Autor Thema: Handaufzucht Kalb  (Gelesen 7689 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Pauline

  • Gast
Handaufzucht Kalb
« am: 08.06.09, 15:20 »
Hallo zusammen,

ich bin neu in diesem Forum und versuche mich gerade erst zurecht zu finden.

Eigentlich beschäftigen wir uns mit Pferden und haben auch schon einige Fohlen erfolgreich groß gezogen. Vermutlich etwas unvernünftig, haben wir nun seit etwa zwei Wochen ein am 11.05.09 geborenes Bullenkalb (Fleischrind) bei uns aufgenommen, das als Zwilling von der Mutterkuh abgelehnt wurde. Wir füttern es mit dem Milchpulverprodukt "Kälbergold". Es trinkt hervorragend aus dem Nuckeleimer - dreimal täglich 3-4 Liter. Wir geben ihm täglich mehrmals Auslauf auf einer Wiese, und führen ihn dann immer wieder in einen gut mit Stroh ausgepolsterten und regelmäig gereinigten Stall. Da wir jedoch keine anderen Kälber und keine Erfahrung mit der Aufzucht von Kühen haben, brauchen wir Tipps, wie wir mit dem kleinen Kerl weiter umhgehen sollen.

Wann reicht die Ersatzmilch nicht mehr aus? Was füttert man zu? Noch zeigt der klreine Kerl kein Interesse an Heu. Wie gewöhnen wir seinen Magen an Rauhfutter oder Futtergetreide? Wie startet man die "normnale" Ernährung?

Ich wäre sehr dankbar über Eure Empfehlungen
Pauline

Nuk Nuk

  • Gast
Re: Handaufzucht Kalb
« Antwort #1 am: 09.06.09, 14:26 »
Hallo Pauline.
Ich weiß nicht wie du das Kalb verwerten willst. Meine Kuhkälber bekommen Vollmilch ,aber auf dem Milchaußtauscher stehen Mengenempfehlungen .
Wenn das Kalb noch kein Heu oder etwas anderes frießt liegt es warscheinlich an der recht hohen Milchmenge.Wenn ich du wäre, würde ich die Milchgabe auf Morgens und Abends reduzieren. Du kannst für zwischendurch Wasser anbieten. Weiches Heu wird gern genommen und Kälberstarter Ausgleichsfutter oder Kälbermüsli gibt es im Landhandel als gesackte Wahre. Mit 10-12 Wochen kannst du ihn von der Milch langsam absetzen.
Vieleicht versuchst du bald ihn aus einen Eimer saufen zu lassen. Wenn er später in der Herde mitlaufen soll oder in einer Jungbullenherde klar kommen muß darf er andere nicht besaugen.   Gruß Birgit

Pauline

  • Gast
Re: Handaufzucht Kalb
« Antwort #2 am: 10.06.09, 12:23 »
Hallo Nuk Nuk,
vielen Dank für Deine Rückmeldung!!!Ich werde Deine Tipps beherzigen und etwas sparsamer mit dem Nuckeleimer hantieren und mich um Kälbermüsli kümmern. Vielleich findet er dann ja auch ein wenig Gefallen an dem frischen Heu, das wir ihm beständig anbieten. Dane nochmals!

Offline Paula73

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1362
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Handaufzucht Kalb
« Antwort #3 am: 10.06.09, 13:01 »
Hallo Nuk Nuk,
vielen Dank für Deine Rückmeldung!!!Ich werde Deine Tipps beherzigen und etwas sparsamer mit dem Nuckeleimer hantieren und mich um Kälbermüsli kümmern. Vielleich findet er dann ja auch ein wenig Gefallen an dem frischen Heu, das wir ihm beständig anbieten. Dane nochmals!

Der Nuckeleimer ansich ist nicht schlecht, da das Kalb daran seine natürlichen Saugreflex abreagieren kann. Man muss nur darauf achten das der Sauger nicht kaputt ist .  Beim saufen aus der Schüssel oder Eimer geht das nicht so das die Kälber sich gegenseitig besaugen.

Wichtig ist auch das frisches Wasser frei zur Verfügung steht . Wie alt ist der "Kleine" ?

Offline ELLI47

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 915
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Handaufzucht Kalb
« Antwort #4 am: 10.06.09, 13:31 »
Hallo Paula
Ich fange nach zirka einen Woche an,
das Kalb an den Eimer zu gewöhnen und dann
bekommt er auch Müsli und hat einen Selbsttränker zur Verfügung.
   LG Elli
Liebe Grüsse aus Schleswig-Holstein
    
        Elli

Offline Paula73

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1362
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Handaufzucht Kalb
« Antwort #5 am: 10.06.09, 17:26 »
Hallo Paula
Ich fange nach zirka einen Woche an,
das Kalb an den Eimer zu gewöhnen und dann
bekommt er auch Müsli und hat einen Selbsttränker zur Verfügung.
   LG Elli

Normaler Eimer ohne Sauger ?

Früher haben wir so getränkt die Kälber waren recht schnell mit saufen fertig und haben sich dann gegenseitig, meist an den Ohren besaugt .

Später haben wir dann mit Nuckeleimern getränkt da gab es keine Probleme mit "Bietzern". Seit 2005 tränken wir ab einem Alter von 2 Wochen mit dem Automaten. Seitdem haben wir wieder mehr Bietzer. Allerdings nicht bei den Milchkälbern sondern 4-8 Wochen nach dem Absetzten  >:( ???.

LG Paula

Offline ELLI47

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 915
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Handaufzucht Kalb
« Antwort #6 am: 10.06.09, 19:03 »
Hallo Paula
Zuerst den Nuckeleimer
und dann stecke ich ihnen den Finger in das Maul
und dann aus dem normalen Kälbereimer.
Geht fast immer dann von allein.
  Viel Glück Elli
Liebe Grüsse aus Schleswig-Holstein
    
        Elli