Autor Thema: Hofübergabe an Alleinerben fair?  (Gelesen 10430 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Judith89Topic starter

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 6
Hofübergabe an Alleinerben fair?
« am: 18.05.20, 13:32 »
Hallo Liebe Community,

ich wende mich an euch, weil ich leider wirklich nicht weiß, wie ich mit der Situation der anstehenden Hofübergabe umgehen soll. Eigentlich denke ich, dass ich einen guten Sinn für Gerechtigkeit habe, aber, irgendwie bin ich mir da aktuell nicht mehr sicher. Vielleicht könnt Ihr mir hier von euren Erfahrungen berichten und mir weiter helfen.

Folgende Siutation:
Meine Eltern haben eine Landwirtschaft und eine Metzgerei, wobei die Landwirtschaft jetzt meinem großen Bruder als Alleinerben übergeben werden soll und die Metzgerei später folgen soll.
Wir sind 4 Geschwister und alle sehr froh und dankbar, dass er sowohl Hof als auch Metzgerei weiter betreiben will. Gerade weil ich mir durchaus Bewusst bin mit wieviel Entbehrung, Fleiß, harter Arbeit und auch Risikobereitschaft das alles Verbunden ist. Deswegen hab ich hierfür den aller größen Respekt meinem Bruder gegenüber. Es steht außer Frage, dass er der allein Erbe ist. Vorallem auch, da er seit Kindertagen an am meisten zu Hause mitgeholfen hat, während wir anderen Kinder studiert haben. Zusätzlich sollte man noch wissen, dass wir uns als Familie sehr gut verstehen und ich nicht will, dass wir uns deswegen zerstreien.

Das Problem an der Sache ist aber jetzt, dass ich mich ungerecht behandelt fühle, da meine Eltern darauf bestehen, dass wir anderen Geschwister auf unseren Pflichtteill verzichten sollen. Ich will natürlich,  dass mein Burder gut wirtschaften kann und keinerlei Nachteile durch uns Geschwister hat. Aber  irgendwie fühle ich mich trotzdem ungerecht behandelt, wenn wir drei Geschwister gar nichts bekommen. Weder Land noch Auszahlung noch irgendetwas anders bis auf Zusagen zu Unterstützung (zum Beispiel Arbeitskraft bei Hausbau o.ä.). Weiterhin is die Pflege der Eltern in dem Übergabevertrag (welcher noch nicht von uns 3 Geschwistern unterschrieben wurde) nicht geregelt und ich habe Bedenken, dass ich für die Pflege meiner Eltern aufkommen muss obwohl nicht geerbt habe.

Denkt ihr ich reagiere hier über oder wäre es tatsächlich fair wenn mein Bruder alles alleine bekommt?

Ich hätte eher an etwas gedacht, wie jeder bekommt Land und mein Bruder darf die Flächen nutzen ohne Pacht zahlen zu müssen und auch das Rech, falls wir verkaufen wollen es unter einem Bestimmten Wert vom aktuellen Markt zu kaufen.

Was ist eure Meinung? Fühle ich mich zu Unrecht ungerecht behandelt?
Vielleich hat jemand einen guten Rat für mich oder einen anderen Vorschlag wie sich so etwas Lösen lässt.


Viele Grüße

Judith



Offline Tina

  • Lüneburger Heide
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3174
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bleibt gesund!
Re: Hofübergabe an Alleinerben fair?
« Antwort #1 am: 18.05.20, 13:43 »
Judith,
ehe ich was dazu sagen möchte, wo kommst du her? Ist der Hof in der Höferolle?
LG
Tina

Offline Judith89Topic starter

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 6
Re: Hofübergabe an Alleinerben fair?
« Antwort #2 am: 18.05.20, 14:15 »
Hallo Tina,

ich komme aus Bayern. Wir haben keine Höfeordnung, wenn ich es richtig verstehe.

Viele Grüße

Offline SuHe

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 148
  • ... hinterher ist frau immer schlauer...!
Re: Hofübergabe an Alleinerben fair?
« Antwort #3 am: 18.05.20, 16:18 »
Hallo Judith,

zählt Dein Studium nicht ?  - Wer hat das finanziert ?
wie war das mit dem Studium Deiner Geschwister ? - Wie lange hat das jeweils gedauert ?
Waren das Leistungen Deiner Eltern ?

Gruß
SuHe

Offline Judith89Topic starter

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 6
Re: Hofübergabe an Alleinerben fair?
« Antwort #4 am: 18.05.20, 18:03 »
Ja das ist ein guter Gedanke, den man nicht vergessen sollte. Auch, dass wenn es finanzielle eng geworden ist, die Eltern ja auch eingeprngen sind.

Ich habe grob überschlagen 25-30k bekommen über das gesamte Studium und immer nebenher gearbeitet.
Betrag dürfte bei den anderen Geschwistern in etwa gleich gewesen sein.

Andererseits, also wenn man es jetzt überspitzen wollte, könnte man sagen, dass mein Bruder nie etwas für Essen, Miete, Strom usw. zuhause zahlen musste.
Zählt das dan auch bei ihm sozusagen mit rein?
Wohl auch schwierig, da er ja viel viel mehr zu Hause mitgearbeitet hat.

Es ist echt ein blödes Thema irgendwie.

Würdet ihr euch in meiner Situation ungerecht behandelt fühlen oder könntet ihr das akzeptieren?

Offline cara

  • Kreiselstadt
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 7024
  • Geschlecht: Weiblich
  • Kann ich nicht, heisst will ich nicht.
Re: Hofübergabe an Alleinerben fair?
« Antwort #5 am: 18.05.20, 18:09 »
ist dein Bruder gelernter Landwirt oder hat er auch Agrarwissenschaften oder sowas studiert?
Ich fände es aber wohl auch komisch, wenn Studiengebühren vollständig aufgerechnet werden. Man möchte ja auch als Eltern, dass aus den Kindern "was wird".
Es kommt ja auch noch ein bisschen drauf an, was der Hof wert ist, aber das wird ja wahrscheinlich oberhalb von 120T € liegen..
Habt ihr euch schon mal bei der Kammer oder wie immer das in Bayern heisst, erkundigt? Ich bin mir sicher, dass es gesetzliche Vorgaben gibt, die erfüllt werden müssen.
LiGrüss cara

It's a magical world, Hobbes, ol' buddy...
Let's go exploring!

Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4393
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hofübergabe an Alleinerben fair?
« Antwort #6 am: 18.05.20, 18:49 »
Hallo, dass einer alles bekommt und die anderen gar nichts finde ich nicht gerecht. Aber lass dir doch mal ausrechnen was der Pflichteil wäre (das ist so viel , wie man immer meint und da hat es schon Überraschungen gegeben). Dann habt ihr eine Basis zum diskutieren.
Herzliche Grüße von Fanni

Offline gschmeidlerin

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 1270
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hofübergabe an Alleinerben fair?
« Antwort #7 am: 18.05.20, 23:23 »
Als mein Bruder den Hof übernommenen hat, haben wir Geschwister alle einen Erbverzicht unterschrieben. Auch die Geschwister meines Mannes haben den Erbverzicht unterschrieben.
Ich denk mir, wir haben alle eine gute Ausbildung bekommen und jetzt können wir auch selbst weiterkommen. Für den Betrieb ist es sicher nicht leicht zu verkraften, und ich denke mir, man muss auch an die nächsten Generationen denken, so wie das die Generationen vor uns getan haben.
Auch das gute Verhältnis in der Familie ist für mich sehr viel wert!

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6458
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Hofübergabe an Alleinerben fair?
« Antwort #8 am: 19.05.20, 07:17 »
... auch wenn ich die Gedankengänge von Judith teilweise nachvollziehen kann, bin ich voll bei Gschmeidlerin.

Wir stehen hier vor einer ähnlichen Diskussion. Sohn will übernehmen, seine Geschwister haben gute  Ausbildung und verdienen bei weiten mehr als wir hier in der Landwirtschaft.
Wenn der Betrieb weiter gehen soll, dann ist es einfach sinnvoll aus dem Betrieb nichts rauszuziehen.
Es könnte ja klausel rein, sollte verkauft werden, dann muss ein Teil davon an die weichenden Erben gehen.(zeitlich begrenzt)

Wenn Hof nicht weiter geht ist die Situation eine andere.

Offline samy

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 1790
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hofübergabe an Alleinerben fair?
« Antwort #9 am: 19.05.20, 08:05 »
Ich sehe es auch wie gschmeidlerin. Auch wenn der Hof jetzt toll da steht. Muß Geld ausbezahlt werden sieht es schnell anders aus.

Ich würde aber auf jeden Fall die Versorgung der Eltern regeln. Lebenslange Wohnrecht, Pflege und sonstige Versorgung der Eltern sollten auch bei deinem Bruder liegen. Hier wird sowas ins Grundbuch eingetragen.  Das ist für die Geschwister eine große ( auch finanzielle) Erleichterung. Ist sich trotzdem um die Eltern zu kümmern ist ja nicht verboten.
Samy

Offline Wiese

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3351
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hofübergabe an Alleinerben fair?
« Antwort #10 am: 19.05.20, 08:32 »
Ich finde man sollte froh sein, wenn noch jemand Lust hat den Hof zu übernehmen und auch die Altenteiler mit.
Judih würdest du den Hof übernehmen wollen und deine Geschwister alle auszahlen wollen, wenn du diejenige wärst
die den Hof bekommt. Wir stehen auch vor Übergabe. Haben versucht schon zu Lebzeiten die Kinder etwas zu kommen zu lassen,
damit der Übernehmer keine zusätzliche Lasten wie Austrag, Pflege usw. noch hat. Man kann ja eine Klausel reingeben, wenn etwas verkauft wird, das die weichenden Erben auch einen Teil abbekommen sollen oder vielleicht gibt es noch andere Alternativen.

Wir selber haben damals bei der Übergabe viel auszahlen müssen und haben unseren Betrieb als Nebenerwerbslandwirtschaft geführt.
Wenn da viele Geschwister da gewesen wären, was wäre am Hof noch übrig geblieben. Da hätte man gleich einpacken können, das hätte
der Hof nicht verkraftet. Da gäbe es in naher Zukunft keine Höfe mehr, wenn der Betrieb so belastet würde.

Und man weiß nicht, wie sich alles in Zukunft weiter entwickelt und ein fortbestand des Hofes auf dauer haltbar ist.
Und vergessen darf man die Arbeitsbelastung eines Landwirts nicht, man muss das schon selber mit Arbeit Hände verdienen.

Genauso wenn jemand in die Arbeit geht, wird ihm auch nichts geschenkt, aber er hat mehr Freizeit und ist unabhängig.
So sehe ich das und jeder Betrieb ist anders aufgestellt, an Größe, Lage, Bodenbeschaffenheit, mit Tiere ohne Tiere, Urlaub auf
dem Bauernhof, Biogasbetrieb und und...
Es ist nicht leicht allen gerecht zu werden und den Familienfrieden gerecht zu werden.
Wie heißt ein Spruch: Wenns um Geld geht, hört die Freundschaft auf. Was eigentlich schade ist, wenn es soweit kommt.
Wer sich heute freuen kann,soll nicht bis morgen warten.
                     " Pestalozzi "

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6458
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Hofübergabe an Alleinerben fair?
« Antwort #11 am: 19.05.20, 09:42 »
Das hast Du gut beschrieben, Wiese.

Hier am Hof war es so dass die Geschwister meines Mannes, die stehen finanziell beruflich sowieso besser als wir, jeder eine Eigentumswohnung bekam.
War auch nicht so schwierig, denn vorher wurde von Verwandter geerbt.
Auch ist es hier oft so, dass den Kindern von Höfen in der Siedlung Haus (mit)finanziert wurde.  Da hörten meistens die Betriebe auf oder es gab andere Einnahmen.
Wir können das nicht, und wie schon geschrieben, wer würdest Du diese Arbeit machen wollen mit wenig Freizeit und Ansehen.
Vom Hof was haben tut man nur wenn man ihn verkauft, sonst ist es Arbeit.  Der Betrieb wurde früher schon immer als Besitz auf Zeit gesehen.

Pauschal kann man das nie beurteilen,  ist sehr  oft auch vom Standort abhängig. 

Offline Tina

  • Lüneburger Heide
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3174
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bleibt gesund!
Re: Hofübergabe an Alleinerben fair?
« Antwort #12 am: 19.05.20, 09:50 »
Judith,
wir haben hier ja eine Höfeordnung und da ist es ja mit der Abfindung geregelt.
Wir haben unserer Tochter die Ausbildung finanziert und es gab etwas Geld. Unser Sohn hat den Betrieb übernommen und im Rahmen der Höfeordnung ist es ja geregelt, ebenfalls im Übergabevertrag, was bezahlt werden muss, wenn der Hof aufgegeben wird.
Davon unberührt ist unser Privatvermögen, das können wir frei vererben unter Berücksichtigung des Pflichtteils.

Ich würde mir eine Beratung, evtl. Sorgentelefon/Familienberatung und/oder einen guten Rechtsanwalt suchen.
Wir hatten bei der Hofübergabe einen Notar, der selber aus der Landwirtschaft stammte und wußte worum es geht. Wir haben aber weiter uns auch vom Steuerberater!!! und von einer Rechtsanwältin unserer Berufsvertretung beraten lassen. Der Prozess hat insgesamt gut zwei Jahre gedauert, aber ich/wir denken, dass das gut gelaufen ist.

Hege und Pflege haben wir aus dem Vertrag raus genommen, ist das Verhältnis gut, wird das gemacht/gekümmert, ist das Verhältnis schlecht, nutzt auch kein Vertrag was. Wir wollten den Hof aber damit nicht belasten.
LG
Tina

Offline gina67

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 5041
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nach jedem Winter folgt ein Sommer
Re: Hofübergabe an Alleinerben fair?
« Antwort #13 am: 19.05.20, 09:53 »
Bei uns in Niedersachsen gilt die Höfeordnung wenn der Hof in der Höferolle eingetragen ist.
Für die weichenden Erben bedeutet das, dass der 1,5 fache Wert des Einheitwertes veranlagt wird. Davon werden mitübergebene Verbindlichkeiten abgezogen. Sollten die Verbindlichekeiten höher sein als der Einheitswert wird ein Drittel des Einheitswertes aufgeteilt und zwar an alle Erben, auch an den Hofnachfolger.

Beispiel:
Einheitswert                              100000,-- Euro
1,5 fach                                     150000,-- Euro
abzüglich
Verbindlichkeiten
wg. z.B. Stallneubau                 200000,-- Euro

würde also nur ein Drittel von 100000,-- Euro aufgeteilt werden.

33.333,--Euro :4= 8.333,25 Euro

das ist eine Beispielrechnung aus einem Hofübergabekurs den ich bei der Landwirtschaftskammer vor etlichen Jahren schon mitgemacht habe.


Wir übergeben den Hof an unseren Sohn, unsere Tochter wird von uns privat abgefunden.

Wir erhalten ein Wohnrecht auf dem Hof, die Pflege wird nicht im Hofübergabevertrag geregelt. Da hat uns der Berater der Landwirtschaftskammer dringend von abgeraten.
Oft verdienen die weichenden Erben mehr als der Hofübernehmer und müssen nicht bei der Pflege finanziell beisteuern, weil das nach dem neuesten Gesetz nur die müssen, die über 100000,-- Euro im Jahr verdienen.

Offline gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4996
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hofübergabe an Alleinerben fair?
« Antwort #14 am: 19.05.20, 10:08 »


Ich würde aber auf jeden Fall die Versorgung der Eltern regeln. Lebenslange Wohnrecht, Pflege und sonstige Versorgung der Eltern sollten auch bei deinem Bruder liegen. Hier wird sowas ins Grundbuch eingetragen.  Das ist für die Geschwister eine große ( auch finanzielle) Erleichterung. Ist sich trotzdem um die Eltern zu kümmern ist ja nicht verboten.

Das wird glaub heute nicht mehr unbedingt so geschrieben. Sicher muss es auch irgendwie geregelt werden. Aber ich finde es auch "unfair" wenn einer alleine diese (Last) irgendwann tragen muss. Sowohl finanziell als auch kräftemässig.

Enjoy the little things