Haushalt... > Ernährung von A - Z

Garen mit Niedrigtemperatur

(1/16) > >>

reserl:
In der Mailingliste wird gerade über das Garen
bei Niedrigtemperatur gefachsimpelt. ;) 8)

Wer arbeitet mit dieser Methode?
Was sollte man beachten?

Welches Fleisch eignet sich dafür?

cara:
wirklich hoch haben wir ja bisher eh noch nie gegart...
auf jeden fall nich die 290°C aus dem alten kochbuch von 1971.. da is dann aba auch wirklich alles tot... ;o)
nachdem sie neulich aba bei Bio mal diesen ehem. herta- biobauer (wie heisst er noch gleich? *grübel*)
hatten, der wirklich im bereich von um die 100°C gegart hat, haben wirs auch mal versucht...
Rinderbraten von Mastochsen...
120°C, aber dann schon über lange Zeit... waren wohl so 2,5h für die 2kg..
das fleisch war ziemlich zart und saftig, mag natürlich auch am guten rind gelegen haben..;o)
und gestern meine schnitzelpfanne hab ich auch bei 120°C 1,5h garen lassen.... das war auch einfach nur lekka!!

LunaR:
Gibt es dafür Rezepte oder Richtwerte für die Umrechnung der Garzeiten?

@ Cara
Hat der Braten bei der niedrigen Temperatur auch eine Kruste?  

cara:
luna...
wenn ich mich recht erinnere hat frank (der is bei uns für die dicken braten zuständig) den vorher angebraten? will ich aba nich drauf schwören...
auf jeden fall ist der von aussen mit ahornsirup eingepinselz gewesen.... *lechz*
so dolle kruste hatte er nich, meine ich.... aber ich muss die auch nich so wirklich haben bei rind...

edit:
ich hab ihn gefragt.. er hat ihn vorher angebraten...;o))

LunaR:
hatte ich übersehen, dass es Rindfleisch war. Da brauch ich auch nicht unbedingt die Kruste. Klingt aber sehr lecker mit dem Ahornsirup.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln