wäre es ziemlich teurer, da nicht mehr Schüler. Im Moment kann man in den Schlägen nicht viel ändern- auch zum Düngebilanz machen  muss man handschriftlich nachtragen.

Mit welchen Programmen seid ihr zufrieden? Kann man bei euren Programmen auch die Verpächter zu den Flächen angeben und verwalten?

LG Gigs
Ich arbeite auch mit Helm. Einmal angelegt, funzt das ganz gut. Gibt auch regelmässig updates dazu. Wenn ich wechseln möchte, müsste ich ja komplett die ganzen Daten übertragen oder seh ich das falsch?
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: Gigs am 30.11.14, 20:43
Hallo,

ELSA sieht sich gut an- vielen Dank für den Hinweis!

Gruß Gigs
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: samy am 01.12.14, 09:33
Wir arbeiten mit eLMID von Cobere Land.
Von den Pachtverwaltung über Schlagverwaltung, Düngebilanz, GPS-Daten einlesen und Pachtzahlungsdatein übergeben an das Bankprogramm hat es alles.
Es sogar noch viel mehr Funktionen aber die brauchen wir in unserem Betrieb nicht.
Billig ist es aber nicht. ;)
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: zensi am 27.12.14, 10:10
Hallo

wie wäre es mit ELSA (http://www.elsa-agrar.de/produkte/) ...

Basisangebot für unter 70 Euro ...

Sogar die FNN Daten (InVeKos) kann man übernehmen

Gruß
Beate

Hallo Beate,

Dieses ELSA - Programm hat mich jetzt auch mal interessiert, da wir auch auf der Suche nach einer günstigen Schlagkartei sind.
Ich wollte die Demo runterladen. Also das runterladen hat auch geklappt, aber aktivieren konnte ich es nicht.
Vielleicht sollte ich mal Kontakt mit denen aufnehmen.
Arbeitest Du mit "ELSA-agrar" ?

Ich wollte es halt nicht einfach kaufen, ohne es gesehen zu haben.

Gruß Zensi


Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: Beate Mahr am 27.12.14, 12:44
Hallo

hast du die Demo auch installiert ???
weil dann solltest du dir einige Schläge - ich glaube 3 oder 5 - anlegen können
es könnte natürlich sein, daß die ELSA Systemvoraussetzungen (http://www.elsa-agrar.de/systemvoraussetzungen/) nicht passen

Mit der Demo kann man echt gut *spielen und ausprobieren*

Für mich hatte sie den Vorteil, daß ich den FNN übernehmen kann
d.h. es sind alle Schläge angelegt

In Hessen bietet u.a. das AlR Schulungen an ... und ELSA selbst natürlich

Gruß
Beate
Titel: Re: Ackerschlagkartei
Beitrag von: zensi am 29.12.14, 09:51
Hallo Beate,

Vielleicht sollte ich mich doch mal mit denen in Verbindung setzen.
Denn ich glaube das Programm würde für uns auch gut passen.

Vielen Dank

Gruß Zensi