Autor Thema: Berufswiedereinstieg mit 40 plus ?  (Gelesen 32422 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Beate Mahr

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7025
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Re: Berufswiedereinstieg mit 40 plus ?
« Antwort #30 am: 09.07.13, 19:19 »
Hallo

ich reg mich auch grad auf ...

Hilfsarbeiten in der Produktion

Da arbeitet ein Mädel als 400 € Kraft - weil sie sich ihre *Stunden* frei einteilen kann
auf Nachfrage stellt sich raus, dass sie 80 Std. im Monat macht

In dieser Firma arbeitet eine Teilzeitkraft - auch freie Einteilung -
sie bekommt 600 € netto für 15 Std. in der Woche

Muß ich dazu irgend etwas sagen ???

Wer heute zur Arbeitsagentur geht bekommt ( meist nur) Jobangebote für Zeitarbeitaagenturen
und das ist für mich richtige Abzocke ...
Ich kenne einen Fall da bekommt der Tischler ( über 30 ) ca. 8 € Stundenlohn von der ZAA
die ZAA berechnet der Tischlerei aber über 30 € pro Stunde

Ich weiß das weil ich zufällig den Arbeiter und den Chef kenne ...
ich mit beiden wegen der ZAA diskutiert habe.

Ich persönlich finde 450 € Jobs gut geeignet um zu testen
ob das mit dem außerhaus arbeiten funktioniert
und zum erkennen wo frau sich fachlich weiterbilden sollte
und ob frau die Arbeit auch z.B. körperlich leisten kann - sitzen - stehen - heben usw.

Gruß
Beate
Entscheidend ist nicht, ob man kritisiert wird;
entscheidend ist, ob die Kritiker die Mehrheit bilden.

© Ernst R. Hauschka

Offline maria02

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1319
Re: Berufswiedereinstieg mit 40 plus ?
« Antwort #31 am: 09.07.13, 19:29 »
ja Beate,
sowas ist moderner "Sklavenhandel" !
Ich versteh eh nicht warum ein Mindestlohn so schwer einführbar ist ?!

Offline Imogen

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 350
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Berufswiedereinstieg mit 40 plus ?
« Antwort #32 am: 10.07.13, 09:19 »
@ Beate.......genauso ist es

Die eine hat vermutlich einen alten Vertrag die andere einen von den "neuen"

Klar gibt es Berufsgruppen in denen extrem wenig verdient wird, schon immer, wie Bäckereiverkäuferin, Friseuse etc. aber das ist ja nicht vergleichbar, mit z.B. Exportsachbearbeitung oder Personalwesen etc. Da muss man sich nach der Ausbildung sich schon noch zusätzlich qualifizieren in Abendkursen etc. viel Zeit, Kraft und Geld reinhängen....warum? damit man eben weiterkommt beruflich und einkommensmäßig.....wie bei einem Maschinenschlosser, der muss halt dann noch eine Techniker oder Meister draufsetzen, damit er vorwärts kommt.

Klar arbeitet eine Bäckereiverkäuferin auch 8 Std. und grundsätzlich gehört auch diese Arbeit so bezahlt, dass man davon wenn auch bescheiden leben kann.

Deshalb predigen wir doch unseren Kindern...guter Schulabschluß etc.....damit sie die Wahl haben .......bzw. entsprechende Möglichkeiten......ich sagte meiner Tochter (hatte auch keinen Bock zum lernen) für mich ist z.B. Bäckereiverkäuferin auch i.O. wenn du dann mit Einkommen und Arbeit zufrieden bist.

Ihre Antwort war (in den letzten Jahren) Puh du hast gute Noten, Abschlüsse, zusätzliche Qualifizierungen und auch keinen Job also was wilscht.............leider hatte sie recht....irgendwie stimmt die "Ordnung" auf dem Arbeitsmarkt nicht mehr.

LG
Imogen, die jetzt ein paar Tage weg ist.......
Viele Grüße
aus dem Tal der Liebe

Offline SiegiKam

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1084
  • Bayern
Re: Berufswiedereinstieg mit 40 plus ?
« Antwort #33 am: 10.07.13, 22:28 »
Warst du denn jetzt 10 Jahre nicht im erlernten Job?

Siegi
Leben und leben lassen

Offline Imogen

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 350
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Berufswiedereinstieg mit 40 plus ?
« Antwort #34 am: 16.07.13, 18:08 »
Ja, ich bin vor 10 Jahren betriebsbedingt entlassen worden(im Alter von 45)  Habe aber 25 Jahre in meinem Beruf gearbeitet, spät meine Tochter bekommen, bin nur 3 Jahre im Erziehungsurlaub gewesen.......eben um beruflich am Ball zu bleiben.(Teilzeit) ..............habe zwischendurch auch ein paar Jahre bei der VHS Englisch unterrichtet...auch um am Ball zu bleiben......(geht jedoch auch nur auf Honorarbasis, also Bedingungen wie bei den meisten 400 € Jobs, wenn beim 2. Kursabend nicht genügend Teilnehmer sind, kommt der Kurs nicht zustande und man bekommt die ersten zwei Abende nicht mal bezahlt.......die Nachfrage wird auch immer weniger....Englisch kann heute fast jeder..)

Imogen
Viele Grüße
aus dem Tal der Liebe

Offline elementTopic starter

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 22
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Berufswiedereinstieg mit 40 plus ?
« Antwort #35 am: 11.08.13, 00:36 »
Stellt euch vor!!

mir wurde vorgeschlagen eine Umschulung zur Steuerfachgehilfin (habe früher Bürokauffrau gelernt und bin seit 15 Jahren zuhause im Betrieb) zu machen, um mein Einkommen wieder auf gesunde Füße zu stellen. Ich solle bedenken, daß ich ja noch einige Jahre erwerbstätig sein müße. Das AA würde die Umschulung mit zB Zuschüßen zu Fahrkosten und Prüfungsgebühren fördern.

Ein 450,-- Euro Job (bei dem frau ja immer weniger als 450,-- Euro verdient) ist auch Zeitraubend und mann ist laufend kündbar.
Ich müßte während der Maßnahme wie die "normalen Azubis" lernen und auch die Berufsschule besuchen (mit 45!!).
soll ich es wagen?? ???

Im vorraus vielen Dank für Eure Meinungen

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4355
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: Berufswiedereinstieg mit 40 plus ?
« Antwort #36 am: 11.08.13, 05:49 »
Schwere Frage
was sagt Dein Bauchgefühl?

Offline amazone

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1296
  • Geschlecht: Weiblich
  • Leben und leben lassen.
Re: Berufswiedereinstieg mit 40 plus ?
« Antwort #37 am: 11.08.13, 07:59 »
Geh es an!
Beste Grüße von
Amazone

Offline hika

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 88
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Berufswiedereinstieg mit 40 plus ?
« Antwort #38 am: 11.08.13, 08:22 »
Grundsätzlich würd ich mich dem anschließen: mach's.
Qualifizierter Beruf mit bestimmt interessanten Herausforderungen und vor allem: verbesserte Rentenaussichten...

aber da sind natürlich noch ein paar mehr Fragen: lässt sich dass mit Deiner Arbeit auf dem Betrieb / evtl. familiären Anforderungen verbinden? Oder machst Du Dich damit fertig?
Der Betrieb macht sich ja nicht nur durch die eigene dort geleistete Arbeitszeit bemerkbar, sondern auch dadurch, dass trotzdem meist der "ganze Rest" an einem hängen bleibt, weil der BEtriebsleiter keine Kapazitäten frei hat, um so Dinge zu erledigen wie mal einzukaufen, zum Wertstoffhof fahren oder was dergleichen Erleichterungen im Haushaltsalltag wären, wenn Du jobmäßig stark eingebunden bist. Ich habe das schmerzlich erfahren und geb Dir daher den Tipp, auch diesen Aspekt in Deine Überlegungen einzubeziehen.

Alles Gute für Deine Entscheidung!
hik

Mucki

  • Gast
Re: Berufswiedereinstieg mit 40 plus ?
« Antwort #39 am: 11.08.13, 09:17 »
wen du die Möglichkeit hast dann mach es du wirst es sonst immer bereun und denken was wäre wen ich es gemacht hätte

lg Rosi

Offline Sasa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1001
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Berufswiedereinstieg mit 40 plus ?
« Antwort #40 am: 29.09.13, 12:29 »
Ich war lange nicht hier, hab nur ab und an mal gelesen....bei uns hat sich viel getan ;D

Schon länger haben wir überlegt- wie gehts weiter, so auf die Dauer? Meine Schwiegereltern wollen sich langsam in Rente verabschieden - und gerne reisen ;D Schwiegervater lebt Seefahrten, er war bei der Marine, Schwiegermutter fürchtet sich auf einem Schiff. Aber ihm zuliebe hat sies mal gewagt, sie haben eine Aida-Tour gemacht. Auf der Karte von SM stand: "Es ist toll und mir ist kein bißchen schlecht geworden" ;D ;D
Jetzt sind sie auf den Geschmack gekommen- es sei ihnen gegönnt, gerackert haben sie lang genug.

Fakt ist allerdings- um uns - meinen Mann und mich- dauerhaft bis ins hohe Alter zu ernähren, muß viel in den Hof investiert werden. Wir hätten es auch finanziert bekommen, aber bei der Summe bekam ich Beklemmungen und schlaflose Nächte. Soviel Geld...am Ende zahlen dafür noch unsere Enkel...muß das sein???

Mein Mann hat ja noch einen zweiten Beruf- Elektriker- und hat in den letzten 16 Jahren oft sporadisch für einen Windkraftanlagenbauer hier vor Ort gearbeitet. Der hat ihm angeboten, sich auf dessen zum Systemelektroniker weiterzubilden. Das Lohnangebot war sehr gut.
Wir kamen überein- er macht es. Im Februar fing er an.

Ich habe ja bislang als Saisonkraft gearbeitet, Ferienwohnungen geputzt. Mochte ich auch gern. War aber halt immer so "auf Abruf", nettes Geld nebenher, aber nichts "planbares". Unsere Töchter sind auch schon groß jetzt, 13 und 15, also durchaus aus dem Gröbsten raus.
Im März sagte mein Mann- wir suchen eine Putzfrau in Vollzeit, für die Verwaltung, gib mir doch mal ne Bewerbung mit. Naja, ich hab schnell ne Bewerbung runtergeschrieben, aber woher das Bild nehmen auf die Schnelle- ist wurscht, sagte mein Mann. Kannste nachreichen.
Naja. Morgens um 7 hat mein Mann die Bewerbung eingereicht, um 7.10 wurde ich zum Vorstellungsgespräch bestellt, das war an einem Freitag- und am Montag fing ich dann schon an.

Am Anfang war die Umstellung von "mal drei Tage am Stück" auf "5 Tage die Woche" arbeiten schon etwas...holprig.
Aber es geht ganz gut.
Ich arbeite von 6 bis 14 Uhr, morgens kümmern sich meine Schweigis um den Stall, mein Mann geht mit den Mädchen aus dem Haus, meine Jüngste kommt etwa zeitgleich mit mir zurück, die Mittlere ohnehin, da Ganztagsschule, erst gegen 16 Uhr.
Die Hausarbeit, putzen, waschen...tralala...übernehme ich, die Damen sind mehr mit eingespannt ( was am Anfang Probleme machte. Mein Mann griff aber energisch durch und zog ihnen nach dreimaliger Verwarnung meinen Nettolohn vom Taschengeld ab. Sie hatten das Obergeschoß in einem ..unglaublichen Zustand hinterlassen, was mich eine Stunde Arbeit kostete. So geschätzt. Sie waren empört. "Hört mit dem Gemecker auf!" sagte mein Mann gebieterisch. "Seid froh, daß Eure Mutter Steuerklasse 5 hat und ich nur den Nettolohn genommen habe. Sonst wäre es NOCH teurer geworden ;D), abends machen Gatterich, SV und ich die Stallarbeit.
Die Kocherei...übernimmt mein Mann ;D
So unter der Woche.
Hat er selbst angeboten. Er kocht gut und auch gern.
Jetzt kocht er am Abend für den nächsten Tag vor- ich wärme mittags auf. Er kauft auf dem Rückweg nach der Arbeit auch für diese Mahlzeiten ein, und ich muß gestehen- er gibt weniger Geld aus als ich ::)

Mittlerweile hat sich alles gut eingespielt, mir tut das Arbeiten gut. Von der Arbeitsbelastung her ist es...beschaulich ;D
Meine beiden Kolleginnen jammern zwar oft über den Streß- aber da bin ich ganz andere Dinge gewöhnt. Ich komm eigentlich immer ganz ...entspannt nach Hause.

Ich komme ja ursprünglich aus dem Bürobereich, wäre auch gerne wieder in diese Richtung gegangen, aber da wollen ja ALLE hin. Und ich verdiene jetzt als Putzfrau- weil das eben unbeliebter ist- deutlich mehr als ich als Büroangestellte im hiesigen Bereich verdienen würde. Zudem wäre ich dann tagsüber länger weg- und die Arbeitszeiten gefallen mir sehr gut.


Offline amazone

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1296
  • Geschlecht: Weiblich
  • Leben und leben lassen.
Re: Berufswiedereinstieg mit 40 plus ?
« Antwort #41 am: 29.09.13, 13:06 »
Das klingt ja wirklich super!
Meine aufrichtige Anerkennung!  :-*
Beste Grüße von
Amazone

Offline gina67

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 5938
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nach jedem Winter folgt ein Sommer
Re: Berufswiedereinstieg mit 40 plus ?
« Antwort #42 am: 29.09.13, 13:31 »
Hallo Sasa
das ist ja wirklich klasse. Freu mich für dich.

LG Gina

Offline strop

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 416
Re: Berufswiedereinstieg mit 40 plus ?
« Antwort #43 am: 29.09.13, 13:40 »
Das ist ja eine tolle Lösung, die langfristigen Erfolg sichert. Auch was das Thema Altersvorsorge angeht.
Und für Eure Töchter seid ihr gute Vorbilder, auch sie profitieren in einer Weise davon (auch wenn sie das zur Zeit bestimmt nicht so sehen - müssen sie doch jetzt mehr Eigenverantwortung zeigen....)
Viel Erfolg!
strop

Offline Beate Mahr

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7025
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Re: Berufswiedereinstieg mit 40 plus ?
« Antwort #44 am: 29.09.13, 16:06 »
Hallo

ich hatte diese Woche so ein ganz tolles Gespräch  :( 8)

Fakt ist ... mit ü. 50 und fast 30 Jahre aus dem erlernten Beruf raus
ist es unmöglich über das AA einen vernünftigen Arbeitplatz zu bekommen

Ich hab das nämlich probiert ... und wurde ausgelacht  :-[
>> was ich für Vorstellungen hätte usw. <<
Bin ja noch nicht mal Arbeitslos sondern höchstens Arbeitssuchend  ::)

Ein ähnliches Gespräch habe ich mit einer Dame von ProArbeit ( SGB 2 und Hartz 4 ) gehabt
Ich hatte deren offene Stellen für 50 Plus gelesen und wollte mich bewerben

Tja ... da ich weder SGB 2 noch Hartz 4 bin habe ich auf diese Stellen keinen Anspruch
Die sind zur Wiedereingliederung ins Arbeitsleben gedacht und werden mit X% gefördert

Das heißt, dass ich eigentlich nicht vermittelbar bin ... es sei denn ich rutsche in Hartz 4  :-[

Gruß
Beate

Entscheidend ist nicht, ob man kritisiert wird;
entscheidend ist, ob die Kritiker die Mehrheit bilden.

© Ernst R. Hauschka