Autor Thema: Ferkelamme  (Gelesen 5829 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Ulrieke

  • Gast
Ferkelamme
« am: 09.11.05, 14:31 »
Hallo BT`s,
ich bräuchte dringend Info über eine Ferkelamme.
Wir haben vor kurzem eine gebrauchte Ferkelamme gekauft, leider scheinbar nicht mit der kompletten Betriebsanleitung.
Die einzigen Infos die ich habe:
Nutrifeed - vollautomatischer Ferkelspender

POSICON piggy RS 485
Die oberen Angaben stehen auf dem Stück Papier, die unteren auf dem Dosierer.
 
Konnte im ganzen Web bislang nichts Knkretes finden.
Ich wäre euch sehr dankbar, wenn mir jemand weiterhelfwen könnte.

friedrich

  • Gast
Re: Ferkelamme
« Antwort #1 am: 10.09.06, 09:18 »
Hallo Morle,
besitze auch eine Ferkelamme von Posicon. "Miss Piggy" und habe eine Betriebsanleitung. Wenn du mir deine Faxnummer mitteilst, fax ich sie dir durch mfg friedrichj

Offline Margret

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1871
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnentreff-eine Bereicherung des Alltags !
Re: Ferkelamme
« Antwort #2 am: 15.09.06, 16:21 »
Hallo Morle,

ich kenne mich leider  nicht damit aus und wir haben keine. 

Mich würde euer Einsatzgebiet (wann, wie ?) und der Erfolg  mit der Amme sehr  interessieren.

Wir waren neulich mal aber kurz am Überlegen,  ob wir event. eine wollten.   Wurden dann aber von einem Fachmann aufgeklärt,  dass nach seiner Erfahrung die meisten  die eine Amme haben,  diese mit der Zeit wieder verkaufen/loshaben wollten...
Die Ferkel ,  die damit großgezogen würden,  seinen zum großen Teil Spanferkel.

Ob diese Aussage so stimmt,  kann ich nicht beurteilen,  da wir selber  nie eine eingesetzt haben.

Wir haben uns nun für einen sog.  "Ferkel-Sprinter" entschieden.  Er ist aber noch nicht im Einsatz.  Werde vielleicht später mal was dazu schreiben,  wenn wir ihn eine Weile in Betrieb haben  und ich mich dazu äußern kann.

Ach ja,  wenn es nicht zu viel Mühe macht,  wäre eine kurze Info über die Funktionsweise der Ferkelamme interessant,  da sicher nicht alle genau Bescheid wissen (ich auch nicht !).
Wie seid ihr zufrieden damit ?  Welche Vorteile,  welche Gefahren  (Verkeimung ?) birgt er ?   
 
Vielen Dank im voraus.

Margret

Offline Margret

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1871
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnentreff-eine Bereicherung des Alltags !
Re: Ferkelamme
« Antwort #3 am: 16.09.06, 14:55 »
Hallo Nicole,

da habe ich mich wohl  missverständlich ausgedrückt.

Uns wurde gesagt,  dass die mit der FerkelAMME  aufgezogenen Ferkel  oft Spanfekel sind.  :-\
Nicht die mit dem Sprinter.
Genau deshalb haben wir keine Amme gekauft  sondern einen Sprinter. :D

Es würde mich aber wirklich sehr interessieren,  wie die Ferkelammenbesitzer ihre einsetzen  und wie sie zufrieden sind.

Margret

Offline Frieda

  • Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2245
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Ferkelamme
« Antwort #4 am: 16.09.06, 15:44 »
Hallo,

könnt ihr mir bitte  erklären, was sowohl eine Ferkelamme als auch ein Sprinter ist? Ich hab ja keine Ahnung von Schweinen. Ist das zum Ferkelaufziehen, wenn der Muttersau etwas fehlt? Und wie funktioniert das?
Viele Grüße,

Jesus verspricht: Ich bin bei euch alle Tages eures Lebens bis ans Ende der Zeit (Mt 28,20)

Offline Margret

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1871
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnentreff-eine Bereicherung des Alltags !
Re: Ferkelamme
« Antwort #5 am: 16.09.06, 20:00 »
Hallo Dagmar,

genau um solch eine Erklärung hatte ich weiter oben gebeten (einen Besitzer einer Amme). :D

Ich bin ja auch nur Quereinsteigerin und noch sehr oberflächlich in der Materie.
Habe meinen Mann ausgequetscht,  der sich viel besser auskennt  und auch die Kaufentscheidung für den Sprinter getätigt hat.

In meinen ganz einfachen Worten ist das so (ich bitte ggf um Berichtigung  und v.a. Ergänzung !!!):

Die Ferkelamme kann (theoretisch)  eingesetzt werden für  verwaiste Ferkel (gibts ja leider auch :'()  oder für zusammengesammelte Ferkel aus versch. Würfen, die in ihrem Wurf bei der Muttersau nicht genug Milch erwischen  würden (wg. der Größe des Wurfes  oder wg. ihrer Schwäche).
Es sind  i.d.R. wohl die Mickrigen;  daher natürlich  auch eine "gute Veranlagung" zum Spanferkel-Werden...
Man kriegt sie zwar lebend größer - aber eben nicht richtig gut(wurde uns berichtet).
Wenn ich das richtig weiß,  wird da rund um die Uhr irgendwie Milch bereitet für die Ferkel (deshalb event. Verkeimungsgefahr ?).

Der "Ferkelsprinter"  ist  m.W. auf jeden Fall erst für etwas größere Ferkel ab 14 Tagen aufwärts,  die schon "Beikost" vertragen.
Er macht keine richtige Milch mehr an.  Man kann den Milchgehalt des Futters wählen (je nach Alter der Ferkel)  und der Sprinter  pampt in wählbaren (zum Einstellen)  Abständen auch rund um die Uhr (aber eben nicht durchgehend) Futter an.  Wird irgendwie über Sensoren geregelt,  ob Bedarf besteht.
Einsatz m.W.  ähnlich wie bei der Amme zur Förderung der Schwächeren.

Ich würde mich ehrlich freuen,  wenn nun noch Ergänzung  oder gerne auch Berichtigung  käme von Besitzer(innen)  von Ferkelammen oder
 -sprintern !  Bzw. von Leuten,  die sich mehr damit auseinandergesetzt haben.

Schließlich wollen wir doch was lernen !  Und ggf. Vorurteile abbauen. Und Halbwissen zu Wissen verbessern ! :D

Margret