Autor Thema: Kälber, die nicht saufen wollen  (Gelesen 97412 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Klecksi

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 557
  • Geschlecht: Weiblich
  • Sehnsucht ist die Suche nach Nähe in der Ferne
Re: Kälber, die nicht saufen wollen
« Antwort #120 am: 04.05.10, 13:21 »
wir duschen nicht bevor wir in den stall gehen  ;-) muß ich mich jetzt schämen .... haben allerdings auch nur 85 bullen
Grias aus Niederbayern

lindenblüte

  • Gast
Re: Kälber, die nicht saufen wollen
« Antwort #121 am: 04.05.10, 14:02 »
Es gibt kein Gesetz, das verbietet, diese Kälber -nach Genesung wohlgemerkt- in den Handel zu bringen. das ist eben m e i n unternehmerisches Risiko.


[/quote]Das ist auch gut so, sonst könnten wir uns bei allen kranken Kälbern den TA sparen und die Tiere einfach verenden lassen. Aber das ist nicht in unserem Sinn, darum päppelt man  jedes kl. Kälbchen mit viel Einsatz auf.
Ob es finanziell erträglich ist, ist dabei eher nebensächlich.

Offline Heidi.S

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3059
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Kälber, die nicht saufen wollen
« Antwort #122 am: 04.05.10, 14:24 »
Na wenigstens wird die Diskussion wieder sachlich  :)

Jeder Betrieb hat doch seine Schwierigkeiten..und wer keine hat dem trau ich nicht...vielleicht nur eine Frage der Zeit.

Der Austausch unter uns Bäuerinnen sollte doch dazu da sein um uns gegenseitig zu unterstützen und nicht um uns nieder zu machen.
Der Milchviehbetieb hat auch Probleme mit Kälber die nach der Geburt oft nicht saufen wollen, Schleim in der Lunge haben, krumme Füße oder oft Frühdurchfälle. Aber muss ich das alles auf die anderen schieben wie Tierarzt, Sperma oder Futterberater?
Man hat doch selber ein Hirn das man einschalten kann und überlegen was man besser machen kann wenn das bisherige System bei mir nicht klappt.
Das was ich zukaufe oder die Dienstleistung die bei mir erbracht wird, sind von außen und aber die Zusammenhänge in meinen Betrieb erkenne ich nur von innen und da muss ich ansetzten um meinen Betrieb zu verbessern und nicht die Schuld bei Außendstehenden suchen.
Genau so können es die Bullenmäster oder Fressererzeuger. Sie können doch auch bestimmen von wo, oder wen oder was für Tiere sie zukaufen und wie sie sie behandeln oder was sie zu fressen geben.
Wenn da etwas nicht klappt müssen sie auch etwas verändern und nicht nur schimpfen. Jeder Mensch und Betriebsleiter ist doch frei in seiner Entscheidung.
Und wenn sich ein System bei jemanden bewährt hat braucht er es doch nicht zu änderen, nur weil jemand eine andere Meinung hat.
Man sollt die Diskussion hier doch als Hilfestellung nehmen um über seinen eigenen Betrieb nachzudenken und nicht als persönliche Beleidigung wenn jemand andere Ansichten hat.
« Letzte Änderung: 04.05.10, 19:54 von Heidi.S »
Liebe Grüße Heidi

Offline Tilly

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1257
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kälber, die nicht saufen wollen
« Antwort #123 am: 04.05.10, 15:14 »
Um wieder zum eigentlichen Thema dieser Box zurück zu kommen......

Mein Allheilmittel für Kälber die nicht saufen wollen:
ich massiere den Schwanzansatz und rede auf sie ein,
wenn sie gerade liegen stehen sie dann automatisch auf,
nochmal massieren und meist trinkt dann jedes Kalb.

Ich hab auch schon Homöopathie eingesetzt, hab ich aber
ewig nicht mehr gebraucht, müsste jetzt auch erst wieder
nachschlagen.

Viele Grüße

Tilly

Offline Erika

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1307
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kälber, die nicht saufen wollen
« Antwort #124 am: 04.05.10, 16:30 »
Bei uns werden alle männlichen Kälber verkauft, aber erst dann, wenn sie wirklich fit sind und problemlos aus dem Eimer saufen. Wir setzen nur ganz selten Nuckeleimer ein.

Kälber, die nicht fit sind, nimmt unser Viehhändler gar nicht mit.

Ich denke, da stehen wir auch in einer großen Verantwortung den Tieren gegenüber.

mouhkouh

  • Gast
Re: Kälber, die nicht saufen wollen
« Antwort #125 am: 04.05.10, 20:19 »
Wenns so einfach wäre, nur Massage und gut zureden..das wär ja was...! Funktioniert aber nur bei denen, die´s noch nicht genau wissen, wies saufen funktioniert und ein wenig stur sind . Die, die bei uns verweigern, sind meist ernsthaft krank. Geht von einer simplen Ohrentzündung bis zu Fruchtwasseraspiration oder Sauerstoffmangel. Da hilft gut zureden weniger  ;D
 
Ich fühle mich hier irgendwie alleine auf weiter Flur- wir enthornen auch unsere männlichen Kälber, genau wie die weiblichen mit 7 Tagen, die etwas kleineren zwei bis drei Tage später. Betäubung und Schmerzausschaltung mittels Medikamenten, die ich selber injiziere. Habe vom Tierarzt extra eine Erlaubnis dazu bekommen. Ich schreibe übrigens schon lange auf den Rinderpass mitm Bleistift Vater und Hornstatus, das mit der Milchtränke/Art eintragen ist eigentlich ne gute Idee, vielleicht setze ich das auch um.
Übrigens gehen unsere männlichen auch nach dem Enthornen in die Gruppenbox zu den weiblichen, da werden die wesentlich vitaler, als in den kleinen Kälberboxen.
LG, Irina


Mone74

  • Gast
Re: Kälber, die nicht saufen wollen
« Antwort #126 am: 05.05.10, 15:46 »
Hallo, also unsere Bullenkälber werden alle durch die Bank mit ca 5-7 Tg enthornt. Die weiblichen dagegen werden seit gut einem Jahr nicht mehr enthornt.
Bullenkälber werden ca. 5 Tg. mit Vollmilch getränkt und bekommen dann bis sie abgeholt (mit ca. 2-3 Wochen) werden MAT.

Wir haben mit der Bullenmast vor gut einem Jahr aufgehört und verkaufen unsere BK direkt ab Hof an 2 Mäster. Da können wir es uns gar nicht leisten welche abzugeben die nicht fit sind. Hab da auch keine Probleme wenn ich mal sag der muß noch etwas dableiben er ist noch nicht fit genug.

Hatte aber auch schon meine Erfahrungen mit Kälbern vom Markt. War schon welche drunter die nicht saufen wollten.
Ein Bullenkalb war ganz extrem, denke daß es aus einem Mutterkuhbetrieb kam. Habs nach der 3. Mahlzeit dann doch geschafft, daß es aus der Flasche und ein paar Mahlzeiten später dann aus dem Nuckeleimer gesoffen hat.

Mein Göga grinst heute noch wenn eins mal nicht saufen will... und sagt dann immer nur "Das ist halt der weibliche Herzschlag und das weiche in diesem Bereich" und küßt mich. Das ist doch auch mal ein schönes Lob und Kompliment.

So hab ich schon einige auch vom Nachbarn (männl.) dazugebracht zu saufen.

Locki

  • Gast
Re: Kälber, die nicht saufen wollen
« Antwort #127 am: 09.05.10, 11:54 »
Hallo zusammen,

zuerst mal danke denen, die sagt haben, ob ihre Kälber Vollmilch oder MAT bekommen. Dachte mir doch, dass nicht alle Kälber unmengen Vollmilch bekommen, wie behauptet wurde.

@klecksi, wir duschen auch nicht, wenn wir in den Stall gehen, Kälber in Außenklimastall (Umbau Altbau) und Bullen in Offenfronstall.


Der Austausch unter uns Bäuerinnen sollte doch dazu da sein um uns gegenseitig zu unterstützen und nicht um uns nieder zu machen.

Bin ich voll und ganz deiner Meinung.

Wir hier in Oberschwaben haben nur das Problem, dass wenn wir 25 Kälber einkaufen, die von fast genau so vielen Betrieben kommen. Das Problem kann ich aber nicht ändern. Außer jemand von euch kann ca. alle 6 Wochen 25 FV-Kälber gleichen Alters abgeben. Wäre für uns wie ein Sechser im Lotto  ;D
Ich kann dafür aber keinen anderen verantwortlich machen und wir wissen ja auf was wir uns da einlassen.
Klar je nach Gruppe werden mal mehr mal weniger krank. Müssen auch einige Prophylaxe-Maßnahmen machen, damit es funktioniert. Das wichtigste, finde ich ist aber das Fiebermessen, morgen und abends ca. 8 - 10 Tage, ist zwar etwas arbeitsintensiv, aber zahlt sich aus.

Thema TA. Auch wir haben keine Mittelchen rumstehen. Bei uns kommt nach jedem neuen Einstallen der TA, da werden die Tiere geimpft und sonstige Maßnahmen besprochen, brauchen auch für alles Abgabebelege.

Zurück zum Thema, wenn die Kälber zu uns kommen, müssen sie ja saufen können, sonst wären sie ja nicht bei uns.
Nur ist für viele halt irgendetwas anders, wie vorher und wenns bloß die Nuckelfarbe ist. (tausche deswegen aber keinen aus). Bekomme mittlerweile jeden zum Saufen mit Geduld und verschiedenen Tricks, habe auch wieder ein paar Kniffe und Tricks hier erfahren. Bin auch der Meinung, dass einige Kälber so richtige kleine Sturköpfe sind.
Dazu noch ein nettes Ereignis. Hatten beim jetzigen Durchgang einen dem musste ich drei Wochen lang den Sauger vom Tränkeeimer in das Maul stecken und er fing dann nach einer "angemessenen Bedenkzeit an zu Saufen".
Anfang Woche war Göga alleine bei den Kälber im Stall, habe ihn dann gefragt wie es ging, er meinte soweit gut, nur dein Spezialfreund hat mich gleich gebissen, als ich ihm helfen wollte.
Bevor ihm dann Göga den Eimer wegnehmen wollte hat er dann selber angefangen zu trinken. Seither kann er es auch ohne Hilfe. ;)

Allen noch einen schönen Muttertag und Sonntag

Marianne












Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7626
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Kälber, die nicht saufen wollen
« Antwort #128 am: 30.07.18, 10:08 »
schubs mal an.
Weiß jemand Rat.  So ein Kalb hatte ich schon lange nicht mehr und grad bei dieser Hitze braucht es ja dringend Flüssigkeit.  Gedrescht haben wir natürlich schon, aber es sollte halt  saufen.
Bei uns lag am Samstag früh Bullenkalb, alles gut, in der Abkalbebox.  Ziemlich verschleimt, TA war schon da, aber irgendwie hat es keinen Saugreflex.  Ich lauf mehrmals täglich hin und versuch, aber es packt einfach nicht an.
Ich start jetzt zum 3. mal heute nochmal Versuch, wenns wieder nichts ist, müssen wir nochmal drenschen, aber mir geht das gegen den Strich, aber ohne Flüssigkeit wäre noch schlimmer.


Offline ulliS

  • Oberbayern
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 807
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kälber, die nicht saufen wollen
« Antwort #129 am: 30.07.18, 11:23 »
Liebe Marianne,

wir spritzen einmalig Selen, wenn ein Kalb nicht säuft.
Probieren schadet ja nicht!
Viel Glück
Liebe Grüße von Ulli

Offline Mathilde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2715
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kälber, die nicht saufen wollen
« Antwort #130 am: 30.07.18, 11:39 »
Hallo,

den Bauchnabel leicht kreisend massieren. Biete auch dazwischen immer ein paar Scluck „Tee“ an.

LG Mathilde
Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins

Marie von Ebner-Eschenbach

Offline suederhof1

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4212
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wir haben die Welt nur von den Kindern geliehen
Re: Kälber, die nicht saufen wollen
« Antwort #131 am: 30.07.18, 11:39 »
@Marianne..

Wenn es irgendwie zu machen ist, leg das Kalb bei der Mutter wieder an, trinkt es dann , wegnehme und an die Flasche ran
Manchmal reicht nur der Geruch der Mutter oder das Schlecken.
Ist ein wenig Aufwand aber bei uns hat es funktioniert.

Offline muliane

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 499
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kälber, die nicht saufen wollen
« Antwort #132 am: 30.07.18, 12:07 »
@Marianne, manchmal hilft auch  Vanillepuddingpulver unter etwas Milch zu rühren., schaden kann es nicht
oder Corysel zur Appetitanregung
LG
"Großer Geist, bewahre mich davor, über einen Menschen zu urteilen, ehe ich  nicht eine Meile in seinen Mokassins gegangen bin."
(Indianerweisheit)

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7626
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Kälber, die nicht saufen wollen
« Antwort #133 am: 30.07.18, 13:01 »
so langsam wird es, sind zwar nicht die Mengen, aber wenn ich alle 2 Stunden geh.
Zumindest weiß er jetzt wie es geht. Vorhin war es gut ein halber Liter.

Danke, um den Nabel kreisen hab ich gemacht, ob das der Grund war dass er doch anfing weiß ich nicht.
Zur Mutter bringen, das ist bei uns sehr umständlich.  Ich vermute dass der Schleim ihm sehr zu schaffen macht.

Offline Tilly

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1257
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kälber, die nicht saufen wollen
« Antwort #134 am: 30.07.18, 14:17 »
@Marianne
das hört sich doch schon mal besser an.

Wenn das Kalb den Geruch der Mutter aufgenommen hat,
kann es sich auch um Trennungsschmerz handeln.

In diesen Fällen geb ich Ignatia, nur einmal ein paar Globuli,
das nimmt den psychischen Schmerz.
Und hilft übrigens auch bei Appetitlosigkeit.
Viele Grüße

Tilly