Autor Thema: Ich bin traurig... 10  (Gelesen 79945 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 22206
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Ich bin traurig... 10
« Antwort #315 am: 11.11.23, 10:27 »
Rohanna, ich hab in einer ähnlichen Krise gesteckt und hatte das Gefühl,  von meinem Mann nicht wahrgenommen zu werden

Ich hab den Spieß umgedreht und hab ihn dann ganz bewusst in den Arm genommen. Einmal drücken (und knutschen) am Tag muss sein! Erst hat er doof aus der Wäsche geschaut,  aber es tat ihm ja auch gut.

Offline Rohana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1048
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ich bin traurig... 10
« Antwort #316 am: 11.11.23, 12:43 »
Abends zwischen 10 und 12 Uhr? Da ja der Schlaf ja zu kurz kommt... wie wärs mit schlafen?

Besser, ebenfalls entspannend und wenn noch Energie vorhanden: Gar keine Klamotten anziehen und mal schauen, ob dein Mann das bemerkt.   ;)

 ;D ;D ;D

mein toter Punkt ist meist vorher, so zwischen 8 und 10 irgendwo, da "muss" ich dran drüber weil Kind2 noch wach und Mann nicht alleine damit klarkommt  ::) und danach ist schwierig mit schlafen, also me-time. Ohne Kinder, ohne Mann idealerweise. Juhu mal keiner da der irgendwas von mir will - das alleine ist schon verdammt entspannend.

Offline annelie

  • Bayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3544
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hebt man den Blick, so sieht man keine Grenzen
Re: Ich bin traurig... 10
« Antwort #317 am: 11.11.23, 13:11 »
Abends zwischen 10 und 12 Uhr? Da ja der Schlaf ja zu kurz kommt... wie wärs mit schlafen?

Besser, ebenfalls entspannend und wenn noch Energie vorhanden: Gar keine Klamotten anziehen und mal schauen, ob dein Mann das bemerkt.   ;)

 ;D ;D ;D

mein toter Punkt ist meist vorher, so zwischen 8 und 10 irgendwo, da "muss" ich dran drüber weil Kind2 noch wach und Mann nicht alleine damit klarkommt  ::) und danach ist schwierig mit schlafen, also me-time. Ohne Kinder, ohne Mann idealerweise. Juhu mal keiner da der irgendwas von mir will - das alleine ist schon verdammt entspannend.

Gönn dir ruhig deine Entspannung, ich kenn das mit dem toten Punkt, ist der überwunden, bin ich wie ein Kind, ich kann dann nicht mehr einschlafen und dann ist es gut, wenn du was machst, DIR Spaß macht!
Vergangenheit ist Geschichte,
Zukunft ist ein Geheimnis
und jeder Augenblick ist ein Geschenk.

Liebe Grüße
Annelie

Online gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5820
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ich bin traurig... 10
« Antwort #318 am: 11.11.23, 17:41 »
Wenn ich ein Buch lese, dann gehe ich doch auch in eine virtuelle Welt. Das wäre aber o.k.

Enjoy the little things

Online Frieda

  • Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2784
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Ich bin traurig... 10
« Antwort #319 am: 11.11.23, 18:52 »
Oder Fernsehen
Viele Grüße,

Jesus verspricht: Ich bin bei euch alle Tages eures Lebens bis ans Ende der Zeit (Mt 28,20)

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4718
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: Ich bin traurig... 10
« Antwort #320 am: 12.11.23, 01:05 »
rohana ich will dich nicht schlagen in keinster Weise. Wenn ich hier etwas s chreibe, denke ich nicht,dass es für alle das Beste sein muss.
Ich denke eher, erzähle mal was du so denkst, vielleicht kann jemand anders einen Gedankengang gebrauchen und für sich nutzen. Schliesslich muss jeder seinen eigenen Weg finden.
Ich würde niemals behaupten wollen dass meine Erfahrungen für alle richtig sind.
und ja die virtuelle Welt nutze ich auch sehr oft,  merke auch wieviel kostbare Zeit sie schluckt.
Jeden bringt etwas anderes zum Ziel.
Deshalb muss man nicht gleich so pampig schreiben.
Ich habe mir angewöhnt, schöne Kleidung zu tragen, denn was haben meine Erben davon wenn nach meinem Tod schöne Sachen in Schrank hängen die keiner haben will.
Genauso stelle ich gute Tassen und Teller auf den Tisch beim Essen. weil jeder Tag schön sein soll und nicht nach meinem
 Tod meine Sachen alle im Container landen. luckilucy hat mich verstanden.
und Martina....ja es ist gut dass du deinen Mann in den Arm nimmst einfach so. Das mache ich auch. Steht nirgends geschrieben,dass Liebkosungen nur von der Männerseite ausgehen müssen.
Eines will ich noch anmerken....unzufriedene Frauen werden meckerig und die will keiner. Also muss man sich selbst beim Schopf packen und suchen wie man weitermachen kann, was man gemeinsam tun kann,Unternehmen kann trotz Kinder.
und mal schlafen. Mir hat mal Eine alte Frau gesagt, wenn dein Kind schläft dann Schlaf auch, wenn man dann lieber was anderes macht und die Zeit vertut  darf man auch nicht auf andere böse sein.
 

Offline Rohana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1048
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ich bin traurig... 10
« Antwort #321 am: 12.11.23, 06:46 »
Maja das ist mir schon klar dass du es nicht böse meinst. Nur komme ich so nicht wahnsinnig weiter, denn der Knackpunkt bei mir ist immer noch dass ich in einem Haus voller Leute lebe und im Endeffekt alleinerziehend bin. Darf mir dann noch von meiner Schwiegermutter anhören wenn ich es endlich mal schaffe mich mit anderen jungen Mamas zum Frühstück zu treffen zwecks bissl Austausch, müssen die denn alle nicht arbeiten, sowas gab's ja früher nicht, und implizit schwingt da mit kein Wunder dass Deutschland zugrunde geht wenn die jungen Mamas was anderes im Kopf haben als putzenkochenwaschenKinderhütenarbeiten  ::)

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 8488
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Ich bin traurig... 10
« Antwort #322 am: 12.11.23, 06:56 »
Ich kann dich schon verstehen.  Du sitzt daheim, 2 kleine Kinder, Mann ist meist draußen, kommst, soweit ich mich erinnere von weiter weg, und Dir fällt irgendwann die Decke auf den Kopf.
Die Wohnverhältnisse (auf engen Raum) tragen nicht grad dazu bei es leichter zu machen und deine SM ist noch eine vom ganz alten Schlag und kommt mit der heutigen Zeit vermutlich nicht mit. (zumindest sehe ich das so)

Dass Du Dich da in was flüchtet was einfach mal entspannt ist verständlich. 
Ich hatte auch mal Zeit wo ich zur Entspannung diese Groschenromane las, auch wenn das keine reale Welt ist.

Rede mit Deinem Mann und ansonsten tu was "Dir" gut tut, auch wenn SM das nicht versteht.
Wenn ich dran denk was ich von der manchmal hörte, muss allerdings sagen, mein Mann war zwar auch merist nicht da, stand aber hinter mir.
Meine Tante, der ging es ähnlich, meinte mal "Du bist auch verheiratet alleinerziehend."
Wenn viel Arbeit ist, muss sie eben gemacht werden und auf Hof hat man selten Urlaub und kein WE und 8 Stundentag.


Offline cara

  • Kreiselstadt
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 7382
  • Geschlecht: Weiblich
  • Kann ich nicht, heisst will ich nicht.
Re: Ich bin traurig... 10
« Antwort #323 am: 12.11.23, 11:01 »
putzig, dass hier so darauf rumgehackt wird, dass Rohana ihre Freizeit bei WoW verbringt.
Im Prinzip ist doch auch der bt damals für sowas entstanden, damit die, die zu Hause nicht wegkommen, eine Möglichkeit haben, soziale Kontakte zu knüpfen und über Sorgen und Probleme zu sprechen.
Was anderes macht sie doch auch nicht, nur halt nicht mit anderen Bäuerinnen.

Ich mache das auch sehr gerne, dass ich zum entspannen irgendwelche Spiele spiele. Oder ich habe in sozialen Medien Kontakt zu anderen Menschen. Mir gibt das was und ich kann da durchaus von zehren und das bringt mir mehr als beim Friseur rumzusitzen oder Klamotten zu shoppen, damit ich "hübsch"  aussehe. ich fühle mich durchaus in Jogginghose, Tshirt und Fleece-Jacke auf dem Sofa wohl.
LiGrüss cara

It's a magical world, Hobbes, ol' buddy...
Let's go exploring!

Offline LuckyLucy

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1641
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es ist nie zu spät, was Neues zu beginnen
Re: Ich bin traurig... 10
« Antwort #324 am: 12.11.23, 11:36 »
Maja das ist mir schon klar dass du es nicht böse meinst. Nur komme ich so nicht wahnsinnig weiter, denn der Knackpunkt bei mir ist immer noch dass ich in einem Haus voller Leute lebe und im Endeffekt alleinerziehend bin. Darf mir dann noch von meiner Schwiegermutter anhören wenn ich es endlich mal schaffe mich mit anderen jungen Mamas zum Frühstück zu treffen zwecks bissl Austausch, müssen die denn alle nicht arbeiten, sowas gab's ja früher nicht, und implizit schwingt da mit kein Wunder dass Deutschland zugrunde geht wenn die jungen Mamas was anderes im Kopf haben als putzenkochenwaschenKinderhütenarbeiten  ::)

Von außen fällt mir spontan ein, man müsste freundlich kontern, auch wenn einem leider bei solchen Anlässen oft eine spontane Antwort fehlt. Aber man kann's zumindest versuchen. Was könnte denn der Hintergrund, dass Dir die SchwieMu so was sagt? Ist sie selber unzufrieden? Neidisch? Die schlechte Laune darüber soll sie mal schön für sich behalten, davon musst Du Dich wirklich nicht anstecken lassen. Kopf hoch und schon mal überlegen, was man freundlich, aber bestimmt antworten könnte. Die Sprüche kommen ja vermutlich in dieser oder ähnlicher Form immer wieder.
LuckyLucy

Offline martina-s

  • Landkreis Weilheim Obb.
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6086
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es lebt sich leichter mit der Wahrheit :)
Re: Ich bin traurig... 10
« Antwort #325 am: 12.11.23, 11:59 »
Ich muss gestehen, ich hab das alles etwas angelesen. Also jetzt am Ende bin ich nimmer so ins Detail gegangen.

Vielleicht schwingt da bei der einen oder anderen Schreiberin auch ein gewisser Erfahrungswert mit. Erfahrung die man über 20 Jahre gesammelt hat und inzwischen erkennt, es war gut, der BT war gut und der Austausch hat gepasst... zu seiner Zeit!

Ich hab schon viele Nächte vor dem PC verbracht. Nicht spielend... eher lernend. Neuland für Technik affine Menschen wie mich.

Auch in Foren und im Austausch hab ich schon viele Stunden gesessen.

Irgendwann hab ich bemerkt, mir tut das nicht direkt gut. Meine Knie brauchen Bewegung! Seither sehe ich es eher als Strafe wenn ich am PC über Stunden sitzen muss.
Und weiter oben hat jemand geschrieben, Rohana soll ins Bett gehen. Auch ein Erfahrungswert! Zu wenig Schlaf fördert Depression!

Hab einen guten Freund, der schlägt sich auch die Nächte um die Ohren. Ist schon seit zig Jahrzehnten in Therapie. Nein, der Freund sitzt sicher nicht nur am PC. Aber er kommt dann eben morgens nicht raus. Da war schon mal der Job auf der Kippe deswegen. Und ihm fehlt dann auch das Tageslicht.
In der dunklen Jahreszeit ist es wirklich so, dass man die Reserven nicht aufgefüllt bekommt um glücklich sein zu können.
Wenn dann auch noch der Nachtschlaf fehlt kann sich das durchaus zu einem Problem auswachsen.

Das mit Alleinerziehend, das kenne ich auch so. Ist auch oft schon ein Knackpunkt in unserer Ehe gewesen. Oder ich erwähne es mal so beiläufig, dass es so nicht richtig läuft oder gelaufen ist in meinen Augen.

Gemeinsam wäre halt besser.

Das kommt aber immer auch auf die einzelnen Menschen an. Manche kennen und können das nicht obwohl Zeit vorhanden wäre. Andere sind auf dem Hof derart eingespannt.
Manche bekommen es hin und schaffen es die Kinder von klein auf mit einzubinden.

Ich könnte hier jetzt noch von jungen Frauen erzählen die Dienst nach Vorschrift machen, hinterher verschwunden sind, sich mit den Levels von Spielen prima auskennen. Wo die Kinder mit knapp 6 noch nicht mal Radfahren können weil sie gar nicht wüssten warum sie es sollten. Die Eltern machens ja auch nicht, bewegen sich nicht draußen. Wenn die Kinder was verbockt haben ist die Strafe dass sie nach Draußen müssen. Wir hatten in unserer Jugend noch Hausarrest.  ???
Auch hier ist der Kontakt zu anderen Müttern im Ort nicht zu finden. Kinder besuchen Kindergarten im Nachbarort. Ist zwar der gleiche Träger. Aber hier im Ort wollte man nicht.
Schwimmkurse für 5 jährige nimmt man in min. 45 km Entfernung im Alleingang wahr. Obwohl es sicher hier in der näheren Umgebung oder im Verbund mit anderen Eltern auch so was gäbe.

Es ist schade! Denn wie sollen die Kinder ihre Heimat kennenlernen? Auch die Kleinen können im jungen Alter so manchem Erwachsenen zeigen wie er mit Handy oder Tablet umgehen kann.

Ich sag ja nicht, dass die Kinder nicht ans Handy sollen. Aber ein gesundes Mittelmaß wäre vielleicht auch nicht schlecht.


So was wie Rohana hab ich auch schon mal ähnlich erlebt.
Allerdings kannte ich die Frau von früher. Sie war mal Anfang 80 in die USA ausgewandert.

Über Facebook kamen mir da total depressive Zeilen daher gepurzelt. Ich befürchtete Schlimmes. Hab mir das übersetzt weil auf amerikanisch geschrieben. Hab dann noch eine Freundin gefragt die besser english spricht. Deren Übersetzung war dann doch etwas milder vom Unterton her.

Die Frau lebt immer noch...
Aber von daher kenne ich den Stich ins Herz den man da bekommt. Und wie unfähig man sich da fühlt aus der Entfernung entgegen wirken zu können.

Geli, das glaub ich, dass man da sehr betroffen ist! Möchte ich nicht erleben!

Liebe Grüße
Martina

Offline ayla

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 435
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ich bin traurig... 10
« Antwort #326 am: 12.11.23, 13:19 »

Und weiter oben hat jemand geschrieben, Rohana soll ins Bett gehen. Auch ein Erfahrungswert! Zu wenig Schlaf fördert Depression!


Ja, ich habe weiter vorne geschrieben... "wie wärs mit schlafen?"
War halt so die erste und naheliegendste Idee, aber, ich muss jetzt auch sagen, dass mir (und Göga) von SE dauernd vorgehalten wurde, wir sollten früher ins Bett gehen. Gerade im Winter gingen sie um 21.00 Uhr ins Bett, und wenn sie mal abends weg gingen haben sie beim Nachhausekommen immer bei uns ans Fenster geklopft, weil wir meistens lange wach waren und halt noch Licht hatten. Geht jetzt endlich ins Bett und schlaft! ... hat es dann geheissen.  ::)
Ja, wir konnten es schon nicht mehr hören. Zwischen Arbeit und schlafen braucht man einfach auch etwas Zeit für sich, aber für SE gibt es nichts anderes im Leben, nur Arbeiten - und schlafen. Ich bin eine Leseratte, habe manchmal halbe Nächte lang gelesen, gerade als die Harry-Potter Bücher erschienen sind. Ich bin trotzdem früh auf und habe meine Arbeit getan.

Ich war auch, trotz SE im Haus, "alleinerziehend, aber ohne Geldsorgen".  ;D
Das sagt mein Mann heute selber, und heute könnte er sich vielleicht auch eher gegen seine Eltern stellen in Sachen Kinderbetreuung. Damals aber hatte ich keine Unterstützung oder Rückendeckung von ihm, und es brauchte lange, bis er sich seinen Eltern gegenüber abgrenzen konnte. Logisch konnte er nicht dauernd kleine Kinder betreuen und noch alle Arbeit am Hof machen, aber ich habe trotz Kinder immer draussen geholfen, oft auch im Stall, da wäre es nicht zu viel verlangt gewesen, wenn er zumindest ab und zu hätte einspringen können bei der Kinderbetreuung.
Unsere Kinder spötteln heute manchmal, dass Göga erst merkte, dass er Kinder hatte, als er sie zum Arbeiten einspannen konnte. Aber wie gesagt, mit meinen SE war und ist es sehr, sehr schwierig - bis heute. Nur dass die Kinder inzwischen erwachsen sind, und ich staune selber ... zwei haben Landwirt gelernt und sind mit Freude an der Arbeit. Alle vier stehen gut im Leben, das ist heute nicht mehr selbstverständlich, und darum kann ich mich mit der ganzen Situation auch etwas aussöhnen (habe zwar manchmal wieder einen Rückfall und dann ärgert es mich oder ich bin traurig über das Vergangene, oder das Leben, dass wir ohne SE und ihr Diktat hätten haben können, aber im Grossen und Ganzen komme ich damit klar)  :)

Gemäss SE hätte ich nebst den vier Kleinkindern und oft 8 bis 10 Leute am Mittagstisch noch zehn Stunden draussen arbeiten sollen, Haus und Garten perfekt in Ordnung halten und, und, und...
Nein, Schwimmkurse oder sowas wäre nie in Frage gekommen. Ich bin im Sommer jeweils abends mit den Kindern zum See, so haben sie trotzdem schwimmen gelernt. Auch sonst hätten unsere Kinder nichts machen dürfen, ausser Arbeiten. Gingen sie später einem Hobby nach, wurde das kritisiert, weil sie ja dann nicht arbeiteten, und wenn sie auf Weihnachten oder zu Geburtstag was Materielles bekamen, war die erste Frage: Was hat das wieder gekostet?
Auch mit anderen Frauen zusammensitzen und sich austauschen - ein No-Go. Ich könnte Bücher füllen mit Geschichten wegen SE. Aber ich denke, das könnten viele andere hier auch.

Ich glaube, die grösste Angst meiner SE ist oder war, dass ich als damals "neue und junge" Frau am Hof nicht richtig Arbeite und die Kinder es dadurch auch nicht lernen, dass ich zu viel Geld ausgebe, dass wir gegen "aussen" schlecht dastehen könnten, so nach "was würden auch die Leute sagen".
Wenn unsere Kinder Hausaufgaben machten, wetterte SV draussen schon, ob die eigentlich nichts schaffen.  :o 

Seit nun alle Kinder berufstätig sind, hat sich so einiges entspannt. Und ich lass mir von SE nicht mehr dreinreden. Göga auch nicht. Er sieht heute auch vieles etwas anders, und ich staune manchmal, dass wir das überhaupt so überstanden haben. Wir sind heute ein gutes Team, und es erfüllt mich auch mit Freude, dass wir den oft steinigen Weg trotzdem immer weiter gegangen sind.

Könnte ich die Zeit zurückdrehen, würde ich glaub eine Mediation machen, wo mal alle Beteiligten "ran" müssten und die Konflikte am Hof mit Hilfe von Aussen mal angesprochen würden. Göga meint zwar, mit seinen Eltern hätte das gar nichts gebracht. Aber zumindest hätte man etwas versucht.

Offline martina-s

  • Landkreis Weilheim Obb.
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6086
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es lebt sich leichter mit der Wahrheit :)
Re: Ich bin traurig... 10
« Antwort #327 am: 12.11.23, 13:49 »
Hallo,
ich denke auch nicht, dass meine SE an so einer Mediation teilgenommen hätten. Da hätte sich der Mediator schon daran die Zähne ausgebissen, dass wir alleine gekommen wären.
Genau! Hier auch alles ähnlich. Ständige Einmischung und Überwachung.
Ich mische mich nicht ein, überwache die Folgegeneration nicht.
Dennoch klappt es nicht.
Kommt eben immer auf die Menschen an.
Ich habe mir angewöhnt nix zu sagen. Da hab ich Übung drin. Hatte ich bei SE auch so praktiziert.

Die junge Generation hat bei uns alle Freiheiten.

Sie machen sich aber selber das Leben schwer.

Und wie gesagt, ich denke sie hängen alle zu viel an den elektronischen Geräten.

Nein, ich sage nix. Ich beobachte nur. Geh allem Stress aus dem Weg.

Jetzt ist es halt so, dass ich von denen überwacht werde.

Ich bin doch immer wieder unterwegs weil wo Vereinsvorstand und auch so aktiv in der Gemeinde. Ich merke deutlich, dass mir das nicht unbedingt gegönnt ist.
So wie gestern hab ich hier aber auch zuerst Stall gemacht, Heizung bedient (Scheitholzheizung), das Geflügel raus, das mir eigentlich gar nicht gehört und ich auch nicht angeschafft habe. Alle Wasserbottiche der Enten und Gänse gereinigt und neu befüllt und Futternäpfe gefüllt.
Dann erst bin ich zu meinem Ehrenamt gefahren. Mein Fitnesstracker hat um 10 Uhr gesagt: " So könntest weiter machen!" ;D

ST war arbeiten, Sohn hat eine Stunde am Hof was gearbeitet dann ist er zu einer Hochzeit aufgebrochen. Gemolken haben mein Mann und ich. Kälber hat mein Mann gemacht.

So oder so ähnlich läuft das oft.

Oder wenn ich am Samstagabend zum Gottesdienst soll oder will (bin Kirchenpflegerin), dann gehe ich hinterher noch meinen Melkstand waschen. Guck dass im Winter die Heizung läuft oder was sonst noch anfällt. Dinge wozu sich die junge Generation nicht verpflichtet fühlen und während mein Mann und ich immer noch um 21 Uhr herum turnen diese schon lange Feierabend haben.

Essen wir nicht zu Mittag weil wir spät frühstücken, dann kommt irgendwann von meinem Sohn, "sie würden bemerken, dass bei uns nicht alle Tage gekocht würde!"

Koche ich im Mai/ Juni öfter hintereinander Spargel, dann fragt man mich ob wir uns das überhaupt leisten könnten.  :-X

Theoretisch müsste ich kontern, dass Lieferservice auch sein Geld kostet. Mach ich aber nicht. Sag nix drauf.


Ja, ich würde mir auch nicht vorschreiben lassen wollen wann ich zu Bett gehen soll.
Aber meine Erfahrung hat gezeigt, dass es oft klüger wäre ausreichend Schlaf abzubekommen. Da ist man dann einfach besser drauf. Also ich zumindest merke das ganz gewaltig wenn ich zu spät ins Bett komme

Liebe Grüße
Martina

Online gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5820
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ich bin traurig... 10
« Antwort #328 am: 12.11.23, 16:41 »
putzig, dass hier so darauf rumgehackt wird, dass Rohana ihre Freizeit bei WoW verbringt.
Im Prinzip ist doch auch der bt damals für sowas entstanden, damit die, die zu Hause nicht wegkommen, eine Möglichkeit haben, soziale Kontakte zu knüpfen und über Sorgen und Probleme zu sprechen.
Was anderes macht sie doch auch nicht, nur halt nicht mit anderen Bäuerinnen.

Ich mache das auch sehr gerne, dass ich zum entspannen irgendwelche Spiele spiele. Oder ich habe in sozialen Medien Kontakt zu anderen Menschen. Mir gibt das was und ich kann da durchaus von zehren und das bringt mir mehr als beim Friseur rumzusitzen oder Klamotten zu shoppen, damit ich "hübsch"  aussehe. ich fühle mich durchaus in Jogginghose, Tshirt und Fleece-Jacke auf dem Sofa wohl.

Dem schliesse ich mich an.
Und oft bringt es sogar mehr, weil man sich jemanden "unbekannten" auch mehr öffnen kann. Manches erzähle ich so nicht im nähreren Umfeld. Aber bei vielen Internetkontakten kann ich auch mal etwas erzählen, was ich sonst keinem erzählen würde.
Natürlich besteht die Gefahr, dass mein Gegenüber vielleicht nicht die Wahrheit sagt. Aber auch im reelen Leben erpuppt sich so mache nette Freundschaft als falsch.

Diese Erfahrung mache ich gerade an meiner Arbeitsstelle. Da bin ich grade auch sehr traurig über eine Entwicklung, die mich sogar dazu bewogen hat mich eine Woche wegen psychischer Belastung krank schreiben zu lassen.  :'( :-X
Enjoy the little things

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4718
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: Ich bin traurig... 10
« Antwort #329 am: 12.11.23, 19:25 »
also ich kann nicht erkennen das hier jemand auf rohana rumhackt. Wer hier postet und seine Probleme erzählt, bekommt Antworten und die passen halt nicht immer. Das muss man aushalten können.
Ich denke Leben und Leben lassen ist hier die Devise. und noch was ...  macht euch das Leben schön.Jede auf ihre Weise.