Autor Thema: In-vitro-fertilisation -unerfüller Kinderwunsch-  (Gelesen 10431 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MarinaTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2681
  • Geschlecht: Weiblich
Re:In-vitro-fertilisation -unerfüller Kinderwunsch-
« Antwort #15 am: 05.06.04, 19:45 »
Hallo Geli,

ich freu mich ganz toll für Deine Freundin. Man fühlt doch -als "ehemalige"- immer wieder mit!
Trotz der schwierigen Zeit während der Behandlung und auch nach meiner Zwillingsgeburt, würde ich eine IVF aber immer wieder machen.
Viele Grüße unbekannterweise an Deine Freundin

von Marina

Offline Doro

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2189
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag
Re:In-vitro-fertilisation -unerfüller Kinderwunsch-
« Antwort #16 am: 05.06.04, 19:59 »
Hallo,

ich habe eine Schwester die diese Prozedur insgesamt drei mal gemacht hat.Sie hat 3 Kinder, beim 3.Versuch waren es auch Zwillinge. Bei Ihr hat nur der erste Versuch fehlgeschlagen.

Liebe grüße Doro :)
Es grüßt Doro

,,Leben ist nicht genug", sagte der Schmetterling. ,,Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume muss man haben".

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6488
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: In-vitro-fertilisation -unerfüller Kinderwunsch-
« Antwort #17 am: 14.01.18, 09:38 »
ich hole dieses Thema mal aus der vollkommenen Versenkung hervor.
Die meisten Userinnen hier sind ja aus diesem Alter heraus, aber trotzdem kann es ja in der Familie ein Thema sein, z.B. bei den den eigenen Kindern.

Ich habe dieser Tage im BR einen Bericht über  "das Geschäft mit den Wunschkindern" gesehen.
War, wie ich finde sehr informativ und gut gemacht.  Allen Respekt vor den Paaren die sich sehr offen geäußert haben.
Ich finde da gehört auch sehr viel Mut dazu mit diesem doch sehr persönlichen Thema an die Öffentlichkeit zu gehen.

In dem Bericht kam auch Samen bzw. Einzellenspende zur Sprache und wie die rechtliche Lage in verschienden Ländern dazu ist. 
Hat das noch jemand gesehen.  Ich verstehe ja, wenn adoptierte Kinder ihre genetischen Wurzeln kennen leernen wollen.  Teilweise kann ich auch die Frau verstehen die auf der Suche nach dem Samenspender ist dem sie ihr Leben verdankt. Sie hat das erst im erwachsenen Alter erfahren, dass der "Vater" von ihr und ihrem Bruder nicht der leibliche Vater ist.  Ich kann sogar die Eltern verstehen, wenn sie das ihren Kindern nicht sagen.
Ich mache mir nur so meine Gedanken, ob sich Männer noch bereit erklären zur Samenspende um Paaren zu helfen, wenn sie damit rechnen müssen, dass nach 15 Jahren plötzlich Kinder vor ihrer Tür stehen, weil dass da, in der vielleicht mal späteren eigenen Familie, immer die große Begeisterung aufkommt das bezweifle ich.
« Letzte Änderung: 14.01.18, 10:44 von frankenpower41 »

Online gatterl

  • Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5660
  • Geschlecht: Weiblich
  • Vom Stillstand ist nicht weit zum Stillgestanden
Re: In-vitro-fertilisation -unerfüller Kinderwunsch-
« Antwort #18 am: 14.01.18, 09:51 »
Ich habs gesehen- und habe mir das gleiche gedacht- allerdings- kann ich da wirklich jede Seite verstehen- am besten die des Kindes. Den das ist nicht gefragt worden.
Ein schwieriges Thema für die Betroffenen auf alle Fälle.
Die meisten Menschen riskieren lieber in ihrer Suppe zu ertrinken, als einen Blick über den Tellerrand zu wagen
© K. Ludemann

Offline MarinaTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2681
  • Geschlecht: Weiblich
Re: In-vitro-fertilisation -unerfüller Kinderwunsch-
« Antwort #19 am: 14.01.18, 09:55 »
Ich bin grad in der Mediathek drauf gestoßen.
Das Thema interessiert mich sehr, da ich selber betroffen bin.
Unsere Töchter kamen durch IVF "zustande". Wichtig war uns immer,
dass sie von Anfang an um ihre "Entstehung" wussten.

In dem Film geht es ja aber mehr um Samen- bzw. Eizellenspende.
Das ist schon noch mal komplexer.

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6488
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: In-vitro-fertilisation -unerfüller Kinderwunsch-
« Antwort #20 am: 13.04.19, 21:40 »
In der Wochenendausgabe unserer Zeitung ist ein einseitiger Bericht über ein Ehepaar, mit vollen Namen, hab rausgekriegt dass sie nur 8 km von uns weg wohnen.,
die damit an die Öffentlichkeit gehen dass ihr jetzt zweijähriges Zwillingspärchen von einer Leihmutter in der Ukraine ausgetragen wurde
Der Artikel ist sehr offen geschrieben und die Frau hat ein Buch mit dem Titel "Die Wunschkinder"  geschrieben..
Ich leg es mir vielleicht zu.
I ch finde es sehr mutig damit an die Öffentlichkeit zu gehen, das machen sicher nicht viele.

Als ich den Artikel gelesen hab, hab ich gedacht, dass ich den WEg des Paares, auch wenn es bei uns verboten ist, sehr gut nachvollziehen kann.
Selbst hätte sie, hat sich erst nach vielen Versuchen herausgestellt, die Kinder nicht austragen können.

Unerfüllter Kinderwunsch kann sehr belastend sein. Ich hab im Umfeld einige Fälle, da leiden beide Partner, denn oft zerschlägt sich dann die ganze Lebensplanung und damit wird nicht jeder fertig.
« Letzte Änderung: 14.04.19, 12:31 von frankenpower41 »

Offline Rohana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 827
  • Geschlecht: Weiblich
Re: In-vitro-fertilisation -unerfüller Kinderwunsch-
« Antwort #21 am: 13.04.19, 22:51 »
Wichtig war uns immer,
dass sie von Anfang an um ihre "Entstehung" wussten.
Hm. Was ist dein bzw. euer Beweggrund dafür? Also, spielt es für das Kind(!) wirklich eine Rolle, über die genauen Details seiner Zeugung Bescheid zu wissen, wenn Mama und Papa die leiblichen Eltern sind?  ???

Mucki

  • Gast
Re: In-vitro-fertilisation -unerfüller Kinderwunsch-
« Antwort #22 am: 14.04.19, 09:41 »
Nun mit so einer Geschichte ab die Öffentlichkeit gehen hat zwei Seiten, für die Psyche der Eltern ist es oft wichtig dazu zu stehen, was es mit der Psyche der Kinder macht sieht man erst später.
Ich bin Adoptiert, das wußte damals das ganze Umfeld, was ich diesbezüglich oft zu hören bekamm gerade von Erwachsenen ,mit 12 Jahren fragte mich eine Frau über meine richtige Mutter aus , ich wußte bescheid, hatte aber bis zu der Frage nie drüber nachgedacht was es für mich bedeutet, es war normal, ab diesen Tag war nix mehr normal? Ich hinterfragen vieles und dachte viel nach .
Wen nun das Umfeld bescheid weiß über die Künstliche Befruchtung denke ich werden die Kinder auch immer was besonderes sein und vieleicht auch Mel den einen oder anderen Spruch hören ,von andere Kind  .
Ich wurde immer mit viel Aufmerksamkeit bedacht was ich mache, wie ich werden würde.
Und wen ihr nun denk die Zeit hat sich geändert nein hat sie nicht , was ich Bezug auf unser Pflegekind alles hören muß ....
Ich würde daher nicht an die Öffentlichkeit gehen ,den die Künstliche Befruchtung bekommt keiner direkt mit außer die betroffen  .
Wen allerdings die Öffentlichkeit bescheid weiß muß man es den Kindern fragen , den sonst erfahren sie es auf anderen Weg, und das wäre schlimm.
Ich freu mich das es bei einigen geklappt hat auf diesen Weg Eltern zu werden.
LG Mucki

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6488
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: In-vitro-fertilisation -unerfüller Kinderwunsch-
« Antwort #23 am: 14.04.19, 09:58 »
Das seh ich jetzt aber ganz anders als Du, Mucki.

Für Dich war es vermutlich eher der Schock, wenn man von Anfang an Bescheid weiß, ist die Tatsache normal. Wenn das Kind dann evtl. von außerhalb "aufgeklärt" wird, ist es einfach schlimm.
Diese Frau die Dich drauf ansprach war einfach taktlos und dumm. Eine Zwölfjährige frag man dazu einfach nicht aus wenn man einigermaßen Hirn hat.

Wenn die Kinder die von der Leihmutter ausgetragen wurden erfahren  "Wir sind Eure leiblichen Eltern, aber ihr wart in einem anderen Bauch" das wissen, dann ist es erst mal kindgerecht, denn wenn
man in einem 1000 Seelen-Dorf wohnt und in den Kindergarten geht, dann ist es sehr wahrscheinlich dass da mal ein anderes Kind daheim was hört und sein Wissen weiter gibt.
So gibt es kein Gerede und wilde Spekulationen. Ich finde den Schritt der Eltern das öffentlich zu machen richtig und gut, im Dorf weiß eh jeder Bescheid..

Mittlerweilen gibt es sehr viele Kinder die durch  IVF zustande  gekommen sind, ich  muss sagen, ich denke mir da gar nichts, höchstens, "es ist gut auf diese Weise zu eigenen Kindern zu kommen."
Es gibt Frauen, die psychisch krank werden wenn es einfach nicht klappt.
Adoption/Pflegekinder kenne ich im näheren Umfeld einige Fälle, da kommt es immer drauf an. Das kann gut gehen (für beide Seiten) oder auch nicht.
In einem Fall (die bekamen den Jungen mit 2 Wochen) wurde von ihm als er 18 war die Adoption rückgängig gemacht.  Andere haben gar keine Probleme. Das kommt immer auf den Einzelnen an.
Ich kenne auch Adoptiveltern, die lieben ihre Kinder wirklich,  die sagen trotzdem dass es anders ist als eigene. Ich kenne aber auch Paare für die ist die Tatsache dass es nicht das leibliche Kind ist, überhaupt kein Thema.
Auch das ist eine Frage der Sichtweise und wie man sich mit der eigenen Kinderlosigkeit abfindet.

Offline Rohana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 827
  • Geschlecht: Weiblich
Re: In-vitro-fertilisation -unerfüller Kinderwunsch-
« Antwort #24 am: 14.04.19, 10:34 »
Mittlerweilen gibt es sehr viele Kinder die durch  IVF zustande  gekommen sind, ich  muss sagen, ich denke mir da gar nichts, höchstens, "es ist gut auf diese Weise zu eigenen Kindern zu kommen."
Eben drum. Ich finde das muss auch niemanden was angehen, ob's im Reagenzglas, auf dem Küchentisch, im Bett oder sonstwo passiert ist.

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6488
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: In-vitro-fertilisation -unerfüller Kinderwunsch-
« Antwort #25 am: 14.04.19, 10:55 »
Mittlerweilen gibt es sehr viele Kinder die durch  IVF zustande  gekommen sind, ich  muss sagen, ich denke mir da gar nichts, höchstens, "es ist gut auf diese Weise zu eigenen Kindern zu kommen."
Eben drum. Ich es fälldas muss auch niemanden was angehen, ob's im Reagenzglas, auf dem Küchentisch, im Bett oder sonstwo passiert ist.

So kann man es auch sehen, da es aber am Land vorkommen kann, dass man da redet (auch sonst),  es fällt ja schließlich auf wenn jemand ohne dicken Bauch plötzlich Kind hat, ist es doch besser offen damit umzugehen als wenn hintenherum die tollsten Gerüchte entstehen.

Eine frühere Freundin von mir hat, als wir damals alle Kinder bekamen mal alle drüber aufgeklärt dass es bei ihnen nicht klappt. Sie konnte es einfach nicht mehr hören dass viele fragten "wann ist es denn bei Euch soweit?".  So wussten alle Bescheid.  Als sie dann vieles versuchten, so eine Hormontherapie schlaucht, sie sah schlecht aus. Wusste auch jeder was Sache ist. Hintenherumgerede gab es da nicht.
Leider waren bei denen alle Versuche erfolglos, auch Adoption klappte nicht. Denn sie wollten, wie auch das Paar mit der Leihmutter, ein Baby.
« Letzte Änderung: 14.04.19, 11:01 von frankenpower41 »

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6488
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: In-vitro-fertilisation -unerfüller Kinderwunsch-
« Antwort #26 am: 14.04.19, 11:02 »
Das ist mir auch klar, dass das  nicht das Gleiche ist.

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6488
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: In-vitro-fertilisation -unerfüller Kinderwunsch-
« Antwort #27 am: 14.04.19, 11:14 »
Mir geht es um den Umgang damit, und wenn man wo wohnt, wo Jeder Jeden kennt, lässt sich Leihmutterschaft nicht verheimlichen und es ist allemal besser zu dem zu stehen als großes Geheimnis draus zu machen. Dass das was Persönliches ist, ist klar., aber es kommt eben auch drauf an wo man wohnt. Wenn jemand mit solchen  Kindern etliche Kilometer wegzieht dann muss man das sicher nicht bekannt machen.

Dass es Unterschied macht ob jemand erfährt wie Kinder gezeugt wurden, ob durch im Reagenzglas oder auf normalen Weg oder  ob so gezeugte Kinder durch Leihmutter ausgetragen  werden
das ist mir alles klar.  Du kannst mir glauben ich bin im engen Umfeld mit der Materie vertraut.

Offline goldbach

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1559
  • Geschlecht: Weiblich
Re: In-vitro-fertilisation -unerfüller Kinderwunsch-
« Antwort #28 am: 14.04.19, 16:12 »

Am heutigen Sonntag 17:30 Uhr im ARD eine Reportage über kinderlose Ehepaare.

In meinem Leben musste ich mir viel unsinnig und schnell daher Geplappertes anhören.
Weil ich a) lange nicht verheiratet war - ich war spät berufen  ;D  und traute mich mit 41 J. !
Weil ich b) keine Kinder habe. 
Da wurde / wird mir ungefragt unterstellt, dass ich keine wollte!
Ich gewöhnte mir an, darauf hinzuweisen, dass ich leider, leider keine bekommen konnte.
Den meisten konnte / kann ich ansehen,  dass sie sich schämen....
Kinderlosigkeit bei Frauen ist genauso wenn man zu dünn ist: jeder gibt einem Ratschläge! Ungefragt! 

Offline Rohana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 827
  • Geschlecht: Weiblich
Re: In-vitro-fertilisation -unerfüller Kinderwunsch-
« Antwort #29 am: 14.04.19, 17:31 »
Mittlerweilen gibt es sehr viele Kinder die durch  IVF zustande  gekommen sind, ich  muss sagen, ich denke mir da gar nichts, höchstens, "es ist gut auf diese Weise zu eigenen Kindern zu kommen."
Eben drum. Ich es fälldas muss auch niemanden was angehen, ob's im Reagenzglas, auf dem Küchentisch, im Bett oder sonstwo passiert ist.

So kann man es auch sehen, da es aber am Land vorkommen kann, dass man da redet (auch sonst),  es fällt ja schließlich auf wenn jemand ohne dicken Bauch plötzlich Kind hat, ist es doch besser offen damit umzugehen als wenn hintenherum die tollsten Gerüchte entstehen.
Bedeutet IVF automatisch, dass eine Leihmutter involviert ist? Ich hab das jetzt so verstanden dass die befruchtete Eizelle der Frau wieder eingepflanzt wird. In dem Fall findet also nur die Zeugung "ausserhalb" statt und das find ich echt nicht der Rede wert...

Ah sehe grad das wurde jetzt schon klargestellt  ;D da haben wir wohl doch aneinander vorbeigeredet.