Was es sonst noch gibt > Taufe, Kommunion/Konfirmation, Firmung..

Kommunion/Konfirmation-die Vorbereitungen

(1/49) > >>

reserl:
Ich habe zwar noch kein Kommunionkind, bekomme die Vorbereitungen allerdings aus dem Dorf mit.
 
Da werden Kerzen verziert, Tischgruppen veranstaltet und eine Menge Infoabende dazu abgehalten.
 
Wie läuft die Kommunionvorbereitung bei euch ab?
Gibt es auch "Tischmütter"?
 
In unserer Pfarrei sind Einheitsgewänder üblich, bei euch auch?


***
Ich war jetzt mal so frei, in den Betreff die Konfirmation mit einzusetzen. Schließlich geht es vorrangig um
die Vorbereitung eines Festes, oder? Und da denke ich, gibt es genügend  Parallelen zwischen Kommunion und Konfirmation, so daß man die Tipps, Sorgen und Fragen durchaus zusammen beantworten kann und nicht für die Konfirmation noch mal ein eigenes Thema braucht?

Falls jemand dagegen ist, melde er sich bitte bei mir ;-)

 Danke. Martina

geli.G:
Ich habe in diesem Jahr mein erstes Kommunionkind.

Kommunionmuttí wollte ich auf jeden Fall werden.
Es ist eine wunderbare Sache, weil man die Vorbereitungszeit auf diesen besonderen Tag viel intensiver miterlebt.
Ich leite mit einer Nachbarin zusammen eine Gruppe von vier Madchen, die ganz toll mitmachen.
Es ist eine wahre Freude.
Morgen wollen wir den Vorabendgottesdienst mitgestalten.

Am 29. Mai ist unser großer Tag!!!

Bei uns gibt´s übrigens keine Einheitskleidung. Man kann sich aber in der Pfarrei eine "Kutte" ausleihen.


Gruß aus dem BGL
Geli

Imogen:
Auch wir stecken in der Vorbereitung bei unserer Tochter.
Bei uns gibt es zum Glück erfahrene Kommuniosmütter, auch wenn alles andere für Neulinge etwas konfus läuft, da wir seit Herbst keinen Pfarrer haben.
Dieser betreute ohnehin schon zwei Gemeinden. Jetzt muß ein anderer 3 Gemeinden betreuen. (Chaos pur)

Der Pastoralreferent der stattdessen alles etwas betreuen sollte, erscheint regelmäßig unvorbereit beim Elternabend. Wenn die Kommunionsmütter nicht soviel Druck machen würden, wäre wohl bis jetzt noch kaum etwas passiert.

Bei uns  w a r  die Kleiderfrage so gelöst: jeder wie er will.

Allerdings werden die Kinder dieses Jahr (zum 2.Mal) einheitlich in Gewändern dem großen Tag entgegen gehen.

Der Aushilfspfarrer hat am 2. April 2004 dann verkündet, dass er nichts anderes akzeptieren würde. Wäre spannend gewesen, wenn sich jemand doch für ein Kommunionskleid entschieden hätte.!! (Das hätte zu diesem Zeitpunkt sicher schon im Schrank gehängt. Das meine ich mit Chaos, fast alles so wie in  den letzten Jahren und dann doch wieder anders!)

Was mir auch aufgefallen ist, ist dass es auch für Familien mit Kommunionskindern nicht mehr üblich ist den Gottesdienst zu besuchen. Wir haben max. 2 der Kommunionskinder seit Herbst  1x beim  Gottesdiens t gesehen.

Dafür muss man jetzt extra Eucharistiefeier-Nachmittage veranstalten, damit den Kindern der Ablauf geläufig ist.

Ich frage mich da, warum jemand sein Kind überhaupt zur Kommunion schickt, wenn niemand aus der Familie den Gottesdienst besucht. (die Ur-Oma vielleicht)

geli.G:
Dem kann ich mich nur anschließen.
Ich war heute mit der ganzen Gruppe zum Vorabendgottesdienst. Die Dirndln haben die Fürbitten gelesen. Es war richtig schön.
Da bringt doch eine Mutter ihr Kind zur Kirche und frägt mich, wann sie wieder abzuholen ist!!!
Da bin ich dann doch etwas enttäuscht wie wenig Interesse an diesem Fest doch besteht.

Grüße von Geli

martina:
Das problem mit dem gottesdienst haben wir bei den kofirmanden aber auch. die sind ja schon älter, 12-14 jahre, konfirmandenzeit geht über 2 jahre, da können die ja allein zur kirche gehen.

zu jedem mist rennen die eltern alle beide mit, elternabende, schulveranstaltungen, fußball hier, schwimmfest da... nur zur kirche, da dürfen die kids allein gehen!

so etwas kotzt mich an!!! in anderen gemeinden müssen die kids eine unterschriftenkarte führen, um nachzuweisen, daß sie im gottesdienst waren. soetwas ist leider nichts für unseren pastor. da er aber 6 predigtstellen hat und im unterricht die konfis von 8 dörfern zu betreuen hat, ist er selten bei uns und wir haben oft aushilfspastoren! die haben natürlich noch
weniger überblick.

jetzt schreibe ich auf, welche konfis wann im gottesdienst waren und wenn einer länger nicht mehr da war, dann kriegt er mal nen dezenten hinweis ;D ich bin als küsterin ja eh immer da.

aber von wem sollen die kinder denn vorbilder bekommen? ihre eltern kommen nicht mit, oma und opa auch nur selten, bei uns erscheint ja nicht mal der kirchenvorstand vollzählig! da habe ich 2 herren drin, deren erscheinen pro jahr kann ich an den fingern einer hand abzählen. warum die sich dann überhaupt in den vorstand wählen lassen, ist mir schleierhaft.

aber schuld an allem hat natürlich nur der pastor, kein anderer  8)


so, daß paßte jetzt vielleicht nicht unbedingt, aber doch so ein wenig.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln