Autor Thema: Alte Brauchtümer und Traditionen  (Gelesen 84182 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Anita2

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 133
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wer, wenn nicht du, und wann, wenn nicht jetzt
Re:Alte Brauchtümer und Traditionen
« Antwort #60 am: 15.08.03, 20:51 »
Hallo,
ich mache jedes Jahr einen Kräuterbüschl, allerdings sind nicht mehr so viele Kräuter drin, was ich halt noch so finde, heuer ganz wenig, ansonsten Getreide, ein Rohrkolben und Blumen, LG  Anita

silvia

  • Gast
Re:Alte Brauchtümer und Traditionen
« Antwort #61 am: 15.08.03, 22:42 »
Hallo zusammen!

Normalerweise mache ich auch immer nen Kräuterbüschel.
Da kommen verschiedene Getreideähren, Blumen, eine Wetterkerze und etwas Kräuter rein.

Dieses Jahr allerdings hatte ich gar keine Zeit einen zu binden, da wir seit gestern Mais silieren.

moni

  • Gast
Re:Alte Brauchtümer und Traditionen
« Antwort #62 am: 12.10.03, 22:34 »
Heut´war ich bei uns in Feilnbach auf´m Apfelmarkt und hab einen Vers gelesen, der mir irgendwie total nahe gegangen ist, zum Thema Tradition:
"Brauchtum bedeutet, das Feuer weiterzugeben und nicht, die Asche anzubeten"
Ich find, der kleine Satz hat es wirklich auf den Punkt gebracht...

Grüße Moni

Offline geli.G

  • Landkreis BGL Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3653
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum
Re:Alte Brauchtümer und Traditionen
« Antwort #63 am: 27.10.03, 21:20 »
Zu Halloween gibt´s zwar eine eigene Box, aber hier gefällt´s mir besser...

Bei uns gibt´s einen alten Brauch (geht sogar ins 15.Jahrhundert zurück), das "Kletzei gehen".

Mancherorts heißt´s auch "Anklöpfeln".

Als die Leute noch sehr arm waren, durften sie an den Donnerstagen im Advent zu den Bauern gehen und um "Kletzn" (das sind getrocknete Birnen) und andere Nahrungsmittel betteln. Weil sie sich geschämt haben, so arm zu sein, haben sie sich verkleidet!

Heute gehen die Kinder an besagten Donnerstagen verkleidet von Haus zu Haus, singen ein Lied (manchmal auch mit Flöte begleitet) und bitten um "eine milde Gabe" (Süßigkeiten).
Immer öfter bekommen sie inzwischen auch Geld. Einen Teil davon geben meine Kinder dann in das Opferkästchen, das an Weihnachten für arme Kinder gegeben wird. :D

An unserer Schule gibt´s im Advent ein Rundschreiben, auf dem genau erklärt wird, was es mit dem "Kletzei gehen" auf sich hat.

Halloween ist deshalb bei uns überhaupt kein Thema!! ;)
Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tag mehr Leben.
Viele Grüße von Geli

Offline geli.G

  • Landkreis BGL Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3653
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum
Re:Alte Brauchtümer und Traditionen
« Antwort #64 am: 27.10.03, 22:02 »

Was mich interessiert, Geli: An allen 4 Donnerstagen im Advent? Bei uns nur an den ersten 3.
Am 4. würde bei uns nämlich *die Hex mitgehen* :o


Barbara, bei uns ist´s noch schlimmer, da geht nämlich beim vierten Mal der "Leibhaftige" mit....!!! :o

Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tag mehr Leben.
Viele Grüße von Geli

Marille

  • Gast
Re:Alte Brauchtümer und Traditionen
« Antwort #65 am: 30.10.03, 10:19 »
Ein alter Brauch an Allerheiligen ( 1. November )

An Allerheiligen bekommt mein Patenkind einen sogenannten " Gonwecken ".  Das ist ein selbstgebackener Hefezopf mit Rosinen.
Mit der Überreichung an das Patenkind soll besonders Segen, Gesundheit und Glück übermittelt werden.
Schön dekoriert auf einem Holzteller, mit ein bißerl Grünzeug ,schaut das immer besonders nett aus.
In heutiger Zeit legt man natürlich auch noch eine kleine Geldgabe mit bei  ;).
Ich freu mich immer, denn noch heute bekomme auch ich noch von meiner Patin so einen  Allerheiligenzopf  :).
Bei uns im Chiemgau und auch im Berchtesgadener Land
ist dieser alte schöne Brauch noch weit verbreitet .

Offline geli.G

  • Landkreis BGL Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3653
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum
Re:Alte Brauchtümer und Traditionen
« Antwort #66 am: 30.10.03, 20:58 »

Bei uns im Chiemgau und auch im Berchtesgadener Land
ist dieser alte schöne Brauch noch weit verbreitet .



Danke Irmi, dass du an diesen schönen Brauch bei uns erinnerst... :D ;)

Übrigens gab´s früher (auch noch zu meiner Kinderzeit) von der Taufpatin "nur" diesen Allerheiligenzopf und zu Ostern Ostereier!  :D
Geburtstag, Namenstag, Weihnachten u.a. gab´s keine Geschenke!
Schade, dass es heute oft so übertrieben wird, mit den Geschenken.... ::)
Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tag mehr Leben.
Viele Grüße von Geli

Offline renate

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 561
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re:Alte Brauchtümer und Traditionen
« Antwort #67 am: 30.10.03, 22:11 »


Übrigens gab´s früher (auch noch zu meiner Kinderzeit) von der Taufpatin "nur" diesen Allerheiligenzopf und zu Ostern Ostereier!  :D
Geburtstag, Namenstag, Weihnachten u.a. gab´s keine Geschenke!
Schade, dass es heute oft so übertrieben wird, mit den Geschenken.... ::)

Geli , hast Du das als Kind auch so gesehen? ;)
Viele Grüße  Renate

Offline geli.G

  • Landkreis BGL Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3653
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum
Re:Alte Brauchtümer und Traditionen
« Antwort #68 am: 31.10.03, 14:04 »

Geli , hast Du das als Kind auch so gesehen? ;)


...da es in allen Familien gleich gehandhabt wurde, war das kein Problem für mich...!!! ;)

Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tag mehr Leben.
Viele Grüße von Geli

Silvi

  • Gast
Re:Alte Brauchtümer und Traditionen
« Antwort #69 am: 08.11.03, 18:43 »
Bei uns bekommen die Kinder von der Godn an Allerheiligen einen Seel`wecken geschenkt. Das ist entweder eine ButtercremeTorte in Rautenform ( igitt)
oder einen Zopf aus Semmel oder Hefeteig. Je nach Dorf gibst hier unterschiede, in ca 20 km Entfernung kennt man weder das eine noch das andere.

VG
Silvi ;D

Offline Edith

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 104
  • Geschlecht: Weiblich
Re:Alte Brauchtümer und Traditionen
« Antwort #70 am: 08.11.03, 19:37 »
Wir wohnen in der Eifel, wenigstens am Rande derselben.
Das mit dem Gebäck schenken gibt es hier auch, aber an Neujahr. Von der Patin, der "Jööt", erhält das Patenkind einen Neujahrskranz aus Hefeteig geflochten, mit Rosinen, verbunden mit guten Wünschen für das neue Jahr.
Es ist aber auch hier von Ort zu Ort sehr unterschiedlich, wie sehr der Brauch weitergeführt wird, wahrscheinlich sogar von FAmilie zu FAmilie.
Edith

Sahra

  • Gast
Re:Alte Brauchtümer und Traditionen
« Antwort #71 am: 08.11.03, 20:08 »
Bei uns Opf. bekommen die Firmkinder zu Allerheiligen vom Paten...ein Allerheiligenspitzel...ist ein grosser Hefezopf ;)

 gruss sahra

Offline geli.G

  • Landkreis BGL Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3653
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum
Re:Alte Brauchtümer und Traditionen
« Antwort #72 am: 26.12.03, 22:30 »
Heute hat sie begonnen.....
Die Schnalzersaison! ::) ;D

Von Stefanitag bis Faschingsdienstag wird bei uns im Rupertiwinkel ein besonderes Brauchtum ausgeübt: Das Aperschnalzen
Das ist übrigens ein grenzüberschreitendes Brauchtum. 2/3 der Teilnehmer kommen aus Bayern und 1/3 aus dem Salzburger Land (wir haben ja früher zu Salzburg gehört) ;)

Mit bis zu 4m langen Goasln wird in einer Pass (meist 9 Personen überwiegend Männer) geschnalzt.

Es ist gar nicht so leicht einen lauten Knall rauszubringen, und sich die Goasl nicht um die Ohren zu hauen.
Ich glaube hier hab ich grad Ulli´s Sohn beim Schnalzen erwischt....

Jedenfalls schnalzen in meiner Familie nicht nur mein Mann, sondern auch schon die drei älteren Kinder.

Es gibt auch richtige Wettbewerbe in den einzelnen Gemeinden und zum Schluß das Rupertigaupreisschnalzen. Das ist dann der Höhepunkt. :D

Damit sich das Ergebnis auch sehen lassen kann, wird in diesen Wochen mehr oder weniger viel trainirt. ::)
Bei uns trudeln somit jeden 2.ten Tag die Kinder ein, um das Schnalzen zu lernen... ;)
Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tag mehr Leben.
Viele Grüße von Geli

Offline peka

  • westl. Rheinland
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 1625
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re:Alte Brauchtümer und Traditionen
« Antwort #73 am: 30.12.03, 21:49 »
Kennt jemand von euch das " fraschen / fröschen"?

In der Gemeinde in der ich geboren bin, wird ab dem Neujahrstag " gefrascht".
Das heißt: Man besucht Nachbarn, Verwandte, Freunde und wünscht Ihnen ein gutes neues Jahr. Dabei bekommt man dann einen oder auch mehrere "Kurze"
- Schnaps oder Liköre- eingeschenkt. Das kann, wenn man mehrere Besuche an einem Tag macht, auch ausarten.

Der Ausdruck ist ein Zusammenzug der Wörter
froh - überraschen.

Da man früher nicht an der Haustüre klingelte sondern direkt in den Flur bzw. in die Küche ging und dabei : "Frohes neues Jahr" rief.

Außerdem sind hier Neujahrsbrezeln - süßer Hefeteig- ein Muss.

Ein frohes neues Jahr wünscht euch

peka
« Letzte Änderung: 30.12.03, 21:50 von peka »
Gönne dir Stille,
in der du nur Atem und Herzschlag lauschst.
Dann kehre in den Alltag zurück,
kraftvoll und gelassen.

Offline Katharina

  • Rheinhessen
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1686
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re:Alte Brauchtümer und Traditionen
« Antwort #74 am: 30.12.03, 21:53 »
Außerdem sind hier Neujahrsbrezeln - süßer Hefeteig- ein Muss.

Bei uns heißen die Neijährncher = Neujahrspuppen :D
« Letzte Änderung: 30.12.03, 21:53 von Katharina »
Liebe Grüße
von Uta (Katharina)

   Glück findest du nicht, wenn du es suchst,
   sondern wenn du zulässt, dass es dich findet