Autor Thema: Frust im Stall, die 4.  (Gelesen 156089 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Lisa

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 598
Re: Frust im Stall, die 4.
« Antwort #255 am: 29.07.14, 11:39 »
bin auch immer ganz fertig wenn man so überrascht wird,Dagmar wünsche dir bessere Zeiten.Wer Tiere hat
weiß das es nicht immer einfach ist.
Mich bringen ein paar Färsen auf die Palme,die den Roboter nicht aktzeptieren.Alle drei melke ich die ersten
Tage im Melkstand waren so super brav und eine ging auch beim Robbi aber die anderen zwei waren so
nervös,landeten wieder bei mir zum Melkstand melken.Da machen sie keinen mukser super brav.
Die geben dann auch noch viel Milch.Wenn wer einen guten Rat weiß,bin ich dankbar. Lisa
Glück ist das Einzige das sich verdoppelt,wenn man es teilt

Offline Mathilde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2715
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Frust im Stall, die 4.
« Antwort #256 am: 29.07.14, 12:53 »
Hallo Dagmar,

ich fühle mit Dir. Das ist nicht schön so etwas zu entdecken. Es ist aber immer noch besser wie Du kommst hin und die wollte kalben und hätte nicht gekonnt und dann wären Beide elend verr........... Man kann aber nicht 24 Stunden überwachen. Das ist mir auch schon so gegangen dass man eine Stunde später kommt und das Kalb ist nicht mehr zu retten.
Ich kann buchstäblich auch die dummen Kommentare hören  :-X  >:(
Hatten wir am Sonntag erst. Da haben wir den Treibwagen angehängt um die 40 und Ihr Kalb zu holen (wussten wir schon am SA abend vom Wasserwagen nachgucken) und die beiden waren so nett und propper der lief sogar mit Mutti und wollte nicht gefahren werden.
Da ging bei uns auch die ganze Milchviehhaltung wieder den "Bach runter"

LG Mathilde
Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins

Marie von Ebner-Eschenbach

Offline Paula73

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1363
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Frust im Stall, die 4.
« Antwort #257 am: 29.07.14, 17:27 »
Wir haben heute früh auch eine Färse einschläfern müssen. Sie war zum kalben und heute Morgen lief Blut aus der Scheide - nie ein gutes Zeichen. Als ich drauf gefasst habe war sie noch total eng und nur der Schwanz vom Kalb zu greifen - im ganzen fühlte es sich "unnormal" an auch von der Form des Kälberhinterns.
Ich habe ihr dann zum weiten etwas gegeben, Bruder Bescheid gesagt und selbst mit dem melken angefangen weil aktuell der Tanker eh meist schon da ist wenn noch die letzten Kühe zu melken sind.

Bruder und Schwägerin haben dann versuch das Kalb heraus zu bekommen, haben aber die Füße nicht vor bekommen. Die dazu gerufenen Tierärztin meinete dann das Kalb hat die Gebärmutter durch gestoßen und sich darin verhangen, beide waren nicht zu retten, eine Mißbildung des Kalbes ist wahrscheinlich.

Nun zumindest hat sie nicht lange leiden müssen.

LG Paula

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21300
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Frust im Stall, die 4.
« Antwort #258 am: 08.10.14, 10:14 »
Gestern Nacht hat ein Rind gekalbt, großes Bullenkalb. Unglücklicherweise hat sie die ganze Gebärmutter rausgedrückt. Also mitten in der Nacht die Tierärztin geholt und alles wieder an Ort und Stelle verfrachtet und zugenäht, also mit diesem Band fixiert.
Gestern tagsüber stand sie, schien alles in Ordnung zu sein, mit Fressen muss sie noch in Gang kommen.

Heute früh um 6 sagt unser MA, der Tierarzt muss kommen, sie hat wieder alles rausgedrängt. Um 5 war mein Mann noch im Stall, da lag sie nur blöd, also hat er sie von der Kette genommen und mit einem Strick angebunden und da war noch nichts!

Wieder Tierarzt geholt, um 6 Uhr stand sie, als der TA gegen 7 dann kam, lag sie total ungünstig und wir waren mit 5 Leuten dabei, sie zu versorgen. Zum Glück hatte unser Sohn erst zur dritten Stunde. Der TA hatte seine Azubi mitgebracht. Unser MA musste ja melken, wir hatten Milchkontrolle.

Jetzt hoffe ich mal, dass das Rind diese Aktion übersteht.
« Letzte Änderung: 08.10.14, 10:26 von martina »
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline Mathilde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2715
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Frust im Stall, die 4.
« Antwort #259 am: 02.12.14, 10:10 »
Hallo,

nun so richtig gefrustet bin ich eigentlich nicht eher traurig.
Wir hatten eine hochtragende Kuh und wollten eigentlich dass die noch abkalben kann. TA war da und hat behandelt und die hat dann immer so lustlos vor sich hingefressen trotz Magnet und Hefe.
So eine Kuh darf man ja nicht mehr zum Schlachthof bringen sonst kriegt man noch Amt und alle an den Hals, also gewartet und gehofft.
Heute morgen nun ist sie verre...ende..t  :(
Kuh tot, Kalb tot........und nun noch Entsorgungskosten. Wo ist da die Realität?

LG Mathilde
Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins

Marie von Ebner-Eschenbach

Offline irene33

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 91
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Frust im Stall, die 4.
« Antwort #260 am: 02.12.14, 12:12 »
Hallo Mathilde

Es ist immer traurig wenn ein Kuh im Stall verendet besonders wenn sie tragend ist. Bedenke aber, wenn die Kuh schon krank war dann wäre sie auf dem Schlachthof bestimmt weggeworfen worden und dann kommen auf dich auch kosten zu. Außerdem sind im Moment die Schlachterlöse auch nicht so erfreulich.

Gruß
Irene

Offline Mathilde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2715
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Frust im Stall, die 4.
« Antwort #261 am: 02.12.14, 12:33 »
Hallo,

ich glaube nicht dass die Kuh krank war weil wir ja Fremdkörper Verdacht hatten........da wäre das noch gegangen aber egal
ist so und da kann ich mich nicht ewig dran aufhalten.
Ist doch genauso irrig dass man bei Schlachtung dann das Kalb nicht rausholen darf....es ist kein großer Schlachthof bei uns


LG Mathilde
Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins

Marie von Ebner-Eschenbach

Offline Gigs

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 177
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Frust im Stall, die 4.
« Antwort #262 am: 28.01.15, 19:45 »
Oh je, das hört sich wirklich nicht gut an, Doris.
Geht es der Kuh wenigstens gut?

Gruß Gigs

Offline Freya

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8676
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re: Frust im Stall, die 4.
« Antwort #263 am: 28.01.15, 22:21 »
Der Kuh geht es - soweit ganz gut. Solange sie das Kalb in der Nähe spürte, rief sie immer nach ihm.
Mal abwarten, wie es morgen ist.
Gruss

Doris

na gut wenigstens, dass es der Kuh gut geht. Aber was sagte denn der Tierarzt zu der Geschichte ??? Was ist das für eine "Mißbildung", wenn das Kalb die Organe außerhalb des Leibes hat ??? Was hast Du für eine Rinderrasse ???
Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya

Offline martina-s

  • Landkreis Weilheim Obb.
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6018
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es lebt sich leichter mit der Wahrheit :)
Re: Frust im Stall, die 4.
« Antwort #264 am: 28.01.15, 23:11 »
Zitat
na gut wenigstens, dass es der Kuh gut geht. Aber was sagte denn der Tierarzt zu der Geschichte Huh Was ist das für eine "Mißbildung", wenn das Kalb die Organe außerhalb des Leibes hat Huh Was hast Du für eine Rinderrasse Huh
würde mich auch interessieren. Und welche Abstammung hatte das Kalb? Also welchen Vater?
Liebe Grüße
Martina

Offline Marjellche

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 288
  • Geschlecht: Weiblich
(Kein Betreff)
« Antwort #265 am: 29.01.15, 13:19 »
Vermutlich war das ein Schistosoma reflexum. Kommt selten vor, aber kommt vor.
Man muß immer einmal mehr aufstehen als man gefallen ist!
Lieben Gruß - Marjellche

Offline Lisa

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 598
Re: Frust im Stall, die 4.
« Antwort #266 am: 29.01.15, 19:37 »
Vor vielen Jahren hatten wir auch ein Kalb mit offenen Bauch,
da kamen die ganzen Därme raus und war auch gleich hinüber.

Noch viel grausiger war ein Kalb mit fünf Füßen und noch eine Klaue,
sechster Fuß war da angewachsen.Das Kalb war so lebensfroh,eigentlich
gesund aber was soll man damit,verkaufen wer will so eine Mißbildung
und wir selber auch nicht.Konnte allein nicht aufstehen so wurde es eingeschläfert.
Zu Forschungszwecken wollten wir es dann auch nicht abgeben.
Lisa die solche Überraschungen nicht mehr braucht.
Glück ist das Einzige das sich verdoppelt,wenn man es teilt

Offline Gislinde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1067
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - find ich gut!  Hätte gern öfters Zeit dazu !
Re: Frust im Stall, die 4.
« Antwort #267 am: 29.01.15, 22:04 »
Bei meinem Bruder gab es mal ein Kalb mit 3 Beinen, es hat gesoffen und konnte recht flott in der großen Kälberbox rumhüpfen.
Ist nach einiger Zeit an Lungenentzündung gestorben.
Mit lieben Grüßen
Gislinde

Offline mamaimdienst

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 3952
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Frust im Stall, die 4.
« Antwort #268 am: 14.02.15, 09:26 »
Wir sitzen gerade beim Kaffee nach der Stallarbeit, klingelt es an der Tür.
Dachte im ersten Moment an einen Kontrolleur vom Veterinäramt, den Klamotten nach zu Urteilen.
Es war ein Tierarzt, den ich nicht kannte. Er kommt vom Landratsamt, er bräuchte von einem Rind (Rindermast)
von uns eine Urinprobe.  ??? Hä, warum  ??? Nach dem Zufallsprinzip müssen Betriebe  zur Beprobung
(fragt jetzt nicht, was) Urin von einem Rind abgeben. Ich hab erst mal gefragt, wie wir das machen
sollen. Naja, da wird ihnen schon was einfallen.

Also, kann man sowas nicht im Schlachthof machen? Als wenn man nicht schon genug um die Ohren hätte.
Ach ja, der Mann ist jetzt erst mal eine Woche in Urlaub, also stehen wir "bewaffnet" mal nächstes Wochenende
im Stall  ::)
Bevor man seine Feinde liebt, sollte man netter zu seinen Freunden sein. - Mark Twain-

Offline anka

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 543
Re: Frust im Stall, die 4.
« Antwort #269 am: 14.02.15, 10:51 »
Hallo Dunja

Am Faschingssamstag einer vom Landratsamt???? Freitagmittag ist doch bei denen Schluß bis Aschermittwoch.
Hört sich doch alles recht komisch an. Seit Ihr da echt sicher, dass Ihr nicht verarscht werdet?
Wir werden oft kontrolliert, aber eine Urinprobe hatten wir noch nie.

anka