Autor Thema: Blutspenden?  (Gelesen 31708 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Wiese

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3559
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Blutspenden?
« Antwort #75 am: 24.04.22, 08:58 »
@cara: Seit Corona haben sie die online Anmeldungen gemacht, damit wollten sie
Menschenansammlung vor der Blutspende vermeiden. Durften in der Winterzeit nur draußen warten und
in Abständen. Kam auch darauf an welchen Blutspende Ort man angesteuert hatte. Rot Kreuz Haus, Bürgersaal oder große Hallen. Bei Anmeldung kamen die Blutspender nach Zeitangabe dann eher dran. Und die Unangemeldeten kamen nach und nach zwischendrin dran. Oder wenn Online gemeldete ihren Termin wieder absagen mussten, egal aus welchen Gründen.
Wer sich heute freuen kann,soll nicht bis morgen warten.
                     " Pestalozzi "

Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3740
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Blutspenden?
« Antwort #76 am: 24.04.22, 10:07 »
bei uns auch seid Corona mit Anmeldung.
Einfach zum entzerren und damit das Hygienekonzept eingehalten werden kann.

Sonst brauchte man keinen Termin. Ging auch so ganz gut,
Wartezeiten gabs zu Stoßzeiten mal, aber nicht dramatisch.

Offline Steinbock

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3179
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Blutspenden?
« Antwort #77 am: 24.04.22, 11:35 »
Ich konnte viele Jahre nicht spenden aus konstitionellen Gründen.

Jetzt gehe ich nicht mehr, weil ich aus kritischen Berichten weiß (und vorher schon so ein Gefühl hatte),
dass mit den kostenlosen Blutspenden sich der Dienst bereichert, der das macht...
und teilweise viel zu sorglos mit Bluttransfusionen umgegangen wird (und gerade älteren Menschen
gerne mal so zum Aufpäppeln ein Ery-Konzentrat gegeben wird. Das ist unsinnig und möglicherweise
sogar mittelfristig ungut für die Person.)
Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne... (H.Hesse)

Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3740
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Blutspenden?
« Antwort #78 am: 24.04.22, 13:24 »
mein Mann hat in den letzten 4 Wochen 4 mal Vollblut und 2 Ery Konzentrate bekommen.
Außerdem 4 mal Immunglobuline aus Plasma.
Sorglos wurde dort nicht damit umgegangen. Er hat es nur  bekommen, wenn der HB wieder
in den Lebensgefährlichen Bereich abgerutscht ist.

Ich bin jedem einzelnen Spender/in dankbar dafür dass Blut gespendet wurde.

Das deutsche rote Kreuz beherrscht den Markt für Blutspenden und ja sie verdienen an die 150 Euro pro Spende
wie alle anderen Blutspendedienste auch, vor allem weil es Steuerbefreit ist.   
Die Blutspendedienste haben ein gutes Geldpolster angehäuft.
Aber das rückt alles in den Hintergrund wenn es um Leben und Tod geht und man froh ist, wenn
das lebenswichtige Blut vorhanden ist.



Offline Steinbock

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3179
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Blutspenden?
« Antwort #79 am: 24.04.22, 18:53 »
Morgana, es ist wie mit so vielem... natürlich brauchen bestimmte Patienten dauerhaft
oder einmalig Blutbestandteil-Übertragungen. Aber es ist wie mit so vielem... es wird
aus Geschäftsinteressen?/Sorglosigkeit? zu viel angewendet, so meine Meinung.

Was würde es schaden, dem Spender etwas Geld zu geben. Und nicht nur eine Cola
und eine billige Vase zum Beispiel.
Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne... (H.Hesse)

Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3740
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Blutspenden?
« Antwort #80 am: 24.04.22, 19:47 »
Es ist ein Geschäft wie jedes andere auch.  Da hast du recht.

Geld gibts fürs Spenden nicht, aber man kann eine Aufwandsentschädigung erhalten. Gute 20 Euro.
Für Plasmaspenden gibts das doppelte an Aufwandsentschädigung.
Also ist es nicht ganz umsonst, wenn man das einfordert.

Leider ist das mit den Geschäftsinteressen und der Sorglosigkeit im Gesundheitswesen
weit verbreitet. Da wird nicht geschaut ob das für den Patienten überhaupt das beste ist,

Oder wieso kommt ein Prof. bei meinem Mann auf die Idee, ihn ungesehen für eine
Lungentransplantation anzumelden zu wollen. :o
Der Oberarzt wurde angewiesen dort sofort anzurufen. Er wurde prompt abgewimmelt, der Patient hat
sich selbst vorzustellen.
Mein Mann bekam die Telefonnummer mit, dass er sich unbedingt dort melden soll.

Er würde weder eine Lunge bekommen, noch braucht er jetzt eine.

Wenn er aus diesem Krankenhaus entlassen wird, muss er in eine bestimmte Reha Klinik.
Aber damit hat der Bund keinen Vertrag. Das ist ihm egal, weil nur wenn man in dieser Reha Klinik war,
bekommt man überhaupt eine Spenderlunge...alles klar.
Er ging dann jetzt überhaupt nicht auf Reha. Ich habe ihn mit nach Hause genommen und er erholt sich hier.

Offline Wiese

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3559
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Blutspenden?
« Antwort #81 am: 25.04.22, 09:11 »
Ich denke da nicht an das Geschäft, das vielleicht andere machen könnten.
Wenn man vor der Wahl steht, dass man Blut braucht, denke ich ist man froh um jeden einzelnen Spender.
Und ich war mal kurz davor und zwar bei einem Kaiserschnitt und seitdem spende ich, soweit es möglich ist.
Wer sich heute freuen kann,soll nicht bis morgen warten.
                     " Pestalozzi "

Offline Cendrillon

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1628
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Blutspenden?
« Antwort #82 am: 26.04.22, 23:05 »
bis vor ein paar jahren habe ich auch gespendet. seit ich medikamente nehmen muss, wollen die mein blut nicht mehr. schade. für mich war das ein wichtiger beitrag an die gesellschaft. und kaffee und kuchen danach haben mir gereicht. dafür brauche ich kein geld.

meine schwägerin hat vor einem jahr bei der geburt ihres sohnes sehr viel blut verloren. ich weiss nicht mehr genau, ob sie 1 oder 2 bluttransfusionen bekommen hat
liebe grüsse
katrin

So schnell wie möglich,
so langsam wie nötig
Alain Berset