Bäuerinnentreff

Betriebliches => Familie und Betrieb unter einem Hut => Thema gestartet von: Mirjam am 31.10.06, 11:46

Titel: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Mirjam am 31.10.06, 11:46

... oder auf was besser nicht !?  8)

.... klingt doch zumindest provokanter als "100 Goldene Regeln für junges Glück am Hof"...  ;)

Scherz beiseite - was für Tipps, Tricks und Erfahrungen habt ihr mal so ganz kurz in einem Satz zusammengefaßt, was ihr denkt, was wichtig ist (jungen) Frauen (die nicht aus der Landwirtschaft kommen) mitzugeben?

Eine Tüte Nerven für die Erntezeit? 2 Kartons Humor?

Wie kann sich eine junges Paar "einig" werden, auf was sollte man sich keine Hoffnung machen und was ist unabdingbar, dass man dranbleibt?

Der eine feste Tag in der Woche, wo man mal zusammen fortgeht? Das beibehalten eines Hobbys? Oder.....?

viele Grüsse

Mirjam
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: ChristineN am 31.10.06, 12:10
Oh je Mirjam,

am besten alles zusammen!  ;D
Ich komme ursprünglich auch nicht aus der LW, sondern der Gastronomie.
In Bezug auf die SE würde ich heute nicht mehr so viel um ihre Gunst betteln und nur noch bis zu einem gewissen Grad mitmachen. Ist der Punkt erreicht, an dem man merkt, man ist nicht willkommen, ist Ende. Heute denke ich, ich hätte mir wohl viel früher Respekt verdient, wenn ich mich mehr durch gesetzt hätte. Aber am Anfang will man ja noch mit aller Gewalt den SE gefallen.
Junge Paare sollten sich auf jeden Fall nicht 24 Stunden am Tag in die Arbeit stürzen, denn sonst kommt die Beziehung zu kurz. Kuschelpausen sowie freie Abende dürfen nicht Luxus werden. Das kann auf Dauer nicht gut gehen! Wie man die Freizeit verbringt, muß jeder selbst entscheiden. Ideal wären natürlich gemeinsame Unternehmungen.
In der Saison, also März bis ca. Oktober, muß ich heute noch oft auf die Zähne beißen, wenn der Streß zu groß wird. Sich streiten bringt hier nichts. Das geht vorbei. Aber das sind Dinge, die man erst im Laufe der Jahre lernt, denke ich.  ;)
Unabdingbar ist in meinen Augen der absolute Zusammenhalt der beiden Liebenden. Dann ist vieles einfacher und der Rest kommt in der Regel von selbst. Äußere Einflüsse tun dann nicht ganz so weh.

Das ist es, was mir jetzt spontan eingefallen ist.

Bin mal gespannt, was die anderen schreiben.
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Mirjam am 31.10.06, 12:12
Wie oft muss das Thema eigentlich noch durchgekaut werden? Dazu ist in mindestens 5 anderen Threads doch schon mindestens alles einmal gesagt worden ...

Siehst Michi, schön dass du hier gelandet bist! Als typisches Beispiel woran man sich am Hof evtl. gewöhnen muss:

Das wenn man mit einer Idee kommt - erst mal der Mann eine abweisende Bemerkung macht und gleichzeitig auf die "Unnötigkeit" einer Maßnahme hinweist unter der Voraussetzung, dass mann es ja diesbezüglich besser weiß...

Regel für die Frau am Hof: Sich von sowas nicht entmutigen lassen!  8)

Hättest du dagegen gefragt, WARUM ich vielleicht diese Box eröfnet habe, dann HÄTTE ich dir geschrieben: Als ZUSAMMENFASSUNG für so viele andere Boxen bzw. Einzelbeispiele.

Ich wiederum kann dich nur ermutigen - dich hier nur zu beteiligen, wenn du etwas Produktives beitragen möchtest.


Mirjam





Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Susanna am 31.10.06, 14:21
Ich bin gespannt ...

Das glaube ich. Mir persönlich vergeht da schon die Lust, überhaupt irgendwas in dieser Box zu schreiben. Obwohl ich schon was zu sagen hätte, nach 20 Jahren auf dem Hof.

Lieber Michi, kannst du nicht bitte aus den Boxen bleiben, wenn du nichts hilfreiches dazu beitragen KANNST?!
Das ist eine einfache Bitte.
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Gitta am 31.10.06, 14:23
tja mirjam,

mit ein oder zwei sätzen ist es bestimmt nicht getan.

hier meine erfahrungen:

die erste zeit im Betrieb und fremden Familie ruhig von außen her beobachten und regristieren, mit welchen abläufen und gewohnheiten man zu recht kommt und mit welchen nicht.
nicht gleich zu anfangs mit pauken und trompeten einzug halten und somit den eindruck vermitteln: jetzt bin ich da und nun wird alles anders. das schreckt ab.

als nächstes überlegen, wie ich was ändere, mit dem ich nicht leben kann, mit der gewohnheit mit der ich nicht zu recht komme.
dabei kennt man die Familie schon besser und man kann schon abschätzen ob es nur mit miteinader reden schon geändert wird oder ob man selber dieses oder jenes ändern muß oder ob göga miteingeschaltet werden muß, als vermittler quasi.

oder ob göga dieses selbst ändert; so wie man als eingeheiratete es sich vorstellt.

mit dingen, die ich nicht ändern kann. abfinden und es auf sich beruhen lassen, nicht immer aufregen oder ärgern. schadet einem selber.

seinen eignen Freiraum schaffen um sich und seine Beziehung leben lassen zu können, hier ist eigener Wohnraum und Privatsphäre ganz wichtig.

der neuen familie klar machen, dass man ein eigenes Leben leben will und auch lebt und somit klare Grenzen ziehen und sich in gewissen Dingen auch durchsetzt.

die anderen leben lassen und selber auch leben.

für mich ist auch wichtig, gemeinsame ziele mit dem Partner zu haben und dann gemeinsam dafür zu arbeiten, zu wirtschaften oder zu kämpfen.
z.B. haus bauen, Betrieb modernisiern, Familie gründen, Firma gründen ,Direktvermarktung aufbauen, Fremdenzimmer ausbauen oder die Welt anschauen, durch mehr reisen etc....
Ziele bei denen du als eingeheiratet einen wesentlichen Beitrag leisten kannst und  willst, und bei dem die fremde Familie (SE, Schwagern etc..) nicht viel mitreden können.

tja mehr fällt mir dazu momentan nicht ein.

Gitta



Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Danny am 31.10.06, 16:33
Wer zwingt dich eigentlich, dich ständig irgendwo einzumischen, obwohl es dich ja deiner Aussage zufolge eh nicht interessiert? Dann lass es doch einfach.
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: ChristineN am 31.10.06, 16:38
Michi,

irgendwie kann ich dir aber auch nicht mehr folgen.
Wie ich das interpretiere sind hier Erfahrungen gefragt. Erfahrungen heißen nunmal: dadurch ging es mir gut, durch was anderes widerum schlecht. Man kann versuchen, alles sachlich zu gestalten. Auf jeden Fall hab ich bis jetzt noch keinen Beitrag gesehen, wo sich irgend jemand beschwert, wie gut oder schlecht es ihm ging.

Lange Rede, kurzer Sinn: wenn mich ein Thema nicht so anspricht oder ich will mich dazu nicht äußern, dann tu ich das auch nicht. Und schreib nicht: wie langweilig *gähn*
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: brit am 31.10.06, 17:19
ja weils halt so schön ist :)

 vor allem oder hauptsächlich lässt man sich auf die liebe ein...und ist ja schon bereit dafür einiges in kauf zu nehmen..(aber bestimmt nicht alles!!)

drum alls einziger tip von mir, steigt in die arbeitsklamotten und helft mit, da kann man die leute am besten kennenlernen..

und wenns vom klima nicht passt nix wie weg.... :)

ansonsten geniesst die vorteile *dies-nämlich-auch-hat*  :)
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Mirjam am 31.10.06, 17:24
und schon ein praktisches Beispiel für die nächste Regel zum Umgang mit Un-Umgänglichkeiten von unserem Michi:

Auch wenn es andere a) nicht betrifft b) nicht interessiert so sind sie doch allzeit bereit ihren Senf dazuzugeben.

Merke: Sich davon abgrenzen und nicht abhalten lassen.

Meine Güte Michi - geh halt deinen X-Trac putzen wenn mers dir hier net recht machen können:
Vielleicht wollen wir das ja auch nicht!?

 Mirjam

Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: lazy_woman am 31.10.06, 17:37
Ich hätte mir vor meiner Heirat und meinem Einzug auf dem Hof eine Probezeit gewünscht. Aber meine Eltern hätten das nie erlaubt, dass ich vor der Heirat mit ihm zusammengelebt hätte (streng katholische Erziehung ::)). Es war für mich wie ein Sprung ins kalte Wasser. Hätte ich das gewusst, was auf mich zukommt....

Und, lieber Michi, das Thema kann gar nicht oft genug angesprochen werden, es gibt ja noch junge Frauen, die das alles noch vor sich haben und hier mitlesen.

Ich würde übrigens jeder raten, die vor hat, einen Landwirt zu ehelichen, diese "Probezeit" zu absolvieren, in dieser Probezeit Augen und Ohren offen zu halten und so viele Gespräche wie möglich mit den zukünftigen Schwiegereltern zu führen und dabei ganz angestrengt auf die Zwischentöne in den Gesprächen horchen.
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Erika am 31.10.06, 17:48
Ne, Michi, das sehe ich aber völlig anders  ::)

Als ich hier mit 20 Jahren auf den Hof kam, hatte ich erst kurze Zeit meine Lehre hinter mir und kannte den Betrieb hauptsächlich nur aus der Wochenendperspektive. In der Woche hatte ich wegen eigener Berufstätigkeit und Wohnung im Nebenort nur ganz wenig vom Hof mitbekommen.

Ich muss sagen, dass ich hier viele Dinge doch recht blauäugig angegangen bin. Erst Wochen oder Monate später ist mir das ganze Ausmaß an Arbeit hier bewusst geworden  8)

Jungen Frauen, die auf einen Hof ziehen kann ich nur raten, sich ALLES ganz genau anzuschauen und das Leben nicht nur durch die rosarote Brille zu sehen. Mit am wichtigsten ist auch heute noch die eigene Wohnung, eine eigene Küche und wenn es eben geht eine eigene Haustüre, die man jederzeit hinter sich abschliessen kann  :-X

Von Anfang an Selbstbewusstsein zeigen und sich nicht in alles reinreden lassen. Den Mut haben, Arbeitsabläufe auch mal nach anderer Weise zu gestalten, es muss nicht Jahrzehnte lang so ablaufen, wie die *Vorfahren* es für richtig gehalten haben oder immer noch halten  ;D

Wenn die Arbeitseinteilung auf dem Hof es zulässt, ruhig den eigenen Beruf beibehalten um nicht irgendwann wenn die Kinder gross sind den Anschluss zu verlieren oder für einen Job außer Haus einfach zu alt zu sein. Alt ist man heute schon mit Ende 30  ;)

Die Probezeit, die meine Vorschreiberin angesprochen hat, gar nicht so verkehrt. Wer weiss, wer weiss, vielleicht hätte ich meinen *Vertrag* hier während oder nach der Probezeit gar nicht erst unterschrieben  ;D



Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: ChristineN am 31.10.06, 18:03
Du hast absolut recht, Erika!

Es geht ja hier um Frauen, die nicht aus der Landwirtschaft kommen. Ich kann z. Bsp. von mir sagen, ich hatte überhaupt keine Ahnung, was auf mich zukommen könnte. Ich war verliebt und wollte mit meinem Mann eine Familie gründen. Ich war schon vorher beruflich selbständig und dachte, das wäre das gleiche. Obwohl ich gewohnt war, 15 Stunden und mehr zu arbeiten. Pustekuchen! Wer Landwirtschaft nicht kennt, kann sich überhaupt kein Bild davon machen, was wirklich abgeht. Angefangen bei der vielen Arbeit, über sehr wenig Freizeit oder Urlaub über die SE, die in alles reinreden. Und das ist nicht überall so. Schon meine Eltern gründeten einen eigenen Betrieb, den sie meinem Bruder übergaben. Ich kenne viele Betriebe aller Arten und die Familien dazu. Aber nirgends ist es familiär so schwierig wie in der LW.
Heute sag ich: man soll natürlich weiterhin sein Möglichstes versuchen, mit der Familie des Partners auszukommen. Aber wie du schon schreibst, Erika: Selbstbewußtsein zeigen und sich nicht in alles reinreden lassen! Mut zu Veränderungen zeigen! Vieles hätten wir schon 10 Jahre früher anders machen sollen. Aber bekanntlich ist man ja hinterher immer schlauer. Das sind die Erfahrungen, aus denen andere evtl. lernen können.
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: passivM am 31.10.06, 19:08
Eben, es geht um die vielen Mitleserinnen - und auch um uns "alte Glucken" *lach,bin41*, die wir ja gerne und oft notwendigerweise solche Dinge durch wiederkäuen.

Ich finde, die Box: Kind da - Sex weg hat sich richtig gut entwickelt. Aber es gibt noch jedemenge mehr "wertvolle" Boxen. ...auch wenn die Männer das frustet.

Das wäre vielleicht so ein Tipp:
Ich glaube, wir gehen den Männern mit unserem Bedürfnis, Probleme zu durchzukauen schon ganz schön auf den Wecker. Ab und zu sollten wir Ihm da vielleicht mal eine Auszeit gönnen. (Gut dass es den BT gibt).

ABER, ihr lieben Männer, ihr geht uns auch oft ganz schön auf die Nerven mit euerem Bedürfnis, Probleme auszusitzen, um nicht zu sagen: zu ignorieren. So was nehme ich auch nach einigen Ehejahren manchmal immernnoch persönlich.

Gänzlich unromantisch würde ich meiner Tochter raten, erstmal zu schauen, ob die Sache mit dem Betrieb / bzw. Hofübergabe u.s.w. geregelt ist. Denn, wenn nicht, muss in erster Linie sie diese Suppe auslöffeln, weil sie sich eben nicht einfach aus allem raushalten kann. Sie ist immer von allem mitbetroffen, und sie kann nie auf einem Hof ihren Platz finden, wenn diese Konflikte nicht geklärt sind, solange der Vater sich vom Sohn und die SM sich von der ST verdrängt fühlt, die Geschwister vom "Hofübernehmer" u.s.w. - Meine Meinung, mit der ich mich sicher nicht beliebt mache. Ich weiß:
Wie kann eine Frau um alles in der Welt nur sooo eine (unverschämte) Frage stellen:
"Wurzeln (Betrieb und Eltern) oder Herz (Ehefrau) ? "   Das tut weh. Aber oft gründen viele Eheprobleme darauf, dass diese Frage beantwortet werden muss - vom Mann, weil die Betriebsübergabe endlos aufgeschoben wird, und weil es aber auch kein klares NEIN zur Übergabe gibt.   ----  Dieses Problem zieht sich, meiner Beobachtung nach, wie ein roter Faden durch sehr, sehr viele Boxen in diesem Forum. Ich kann nur raten: "Lesen, lesen, lesen."

Ich würde meinem Mann übrigens am liebsten sagen: "Die Wurzeln sind immer da, wo das Herz ist." Aber es gibt Dinge, die hören manche Männer einfach nicht. Das muss so ein Gen sein, das manche geerbt haben... ;)

Letztendlich muss eine Bäuerin, oder die Frau eines Landwirts (ist auch so'ne Box: wann ist die Frau des Bauern einen Bäuerin? oder so) eine starke Frau sein oder werden. Wachsen oder weichen !    -   Ich glaube, die meisten von uns sind eher auf's wachsen ausgelegt  ;)  allerdings haben bestimmt viele von uns, mich eingeschlossen, schon oft über's weichen nachgedacht...

Da fällt mir ein Spruch ein:

Das Schicksal geht mit uns
wie mit Pflanzen um:
Es macht uns durch kurze Fröste reifer.
(Jean Paul)

lieben Gruß´
Anna



@ Michi: haben wir nicht Frieden geschlossen, und hattest du nicht vor, dir deine unkonstruktiven Kommentare zu verkneifen  :-*  Schau mal: Ich habe unter dem schönen Stichwort LIEBE extra eine Box aufgemacht, wo ich euch Männer gebeten habe, mal darzulegen, was euch an uns frustriert. Nutze sie doch bitte, wenn du dir Luft machen musst, weil wir schon wieder unsere "Lieblingsprobleme" wälzen, genüsslich. Michi, man muss auch gönnen können...
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Mirjam am 31.10.06, 19:19
Hallo,

das mit dem Probearbeiten. Ich denk da immer an den "theoretischen Teambildungskreis" (ihr wißt scho die 4 Phasen: Kennenlernen, Kämpfe, Neuorganisieren, Perfektionieren).

Und da ist eine Woche oder einen Monat arbeiten auf dem Hof - oft nix. Da gibt man sich noch Mühe (hoffenlich) - aber irgendwann "fällt" die Maske (wurscht auf welcher Seite) und dann gehts konkret ums Neuauspendeln der Rollen, Bereich....

Wie schon mal zitiert hab ich auch eine Freundin, die mit einem jungen Mann bekannt war - aber nach einem Wochenende Probearbeiten "noch die Kurve gekratzt" hat - weil dieser daheim - so ganz anders war als er sich sonst nach aussen gegeben hat....  ;)

Mein Tipp ist: Die Erwartungen die frau hat an die Zukunft (wie Familie führen, Haushaltsbeteiligung, wieviel Mithilfe draussen, Altenpflege ja oder nein, finanzielle Absicherung...) DEUTLICH VORHER aussprechen oder sogar mal schriftlich.

Schön war kürzlich mit meinem Mann drüber zu sprechen: Wo will ich  - wir miteinander in 5 Jahren, in 15 Jahren stehen? Privat und beruflich?

Gruß Mirjam

Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: fraenkin am 31.10.06, 19:50
Hallo,

aber ich denke, man kann auch reinwachsen. Ich komme zwar auch aus einem Bauernhof, aber meine Eltern wollten damals nicht, daß ich das lerne, und da wurde ich Arzthelferin. Mein Mann hat einen kleinen Nebenerwerb, den er in den letzten Jahren etwas erweitert hat, und, seit die Kinder größer sind, bin ich auch mehr dabei, und es macht (meistens) Spaß.  Und, ich muß da meine Schwiegereltern loben, es gibt wirklich auch welche, die sich Mühe geben, die Jungen machen zu lassen, die zwar in den ersten Jahren schon ab und zu mal die Krise kriegen, wenns der Junge ganz anders macht, aber die das dann doch akzeptieren. Ich weiß aber auch, daß es genug Betriebe gibt, wo das nicht funktioniert, wo man einfach nicht zusammenkommt. Aber, wie ihr ja auch schreibt, wichtig ist die Liebe und der Zusammenhalt des jungen Paares, daß man miteinander Probleme und Sorgen bespricht und da keine Geheimnisse voreinander hat. Und daß man auch mit den Schwiegereltern oder Eltern Klartext spricht.

Viele Grüße
Doris
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Melitta am 31.10.06, 20:40

hallo...


mein mann kam zwar aus der lw, aber den hof haben wir beide neu zusammen gegründet... allerdings hatte ich ganz andere vorstellungen, wie er...

am anfang kam das auch gar nicht so raus..., da ich schwanger war und dann einen säugling zu versorgen hatte... als ich dann mehr und mehr einstig, wurde es sehr schwierig... heute, zurück blickend kann ich sagen, dass ich viele vorstellungen aus meinem "vorherigen" leben übertragen wollte, aber letztendlich erkennen musste, wie daneben die waren...

es waren wirklich vorstellungen, die man hat, wenn man im neubaugebiet groß wird und landwirtschaftliche vorstellungen aus medien entwickelt...

allerdings gibt es auch einige dinge, bei denen wir aufeinander zu gingen... also sich meine vorstellungen eher positiv mit denen meines mannes ergänzten.. das betrifft in vielen dingen hygiene und sauberkeit...  oder am anfang war ich ganz oft eingeschnappt und habe nicht begriffen, dass jetzt ohne diskussion das oder jenes getan werden muss... da bin ich heute dickfelliger, aber die manöverkritik führen wir dann in ruhe am abend...

am ehesten kann ich einer frau empfehlen, die auf einen hof kommt, sich was eigenes innerhalb der vorhandenen struktur zu suchen... sprich eine nische, in der sie genau nach ihren vorstellungen handeln kann... sei es eine eigene sorte vieh, direktvermarktung, projekte jeder art... ich finde es immer wieder faszinierend, welche möglichkeiten wir haben uns zu entwickeln und zu leben...


viele grüße


melitta
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Mirjam am 01.11.06, 08:01
Hallo Michi,

ich weiß von einem Fall, wo´s die Ehe nicht vertragen hat, das die Frau mit Kleinkind in einer fremden Region "weg vom Hof" in einer Mietwohung zu sitzen und den ganzen Tag drauf zu warten, dass ihr Mann vom elterlichen Hof nach Hause kommt...

Gruß Mirjam
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Luetten am 01.11.06, 08:41
...ich habe mich drauf eingelassen einen tollen mann zu bekommen, dazu noch jeden Tag ein Gefühl von Freiheit,Glück, Gesundheit, eine Arbeit die Spass bringt  ;)und negative seiten gibt es überall ich kann sie suchen und finden oder über sie rübertreten und weiterlaufen ;D
LG Petra
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: fanni am 01.11.06, 09:58
Ich hab mal eine andere Frage dann zu dem Thema.

Gibt's hier Fälle wo die Frau gesagt hat, ich geh nicht auf den Hof und will da auch nix arbeiten? Da kannst DU hingehen zum Arbeiten, ansonsten wohnen wir irgendwo außerhalb für uns allein. Kenne das auch von einen Betrieb und finde das keine schlechte Lösung.

Hallo Michi,

in meiner Nachbarschaft ist so ein Fall. Die Frau stammt aus einer großen Landwirtschaft und ging über 10 Jahre, also seit ihrer Jugend mit einem Jungbauern vom Ort. Er hat ein Haus gebaut und viel gearbeitet. Die beiden Herkunftsfamilien sind so, dass sie die Arbeit am Hof über alles stellen. Vor 3 Jahren hat "Sie"  "Ihn" vor die Wahl gestellt, entweder investieren und teuer vergrößern, damit man gegen dem Bruder nicht abstinkt oder aufhören. Er hat mit der LW aufgehört und sich eine Arbeit gesucht. Wenn du ihn oder sie frägst, wo diese Arbeit ist, bekommt man nur Lügen zu hören. Es ist ein stinknormaler Hausmeisterjob irgendwo in der Nähe. anscheinend schämen sie sich, obwohl sie meiner Meinung nach das Richtige getan haben. Heiraten tun sie nicht, obwohl sie ein Kind haben. Im Dorf wird das  sehr übel aufgenommen. Wenn Leute nicht hinter ihren Entscheidungen stehen, kommt das eben nicht gut an. Das mit dem Aufhören ist für den Mann eben nicht so leicht. Mal schaun, ob die Beziehung das aushält, wenn einem so die Pistole auf die Brust gesetzt wurde. Und vor allem geht es ja jetzt auch nicht besser mit den beiden und sie hatten wahrlich genügend Zeit sich kennenzulernen und auszuprobieren.

Wenn eine Frau auf den Hof geht sollte sie immer anschauen, welchen Stellenwert der Mensch hier hat. Wenn Beziehungen möglich sind, dann funktioniert auch alles andere besser -  und eine Garantie gibts nirgends.

Eine Freundin von mir hat sich nach 15 (schrecklichen) Ehejahren endlich getrennt. Sie haben keine LW aber ein Haus und es geht nur noch ums Geld. Er rechnet ihr vor, wieviel sie ihn in den 15 Jahren gekostet hat(Strom, Wasser usw.) uvm. Richtig glückllich waren die beiden nie, aber sie haben nach außen funktioniert und anscheinend nicht genau hingeschaut, man hätte schon früh sehen können wohin das führt. Beide sind schuld.

Jetzt muß ich aufhören und meinen Kuchen fertigmachen, denn an Allerheiligen fällt die ganze Verwandschaft zu uns zum Kaffee ein, obwohl ich sie nie eingeladen habe und von denen auch nie eingeladen werde, aber ich werde es überleben, denn darauf habe ich mich z.B. ganz bewußt eigelassen


Fanni
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Danny am 01.11.06, 10:01
Bei Bekannten von uns ist es auch so, dass man nicht auf dem Hof wohnt, sondern der Mann zum arbeiten hingeht (ist ja nicht weit, sie wohnen und arbeiten in unserem Dorf und das ist nicht groß), während die Frau mit ihren Kindern daheim bleibt. Bei ihnen scheint es zu funktionieren, allerdings ist nicht er der Hofinhaber, sondern sein Bruder (der schafft da aber weniger).

Das ist aber ein absoluter Ausnahmefall, normalerweise ziehen die Frauen hier zu ihren Männern auf den Hof.

LG
Danny
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: fanni am 01.11.06, 10:39
Ich hatte doch noch kurz Zeit die ganze Box zu lesen,



goldene Regeln gibt es nicht! Jeder lässt sich irgendwie ein, wenn er heiratet. Meine Schwester hat z.B. in einen kleinen Handwerksbetrieb geheiratet. Sie hat 2 Kinder und geht halbtags arbeiten. Am Wochenende und abends machen sie gmeinsam die Buchführung. Hier ist es genauso wie bei uns wer nicht bereit ist "Mein" und "Dein" ein Stück weit zurückzustecken und auf "Uns" zu gehen, wird es schwer haben ob Landwirtschaft oder nicht.

Fanni
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Alice am 01.11.06, 12:20
Hallo BTlerinnen und BTler,

ich möchte auch noch ganz deutlich sagen, dass es manche Höfe einfach nicht hergeben, dass Schwiegereltern und die Junge Generation genug Arbeit und Brot hat!!! Dazu kommt die räumliche Nähe zu den SE, die sich meist einmischen und viele Jungbauern, die ich kenne, haben sich kein bisschen von Mami emanzipiert und erwarten von der neuen Frau am Hof, dass alles genauso läuft, wie bei Mami und das passt in die modernen Rollenvorstellungen der Frau häufig nicht!

Ich sage nur "prüfe wer sich ewig bindet, ob sich nicht was besseres findet", gerade, wenn noch nicht wirklich entschieden ist, wer macht den Hof weiter, wer bezahlt wo wem Miete, Wohnung, sind die Geschwister ausbezahlt oder wird der neue Stall nun auch gebaut....

Also hingucken, denn öfters ist zwar alles auf dem Papier geregelt, aber Sohnemann traut sich nie etwas zu sagen, weder wenn ihn was stört, noch wenn sich SM und seine Freundin zoffen...

Viele Grüße,

Alice
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Trudi am 01.11.06, 12:50
 Hallo,

 Ja,wenn man es nur vorher wüsste,aber meistens weiss man es schon,aber man will es nicht wissen.
 
 Traurig ist es,wenn eine junge Frau auf den Hof konnt,und man nichts anderes kann, als ihr das
 Leben schwer macht.

 Warum eigentlich melden sich so wenig Schwiegermütter im BT.

 Trudi
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: ChristineN am 01.11.06, 14:22
Nicole,

hier glaube ich, ist es wieder was anderes, wenn ein Elternteil nach dem Tod des Partners zu den Kindern zieht.
Würde das nicht (fast) jeder machen, egal ob es sich um ein Elternteil oder Schwiegerelternteil handelt?
Wenn jedoch die junge Frau auf einen Hof kommt, auf dem SE bereits regieren und auch das Zepter weiterhin alleine in der Hand halten wollen, wird es in der Regel wirklich schwer für sie, dort Fuß zu fassen.
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: passivM am 01.11.06, 15:18
Ich sehe das so wie Christine. (Zepter.)

"Nur" woanders wohnen, ist keine wirklich gute Lösung. Das ging bei uns für eine kurze Zeit gut. Dann kamen Rießenprobleme, weil der "Bauer" nicht auf dem Hof und weil der SV plötzlich so krank war, dass er 6 Mon. später starb. Er hat es mehr oder weniger erzwungen, dass wir wieder auf den Hof zogen. Aber wir haben uns den ehem. Schweinestall als Haus ausgebaut (Eigent. ist SM - aber das war uns in dem Moment egal. Ich wollte auf keinen Fall wieder in einem Haus mit ihr leben.)

Das "Zepter" muss übergeben / die Verhältnisse geklärt sein. Aber das sieht so mancher künftige Altenteiler halt nicht als ein so großes Problem an, weil er sich im Grunde verdrängt fühlt.  Dabei waren alle SMs auch mal ST - oder Schwiegersöhne. Die hatten die gleichen Probleme, bis sie dann endlich nach vieeeelen Jahren mal ihr eigener Herr waren, und da war der eigene Sohn dann auch schon so weit, dass er den Hof eigenlich übernehmen müsste.  :-\ 

Aus unserem Bekanntenkreis weiß ich, dass ER den Hof nur deswegen überschrieben bekam, weil er irgendwann vom Hof weg ist, und in der Beratung gearbeitet hat. Der ist jetzt sein eigner Herr. ...und da klappt es.

lieben Gruß
Anna

Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: ChristineN am 01.11.06, 16:16
Hallo Michi,

da stellen sich mir zwei Fragen: wie weit sollen die Altenteiler wegziehen und was genau meinst zu in diesem Fall mit "das Zepter abgeben"?
Bei uns z. Bsp. war das so: Wir bauten ein Haus direkt beim Hof, SE wohn(t)en im Dorf. Zudem überschrieb SV meinem Mann den Hof einen Tag vor unserer Hochzeit. Somit wohnen SE woanders und haben das Zepter aus der Hand gegeben. Aber rausgehalten haben sie sich bis zu SVs Tod vor 3 Jahren nie!
Ist also alles relativ....

Gibt es eigentlich eingefleischte Bauern, die einen Betrieb überschreiben und einfach so weit weg ziehen?  ::) Hab ich noch nie gehört.
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: amazone am 01.11.06, 16:35
wo hat es denn schon mal geklappt, das die altenteiler das zepter abgegeben haben und vom hof weggzogen sind? da fällt mir so spontan nämlich kein hof ein ...

bei fischkopp! du kennst ihn.....  ;)
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: brit am 01.11.06, 22:31
ich kenn nen betrieb, wo die eltern ne kleine pacht aufnahmen, und den jungen
das zepter übergaben..
hat auch vor-und nachteile..
wenn ich aber hier so gucke...mal ehrlich viele gehn nem nebenerwerb nach, und wer guckt dass es zuhause rundläuft??..da müsst sich manch einer schön reinhängen, müsst er das allein schaffen....

wir selber gehören zu denen , die weggezogen sind, wegen zu unklarer verhältnisse..(das ist aber ne laaange geschichte)
wir haben immer lw gemacht aber nie lw gewohnt..was halt eher teuer ist..und paar logistische probleme bringt...in der abkalbezeit zum beispiel.. oder die ganze kinderbetreuung..da mussten wir immer selber gucken..oder wer anstellen (was auch teuer ist)..
ist manchmal echt streng, dafür haben wir mehr entscheidungs-undüberhaupt-freiraum :)..da kannste machen was de willst..(auslöffeln musst aber auch selber ;D )
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Sonnenblume2 am 02.11.06, 10:30
Also hier die Sicht einer ST, die (fast) keine Ahnung hatte was LW heißt.
Man lernt sich kennen; man ist verliebt; der neue Freund nimmt sich Zeit; die „neue“ Familie ist super nett; ….
Dann versucht man auch nett und zuvorkommend zu sein und hilft mit. Arbeitet und Hilft um bei SE einen netten Eindruck zu hinterlassen. (Steht am Wochenende mit auf zur Stallarbeit, Räumt nach der Arbeit die Küche von SM zusammen; wenn Freund noch mit anderen Arbeiten beschäftigt ist, hilft man bei der Stallarbeit; Räumt Dinge weg die am Hof stehen geblieben sind,….)
Von der eigenen Familie habe ich immer ins Gewissen geredet bekommen, dass ich mithelfen soll und bloß kein Wort dagegensprechen soll. (wollten halt auch, dass ihre Tochter eine nette, brave und fleißige ist)
Man macht die Arbeiten so wie es einem gezeigt wird.
Und still und heimlich ist es plötzlich normal.

Hilft man plötzlich nicht mehr ganz so viel oder macht gewisse Dinge nicht mehr so wie man sie am Beginn gemacht hat, dann ist man plötzlich die, die nichts zu sagen hat und doch arbeiten darf.
Man Schluckt und sagt Nichts, damit der Familienfrieden nicht zerstört wird.
Schön langsam wird es immer mehr was einem stört, was man nicht mehr so haben will,…. dann ist es meist zu spät. Wenn man was sagt, dann spinnt derjenige auf einem („war schon immer so“, „hat dich zuvor ja auch nicht gestört“ (gestört schon, aber gesagt habe ich zuvor noch nie was), „wir (SE) arbeiten eh nur für euch“…).
Weiters kommt hinzu, dass man sich nichts zu sagen traut, weil man Angst hat, dass einem die SE nicht mehr helfen wollen. (wenn man in Urlaub fahren will, dass sie nein sagen; weil man hofft, wenn man mal Kinder hat, dass sie auf diese dann nicht aufpassen wollen usw…)

Das ganze ist aber nicht in einer Woche oder einem Monat absehbar, sondern dass sind Monate bzw. Jahre bis man das abschätzten kann.
Weiters kommt hinzu, dass ich ganztags arbeiten gehe und somit man lange nicht wirklich realisiert, wie viel Arbeit eine LW abgibt.
Und in diesem Zeitraum wächst die Liebe zum Partner.
Ich liebe meinen Freund und er auch mich und ich sehe keinen Grund, warum ich ihn verlassen soll, nur weil er Landwirt ist und ich vielleicht nicht die geborene Bäuerin dazu bin.
Ich helfe mit und dann nehme ich mir auch das Recht heraus, dass dies oder jenes nicht mehr so ist wie immer (sprich Schwager und Schwägerin, die nicht mehr hier zuhause sind und auch nicht mehr so zutun brauchen, als ob sie es noch immer währen) .. gab deswegen wieder kürzlich Zoff und SM spinnt wieder mal auf mich … aber so wie es bisher die letzen 5 Jahre war, kann es nicht mehr bleiben.

Und das Thema mit „Zepter aus der Hand geben“.
Der Hof kann übergeben werden, aber das Zepter wird deswegen noch lange nicht aus der Hand gegeben. Wenn man eine LW als Familienbetrieb führt und die SE nicht entbehrlich sind, dann haben diese immer noch eine oder 2 Hände am Zepter.
Ich bin ja froh, dass SE am Hof sind, dass sie noch fleißig mitarbeiten, dann sollen sie auch ein Mitspracherecht haben – sehe ich total ein, aber auch ich, die „nur“ Mithilft will eine Hand am Zepter haben und ein Mitspracherecht.



Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: ChristineN am 02.11.06, 11:21
Sonnenblume,

dem ist nichts hinzu zu fügen.
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: freilandrose am 02.11.06, 11:40
Ich selbst bin in der Landwirtschaft gross geworden, die mein Bruder dann übernommen hat.
Habe auch geholfen. Zwar nicht morgens, weil ich ja in die Schule musste und später in die Lehre. Aber abends beim Ausmisten der Kühe.
Sonntags musste ich beim Heu rechen helfen. Und bei der Getreideernte stand ich oft auf dem Absackstand vom Massey-Harris-Mähdrescher.
Meine Mutter sagte oft zu mir....heirate nie einen Bauern..hmmmm.....Worte, die ich nie vergessen werde.
Und ich habe einen Mann geheiratet, der zuerst Nebenerwerbslandwirt war (weil er arbeiten ging) und dann, als er 50 wurde, abgefunden wurde und die Nebenerwerbslandwirtschaft zur Vollerwerbslandwirtschaft ausgebaut hat, dazu noch ein Lohnunternehmen existiert.

Hatte gottseidank nie das Vergnügen, dass SE oder E auf dem Hof wohnten. SE halfen etwas mit, bzw. SV. Aber alle Elternteile starben kurz hintereinander weg.

Nun bin ich alleine hier, alle 3 Kiddies erwachsen und aus dem Haus. Mein Mann ist viel unterwegs, weil noch ein Hof in Sachsen da ist, bzw. weil er Ware ausliefert. Manchmal ist es sehr viel Arbeit, was da anfällt.
Wir hatten ganz früher mal Mastschweine. Aber da diese Montagfrüh immer angeliefert werden mussten, mein Mann aber zur Arbeit musste, hörten wir mit diesem Betriebszweig auf.
Nun, Arbeit wird immer mehr, Bürokratie wird immer mehr. Man kommt kaum mehr rum. Muss zusehen, dass die nötige Kohle zusammenkommt, die man braucht, weil alles teurer wird. Euro nun gleich DM.

Ich beneide keine Frau, die auf einen Hof einheiratet. Ich habe nicht eingeheiratet. Wir haben damals zusammen alles aufgebaut. Aber es ist schwierig und wird immer schwieriger.
Mädels, überlegt es Euch, was Ihr Euch da aufbürdet. Liebe vergeht, HA besteht.
Die Liebe zum Mann und umgehrt ist das Allerwichtigste. Auch dass man zusammenhält. Wenn das nicht gegeben ist, hat es in der LW keinen Sinn.
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: ChristineN am 02.11.06, 12:29
Hallo Nic,

verstehe. Da hast du natürlich widerum recht.  ;)
Mir ging´s übrigens genauso wie deiner Freundin. Das sind die Dinge, die für Landwirts-Familien teilweise absolut normal sind. Da wird einfach drüber weg gegangen. Und die Frau hat sich zu fügen wie schon die SM oder Mutter oder deren Mutter .......
Was bin ich froh, daß ich einen Mann erwischt habe, der die Situation seiner Mutter voll mitgekriegt hat und alles anders machen will, denn er sagt: was ist denn schon ein Hof und Bauer ohne die dazu gehörende Ehefrau?
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: mary am 02.11.06, 17:00
Hallo Michi,
hast du einen Hof oder wie bist du mit der Landwirtschaft verbunden, weil du so negativ in diese Richtung klingst?
Meine Schwester ist Bäuerin, ich ebenfalls, meine Freundinnen haben in Handwerks- oder Gewerbebetriebe eingeheiratet, andere sind nebenher berufstätig, überall gibts Vor - und Nachteile, Sonne und Schatten.
An dem Platz, an dem frau/mann steht sein Bestes tun und nicht ständig zu den anderen zu schielen, ist nach meinem Gefühl die bessere Lösung.
Herzl. Grüsse
maria

Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: fanni am 02.11.06, 17:34
Kann man sich heute überhaupt noch auf einen Altenteiler Vertrag einlassen? Oder ist es wirklich keine schlechte Idee festzuschreiben, das die raus müssen und kein Mitspracherecht mehr haben? Das wird fast schon etwas Offtopic. Aber ist es bei euch schon mal vorgekommen, das erwartet wurde, das zum Beispiel die ST die Pflege der Altenteiler übernimmt? Was zunehmend ja auch ein wichtiger Aspekt wird? Anderswo hatten wir ja auch schon, wo die junge Dame bei Einzug auch finanziellen Pflichten unterworfen werden sollte. Ich denke wenn sowas auf einen zukommt, muss man auch mehr als genau überlegen ...

Hallo Michi,

Dein Satz mit der Pflege hat mich angesprochen. Wo wird denn nicht erwartet, dass die ST diesen Teil ganz selbstverständlich und selbstlos übernimmt?

Gut ich mach es auch, aber nicht gerne, es ist eine große Belastung, weil eben keine große Liebe dahintersteckt, aber ich habe da so ein Pflichtgefühl, denn ich hab da ja auch eingewiilligt und irgendwie kriegen wir es schon hin. Es geht, weil mein Mann und ich eine gute Partnerschaft leben. Sobald es ging mit den Kindern hat er auch "meinen" Teil der Arbeit übernommen, wenn ich mal fortwollte oder jetzt, wenn ich jobben gehe. Er kann supergut aufwärmen und räumt auch auf. Ich brauch also nicht meine Schwiegermutter zu fragen und das ist gut so. Nur mit der Pflege ist das so eine Sache, wo keine Liebe gesät wird, kann sie auch keine erwarten. (Auch mein Mann bekommt keine Liebe von ihr.....) Ich frage mich dann manchmal doch auch: Wissen die Schwiegereltern, worauf sie sich einlassen (sollten). Meine SM hat kürzlich einmal zu meiner Lieblingsschwägerin (und das ist sie wirklich!! :-*)gesagt: "Ich wundere mich ja, dass "Sie" (gemeint bin ich, Fanni, Namen hab ich manchmal auch keinen) so gut zu mir ist" Worauf meine Schwägerin sagte: "Und hast du ihr  (also mir) das schon mal gesagt?"  Darauf SM: "Nein, das tue ich nie!"

Eigentlich Schade -oder ???


Kurzer persönlicher Nachsatz noch zu Pflege:

Vor 5 Jahren lag ich mit einer mißglückten OP nach einer Eileiterschwangerschaft wochenlang zwischen Himmel und Erde. einziger Kommentar der Schwiegermutter: "Ja, das bringt das Eheleben halt so mit sich"  , Verziehen zwar, aber nicht vergessen, könnte doch auch manchmal sagen: tja, das bringt das Altwerden so mit sich!!!


Beide Teile, also Jung und Alt sollten sich doch beizeiten überlegen, wie sie in bestimmten Situationen behandelt werden möchten. Ich möchte nicht so behandelt werden, deshalb versuche ich auch den Kreis zu durchbrechen, manchmal gelingt es eben besser und manchmal nicht. Aber wie hat schon Sonnenblume vorher geschrieben. Einiges wird einem erst mit den Jahren klar - das ist halt so und hat auch mit der LW nichts zu tun, wenns ganz schlimm kommt, hilft mir immer folgende Geschichte:


Gebrüder Grimm
Der alte Großvater und sein Enkel

Es war einmal ein steinalter Mann, dem waren die Augen trüb geworden, die Ohren taub, und die Knie zitterten ihm. Wenn er nun bei Tische saß und den Löffel kaum halten konnte, schüttete er Suppe auf das Tischtuch, und es floß ihm auch etwas wieder aus dem Mund. Sein Sohn und dessen Frau ekelten sich davor, und deswegen mußte sich der alte Großvater endlich hinter den Ofen in die Ecke setzen, und sie gaben ihm sein Essen in ein irdenes Schüsselchen und noch dazu nicht einmal satt; da sah er betrübt nach dem Tisch und die Augen wurden ihm naß. Einmal auch konnten seine zittrigen Hände das Schüsselchen nicht festhalten, es fiel zur Erde und zerbrach. Die junge Frau schalt, er sagte nichts und seufzte nur. Da kaufte sie ihm ein hölzernes Schüsselchen für ein paar Heller, daraus mußte er nun essen. Wie sie da so sitzen, so trägt der kleine Enkel von vier Jahren auf der Erde kleine Brettlein zusammen. "Was machst du da ?" fragte der Vater. "Ich mache ein Tröglein", antwortete das Kind, "daraus sollen Vater und Mutter essen, wenn ich groß bin." Da sahen sich Mann und Frau eine Weile an Fingen endlich an zu weinen, holten alsofort den alten Großvater an den Tisch und ließen ihn von nun an immer mitessen, sagten auch nichts, wenn er ein wenig verschüttete.
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Gitta am 07.11.06, 08:43
wie ich hier so raus lese ist es für manche frau wichtig, dass die rechtlichen und finanzellen dinge möglichst von anfang an geregelt sind, z.b übergabeverträge.

nu zu meinen erfahrungen:

in dem jahr als wir heirateten wurde übergeben. der vertrag war mir auch besonders wichtig. im nachhinein mußte ich feststellen, dass der vertrag nicht mal das papier, auf dem er steht es wert ist.

es sind zwei grundlegende dinge was geschrieben wurde und was oder wie auf dem hof gelebt wird.

als dann auf unsere hochzeit eine tante meines göga zur schwiegermutter sagt, nun ändere sich einiges, da hörte ich wie sie antwortete, was solle sich den ändernt, es bleibt alles so wie es ist. damals klingelten bei mir die alarmglocken.

nun ist dies ein paar jahre schon her und in sachen landwirtschaft hat sich wirklich nichts geändert. die schwiegereltern arbeiten von früh bis spät und hätten gerne, dass sie sich um das ein oder andere nicht kümmern müßten, aber "es ändert sich ja nichts".

mein göga und ich sind in der arbeit und nicht greifbar.

es wurde nicht gewollt, dass ich mich miteinbinden kann oder soll in die arbeit, also laß ich es.

privat bzw wohnliche sind wir auch bald getrennt, jeder hat ein eigenes haus und schwiegereltern müßen da auch alleine zu recht kommen.

dadurch, daß wir beide eine arbeitsstelle haben, sind wir nicht abhängig vom einkommen der lw und tun uns in sachen abhängigkeit etwas leichter, da wir unabängig sind.

tja meine erfahrungen hab ich schon ganz zu anfang der box geschrieben.
anfangs abwarten und schauen und dann deine rolle so ausloten, dass es für mich und meinen partner paßt.
muß ehrlich zugeben, die rolle der schwiegereltern ist mir weitaus weniger wichtig, als die unsere.
wir müßen noch 30 oder 40 jahre zusammen leben und wirtschaften.

wie so manche vor mir schon schrieben, egal welcher betreib, welcher familie, wichtig für die junge frau ist ein gutes selbstwertgefühl, ein gesundes rückgrat und manchmal ein dickes fell.

gitta
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Maja am 07.11.06, 09:04
Was mir in Gitta?S Bericht fehlt sind Kinder und Liebe. Ansonsten hört es sich teils ganz gut an
Junge Frau--dickes Fell,gesundes Rückgrat und Selbstwertgefühl. Aber zur Vollkommenheit fehlt da etwas........
Liegt etwas irgendwo...verloren...vergessen...noch nicht erkannt oder gefunden..??
Was ist es  das mir dieses Gefühl gibt
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Gitta am 07.11.06, 09:45
hallo maja,

ich hab in meinem beitrag nur diese eine seite angesprochen, weil ich sonst von hinz zu kunz käme.

als zweites lese ich bei den vorausgehenden beiträgen die wichtigkeit der rechtlichen seite heraus und darum bin ich nur auf dieses thema eingegangen.

für mich oder für uns ist die L I E B E zueinander bestimmt auch (ich betone auch) wichtig.

sonst hätten wir uns nicht für einander entschieden und ich hätte nicht mein vorheriges leben aufgegeben um mit ihm gemeinsam ein neues anzufangen.

mein göga liebt mich und ich liebe ihn, das steht ausser Frage. :D

zum Thema Kinder folgende Anmerkung:

wir wünschen uns kinder; leider sind die umstände in denen wir noch leben nicht die, in der ich kinder aufziehen möchte.

das umfeld für eine junge familie ist meines erachtens auch wichtig, nicht nur der wunsch  und die biologische uhr.

als jahrelange dorfhelferin bekam ich oft den eindruck, wenn in der kindererziehung zuviel mitreden oder vieles einfach nicht paßt (Geldnot, Raumnot, inkompetenz, unfähgikeit sich durchzusetzen, gesprächslosigkeit, hohe Arbeitsbelastung, Zeitnot Lieblosigkeit  etc.etc ). sich dieses auf die Kinder auswirkt.

Bei der JHV 2006 jetzt wurde in einem Vortrag vermittelt, wie einfühlsreich die Wurzeln, also die Herkunftsfamilie, eines Partners auf die Beziehung sind.

und gerade diese Wurzeln geb ich meinem Kind und dazu sind Liebe und auch das (wenn möglich) richtige Umfeld wichtig.

Gitta :)

Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: amazone am 07.11.06, 14:04
boah gitta,
dein letzter beitrag ist super geschrieben ( aber auch der davor!).
hat mich mächtig nachdenklich gemacht.
danke !
zum thema möchte ich mich nicht äussern, die wunden sind einfach zu groß,
auch wenn ich dort nicht mehr bin  :-\
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Mathilde am 07.11.06, 14:28
Hallo,

ich bin grad so ein "Sandwich" und mache mir schon so meine Gedanken zu dem was ich hier gelesen habe. Einerseits ST und andererseits schon wieder an Hofübergabe denken  :o
Was mir spontan so auffällt: Warum schaffen es manche ST den "Mund zu halten, zu schlucken, und nichts zu sagen" und das sind dann in der Regel die gleichen die nachher als SM auch wieder "............."
Bis jetzt ist das bei uns noch nicht so brisant weil a) noch nicht übergeben wird und b) Sohn auch noch niemanden in Betracht hat.
Reinziehen muss zu mir gar niemand aber man kann auch nicht erwarten dass ich auch noch ein Wohnhaus hinstelle das können die Jungen dann schon selbst machen  ::) Wir könnten auch wegziehen aber wenn man sich das mal genau überlegt dann könnte man das auch als GBR führen eine Zeitlang und Beide Parteien könnten Ihre Vorteile haben wie absolut freie WE oder 14 Tage Urlaub am Stück .......es muss einfach auch Zwischenmenschlich funktionieren und warum funktionierts bei den Einen und bei den Anderen nicht  ::)

LG Mathilde
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Maja am 07.11.06, 14:48
Gitta zu den Wurzeln zählen dann aber auch die Großeltern und wenn dann das Miteinander nicht stimmt ,fehlt doch auch was an Wurzeln. Ja  es ist gut wenn man alles nach Plan hinkriegt und wie du ja schreibst ,dass du als ehemalige Dorfhelferin viel erlebt hast und sicherlich auch ein Stück weit mitgetragen und aufgefangen hast, was nicht so nach Plan gelaufen ist.
Ich kann deine Einstellung schon verstehen .
Aber meine Meinung ist schon so dass es von beiden Seiten kommen muss. Wenn es stimmen soll im MIteinander.

MAthilde bei mir ist es nicht so wie du schreibst" Schlucken und nichts sagen".
Ich habe als junge Frau schon meine Meinung gesagt und auch viel geschluckt. Jetzt kommt die Situation schon wieder auf mich zu nur eben mit den Nachfolgern. Jetzt allerdings sehe ich manches das ich in jungen JAhren als schlimm empfunden habe nicht mehr als so wichtig und sage nichts. Weil es einfach sich zeigt dass sich manches auch von alleine regelt.
Vieles lässt sich im Gespräch klären. Aber als wichtig sehe ich doch dass die grundsätzlichen Besitzverhältnisse und Tätigkeitsfelder genau abgesteckt sind. So kann es sich auch gut ergeben dass Alt und JUng zusammen leben.
Wenn das zu Beginn gelingt ist es gut.
Ein altes Sprichwort sagt:" Beim ersten LAib Brot muss man es richten"
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Sonnenblume2 am 07.11.06, 15:37
Was mir spontan so auffällt: Warum schaffen es manche ST den "Mund zu halten, zu schlucken, und nichts zu sagen" und das sind dann in der Regel die gleichen die nachher als SM auch wieder "............."

hallo Mathilde,
ich habe auch am Anfang (oder auch länger) nichts gesagt oder immer alles getan, was mir gesagt und angeschafft wurde. Immer meinen Frust geschluckt und nichts gesagt, wenn mir etwas nicht gepasst hat. Mit der Zeit "geht das Heferl über" und man sagt dann die EIGENE Meinung und was ist, bei der ganzen Schwiegerfamilie (bei fast der ganzen) bin ich die "Unerträgliche, Gierige, Unzufriedene, usw...". Die (also ich), der nichts gehört aber zu arbeiten hat , sagt wie es nicht mehr zu sein hat oder was weichende Erben (bereits lange gewichen) nicht mehr tun sollen.  :o :o :o  .... wie kann sie sich (also ich) das blos erlauben

Ich akzeptiere teilweise die Meinung, Einstellungen und Arbeitspraktiken von SM und SV, da sie ja auch mitarbeiten und am Hof leben, ABER ich LEBE NUN auch hier und ARBEITE auch mit und somit halte ich nicht mehr immer meinen Mund und schlucke auch nicht mehr alles ...
... das ganze geht aber nicht von heute auf morgen, das entwickelt sich mit der Zeit und auch die anderen müssen es halt auch mal kapieren, dass sie a) nicht mehr hier zuhause sind b) und eine andere Frau (also ich) eingezogen ist und hier event. mit eigener Familie leben will.
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: regi am 07.11.06, 17:29
Als ich hierher kam, war es SM wichtig, dass wir unsere Habseligkeiten trennen: im Keller ist dies dein Vorratsschrank, dies meiner; im Nassraum hast du da Platz, ich da; diese Rabatte besorgst du, die andere ich usw. - natürlcih hat sie mir nicht Platz zugewiesen, sondern wir haben das zusammen diskutiert.
Ich fand das etwas übertrieben: man stellt doch die Stiefel hin, wo Platz ist, man erkennt das das eigene schon

Aber im Nachhinein find ich das genial: Man gibt einander Patz und Raum und muss dann nicht immer fragen oder mitreden.

Frauen, die auf den Hof kommen, lassen sich auf ein Gemeinschaftswerk ein, aber sie haben Anspruch auf ihre Privatsphäre und ihren Platz - räumlich wie seelisch.

Was die weichenden Erben betrifft: vielleicht liegts auch an den Eltern, den Jungen mal zu sagen, dass sich die Lage auf dem Betrieb geändert hat.
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Susanna am 07.11.06, 21:17
Als ich auf den Hof kam, hatte ich nicht das Gefühl, kein gleichwertiges Mitglied der Familie und des Betriebes zu sein. Im Gegenteil, ich habe einfach nicht soweit gedacht (war ich zu naiv?), dass es anders sein könnte und immer nur gut gesehen.
Und das war es dann auch (bis auf ein paar Ausnahmen). Bei uns war aber die Hofnachfolge schon super-sauber geregelt, so dass ich auch nicht nur einen Gedanken daran verschwenden musste!

Letzthin überraschte mich mein Mann nach 20 Jahren Ehe mit einem Ehevertrag, das ist dann die nächste saubere Regelung  :).
Momentan wird der Vertrag vom Notar nach unseren Wünschen ausgearbeitet und wird wohl noch in diesem Monat unterzeichnet werden.

Zum Thema. Ich wusste nicht, worauf ich mich einließ, als ich auf den Hof kam. Ich war erstens schwer verliebt (etwas umnebelt vor lauter Liebe, zugegebenermaßen) und zweitens woher soll frau als Nichtbäuerin wissen, wie das Leben auf dem Hof ist!?
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Maja am 08.11.06, 10:13
regi dein Beitrag freut mich weil es zeigt wie gut es laufen kann. Hut ab vor deiner SM.

Ja die Ältere Generation, die meist auch schon den Kampf hatte ,hat es in der Hand dieses " Machtgehabe" zu durchbrechen und kann den weichenden Erben  sagen wie`S lang geht und dass sie sich nicht mehr einzumischen haben in den Hofalltag und Betriebsablauf.

JA Sonnenblume du must noch kämpfen und deinen PLatz erstreiten,dabei wäre es so viel schöner und du könntest deine Kraft ganz woanders verbrauchen als bei dem Kleinkram jeden Tag.Wünsche Dir dass auch bei deinen Leuten mal die Einsicht kommt, dass es besser ist zusammen zu arbeiten als die junge NAchfolgerin zu bekriegen.
Wenn dein MAnn zu dir hält ist es ja gut,vielleicht sollte er mal seinen Geschwistern gegenüber deine Position stärken.
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Raute am 24.09.07, 12:25
Hm das ist ja interressant. Ich als nicht aus der landwirtschaft stammende habe einen Landwirt geheiratet.
Ich habe lange in der Stadt gearbietet, bin aber auf dem Land gross geworden.
Hatte mir das Landleben sehr idyllisch vorgestellt und auch gemütlich, das man eben zusammen hält.
Fakt war aber das mir meine Schwiegereltern Hausverbot erteilt haben, sie sich mit aller Gewlt gegen mich gestellt haben. Einzelheiten erspare ich euch jetzt.Kann heute noch machen was ich will, es ist immer verkehrt.

Lange war ich mir sicher, das meine Liebe zu meinem Mann das Wichtigste ist, das wir beide das durch stehen.
Als der Stress aber grösser wurde ( Kinder und Stallbau) mein Mann auch gereizter und die ersten Streitigkeiten kamen, wir auch nicht mehr die Zeit für einander hatten, merkte ich plötlich wie alleine ich eigentlich bin, wie hoffnungslos eingemauert in diesen Betrieb.
Nicht falsch verstehen, ich liebe mein Arbeit und meinen Mann, hasse aber die Zeitrechnung über den Tag.

Das man nicht mal ein Wochenende weg fahren kann, nicht mal sagen kann, dieser Abend gehört uns, weil da die Kinder, die nachbarn oder schwiegereltern sind.
Es ist eben nicht leicht und idyllisch schon gar nicht, das sind meine Erfahrungen.

Gruss Raute
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: reserl am 24.09.07, 13:20

Ich hab vor kurzem in einem anderen Forum eine Diskussion mitverfolgt, die ich euch
 hier  (http://www.babyzimmer.de/forum/script/beitrag.php?beitrag_uid=822314&forumsid=1&beitrag_count=1) mal verlinke.

Vielleicht hat jemand mal Zeit und Lust dort zu lesen und dann ersetzt mal den gefrusteten Ehemann mit einer Frau, die auf einen landwirtschaftlichen Betrieb einheiratet....


Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: maggie am 24.09.07, 13:29
hallo raute,

wie steht denn dein mann zu dir - nach dem verbot der se ?

habt ihr wenigstens eine eigene - abschliessbare - wohnung -
dann - lasst doch an einem abend in der woche - nachbarn nachbarn sein und se ebenfalls - kümmert euch um euch - die kinder sind ja noch klein - bringt sie zusammen ins bett und geniesst den abend zu 2 -
ich weiss - leicht gesagt -
aber versuch es mal...
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Raute am 24.09.07, 15:11
hallo maggi,

hm mein Man steht schon zu mir, so ist das nicht, er ist halt abends auch von seinem langen Tag k.o
Sicherlich können wir uns den einen oder anderen Abend mal nehmen, aber irgendetwas oder wer bleibt dann wieder hinten dran :(

Wie soll ich sagen, wir sind jetzt 10 Jahre verheiratet und haben aus einem kleinen Bauernhof einen stattlichen
Betrieb gemacht, das hat uns beiden viel Kraft und Energie gekostet.
Mein Mann läd seine Akuss eben wieder auf, in dem er im Internet im Landforum chattet.

Ich war lange Zeit traurig darüber, weil ich aber auch nicht wusste, das es Euch hier gibt :)

Jetzt kommt ja dann die stade Zeit und dann können wir uns wieder auf das wesentlichen besinnen.

liebe Grüsse,
Raute
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: hika am 27.09.07, 20:42
ja, worauf lassen sie sich ein...?

Raute, mir ging es ähnlich wie Dir, bin auch auf dem Land aufgewachsen, hab dann in der Stadt gelebt und bin jetzt wieder auf dem Land und hatte es mir sehr idyllisch vorgestellt.

An ganz schlechten Tagen frag ich mich, ob ich mich drauf eingelassen hätte, wenn ich "das alles" vorher gewusst hätte...
Mein Tipp wäre zunächst mal sich gnadenlos klar zu machen: Man (also frau) muss trifft mit der Einheirat eine Entscheidung was das eigene "Berufsleben" angeht. Es gibt sicher einige, die nebenbei arbeiten. aber wenn es ein wachsender Betrieb sein soll, dann kann es eben höchsten genau das sein: eine "neben"tätigkeit. Wenn man was reißen will zusammen, dann gibt es eigentlich nur ganz oder gar nicht - oder wie sehr Ihr das?

Auch kann es sein, dass man für den Beruf der Bäuerinerstmal nicht qualifiziert ist (weil man nicht aus der Landwirtschaft kommt). Für mich ist es jedenfalls manchmal ganz schön hart, nach erfolgreichem Studium und einigen Jahren Beruf hier auf dem Hof als Lehrling wieder anzufangen... ich sach nur: rückwärts fahren mit Hänger... sowas kratzt ziemlich am ego!

und für alle, die aus der Stadt aufs land kommen: um im ländlichen Umfeld zu bestehen, schmeißt erstmal Eure städtischen Werte über den Haufen - hier ist nicht wichtig, dass man die hippsten Bands und Bars kennt, weißt, wer Fatih Akin ist, die Buddenbrook-Genealogie aufsagen kann und ähnlicher Schnickschnack. Das ist zwar nicht unbedingt rufschädigend (nur manchmal), aber wichtiger sind die tollsten torten, die besten schnäppchen - und, dass man rückwärts mit hänger bulldog fahren kann!  :D  :D  :D (freu...)

Es gab übrigens mal in Herrsching bei der Bildungsstätte des Bauernverbandes ein einschlägiges Seminar. Im aktuellen Seminarprogramm ist keines mehr drin, aber vielleicht gibt es das bei anderen Bildungseinrichtungen auch.

Und, was ich auf jeden Fall empfehlen würde: Mal ein Schwätzchen halten mit jemandem von einer landwirtschaftlichen Familienberatung! Die freuen sich sicher auch, wenn mal jemand mit ihnen spricht, BEVOR die probleme das kochen anfangen! Und die haben ein gutes Gespür, worauf es ankommt.

So und jetzt verzupf ich mich mal in ein Schwieger-Forum und wein mich da aus... ;-)

@Raute: Es kann aber manchmal wirklich verdammt idyllisch sein, findest Du nicht auch? Falls nicht, empfehle ich als Erste-Hilfe-Maßnahme verklärende Landwirtschafts- und Landleben-GEschichten (Anne of Green Gables, die Krimis von Rita Mae Brown und der absolute Soforthilfe-Knaller: Betty McDonald - Das Ei und ich). Mir hilft das...

Schönen Abend Euch!
Heike
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Alice am 28.09.07, 22:15
Guten Abend,

ich möchte nur schnell sagen, dass ich Hikas Antwort zu 100 % unterschreibe!

Man macht sich so als frisch verliebte Frau zu wenig Gedanken über die 100% Übernahme des Lebens und des Berufes durch den Hof des Mannes.... Da ist die rosarote Brille im Weg...

Ist mir auch schon so gegangen.... Nur merkt es der eine früher und der andere später... Ich denke es ist mega schwer so jeden Tag zusammen zu arbeiten ohne mal ein wenig Abstand zu haben, sowohl von der Person, als auch von der Arbeit... Ein wenig Distanz hilft ganz oft...

Und ich persönlich finde es auch sehr schwer von jemanden zu lernen, dem man emotional sehr verbunden ist und auch sich selber schwer tut, weil man denkt (evt. ist es auch Realität) nachher erzählt der wieder am Esstisch, dass ich das gefragt habe und wie blöd ich doch bin.... Bei einem externen/ Dritten als Lehrer tut man sich oft leichter... Ein Bekannter von mir erzählte mir erst kürzlich, dass er seinem Neffen einwandfrei das Skifahren beibringen konnte, aber bei seinen beiden Buben beisst er auf Granit...

Grüße
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Maja am 01.10.07, 22:23
JA das gibt es öfter als man denkt. Von den eigenen Leuten will man nichts annehmen. Aber ich denke das ist nicht nur in der LAndwirtschaft und auf den Höfen so. Das kann man auch finden wenn ein Partner in ein Geschäftshaushalt einheiratet. Wenn man mit einer eigenen Berufsausbildung und einem Beruf in dem man stark ist  auf einen Hof kommt und sich gar nicht auskennt und sich alles sagen und zeigen lassen muss. Das ist nicht einfach, weil man sich selbst vielleicht nicht eingestehen will dass man von sovielem keine Ahnung hat.
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Maja am 16.10.07, 22:27
DAs verstehe ich nicht. Du nimmst ihr doch nichts weg. Von ihren Bereichen schon gar nicht. Meine Güte wenn nur die schlimmen Schwiegermütter nicht wären. Setze sie doch mal vor den Computer und lasse sie lesen was manche über ihre SM `s schreiben. Vielleicht wacht sie dann auf. Kommt mir vor wie pure Eifersucht. Und da Eifersucht eine Leidenschaft ist, die mit Eifer sucht was neue Leiden schafft, müsste sie doch merken dass Sie sich selbst neue Leiden schafft.
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: freilandrose am 17.10.07, 00:01
Grüss Gott,
ich bin die Neue hier. Mal zum Thema "Bauer sucht Frau - und was daraus wurde!", ich kannte meinen "Bauern" schon fast 2 Jahre bevor ich denn Entschluss fasste vor 1 1/2 Jahren  (nach reichlicher Überlegung) zu Ihm zu ziehen unter der Bedingung von 1 Probejahr da ich ja schon eine kleine Tochter hatte musste das ja wirklich sehr sehr gut überlegt werden. Dieses ist seit 1/2 Jahr vorbei und am 15. November werden wir heiraten. Ich habe auf den Hof 300 ha Ackerbau und einer kleinen Milchviehhaltung wieder das Los eines Lehrlings. Ich mache seit 1 Jahr einen BiLa-Kurs also eine Ausbildung des zweiten Bildungsweges und habe dabei schon einige Kurse zur Weiterbildung besucht und kommenden Sommer ist Abschlussprüfung. Mein Schwiegervater und mein Mann sind auf meiner Seite, auch wenn mein Schwiegervater noch eine sehr negative Meinung im Punkto Ackerbau für Frauen hat. Kind, Küche, Garten und Stall das sind seine Plätze für eine Frau. Aber ich arbeite gerne in der Natur bin an Technik intressiert und habe mir hier auch einen Platz an der Seite meines Mannes im Ackerbau erarbeitet. Da wir technisch für einen grösseren Betrieb ausgelegt sind, fahre ich auch die grösseren Maschinen und Traktoren inklusive Anhänger. Wir haben nur ein grosses Problem und das ist leider meine Schwiegermutter die mich mehr hasst als die Pest und mir und meinen Kind nur das schlechteste Will und probiert seit sie weiss das wir heiraten wollen alles aus. Polizei Anzeige angebliche schwere Körperverletztung welche nie stattgefunden hat - Jugenamt usw.
Man braucht hier schon ein dickeres Fell als ich es habe... Aber anders gesagt was einen nicht umbringt  - macht einen nur Härter. In diesem Sinne wünsche ich alllen hier viel Friede und jede menge Kampfgeist. Mit den liebsten Grüssen an alle hier!



ich kann mir nicht helfen, aber das hört sich an wie die pure Eifersucht auf den Mann und den Sohn :-\  Die Mutter ist somit nicht mehr die alleinige Chefin ihres Reiches. Da du ja mit dem SV sehr gut auskommst, ist die Eifersucht von seiten Deiner SM ja vorprogrammiert. Und als Ehefrau nimmst Du ihr ja auch noch den Sohn weg....
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Mirjam am 17.10.07, 08:11
Hallo Caro,

du sprichst da was ganz wichtiges an. Ich hab die Tage das Buch in den Händen gehabt:

 (Wenn Frauen zu sehr lieben...) die heimliche Sucht gebraucht zu werden

und der Umkehrschluss: Was passiert mit Menschen, wie reagieren sie wenn man ihnen das "wegnimmt"?

(die Abhängigkeit von Arbeit/Gebrauchtwerden/im Mittelpunkt stehen = Selbstidentifikation)


Gruß Mirjam

Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: martina am 17.10.07, 09:40
Vielleicht ist die SM auch einfach nur neidisch darauf, dass die Schwiegertochter nun mit Maschinen arbeiten darf und kann und sie durfte das nie, obwohl sie gern gewollt hätte, aber sich nicht getraut hat durchzusetzen, weil sie ja die Ansicht ihres Mannes kannte?

Ich hab mal einen Artikel gelesen, da ging es um die Kriegsfrauen als verlorene Generation.

Die Männer waren alle im Krieg und die Frauen mußten zu Haus die Arbeit machen, ob sie das so wollten oder nicht, sie mußten.
Dann kamen die Männer wieder und nahmen ihre Plätze ein, die Frauen wurden in ihre angestammten Rollen zurück gedrängt.

Sie durften nicht so, wie sie gern gewollte hätten... und irgendwann kommen moderne junge Frauen auf den Hof, die anders aufgewachsen sind, andere Erziehung haben. Und für diese Frauen kommt die traditionelle Lebensweise eben nicht mehr in Frage, sie leben und arbeiten anders, genauso wie die älteren es sich gewünscht haben, aber nicht durften.

Muß ja neidisch machen, oder?

Die Frage an Winniepuh ist, WAS nimmst Du der SM denn konkret weg? Machst Du jetzt Bereiche, die sie früher gemacht hat und fühlt sie sich von Dir verdrängt? Oder ist es eher so, dass ihre Meinung nun nicht mehr so gefragt iist, weil die Männer ihre Arbeiten eher mit Dir besprechen und sie sich in Aus geschoben fühlt?

Geht mir ja schon manchmal so, seit die Neffen ihren Führerschein gemacht haben, bekomme ich kaum noch mit, wo wer was ackert, Göga braucht mich nicht mehr so als Taxi und bespricht viele Dinge gleich mit den Jungs...


Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Raute am 17.10.07, 10:09
ich hab meinen SE gar nichts weg genommen, weder Bereiche noch Arbeit, nur den Sohn, wenn man so will und trotzdem haben sie mich gehasst. Mit meiner SM gehts leichter, aber der SV glaube ich , würde mich am liebsten vom Hof jagen...
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: schnute am 17.10.07, 12:08
Schade, dass immer noch nicht alle SE begreifen, dass es ohne ST gar nicht funktioniert auf dem Hof  ::)

Macht ihnen das mal deutlich klar. Nur Mut.
LG Nicole

Hallo Nicole,

wie kann frau das anstellen? Wie macht man SE, einschließlich Ehemann gerade diesen Punkt deutlich?
Hast du da eine Idee?
Das liegt mir auch schwer auf der Seele.

Liebe Grüße schnute
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Maja am 17.10.07, 14:38
Es ist sehr schwer jemanden zu raten in dieser Situation. Es ist ein ewiges Lernen für beide Seiten nehme ich mal an. Wenn aber eine Seite sich bockig stellt ist es  unsagbar schwer den Anfang zu machen.
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: andrea61 am 17.10.07, 16:26
Hallo raute
es ist nicht so einfach einen rat zu geben wenn man die näheren UMSTÄNDE NICHT KENNT
AUS EIGENER erfahrung kann ich nur sagen das ja eigendlich jeder nur Angst vor dem anderen hat ,weil man fürchtet etwas zu verlieren .eltern Lieben ja ihre kinder nur vergessen sie das diese Kinder irgendwann auch mal erwaschen sind und Ihr eigenes Leben Leben wollen genauso Lieben kinder ihre eltern und möchten ihnen nicht wehtun,aber wenn es um Betriebsexiestensen geht helfen wirklich nur OFFENE Gespräche  Hilfreich ist dan n oft auch ein mittelsmann der zwischen den parteien übersetzt denn es wirkennämlich stark die gefühle
die imUnterbewusstsein gespeichert sind mit dei den gegenseitigen reaktionen ,wenn einem das schon mal Klar gewordenist kann man anderster Reagieren als es die gegenseite Erwartet .Viellfach sind auch unausgesprochene gegenseitige Erwartung  konfliktpunkte über die es sich zu REDEN LOHNT.
Wünschr dir viel Erfolg und nimm deinen ganzen MUT zusammen man kannnur gewinnen ( an Erfahrung dazulernen)
Alles Liebe andrea61
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Margret am 17.10.07, 17:01
... Frauen,  die auf den Hof kommen,  lassen sich darauf ein,

-  dass oft  von Schwiegereltern für sie mitgedacht wird  und sie von ihnen verplant werden,wo sie es gar nicht möchten  ;D

-  dass sie als einzige Nachkommen  der Schwiegereltern  so richtig  "durch" müssen,  wenn die Schwiegereltern sich mit  letzter Macht   
   gegen   das Altwerden  aufbäumen  und sich beim Beweisen dieser Tatsache  maßlos gesundheitlich und nervlich übernehmen.
   Die anderen Kinder sehen das seeeehr großzügig aus der Ferne mit an.

Das klingt alles etwas abstrakt,  aber wir stecken da gerade mitten drin in dieser Art "Spätpubertät" der Schwiegereltern.
Das kostet uns und v.a. mich enorm Nervenkraft.
Es ist so ein Hadern mit der gesundheilichen Verschlechterung ihres Zustandes und  sie reagieren sich ab,  indem sie sich öfters als davor in sehr nervenauftreibender Art in  unsere betrieblichen und privaten  Dinge einmischen - viel mehr als uns lieb ist  und als sie überblicken.
Und das alles in einer sowieso schwierigen bertrieblichen Zeit, wo wir alle Kraft dafür bräuchten.

Margret
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Maja am 17.10.07, 17:42
Margret schick deine Leutchen auf Reisen. Evtl. zu den anderen KIndern.#

Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Margret am 17.10.07, 18:05
Hmmm,  schwierig,  Maja,

erstens sind die anderen seeeeehr im Stress  und  zweitens  müssen SE hier  "den Karren heben" (meinen sie zumindest mehr dann je)...

Margret
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: freilandrose am 19.10.07, 20:16
Hallo Margret, da fällt mir ein Spruch ein, den ich neulich gehört habe.

*Pubertät ist, wenn die Eltern schwierig werden*.

Man was hatten wir ein Glück, dass wir, mein Mann und ich, auf unserem Hof alleine leben durften,also ohne Eltern und ohne SE. SE sind ab und zu gekommen und haben geholfen. Meine SM hat mir nie dreingeredet. Sie war eine ganz ganz liebe Person. Leider starb sie im Alter von 60 Jahren an Bronchialkrebs. Mein SV hat sich oft gezankt mit meinem Mann. Mein Mann hat ihn dann immer rausgeworfen *Heiner gang zum Teufel*. Er hat seinen Vater immer mit dem Vornamen angeredet ;D. Aber der SV kam immer wieder. Ich glaube, er hat das immer ignoriert. Böse war er meinem Mann nie. Auch er starb im Alter von 70 Jahren überraschend schnell.
Meine Eltern wohnten uns schräg gegenüber. Mein Vater hat uns geholfen bei unserem Wohnhausbau 1972. Ansonsten hab ich durch meine Eltern  Hilfe gehabt in der Kleinkinderbetreuung. Das war aber mehr wie Gold wert für uns. Ich brachte die Kids immer zu meinen Eltern ;)
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: hollahop am 05.01.10, 20:12
hallo Mirjam
Du machst hier super Themen auf ! Weiter so !

Ich finde für eine Frau die auf den Hof kommt ist es wichtig das sie ihre eigene Persönlichkeit behalten kann und und sich nicht verbiegen muss für die vorstellungen der alten auf dem Hof. Sonst wird sie auf die DAuer unzufrieden und verliert die Lust an der Arbeit.

viele Grüße
hollahop
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: bulldogdoktor am 21.01.10, 10:37
Hm...bei uns ist es ja so, das der Schwiegersohn ,also ich, auf den Betrieb kommt und zwar als Landmaschinenmechaniker etwas Ahnung habe , aber eben auch noch kein Landwirt bin.

Warum ich gerade jetzt hier schreibe:

Vorgestern gab es wieder so eine Situation mit den SV. Er hatte eine Strohmischung zum Einstreuen im Futtermischwagen zurechtgemacht. Wollte sie dann hinterm Stall rauslassen, obwohl er kein Futter mehr machen musste.

Wenn ich mit meiner Göga sonst Streu gemacht habe, haben wir direkt in Schubkarren gelassen und gleich in den Stall gefahren....Hab das sogar schon allein auch so gemacht. Erspart halt die Handarbeit beim Füllen der Schubkarren. Die letzten 2 mal habe ich das mit Ihm auch so gemacht, da meine Göga wegen Schwangerschft ja nicht mehr so viel gearbeitet hat. Mußte ich mich immer mit irgendwelchen Argumenten durchsetzten.

"Ja und jetzt wieder zum 3. Mal diese Diskussion anfangen?"dachte ich mir dann..."Nein"

Sagte dann einfach zu ihm: "naja dann lass es halt hinterm Stall hin...WURDE JA SCHON IMMER SO GEMACHT!...aber ich werd dann keinen einzigen Schubkarren mit reinfahren."

Zack stand der Schlepper hinterm Stall und er hat ihn einfach ausgemacht. Hab dann meine Göga als Traktoristin geholt und das Reinfahren angefangen...kurze Zeit später kommt er und nimmt den anderen Schubkarren und fährt mit...

Werd ich glaub ich in Zukunft öfters bringen den Spruch....er hatte damals auch den Futterrübensamen in die Gülle geworfen und das seinem Vater damals knall hart ins Gesicht gesagt wo der Samen ist, als der fragte auf welchem Flurstück er dieses Jahr überhaupt die Futterrüben gesät habe....

Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: passivM am 21.01.10, 10:53
Ich kann mich erinnern, dass es dieses Thema hier vor längerem schon einmal gab. - Ich finde es auch gut. Was ich interessant und wichtig finde, ist der Beitrag von bulldogdoktor:

Es gibt in der Tat auch viele einheiratende Männer, die Schwierigkeiten haben, auf dem Hof akzeptiert zu werden. So was ist kein rein weibliches Problem, und schon gar kein "Frauenkram" so nach dem Motto: "Was dieeee schon wieder für Probleme haben  ::)..." Ich schreibe das, weil "es" oft so abgetan wird: "Ja, ja, Schwiegermütter-Schwiegertöchter..."
Mein Schwiegervater hatte damals auch ganz große Probleme. Auch meine SM, die Tochter des Hauses hatte  unter anderem(!) deswegen kein schönes Leben in ihren jungen Jahren, was sie aber nicht daran hinderte, die alten "Fehler" beim eigenen Sohn zu wiederholen...
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen die auf den Hof kommen ein.... ?
Beitrag von: Annerl am 28.01.10, 11:22
Da muss ich Somnio recht geben, die einheiratenden Männer haben es vielleicht etwas leichter, weil die SV meist nicht ganz so schwierig ist als eine SM, aber es gibt halt trotzdem das Problem, dass der einheiratende Teil seine Stellung erstmal festigen muss und wenn neues eingeführt wird, das nicht immer Anklang bei den Seniors findet. Aber auf der anderen Seite muss man halt auch versuchen tolerant zu sein, denn die SE haben ihre Arbeitsmuster über Jahr(zehnte)e eingearbeitet und kommen halt am besten damit klar, und selbst hat mal halt seinen eigenen Stil. Uns wird es wohl mit unseren (Schwieger)Kindern mal nicht anders gehen (hoffentlich denken wir dann daran, wie es uns ergangen ist...)
Aber ich glaube, das wichtigste sind im Zusammenleben und Arbeiten mit mehreren Generationen einfach viel Toleranz.... bloss zuviel nicht, sonst wird man wohl untergebuttert!
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Patricia73 am 12.12.14, 18:59
Oh...hätte ich doch mal dieses Forum vor ein paar Wochen schon entdeckt. Dann wäre ich vieles anders angegangen.

Ich habe im Frühjahr einen netten Landwirt kennen- und liebengelernt. Nur leider haben wir jetzt richtig Stress....denn er will, dass ich zu ihm ziehe.
Mir ist das alles ein bischen früh und ich wollte auch erstmal der Beziehung ein bischen Zeit geben um uns kennen zulernen.
Die Erntezeit haben wir gut überstanden - ich habe volles Verständnis dafür gehabt, dass wir uns nicht so oft sehen konnten. Jetzt hätten wir Zeit dafür - und er macht jetzt gleich Druck mit Einziehen. Ich muss dazu sagen, dass ich ein eigenes Haus mit großem Garten habe - hatte in der Erntezeit selbst alle Hände voll zu tun. Bin also keine Bäuerin, aber bin mit vielen Tieren und Gartenanbau groß geworden. Ich liebe das alles...aber gleich auf den Hof ziehen. Das ist doch ein anderes Kaliber....

Ich habe ihm meine Gründe dafür genannt warum ich da noch Zeit brauche. Jetzt ist aber letzte Woche die Sache eskaliert - und es herrscht Funkstille. Er wäre enttäuscht und verletzt von mir und braucht Abstand. Was er - außer dass ich zu ihm ziehe - konkret von mir erwartet (meine Arbeit/Haus, Familienleben mit Eltern, Unterstützung auf dem Hof) konnte er mir auf meine Nachfrage nicht sagen. Er hat doch tatsächlich gesagt, dass er nichts von mir erwarten würde. Das glaube ich nicht....irgendwann kam der Spruch: ich brauche eine Frau für meinen Hof!
Dazu sollte man noch sagen, dass er zwar schon einige Beziehungen hatte und er auch kein Kind von Traurigkeit ist - aber auf dem Hof gab es noch keine Frau. Ich wäre sozusagen die Premiere. Außerdem lebt dort noch der Rest seiner Familie - aber eine eigene separate Wohnung hat er schon.

Ich bin total unglücklich, weil ich ihn doch so gern habe.

Jetzt habe ich in diversen Themen hier meine Ängste und Sorgen bestätigt gefühlt. Insoweit haben mich eure Beiträge wieder ein bischen getröstet und aufgebaut. Will das nicht auf die leichte Schulter nehmen. Ich hoffe, er meldet sich wieder so dass wir zumindest gemeinsam entscheiden können, ob unsere Beziehung noch Sinn hat oder nicht.

Komme mir vor wie im Kindergarten - dabei sind wir beide schon über 40! Meine Oma würde sagen: Wenn eine alte Scheune brennt....dann brennt sie lichterloh!

Es ist doch ein Kreuz mit der Landliebe!!!!

GVLG
Patricia
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Paula73 am 12.12.14, 19:59
Hallo Patricia

Ich bin der Meinung das er schon eine Menge von dir erwartet - immerhin nicht weniger als das du dein Leben komplett umkremppelst ohne zu wissen was dich erwartet. Er riskiert dabei kaum etwas.

Für mich hört sich das gewaltig nach "Torschlusspanik" seinerseits an und ich glaube nicht das dies eine gute Basis für eine Beziehung ist. Wenn es ihm um dich als Mensch und nicht nur um die Frau für den Hof geht - wird er dir die Zeit geben die du benötigst, da solltest du auch hart bleiben, schließlich ist die Beziehung noch nicht so lang.

Männer schmollen meiner Erfahrung nach generell sehr schnell wenn es nicht nach ihren Kopf und Zeitplan geht - von wegen nur Frauen seien Zicken.

LG Paula
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Patricia73 am 12.12.14, 20:20
Hallo Paula,
ja - da hast du wahrscheinlich recht. Wir haben uns Hals- über Kopf in die Beziehung gestürzt.
Mit der Torschlußpanik könntest du auch recht haben.
Ich nehme mich davon nicht aus - wir könnten uns beide noch vorstellen ein Kind zu bekommen. Aber nach so kurzer Beziehung wäre das doch total verantwortungslos...aber die Uhr tickt! Das ist nun mal so...

Aber bei dem Zusammenziehen habe ich keine Torschlußpanik....immerhin kann ich das definitiv sagen.

Er will nicht drüber reden, sondern wohl einfach den Dingen ihren Lauf lassen - und das in jeder Beziehung. Das ist mein Eindruck.

jaha - rumzicken! Das ist das richtige Wort.  >:(

Zu meiner Situation muss man noch sagen, dass ich nach einer 12jährigen Ehe mit Scheidung jetzt endlich das Gefühl hatte, dass ich mein Leben im Griff hatte. War total entspannt und offen für eine neue Beziehung...dann kam er ums Eck und der Stress geht wieder los %-)
Ich habe in der Tat mehr zu verlieren als er....ich krempele mein Leben um...er bekommt was dazu, und wenn es schief geht macht er einfach so weiter wie bisher. Aber das sieht er wohl nicht so....

Er schmollt jetzt schon seit mehr als einer Woche. Lediglich 2 SMS... Will nicht mit mir Reden und mich auch nicht sehen. Gibt auch keine Ansage, ob es in seinen Augen vorbei ist. Meine Sachen sind noch bei ihm...davon ist auch keine Rede. Er will nur Abstand und Zeit....wir könnten ja in ein paar Tagen telefonieren....tsas

Nun - letztlich bin ich auch eine erwachsene Frau und müsste eigentlich die Konsequenzen ziehen...wenn da nur das blöde Herz nicht wäre! Hatten halt bisher eine schöne Zeit...auch während der Erntezeit war alles schön! und da hatte er wirklich Stress....

Ich warte das Wochenende noch mal ab...bislang stöbere ich hier noch ein bischen.

Danke für deine Antwort Paula!

LG
Patricia



Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Pierette am 13.12.14, 06:31
Hallo Patricia!

Ob Rumzicken das richtige Wort ist? So wie ich das sehe, setzt Dich der Gute massiv unter Druck und das sollte er nicht tun. Wie Paula schon sagt, er erwartet viel von Dir und das will er nun durchsetzen.
Lass ihn mal pratten, er braucht sicher auch Zeit zum Nachdenken  ;D. Du bist doch sicher berufstätig und finanziell unabhängig?
Darf ich fragen, welcher Art der Betrieb ist?

Gruß Petra
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Patricia73 am 13.12.14, 08:56
Hallo Petra,
es ist ein reiner Ackerbaubetrieb und ein paar Pensionspferde. Ich habe schon etwas gesehen, was dort so an Arbeit anfällt. Jetzt im Winter ist es da etwas ruhiger und ich dachte jetzt könnten wir das ganze mal ausprobieren. Ich hatte "leider" vor ein paar Wochen mal angesprochen, dass ich Bedenken habe mit seinen Eltern unter einem Dach zu wohnen. Ich habe gesagt, dass wir schauen müssen wie wir das machen. Er hat das damals schon total in den falschen Hals bekommen. Behauptet steif und fest, dass ich gar nicht die Absicht hatte zu ihm zu ziehen. Alternativen kommen für ihn gar nicht in Frage...z. B. eine Wohnung in der Nähe vom Hof. Was wohl geht ist eine stärkere bauliche Abgrenzung seiner Wohnung auf dem Hof.

Mir ist auch klar, dass die Familie da eng zusammen wirtschaftet. Solange seine Eltern - die ich bislang sehr nett finde, aber die Mutter auch überfürsorglich ist - fit sind, werden sie bei der Arbeit auf dem Hof helfen. Das ist ja auch gut so. Nur was ich nicht abkann ist, dass seine Mutter z. B. Sonntagsmorgen plötzlich in seiner Küche steht und fragt ob wir gekochte Eier zum Frühstück wollen!

Was die Arbeit angeht denke, dass mir dann mehr der Haushalt zu fallen würde, was ich aber ok finde. Ohne Hof muss man den Haushalt ja auch machen.
Ich Arbeite z. zT. 42h und bin damit wie du schon vermutet hast finanziell unabhängig. Außerdem habe ich ein Haus mit großem Garten ca. 20 km von ihm entfernt. Ich kann und will also nicht einfach von jetzt auf gleich so alles hinter mir lassen. Über meinen Job waren wir uns allerdings einig, dass ich meinen Job nicht aufgeben werde.

Er hat schon bei einigen Arbeiten auf dem Hof gesagt, dass ich ihn da ja unterstützen könnte. Da war auch vieles dabei, was ich gern machen würde und mir auch zutrauen würde. Er möchte aber z. B. auch dass ich mit dem großen bissigen Schäferhund Laufen gehe. Er ist wirklich bissig und nicht erzogen. Das wollte ich dann nicht und da hat er genervt drauf reagiert. Was ich mit diesem Beispiel auch sagen will ist, dass er auch ungeduldig ist. Wenn ich zu ihm komme, sind die Dinge, die ich machen könnte schon erledigt, weil er es auch nicht liegen lassen kann.

Habe ihm gestern einen Brief geschrieben, dass das so nicht geht und wir reden müssen. Er hat SMS geschrieben, dass er sich melden wird. Hmpf. Jeder von uns beiden hat schon so seine Erfahrungen mit Beziehungen gemacht und Ich habe mit Sicherheit auch nicht alles richtig gemacht, aber diese Art jetzt mit mir umzugehen finde ich mehr als Sch....!

Trotzdem....ich hoffe, er meldet sich.

LG

Patricia

Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: maggie am 13.12.14, 09:16
liebe Patricia,
ich habe gestern nacht schon mal deine ersten beiträge gelesen, was mir jetzt am meisten aufgestossen ist, war der besuch von "sm" am sonntagmorgen ....

ich bin auch sm, wohne aber 200 m von den jungen weg, aber ich würde niiiiiiiiiiiieeee unangemeldet kommen, und schon so ... -
ich habe mit st abgesprochen, ob ich sie immer rausklingeln soll oder zur Hintertür hinein (via nassraum) und dann rufen (damit sie nicht immer ins Untergeschoss kommen muss mit Säugling ...
sie will lieber dass ich klingle, gut im sommer kann ich via "garten" zur Terrasse da sieht sie mich kommen, aber auch da würde ich nie eintreten ohne anzuklopfen ....

ich hoffe du bist so vernünftig (trotz : coup de foudre (sagt man in der schweiz und heisst "Blitzschlag" !!!- bin nicht sicher ob es richtig geschrieben ist !!) und sprichst dich zuerst mit ihm aus und gibst klar und deutlich zu verstehen wie du dir das vorstellst -
ich wünsche dir viel glück in der liebe und viele gute Gespräche mit ihm (wenn seine mutter so fürsorglich ist kann ich mir vorstellen, dass sie druck ausübt - sie ist ja auch nicht mehr die jüngste und möchte evt. etwas von ihren pflichten abgeben - da verstehe ich sie ja, ich hatte glück unser sohn ist schon lange "in festen Händen" und ich hoffe es hält viiiiiiiiiiiiieeeeeeele jahre oder für immer )

Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: marikat am 13.12.14, 10:04
 Patri
Habe ihm gestern einen Brief geschrieben, dass das so nicht geht und wir reden müssen. Er hat SMS geschrieben, dass er sich melden wird. Hmpf. Jeder von uns beiden hat schon so seine Erfahrungen mit Beziehungen gemacht und Ich habe mit Sicherheit auch nicht alles richtig gemacht, aber diese Art jetzt mit mir umzugehen finde ich mehr als Sch....!

Hallo Patricia73
da geb ich dir recht, diese Art ist unterste Beziehungsschublade. Das klingt nach verzogenem Kind das mit aller Gewalt seinen Willen durchsetzen will.
Ich wünsche Euch beiden, dass die Gefühle der Liebe bei Euch beiden die Grundlage der Entscheidungen wird.
Manche brauchen etwas länger um festzustellen, welche Richtung sie gehen wollen. Setze ihn nicht unter Druck, mach dir ein Alternativprogramm zu Weihnachten und im neuen Jahr geht es weiter.
Bis dahin hoffe weiterhin von dir zu hören.
marikat


















Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Pierette am 13.12.14, 11:11
Na, das liest sich doch alles ganz gut, Patricia!
Und wenn Du Dein eigenes Einkommen und ein Haus mit großem Garten hast, dann besteht ja auch die Möglichkeit, dass es für den Partner noch ein Zimmer gibt, in das er einziehen kann. Es ist nicht zwingend notwendig, auf dem Hof zu wohnen, schon gar nicht auf einem Ackerbaubetrieb. Das schließt ja nicht aus, dass Du Dich arbeitsmäßig in den Betrieb einbringst - so gut es Deine Berufstätigkeit zuläßt.
Ich bin davon überzeugt, dass Du Dir in einem gemeinsamen Haushalt ganz viel Deiner Freiheit nimmst.
Dass die Mutter eines 40jährigen Mannes noch in dessen Küche herumwerkelt, halte ich für sehr bedenklich. Gerade, wenn es da eine neue Beziehung gibt, wäre ich an ihrer Stelle ganz zurückhaltend.

Ich kann mich meinen Vorschreiberinnen nur anschließen, mach Deine Position klar und lass alles ganz ruhig angehen, lass das "blöde Herz" ruhig klopfen, aber als erwachsene und geschiedene Frau hast Du sicher Deine Erfahrungen gemacht und wirst Du schon wissen, dass das Herz auch nur ein Teil des Ganzen ist.
Ich wünsche Dir auch, dass Ihr eine gute Lösung findet, es würde mich freuen.

Gruß, Petra


Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: frankenpower41 am 13.12.14, 11:30
Hallo

Wie ich es verstanden habe, hat Patrizia hauptsächlich Bedenken weil sie sich noch nicht so lange kennen, und sie hat ja berechtigte Gründe.
Wenn ihr Freund das nicht versteht, dann ist er meiner Meinung nach ziemlich egoistisch und evtl. auch naiv.
Ich kann sie total verstehen. Sie würde alles aufgeben und er hat nur Vorteile.
Es muss ja auch bedacht werden, was geschieht mit ihrem Haus.
Bevor man richtig zusammen zieht, sollte man sich schon besser kennen. Mit 40 ist man nicht mehr so blauäugig und hat schon etwas Lebenserfahrung.

Marianne
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Lulu am 13.12.14, 11:41
Hallo,

ohne die Situation zu kennen, stößt mir das Verhalten vom Freund schon sehr auf. Diese Funkstille passt jetzt aber nicht zu einem erwachsenen Mann. Erpressen auf Gefühlebene ist immer noch die unterste Schublade. Ich hab zwar Verständnis für Ihn, welcher Landwirt wünscht sich nicht die Frau fürs Leben auf seinem Hof. Das ist doch der Traum aller Landwirte, möchte ich mal behaupten.
Aber die Art und Weise scheint im Moment recht verzogen.

Einen eigenen Hausstand aufgeben und Muttern geht morgens noch bei Sohnemann in die Küche.....das kann nur nach hinten losgehen.
Baulich müsste es zumindest so geregelt werden, das Muttern erst einmal deutlich klingeln muss. Alles andere ist zum Scheitern verurteilt!

Oh je....keine einfache Situation Patricia. Aber schön, das du hier im Forum bist.

Gruß
Lulu

Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Mathilde am 13.12.14, 12:54
Hallo,

Sie lassen sich auf den Mann ein zu dem sie ziehen oder den Sie heiraten.
Drum prüfe wer sich ewig bindet (ob sich nicht was bess´res findet)
Wer mir bei der Familie in den Rücken fällt .................... :-X
Würde niemals meinem Mann den Umgang mit seiner Mutter oder den Geschwistern verbieten aber ich würde mich schon ganz dumm fühlen wenn mein Mann nichts sagen würde wenn man mich dumm anmacht...........es reicht ja wenn er sagt: ich will da nichts hören es ist meine Frau! und unsere Sache.

LG Mathilde
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Mattea am 13.12.14, 13:25
Hallo,

ich kann mich meinen Vorschreiberinnen nur anschliessen.

Meiner Meinung nach, ist die Verbindung noch zu kurz, ihr kennt euch beide noch nicht richtig und das Verhalten des Partners erinnert mich an ein bekanntes Pärchen hier in der Umgebung.
Zunächst beide total verliebt - jeder der das mitbekam, ach wie toll und wie super die zusammenpassen, das dachte ich auch, die haben sich gesucht und gefunden.
Doch nach einem 3/4 Jahr kamen schon Probleme,.. das Hirn fing wieder an bei ihr zu arbeiten,... er konnte nicht klar ausdrücken wie er sich die gemeinsame Zukunft vorstellte,.. er sagte zwar, er wolle Kinder (da war er ganz verrückt drauf) u.s.,.. doch kein Wort dazu, wie weit er bereit ist für abgegrenzten Wohnraum zu sorgen (abwarten, da findet sich eine Lösung war seine Devise, lass erstmal ein Kind da sein), im Betrieb gab es einige Umstellungen, sie wollte das nutzen etwas Neues auf zuziehen, sehr vorsichtig und umsichtig ist sie das angegangen. Er traute sich da nicht, voll mit zuziehen.
Klar und konkret ausdrücken, was er eigentlich erwarte und wolle, das er konnte gar nicht, deswegen sind bei dem Mann auch schon vorherige Beziehungen gescheitert, das waren schon einige.
Die Frau war schon super drauf, arbeitsam, intelligent, eine richtige Powerfrau und hatte ganz klare Vorstellungen, doch das Herz zwang sie noch dazu, die Beziehung 2 Jahre aufrecht zuerhalten, auch wollte sie wirklich herausbekommen ob ihr Herz Recht hatte. Dann beendete sie die Verbindung, bereut hat sie es nicht. Ich treffe die Frau manchmal noch, da meinte sie, er war er netter Kerl, keine Frage, aber auch sehr bequem (nicht vom Arbeiten her), sondern was Veränderungen betraf, er erwartete, dass sie alle Unebenheiten entweder ertragen sollte oder alleine einebnete,..  Da zog sie die Reißleine, weil mit Partnerschaft und Liebe hat das nix mehr zu tun. Sie sagte an dem Spruch Liebe macht blind, sei schon was dran, weil man anfangs nur sehen will was schön ist, die Ecken und Kanten werden ausgeblendet.  Sie meinte die Ecken und Kanten wären auch nicht schlimm, doch mit Mitte 30 sollte man auch bereit dazu sein, daran zu arbeiten,... Kompromisse einzugehen usw.... nicht nur wollen, wie ein verzogenes Kind. Denn schnell beleidigt sein, konnte er auch, wenn es nicht so lief wie er wollte.
Er ist wieder in einer Beziehung, aber so richtig glücklich ist er und seine Partnerin nicht damit, das hat sich zu einer Zweckgemeinschaft - ohne Kinder - entwickelt. Die frühere Freundin erahnte das und war froh, das sie nicht zusammen gezogen seien. Sie ist bei sich geblieben und ihr geht es gut.
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Patricia73 am 14.12.14, 15:22
Vielen Dank erstmal für eure Antworten und Meinungen. Ich hätte viel früher hier im Forum aufschlagen müssen....

@Petra: ja - mein Haus hätte genug Platz zu bieten. Aber er will definitiv den Hof nicht verlassen. Das hat er von Anfang an gesagt. Aus praktischen Gründen kann ich das gut nachvollziehen. Aber es gäbe ja noch mehrere Alternativen, z. B. eine Wohnung in der Nähe vom Hof. Das kam bisher auch nicht für ihn in Frage. Aber da hilft auch nur Reden. Ich hänge auch an meinem Haus - aber für eine neue, gute Partnerschaft wäre ich auch bereit es z. B. zu vermieten.
Aber dazu müssten die Rahmenbedingungen für das gemeinsame Wohnen klar abgesteckt sein.

Unser grundsätzliches Problem sind die bisher kurze Beziehung und dass die gegenseitigen Erwartungen ungeklärt sind.
Natürlich frage ich mich auch, wie eine Beziehung funktionieren soll, wenn er in einer Streitfrage gleich so dicht macht....!?!?!

Ich hoffe, dass ich ihn heute noch sehen und sprechen werde. Es wäre schön wenn das klappt....

Euch noch einen schönen 3. Advent!

Liebe Grüße

Patricia
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: LunaR am 14.12.14, 15:41
Hallo Patricia,

ähnliche Probleme wie deine, tauchen hier immer wieder auf. Mir fällt dabei auf, dass die Männer immer sehr schnell von den Frauen erwarten, dass sie sich voll und ganz in das Leben der Männer hinein begeben, also Ortswechsel, teilweise Berufsaufgabe, sich für den Hof und sämtliche Arbeiten interessieren sollen. Während von den meisten Männern in umgekehrter Richtung so gut wie nichts geschieht. Wie weit hat sich denn dein Freund bisher für dein Leben interessiert? Hat er mal die Zeit aufgebracht, vielleicht mal ein Wochenende bei dir zu verbringen? Ich denke, wenn nicht gerade Hochsaison ist, kann er im Notfall die Entfernung bis zum Hof schon schaffen. Aber er bekäme einfach einen kleinen Einblick in dein Leben. Oder interessiert ihn das gar nicht?

Seine Reaktion finde ich für einen erwachsenen Menschen schon recht heftig. Erst einmal die Erwartung, dass du dein Leben hinter dir lässt und nach so kurzer Zeit bei ihm leben sollst und dann, wenn es nicht nach seiner Nase geht, Tage lang nicht zu reagieren. Nach erst so kurzem Kennen, würde ich mal sagen, dass ist ja jetzt noch die Phase der Verliebtheit und da frage ich mich schon, wie gebärdet er sich, wenn der Alltag eingekehrt ist? Der kommt mit Garantie.

Da dein Freund nur Ackerbau betreibt, ist jetzt im Winter doch die Gelegenheit, dass er sich auch mal für dich Zeit nimmt, während du eben imm Sommer für ihn mehr Zeit aufbringen kannst. Ich habe den Eindruck, ihr kennt euch noch nicht richtig und solltet eure Erwartungen in Bezug auf die BEZIEHUNG abklären. So wie es jetzt läuft, käme mir das alles mehr so vor, als ob für den Hof dringend eine Arbeitskraft gesucht wird. Er sieht, dass die Eltern nicht mehr so vie können und braucht nun dringend eine Frau FÜR DEN HOF. Braucht er auch eine Frau für sich als Partnerin? Will er auch der Partner für diese Frau sein, oder nur der Arbeitgeber?

Vieles klingt jetzt sicher sehr hart, aber nach allem, was hier schon an ähnlichen Problemen aufgetaucht ist, bin ich der Meinung, diese Fragen sollte man sich stellen, bevor man zusammen zieht und frau ihre Wohnung, Beruf, Heimat usw. aufgibt. Zurück ist meistens noch schwerer.

LG
Luna
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Patricia73 am 14.12.14, 16:09
Hallo Luna,
für mein Leben hat er sich insoweit interessiert, dass es ihn schwer beeindruckt hat, dass ich das mit Haus und Garten so gestemmt habe. Habe das Haus alleine Renoviert - mit Handewerkern zwar ....aber die Planung, Finanzierung und Initiative kamen von mir. Es ist super geworden....
Auch wie ich den Garten schmeiße und meine anderen Hobbies....

Er ist aber noch nie ein WE bei mir gewesen. Ich bin immer zu ihm gefahren. Er hat mich nur unter der Woche ein paar Mal besucht - ist aber immer wieder Heim gefahren. Da habe ich wahrscheinlich zuviel Verständnis gezeigt  ???

Danke dass du die Frage gestellt hast, für was er eigentlich eine Frau sucht/braucht? Für den Hof oder als Partnerin....
Das ist wahrscheinlich die Kardinalsfrage....

Liebe Grüße

Patricia
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Luetten am 14.12.14, 16:38
Ich bin manchmal echt erschrocken über das was ich hier lese ::)
Mein Mann und ich haben uns als Menschen kennengelernt. Er hatte seinen Beruf und Hobbys und ich meine, als wir uns nach 5J. entschieden haben zu heiraten und ich meinen Beruf aufgegeben habe war klar - wir haben ein Familienleben, ein Betriebsleben und jeder ein Stück weit sein Privatleben. Und so leben wir nach 25J. immer noch glücklich zusammen, mit Höhen und Tiefen.
LG Luetten
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: LunaR am 14.12.14, 16:40
... und lass dich nur nicht unter Druck setzen. Von wegen, Kind (wird ja Zeit, aber so sehr kommt es nun auch wieder nicht drauf an), Hof braucht eine Frau (ist sicher richtig, ging aber bisher auch ohne und wird auch noch einige Zeit so gehen. Mutter ist ja auch noch da) oder Eltern können nicht mehr so viel und wollen Aufgaben abgeben (ist verständlich, aber ist scheinbar auch nicht sooo akut. Er würde den Hof sicher nicht vor die Hunde gehen lassen ohne die Arbeitskraft der Eltern und ohne Frau. Da geht es auch noch einige Zeit so wie jetzt). Alles was den Hof betrifft, liegt in seiner Verantwortung und nicht in deiner. Mir kommt es so vor, alss ob er durch den Druck die Verantwortung auf dich abschieben will. Und wenn du nun so dringend dort gebraucht wirst, was macht er denn, falls die durch eine Schwangerschaft in eine Situation kommst, wo du mal länger ausfällst oder mit einem Baby geht auch vieles nicht mehr. Oder auch mal länger krank bist?

LG
Luna


PS: Sorry, wenn ich so skeptisch bin.
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Patricia73 am 14.12.14, 16:52
...Als Arbeitskraft braucht er mich momentan wirklich nicht...denke aber perspektivisch schon, wenn seine Mutter mal nicht mehr so kann.
Er hat das alles so wie es im Moment ist ziemlich gut organisiert - aber alles mit den Eltern im Hintergrund. Habe eher das Gefühl, dass er das jetzt einfach will....eine eigene Familie....vielleicht spielt auch die hier schon erwähnte Torschlußpanik eine Rolle.

Ich glaube, da war ich einfach zu verliebt, um dieses Thema Wohnort zu Beginn unserer Beziehung klar zu stellen. Habe mich da auch mit der Kinderfrage zu sehr beschäftigt. Im Nachhinein und objektiv betrachtet war ich einfach zu blauäugig! Sonst bin ich eher ein Kopfmensch....habe bei ihm einfach den Kopf verloren!  ;)

Ich muss jetzt sehen, was unser Gespräch noch bringt.....ob und was er zu sagen hat. Bis jetzt hat er sich noch nicht gemeldet...

LG

Patricia



Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Patricia73 am 14.12.14, 21:35
Hallo,
leider hat das Gespräch nichts mehr gebracht. Irgendwie reden wir an einander vorbei.

Es hat wohl nicht sollen sein....
Er ist traurig...ich bin traurig....

Ich schaue aber trotzdem gern wieder bei euch rein. Das Thema Landwirtschaft finde ich immer noch hochinteressant...trotzallem...

Traurige Grüße

Patricia
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Patricia73 am 14.12.14, 21:39
Danke euch, für euren Zuspruch und die Ratschläge....

LG

Patricia
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Paula73 am 14.12.14, 21:44
Auch wenn es für den Moment weh tut - besser jetzt, als wenn du alles aufgibst und dann passt es nicht. Ich denke auch wenn du nachgegebe hättest - wäre das Ergebnis früher oder später das selbe gewesen. Wenn jemand überhaubt nicht bereit ist auf den anderen zu zu gehen hat eine gesunde Beziehung kaum eine Change.
Deine Ansichten und Erwartungen waren auf alle Fälle realistisch und nicht überzogen.

Ich wünsche dir alles gute und viel Glück in der Zukunft. Auch andere Bauern haben schöne Söhne  ;D

LG Paula
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: maggie am 14.12.14, 21:55
liebe Patricia,
ich hoffe du hast ein gutes Umfeld um über die nächste schwierige zeit zu kommen - und gerade die Feiertage werden schwer sein - da machen alle auf liebe und Fröhlichkeit ...
ich wünsche dir - dass du dir weiterhin so treu bleibst wie jetzt - viel glück
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Patricia73 am 15.12.14, 09:48
Liebe Maggie, liebe Paula,
vielen Dank. Ich muss jetzt sehen, wie ich damit klar komme. Es tut sehr weh...und man denkt "was wäre wenn". Aber jetzt kann ich es nicht mehr ändern.
Ich schaue mal wieder rein....
Lieben Gruß
Patricia
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: mamaimdienst am 15.12.14, 12:50
Hallo Patrizia,
wenn ich Deine Berichte lese, habe ich so den Eindruck, als wenn Dein Freund überhaupt nicht auf Dich und
Deine Bedürfnisse/Wünsche eingegangen ist. Das ist für meine Begriffe sehr einseitig und wäre auf Dauer
nicht gut gegangen.
Hoffentlich hast Du gute Freunde, die Dich jetzt etwas auffangen.

Schön, daß Du trotzdem hier im BT bleiben willst  :D . Es gibt hier viele Themen, die Dich interessieren könnten.
Du hast doch einen großen Garten, eine Küche usw.... Würde mich freuen öfters von Dir hier zu lesen.

Dunja
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Mattea am 15.12.14, 12:54
Patricia, Dir alles Gute und viel Kraft.

Die Liebe von "Deinem Landwirt" zu Dir war wohl doch nicht so groß, sonst hätte er nicht so schnell die Beziehung beendet.
Zeigt auf welche Unreife da in dem Mann steckt, er will so, so und so, wenn das nicht klappt, ist er trotzig. Früher oder später wäre dieser Charakterzug doch zum Vorschein gekommen.    
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Pierette am 15.12.14, 13:54
Kopf hoch Patricia, wer weiß, wozu das alles gut ist...! ;)
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: SaSch am 01.04.15, 14:01
Wenn man sich liebt ist alles egal ^^
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: maggie am 01.04.15, 14:36
Wenn man sich liebt ist alles egal ^^

ich wünsche dir dass deine rosarote brille nicht zu rasch in die brüche geht - lies dich mal durch die vielen beiträge von jungen/älteren und alten Frauen (wie mich) durch - dann siehst du dass du glück haben musst, damit die liebe alles überdauert -
die grösste Chance hat frau wenn die se nicht direkt im/am haus wohnen oder schon in andere sphähren verschwunden sind

ich spreche aus Erfahrung ....
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Luetten am 01.04.15, 15:18
Ich hatte auch Null ahnung auf was ich mich einlasse. Hatte nichts mit Lw am Hut, kam aus einem ganz anderen Zweig (Medizin). Habe mich aus Liebe zu meinem Mann zur Landwirtschaft eingelassen und wir hatten auch harte Zeiten - die gibt es überall! Nach 22J. würde ich meinen Mann noch mal, auch mit Lw heiraten. Ich denke in einer Partnerschaft müssen beide lernen miteinander umzugehen. Sich auf neues einlassen, z.B. mein Mann musste lernen Urlaub zu machen und ich musste lernen mit meinem Schwiegerdrachen umzugehen.
LG Lütten
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Lexie am 01.04.15, 15:28
lauf so schnell zu kannst......................und am besten ganz weit weg.
Außer Arbeit gibt's nicht viel auf einem Hof.
Bedenke 3 arbeiten und 97 sagen dir wie du es zu machen hast.
glaub mir ich spreche aus Erfahrung.
LG lexie
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Mucki am 01.04.15, 15:33
Wenn man sich liebt ist alles egal ^^


So würde ich des nicht sagen, mit liebe übersteht man viel, jedoch oft hält die liebe nicht stand.

lg Mucki
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Luetten am 01.04.15, 15:37
@Lexi, wenn du das hast mit dir machen lassen, sorry selbst schuld. Und warum soll es überall anders auch so sein?
LG Lütten
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Lexie am 01.04.15, 16:06
hab leider lernen müssen, dass man gegen Windmühlen vergebens kämpft.
Momentan hab ich keine Kraft mehr um auch nur irgendwas zu ändern.
Wo willst du denn auch hin, außer Kühe melken kann ich ja nichts mehr.
Such dir in unserer Gegend einen Job, so dass du davon leben kannst. Ist momentan mehr
als schwer. Außer 450 Eurojobs ist grad nicht viel.
LG Lexie
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Luetten am 01.04.15, 16:22
Lexi, ich bin erschüttert deine Zeilen zu lesen! Warum hast du so wenig Selbstbewusstsein? Wenn es dort so schrecklich ist, dann weg! Du bist doch auch nicht an euren Ort gebunden, wende dich an eine Hilfsstelle! aber den Weg musst du schon gehen.
LG Lütten
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Mathilde am 01.04.15, 16:31

Wo willst du denn auch hin, außer Kühe melken kann ich ja nichts mehr.

LG Lexie

Hallo,

schlag mal die Bauernzeitung bei uns auf, eine Stellenanzeige an der anderen für Menschen die noch melken können. Zum Teil mit Wohnung und ich denke auch die Bezahlung wird sich da oberhalb des Mindestlohnes einpendeln. Unter 10€ brauchst da auch nicht mehr anfangen wenn Du was kannst.
Auch als Quereinsteiger. Dann kannst in Ruhe suchen ob Du noch was in Deinem erlernten Beruf findest. Also ich mit 58 kann sicherlich nicht mehr als Bankkauffrau landen...........aber unser Nachbar mit Kühen der würde mich sicherlich gleich einstellen
Auch Betriebshilfe beim Maschinenring wäre eine Alternative wobei die hauswirtschaftliche Ausbildung mit Abschluss die ich habe dabei von Vorteil wäre
LG Mathilde
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Luetten am 01.04.15, 16:53
Hallo Gammi,
ich verstehe nicht warum bei uns so vieles geht und bei anderen nicht.
Wir melken 140Kühe, weibl. Nachzucht, 30Angus, div. Kleinvieh.
Wir haben 14Tage Urlaub + ca. 10freie Tage im Jahr.
Natürlich muss das alles orgenisiert werden aber es geht! Und wir geniessen die Zeit, denn wir haben nur dieses eine Leben!
LG Lütten
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Mathilde am 01.04.15, 17:35
Mathilde, das kommt aber sehr stark auf die Region an.

Hallo,

na jetzt behaupte nur wir sitzen in einer solchen Region wo es nur Arbeitsplätze gibt. Wir haben hier keinerlei Großindustrie bezw. überhaupt sehr viel Industrie und trotzdem arbeiten hier in den großen Anlagen nur noch Bulgaren.
Wir haben schon mehrere Anzeigen aufgegeben und keinerlei Resonanz. Unser Nachbar ein super Betrieb bekommt auch niemanden und das für Ackerbau. Ein Familienbetrieb hier in der Umgebung mit 100 Kühen sucht auch händeringend........usw. usf.

LG Mathilde
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Patricia73 am 03.05.15, 20:15
Hallo,
ich habe eure Beiträge (Rezepte...himmlisch) weiterhin verfolgt und vielleicht habt ihr euch gefragt, was aus mir geworden ist. Mein Freund und ich sind damals nach 6 Wochen Funkstille im Januar wieder zusammen gekommen. Ich hatte vorgeschlagen, dass ich möglichst viel Zeit auf dem Hof verbringe, um zu schauen, wie es so ist. In der Realität sah das für mich so aus, dass ich ziemlichen Zeitstress hatte, denn ich musste zu meinem Alltag (VZ-Stelle mit 42h, Haus und Garten, meine Eltern ab und zu besuchen) auch noch die Zeit bei ihm unterkriegen. Aber das wollte ich ja und habe es gern gemacht.
Zuerst war ich da sehr enthusiatisch. Ich muss sagen, er hat mich auch nicht überfordert. Habe bei den Pferden geholfen, beim Hund und beim Haushalt etwas. Er war auch superlieb und hat immer gesagt, es reicht ihm, wenn ich nur da wäre. Auch seine Eltern und die Verwandtschaft haben sich riesig gefreut, dass ich wieder mit dabei war. Soweit, so gut. Ich hatte jetzt auch einen Antrag auf AZ-Reduzierung gestellt, weil ich merkte, dass ich nicht mehr alles unter einen Hut bekomme. Das ist auch ok für mich, die paar Euros weniger könnten wir verkraften. Lebenszeit ist ja eh unbezahlbar.
Wir haben auch weiter versucht schwanger zu werden. In der Zeit hatte ich jedoch 2 Blutstürze ...
Was mir aber zu schaffen gemacht hat, war dass der Tag halt nur 24h hatte. Und mein Haus gleich zu vermieten...das war mir dann doch eine Nummer zu fix.

Jetzt habe ich letzte Woche durch Zufall eine Mail von ihm gelesen, mit der er mit einer anderen Frau über eine Kontaktanzeige Kontakt aufgenommen hat. Ich sollte für ihn was im Internet einstellen und musste dazu an sein E-Mail-Postfach. Ich habe nicht geschnüffelt...sondern bin wirklich drüber gestolpert, weil die Betreffzeile der Mail so eindeutig war. Hatte es auch erst weggeklickt - aber dann doch gelesen...mit super schlechtem Gewissen :-\.

Ich hab ihn am nächsten Tag darauf angesprochen und er hat alles abgestritten. Er hat sich dann mit seinem Laptop verzogen und als ich dazu kam, war die Mail gelöscht. Kein Kommentar! Ich finde das besonders schlimm....weil er noch am Abend vorher von sich aus von Familie / Kindern mit mir gesprochen hat.

Er hat nicht zugegeben, dass diese Mail existiert hat...meinte aber dann irgendwann " nur mailen - da wäre doch nix dabei, er hätte sich ja mit keiner Frau getroffen"...grrrr

Ich weiß...ihr habt mich vor dem Hallodri gewarnt und ich hätte es besser wissen müssen...jetzt habe ich die Quittung....ich hoffe, dass ich diesmal aus diesem Schaden lerne und ihm nicht noch einmal hinterher renne....

Ich werde mich jetzt wieder auf MEIN Haus, MEINEN Garten und MEIN Leben konzentrieren....Grrrr....

frustrierte Grüße

von einer enttäuschten Patricia


Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Ricka am 04.05.15, 06:57
Hallo Patricia

Du hast ja nun wirklich versucht mit ihm zusammen zu leben.  Wenn er es dir dann so dankt das er wieder auf Frauensuche geht dann kann er es meiner Meinung nach nicht ehrlich mit dir meinen.Da hast du in meinen Augen richtig gehandelt wenn du dich jetzt wieder auf dein Leben konzentrierst.Wenn er nicht ehrlich zu dir sein kann dann hat er dich auch nicht verdient.

LG Katrin
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Lulu am 04.05.15, 08:20
Hallo Patricia,

das ist natürlich sehr bitter für dich. Du hast das Gefühl, dich unendlich angestrengt zu haben und dann soll das der Dank sein?

Ich finde aber, das man die sozialen Medien oder Mails nicht überbewerten sollte. Es ist alles sehr schnell geschrieben und doch oft so oberflächlich
und nichtssagend. Ich möchte das nicht beschönigen, was er gemacht hat.....auf keinen Fall. Dein Freund hat eine Standpauke
verdient, die sich gewaschen hat und von dem ihm die Ohren noch an Weihnachten klingeln.

Ich würde an deiner Stelle auch mit Rückzug reagieren. Du hast noch ein Leben neben dem Hof und das ist auch gut so.
Abstand und Distanz würden jetzt gut tun. Dann merkt er mal, was er an dir hatte. Und wenn er dich liebt, wird er drum
kämpfen und wieder versuchen Vertrauen aufzubauen. Wenn nicht......weißt du Bescheid.

Und wenn du mal jemand zum reden brauchst......wir hier sind da!

Liebe Grüße
Lulu





Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Maja am 04.05.15, 10:50
Patricia sei froh dass du jetzt dahinter gekommen bist. >Ich würde es nicht so einfach bewerten wie Lulu<
Wer schreibt...der hat Gedanken....und wer Gedanken an andere Frauen hat setzt es auch früher oder später um.
Wer eine ehrliuche Beziehung will braucht nichts zweites dazu....auch wenn es nur geschrieben ist.
Früher hiess es immer : "Wer schreibt der Bleibt" also wird dem Schreiben auch ein Gewicht zugemessen.
Du tust gut daran dich zurück zu ziehen.
Orientiere dich anders das Leben ist wirklich zu schade um Blind in Fallen zu stolpern die dann nur Schmerzen verursachen.Dass du "Blutstürze"( wie du es genannt ) hattes,t ist vielleicht auch ein Zeichen  dass es nicht passt.
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: cara am 04.05.15, 10:55
naja, das Antworten auf eine Kontaktanzeige kann man schon "überbewerten", denke ich..
bei fb oder so mal schreiben ist ja okay, aber für sowas muss man sich ja gezielt hinsetzen und suchen...

Es hat halt nicht sollen sein, Patricia, aber irgendwann kommt bestimmt auch für dich der Richtige.
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: pauline971 am 04.05.15, 13:18
Das tut mir leid für Dich, aber besser jetzt als später, wenn z.B. Kinder da sind oder ihr gemeinsam investiert. Hoffe, Du bleibst trotzdem hier bei uns.
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Steinbock am 04.05.15, 16:06
Patrizia, das tut mir leid für Dich.

Ansonsten schließe ich mich den Vorschreiberinnen an.

Alles Gute für Dich!

Elisabeth
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Patricia73 am 04.05.15, 20:36
Hallo ihr Lieben,
danke für die Worte. Zum Thema "überbewerten" möchte ich sagen, dass der Inhalt der mail in etwa so war, dass er meinte, dass es toll sei, dass sie 2 Pferde hätte und was sie sonst noch für Hobbies hätte. Das mit den Pferden würde ja schon mal gut passen und dass sie jetzt mal schauen müssten, wie sie ein Treffen hinbekommen.

Wenn es denn wirklich so harmlos gewesen wäre, dann hätte er die mail ja nicht löschen müssen. Ich hatte nicht den Eindruck, dass es um vermieten von Pferdeboxen ging....  :(

Trotzallem habe ich ein schlechtes Gefühl, weil ich fremde Mails gelesen habe...im Ergebnis ist es ja gut, aber ehrlich...das ist nicht mein Ding.

Egal - jetzt ist es so wie es ist.

War heute beim Zumba und hab mich mal richtig ausgepowert. Hat gut getan.

Ich werde euch hier erhalten bleiben....auch wenn ich eher eine Gärtnerin bin... ;)

ganz viele liebe Grüße

Patricia
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Nelly am 04.05.15, 21:03
Hallo,

schieb dir doch nicht selbst die Schuld in die Schuhe. WEnn er auch nur ein bischen auf Zack gewesen wäre, dann hätte er die mail verbergen können. So würd ich sagen: Er ist selbst Schuld, dass das rausgekommen ist. Immerhin wusste er auch noch, dass du an den PC gehst.

Sei stolz, dass du gegange bist un dich nicht hast einlullen lassen.

Es gibt irgendwo einen Deckel zum Patrizia-Pott, der nicht so halberlei sondern perfekt passt.......

Ich bin froh, dass ich nach etlichen Jahren, 2 Kindern und reichliche Zornes- und Verzweiflungstränen den Absprung vom Hof geschafft habe. NIE WIEDER ZURÜCK!!!!!

Pflege dich und tu dir weiterhin was Gutes!!

LG
Nell
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Sternschnuppe am 05.05.15, 07:00
Hallo ihr Lieben,
danke für die Worte. Zum Thema "überbewerten" möchte ich sagen, dass der Inhalt der mail in etwa so war, dass er meinte, dass es toll sei, dass sie 2 Pferde hätte und was sie sonst noch für Hobbies hätte. Das mit den Pferden würde ja schon mal gut passen und dass sie jetzt mal schauen müssten, wie sie ein Treffen hinbekommen.

Wenn es denn wirklich so harmlos gewesen wäre, dann hätte er die mail ja nicht löschen müssen. Ich hatte nicht den Eindruck, dass es um vermieten von Pferdeboxen ging....  :(


Hallo Patricia,

ich finde die Mail alles andere als harmlos und du kannst froh sein dass du sie gelesen hast. Meiner Meinung nach hat er in aller Ruhe nach einer anderen gekuckt und dich dann
ausgetauscht wenn er seiner Meinung nach die richtige gefunden hat.

Sei froh dass du den Absprung geschafft hast.

Lg
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: frankenpower41 am 05.05.15, 09:37
....   und so ein Verhalten hat nichts damit zu tun, dass er Landwirt ist.

Sei froh, dass Du es noch rechtzeitig gemerkt hast. Stell Dir vor, Du hättest dort gewohnt, dann wäre es nicht mehr so einfach gegangen.

LG
Marianne
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: silberhaar am 05.05.15, 10:30

Wenn es denn wirklich so harmlos gewesen wäre, dann hätte er die mail ja nicht löschen müssen. Ich hatte nicht den Eindruck, dass es um vermieten von Pferdeboxen ging....  :(



Da bekam er schlichtweg ein schlechtes Gewissen und hatte nicht den Mut das Mail mit dir zusammen anzuschauen. Wenn's belanglos gewesen wäre, hätte er das gemacht, aber so!?

Alles Gute wünsch ich dir

silberhaar
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Lulu am 05.05.15, 15:05
Hallo Patrizia,

das die Mail so "konkret" war und schon über ein Treffen gehandelt hat, habe ich nicht so rausgelesen. Da kann ich dann auch bloß noch sagen,
gut das du ihn los bist, sowas tut man einfach nicht!!

Was denken sich solche Männer eigentlich, echt unverschämt.

Gruß
Lulu
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Nelly am 05.05.15, 17:47
Falls sie dann überhaupt denken dann nicht mit den Hirnzellen, sondern weiter unten oder mit dem Geldbeutel......

Nell
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Patricia73 am 05.05.15, 23:43
Ihr Lieben,

ich hab mich heute noch einmal (und ich hoffe diesmal zum letzten Mal) so richtig über ihn geärgert. Haben uns heute nochmal zur Aussprache getroffen und er hat mir die Schuld gegeben. Er hätte ja sowieso immer seine Zweifel gehabt, ob ich überhaupt auf einen Bauernhof passe.Ich hätte seine Mails nicht lesen dürfen - ein glatter Vertrauensbruch (was ja auch stimmt) - ich hätte vorher fragen müssen.

Aber seine Mails haben mich ja gar nicht interessiert. Und wenn die Mail harmlos gewesen wäre, hätte ich beschämt über meinen Verdacht und mein Tun nach lesen der ersten Zeilen, den Account geschlossen und gehofft, dass er es niemals merkt.

Die Existenz der E-Mail bestreitet er nach wie vor...obwohl er es gegenüber einer gemeinsamen Freundin eingeräumt hat.

Bin sehr traurig, dass es so ausgegangen ist. Ärgere mich aber auch, dass ich während des Gesprächs doch tatsächlich Schuldgefühle hatte, er hat es echt geschafft mir das einzureden....muss doch noch an mir arbeiten....tsas...

Egal - an dieser Stelle soll jetzt Schluss damit sein. Euch allen vielen Dank und eine gute Nacht...bis bald

Lieben Gruß

Patricia
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Daggl am 06.05.15, 07:50
Hallo Patricia,

ist für ihn doch so viel praktischer, wenn er die Schuld auf dich schieben kann. Lass dir das nicht einreden. Gönn dir was Schönes und letztendlich kannst du froh sein, dass du das noch rechtzeitig gemerkt hast.

@Nelly ;D  wo du recht hast hast du recht!! ;)
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Heinrich am 06.05.15, 10:14
Hallo Patrizia,

das die Mail so "konkret" war und schon über ein Treffen gehandelt hat, habe ich nicht so rausgelesen. Da kann ich dann auch bloß noch sagen,
gut das du ihn los bist, sowas tut man einfach nicht!!

Was denken sich solche Männer eigentlich , echt unverschämt.

Gruß
Lulu

Ich kann Euch aus eigener Erfahrung versichern , es gibt auch solche Frauen.  >:(
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: maggie am 06.05.15, 10:18
Hallo Patrizia,

das die Mail so "konkret" war und schon über ein Treffen gehandelt hat, habe ich nicht so rausgelesen. Da kann ich dann auch bloß noch sagen,
gut das du ihn los bist, sowas tut man einfach nicht!!

Was denken sich solche Männer eigentlich , echt unverschämt.

Gruß
Lulu


Ich kann Euch aus eigener Erfahrung versichern , es gibt auch solche Frauen.  >:(

das ist schon klar - nur auf dem Hof sind normalerweise die Frauen die verlierer, da sie normalerweise von auswärts kommen - auch wenn sie so handeln wie du schreibst
ich habe das schon in mehreren fällen erlebt -
da arbeiten sie jahrelang - normalerweise ohne lohn - und wenn sie gehen gibt es nix, vielleicht ein wenig für die kinder !!! :-\
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Nelly am 06.05.15, 18:35
Eigentlich ist doch jetzt alles klar. Du weisst er ist ein Ar.....
Klarer könnte die Lage kaum sein.

Und vergiss ihn. Wer seine Frau nach dem Motto "ob sie wohl auf den Hof passt" aussucht, der handelt nicht mit dem Herzen.....

Nell
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Solli am 06.05.15, 20:38
Zitat
da arbeiten sie jahrelang - normalerweise ohne lohn - und wenn sie gehen gibt es nix, vielleicht ein wenig für die kinder !!! Undecided
Manchmal nicht mal das ...
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Patricia73 am 06.05.15, 21:31
Ja - jeder Landwirt wünscht sich eine Frau, die mitzieht. Aber nicht destotrotz müssen Respekt und Achtung vor dem anderen da sein. Auch diese Beziehung lebt davon, das man für den anderen Verständnis hat und auch dessen Bedürfnisse respektiert.

Da kam nix ...und ich hab mir wirklich Mühe gegeben.

Ihr habt bestimmt recht...ich kann froh sein noch so glimpflich davon gekommen zu sein. Aber trotzdem bin ich noch traurig...aber wenn es nicht so wäre, dann würde mit mir ja auch was nicht stimmen....Liebeskummer hat halt eine lange Halbwertszeit.... :(

Ganz liebe Grüße

Patricia
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Luetten am 07.05.15, 09:47
Hallo Doris du scheinst dich ja sehr um das Glück der anderen zu sorgen! Lass die doch Ihr leben und lebe du dein Leben. Haben wir nicht alle genug vor unserer eigenen Tür zu kehren. Er will mehr mehr, ihr macht den Laden dicht - jeder nach seiner Lebenseinstellung.
LG Lütten
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: gini am 07.05.15, 09:54
Hallo Doris!
Wie du das beschreibst, lässt es sich hundertfach übertragen. Und es ist immer ein Wagnis, sich auf das Abenteuer Bauernhof einzulassen.
Aber ohne die rosa Brille würden viele es erst gar nicht versuchen.
Und manchmal klappt es ja dann doch. :D
Wenn ich mich so umhorche, im außerlandwirtschaftlichen Bereich ist auch nicht alles Gold was glänzt.
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: frankenpower41 am 07.05.15, 10:13
Hallo  Doris

Wie alt ist denn den junge Mann??
Auch wenn der Vater vielleicht ein A..  ist, deswegen muss der Sohn ja nicht so sein und rauer Ton (der herrscht hier auch manchmal) hört sich von außen vielleicht schlimmer an, als es in Wirklichkeit ist. (wie ist das mit dem reinigenden Gewitter? ;D)

Ich bin schön länger zu der Überzeugung gekommen, dass dort, wo nach außen hin alles immer so harmonisch aussieht, dass es dort oft schlimmer brodelt. Das sind dann die Beziehungen, die scheitern und jeder wundert sich, weil man dachte die haben nie gestritten.
Wenn das Mädel oft hier ist, dann sieht sie ja wie es ist und läuft nicht einfach so ins Messer.
Außerdem gibt es auch Mädels, denen Landwirtschaft gefällt und ändern können sie am Betrieb (wenn sie mal dran sind) immer noch was.
Ein Wagnis ist eine Beziehung immer, auch ohne Landwirtschaft.  

LG
Marianne
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Mucki am 07.05.15, 11:08
Hallo Doris!
Wie du das beschreibst, lässt es sich hundertfach übertragen. Und es ist immer ein Wagnis, sich auf das Abenteuer Bauernhof einzulassen.
Aber ohne die rosa Brille würden viele es erst gar nicht versuchen.
Und manchmal klappt es ja dann doch. :D
Wenn ich mich so umhorche, im außerlandwirtschaftlichen Bereich ist auch nicht alles Gold was glänzt.



Es ist immer ein Wagnis sich auf Partnerschaft und Liebe einzulassen, die Gefahr verletzt zu werden ist auf dem Bauernhof nicht größer als anders wo.
Hätte ich damals als ich meinen Mann kennen lernte keine rosa brille aufgehabt ,hätte ich mich auf das Abenteuer Bauernhof nie eingelassen, und ich hätte etwas Großatiges versäumt eien gute Ehe mit einem Mann den ich (er mich auch) immer noch liebe.Es waren harte Jahre, aber ich bereue nicht dies mit meinem Mann durchgestanden zu haben.
Jeder muß sein glück selber finde,egal was ander denken.

liebe und Partnerschaft ist immer ein wagniss garantie giebts nirgends


lg Mucki
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Steinbock am 07.05.15, 11:32
Ich verstehe Doris schon, was sie meint.

Es sind dort scheint's einige Erschwernisse...
Und wenn sich wirklich alles nur um die Arbeit und die Betriebserweiterung dreht,
dann - ich sag's mal etwas provokativ - stört die junge Frau doch nur. Und wenn
sie Kinder haben sollten, haben die möglicherweise keine Zeit von ihrem Vater
zu erwarten.

Elisabeth
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Luetten am 07.05.15, 12:46
Betriebserweiterung heißt für mich nicht weniger Zeit, im Gegenteil. Mein Mann und ich haben in "jungen Jahren" den Betrieb erweitert und trotzdem jedes Jahr 14Tg. Urlaub gemacht und als unser Sohn geboren wurde haben wir noch 10Tg. plus machen können für Tagesausflüge. Zudem hat so ein Betrieb den Vorteil, ich konnte unseren Sohn immer bei Papa abliefern wenn ich etwas vorhatte :).
LG Lütten
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Swisslady am 07.05.15, 13:27
Vielleicht müssten auch die Alten dem Jungen Gelegenheit geben sich ausserhalb des Hofes mit seinem Schatz zu treffen.
Ich fordere von der Freundin unseres Sohnes nicht dass sie hier mithilft. Sie ist für mich in erster Linie die Freundin meines Sohnes und nicht eine zusätzliche Arbeitskraft.
Wenn unser Sohn für uns den Stall macht, klären wir immer vorher ab ob die Beiden schon was vorhaben. Denn schliesslich sind wir die Betriebsleiter und ist es unsere Arbeit. Unsere Kinder haben alle andere Berufe gelernt.
Ich finde es sowieso schrecklich wenn man eine Frau kennenlernt und die dann geprüft wird ob sie sich zur Bäuerin eignet. Das Herz soll doch entscheiden. Ich weiss ich bin ein wenig rosarot
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Luetten am 07.05.15, 13:31
Nein, du bist nicht rosarot! Für mich ist das normales Denken!
LG Lütten
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Clara am 08.05.15, 14:55
... auf ein arbeits- und abwechslungsreiches Leben, wofür es Kraft, Energie und v i e l H u m o r gibt und braucht.

... ein Mehrgenerationenhaushalt bietet auch viele Vorzüge, gerade für Kinder und die ältere(n) Generation(en). Ich fand die Zeit mit und bei meinen Opa genial. Er gab mir Dinge mit ins Leben, die nur er mir mitgeben konnte.

Es braucht ein klares JA zum Leben und den Mut für e i g e n e Wege. Es braucht Achtung, Wertschätzung und Toleranz füreinander im täglichen Miteinander und vor allem i m m e r das Gespräch vor Ort und ein Lächeln und ein Augenzwinkern entschärfen auch so manches. "Bitte" und "Danke" sollten Teil des täglichen Umgangstones sein.

Und noch was... F r a u entscheidet, wer der Vater ihrer Kinder wird und ist.  Das ist im Tierreich so und manche Eigenschaften sind artübergreifend. Und wenn Frauen meinen, sie haben nur "Deppen" an der Angel, dann sollte frau mal in einer ruhigen Minute in sich gehen und sich mal fragen, was sie ausstrahlt, was sie sucht und was sie will.

Und kluge Frauen haben und hatten auf den Höfen immer Macht und Einfluss, denn Kinder bspw. lernen Muttersprache und werden in der Regel von ihren Müttern hauptsächlich erzogen vom ersten Tag an... und der liegt schon vor der Geburt.

Beste Grüße und frohes Schaffen,

Anja
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: maggie am 08.05.15, 17:39
ach anja -

ich kann wieder mal nicht schweigen - wer von den jungen Frauen die nicht aus der ladnw. kommen weiss schon dass sie nicht nur den mann, sondern die ganze fam. heiraten -

und solange die "alte Generation" fit ist, haben auch heute noch die jungen nicht viel zu melden, ausser die "alten" sind sich das bewusst -

ich habe schon oft gesagt, ich schäme mich für meine Generation,

wenn eine sm heute noch sagen kann, warum soll es dir besser gehen als es mir ergangen ist (für mich war das ein Lernprozess für die Zukunft - bei mir nicht sm, aber sv... - nie wünsche ich einer jungen frau was ich mitgemacht habe !!!)
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Luetten am 08.05.15, 18:12
Maggi, als ich meinen Mann kennenlernte habe ich in Hamburg studiert, wohnte in einer WG mit 2 Homosexuellen und hatte keinen Plan von Lw! Ich habe einen Drachen als Sm und wurde ins kalte Wasser geworfen. Ich hatte weiß Gott keinen leichten Start aber mein Mann hat immer hinter mir gestanden und wir haben viele Hürden zusammen gemeistert. Auch ich hatte schon meine Koffer in der Hand und habe gesagt: Heirate deine Mutter!
Wenn man einen neuen Lebensabschnitt beginnt ist es nie leicht aber ich bin davon überzeugt, wenn man sich liebt, sich an die Hand nimmt und gemeinsam da durch geht, kann man alles schaffen!
jetzt dürft ihr gerne sagen, ich bin blauäugig aber wir sind jetzt 25J. zusammen und bei uns ist immer noch Leben in der Bude. Wir haben verschiedene Meinungen, auch mal Bild mit Tonstörung ;D aber eins weiß ich, ich kann mich 100% auf meinen Mann verlassen, auch in schlechten Zeiten!
LG Lütten
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: maggie am 08.05.15, 18:23
lütten,
das war bei mir auch so - göga stand hinter mir, darum bin auch ich geblieben - jetzt schon mehr als 40 jahre ...

seit wir nicht mehr Betriebsleiter sind, kracht es nicht mehr so oft, aber es kommt noch immer vor  :o
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Mucki am 08.05.15, 18:45
kann meinen letzen 2 vorschreiberinnen nur recht geben, solang der Mann hinter einem Steht, geht alles, und wen der Mann nicht hinter einem steht scheitert die Ehe sowieso auch ohne Landwirtschaft.
Eine gute Partnerschaft bringt so schnell nichts ins wanken.
Hab keien leichte SM und keine leichte Mutter, unsre Ehe hat des nur gefestigt, und uns zusammen geschweist.

Man könnte die frage auch veralgemeinern

Auf was lassen sich Frauen ein die einen Selbständigen Heiraten.


lg Mucki
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: martina-s am 08.05.15, 18:56
Hallo,
bei uns kracht es nicht sehr oft. Ich habe schlicht aufgegeben.
Für mich ist es nicht mehr wichtig mich durchzusetzen.
Mein Mann ist nie voll hinter mir gestanden im Betrieb. Da wurde früher alles zuerst mit seinen Eltern besprochen bevor ich es netter Weise mal erfahren habe.
SV war sehr dominant. Man tat immer so, als könne mein Mann in allem frei entscheiden.
Wenn ich aber heute mit dem Durchblick genauer hinsehe, dann muss ich erkennen, dass er nur für alle hier die Kohlen aus dem Feuer geholt hat und niemanden neben sich richtig aufkommen ließ.
Jeder hat sich dann seine eigene Schiene gesucht.
Mein Mann hat sich in den Stall verkrochen. Er lehnt Arbeit mit Maschinen und Technik heute noch ab. Oder soll ich sagen heute lehnt er sie richtig ab und lässt das unseren Sohn?
Und unser Sohn sieht selten den Stall von innen. Der verkrümelt sich zur Jagd oder tut so als ob er ganz wichtig mit Maschinen was arbeiten müsste.

Nur wenn man die Maschinen genauer betrachtet, dann möchte ich behaupten, waren die früher, sogar bei meinem Mann besser gewartet.

Bei mir ist landwirtschaftlich auch die Luft raus. In den Jahren, in denen ich zu begeistern gewesen wäre, da wollte man mich draußen nie so haben. Und jetzt hab ich einige körperliche Baustellen und mag einfach auch nimmer.

Früher wenn ich mit dabei war, dann haben sie mich übergangen. Wie eingangs schon erwähnt, alles hinten herum schon ausgemacht und mich dann vor vollendete Tatsachen gestellt. Aber mir immer eingeredet, ich hätte hier das große Sagen.
Dabei durfte ich nicht einmal entscheiden welch Fensterbrett in meine Speisekammer eingebaut werden sollte. Da gab es wahnsinnigen Ärger und Streit. Nur weil ich wollte, dass ähnliches wie in der Küche hin kommt. Wir haben da nachträglich baulich was verändert.
Pipifax! Aber so war das nun mal.

Die Freundin unseres Sohnes die er momentan hat stammt aus der LW, hat aber anderen Beruf. Von ihr hab ich auch noch nie bemerkt, dass sie sich extrem für unseren Betrieb interessiert. Ist auch noch jünger.
Bin mal neugierig wie das hier weiter geht.
Aber ich sehe es sehr gelassen. Und mein Mann auch.
Erst jüngst hat er gesagt, dass das in der Hand unseres Sohnes liegt. Wenn er nicht so fleißig ist, dann muss er selber sehen wo er bleibt. Für uns ist die Lebensschiene eigentlich schon abgelaufen was den extremen beruflichen Einsatz angeht.

Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Clara am 12.05.15, 16:46
ach anja -

ich kann wieder mal nicht schweigen - wer von den jungen Frauen die nicht aus der ladnw. kommen weiss schon dass sie nicht nur den mann, sondern die ganze fam. heiraten -



Maggie,

JEDER heiratet neben seinem Lebenspartner auch die Sippe- ähm ich meine natürlich die Familie mit. DAS war schon immer so, ist so und bleibt auch so. AUSSER alle sind nur noch EINZELKINDER über Generationen... Nur, ob das so wünschenswert ist auf lange Sicht, wage ich zu bezweifeln.  ;D ;D ;D

Beste Grüße,

Anja
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: maggie am 12.05.15, 17:50
ach anja -

ich kann wieder mal nicht schweigen - wer von den jungen Frauen die nicht aus der ladnw. kommen weiss schon dass sie nicht nur den mann, sondern die ganze fam. heiraten -



Maggie,

JEDER heiratet neben seinem Lebenspartner auch die Sippe- ähm ich meine natürlich die Familie mit. DAS war schon immer so, ist so und bleibt auch so. AUSSER alle sind nur noch EINZELKINDER über Generationen... Nur, ob das so wünschenswert ist auf lange Sicht, wage ich zu bezweifeln.  ;D ;D ;D

Beste Grüße,

Anja

aber bei andern fam. sitzt dir die sippe normalerweise nicht auf der pelle

da siest du die angeheiratete fam. nicht täglich, oder lebst gar mit ihr zusammen - ich glaube du willst den unterschied da nicht sehen...
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Swisslady am 12.05.15, 18:51
Uh Maggie kommt ganz draufan wo die Sippe lebt.
Und in der Landwirtschaft oder bei Unternehmen ist es halt einfach so dass die ältere Generation mitmischt. Für mich ist einfach wichtig wie die mitmischen und wie wichtig die sich nehmen. Mein Vater zum Beispiel der meint es immer nur gut mit uns, aber wenn es dann nicht so geht wie er es sich vorgestellt hat..... dann ist die Hölle los. Ich hab das gerade wieder erfahren im Zusammenhang mit meinem Bruder und ihm. (Die haben eine Mechanische Werkstätte).
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Mucki am 14.05.15, 10:59
Also Verwantschaft hat man immer ich denke auch das sich in Nichtlandwirschaftlichen Verwnten sogenannte Besserwisser befinden, es kommt auf den mensch an den man vorsich hat und ned so sher auf die Landwirtschaft.

Es giebt auch SM die alles besser wissen ,kinder, kochen ,putzen und so weiter die sich ständig einmichen , und keine Landwirtschaft im spiel ist ,last uns das nicht vergessen,
und auch auf der Landwirtschaft giebt es ander Beispiele wo sich SM und ST gegenseitig respecktieren und ergänzen.

lg Mucki
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Margret am 14.05.15, 11:42
...sie lassen sich darauf ein (v.a. wenn man gemeinsam am Hof wohnt), dass sowohl ihr Privatleben als auch ihr Arbeitsplatz oft fast völlig kontrolliert und überwacht und kommentiert wird. :-\

Je älter ich werde,  desto mehr macht mir das zu schaffen. :'(   Es kommt mir immer absurder vor bzw. wird es das durch das steigende Alter der Beteiligten.

Das hat auch (außer z.B. selbständige Handwerker, aber die wohnen wenigstens seltener beisammen) niemand sonst so krass, dass ihm in seinen Arbeitsplatz von den Vorfahren so  reingeschaut und reingeredet wird. :P

Das mag böse klingen, aber es ist ein riesiges Problem, das sich nicht schönreden lässt, da es sich leider mit fortschreitendem Lebensalter eher verschärft.

Margret
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Patricia73 am 14.05.15, 11:48
Ich sehe das auch so wie Mucki. Meine EX-SM war augenscheinlich auch sehr offen und nett. Ich hab dann aber gemerkt, dass sie über andere Verwandte hergezogen und gehetzt hat, sobald die betreffende Person aus dem Raum war. Das hat sie mit mir auch so gemacht (sie hat die dicke der Wände unterschätzt...deshalb konnte ich alles hören). Gut - ich hab dann lernen müssen, dass wenn man selbst Toleranz zeigt nicht unbedingt welche zurück bekommt.

Ich hab sie eigentlich immer bewundert, weil sie ihre Alkoholabhängigkeit überwunden hat. Sie hatte mir mal erzählt, dass sie in die Abhängigkeit geraten sei, weil alle sie immer verändern wollten und über sie bestimmen wollten. Leider hat sie nicht gelernt es auf ihr eigenes Verhalten anzuwenden. Ich hab mich dann zurück gezogen.....was auch nicht recht war und auch schwierig, da wir im selben Haus gewohnt haben.

Das war keine Landwirtschaft...und trotzdem sehr schwierig...

Als dann alles in die Brüche ging, habe ich mir geschworen nie wieder zu den SE ziehen. Aber das lässt sich auch nicht immer durchziehen. Jetzt wo ich eine Beziehung zu einem Landwirt hatte, hätte ich diese Kröte auch schlucken müssen....was ich aus Liebe zu ihm getan hätte, denn seine Eltern waren wirklich lieb zu mir. Letztlich war mein Freund zu unzuverlässig...an seinen Eltern hat es nicht gelegen, und an der Landwirtschaft schon gar nicht....

So ist das Leben.... ???
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Luetten am 14.05.15, 12:06
@Margret, es ist nicht wahr dass das Privatleben kontrolliert wird! Immer nur so viel wie man selbst zulässt!
Lieben Gruß
Lütten
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Patricia73 am 14.05.15, 12:19
Ja - genau das gehört auch zum Privatleben....! So kenne ich es. Ich hab ja versucht mich dem zu entziehen und es nicht zuzulassen. Aber das gibt Stress.
Wenn es so einfach wäre, wäre nicht soviel im Argen.

Es gehört ein gehörig dickes Fell dazu und ein Partner, der zu einem hält. Ansonsten wird es schwierig...
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: LunaR am 14.05.15, 12:22
Zitat
Das mag böse klingen, aber es ist ein riesiges Problem, das sich nicht schönreden lässt, da es sich leider mit fortschreitendem Lebensalter eher verschärft.

Unabhängig von der LW habe ich das auch so empfunden. Nicht nur, dass die ältere Generation schwieriger wird, sondern man selbst (sehe ich auch bei vielen anderen in meinem Alter) nicht mehr bereit oder in der Lage ist, das zu ertragen.

Speziell in der LW sehe ich noch ein paar Besonderheiten: Jede Generationhat hat ihre Kraft und ihr Herzblut darein gelegt, den Hof zu erhalten, auszubauen und/oder etwas aufzubauen. Ist sie gerade mal so weit, dass sie ihr Werk ans Ziel gebracht hat, ist oft schon wieder Zeit für die Weitergabe gekommen. Hinzu kommt, dass besonders in der älteren Generation die Leute kaum mal von ihrem Hof runter gekommen sind, beruflich gemeint. Sie brauchten sich nie auf einen fremden Arbeitgeber einstellen, d. h. sich in ihrer Arbeit nach familienfremden Leuten zu richten oder damit zu rechnen, falls sie sich zu eigenartig gebärden, dass man halt ganz auf ihre Arbeit verzichtet. Sie haben also sehr wenig Erfahrung darin, sich auf andere einzustellen. Im Berufsleben außer Haus werden ja neben den beruflichen Fertigkeiten auch immer persönliche Eigenschaften eingefordert, z. B. Teamfähigkeit. Ohne diese kann man auch mal schnell seinen Job verlieren. In einem landwirtschafltichen Familienbetrieb ist Teamfähigkeit zwar auch wichtig, aber hat man einen Exentriker dazwischen, der in der Familien-/Besitzhirarchie (bin fast versucht Hackordnung zu schreiben) höher angesiedelt ist, bleibt der und das ganze Team leidet. Naja und das ist dann leider nicht nur das berufliche, sondern auch noch das private Umfeld.

Zitat
es ist nicht wahr dass das Privatleben kontrolliert wird! Immer nur so viel wie man selbst zulässt!

Leider funktioniert das nicht immer so. Wenn du Grenzen setzt und der andere respektiert sie einfach nicht, hast du einfach Peck gehabt.

LG
Luna

Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Daggl am 14.05.15, 12:26

Speziell in der LW sehe ich noch ein paar Besonderheiten: Jede Generationhat hat ihre Kraft und ihr Herzblut darein gelegt, den Hof zu erhalten, auszubauen und/oder etwas aufzubauen. Ist sie gerade mal so weit, dass sie ihr Werk ans Ziel gebracht hat, ist oft schon wieder Zeit für die Weitergabe gekommen. Hinzu kommt, dass besonders in der älteren Generation die Leute kaum mal von ihrem Hof runter gekommen sind, beruflich gemeint. Sie brauchten sich nie auf einen fremden Arbeitgeber einstellen, d. h. sich in ihrer Arbeit nach familienfremden Leuten zu richten oder damit zu rechnen, falls sie sich zu eigenartig gebärden, dass man halt ganz auf ihre Arbeit verzichtet. Sie haben also sehr wenig Erfahrung darin, sich auf andere einzustellen. Im Berufsleben außer Haus werden ja neben den beruflichen Fertigkeiten auch immer persönliche Eigenschaften eingefordert, z. B. Teamfähigkeit. Ohne diese kann man auch mal schnell seinen Job verlieren. In einem landwirtschafltichen Familienbetrieb ist Teamfähigkeit zwar auch wichtig, aber hat man einen Exentriker dazwischen, der in der Familien-/Besitzhirarchie (bin fast versucht Hackordnung zu schreiben) höher angesiedelt ist, bleibt der und das ganze Team leidet. Naja und das ist dann leider nicht nur das berufliche, sondern auch noch das private Umfeld.



Super Analyse! Genauso ist es!
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Luetten am 14.05.15, 12:31
Naima, Patricia hat die Antwort schon gegeben! Ja, es gehört ein dickes Fell dazu aber wir haben sie immer ins Leere laufen lassen und irgendwann hat sie das Fragen gelassen :D. Und ja, nach 2Jahren wohnten wir in getrennten Häusern. Zwar dicht beisammen aber es ist schon netter. Sie kommt auch nicht ungefragt ins Haus, wenn sie etwas möchte ruft sie an und ich behaupte, es klappt weil wir von Anfang an Grenzen gezogen haben!
Lieben Gruss
Lütten
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Margret am 14.05.15, 12:31
@Luetten:

es gibt Dinge, die kann man sehr wohl  der Kontrolle entziehen. Stimmt soweit.

Aber es gibt leider viel zu viele Dinge, bei denen das eben nicht geht.
Wer das schon so erlebt hat, weiß genau, was ich meine.  Wer es nicht erlebt hat, kann es wohl nicht verstehen.

Es kommt eben auch auf die jeweiligen Gegebenheiten an wie  Persönlichkeitsstrukturen,  Wohnsituation,  finanzielle Lage,  Familienstiution, Hilfsbedürftigkeiten, Leidensfähigkeit ....

Margret
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: maggie am 14.05.15, 12:40
da muss ich mich Margret total anschliessen -

Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Luetten am 14.05.15, 12:56
Ja Magret, da hast du sicherlich recht! Ich habe auch das Glück gehabt dass mein SV immer auf meiner Seite war.
LG Lütten
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Mathilde am 14.05.15, 15:34
Wenn man im selben Haus wohnst und die SE in der unteren Etage. Du musst an der Küchentür vorbeigehen, um das Haus zu verlassen. Die Küchentür steht offen und die Frage kommt: Wo gehst Du hin?
Was machst Du dann? Und bitte eine realisierbare Antwort und nicht: Ein neues Haus bauen.

Hallo,

zuerst würde mich mal der Ton der Frage dabei interessieren und dann würde ich meine Gedanken nach Gedanke und Wirklichkeit durchforste.
Kleines Beispiel: Habe am Di abend einen Salzleckstein bei den Kühen ins Fach gemacht weil leer war. Eigentlich macht das immer Mitarbeiterin aber mir fällt ja auch kein Zacken aus der Krone. Dann gestern morgen: Sie steht am Futtertisch und verteilt Futter und ich hole im Stall die Kühe zum Robbie und sehe dass die Kühe schon eine richtig Kuhle geleckt haben am Stein. Ich sage: uiiii guck Dir das an (und meine die Kuhle) und bei Ihr kommt ein Vorwurf an wie: warum hast gestern nicht den Salzleckstein aufgefüllt?
Ich habs gleich richtig gestellt und wir haben gelacht darüber.
Warum ist das dann bei SM so schwer anhand des Tons nachzufragen ob Sie was mitgebracht haben möchte oder man ruft belanglos und nett rein "Eis  essen soll ich Dir ein mitbringen?"
Auch bei Drachen kann man das aber es gehört viel Selbstbewusstsein dazu und einen Mann der hinter einem steht oder zumindest völlig neutral bleibt.
Ach ja ich habe das lange selbst mitgemacht in einem Haus und der Küchentür und einem Eingang wo man meine Gäste erst unten abgefangen hat.
LG Mathilde
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Swisslady am 14.05.15, 15:59
Sm sind da manchmal heikel wir Frauen haben ja ihren Sohn genommen.... sie sind nicht mehr die Nummer 1 in ihrem Leben.
Eltern oder SE die den Hof oder das Geschäft geführt haben, haben sicher viel Herzblut einfliessen lassen und wenn sie sich nicht bewusst entscheiden, sich rauszuhalten und das kürzertreten zu geniessen,  dann wird es für die Jungen schwierig.
Dazukommt meine ältere Generation, arbeitete bis zum Umfallen und brachte es zu etwas, und sie leben nach dem Motto das Alter wird geehrt.

Wir wohnen ja nicht mit SE am Hof, aber die können das heute nach 27 Jahren immer noch nicht akzeptieren, wann ihr Besuch für uns günstig ist. Einmal habe ich sie gebeten zu einer andern Zeit zu kommen und SM meinte dann wenn du nicht willst lass es sein, sie sind nicht erschienen.
die kommen immer so kurz vor den Mahlzeiten aber mitessen wollen die meistens nicht. Eben es muss nach ihrem Kopf gehen und das ist glaube ich das Problem.
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Maja am 14.05.15, 20:02
Susanna ich könnte mir vorstellen, dass sich deine SE nicht willkommen gefühlt haben.
Man hört ja auch nicht den Ton mit dem es gesagt wurde.
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: gina67 am 14.05.15, 22:53
Hallo
meine SM isst bei uns mit am Tisch und verschwindet immer kurz vorher in den Garten oder sonst wohin. Jahrelang haben wir aus Höflichkeit gewartet bis sie gekommen ist, manchmal eine halbe Stunde. Oft war das Essen kalt. Das machen wir nicht mehr. Wenn Göga kommt, essen wir, egal ob SM da ist oder nicht.
Was sie da täglich veranstaltet ist ein Zeichen von Unhöflichkeit und Nichtachtung meiner Arbeit. Das nehm ich nicht mehr hin.

LG Gina

P.S. ich würde mich nie wieder auf eine gemeinsame Küche einlassen.
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Maja am 15.05.15, 03:11
Zitat
Warum sollte sie willkommen sein, wenn sie zur Essenszeit stört und nicht mitessen will?
Für mich ein Gebot der Höflichkeit, nicht uneingeladen beim Mittagessen irgendwo reinzuschneien.
 
Naima, nimms mir nicht für übel, aber ich vermisse in dem Fall auch die Höflichkeit und den Respekt, den man seinen eigenen Eltern sowie den SE gegenüber hat.
Die Höflichkeit, die eigentlich normal ist.
Ich habe es mein Leben lang noch nicht erlebt, dass mir jemand, nur weil ich beim Essen sitze, nicht willkommen ist.
Wenn ein Gast dazu kommt, wird der eingeladen mitzuhalten(ungeachtet der Person die da kommt), und wenn er dankend ablehnt, dann wartet er mit seinen Bitten und Fragen bis man mit dem Essen eben fertig ist.
Heutzutage kann man es ja auch nicht an der Uhrzeit festmachen wann irgendwo gegessen wird.
Bei uns ist das an manchen Tagen um 14.00 Uhr, an wenigen Tagen um 12.00 Uhr und manchmal gibt es gar kein Mittagessen.
Wie soll dann jemand wissen wann er willkommen wäre und wann nicht?
Ich habe das Gefühl, manche Leute machen sich das Leben selbst unnötig schwer und messen einfach 
den Dingen zuviel Bedeutung bei, oder messen mit zweierlei Maß.
Zitat
Jahrelang haben wir aus Höflichkeit gewartet bis sie gekommen ist, manchmal eine halbe Stunde. Oft war das Essen kalt. Das machen wir nicht mehr. Wenn Göga kommt, essen wir, egal ob SM da ist oder nicht.
Inga , warum solltet ihr nicht essen , wenn dein Mann da ist?
Das ist doch ganz normal , man richtet sich in seiner Partnerschaft ein:
Deine SM wird wohl auch nicht erwarten , dass auf sie selbst gewartet wird, oder?
Sie kommt eben dann , wenn es für sie passt.
Wenn sie keine andere Form der Höflichkeit kennt, dann ist das eben so.
Es wird ja erst ein Problem daraus wenn dem Umstand , dass SM nicht da ist, Wert zugestanden wird.
Man kann auch Essen schlingwarm essen und das will deine SM vielleicht auch??
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Maja am 15.05.15, 03:17
Eigentlich will ich damit nur sagen....man kann alle Dinge so und so sehen.

Aber eine Grundhöflichkeit und Respekt machen das Leben leichter.
 
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Mathilde am 15.05.15, 08:12
P.S. ich würde mich nie wieder auf eine gemeinsame Küche einlassen.

Hallo,

das habe ich von Anfang nicht gemacht. Ich bin erst eingezogen wie 2 Küchen im Haus waren und dann hat SM von mir Küchenverbot bekommen ;-)
Aber eigentlich hat Sie schon unsere Privatsphäre respektiert. Ich kann mich nicht erinnern das SV jemals ohne Einladung bei uns oben gewesen wäre und schon gar nicht wenn wir nicht da waren.
Wenn SM im Urlaub war habe ich für SV mit gekocht aber Bett machen musste er dann selbst das hab ich nicht gemacht.........waren ja auch beide noch rüstig  ;)
LG Mathilde
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: frankenpower41 am 15.05.15, 10:02
.... da warst Du halt nicht mehr so naiv wie ich damals.
Wir haben zwar schon seit über 20 Jahre 2 Küchen, aber SM frühstückt in meiner Küche und trinkt abends ihren Kaffee unten. Darf auch so sein, denn total abschieben will sie ja niemand.
Nur tagsüber ist sie oben und kocht sich dort das Mittagessen. Mitkriegen tut sie alles. Wir hatten erst dieser Tage wieder Disput weil sie unbedingt meinte, dass unsere Geflügelknochen dem Hund gehören müssten. Und glaubt nicht, dass der was entgeht.

Marianne
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: frankenpower41 am 15.05.15, 11:08
@Doris, das ist ja schon heftig. Also Schlüssel hat hier schon jahrzehntelang niemand mehr.
Das würden die Geschwister meines Mannes, die für meine Verhältnisse sowieso sehr selten kommen, schon gar nicht wollen.
Sie wissen schon, das es für uns nicht immer einfach ist und sind froh, dass sie ihre Ruhe haben.
Rein reden tut uns da niemand.
Meine Schwägerin klingelt an der Haustür, aber ich habe ihr schon öfters gesagt, dass sie durch den Hintereingang rein könnte.
In unsere Räume würde da nie jemand gehen, höchstens in die Küche weil SM sagt, sie sollten Eier aus der Speisekammer holen.
Seit ich die Hühner mache zahlt Schwägerin sie auch, wobei sie das nicht müsste, anderen schenke ich ja auch mal welche.

Marianne
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Swisslady am 15.05.15, 15:17
@Maja, ich hab sie jeweils eingeladen mitzuessen, aber das wollten die ja nicht und im übrigen weiss man nach einer gewissen Zeit wann die junge Familie Kinder ins Bett bringt oder beim Essen ist, das hat auch mit Achtung zu tun. Meine SM weiss immer alles besser und kann sich schlecht einordnen das ist nun mal so damit lebe ich schon viele Jahre, wie viele andere hier auch.
Es ist einfach extrem wie meine ältere Generation, seien es meine Eltern , Schwiegereltern oder Onkels und Tanten mit über 75 immer noch denken die Welt drehe wegen ihnen etwas schneller.
Für mich ist es auch nicht nachvollziehbar, wenn man unter den SE am Hof oder sonstwo gelitten hat, man dann mit seinen Nachkommen genau gleich verfährt.
Ich möchte mich als SM nicht so wichtig nehmen und die Jungen ihr Leben so leben lassen wie sie es möchten. Auch wenn ich damit in Gefahr laufe, nicht immer alles zu wissen, die Enkel nicht dauernd bei mir zu haben, nicht mehr der wichtigste Mensch im Leben meiner Kinder zu sein.  Aber mich daran freuen dass sie ihr Leben meistern.

Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Swisslady am 15.05.15, 17:17
Ja da kommt mir noch was in den Sinn, mein Onkel der hier aufgewachsen ist, hat auch die Angewohnheit einfach reinzukommen, sei es vorne an der offiziellen Türe oder hinten beim Nassraum der direkt an unser Bad grenzt. Eben so kam er mal hintenrum und mein Mann kam gerade aus der Dusche.....
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: KATHRINA H: am 15.05.15, 18:30
Hab hier bis jetzt nur mitgelesen, hab ja im Vereinseck meinen Kasten, wo ich auch öfters meine
Probleme mit meinen SE reinschreibe...
Vor allen Schreiberinnen die mit SE in einem Haus wohnen, natürlich mit eigener Wohnung, aber gemeinsamen
Eingang UND gemeinsamer Küche, HUT AB, das könnte ich niemals akzeptieren, wie schafft ihr das?
Wir wohnen im Bauernhaus, meine SE, in einer schönen Austragswohnung, übern Hof...

Wenn wir uns besuchen ;) wollen können wir das, wollen wir unsere Ruhe und SE auch, ists auch OK, wir kochen
und essen getrennt, außer es ist jemand krank oder ich hab einen Termin, dann kocht SM mal mit, aber nur selten...
Wir, Göga und ich, haben 2,5 Jahre mit SE in einem Haus gelebt UND Schwägerin, komisch war, das es sehr gut ging, es gab keinen
Streit, ja es hat mich manchmal direkt gewundert ::)
Aber es war eng, wir hatten zwei Zimmer, der ältere Sohn schlief mit ihm Schlafzimmer, im anderen Zimmer war eine
Küchenzeile, Sofa, Eckbank, ein kleines Bad mit Dusche WC, teilten wir uns mit Schwägerin, das nervte mich am meisten...

Meint ihr, die hat mal das Bad geputzt oder ihre Kosmetika auf die Seite geräumt, und oft hat sie ewig, ja, war so, die
Dusche blockiert, aber unsre beiden Zimmer waren sehr geräumig, hell, wurden früher vermietet...
Aber trotzdem wars auch schön, möcht nicht alles verteufeln...
Nur mir sind getrennte Bereiche unheimlich!! wichtig, jetzt ist es auch so...
Meine Mama hat jahrzentelang unter ihrer SM gelitten, meine Oma, und Opas Schwester lebte auch im Haus, die beiden
Oma und Großtante konnten sich nicht leiden, jeden Tag gabs Streit...

Meine Eltern hatten nur ihr Schlafzimmer für sich, sonst saß immer Oma daneben, ja, heute noch, weint sie wenn sie mir
von damals erzählt, auch mußte sie immer für alle kochen, aber anscheinend war das früher normal... ::)
Wenn ich als Frau auf einen Hof komme, lasse ich mich, so wars bei mir, auf neue Familienstrukturen ein, z.B.
wie geht der Vater, mein SV, mit seiner Frau, SM, um, für mich war das ein Schock, wir haben anfangs miteinander
gegessen, SV hat teilweise SV richtig fertig gemacht, nur das Essen kritisiert, aber wie :-X

So etwas kannte ich nicht, hätten wir zuhause nicht gemacht, auch der rauere Ton untereinander, war für mich auch
ungewohnt, ach kann ich hier nicht alles aufzählen...
Aber ich bin immer noch hier, aus Liebe :-* ;)

Kathi
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Ricka am 16.05.15, 07:07
Ich kann mich euch nur anschließen es ist schlimm wenn die privaten Wohnbereiche nicht akzeptiert werden. Meine SM hat auch immer gerne mal Ausflüge in unsere Wohnung gemacht habe sie daraufhin angesprochen und sie hat mir geantwortet warum sperrt ihr auch nicht zu.
Es kann ja aber nicht angehen, das ich mich in meinem eigenen Haus einschließen soll .Das war der Satz, den mein Mann daraufhin zu seiner Mutter gesagt hat und ich rechne es ihm heute noch hoch an das er immer  so zu mir hält.

LG Katrin
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Heti am 17.05.15, 09:28
Meine SM hatte damals ihrer Meinung ein Recht auf "Durchsuchung" unserer Räume, schließlich war der Hof ja noch nicht übertragen, nur gepachtet. Also gehörte alles noch SV und Ihr !!  :-[
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: maggie am 17.05.15, 10:48
Meine SM hatte damals ihrer Meinung ein Recht auf "Durchsuchung" unserer Räume, schließlich war der Hof ja noch nicht übertragen, nur gepachtet. Also gehörte alles noch SV und Ihr !!  :-[

liebe heti,
da hätte es bei mir aber grosses Theater gegeben - wir sind ja gleich alt, und bei mir war von anfang an klar - in unserer Wohnung hat jemand der nicht eingeladen wurde, nichts verloren - wie wir in der Wohnung der se ebenfalls nicht - wir sind gleich alt heti, und ich habe eben schon mit 26 auf den tisch geklopft - sehr zum Leidwesen von sv - sm hätte eigentlch von uns "beschützt" werden sollen, aber dazu hatte ich den mut dann doch nicht - aber sv klar die Meinung sagen was ich von seinem umgang mit seiner frau halte, das kam mehrmals vor ...
am anfang - lange bevor wir verheiratet waren, meinte er auch "du bist ja auch nicht so dumm wie meine frau" - das hat er vor seinen kindern und seiner frau geäussert auf meinen einwurf  :o
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: hildy am 25.05.15, 22:39
Meine lieben Berufs- und Leidensgenossinnen,
Habe nun alle Eure Geschichten gelesen - die meisten mit einem verständnisvollen "wie bei uns" begleitet, denn obwohl ich jetzt eine der "unmöglichen" Schwiegermütter bin; auch ich war mal eine junge Frau, bin mit viel Enthusiasmus auf den Hof gekommen, hatte meine Vorstellungen - und wurde gebremst - wie die meisten von Euch auch!
Seit zehn Jahren habe ich selber eine Schwiegertochter im Haus - die Jungen wohnen unten, und ich im zweiten Stock in einer gut eingerichteten Wohnung.
Es war am Anfang nicht leicht für uns zwei Frauen, vor allem, weil wir vom Naturell her sehr verschieden sind, uns zusammen zu raufen. Doch ich darf heute mit gutem Gewissen schreiben, dass es bei uns gut geht. Wir respektieren uns gegenseitig und haben eine Art von Zusammenarbeit gefunden, die uns beiden etwas bringt.
Ich fühle mich nicht ausgenützt, und ich darf auch sagen, dass auch meine ST jetzt Vertrauen zu mir gefasst hat und auch mal um Hilfe fragt.
Das macht mich sehr glücklich, denn es war von Anfang an mein Ziel, diesen Teufelskreis von Missverständnissen und gegenseitiger Schuldzuweisung zu durchbrechen.
Ich sehe das so, dass es meine Aufgabe war und ist, den Frieden im Haus zu bewahren. Und ich bete darum, dass mir das auf gute Art gelingen wird, für mich selber, für Sohn und Schwiegertochter und für die Enkelkinder - und nicht zuletzt auch für das Wohlergehen des Betriebes.
Euch allen wünsche ich Selbstbewusstsein und Durchhaltevermögen - und den Mut, auch mal über den eigenen Schatten zu springen!
Hildy
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Lulu am 26.05.15, 08:18
Hallo Hildy,

ich verfolge die Diskussion auch und finde es schön, das ihr einen Weg gefunden habt. Aber den habt ihr auch nur gefunden, weil beide Parteien es so wollten. Ihr seit da ein gutes Beispiel das es geht, wenn beide Seiten Respekt voreinander haben. Das fehlt leider oft und daher klemmt es bei vielen meiner Meinung nach auch.

Auch bei mir hat das nie hingehauen. Leider. Ich hätte mir auch nichts mehr gewünscht als ich auf den Hof gekommen bin, das meine SM mich akzeptiert und wir zusammen "schaffen". Das war aber nur einseitig und auch oft gehässig. Heute ist meine SM verstorben, aber ich fange an zu verstehen, was
damals falsch gelaufen ist und warum. Das hilft mir damit fertig zu werden und ich hoffe ebenfalls, das es mir später mit eigener ST oder SS so wie dir gelingt einen Weg zu finden, gut miteinander auszukommen.

Gruß
Lulu
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Maja am 26.05.15, 11:29
Hildy ich bewundere dich schon seit unserem ersten Treffen bei einer JHV in Bad Hersfeld.
Schon damals dachte ich so will ich es auch halten wie Hildy.
Man kann es selbst noch so gern wollen....Das Gegenüber muss es aber zulassen.
Ich  kann sagen, dass ich für mich einen Weg des Umgangs mit der Partnerin meines Sohnes gefunden habe.
Aber es ist nicht gut wie es hier läuft, denn SIE will es nicht.
Meiner Meinung nach kann sie es auch nicht.
Es gehört eine Portion guter Kinderstube und Achtung vor den Menschen überhaupt  und Liebe dazu, um gut miteinander auszukommen.
Es gehört vor allen Dingen auch dazu, einer Sache zu dienen.
Und in diesem Wort "Dienen" steckt die Crux..........nämlich dienen will niemand mehr.
Schon gar nicht junge Frauen.
Sie haben alle, nein die meisten, nicht alle.!!!.... einen Anspruch an das "Haben wollen."
Wo und wie es herkommt ist egal.
Bei uns ist es so.....sie ist nicht zufrieden weil sie an den Hof nicht ran kommt und ich bin nicht zufrieden weil es nicht rund läuft.
Ich kann nicht mehr so arbeiten wie ich es wollte, bzw. darf nicht mitarbeiten weil sie mich nicht sehen will,und sie alleine kann die Arbeit nicht bewältigen, weil man das mit Händen in den Hosentaschen einfach nicht kann.
Ich spreche mit ihr wie ich mit jedem fremden Menschen auch sprechen würde, freundlich und höflich.
Dafür bekomme ich nicht mal ein "Guten Morgen" oder "Guten Tag" oder "Hallo" zurück.
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Swisslady am 26.05.15, 17:25
jetzt wird mir einiges klar Maja, wieso du mich so zurechtgewiesen hast. Nur weil deine ST so ist, heisst das noch lange nicht dass ich so bin wie sie. Es sind nicht immer nur die Jungen die schuld sind.
Denn ich hatte als junge Frau mir auch vorgenommen, mit meiner SM gut auszukommen, aber da habe ich die Rechnung auch ohne sie gemacht.
Und jetzt als SM nehme ich mir auch wieder vor mit meinen Schwiegerkindern ein gutes Verhältnis zu haben.
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Mathilde am 26.05.15, 22:40
Bei uns ist es so.....sie ist nicht zufrieden weil sie an den Hof nicht ran kommt und ich bin nicht zufrieden weil es nicht rund läuft.

Hallo Maja,

bist Du Dir sicher dass Sie überhaupt an den Hof "ran"kommen will? Vorsicht, das haben mir meine Schwägerinnen/Schwager auch gerne unterstellt dass ich es auf "IHR" Geld abgesehen habe. Wer heiratet denn  sonst einen Bauern und Arbeit  ::)
Irgendwie läuft die Beziehung zwischen Euch Beiden gar nicht rund ...........kann das auch mit an Deinem Sohn liegen?
Ich finde es in so einem Fall am besten wenn er weder Ihre noch Deine Partei ergreift aber mit Ihr und mit Dir normal redet. Ich weiss schon da gibt es sehr viel zerschlagenes Porzellan. Sehe das auch bei uns in der weiteren Familie meines Mannes. Da soll der Sohn nicht mit den Enkelkindern die Oma besuchen.........."sonst lasse ich mich scheiden". Das ist ein no go so etwas; ich sag da immer SIE braucht ja nicht hin (ist schon ein bisschen besonders meine Schwägerin und ich weiss ja nicht was Sie zur ST gesagt hat)

LG Mathilde
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Maja am 27.05.15, 02:44
@swisslady      Nein es sind nicht immer nur die Jungen...aber auch nicht immer nur die Alten.
                      Und wenn einer nicht mitmacht im Spiel wird es nichts.
                      Du darfst mir glauben, ich habe es probiert weil mir mein Sohn wichtig ist.
                      ein Satz von ihm hat mir sehr weh getan und ich rede mit ihm nichtmehr über das was mich bewegt, weil es nichts bringt.
                     
@Mathilde        Wer ist sich schon immer sicher.
                      Es sieht aber ganz so aus, denn ihr Name taucht überall zuerst auf und nur sie ist wichtig.
                      Aber das führt zu weit hier alles auszubreiten.
Eines muss ich aber hier klarstellen: Es liegt mir fern hier jemand zu kränken oder weh zu tun.swisslady sollte das bei Dir passiert sein, tät es mir leid.
               
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Lulu am 27.05.15, 08:09
Hallo Maja und @ All,

mach dir keinen Kopf. Es ist durchaus gut, auch die "andere" Seite zu sehen, das es auch eine SM geben kann, die zwar versucht, aber doch scheitert ein freundschaftliches Verhältnis aufzubauen zur ST. Das gibt es eben auch.

Ich nehme mich selber auch nicht raus. Habe damals auch Fehler gemacht mit meiner SM. Aber die Grundgehässikeit und Abneigung ging von ihr aus und da konnte ich machen, was ich wollte.

So ist es überall anders.

Gruß
Lulu
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Mucki am 27.05.15, 08:59
[quote author=Maja link=topic=14041.msg556571#msg556571 date=14326874
 Es sieht aber ganz so aus, denn ihr Name taucht überall zuerst auf und nur sie ist wichtig.
  Aber das führt zu weit hier alles auszubreiten.
[/quote]



Hallo Maja,
hab lange nachgedacht über den Satz, auf Briefen ist es normal wen das zuerst die Frauen Name kommt dann der des Mannes.
Wen dein bei deinem Sohn ihr Name an erster Stelle steht finde ich auch richtig,den für ihn sollte sie der wichtigste Mensch in seinem Leben sein.

Du schreibst sie ist nicht zufrieden weil sie an den Hof nicht rankommt, wie meinst du das? Als besitz? oder hat sie andere Iden?
Habt ihr den Hof an euren Sohn schon überschrieben? Dan dann gehört er doch den beiden ?

Auch mir wurde immer unterstellt das ich den Hof will, und bekamm zu Hören mit so einer können wir den Hof nicht übergeben.

Ich wollte hir nie etwas verändern,anders machen,betimmen, ich hab es nicht gelernt, die überlis ich alles meien Mann ,aber egal was er ändern wollte es war angeblich auf meinem Mist gewachsen.
Es ist noch Heute so das mein Mann über die Landwirtschaft selbst bestimmt, ich sag zwar meine Meinung dazu , er aber bestimmt.
Ich wollte nie bestimmen, das Haus ist mein Reich ,hir regier ich ,da will er garnicht mit reden , nur bei gröseren anschafungen auf beiden seiten wird gemeinsam entschieden.

Meine SM wirft ihm aber ständig wieder vor er unter meinem einflus Steht und wen er ihr mal die Meinung sagt ist das ja nur meine Meinung die er nachplappert. Ja sie denkt so weil mein Mann Jahre nicht wieder redete , aber als sie anfing über mich schlecht zu reden , da ist ihm mal vor Jahren der Kragen geplatzt er hat ihr die Meinung gesagt , das sie das nichts angehe was ich tue, mache, oder auch nicht mache, da war sie beleidigt schuld war wieder ich .


An den meisten Tagen reden ich und meine SM über nicht wichtige dinge, sie tut was sie will, und ich tu was ich will.
Das funktioniert bis sie wieder mit Meinem Mann Zoff hat dann ist sie 14 Tage beleidigt und redet garnicht mit uns ( auser mit den Kindern sonst würde sie ja nicht mehr alles mitbekommen. ;)

Füher hab ich versucht auch da an sie rann zu kommen um ihr zu erklären das ich nicht schuld bin , mitlerweile ist es mir wurst was sie denkt.

lg Mucki
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: mogli am 27.05.15, 09:03
Mucki- soviel ich weiß ist Majas Sohn nicht verheiratet.
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: maggie am 27.05.15, 09:15

Hallo Maja,
hab lange nachgedacht über den Satz, auf Briefen ist es normal wen das zuerst die Frauen Name kommt dann der des Mannes.
lg Mucki

wisst ihr was - in der schweiz steht bei den steuern immer zuerst der mann - wir (meine Schwestern u. ich) wollten das ändern, da jene steuern eigentlich mit meinem mann nichts zu tun haben, das vermögen ist unseres, auch wenn wir keine Gütertrennung haben (frauengut -wie es hier heisst), aber die steuerrechnung kommt immer an meinen mann u. alle andern unterlagen auch -
wir haben es schon öfters versucht - wir bringen die jedesmal auf die "Palme" - das geht nicht, sagen sie, ist so im System (wer's glaubt)

und wenn wieder ein schreiben kommt, rufe ich an.. - vielleicht bringt es mal was  ::)
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Maja am 27.05.15, 09:20
Stimmt,mogli.

Ich weiss, dass meine Aussage in dem genannten Punkt bei vielen jetzt rüberkommt,als würde ich der jungen Frau nichts gönnen.
Keine Angst so ist es nicht.

Sätze wie: So lange der Hof noch mir gehört.....
oder solange ihr die Beine unter meinen Tisch stellt...oder dergl. liegen mir auch fern.
Aber wie gesagt ...es würde zu weit führen.
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: frankenpower41 am 27.05.15, 09:26
@Mucki, ich finde nicht, dass der Hof zwangsläufig wenn übergeben ist den Beiden gehören muss.
Ich hatte kürzlich Gespräch mit unserem Steuerberater wegen einen gemeinsamen Erwerb. Mir gehört nämlich nichts und ich habe auch kein Problem damit. Der meinte "ihr wart damals schon fortschrittlich", heutzutage wird in den wenigsten Fällen der Hof an beide Ehepartner übergeben. Dazu ist das Risiko bei einer Trennung, dass der Hof draufgeht viel zu groß. Absicherung, Erbvertrag ist was anderes als Übergabe an beide Ehepartner.

Ich kann Maja schon verstehen und wie ich es verstanden habe, geht es dort auch nicht um die Umsetzung eigener Ideen.

LG
Marianne
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: maggie am 27.05.15, 10:00
@Mucki, ich finde nicht, dass der Hof zwangsläufig wenn übergeben ist den Beiden gehören muss.
Ich hatte kürzlich Gespräch mit unserem Steuerberater wegen einen gemeinsamen Erwerb. Mir gehört nämlich nichts und ich habe auch kein Problem damit. Der meinte "ihr wart damals schon fortschrittlich", heutzutage wird in den wenigsten Fällen der Hof an beide Ehepartner übergeben. Dazu ist das Risiko bei einer Trennung, dass der Hof draufgeht viel zu groß. Absicherung, Erbvertrag ist was anderes als Übergabe an beide Ehepartner.
LG
Marianne

und in der schweiz wird jetzt gekämpft dass der Hof beiden gehört - laut schweiz. landw. Bodenrecht können den betrieb nur blutsverwändte (bis nichte u. Neffe) zum günstigen Ertragswert übernehmen, als ich bei unserer hofübergabe mal das Gespräch darauf brachte, meinte die Fachfrau - wenn sie das halbe - halbe machen, muss eure st "Schenkungssteuer" bezahlen, da der Verkaufspreis für fremde zu tief ist !!
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Mucki am 27.05.15, 12:33
]
@Mucki, ich finde nicht, dass der Hof zwangsläufig wenn übergeben ist den Beiden gehören muss.
Ich hatte kürzlich Gespräch mit unserem Steuerberater wegen einen gemeinsamen Erwerb. Mir gehört nämlich nichts und ich habe auch kein Problem damit. Der meinte "ihr wart damals schon fortschrittlich", heutzutage wird in den wenigsten Fällen der Hof an beide Ehepartner übergeben. Dazu ist das Risiko bei einer Trennung, dass der Hof draufgeht viel zu groß. Absicherung, Erbvertrag ist was anderes als Übergabe an beide Ehepartner.

Ich kann Maja schon verstehen und wie ich es verstanden habe, geht es dort auch nicht um die Umsetzung eigener Ideen.

LG
Marianne



@ Marianne
Bei uns Wurde auch der Hof an meinen Mann übergeben, aber durch die Gütergemeinschaft gehört er auch mir . Wir wollten damals die Gütergemeinschaft weil wir ein wir wollten und kein sein. Es sollte alles unser sein, und ich war mir damals schon so sicher wie Heute das wir uns nie scheiden Lassen  :D
Drum haben wir die bedenken die der Notar äuserte zur seite gewischt.

Also wen beide auf den Hof arbeiten und beim Erwirtschaften helfen, finde ich es ungercht wen bei einer Scheidung einer lehr aus geht, die Frauen auf vielen betrieben arbeiten ohne Lohn und sollte ihr Mann sie vom Hof schmeisen sind sie nicht mal abgesichert.
Wen eien Frau ihren eigen Beruf nachgeht und mit dem Hof nichts zutun hat lass ich mir des schon eingehn .


@Maja
rede mit deinem Sohn den wen er seine Frau wirklich liebt , könnte es sein das du ihn verlierst , so erging es meiner SM , schuld daran war natürlich ich .
Das ihr Sohn aber auf sie sauer war weil sie ihm das liebste was er hatte (wie er zusagen pflegt) schlechtreden wollte.

Maja will nicht sagen das es bei dir auch so ist , will nur sagen wies bei mir war.

Hoffe ihr bekommt es hin beide miteinander ,in Frieden neben einander zu leben.

lg Mucki



Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: frankenpower41 am 27.05.15, 14:14
@Mucki, es haben sich auch schon Paare scheiden lassen, die sich das auch nie hätten vorstellen können.
Eine Bekannte hat sich mit 55 von ihrem Mann getrennt. Scheiden lassen sie sich aber nicht, wäre vermutlich auch wegen des Betriebes schwierig. Da sind die Kinder schon lange erwachsen.
Es geht hier auch nicht um Absicherung oder eine angemessene Abfindung im Falle einer Scheidung, sondern um den Erhalt eines Betriebes der vielleicht schon seit Generationen im Familienbesitz ist.  Da sehe ich es heute noch so, dass das nicht meiner wäre.
Achja, ich denke nicht, dass wir uns scheiden lassen und wir haben schon ein "uns".

Bei großen Industrieunternehmen ist es auch nicht üblich, dass die dann Gütergemeinschaft haben. Stell Dir vor, was das für einen Betrieb mit vielen Mitarbeitern bedeuten könnte. Da ist Betrieb und Privatvermögen auch getrennt.
Ich rede bei uns ja auch nur vom Betrieb.
 Ich hörte vor vielen Jahren mal den Satz einer alten Frau den ich nie vergessen habe
Sie hatten Haus gebaut, es sich wirklich lange Jahre erspart. Haus an Sohn übergeben (Wohnrecht in Einliegerwohnung) Die Frau ging nach relativ kurzer Ehe wegen eines anderen Mannes. Haus musste verkauft werden . "mit einem Köfferchen ist sie gekommen, und als reiche Frau ist sie gegangen". 

LG Marianne
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Mucki am 27.05.15, 14:44
Sie hatten Haus gebaut, es sich wirklich lange Jahre erspart. Haus an Sohn übergeben (Wohnrecht in Einliegerwohnung) Die Frau ging nach relativ kurzer Ehe wegen eines anderen Mannes. Haus musste verkauft werden . "mit einem Köfferchen ist sie gekommen, und als reiche Frau ist sie gegangen". 

LG Marianne


Marianne jeder geht mit dem, was er mitgebracht  hat, und nur der zugewinn wird geteilt.

So war es auch bei einer befreundeten Bäuerinn die sich vor 10 jahren scheiden lies, sie bekam viel da sie Felder, Geld und Möbel mitgebracht hatte.
Auch wurde wärend ihre mitarbeit Felder gekauft auch von ihrem Geld.

 Denke nicht das jemand der nichts hat als reicher aus der Scheidnung geht.


Meine Schwägerin hat sich auch getrennt aber nicht scheiden lassen aber nicht um den Hof zu erhalten sondern um bei der Übergabe weiter mitreden zu Können und auch um Austrag zu kasieren.Sie leis sich ein haus bauen von ihrem Mann und sie zug ein allein .

lg Mucki
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: frankenpower41 am 27.05.15, 15:36
 @ Mucki, das ist bei Zugewinn so, Gütergemeinschaft ist etwas anderes.
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Luetten am 28.05.15, 18:59
Ja, Mucki da hast du recht!
Aber von der Sorte:"Wenn jeder an sich denkt - ist an alle gedacht", davon gibt es in unserer Gesellschaft mehr als genug! Soll jeder auf seine Art und Weise glücklich werden aber ich bin froh, dass ich einen Partner habe der nicht nur an sich denkt.
LG Lütten
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Maja am 28.05.15, 21:18
Luetten ich kenne ja viele Sprüche...aber dieser ist mir neu.
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Luetten am 28.05.15, 21:24
Maja, ich hoffe er gefällt dir ;)
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Daggl am 29.05.15, 20:12
"Jeder denkt nur an sich nur ich denk an mich" -   auf diese Art und Weise gibt es kein Miteinander.
Da hab ich wohl Glück - ich kenne viel Menschen, die nicht nur dem Egoismus verfallen sind, sondern denen die Mitmenschen wichtig sind.
Und es ist auch immer wieder davon zu lesen, das viele Mütter da Leben ihrer Kinder über ihres stellen!
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: SiegiKam am 30.05.15, 00:14
der wichtigste mensch in meinem leben bin ich - bis ich kinder bekomme, dann sieht das ganz anders aus. Ob das um das sorgenmachen geht, um die finanzielle absicherung, um gesundheit, um gute oder böse worte, immer denke ich im wir seit ich kinder habe, denn diese verantwortung bleibt ein leben lang.

siegi
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: annelie am 30.05.15, 08:06
Eigenliebe ist nicht zwingend gleich Egoismus.
Ich hab mal in einer Predigt, eben diesen Spruch gehört:
"Wenn jeder an sich denkt - ist an alle gedacht",
Mit der Konsequenz, dass es wichtig ist, an sich selber zu denken, schauen, dass man in sich ruht, dass es einem gut geht, dass man sich selber annehmen kann mit seinen Eigenheit. Denn nur wer mit sich selber im Reinen ist kann andere lieben. So war zumindest die Quintessenz dieser Predigt. Mir war das schon schlüssig.

Liebe sollte nicht Selbstaufgabe sein, den ganz ehrlich, es wäre doch seltsam, wenn der Partner/Eltern/Kinder diese Selbstaufgabe annimmt, bzw. annehmen oder erwarten, denn das kann doch keine Liebe sein... das würde ich eher als Egoismus bezeichnen.

Siegi, Du hast schon irgendwie recht, aber irgendwann müssen wir die Verantwortung an die erwachsenen Kinder abgeben, sonst schreiben unsere Kinder/Schwiegerkinder in der Eltern/Schwiegereltern Frustbox.

Um zum Thema zurück zu kommen, im aktuellen bayrischen Wochenblatt ist ein Artikel über Einheirat, da ist auch eine Checkliste dabei, worauf man im Vorfeld schauen kann, was man besprechen sollte. Fand ich recht Interessant.
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Doris70 am 30.05.15, 08:38
Als ich gestern das "Bauernbladl" aufschlug und diesen Beitrag gelesen hab, dachte ich sofort: Da liest eine von der Zeitung hier mit...


Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Luetten am 30.05.15, 09:40
Das grosse Problem der Menschen, in allen Belangen ist meiner Meinung nach dass sie kein gesundes Mittelmass mehr kennen.
LG Luetten
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: SiegiKam am 30.05.15, 14:16
Oft denke ich, wenn man menschen näher kennenlernt, versteht man sie auch besser. Zumindest habe ich diese Erfahrung in letzter Zeit gemacht.

Annelie, ja man muss kinder loslassen, aber dennoch bleibt ein mensch immer kind seiner eltern. ich merke noch heute, dass sich meine eltern manchmal sorgen um mich machen. drum überlege ich, was ich erzähle und was nicht  ;). Und mir gehts mit meinen kindern genauso.

Zu meiner verantwortung meiner familie gegenüber gehört es selbstverständlich für mich selbst zu sorgen. Ich nehme mir pausen, ich gehe zum arzt, ich tu mir was gutes wenn mir danach ist. aber ich denke auch oft an meine kinder und eltern und was ich ihnen gutes tun könnte oder raten könnte. wenn jeder an sich selber denkt ist noch lange nicht alles gut, man braucht menschen, die einen unterstützen, mal etwas helfen oder bereden, so wie hier im forum zum beispiel.

Siegi
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Maja am 30.05.15, 17:42
Siegi ich habe dich gut verstanden, Dein Spruch könnte von mir sein, denn mir geht es auch so. Einmal Mutter, dann immer Mutter bis zum Lebensende.
Aber auf sich schauen ist wirklich genau so wichtig.
@Annelie die Predigt habe ich anscheinend auch gehört, obwohl es eigentlich gar nicht sein kann. Ich komme ja durch das Mariensingen öfter mit Pfarrern und Diakonen zusammen und da sagte mal einer : "Maria schau auf dich und gönne auch Dir mal Zeit für dich selbst".
Auf den Partner schauen ist aber auch sehr wichtig.
Gerade unsere Männer schauen auf das Vieh, den Betrieb, die Maschinen, das Feld und vergessen sich und manchmal die Partnerin neben sich auch.
Wenn sie sichs gefallen läßt. !!!
@ Luetten jetzt bin ich bei Dir, einverstanden mit deiner Meinung, ein gutes Mittelmaß ist einfach wichtig in allen Dingen.
@solli, manchmal sind mehr Gäste hier im BT als Mitglieder. Wundere mich oft darüber. Aber es schadet ja nichts, wenn Themen, die wir hier "beackern", auch woanders zu lesen sind, bzw.fachlich hinterlegt zu lesen sind.
@ das "bauernbladl"  find ich guet.
Habe im Frühjahrspreisausschreiben sogar was gewonnen.
Die Themen sind immer interessant und ich habe mich mit speziellen Fragen auch schon an die Redakteure gewandt, die dann für mich fachbezogen recherchiert haben.
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Solli am 30.05.15, 19:26
Ja Maja, schaden kanns nicht. Vor allem denjenigen, die sich die Mühe nicht machen wollen, selber Texte zu schreiben. Da wird einfach nur Strg+C benutzte, etwas rumkaschiert und schon hat man nen "neuen" Artikel. Und bekommt auch noch Geld dafür!  ;)
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Maja am 30.05.15, 22:12
Meinst echt??? ???
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Solli am 31.05.15, 08:17
Ja, die Welt ist "kleiner" als Du denkst!
Ich könnte Geschichten erzählen, die würde ich nicht glauben, wenn ich sie nicht selber erlebt hätte!  ;)
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Mucki am 04.06.15, 19:24
ist es den wirklich so wichtig welcher Name als erste steht, oder ob beide zum Beispiel im Tel. Buch stehen  ???

Manchmal wird sich auch an kleinichkeiten aufgehangen, und aus einer Mücke wird ein Elefant, egal von welcher der beiden Seiten.

Manche habens echt Hart, und andere machen es sich Hart.

Nicht steinigen ,ich red aus Erfahrung, früher brachte mich vieles was SM tat aus der Fassung, und nun läst mich vieles kalt,
und ich hab so das gefühl das es bei ihr auch so ist.

Und siehe da es geht uns beiden besser.

lg Mucki
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: fanni am 05.06.15, 08:48
um wieder was zum Thema beizutragen.............

auf wass lassen sich Frauen ein...............


ich kann nur sagen so jetzt mit Abstand und aktuell grad meine Nichte betrachtend...............sie wissen es nicht..........Liebe macht blind ::) ::).............ich kann nur hoffen dass es gut geht mit den beiden und nicht einer bzw, eine gewaltig draufzahlt nur weil sich bestimmte Verhaltensweisen und Einstellungen seit 2 Generationen manifestiert haben (Frauen haben sich unterzuordnen dem Hof, dem Mann der Arbeit........ :-\), sie liebt ihn, sie sieht es nicht.............und sie hört nicht auf andere :-\ :-\, hoffentlch kann er die Schatten der vergangen Generationen abstreifen.........
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: mary am 05.06.15, 09:52
Hallo fanni,
auf was lässt sich eine Frau in einer Ehe, einer Familie ein, ich sehe auch heute mit einigem Abstand so manches- aber was weiß ein junges Paar, dass sich in der Kirche das Ja-Wort gibt oder wie auch immer zusammenlebt, was das Leben alles bereithält?
Dieses in "guten und schlechten Tagen, in Gesundheit und Krankheit und was noch so alles in der Wundertüte des Schicksals herauspurzelt?
Und weil du von der Arbeit schreibst, ist es wirklich nur in der Landwirtschaft - sondern nicht auch in handwerklichen oder gewerblichen Betrieben, dass der Kampf ums Dasein sehr viel vom Leben besetzt?
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: frankenpower41 am 05.06.15, 10:46
Da hast Du recht, Mary.
Sicher sieht man wenn man verliebt ist, manches nicht. Aber das ist auch gut so, sonst würden vermutlich viele (auch Männer) sich überhaupt nicht mehr auf eine dauerhaft angelegte Partnerschaft einlassen. Heutzutage fällt ja heiraten als "'Versorgung" in unserem Land weg.
Unbestritten ist es so, dass wenn man in Betrieb einheiratet, dann eben auch anders lebt, als wenn tagsüber beide zur Arbeit wegfahren. Da ist "Feierabend" wenn man daheim ist, bei uns ist der Arbeitsplatz nun mal auch der Wohnort und man ist nie los gelöst von allem und man muss sich (meistens) mit SE arrangieren, was sehr oft nicht einfach ist.
Ich wundere mich aber oft, wenn Paare auseinander gehen, von denen man denkt die hätten keine Probleme, leben für sich, haben viel Freizeit und sind auch finanziell gut gestellt..  Vielleicht ist es einfach so, dass man bedingt durch die enge Zusammenarbeit einfach mehr zusammen geschweißt ist und nicht gleich auseinander geht, wenn man mal die Anfangsschwierigkeiten überwunden hat.

LG
Marianne
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Nelly am 06.06.15, 09:31
Rückblickend erkennt man so vieles. Aber es hilft ja nichts, es ist vergangen. Ich weiß nicht, was ich raten würde. Es hängt sehr vom Einzelfall ab von den wirtschaftlichen Gegebenheiten und von den jeweiligen familiären Strukturen. Es kann wunderbar laufen oder das Ende vom Anfang sein. Wer weiß das schon im Voraus......

Ich würde lediglich raten, die eigene finanzielle Selbstständigkeit, sprich den eigenen Beruf, niemals (ganz) an den Nagel zu hängen, eine abgeschlossene Wohnung und einen 100%igen eigenen Eingang vorauszusetzen,  den Mut und die Stärke aufzubringen auch mal "nein" zu sagen und brisante Dinge auf den Tisch zu bringen.

Es passiert einfach zu schnell (und sicher auch manchmal unbeabsichtigt), dass man als junge (meist hofunerfahrene) Frau im Betrieb untergebuttert, vereinleibt oder sonstwie der Freitheit zu selbstbestimmten Entscheidung beraubt wird. Ich könnte mich mit heutigem Wissen und aus heutiger Sicht oft in den Hintern beißen, wenn ich nur drankäme.

Nell
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Nelly am 06.06.15, 09:34
Nachtrag zum Thema wann kommt welcher Name auf den Brief:

An sich finde ich es galant und elegant, wenn die Frau zuerst genannt wird. WEnn es aber um Briefe oder Schreiben geht, die den einen mehr als den anderen ansprechen (bspw. Einladung von dem Freund des Mannes o.ä.) dann sollte auch der zuerst genannt werden, den es eher betrifft.

Als wir als Familie unterschrieben haben, habe ich immer erst meinen Nochmann, dann mich und dann die Kinder dem Alter nach hingeschrieben....

NEll
Titel: Re: Auf was lassen sich Frauen, die auf den Hof kommen, ein.... ?
Beitrag von: Swisslady am 06.06.15, 13:28
Der Sohn meiner Schwester ist Landwirt und wird den Hof der Eltern übernehmen. Er will nächstes Jahr heiraten, die junge Frau hat überhaupt keine LW Wurzeln. Sie kam ganz ängstlich zu mir und sagte vor längerer Zeit zu mir ich glaub nicht dass ich das kann, ich gebe doch keine gute Bäuerin ab. Ich machte ich Mut, das sei hier in unserem Umfeld nicht mehr so dass von der zukünftigen Frau des Bauern verlangt würde überall mitzuarbeiten (ich kenne ja den Betrieb meiner Schwester).
Ich kann mir durchaus vorstellen dass sie auch in ihrem Beruf bleibt, zumindest Teilzeit.

Als ich jung war und in dieser Situation, habe ich mich für die LW entschieden und wenn ich nochmals zurückkönnte würde ich doch so zwei Tage in meinem Beruf arbeiten wollen. Ich bin mit Leib und Seele Bäuerin, aber es gibt Arbeiten die ich nicht so gerne mache.

Ich denke auch, es kommt doch draufan wie der Betrieb funktioniert wo man hinkommt, das würde man ja auch als ganz junge Frau mitbekommen.