Bäuerinnentreff

Forum Mensch und Gesundheit => Gesundheit => Gesundheit von A - Z => Thema gestartet von: Margret am 13.09.06, 21:49

Titel: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Margret am 13.09.06, 21:49
Hallo,

hat irgendwer Erfahrung  mit sog. Trübung der Häute der Hornhaut ?
Speziell bei älteren Leuten (über 70)  ?  Event. in Verbindung mit Diabetes ?
Event. mit der Erscheinungsform,  dass es  "bessere  und schlechtere Tage"  gibt.

Nach unseren bisherigen Auskünften,  ist das nicht wieder heilbar  sondern schreitet weiter,  wobei das Tempo und die  Stärke nicht vorhergesagt werden.

Es gebe praktisch keine Heilung und auch  keine sinnmachende OP im früheren Stadium,  die sich  "lohnt". Die OP sei auch sehr aufwändig wg. den vielen Hautschichten.
Einzige Möglichkeit sei Transplantation von Hornhaut eines frisch Verstorbenen. 
Wg. der sehr hohen Abstoßungsrate wird aber davor sehr abgeraten,  denn Abstoßung bedeutet absolute Blindheit.
So würde Transplantation erst bei sehr, sehr schlechter Sicht in Erwägung gezogen. 

Jede Erfahrung oder Information  wäre sehr interessant für uns.  Danke.

Margret
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Hage am 14.09.06, 07:29

Hallo Margret,

ist der "graue Star" gemeint, das ist auch eine Form von Trübung der Augenhornhaut.
Wurde bei mir im März festgestellt und ist noch nicht so schlimm.
Habe im Oktober wieder einen Augenarzttermin und muß feststellen dass es schlimmer
geworden ist auf meinem rechten Auge. Das ganze nervt und im nächsten Jahr
werde ich wohl eine OP haben, falls es schlimmer wird. Vor einem halben Jahr
hat mir der Arzt noch 100% Sehfähigkeit bestätigt.
Man bekommt den grauen Star wie man auch graue Haare bekommt, weil
ich noch keine 70 bin und auch keine Diabetis habe.
Infos zum  Katarakt (http://www.med1.de/Laien/Krankheiten/Augen/Katarakt/)
und Laserbehandlung (http://www.laserbehandlung.biz/laserbehandlung_lasik_fragen_antworten.html)
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Margret am 14.09.06, 08:53
Danke,  Hage,

für deine Information.

"Leider"  ist es kein Star,  weder der graue noch der grüne.
Da diese wohl operabel sind,  wären die uns  "lieber" (möchte mit dieser Aussage aber niemanden verletzen,  der davon betroffen ist !!!).

Definitiv in Ordnung  ist zum Glück auch die Netzhaut;  das wurde genau untersucht.
Erkrankungen der Netzhaut wären wohl noch schlimmer,  da sie nach meinen Informationen  schneller/unweigerlicher  zu Erblindung führen und ebenfalls eher nicht   operabel sind.

Eine Augenarzthelferin, die mit uns bekannt ist,  gab mir auf meine Frage hin die  (private)  Auskunft,  dass es wohl keinen nachvollziehbaren Grund gibt,  dies Hornhauttrübung zu bekommen.   Eben wie bei vielen Krankheiten  "halt so zufällig".

Sie findet bloß interessant,  dass das Krankheitsbild  unterschiedlich stark auftritt an den verschiedenen Tagen.

Leider findet der  behandelnde Augenarzt,  dass nichts zu tun sei  und die Patientin  erst in ca.  1/2 Jahr wieder zur üblichen Kontrolle kommen soll.
 

Margret
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: klara am 16.09.06, 00:25
Hallo Margret,
das würde ich aber nicht so ganz lassen. Dein Patient soll mal noch einen anderen Augenarzt konsultieren.
Unsere Oma hatte auch bedingt durch Alterszucker das mit den Augen. Wenn´s mal so richtig stark sich äussert, ist´s zu spät. Bei ihr wurde noch geläsert.Lesen konnte sie nur noch mit grosser Lupe.Ob es sich um Hornhauttrübung handelte weiss ich nichtmehr.
LG KLara
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Hage am 06.10.06, 11:51

Grauer Star

gestern vom Augenarzt die Hiobsbotschaft erhalten, dass das rechte Auge innerhalb
einen halben Jahres von 100% auf 20% Sehfähigkeit sich verschlechtert hat.
Demnächst bekomme ich Post vom Krankenhaus und dann wird das behandelt.
Hab jetzt schon Bauchschmerzen deswegen. :'(
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Margret am 22.12.06, 21:24
Hallo,

die Patientin war inzw. nochmals beim Augenarzt,  da sich das Sehvermögen eher verschlechtert hat und sie sich gar nicht auskannte mit der Erkrankung und dadurch auch sehr verunsichert war.

Heute hat der Augenarzt  sich endlich mehr Zeit genommen  und die Zusammenhänge genauer erklärt.

Durch schlechte Durchblutung  (Ursache nicht genau klar,  wird gerne auf zunehmendes Alter zurückgeführt)  bildete sich eine trübe Haut,  die sich wellt.
Bei Aufregung  z.B. ist die Durchblutung schlechter,  Wellung stärker,  Sehvermögen schlechter.
Es stimmt also,  dass es  bessere und schlechtere Zeiten gibt.  Durchblutungsabhängig.

Die gemessenen Seh-Werte sind gar nicht sooo schlecht,  aber das subjektive Empfinden der Patientin ist manchmal schlechter bzw. dann das Sehvermögen.
Sie kneift dann ein Auge zu  und sieht damit etwas besser.

Räumliches Sehen ist sehr oft gestört.  Geradeaus sehen  geht relativ besser;  rechts und links seitlich  schlechter,  das ist oft schräg usw.  Hat er der Patientin als dem Krankheitsbild entsprechend bestätigt.

Interessanterweise  redet niemand von Autofahrverbot  o.ä.....  :o
Wir können nur an die Patientin appellieren,  dass sie eben nur fährt,  wenn sie  "einen guten ,  d.h. gut durchbluteten Tag hat".

Diese Trübung  bzw. Wellung der Hornhaut kann theoretisch operiert werden.
Da das aber entweder gelingt  oder der Patient daran erblindet (es klappt relativ öfters nicht),  kommt OP erst dann  in Frage,  wenn es mal total schlecht ist.  Sonst wäre das Risiko zu hoch.

Die ganze Sache hängt ganz sicher nicht mit Diabetes zusammen (Patientin ist zuckerkrank).

Kennt jemand von euch sich damit aus  und hat Erfahrungen zu berichten ?

Margret
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: siglinde am 24.12.06, 12:25
Hallo
Wie sieht es denn mit dem Augeninnendruck aus?Meistens wenn die Hornhaut getrübt ist, ist auch der Augeninnendruck sehr hoch, sollte ungefähr bei 15-18 sein.
Also ich würde mir die nächste Augenklinik suchen und eine Untersuchnung machen lassen.
Sich Informationen einzuholen kostet ja nix.
Ich kann aus Erfahrung sagen, daß man mindestens 3 Meinungen einholen sollte, bevor man eine Entscheidung trifft.
Gruß siglinde
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Margret am 25.12.06, 12:01
Hallo Sieglinde,

ich weiß es nicht,  wie der Augendruck ist und ob er überhaupt untersucht wurde.
In einer Augenklinik war sie schon,  aber dort wurde  nach Auftrag auf Überweisung m.E.  lediglich Schlimmeres ausgeschlossen (Netzhautablösung oder ähnliches),  was definitiv nicht vorliegt.
Auch dort waren sie  zufrieden mit dem altersgemäß relativ  ordentlichen Sehvermögen.

Margret
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: EdS am 29.12.06, 10:57
Strich- und schleierartige Hornhauttrübungen
 andere Ursachen, Schlaganfall, unbedingt ausschließen [!]  

Unabhängig vom Augeninnendruck.
Kann bereits in der Jugend auftreten.
Ursache weltweit bislang ungeklärt,
bislang auch keinerlei Therapieansatz bekannt.

Nach Akzeptanz
allenfalls minimale Störungen der Sehfähigkeit,
keine Beeiträchtigung des Scharfsehens,
keine Beeinträchtigung der Reaktionsfähigkeit

Gehirn blendet diese Schleier, ebenso wie Schmutz auf der Brille/Kontaktlinse, meist aus.
Tritt, meist unbeachtet, relativ häufig auf.
Keinerlei Anlass für Besorgnis, wenn keine wesentliche Verschlechterung eintritt.
Da hilft nur

Gar nicht beachten,
einfach akzeptieren.

Mit den besten Wünschen für 2007

[Persönliche Mitteilung - ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit - bei Verschlechterung unverzüglich Fachärzte konsultieren!]
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Otto am 28.05.07, 11:57
Unser jngster hat vor einer Woche seine Augen ,,lasern``lassen.Er war kurzsichtig und hat schon ewig Brille,Das war er leid.Die schwitzte immer und bestaubte in der Tischlerei .Jedes Jahr neue Gläser wegen Kratzer .Läuft auch ins Geld...... Deshalb nun die Radikalkur in Bremen .Sieht nun gut in der Nähe .In der Ferne noch nicht so gut.
Schaun wir mal .
Gruß Otto
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: maggie am 28.05.07, 17:25
ich habe eine kollegin die hatte furchtbar dicke brillengläser -

sie ärgerte sich immer, da sie nur eine begrenzte auswahl an gestellen zur verfügung hatte -
vor einigen jahre lies sie sich auch die augen lasern und trägt heute nur noch bei der näharbeit eine ganz feine brille...
sie ist echt happy - ging aber da noch scheuslich ins geld, da die kasse das noch nicht bezahlte - wie es heute ist weiss ich nicht -
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Ingi am 28.05.07, 19:23
Der Neffe (33) meines Mannes hat in der letzten Woche seine Augen in der Türkei lasern lassen und ist begeistert. Er hatte sogar die Zustimmumg seines Augenarztes. Der Preis war o.k. und die Angelegenheit war in 4 Tagen erledigt.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Freya am 29.05.07, 01:42
neues Thema wurde geteilt von "kinder mit Brille" rausgenommen
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Fine am 29.05.07, 13:46
Unser ältester Sohn hat sich  letzten Sommer die Augen lasern lassen.
In einer Privatklinik in Köln.
Wird ja sowieso nicht von der KK  übernommen.
Kostenpunkt: 4.500 €
Hat gut geklappt u. braucht seitdem keine Brille mehr.
Er war kurzsichtig . Ein Auge 1.25 Dioptrin u. das andere Auge 12.0 Dioptrin.
Ja, ihr habt richtig gelesen- so eine Differenz  zwischen beiden Augen

Fine

Jetzt im Sommer muß er zur Nachkontrolle.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Marina am 15.11.07, 14:56
Hallo,

ich brache mal euren Zuspruch und Trost  ;)
Seit gestern bin ich "stolze" Trägerin einer Gleitsichtbrille.
Bisher konnte ich mit meiner Fernbrille auch gut lesen. Das geht
auch ohne Brille noch. Aber wenn ich in letzter Zeit mit meiner
Fernbrille lesen wollte, brauchte ich fast schon Verlängerungsarme.
Also muss jetzt eine Gleitsichtbrille her.

Jeder hat mich schon gewarnt, dass es eine große Umstellung ist.
Aber dass es soooo arg ist, hätte ich nicht geglaubt.
Die Optikerin sagte schon, dass ich die Brille eisern auflassen soll und
es bis zu 3 Wochen dauern kann, bis sich die Augen gewöhnt haben.
Heute denke ich immerzu, ich bin seekrank. Auto traue ich mich schon gar
nicht fahren.

Hat jemand schon diese Eingewöhnungsphase hinter sich und kann mit Mut
zusprechen?

Gruß
Marina
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Janey am 15.11.07, 18:46
Hallo Marina,

leider kann ich Dir da nicht so recht weiterhelfen. Müßte fürs rechte Auge eigentlich auch Gleitsichtgläser haben (weil künstliche Linse nach Star-OP), habe mich aber für Multifokal-Kontaktlinsen entschieden. Die gleichen das wunderbar aus. Habe dadurch zwar keine 100% Sehkraft, aber das fällt kaum auf. Komme wunderbar mit diesen Linsen zurecht.

Trotzdem Daumendrück, dass Du schnell über die Gleitsicht-Gewöhnungsphase hinwegkommst.  :-*

LG
Janey
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Katharina am 15.11.07, 19:44
Hat jemand schon diese Eingewöhnungsphase hinter sich und kann mit Mut
zusprechen?

Gruß
Marina

Hallo Marina

ich kann dir Mut zusprechen 8)
Seit gut einem Jahr hab ich auch eine Brille mit Gleitsichtgläsern. Ich hatte sie kurz vorm Urlaub bekommen und hatte dann eine Woche Zeit mich dran zu gewöhnen.

Draussen fiel es mir am leichtesten. Autofahren war auch keine Problem. Am schlechtesten wars in meiner Küche. Aber eigentlich auch nur, wenn ich drauf geachtet hatte. Wenn ich abgelenkt war, gings da auch.

Ich erinnere mich, dass ich bei plötzlichen Kopfbewegungen richtige Wellen vor mir gesehen habe. Das ist ganz weg.
Wichtig ist, dass man den Kopf mit dreht und nicht nur die Blickrichtung der Augen verändert.

Halte durch! Es wird von Tag zu Tag besser. Ganz sicher!  :D

Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Marina am 16.11.07, 08:44
Danke, ihr beiden, dass ihr geschrieben habt.

Mit Kontaktlinsen habe ich so gar nichts am Hut. Mir ekelt schon, wenn sie sich
meine Tochter reinfummelt. Die wollte unbedingt Kontaktlinsen und hatte einen
unheimlichen Willen. Das Einsetzen klappte vom ersten Tag an.

Katharina, du machst mir Mut, dass das mit den Wellen weggeht. Ich empfinde es
auch so, dass es draußen eigentlich gut geht. Schlimm fand ich es gestern beim
Einkaufen. Ich habe auch so eine unnatürlich Kopfhaltung -finde ich jedenfalls.

Mal sehen, wie`s heute läuft. Gestern abend sind mir die Augen regelrecht zugefallen,
so müde waren sie.

Gruß
Marina


   
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: klara am 24.06.08, 23:37
Hallo Leute,
so langsam macht´s keinen Spass mehr. Bin mal wieder zur Kontolle zum Augenarzt.Kam kränker heim, wie ich fort bin :'(.
 Am einen Auge habe ich eine Drusenpapille,was soviel heisst, dass sich irgendein Gries am Sehnerv ablagert u. das Gesicht´sfeld mit der Zeit einschränkt. Anscheinend hab ich da schon ausfallerscheinen. Man kann es behandeln mit Alphagan,was eigentlich für den grünen Star gedacht ist. Das heisst, ich darf das Zeug´s Lebenslänglich 3mal tägl. in die Augen tun. Weiss jemand was über die Krankheit, gibt´s alternativen?Wie verträglich ist das Mittel?
LG Klara
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Freya am 04.08.08, 00:56
Hallo Klara,
ich hab von einer Drusenpapille noch nie gehört. Hast Du inzwischen Alternativen zu der Behandlung gefunden ??? und wie geht es Dir inzwischen mit dem Alphagan ??? ??? Hast Du Dich daran gewöhnt ??? Wie wirkt sich die Drusenpapille auf die Sehfähigkeit aus ???

und ich ...... bin total aus dem Häuschen vor Freude. Meine Freundin (Optikerin) hat mir heute meine neue Brille gebracht. Ich bin ja weitsichtig und brauche eine Lesebrille mit +2,00 dpt. Alles was weiter weg ist, da schaue ich über die Brille drüber. Nun hatte ich seit einiger Zeit ein Problem mit dem Bildschirm vom PC. Wenn ich ihn weiter weg stelle, kann ich zwar alles lesen, trotzdem wird die Schrift auch kleiner. Wenn ich noch eine Vorlage links neben mir liegen  habe, die ich lesen muss, bekomme ich fast Nackenschmerzen, weil ich den Hals so verdrehe beim "drüber und drunter lesen " mit der Lesebrille. Die Entfernung zum Bildschirm passt nicht mehr. Und Schriftgröße verstellen ist oberätzend  :P ... das Ende vom Lied ??? Meine Beiträge im Forum wurden immer weniger, weil ich schon so "anstrengend" lesen mußte. Aber heute ist das wieder anders  :P

Das hab ich meiner Freundin mal erzählt und jetzt kommt das für mich total Überraschende.
Sie hat mir eine Brille (billige Lesehilfe) gegeben mit +1,00 dpt und die habe ich zusammen mit meiner normalen +2,00 dpt auf der Nase gehabt; die 1er oben drauf. So kann ich was vor mir liegt gut lesen und oben schaue ich durch die andere Brille auf den Bildschirm. Und muss nicht weiter weg ohne Brille oder näher ran mit der +2,00 DP Brille.

Hätte nie geglaubt, wie toll das ist und chic ist sie auch noch meine neue Brille. (Joop; man gönnt sich ja sonst nix)  Sie hat oben im Glas einen Bereich von +1,00 Dpt und unten +2,00 dpt. Das finde ich so toll  ;D ;D ;D und theoretisch könnte ich die Brille jetzt im Haus immer auf der Nase lassen. Nur zum Autofahren, da kann ich sie nicht brauchen, denn weit kann ich gucken wie ein Adler ;) ;) ;)
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Freya am 18.09.08, 12:09
*schubs* ??? ??? ...huhu Klara ....
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Helhof am 18.09.08, 22:12
Bekomme auch in Bälde meine erste Gleitsichtbrille, bin schon gespannt wie´s mir gehen wird.
Ich bin ja kurzsichtig, und habe schon seit fast einem Jahr für die Nähe (Kindernägel schneiden o.ä.) die Brille abgesetzt, und das Objekt näher genommen.
Und jetzt warte ich ....
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Freya am 18.09.08, 22:26
Bekomme auch in Bälde meine erste Gleitsichtbrille, bin schon gespannt wie´s mir gehen wird.
Ich bin ja kurzsichtig, und habe schon seit fast einem Jahr für die Nähe (Kindernägel schneiden o.ä.) die Brille abgesetzt, und das Objekt näher genommen.
Und jetzt warte ich ....
Hallo Maria,
ich will dir nicht die Vorfreude an dem teuren Stück verderben, aber denke dran, dass Du Dich an eine Gleitsichtbrille erst gewöhnen musst. Das kann dauern. Nicht nur zum Lesen aufsetzen, sondern immer üben auch für die Ferne und den weiteren Bereich im Haus. Und sonst geben die Optiker in der Regel eine Verträglichkeitsgarantie von 8 Wochen. Frag mal danach, wenn Du die Brille abholst.
Meine SM kommt nicht damit zurecht mit der Gleitsichtbrille. Aber da kann ich nichts machen, das muss sie selber wissen.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: klara am 18.09.08, 23:47
Hallo Freya,
hab´s eben erst gesehn,sorry.
Also,das Alphagan nehm ich wie ganz normale Augentropfen. Hab keine Besserung oder Verschlechterung. Kann das erst nach einem halben Jahr kontrollieren lassen. Bin am sammeln von ausergewöhnlichen Krankheiten >:(.Solange es aber so ausgeht, kann ich noch zufrieden sein.
LG Klara
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Benita2 am 19.09.08, 08:26
hallo hellhof maria,

ich habe auch eine Bekannte, die eine Gleitsichtbrille bekam, ...... der Optiker gab ihr ein ganzes Jahr Rückgabegarantie, weils anscheinend sehr schwierig ist, sich daran zu gewöhnen.

B.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Benita2 am 19.09.08, 08:31
Hallo Freya,


 du wirst es ja eh wissen aber nochmal ........... den Computergeplagten Sehgeschädigten soll angeblich auch Ruta in der nierdrigen potenz auch oft einiges bringen.

B.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Thilda am 19.09.08, 08:52
Bekomme auch in Bälde meine erste Gleitsichtbrille, bin schon gespannt wie´s mir gehen wird.
Ich bin ja kurzsichtig, und habe schon seit fast einem Jahr für die Nähe (Kindernägel schneiden o.ä.) die Brille abgesetzt, und das Objekt näher genommen.
Und jetzt warte ich ....
Ich habe seit einigen Jahren eine Gleitsichtbrille und es war am Anfang bei Treppen etwas schwierig . Ich habe jetzt die dritte Brille und um so bessere Qualität die Gleitsichtgläser haben, um so einfacher ist für mich das Tragen. Mein Mann hat auch letztes Jahr im Januar seine Gleitsichtbrille bekommen und kam zuerst überhaupt nicht damit zurecht. Die Optikerin stellte sie ihm nochmals wieder richtig ein und seitdem geht es gut.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Helhof am 20.09.08, 14:30
Hallo,
ja, seit gestern sitzt sie nun auf meiner Nase, die Gleitsichtbrille.
Probleme habe ich bei Bewegungen. Bisher war meine Brille überall "scharf", jetzt ist sie das nicht mehr.
Ich hoffe aber, dass ich mich bald daran gewöhne, den Kopf mitzubewegen, und nicht nur die Augen.
Mein Optiker hat mir schon auch gesagt, dass man eine gewisse Eingewöhnungszeit braucht, und dass ich wieder kommen soll, wenn etwas nicht passt.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Marina am 20.09.08, 19:04
Hallo,

ich kämpfe seit einem dreiviertel Jahr mit meiner Gleitsichtbrille.
Habe schon das 2. Mal neue Gläser bekommen. Jetzt sind richtig "gute" (=teure  :-\)
Gläser drin und nun klappt es  :D. Da darf man also wirklich nicht sparen!

Ich merke aber, wenn ich nicht so gut drauf bin, tu ich mich schon noch schwer mit
dem richtigen Blickwinkel finden.

Gruß
Marina
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Marlis am 21.09.08, 11:48

Moin
Ich habe meine Gleitsichtbrille letztes JAhr im Mai bekommen.
Hatte am ersten Wochenende erst ziemliche Schwierigkeiten, die ich aber nicht mit der Gleitsichtsache in Einklang brachte. Ich habe nämlich auch noch zusätzlich Prismagläser drin,und dachte das die nicht richtig eingestellt waren.
Es waren aber die Brille an sich und mit etwas richten hatte es sich erledigt.
Die ersten Tage hatte ich zum Autofahren meine alte Brille auf, und wenn ich dann dort war sofort wieder getauscht so ging es 4-5 TAge, und schwups hatte ich mich drangewöhnt.
Ich möchte diese Brille nicht mehr missen.
Sogar meine neue Sonnenbrille hat Gleitsichtgläser drin, damit ich dann nicht immer Brillen wechseln muss.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Benita2 am 21.09.08, 12:23
Hallo allerseits,

neulich ist mir was komisches passiert!
Ich hatte früher schon mal eine Gleitsichtbrille aber die hatte mir damals der Optiker aufgeschwatzt (es ist bestimmt schon 10 Jahre her)............ Denn für die Ferne brauchte ich sie ja gar nicht ....................
Letztendlich habe ich sie auch noch verloren, .......weil ich sie meistens an meine Halskette, es ist eine stabile Panzergoldkette und als ich mich mal bückte, da ist sie mir anscheinend rausgerutscht ........ futsch war sie ....die teure Brille.
Inzwischen habe ich eine große Anzahl von Lesebrillen, ......... meistens billige, die ich an der Nähmaschine, im Nachttisch, im Auto, in der Handtasche, in der Küche ... usw. liegen habe.
Aber jetzt ist es anscheinend so weit ..... ich muß mir wieder eine Gleitsichtbrille zulegen.
Wenn im Fernsehen eine Schrift kommt, dann kann ich sie nicht mehr lesen, ........... außerdem gestern: .............. ich fuhr gerade mit dem Auto nach Landshut, da kam plötzlich eine Schrift (in großen Blockbuchstaben)am Display des Autos und ich konnte auch diese Schrift nicht lesen, denn sie war auch zu schnell wieder verschwunden............. bevor ich meine Lesebrille rauskramen konnte.
Gottseidank wußte ich, daß wir den Kundendienst schon sehr lange überzogen hatten und dieser Hinweis stand ja ohnehin immer auf dem Display. Ich habe mir aber nicht so große Sorgen gemacht, weil für sowas hat man ja einen .......... Eheman, ich meinte er sollte doch wenigstens regelmäßig den Ölstand überprüft haben.
Dies war aber anscheinend nicht in ausreichendem Maße geschehen, denn der Kfz-Meister sagte, dass auf dem Disply stand: ..Werkstatt sofort aufsuchen!........... und ich konnte diesen Satz nicht lesen, weil er wieder so schnell verschwunden war ...... bevor ich meine Lesebrille hatte.

Weil ich aber noch nicht so weit von daheim weg war fuhr ich nochmal zurück und "besuchte" unseren Kfz-Meister.
Der schüttete einen Liter Öl nach und die Sache war ausgestanden.
Zu Hause laberte mir mein Mann aber trotzdem noch die Ohren voll, weil wir ja sonst immer unser eigenes Öl haben, das wir dann zum Kundendienst mitnehmen. ........Ich sagte drauf:........ und wenn der Liter 30 Euro gekostet hätte, dann wäre es mir auch nicht zuviel, wenn ich bedenke, wieviel der Schaden an dem Auto .... später ausgemacht hätte! ........ dann war er endlich still mit seiner Besserwisserei ........
Ich glaube er hat schon wieder seine Gedanken eher bei der jetzt bald beginnenden Jagd als bei den anderen wichtigen Dingen  ::)...... So ein Sch.....!


Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Tina am 21.09.08, 15:18
Hallo
ich habe seit 10 Jahren eine Gleitsichtbrille, aber nicht immer die  gleiche grrr, habe auch eine Sonnenbrillle mit Gleitsichtgläsern, kann sonst nicht lesen. Und ich habe mir auch eine Lesebrille anfertigen lassen, für feine Arbeiten und abendds in der Stube zu Lesen, komme damit besser klar.
Das Lesefeld in der Gleitsichtbrille ist ja nich so groß.
Gewöhnungszeit: ein paar Tage, wenn ich es richtig in Erinnerung habe.
Anmerkung, wenn man bergab läuft oder Treppen runtwergeht, muß man den Kopf schon gut beugen, um zu sehen, aber Berge hats hier ja nicht.
LG
Tina
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Helhof am 19.02.09, 21:57
Hallo,
grundsätzlich habe ich mich ziemlich schnell an die Gleitsichtbrille gewöhnt.
MEin einziges Problem war nachts beim Autofahren, alles hat fürchterlich geblendet, und ich fühlte mich "blind". Nun hat mein Optiker meine Augen noch zweimal vermessen (meine Sehschärfe schwankt anscheinend) und mir neue Gläser eingebaut, und ich kann wunderbar nachts Auto fahren.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Freya am 24.02.09, 16:19
Hallo,
grundsätzlich habe ich mich ziemlich schnell an die Gleitsichtbrille gewöhnt.
MEin einziges Problem war nachts beim Autofahren, alles hat fürchterlich geblendet, und ich fühlte mich "blind". Nun hat mein Optiker meine Augen noch zweimal vermessen (meine Sehschärfe schwankt anscheinend) und mir neue Gläser eingebaut, und ich kann wunderbar nachts Auto fahren.

Hallo Maria, hast Du denn eine Verträglichkeitsgarantie gehabt auf die "alten" Gläser oder musstest Du komplett die neuen Gläser bezahlen ???
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Helhof am 24.02.09, 20:59
Hallo Freya,
ich musste die neuen Gläser nicht bezahlen (konnte es kaum glauben).
Titel: Re: Augenlicht ... Lasern oder OP ???
Beitrag von: goldbach am 28.11.09, 23:09
..schubs...  Mir brennt das Thema derzeit auf den Nägeln bzw. in den Augen (!)  und muß es wieder mal nach vorne bringen.
Ich habe -9.25 und -8.75 Dioptrien. Seit 32 Jahren trage ich Kontaklinsen. Zuerst weiche (alle Arten, die in dieser Zeit entwickelt wurden) und seit 9 Jahren habe ich harte Linsen. Soweit so gut.  Es regt mich auf - dieses ständige Gefummel mit den Linsen; obwohl ich sie sehr gut vertrage. Ich schwimme gerne und trau mich nicht den Kopf ins Wasser zu tun. Die Staubkörner, die tränenreich rausgeschwemmt werden. usw.usf.
 Ende Dez. habe ich den ersten Termin einer Voruntersuchung zwecks Laser bzw. LinsenOP. Um mich noch zusätzlich kundig zu machen, besuche ich am 1. Dez. in München einen Vortrag bzgl. Lasern / OP und hab' am 12. Dez. dort ebenfalls einen Termin. Mal schaun, was zwei verschiedene Ärzte sagen!
Der Arzt in LA gibt vor, 7 Wochen lang keine Kontaklinsen tragen, daß heißt ich bin derzeit auf meine Brille angewiesen.... ziemlich lästig, weil ich die CL gewohnt bin. 
Die Kosten belaufen sich auf etwa € 2000.-- / € 2500.-- pro Auge; die LKK übernimmt nichts.
Mein Optiker zeigte mir das Krankenblatt einer Kundin, die sich mit 27 Jahren lasern ließ: von -8 dpt kam sie auf beinahe null herunter. Nach 11 Jahren ist sie nun wieder bei -5 dpt angelangt. Denn bei Frauen kann das gelaserte wieder nachwachsen: = Schleimhaut. So erklärte er mir dieses "Phänomen". Meine Frauenärztin sagte dasselbe.
 Frage: hat jd. Erfahrung mit lasern bei so hoher dpt.? Oder Erfahrung mit einer OP mit eingesetzter Linse ins Auge?   Danke im voraus!  goldbach
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Janey am 29.11.09, 11:04
Hallo Goldbach,

so richtig weiß ich nicht, ob ich etwas zu Deiner Situation sagen kann, aber ich kann vielleicht erzählen, wie es bei mir war/ist:

Ich habe links -10,5 und rechts -4, letzteres allerdings erst seit einer Augen-OP, die wegen Netzhautablösung notwendig war (vorher hatte ich rechts noch mehr, ich glaube -8 oder so). Bei dieser OP mußte mir - zusätzlich zu dem, was sowieso gemacht wurde wegen der Netzhaut - rechts eine neue (künstliche) Linse eingesetzt werden, weil meine eigene sich durch die OP eingetrübt hatte (Grauer Star). Seitdem hab ich also links noch meine eigene Linse und die hohe Dioptrin-Zahl und rechts eine künstliche Linse. Das rechte Auge hätte man auch auf null Dioptrien setzen können, hat es aber nicht getan, weil dann der Unterschied zwischen rechts und links so hoch gewesen wäre.
Ich trage nun weiterhin weiche Kontaktlinsen (das nun schon seit über 20 Jahren) und komme mit ihnen technisch gesehen sehr gut zurecht (hab Monatslinsen). Womit ich leider überhaupt nicht zurechtkomme, ist die künstliche Linse im rechten Auge, weil die sich ja nicht mehr auf Nähe und Ferne einstellen kann. D.h. ich brauche für rechts eine Gleitsichtbrille (oder eben entsprechende Kontaktlinse), für links aber (noch) nicht. Beim normalen Gucken ist das alles recht unproblematisch, aber beim Lesen krieg ich manchmal die Krise, weil ich die Augen einfach nicht "scharf" auf das zu Lesende einstellen kann.

Wie ist das, wenn Du Dir eine Linse ins Auge einsetzen läßt: das ist doch vermutlich wie eine Star-Operation: Du bekommst eine künstliche Linse im Austausch für Deine eigene, d.h. Du wirst danach eine Gleitsichtbrille benötigen oder entsprechende Kontaktlinsen? Dann bist Du doch wieder da, wo Du momentan bist: ohne Brille/Kontaktlinsen geht auch dann nichts. Und Du nimmst quasi die Altersweitsichtigkeit, die ja die meisten Menschen irgendwann trifft, schon voraus.

Lasern ist natürlich etwas anderes, denn dann braucht man wirklich anschließend keine Brille/Kontaktlinsen mehr. Obwohl ich dem Lasern auch sehr skeptisch gegenüberstehe. Habe mir sagen lassen, man wäre danach sehr lichtempfindlich? Und wenn die Augen anschließend wirklich wieder schlechter werden und evtl. nochmal eine Laserung notwendig ist, dann sind das ja auch nicht unbedingt tolle Aussichten. - Auch wegen der horrenden Kosten!

Ich habe nun zwei Augen-OPs und einmal Lasern (wg. eingetrübter Linse) hinter mir und habe beschlossen, dass ich das nicht noch einmal auf mich nehmen möchte. Was meine Augen angeht, bin ich sehr vorsichtig geworden. Von den OP-Schmerzen möchte ich jetzt mal nicht reden (obwohl auch die für mich zumindest der Horror waren), aber eine OP ist immer ein Eingriff, und wer garantiert mir, dass hinterher alles gut ist?
Mein Augenarzt hat mir auch angeboten, um den Unterschied zwischen den beiden Augen auszugleichen, das linke (gesunde) Auge zu operieren und auch da eine künstliche Linse einzusetzen. Aber warum sollte ich das tun, solange meine eigene Linse noch nicht durch Grauen Star getrübt ist?

Bist Du mit den weichen Kontaktlinsen so schlecht zurechtgekommen? Hattest Du Jahreslinsen? Hast Du es auch mal mit Tages- oder Monatslinsen probiert?
Zum Schwimmen und auch sonstigem Sport fand ich die weichen immer optimal - keine Probleme, keine Angst, mal eine zu verlieren (kann ja nicht passieren). Und ich hatte auch bisher kaum mal Probleme mit Staubkörnern etc. im Auge.

Bin gespannt auf Deine Antwort.

LG
Janey
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: LunaR am 29.11.09, 17:58
Hallo,

meine Freundin hat ihr stark kurzsichtigen Augen vor einigen Jahren lasern lassen. Kann jetzt nicht sagen, wieviel Diop. sie hatte, waren aber recht viel. Sie sagt immer noch, dass es das Beste war, was sie machen konnte. Sie trägt heute normalerweise keine Brille mehr. Allerdings kann eine Lesebrille wegen Altersweitsichtigkeit noch mal auf sie zu kommen.

Ich selbst habe ja ziemlich Angst vor irgendwelchen Schnippeleien am Auge  :o :o, muss aber damit  rechnen, dass es auch mich trifft. Habe schon seit einigen Jahren beginnenden grauen Star und an einem Auge Glaukom (grünen Star). Kurzsichtigkeit und Altersweitsichtigkeit nicht zu vergessen.

Luna 
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Mirjam am 29.11.09, 19:08
Hallo

Mein Mann hatte letzte Jahr Laser-OP in Nürnberg zu ganz anderen Konditionen mit 100% Erfolg, problemlos und 100 % Korrektur auf beiden Augen. Beste Investition in die Gesundheit die er je gemacht hat :-).

h ttps://www.care-vision.biz/nuernberg.html?ne_ppc_id=681&ne_key_id=1525458&gclid=CIvZgM_msJ4CFQWTzAodP3yZlQ

@ Luna - ich konnte die Minuten-OP per Glasscheibe/Fernseher verfolgen, ich war bass erstaunt wie schmerzfrei das vor sich ging und dann raus und Kaffee trinken können sozusagen - davor braucht man wirklich keine Angst haben!

Schick PM bei mehr Interesse

Gruß Mirjam
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: LunaR am 29.11.09, 19:30
Danke Mirjam! Bei mir wird es aber nicht auf lasern rauslaufen, sondern irgendwann grauer Star. Soll ja nicht so schlimm sein, sagen alle, die es hiter sich habe. Denke da mal nicht so drüber nach. Wenn es mit Tropfen nicht mehr geht, wird auch für das Glaukom eine OP fällig, in der Medizinischen Hochschule. Hoffe mal, dass vorerst die Tropfen reichen. Andererseits kann ich froh sein, dass so eine OP überhaupt möglich ist. Früher gab es da keine Alternative zum Verlust des Augenlichts.

Luna
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Mirjam am 30.11.09, 08:33
Du fragst mich Sachen  8), ich frag ihn und kriegst PM.

Das wichtigste bei der OP ist allerdings nicht die Dioptrienzahl, sondern das genügend Hornhautstärke vorhanden ist zum lasern.

Gruß Mirjam
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: LunaR am 10.12.09, 00:01
Hallo,

war heute mal wieder beim Augenarzt, Glaukom-Kontrolle. Nach verschiedenen Versuchen hatte, ich ja noch sehr neue Tropfen, die sehr gut geholfen haben, habe sie anfangs auch gut vertragen, dann wohl aber eine Allergie gegen das Konservierungsmittel entwickelt. 1 Monat Versuch mit einem anderen Mittel, hat nicht richtig geholfen und der Augeninnendruck ist wieder zu hoch. Beta-Blocker darf ich nicht. Gibt kaum noch Auswahl ... Ab heute wieder ein neuer (und letzter Versuch): Mittel vom letzten Monat plus 3 x täglich ein anderes, konservierungsmittelfreies Produkt. Habe heute den Beipackzettel gelesen, nicht gut bei niedrigem Blutdruck (habe ich), Führt bei 1-10 % der Patienten zu Blutdruckabfall mit Vergiftungserscheinungen, die Krankenhauseinweisung mit künstlicher Beatmung, Entgiftung usw. notwendig machen  :o. Nun hatte ich in 12 Monaten 2 x Kreislaufkollaps, die einen mehrtägigen KH-Aufenthalt notwendig machten und ein paar kleinere "Kreislaufgeschichten". So'n Schiet aber auch ... Hoffentlich bleibt mir da eine Neuauflage erspart  :-X. Nur,  wenn es dieses mal nicht mit en Tropfen hinhaut muss ich in die Klinik und gelasert werden. ***scheußlichangstdavorhabe*** Hatte doch so gehofft, dass ich möglichst lange Jahre die Sache mit Tropfen im Griff behalte.

Trotzdem versuche ich es positiv zu sehen. Vor gut 10 Jahren ging das alles noch nicht und da war die Konsequenz unweigerlich Erblindung bei Glaukom .

Luna   
Titel: Laser-Augenoperation
Beitrag von: Wiese am 21.01.11, 20:57
Hallo ,
seid heute stellt sich mir die Frage, ob ich mir nicht irgenwann eine
Laser-Augenoperation unterziehen lassen sollte.
Meine neue Gleitsichtbrille kostet ......... ???Das ist der Wahnsinn. :(
Leider brauche ich eine Extra-anfertigung an Kunststoffgläser.
Linkes Auge 13,75 und rechtes Auge 12,50 Sehschwäche.
Wer hat Erfahrung mit Laserbehandlung bezw. Operationen?
Wie stehen die Chancen wieder zu sehen? Was kostet so eine Operation?
Krankenkasse zahlt nichts habe ich gehört.
Und kann es Komplikationen geben?
Wo gibts solche Kliniken, die das machen?
Muss mal in Google nachschauen.

Weiß jemand darüber Bescheid?

Und jetzt sitzt ich auch noch immer am Computer, wegen dem Bäuerinentreff.
Das würde mir sehr fehlen, wenn ich da nicht mehr reingucken könnte.

Frustrierte Wiese
Titel: Re: Laser-Augenoperation
Beitrag von: Nixe am 22.01.11, 07:53
hallo  bei deiner sehstärke wird das normalerweise nicht mehr gemacht. Soviel ich weiß mit 7 hööchstens 8 Dioprin,Erste auskünfte gibt der Augenarzt
Nanu die sleber enin blindes Huhn ist :P
Titel: Re: Laser-Augenoperation
Beitrag von: Wiese am 22.01.11, 09:05

Zitat
Nanu die sleber enin blindes Huhn ist :
Zitat

Hallo Nixe

Deinen letzten Satz muss du übersetzen!

Mein Augenoptiker meinte , dass könnte gehen,
bei meiner Kuzsichtigkeit. Ich habe auch schon nachgeschaut, es gibt da unterschiedliche
Dioptrie- Wertegrenzen. Muss noch mal beim Optiker oder Augenarzt nachfragen, welche
Möglichkeiten für mich in Frage kämmen. Denn für diese Brille geht mein Mann fast einen Monat zur Arbeit,
was die kostet und da weiss ich noch nicht einmal ob ich mit einer Gleitsichtbrille zurechtkomme.

Wiese
Titel: Re: Laser-Augenoperation
Beitrag von: muellerin am 22.01.11, 13:32
Meine Schwester hat sich gerade lasern lassen (in Berlin) und ist sehr zufrieden.
Aber sie hatte keine sehr hohen Dioptrin-Zahlen (um die 2,5).

Gruß
Müllerin
Titel: Re: Laser-Augenoperation
Beitrag von: Wiese am 22.01.11, 16:04
Hallo Müllerin

Kannst du mir verraten,wieviel das kostet?
Und ist deine Schwester an beiden Augen operiert worden?
Und geht das ambulant?
Wie war der Erfolg im sehen?

Wiese
Titel: Re: Laser-Augenoperation
Beitrag von: Mirjam am 22.01.11, 17:00
Hallo

für eine Laser-OP muss erstmal ausgemessen werden, ob die Augen operabel sind (nicht jedes Auge kann operiert werden). Voruntersuchung + Angebot sind glaub ich kostenlos.

Erfahrung haben "wir" mir Care Vision BRD. Aber es soll auch Kliniken in Ungarn/Italien geben wo es "billiger" sein soll.

Je Auge - je nach OP ist mit 800 - 1500 Euro zu rechnen. Erfolg - sofort. Heilung - 2 Tage wenns gut läuft mit Nachkontrolle. Erfolg super. Klinik top.

viele Grüsse

Mirjam
Titel: Re: Laser-Augenoperation
Beitrag von: steilufer am 22.01.11, 17:06
Hallo Mirjam,

kannst Du bitt boch Näheres dazu sagen.
Wer ist "wir"?

Ich habe auch schon überlegt es machen zu lassen,traue mich aber nicht so wirklich.
Titel: Re: Laser-Augenoperation
Beitrag von: Mirjam am 22.01.11, 17:14
Mein Mann - aber ich durfte mit einem Kaffee in der Hand durch die Glasscheibe "zuschauen" - bei Care-Vision wird die OP a) auf Video aufgenommen und b) auf einen Fernseher übertragen, damit die Angehörigen sehen können was wie bei der OP gemacht wird.

Titel: Re: Laser-Augenoperation
Beitrag von: Nixe am 22.01.11, 18:02


Nanu die sleber enin blindes Huhn ist :P
[/quote]
ok ich hat in der früh Stress ;Dsollte heißen Nanu die selber ein blindes Huhn ist ;D
Bei mir ist es so das ich 12 bzw 13 Dioptrin habe ,bin kurzsichtig und habe mit Netzhautschwäche zu kämpfen also man hat mir sehr davon abgeraten und außerdem hat es geheißen man kann eben nur so 7, 8 Dioprin korregieren für den Rest bräuchte ich wieder Brille ::) und aufgrund der  geschwächten Netzhaut zuviel Risiko.
Bei uns in Ö zahlt die Krankenkasse ab 8 Dioptrin harte Linsen und die trag ich jetzt (allerdings mit etwas selbstbehalt) und brauch dann nicht sooft ne neue Brille.
Freund von uns wollte es machen lassen da hat es geheißen er wär mit 43 zu alt ::)Also ich glaub das kommt auf den Arzt an.
Aber irgendwer hat das hier schon mal machen lassen? Goldy oder so oder wie heißt sie?
Titel: Re: Laser-Augenoperation
Beitrag von: Nixe am 22.01.11, 18:05
Also ich hab jetzt nachgeschaut die heißt Goldbach,Ist die noch öfters da?.Hat sich im Februar letzten Jahr operieren lassen ist über 50 und hatte so um die 7,5 Dioptrin
Titel: Re: Laser-Augenoperation
Beitrag von: muellerin am 22.01.11, 18:31
Hallo Wiese,

meine Schwester hat beide Augen machen lassen. Kostenpunkt 3500 €, ambulant.
Sie konnte sofort besser sehen und ist sehr zufrieden.

LG
Müllerin
Titel: Re: Laser-Augenoperation
Beitrag von: goldbach am 22.01.11, 20:11
goldbach.....ja, ja, die ist noch da!
Richtig, ich hab mich im Febr. / März 2010 operieren lassen. Ich kann es nur empfehlen! Nach 43 Jahren schlechten Sehens, ist das jetzige Gute Sehen einfach nur Klasse!
Mein Optiker sagte im Vorfeld, dass für mich mit - 8 / - 9 Dioptrien  lasern nicht infrage komme. die besten Ergebnisse werden bis zu -4 dpt. erzielt. Außerdem besteht die Gefahr, wenn man so schlecht sieht, dass die Hornhaut wieder nachwächst. Denn jede Schleimhaut erneuert sich immer wieder (Magenschleimhaut und bei uns Frauen die  Gebärmutterschleimhaut usw.) Der Optiker zeigte mir ein Kundinnenblatt, die sich vor 11 Jahren trotz Warnung lasern ließ. sie hatte vor der OP -8 dpt.,  hat dann ganz gut gesehen und liegt aber nun bereits wieder bei - 5 dpt. Ich hab mich bei vielen kundig gemacht, die eine OP bzw. eine LaserOP hinter sich hatten. Und ich meine, dass es wirklich auf den beratenden Arzt/Operateur drauf ankommt, ob er es ehrlich meint. Will er zwecks Geld operieren oder hat er das Wohl des Patienten vor Augen? Ich hab dann innerhalb zwei Wochen die Chance wahrgenommen und zwei Ärzte aufgesucht, die evtl. in Frage kamen. Einen Ende Dez. 09 und den anderen im Jan. 2010.   Für beide Ärzte war allerdings klar, dass bei mir nix zu lasern ist, denn das würde nicht klappen. Bei mir kamen nur künstliche Linsen in Frage. D.h. die "echten" Linsen werden durch künstliche ersetzt. Der eine Arzt hätte die Linsen "von der Stange" aus USA kommen lassen ( "das ist heutzutage Usus" so meinte er mir gegenüber) und der andere hat speziell für mich gefertigte Linsen bestellt. Bei letztgenannten war mir auch die ganze Praxis, d.h. das Team viel sympathischer. Auch beim ersten Termin, bei dem die Beratung und das ausmessen der Augen im Vordergrund stand, passte alles. V.a. muß im Gegensatz zur anderen Praxis niemand im Wartezimmer länger als geplant warten! Alle Nachsorgetermine wurden z.B. auf 11 Uhr terminiert und ich war um spätestens 11:20 Uhr wieder draussen. Und alle sind sehr freundlich und zuvorkommend. Ich sehe so gut, dass ich wieder ganz normal den Faden in der Nähmaschine einfädeln kann!
Vorher hatte ich meine Kurzsichtigkeit mit Kontaktlinsen bekämpft und gegen die sogen. "Alterssichtigkeit" hatte ich am PC bzw. zum Lesen eine Lesebrille.
Mittlerweile gibt es zwar auch kombinierte Kontaktlinsen ähnlich wie die Gleitsichtbrille, aber damit experimentierte ich nicht mehr!
Weil ich mit dem Ergebnis der OP so zufrieden bin, läßt sich nun meine Freundin und deren Schwester im März ebenso operieren.  Die OP kostete für beide Augen inkl. der Anästhesie € 4111.--  Als ich nach einem Monat von einer Bekannten gefragt wurde, ob ich mich nochmals operieren lassen würde, war meine Antwort: Und wenn es nur für einen Monat gewesen wäre, ich würde es tun. Einfach mal wissen, wie es ist, ohne Brille bzw. Kontaktlinsen gut sehen zu können. Ach ja: ich hatte keine Schmerzen bei der OP oder danach!  Die OP dauerte pro Auge 14 Min !   goldbach
Titel: Re: Laser-Augenoperation
Beitrag von: Ingi am 22.01.11, 21:56
Hallo,

ein Neffe, der sich in der Türkei lasern lassen hat, und dort sehr zufrieden war, hat mir diese Mail gesendet:


 anbei einige Links zum Thema Augenlasern.
>
> Die haben die Reise und die OP organisiert:

> LaserTravel - Mit LASIK gegen Kurzsichtigkeit + Weitsichtigkeit
> http://www.lasertravel.de/index.php
>
>
> LASIK in Istanbul - meine Reise zu einem neuen Lebensgefühl (Testbericht
> incl. Pics) - Telefon-Treff
> (Erfahrungsbericht, wo viel über das für und wieder diskutiert wird)
> http://www.telefon-treff.de/showthread.php?s=&threadid=228413
>
>
> Femto-LASIK, LASIK, Epi-LASIK, LASEK, PRK: Chancen | Risiken |
> Komplikationen der Augenlaser-Operationen
> (Eine Seite auf der man die Auswirkungen simuliert bekommt)
> http://www.operationauge.de/
>
Titel: Re: Laser-Augenoperation
Beitrag von: Wiese am 23.01.11, 12:30
Hallo an alle,

schön von euch so viele Rückmeldungen bekommen zu haben.
Es hat mir schon sehr geholfen. Ist ja auch keine leichte Entscheidung,
in dieser Situation, in der ich mich jetzt befinde. Aber irgendwas muss sich
ändern, so kann es nicht weitergehen. Es geht zwar nicht von heute auf morgen,
aber informieren und schlau machen, muss ich mich.

Danke Wiese und bei Goldbach melde ich mich.
Titel: Re: Laser-Augenoperation
Beitrag von: saba am 24.10.11, 13:52
Hallo Wiese,

meine älteste Tochter hat es heuer im Frühjahr in Salzburg machen lassen, beide Augen, Kostenpunkt €5000,--. Ja, ist sehr viel Geld. Aber sie ist total zufrieden, würde es jederzeit wieder machen lassen.
Ihre Diptrienzahl weiß ich nicht mehr genau, so um 3. KK zahlt nichts dazu. Nachsorgetermine (ich glaube 3 bis jetzt) sind da natürlich auch dabei.
Die OP war kurz, nächsten Tag Nachkontrolle (war ein Freitag), sie konnte am Montag wieder zur Arbeit. Lief alles supergut.

Man kann sich untersuchen lassen, ob die OP möglich wäre, kostet noch nichts. Aber bei deiner Sehschwäche musst du dich unbedingt von Augenärzten beraten lassen.

Liebe Grüße,
Saba
Titel: Re: Laser-Augenoperation
Beitrag von: Wiese am 24.10.11, 19:41
Hallo Saba

die Kosten für eine Augenoperation sind fast alle gleich, außer im Ausland.
Ich habe momentan wieder zwei Brillen, weil ich mit den Gleitsichtgläser nicht zurechtkomme.
Meine Sehschwäche liegt noch höher als die von Nixe.
Bin noch unsicher und die Angst, dass etwas schief gehen könnte ist auch da.
Bei der nächsten Vorsorgeuntersuchung werde ich nochmal nachfragen.

LG Wiese
Titel: Re: Laser-Augenoperation
Beitrag von: Ossi22 am 08.11.11, 20:05
Hallo , bin zu zeit mit meinen -4 Dioptrien auch schwer am überlegen !
Es gibt Institute , die mit Preisen werben ( 999,- / Auge ) .
Ich habe mir diesen Preis eigentlich zugedacht - Standard lasern .
Ist es denn so , das spezielle Stärken / Krümmungen oder ähnliches gesondert berechnet wird ?
Ich hätte eigentlich gedacht :
einmal vermessen und in den Laser Computer eingegeben ist dann anschließend alles gleiche Arbeit für den Laser , oder ?
Muss mal zum Info Abend hinfahren
( mit der Gefahr , das ich dann zu begeistert bin und sofort anmelde )
Gruß Henrik
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Margret am 06.03.12, 09:06
Hallo,

ich habe Fragen an die Kontaktlinsenträger   zum Kauf von  Pflegeprodukten bei (harten) Kontaktlinsen.
Ein Familienmitglied ist neu Linsenträger  und nun sind die Produkte aus der Grundausstattung  vom Augenarzt  bald aufgebraucht.

Wo kauft ihr eure Pflegeproukte ?  Apotheke,  Drogeriemarkt,  internet,...?

Gibt es große Preisunterschiede ?
Große Qualitätsunterschiede ?

Was ist sonst noch zu beachten ?

Danke !

Margret
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: klara am 09.06.12, 12:41
Hallo,
 schub´s das Thema Gleitsichbrille mal wieder an.
Hab seit vier Tagen eine. Komm mit dem Ding überhaupt nicht zurecht. In die Ferne schauen geht schon mal so einigermassen. Aber zum Lesen ,u. im Haus werd ich mit dem Ding noch verrückt. Ich weiss, es gibt ne Eingewöhnungszeit......Für die Nähe hab ich noch überhaupt nicht den richtigen Dreh raus. Wie war´s bei Euch? Sieht man mit dem Ding jemals "Normal "wieder?Ich schmeiss sie jetzt dann ins Eck >:(.
LG Klara


Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Marina am 09.06.12, 13:08
Ich habe seit fast 5 Jahren eine Gleitsichtbrille und tat mich am Anfang
unheimlich schwer mit der Gewöhnung. So richtig zufrieden war ich nie.
Seit mehr als einem Jahr war ich total unzufrieden. Ich konnte nichts
mehr mit der Brille lesen. In die Ferne sehen ging (so einigermaßen  :-\).

Im Frühjahr hatte ich die Faxen dicke und bin zum Optiker. Die haben meine
Augen geprüft und siehe da, die Sehstärke zum Lesen hat sich verändert.
Ich habe jetzt eine neue Brille und muss sagen, dass ich vom ersten Tag an
zufrieden war. Gut, es ist anders als nur eine Brille für die Ferne. Aber jetzt
kann ich damit leben.

klara, es ist gut möglich, dass die Felder für`s Lesen für die zu klein sind. Wenn du nach
einigen Wochen wirklich keine Eingewöhung feststellst, würde ich das dem Optiker sagen.
Bei meiner ersten Brille bekam ich auch andere Gläser, das half dann.

Gruß
Marina
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: maggie am 09.06.12, 13:56
hallo klara,
als ich meine erste gleitsichtbrille hatte, warnte mich die optikerin - ca. 1 monat müsste ich geduld haben... -

nun ich hatte glück - im normalen alltag hatte ich von anfang an keine mühe !!! - nur ich muss ehrlich sagen - zum lesen ziehe ich sie noch meistens ab, vor allem im bett, ich habe das gefühl die buchstaben sind ohne brille grösser - als ich das dem optiker sagte, meinte er, das sei am anfang schon möglich, aber so würden sich die augen rascher verschlechtern oder sie würden schneller müde und würden schmerzen - nix von alledem - ich habe jetzt die 2 gleitsichtbrille - sind also sicher schon mehr als 10 jahre -

den einzigen nachteil habe ich wenn ich auf dem kran sitze um heu abzuladen, wenn ich drandenke nehme ich meine reservebrille mit, die hat nur gläser für die weite - sonst muss ich immer den kopf so komisch strecken (es wurde mir mal gesagt - du streckst ihn über den krankorb wie ein hahn   ::)
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: martina-s am 09.06.12, 15:58
...ach hätte ich meine Brille nur schon!
Hallo,
hab vor fast zwei Wochen wieder eine Gleitsichtbrille in Auftrag gegeben. Es hieß ich könnte sie am 09.06. abholen. Dann bekam ich aber letzten Dienstag eine SMS, dass die Brille sich verzögere...

Mit meiner ersten Gleitsichtbrille die ich vor 5 Jahren bekam war ich super zufrieden. Von der ersten Sekunde an.
Leider hat sich jetzt bei mir die Stärke so verändert, dass ich eine neue Brille brauche.

Wenn Du total Probleme hast, dann würde ich den Optiker noch einmal aufsuchen... Vielleicht stimmt auch etwas nicht.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: mogli am 09.06.12, 22:19
Bei einem Bekannten wurden die Gläser um 90° verdreht eingesetzt ::). Als das behoben war wars gut. Helga
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: martina-s am 10.06.12, 00:53
Zitat von: mogli
Bei einem Bekannten wurden die Gläser um 90° verdreht eingesetzt . Als das behoben war wars gut. Helga

Hallo,
ich wollte nicht so weit ausholen, als ich schrieb, dass Klara noch einmal zum Optiker sollte. Aber genau das, was Mogli schrieb ist mir auch passiert. Und zwar auf der rechten Seite war das Glas genau verkehrt herum eingeschliffen worden. Bei Zylindergläsern hat das fatale Folgen auch ohne Gleitsicht. Ich hab die Brille auch wieder zurück gebracht. Hinterher passte alles (s.o.)
Anscheinend passiert so was öfter :o 8)
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: doretchen am 11.06.12, 19:19
Komme mit Gleitsichtbrille gut zurecht. Wenn das nach Eingewöhnungszeit nicht klappt, muss Optiker noch mal ran.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: klara am 11.06.12, 21:30
Sodele,
war heute nochmals beim Optiker. Bin jetzt eine Woche wie Falschgeld herum gelaufen. Der hat die Brille nochmals richtig angepasst. Seither funzt es besser. Schaun wir mal,wie sich das weiter vollends gibt. Danke Euch :-*,für eure Meinungen. Sie haben mir sehr geholfen.
LG Klara
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Marina am 12.06.12, 14:40
@klara: nicht locker lassen beim Optiker!
Ich war damals so oft dort, dass er sich schon nach Fluchtmöglichkeiten umgesehen
hat, wenn er mich zur Tür reinkommen sah  ;D

Gruß
Marina
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: LunaR am 17.12.13, 17:22
Hallo,

hier wurde länger nicht geschrieben, ich hole das Thema trotzdem mal wieder hervor. Meine derzeitige Brille ist 6 Jahre alt. Ich hatte immer mal wieder den Eindruck, ich brauch unbedingt eine neue. Nur war dann ja wieder erst die recht intensive Tropftherapie für das Glaukom, die das Auge auch reizt, dann die OP und dann erst mal warten, ob nicht ganz schnell noch ein Grauer Star hinterher kommt. Naja, so zieht sich das hin.

Vor kurzem dann wieder AA-Termin und endlich das Thema angesprochen. Linkes Auge etwas besser geworden, rechtes schlechter. Letzteres hatte ich auch so erwartet. Weil ich beim Lesen leichte Doppelbilder sehe, aber schon ewig, kaum auch mal kurz die Sprache auf ein Prisma. Dann vom AA noch die Empfehlung Kunststoffgläser zu nehmen.

Beim  Optiker erst noch mal intensiveres Nachmessen. Leichte Abweichung, aber im Prinzip stimmte es schon. Der Optiker, der das Technische/Nachmessen machte, erkundigte sich, ob ich Kontaklinsen nehme, mit Brille wäre das schwierig bei mir. Habe ich zwar auch schon versucht, aber das geht nicht bei mir. Er schrieb dann die Empfehlung für ein Prisma aus. Danach mit einer Optikerin Brille aussuchen und Besprechung. Hat sicher eine Stunde gedauert. Sie war unsicher, ob ich das Prisma wirklich nehme sollte. Es könne Schwierigkeiten im Gehinr geben wegen der Umstellung. Zu Hause habe ich dann überlegt, dass ich das Prisma lieber weglasse. Mit dem leichten Doppelbild lebe ich schon lange. Dann bleibt es eben so. Wochen lange Kopfschmerzen brauche ich nicht.

Heute wieder Termin. Die gute Dame hat sich sehr engagiert und ich habe noch einiges über meine Augen erfahren. Erst mal hat sie wohl eine ganze Reihe Augenglashersteller angerufen, aber keiner war in der Lage für meine Augen Gläser mit Prisma herzustellen. Fand ich dann auch nicht so schlimm, wollte ja ohnehin schon keines mehr. Muss ich halt damit leben, das klein gedrucktes, besonders Zahlen einen Schatten haben. Aber auch sonst scheinen meine Gläser eine Herausforderung zu sein. Machbar ist das überhaupt nur mit Kunststoffgläsern. Schon in meiner letzten Brille ist das beste drin, was es überhaupt am Markt gibt. ::) :o Muss jetzt wohl auch so sein. Von daher lässt sich nichts mehr ausreizen. Die Entfernung vom Seh- zum Lesebereich wird verkleinert. Das soll etwas das Doppelsehen mindern. Eine Empfehlung einiger Glashersteller. Trotzdem wird das Glas um 6 mm weiter nach unten sein als in dem Gestell bei der Anprobe. Das ist zum Glück unten ohne Rand. In die alternativen Gestelle, die ich noch hatte mit rundherum Rand, wäre das nicht machbar gewesen. Ob das aber noch gut aussieht? Nun werden erst noch mal neue Gläser in der Form aus Fensterglas gemacht. Ob das überhaupt noch passt.

Das Hauptproblem ist der große Unterschied in der Sehstärke zwischen meinen beiden Augen. Bei der jetzigen Brille waren es 4 Dioptrien. Das war auch schon nicht ganz einfach. während ich links nur ein recht dünnes Glas (Kunststoff) brauche, wäre im Normalfall das rechte Glas 1,5 cm dick gewesen. Also musste diese Seite dünn geschliefen werden. Durch die Veränderung der Sehleistung hat sich dieser Unterschied nun aber auf 6 Dioptrien erhöht. Da kommen Glashersteller und Optiker an ihre Grenzen. Die Optikerin meinte, das wäre schon extrem und sehr selten. Als ich meinte, ich hätte sie ganz schön beschäftigt, sagte, sie hätte das sehr spannend gefunden.

Achja, die meisten Glashersteller hätten ihr nahe gelegt, mir zu empfehlen, mich operieren zu lassen, also eine neue Linse einzusetzen. Das ist dann ähnlich, aber etwas aufwändiger, als eine OP des Grauen Star. Nur bräuchte man dazu einen AA, der auch ein gesundes Auge, also ohne Linsentrübung operiert.

LG
Luna
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Cendrillon am 17.12.13, 17:38
hallo luna,

oha, deine brille hört sich teuer an... :o

keine ahnung, wieviel dioptrien unterschied meine augen haben, aber mir wurde irgendwann nahegelegt, die korrektur etwas abzuschwächen, da ein zu grosser unterschied zu problemen führen kann (schwindel,...) da ich aber auch sehr spezielle augen habe, wurden die dioptrien trotzdem eingehalten.
ich schielte von geburt an und schaue auch heute noch deswegen nur mit einem auge aufs mal. eins brauche ich für die weite, eins für die nähe.

kunststoffgläser sind leichter und weniger empfindlich als glas. soweit ich weiss, gibt es die möglichkeit, die korrektur in "extradünn" zu haben.

die operation wurde dir wohl wegen der stark verschiedenen dioptrien empfolen. einen aa, der ein gesundes auge operiert findest du bestimmt. ich kenne aber nur die version, wo der eigenen linse die korrektur "eingelasert" wird.

Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: LunaR am 17.12.13, 18:17
Ja Katrin, meine Brillen sind immer teuer  ::) :o. Nix mit Lesebrille aus dem Supermarkt oder meine Mutti hat überhaupt nichts dazu bezahlt.  :(

Die Ausführung in Extradünn habe ich schon jetzt für mein schlechtes Auge. Sonst würde sie an der Seite zu schwer werden.

Deine Augen klingen aber auch nach einer Herausforderung für Optiker und Augenarzt und ganz besonders für dich.

LG
Luna
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Tormenta am 18.12.13, 03:28
hol Dir unbedingt eine Zweitmeinung ein bevor Du operieren willst. Es gibt so viele "Halunken" im Bereich der Augenmedizin, da laesst es sich wirklich genau pruefen wem Du vertraust. Ebenfalls bei den Optikern die Korrektur die Du haben musst soll gemaess meinem Sohn kein Problem sein, es muss nur der richtige Optiker ran.

tormenta
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: LunaR am 18.12.13, 11:23
Tormenta, eine OP lasse ich so schnell nicht machen. Da lasse ich mir Monate Zeit, wenn kein Notfall eintritt. Ist eben nur interessant für mich zu wissen. Ich würde mir wünschen, dass es eine stärkere Zusammenarbeit gäbe zwischen Optikern und Augenärzten.

LG
Luna
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: pauline971 am 31.10.16, 10:47
Mein Mann klagt schon seit einigen Wochen, dass er auf dem rechten Auge nicht mehr so gut sieht. Also waren wir am Wochenende beim Optiker. Er hat die Augen vermessen und mein Mann braucht eine Brille. Das linke Auge sieht sehr gut, aber das rechte nicht so tolle. Der Optiker hat ihm eine Gleitsichtbrille empfohlen. Buuuuuhhhh sind die teuer  :o Das Gestell schlägt nicht so zu Buche, aber die Gläser. Nachdem er auch viel Auto fährt wollte er schon was ordentliches. Aber ich muss sagen, ich dachte nicht, dass Brillen soooo teuer sind. Hauptsache er kommt dann damit zurecht. Mein Bruder hatte viele Jahre eine Gleitsichtbrille (bestimmt 6 Jahre) und ist nie wirklich zurande damit gekommen.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: AnniH am 31.10.16, 12:39
Pauline , dein Mann hat Probleme mit den Augen, der Optiker stellt durch die Vermessung fest, dass dein Mann eine Brille braucht, das ist alles in Ordnung.
Warum braucht dein Mann eine Gleitsichtbrille ???
Ich würde zu einen guten Augenarzt gehen und alles abklären lassen, Sehtest , Augendruck und vor allen kurz - oder weitsichtig oder Beides , dann wäre tatsächlich eine Gleitsichtbrille angesagt
Eine Gleitsichtbrille hat den Zweck , das ich nur eine Brille brauche , weil ich kurzsichtig und Weitsichtig kompensieren kann.

Ich habe schon die dritte Gleitsichtbrille, mir hat jede sofort gepasst, sie sind sehr teuer , das stimmt, bei mir gehts nicht anders, bei deinen Mann würde ich das erst mal abklären lassen.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Tina am 31.10.16, 13:15
Pauline,
wenn das ein neues Problem ist, wäre auch mein erster Gang zu Augenarzt.
Ich habe schon seit Jahren eine Gleitsichtbrille und möchte sie nicht missen.
Ja teuer sind die, aber was kostet z.B. eine Schlepperinspektion ???
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: pauline971 am 31.10.16, 13:43
Wir sind bei einem sehr guten Optiker. Und der ist echt auf Zack und dreht einem zum Glück nichts an. Der Optiker hat meinen Mann sehr gut beraten, alles genau erklärt. Ich kann das leider nicht so wiedergeben, da ich mich mit dem Brillenzeugs nicht so auskenne. Er sieht leider nicht mehr soooo tolle und es wird auch so kommen, dass er nicht nur mit dem Lesen sondern auch mit dem in die Ferne schauen (z.B beim Autofahren) Probleme bekommen wird ohne Brille. Mein Mann hat besonders in der Dämmerung oder wenn es regnet dahingehend Probleme, dass ihn das Licht der anderen Autos blendet oder er die weißen Abgrenzungen auf der Straße (Mittelstreifen) nicht mehr so deutlich sieht. Der Optiker hat verschiedene Tests gemacht und es wurde festgestellt, dass er mit einer Sehhilfe diese Probleme nicht mehr haben wird. Es wurde ihm zu einer Gleitsichtbrille geraten, da er ansonsten zwei Brillen bräuchte. Der Optiker hat auch noch gesagt, nachdem die Kassen eh nichts mehr zu Brille zuzahlen, mögen die Augenärzte das gar nicht mehr so sehr, wenn es nur um Sehtest bzw. die Frage nach einer Brille geht, dass die Leute bei ihnen in der Praxis aufschlagen. Ansonsten hat er nichts am Auge oder an der Hornhaut. Der Optiker ist zwar kein Arzt aber ich bin schon der Meinung, dass die ihr Handwerk verstehen.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: annelie am 31.10.16, 13:54
Das stimmt schon Optiker sind da echt gut.

Trotzdem schadet es nichts, wenn man mal zum Augenarzt geht. Ich denke nicht, dass Augenärzte ihre Patienten  nicht mögen.... ;)

Ich hatte (linkes Auge) und hab noch (rechtes Auge) Grauen Star.  Ich war bei Autofahren (nachts und oder Regen) auch irgendwann so geblendet, das ich mich mehr zu fahren getraut hab, das ging aber schleichend. Seit ich im linken Auge eine neue Linse eingesetzt bekommen habe, hab ich kein Problem mehr. Rechts ist es noch nicht schlimm.
Es lebe die moderne Medizin!!!
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Cendrillon am 31.10.16, 17:14
pauline,
vor einigen jahren hat mein mann beim optiker einen sehtest machen lassen, da er beim autofahren und fernsehen nicht mehr so gut sah. er hat jetzt eine brille und alles ist in ordnung.
ich glaube, er war nie bei einem augenarzt.

wenn dein mann aber bei gegenlicht und im dunkeln probleme hat, würde ich an seiner stelle wirklich mal zum aa gehen. ich kann mir nicht vorstellen, wie das problem mit einer brille behoben werden könnte.

auch ein sehr guter optiker ist kein augenarzt.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Matzi am 02.11.16, 21:45
Ja Gleitsichtbrillen sind teuer, aber man muß ja nicht jedes Jahr eine neue Brille kaufen.
Außer die Werte ändern sich.

Aber vor der ersten Brille würde ich immer erstmal den Augenarzt aufsuchen. Der Optiker kann zwar alles technische machen, aber nicht sehen warum das Auge so schlecht sieht.

Denn wenn zum Beispiel der Augendruck nicht stimmt, sieht der Optiker nicht und das kann gefährlich werden. Auch kann er das Gesichtsfeld nicht beurteilen.

LG
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: LunaR am 10.07.17, 16:34
Hallo,

alle Jahre wieder kommt die Zeit, in der mich meine Augen intensiv beschäftigen. Letzte Woche ging es wieder los  ::). Montag starke Druckschmerzen im und um das rechte Auge herum. Da ich aber schon ewig Probleme mit Migräne hatte (früher viel stärker), die sich genau so geäußert hat, meinte ich, es könnte auch Migräne sein. Dabei war sicher auch Wunschdenken. Dachte, mein Augenarzt hätte schon Ferien und außerdem gab es schon einen Termin für eine Tagesprofilmessung Anfang August. Außerdem dachte ich, nurn icht schon wieder ... dauernd im Wartezimmer sitzen oder die Fahrten in die Uniklinik zur Untersuchung. Also innerlich erst mal auf abwarten eingestellt.

Die Kopfschmerzen gingen aber nicht weg. Irgendwann nahm ich dann zumindest mal die Brille ab und schaute nur mal mit dem rechten Auge, denn dort habe ich die starken Einschränken, die ich aber meist nicht bemerke, weil mein linkes auge fast "normal" sieht. Ja und dann war ich doch geschockt, in welchem Nebel unser Wohnzimmer lag  :o und wie schlecht ich alles nur noch erkennen konnte. Ohweh, wenn das andere Auge auch so schlecht wird, könnte ich mich ohne Hilfe wohl nicht mehr draußen bewegen  :o. Bei verschiedenen Sachen habe ich dann ebenso probiert, was ich dann noch sehe, z. B. in der Küche de3n Fußboden auch etwa 10-15 cm Entfernung waren die Fugen immer noch verschwommen und die Schmutzflecke auf den Fliesen unsichtbar. Da kam dann der Schreck, ob ich viellicht einen Glaukomanfall hatte und nun mein Sehnerv einen dauerhaften Schaden genommen hatte  :o

Donnerstag dann endlich zum Augenarzt (nein, er hatte noch keine Ferien). Innerlich hatte ich mich schon auf einen Aufenthalt in der Uniklinik mit OP vorbereitet.

Ja, und nun kommt auch eine OP auf mich zu, aber anders als erwartet. Es ist der Graue Star, der mich so im Nebel stehen lässt. Zum Glück etwas, ws nicht von Dauer sein muss und was sich beheben lässt.  :D

Gleich beim Arzt wurde schon auf IGEL-Leistungen und Premium-LInsen hingewiesen. Zu Hause habe ich dann versucht mich schlau zu machen, war damit aber nicht sonderlich erfolgreich. Also meine Krankenkasse angerufen. Die Mitarbeiterin wusste  auch nicht viel zu sagen, hat mich aber dankenswerter Weise auf die Unabhängige Patientenberatung hingewiesen. Bei einem ersten Gespräch habe ich schon eine Menge Informationen bekommen. Zur Klärung weiterer Feinheiten hat mich heute noch eine Augenärztin von dieser Beratungsstelle angerufen. Nun fühle ich mich sehr gut auf die Vorbesprechung bei meinem Augenarzt und in der Klinik vorbereitet. Die Behandlung und die Linse, die ich nach meinen Umständen ausgewählt hatte, hat sie praktisch auch bestätigt.

Die Unabhängige Patientenberatung (https://www.patientenberatung.de/de) kann ich wirklich sehr empfehlen.


Luna
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Wiese am 10.07.17, 20:16
Luna, danke für deinen Link und den grauen Star gibt es oft und der geht meistens
schleichend daher, bis man fast wirklich nix sieht, als wäre ein Nebelschleier im Auge.

Bei uns sind jetzt so viele Verwandte und Bekannte alle am grauen Star operiert worden
und alle sind froh, wieder besser zu sehen.

Alles Gute für deine OP.

LG. Wiese
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: pauline971 am 01.10.20, 17:21
Mein Mann hat mittlerweile eine etwas stärkere Brille bekommen und ist wie mit der ersten rundum zufrieden.
Naja, und bei mir nagt auch der Zahn der Zeit  ::) Ich brauche eine Arbeitsplatzbrille. War diese Woche beim Betriebsarzt und er hat mir dringend dazu geraten. Morgen gehts zum Optiker und ich bin schon sehr gespannt mit welchem Gestell ich das Geschäft verlassen werde. So ein wenig hab ich schon eine Vorstellung. Mir wäre es lieb wenn mein Mann mitginge. Aber der kann es zeitlich nicht einrichten. Naja die Optiker verstehen ihr Handwerk und die werden mich schon nicht mit etwas Schrecklichen auf die Menschheit los lassen  ;D
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Morgana am 01.10.20, 19:29
wir waren heute bei einer Optikerkette, weil mein Mann eine Gleitsichtbrille probieren möchte und die gerade ein
Angebot hatten. Er hat im Moment eine Fern und eine Arbeitsplatzbrille.
Als erstes kam natürlich. Mit dem Angebotsmodell wird das nicht klappen, weil man damit nicht sehen kann ::)
Ich meinte er will doch erstmal ausprobieren wie er damit zurecht kommt. Außerdem habe ich seit
mehr als einem Jahr genau die gleiche Gleitsichtbrille von der Konkurrenz und komme damit wunderbar zurecht,
für das was ich sie brauche.

Wir sollten also aus einem bestimmten Bereich die Gestelle aussuchen und alles was wir probiert haben in ein Körbchen legen wegen Desinfektion.
Nach kurzer Zeit hatten wir 2 Gestelle, eins für die Gleitsichtbrille und eins für eine Sonnenbrille.
Das Körbchen war leer, denn wir haben gar keine aus dem Regal genommen die wir nicht genommen haben.
Wir setzten uns an den zugewiesenen Platz. Am Nachbarplatz saß ein Paar samt Berater. (die saßen schon da und probierten als wir reinkamen und zum Sehtest gingen.) Mein Mann setzte dann das Gestell auf, damit die Gleitsichtgläser eingemessen werden können, da ruft die Frau, sieh nur Schatz..der Mann hat ein schönes Gestell...das haben wir gar nicht gesehen.
Wir haben mal nicht gesagt, dass das das Nulltarifgestell ist ;D ;D




Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: pauline971 am 03.10.20, 14:08
In einer guten Woche kann ich meine neue Brille abholen. Mei freu ich mich  :D
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Morgana am 03.10.20, 14:16
was ist es denn nun für ein Gestell geworden....neugierig bin
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: pauline971 am 03.10.20, 20:41
Ein recht unauffälliges. Genau wie ich es mir vorgestellt habe. Ich hab dem Optiker sagen müssen, was ich eher nicht mag und was ich mir vorstellen könnte. Dann hat er mir genau die gebracht, wo ich vorher gesagt habe, dass die vermutlich nicht zu mir passen. Ich dachte noch "Hört der nicht zu". Aber mit der Zeit hab ich begriffen wie er jemanden berät der die erste Brille bekommt und keine großartige Vorstellung hat. Die ersten Brillen waren eher mit dunklem Rand. Standen mir gar nicht soooo schlecht. Ich hab mir vorgestellt, vielleicht passt mir eine rahmenlose Brille. Aber die fand ich nicht schön an mir. Was buntes wollte ich keinesfalls. Bin ja immer geschminkt und hab keine Lust wie eine Papagei auszusehen. Und diejenige, die ich mir dann ausgewählt habe, hat eine dezente natürliche Farbe. Ich kann sie gar nicht gut beschreiben, da ich so viele probiert habe. Die hat oben praktisch einen Rand und unten im Gesicht sind nur die Gläser. Schaut echt klasse aus. Der Optiker und de anderen Angestellten fanden sie auch gut. Und ich hab die auf die Nase gesetzt und dachte "JA!!!!". Er hat mir dann noch andere angeschleppt, aber ich war von dem Modell überzeugt.
Alles in allem muss ich mal wieder feststellen, ein sehr guter Optiker. Was der sich für eine Zeit genommen hat für die Beratung. Auch wegen den Gläsern hat er mir alles genau erklärt. Würde ich sofort weiter empfehlen.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Morgana am 04.10.20, 09:31
hört sich super an mit deiner neuen Brille.
Es ist meist so, man merkt schon beim ersten aufsetzen, das könnte passen oder geht gar nicht.
Unsere Nachbarin Ü60 hat ein quietschoranges rundes Brillengestell. Ich dachte sofort, oh ist das
eine Kinderbrille. Sieht irgendwie komisch aus finden viele, aber wenn es ihr gefällt dann paßt es doch.

Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: martina am 04.10.20, 12:56
Ich kenne einen älteren Herrn, der hat ein leuchtend rotes Kunststoffgestell und es sieht gut aus.

Ich hab mich für ein dezentes Blau entschieden, obwohl das knallig blaue Kunststoffgestell mir auch gut gefiel, aber das andere saß noch einen Ticken besser. Ich brauche eigentlich nur eine Lesebrille, aber auch immer eine Sonnenbrille, draussen in der Sonne was lesen, war schwierig. Das ewige Wechseln der Brille war ich auch leid. Also hab ich jetzt Gleitsichtgläser nur mit Leseschliff, aber - das war mir ganz wichtig - mit automatischer Tönung und die liebe ich. Das ist für mich echt ein Stück Lebensqualität, nicht mehr ständig die Augen zusammen kneifen zu müssen. Und an den Schliff hab ich mich auch ruckzuck gewöhnt. Ich denke mal, das wird dann auch ein Vorteil, wenn ich für die Fernsicht auch eine Korrektur brauche.

Gekaut hab ich mein Gestell bei dem Hörgerätehersteller, der neuerdings auch in Brillen macht. Der hat unser altes Optikergeschäft (auch schon Teil einer Kette) aufgekauft, aber die Leute behalten und von denen fühlte ich mich schon gut betreut, als ich noch für die Familie Kinderbrillen kaufen musste.

Im Bett lese ich noch mit einer einfachen Lesebrille mit Kunststoffgestell. Wenn ich da über meinem Buch einschlafen sollte, ist es nicht so dramatisch, wenn das Gestell kaputt geht.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: pauline971 am 06.10.20, 10:22
Mein Bruder hat auch immer auffällige Brillen. Aber der geht für mich eh als ewiger Student durch und von daher passt es perfekt.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Morgana am 06.10.20, 10:28
ich hatte auch schon alle Farben von Brillengestellen.
Bin trotzdem froh keine mehr auf der Nase haben zu müssen.  Ich komme mit den Dingern einfach nicht klar
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: pauline971 am 06.10.20, 11:03
Ich kann mir vorstellen, dass es noch einen großen Unterschied macht, ob man durchgängig Brillenträger ist oder sie nur zum Lesen braucht. Mein Mann ist vom Gelegenheitsträger zum Dauerträger geworden. Ihn persönlich stört die Brille überhaupt nicht und er hat sie gerne auf der Nase.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Morgana am 06.10.20, 13:11
das tragen der Brille an sich hat mich nicht gestört, viel mehr bin ich mit dem Sehen nicht zurecht gekommen.
Ich bin ziemlich weitsichtig und habe ein großes Gesichtsfeld. Das Ergebnis war, dass ich Dinge danebengestellt habe und
mehrmals die Treppe runtergefallen bin. Ein paar Jahre kam ich mit torischen Kontaktlinsen gut zurecht.
Dann kam eine Lesebrille dazu.
Das ging zwar vom sehen, nur leider hatte die nie dabei oder da wo ich sie brauchte ::)
Seit 1 Jahr habe ich jetzt Gleitsichtlinsen und damit bin ich total glücklich.
Eine Gleitsichtbrille habe ich auch und  mit der komme ich besser zurecht als damals mit der Einstärkenbrille
warum auch immer. Trotzdem trage ich die nur wenn es unbedingt sein muss.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: pauline971 am 06.10.21, 21:11
Nun habe ich ein Jahr meine Brille und die Augen werden schlechter. Vermutlich schleichend, aber seit ca. 3 Wochen hat sich meine Sehfähigkeit echt verschlechtert und ich brauche eine andere Brille. Am Freitag muss ich zum Sehtest. Bin gespannt was herauskommt.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: frega am 06.10.21, 22:36
hallo
gehst du nur zum Sehtest? wäre es nicht ratsam, zuerst oder nachher beim Augenarzt vorbei zu gehen?
und feststellen warum du innert einem Jahr schon andere Gäser brauchst? und was der grund ist von der verschlechterung von  deinen augen?
ich würde das ernst nehmen und von einem augenarzt prüfen lassen.
liebe grüsse
frega
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Morgana am 07.10.21, 09:02
normalerweise wird man beim Sehtestauf angehalten jährlich zum Augenarzt zu gehen.
Zumindest bei unserem Fielmann und Apollo.

Vielleicht kommt einfach nur die Altersweitsichtigkeit dazu?
Könnte ich mir zumindest vorstellen.
Seit den Wechseljahren stelle ich tagesmäßige Schwankungen fest.
Mal sehe ich gut, mal nicht so, grad beim Lesen.
Meine Sehstärke hatte sich auch verändert.  Die Weitsichtigkeit wurde sogar besser, die Altersweitsichtigkeit
dagegen schlechter. Die Hornhautverkrümmung hat sich auch verändert.
Ich brauche keine torischen Linsen mehr, dafür habe ich jetzt multivokale genommen,
also Gleitsichtlinsen.

Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: frankenpower41 am 07.10.21, 09:20
Das mit den Schwankungen kann ich auch bestätigen.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: gammi am 07.10.21, 09:40
Dann habe ich jetzt wenigstens ne Erklärung für die Schwankungen.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: pauline971 am 11.10.21, 19:49
Ich war beim Optiker zum Sehtest. Sind einiges schlechter geworden die Augen. Aber der Fachmann hat gemeint bevor er mir eine neue Brille andreht soll ich erst zum Augenarzt. Er möchte mir nicht für teures Geld eine Brille verkaufen und dann habe ich am Ende irgendwas an den Glotzern und nach einer Behandlung brauche ich keine Brille mehr oder zumindest keine so starke. Also habe ich für kommende Woche einen Termin beim Arzt ausgemacht.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Morgana am 11.10.21, 20:12
da hast du aber schnell einen Termin bekommen.




Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: pauline971 am 15.10.21, 20:46
Ja ich bin schon sehr gespannt was er sagt. Mich nervt das total und das Lesen macht keinen Spaß. Ich muss schon allein beruflich jeden Tag sehr viel Lesen. Habe diese Woche eine Abhandlung mit über 60 Seiten zum Durchstudieren bekommen und soll meine Meinung dazu kommentieren. Das habe ich erst mal vertagt.
 Und in meiner Freizeit lese ich ebenfalls sehr gerne. Aber wenn man nicht gescheit sieht macht es keine Freude.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Morgana am 15.10.21, 21:16
da gebe ich dir absolut recht. Wenn man nicht richtig sieht, macht lesen keinen Spaß.
Ist nur anstrengend.
Bald hast du ja deinen Termin beim Augenarzt, dann wird der Sache auf den Grund gegangen.

Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Maja am 15.10.21, 22:51
hoher Blutdruck verschlechtert die Sehkraft. Bevor ich am Herzen operiert wurde hatte sich meine sehkraft auch
verschlechtert, medikamente verändern die Sehkraft. kann also vieles sein.

Bin gespannt was raus kommt pauline
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Morgana am 16.10.21, 09:08
ich sehe schlechter wenn der Blutdruck mal wieder iin den Keller ist.

Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Maja am 16.10.21, 10:48
auch verständlich 
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: pauline971 am 16.10.21, 17:36
Nö mit dem Blutdruck habe ich nix am Hut. Der ist total normal. Früh manchmal ein wenig lahm, aber ansonsten bestens. Und Medikament nehme ich seit 30 Jahren nix neues.
We will see.....
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Morgana am 16.10.21, 19:25
genau alles spekulieren hilft nichts- Abwarten was der Doc sagt.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: pauline971 am 24.10.21, 20:24
Ich habe einen Star  :( Muss operiert werden. Morgen bekomme ich hoffentlich einen Termin genannt. Der Arzt hat gemeint, dass kommt von den vielen Jahre Kortisonkonsum.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Morgana am 24.10.21, 20:33
so war es bei meinem Mann auch. Er nimmt seit Jahren Cortison, plötzlich verschlechterte sich das sehen
und lies sich auch durch eine Brille nicht mehr bessern.
Er hatte Anfang des Jahres die OP an beiden Augen.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: LunaR am 24.10.21, 20:38
Ja, das wirkt sich aus. Bei den OPs an dem Grünen Star bekam ich auch immer Cortison, musste sein und wurde auch drauf hingewiesen, dass das den Grauen Star beschelunigt. Inzwischen bin ich rechts schon operiert. Links ist er da, aber die Sehkraft reicht noch aus. Ich war nur erstaunt, wie schnell eine deutlich spürbare Verschlechterung eintrat.

@Pauline: Es gibt verschiedene Linsen. Vielleicht magst du dich schon mal umhören, was für dich in Frage kommt.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: pauline971 am 25.10.21, 20:20
Das mit den verschiedenen Linsen hat mein Mann auch schon gelesen. Ich habe ja vor der OP noch einen Termin beim Augenarzt und da wird er mir sicherlich alles erklären.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Morgana am 25.10.21, 21:24
einfach ausgedrückt, von der Kasse bekommst du die Fenstergläser, bloß nicht mehr mit Grauschleier sondern
frisch geputzt ;D
Alle Linsen mit Korrektur mit Korrektur musst du selber zahlen.
Mein Mann hat 3300 Euro für die Op an beiden Augen und den Linsen bezahlt.
Er hat es mit Laser machen lassen und hat Multifocale Linsen genommen.
Trotzdem braucht er zum Lesen für kleine Sachen eine Lesebrille. Das war aber vorher klar,
das hat der Operateur schon erklärt, dass er das nicht so hinbringen kann wegen der Hornhautverkrümmung.
Und hinterher hatte er noch einen Nachstar, der nach einigen Monaten gelasert werden musste.
Das kommt oft vor und muss man nicht selber zahlen. Das zahlt die Kasse, gehört zur OP.

Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: pauline971 am 03.12.21, 17:22
Die OP hat geklappt und ich hab ganz normale Linsen bekommen. Es war laut Arzt nichts besonderes notwendig. Mit Lesebrille kann ich nun wieder gut lesen, auch wenn das Licht nicht hell ist. Aber wenn ich ohne Brille schaue, ist alles verschwommen. An Autofahren ist nicht zu denken  >:( Aber das muss ich wohl Geduld haben. Laut Arzthelferin wird es jeden Tag besser und kommende Woche muss ich wieder zur Kontrolle. Hoffe das gibt sich alles. Zur Zeit habe ich das Gefühl als hätte ich ne sehr starke Brille auf der Nase. Alles noch recht verschwommen.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: LunaR am 03.12.21, 18:02
Pauline, es freut mich, dass alles gut gelaufen ist. Es gibt Leute, die können am gleichen Tag nach der OP schon wieder gut lesen. Bei mir hat es auch eine längere Zeit gedauert. Aber meine Augen sind ohnehin schwierig. Damit ich wenigstens beim Einkauf die Preise lesen konnte, hatte ich mir für vorübergehend so eine halbe Brille zum Lesen gekauft. ::)
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Morgana am 03.12.21, 20:01
mein Mann gehörte zu den glücklichen, die schon am nächsten Tag als die Augenklappe ab kam
scharf sehen konnte.
Ab da durfte und konnte er auch schon wieder Auto fahren.
Trotzdem gabs noch einen Nachstar auf beiden Augen, der gelasert werden musste.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Wiese am 03.12.21, 22:40
Pauline freut mich, das es auf anhieb geklappt hat. Das scharfe sehen wird mit der Zeit immer besser.
Am Anfang muss man ja noch öfters die Augen tropfen.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: klara am 03.12.21, 23:16
Hallo Pauline,
das ging aber jetzt recht schnell mit der OP. Du hast doch erst geschrieben, dass du schlecht siehst :o.Ich wünsche dir ,dass alles gut verheilt und du wieder nen scharfen Blick bekommst 8 :D.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: pauline971 am 05.12.21, 16:38
Ich muss jeden Tag 4x Tropfen ins Auge geben. Bislang sehe ich noch immer total verschwommen. Nur mit der Lesebrille kann ich wieder besser lesen.
Die OP hat kurzfristig geklappt, weil der Augenarzt bei dieser Augenallianz Nordostbayern oder so ähnlich dabei ist. Deshalb habe ich in Weiden so schnell einen Termin bekommen.
Vermutlich wird es mit einer Woche Krankschreibung nicht ausgehen, wenn das Sehen nicht besser wird. Kann ja nicht Autofahren. Das ist für mich schrecklich, da ich meine Unabhängigkeit gewohnt bin.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: pauline971 am 07.12.21, 14:01
Heute war ich zur Kontrolle und der Arzt hat gemeint, es ist gut verheilt und ich kann ab morgen wieder arbeiten gehen. Wie ich ins Büro komme und wie ich sonst klar komme, ist allein mein Problem. Ich sehe noch immer sehr verschwommen. An Autofahren ist gar nicht zu denken. Ich soll seiner Meinung nach zum Optiker und mir die Gläser entsprechend anpassen lassen. Mein Mann hat mich nach dem Arztbesuch zu unserem Optiker gefahren. Der hat geschaut wie ein Elch wenn es donnert. Er hat gemeint, er macht mir keinesfalls eine neue Brille bzw. andere Gläser. Das ist nur Geldmacherei, da sich das Auge in den kommenden Wochen weiter bessern wird.
So dann stehste da... Anscheinend bin ich verwöhnt was Ärzte anbelangt. So abgeschmettert bin ich schon viele Jahre von keinem Arzt mehr geworden. Der Optiker hat mir erstmal genau erklärt, was wie an meinem Auge gemacht wurde und wie der Heilungsprozess und folglich auch die Sehleistung sich bessern wird. Meiner Meinung nach ist der Arzt ein A...... und der sieht mich nach der Gesichtsfeldvermessung und Kontrolle im Januar nimmer. Ich kenne den schon lange und bin der Meinung, früher war der nicht so arrogant. Oder ich hab das nie gemerkt, weil ich bislang nix an den Augen hatte.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Morgana am 07.12.21, 16:44
oh, das tut mir leid, dass du von deinem Arzt so enttäuscht wurdest.
Hat der dir nicht vorher genau erklärt, was da gemacht wird. ?
Bei meinem Mann gab es eine 2 stündiges allgemeines Vorgespräch, wo alle dabei waren, die
in der nächsten Zeit operiert wurden und danach ein Einzelgespräch bei dem die Linsen, Op Methode usw
besprochen wurde.

Dass er dir sofort eine Brille aufschwatzen wollte zeugt nicht grad von ärztlicher Kompetenz.
Die Sehschärfe ändert sich auf jeden Fall noch. Mein Mann braucht nur noch eine Lesebrille.
Das haben die beim Augenarzt gleich ausgemessen und ihm geraten, er solle eine Fertigbrille für den
Anfang nehmen und erst wenn alles fertig ist, dann erst eine machen lassen.
Außerdem entsteht nicht selten noch ein Nachstar und der muss noch gelasert werden.
So langsam sollte es aber mit dem verschwommen sehen schon besser werden.

Hast du das Auge nachts noch abgedeckt? Wieviel tropfst du noch?
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: gammi am 07.12.21, 17:55
Im Grunde ein Luxusproblem.

Ich war vor 2 Jahren ungefähr beim Augenarzt, weil ich immer wieder ein Zucken im Auge hatte und nicht mehr so gut lesen konnte.
Da hab ich dann noch zusätzliche Igel-Leistungen gebucht. Was es genau war, weiß ich nicht mehr, weil ich zu der Zeit einfach in vielen Bereichen unsicher war und auf Nummer sicher gehen wollte, dass nix ernstes ist.

Ich bin dann mit der Empfehlung raus in den nächsten Baumarkt zu gehen und dort auszuprobieren mit welcher Sehstärke Lesebrille ich am besten sehen würde. Ich soll zwischen 1 und 2 probieren. Da hätte ich dann doch erwartet, dass ich ne konkreter Angabe bekomme..............
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Morgana am 07.12.21, 20:05
zumindest bin ich dann nicht die einzige die einen komischen Augenarzt erwischt hat.
Der hat mir ja mit einem riesen Gerstenkorn einen OP Termin für eine Hagelkornentfernung 2 Wochen
später gegeben :o sonst nichts. Das Gerstenkorn war dann schlauer und ist von selber aufgeplatzt
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: pauline971 am 07.12.21, 20:20
Morgana ich bin Dienstag operiert worden, mit Augenverband nach Hause gegangen, am Mittwoch Kontrolle beim Augenarzt, neuer Augenverband drauf. Den durfte ich Donnerstag früh abnehmen und ab da 4x täglich Tropfen ins Auge geben. Einen Augenverband musste ich ab da nicht mehr tragen. Seit heute nach der Kontrolle soll ich nur noch 3x täglich Tropfen reintun. Und das bis das Fläschchen alle ist. Dann abwarten und Tee trinken  ::)
Bislang spüre ich noch keine Verbesserung. Lesen kann ich nun wieder besser als vorher mit meiner Lesebrille (Arbeitsplatzbrille). Aber ob ich mit oder ohne Brille in die Ferne schaue, es ist alles verschwommen. Mein Chef hat heute gemeint, das fühlt sich wohl so an, als würde man die Rauschbrille mit 1,6 Promille aufhaben.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Morgana am 07.12.21, 21:04
mein Mann hatte nach der Op einen Verband und eine Kunststoffklappe drauf. Da mussten wir anfangs
alle zwei Stunden tropfen. verschiedene Tropfen mit 15 Minuten Abstand.
Danach halt immer wieder zukleben. Der Verband kam am nächsten Tag bei der Nachkontrolle
ab. Tagsüber brauchte er nichts mehr, aber nachts sollte er 10 Tage die Klappe tragen, damit nicht versehntlich
im Schlaf im Auge gerieben wird.  Tropfen gabs immer noch mehrere.
Nachkontrolle am nächsten Tag, nach einer Woche und nach einem Monat.
Scharf sehen konnte er wie gesagt sofort.

Ich würde an deiner Stelle einen zweiten Augenarzt aufsuchen.
Wie sollst du denn arbeiten gehen, wenn du nicht richtig sehen kannst.
Das ist von dem Arzt schon recht verantwortungslos.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Morgana am 20.01.22, 13:51
Es ist zum Mäusemelken.
Mein Mann hat nach seiner Star Op super gesehen. Es gab noch einen Nachstar, der wurde gelasert.
Auch alles gut. Nur seitdem nimmt die Sehkraft stetig ab und er sieht den Rand der Linse.
Von 120 % auf 80 % Es wurde bei jeder Nachkontrolle weniger.
Er hatte mittlerweile 3 verschiedene Augenärzte( ist eine große Gemeinschaftspraxis) und die letzte
Augenärtzin sagte, ja mei wenn ihr Augenmuskel so erschlafft ist wundert das niemanden.
Der Muskel muss gestrafft werden und das ist eine Kassenleistung.

Also gestern mit der Überweisung beim empfohlenen Lidchirurgen gewesen zwecks Beratung.
kleinen Sehtest ..nur noch 60%. zweimal mit dem Wattestäbchen hochgedrückt und ein Foto gemacht.
auf dem er feststellte,  Rechts hängt das Lid 1 mm und rechts 2 mm. Das war das ganze Gespräch.
Wir sollten dann zur Sekretärin wegen dem 1. Op Termin, denn es wird nur ein Auge gemacht,
Begründung: die Kasse zahlt für das zweite Auge nur 50 Euro, wenn es auf einmal gemacht wird.

Da erfuhren wir dann den Rest.
Wenn sie zum OP Termin kommen bitte 300 Euro mitbringen wegen dem Laser :o
Sie operieren nur noch per Laser..Punkt. Dann nur mit Dämmerschlaf, alles was dazu gebraucht wird, muss
der Hausarzt machen und ausfüllen. In der Praxis gibts nur die Spritze.
Er kann danach 2 Stunden in der Praxis bleiben und am nächsten Tag wieder kommen oder 5 Stunden,
dann braucht er erst nach 10 Tagen wieder kommen.
Ah ja und er solle sich was zu essen und zu trinken mitbringen, denn bei ihnen in der Praxis gibts nichts und
ich soll das Auto in der Tiefgarage parken. (1,5 Stunden 6  Euro) und möglichst dort bleiben, denn
sie würden mich rufen, wenn er gehen darf oder mich als Begleitperson brauchen würde.
In der Praxis (riesig) ist leider kein Plätzchen für mich.
Soll ich jetzt 5 Stunden draußen im Kreis laufen?
Oder in der stinkenden Tiefgarage (wo ich sicher keinen Handyempfang habe) hocken.
Das war doch ziemlich ernüchternd.
Wir haben dann bei der Krankenkasse nachgefragt und die meinten wir sollten auf jeden Fall eine zweite Meinung einholen.
Mal sehen, nächste Woche haben wir in einer Augenklinik einen Termin.
Kann ja nur besser werden.


Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Marina am 20.01.22, 14:23
Ich glaube, da ist wirklich eine zweite Meinung sinnvoll.

Ich habe mich gestern wg. meiner Tante aufgeregt. Sie ist knapp 94 Jahre und hat seit mehr
als 20 Jahren Makula. Wurde seitdem immer gespritzt. Seit ca. einem Jahr sagt sie selber, dass
die Spritzen nichts mehr bringen. Aber der Augenarzt überredet sie immer wieder. Das letzte Mal
hat er wohl auch recht im Auge "herum gestochert", so dass sie arge Schmerzen hatte. Nun hat sie
wieder für März Termine zum Spritzen. Sie muss sich jedes mal mit dem Taxi in die Nachbarortschaft
fahren und wieder holen lassen, weil die Termine mit meiner Arbeitszeit nicht zusammen passen.
Und ich kann -und will- nicht jedes Mal Urlaub nehmen. Sie ist eigentlich eine taffe Frau, aber gegen
die Augenarzt kann sie sich einfach nicht durchsetzen.
Ich finde, das ist schon Abzocke von ihm  :-X
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Steinbock am 20.01.22, 14:53
Wie Du scheibst, Morgana: Diese Situation mit der notwendigen Augenbehandlung ist echt zum Mäuse melken!
(Wäre Heimfahren in der Zwischenzeit eine Option für Dich?)

Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Morgana am 20.01.22, 17:28
was ich von den vielen Makula Spritzen halten soll weiß ich auch nicht so recht.
Eine Bekannte auch 94 Jahre alt braucht mal alle 2 Wochen dann wieder alle 4 Wochen, je nachdem
Spritzen für beide Augen. Mal tut es recht weg, mal spürt sie nichts.
Sie sagt selber, ich weiß nicht ob das was bringt, aber es sind halt die Augen.
Der Augenarzt sagt das muss unbedingt sein.

Steinbock, Ich soll ja nicht heim fahren, falls man mich braucht. Das wäre für aber nicht der Grund
meinen Mann nicht zu dieser Klinik zu raten.
Es geht darum dass die nur ein Auge machen wollen, dann unbedingt mit Laser schneiden, was pro Auge 300 Euro
kostet. Laser verschorft zwar gleich die Blutgefäße, aber mit Skalpell kann man feiner
und tiefer schneiden und es heilt schneller.

Dazu noch die Sache mit der Narkose. Mein Mann hat Sauerstoff und einen extrem niedrigen Blutdruck.
Und den Immundefekt. Das war alles gar kein Thema. Soll der Hausarzt überprüfen,  alle geforderten Werte machen.
Die bringen wir dann mit und er bekommt die Injektion.
Es gab auch über die OP selbst null Aufklärung. Weder wo die Schnitte liegen noch wie vernäht wird
nicht mal was mit dem Lidmuskel wirklich gemacht wird.  Vernäht--gestrafft --keine Ahnung.

Nachfrage nicht möglich, weil der Doc meinte, er weiß schon was er tut, wir von der Frau xx alles bekommen und
dann flugs wieder in den OP geeilt ist.
Von der Dame gekamen wir einen Zettel, da ist eine Zeichnung von einem Auge drauf und
ein paar Linien und Pfeile.
Das ist für mich kein Beratungsgespräch. Ich hatte eher das Gefühl, ah ein hängendes Auge..prima machen
wir wie immer im Fließbandverfahren. Zahlt die Kasse soweit ist eh nicht viel, also alles rausholen was geht.
Titel: Re: Augenlicht ... Brille, Kontaktlinsen, Laser oder OP ???
Beitrag von: Morgana am 26.01.22, 17:04
heute also die zweite Meinung eingeholt.
Die OP würde nicht von der Kasse bezahlt werden. Wie der Kollege denn da drauf komme.
Es fehlt doch gar nicht viel. Nur das Lid am linken Auge hängt minimal, das hat keinen Einfluss
auf die Sehfähigkeit.
Sehtest und Gesichtsfeldmessung bestätigten dies. Ob der Kollege das nicht gemacht hätte?
Oder der Überweisende Augenarzt?
Weil man das ja bei der Krankenkasse vorab einreichen muss und die entscheiden dann ob es bezahlt wird.
Nein hat er nicht, nur ein Foto und wollte erst ein Lid operieren und nach ein paar Wochen das
andere, da das dann mit Sicherheit auch absinken werde wenn das eine angehoben wird.

Die Ärztin war super, hat alles genau untersucht und erklärt.
Man hat ihr angesehen, dass sie schon ein bischen irritiert war über die Meinung der beiden anderen
Ärzte.

Ergebnis: Er hat ein Dioptrin plus, das könne vorkommen beim Linsentausch. (Hat uns auch keiner
gesagt, weder vorher noch nachher)
Er könnte sich Lasern lassen...Kostenpunkt 2500 Euro. :o
Oder er lässt sich eine Kontaktlinse anpassen, wenn er damit gut zurecht kommt, dann braucht er keine Brille will die auf der anderen Seite ein Fensterglas hat.
Das wäre auch für uns die praktikabelste Lösung.
Also sind wir zum Apollo, die haben das eine Dioptrin bestätigt und schicken ihm eine Probelinse.