Autor Thema: Namenstage  (Gelesen 44918 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline WieseTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4054
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Namenstage
« Antwort #390 am: 25.02.24, 14:55 »
25.02.
Sebastian (Bastián)

Sebastian (Bastián) ab Apparitio, Sohn armer spanischer Bauersleute, arbeitete als Taglöhner in Salamanca. Um die alten Eltern besser unterstützen zu können und um der Armut zu entgehen, wanderte er nach Mexiko aus, wo er als Kaufmann ein beträchtliches Vermögen erwerben konnte. Da er trotz zweier Ehen kinderlos geblieben war, verschenkte er, als er 70 Jahre alt geworden war, seinen gesamten Besitz an arme Familien und wurde Franziskanermönch. + 25.2.1600.

Land: Europa Spanien / Amerika Mexiko
Stand: Ehemann Orden- und Klosterleben
Besonderheiten: einfache, arme Leute
Wer sich heute freuen kann,soll nicht bis morgen warten.
                     " Pestalozzi "

Offline WieseTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4054
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Namenstage
« Antwort #391 am: 27.02.24, 09:35 »
27.02.
Augustin

Die Märtyrer in China (Augustin Tschao-Suong und Gefährten)*: Im Jahr 1900 wurden 120 chinesische Märtyrer, einheimische Christen und europäische Missionare, selig gesprochen. Am 1. Oktober 2000 wurden diese, ebenso wie die Märtyrer des „Boxeraufstandes“, durch Papst Johannes Paul II. heilig gesprochen. Sie haben in China an verschiedenen Orten zu verschiedener Zeit für ihren christlichen Glauben das Martyrium erlitten. - -
Augustin Tschao-Suong wurde 1746 in der Provinz Kwei-tschau geboren und im Alter von 20 Jahren als Kommunalbeamter von Wu-tschuan eingestellt. Zu seinem Aufgabengebiet gehörte auch, Christen im Gefängnis zu beaufsichtigen. Durch deren Verhalten und ihre Gespräche unter einander angeregt, begann er sich für die fremde Religion zu interessieren und wurde 1776 selber Christ. Fünf Jahre später wurde er, inzwischen 35 Jahre alt, zum Priester geweiht. Jahrzehnte lang konnte er sein Amt ausüben, doch im Frühjahr 1815 wurde er festgenommen und hingerichtet. - -
August Chapdelaine wurde 1814 als Sohn armer Bauern in La Rochelle (Westfrankreich) geboren. Erst mit 20 Jahren konnte er ein Gymnasium besuchen, um seinen großen Wunsch, Missionar zu werden, verwirklichen zu können. 1843 wurde er zum Priester geweiht, war 7 Jahre lang Kaplan und konnte endlich 1852 als Missionar nach China gehen. Doch bereits auf dem Weg zu seiner Missionsstation wurde er überfallen und ausgeraubt. Nachdem er endlich an seinem Ziel in der Provinz Kuang-si angelangt war, wurde er bereits nach 10 Tagen verhaftet, bald aber wieder freigelassen. Im Februar 1856 brach auf die chinesischen Christen eine neue Verfolgungswelle herein. Auch Pater August wurde verhaftet; während des Verhörs erhielt er „300 Schläge auf die Fußsohlen und 300 auf den Leib“. Am Tag darauf wurde er zum Tode verurteilt, starb aber bereits in der Nacht vor der geplanten Hinrichtung an den Folgen der gerichtlichen „Vernehmung“. + 27.2.1856.
Wer sich heute freuen kann,soll nicht bis morgen warten.
                     " Pestalozzi "

Offline WieseTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4054
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Namenstage
« Antwort #392 am: Gestern um 08:08 »
02.03.
Agnes

Agnes von Böhmen, verzichtete auf alle ihr als Königstochter zustehenden Privilegien und Würden. Sie lebte in freiwilliger Armut, gründete Spitäler und Klöster und trat zuletzt gegen den Willen ihrer Familie - Prinzessinnen waren ein wichtiges "Kapital" für dynastische Heiratsverbindungen - in ein Kloster ein. + 2.3.1282.
Land:Europa (Böhmen)
Stand:Adel
Besonderheiten:Sozialengagement
Wer sich heute freuen kann,soll nicht bis morgen warten.
                     " Pestalozzi "

Offline WieseTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4054
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Namenstage
« Antwort #393 am: Heute um 09:14 »

03.03.
Kunigunde

Kunigunde, Kaiserin, Tochter des Grafen von Lützelburg (Luxemburg), heiratete 999 Herzog Heinrich von Bayern, der nach dem Tod des kinderlosen Otto III. deutscher König bzw. römischer Kaiser wurde. An der Seite ihres Gemahls wurde sie im Jahre 1014 in Rom zur Kaiserin gekrönt. Mehrere Male führte sie während der Abwesenheit des Gatten die Staatsgeschäfte und unterstützte ihn bei seinem religiösen und sozialen Engagement. Kunigunde war „das Gewissen des Kaisers“ und „der Schutzengel des Volkes“. Dass Heinrich II. das Hauptziel seiner Regierung nicht in kriegerischer Expansion, sondern in der Sicherung des inneren Friedens und der sozialen Gerechtigkeit sah, war hauptsächlich das Verdienst seiner Gemahlin. Auch schwerste Heimsuchungen und bitterste Enttäuschungen (sie musste angeblich wegen der falscher Anschuldigung der ehelichen Untreue in einem „Gottesgericht“ über glühendes Eisen gehen; ihre Ehe blieb kinderlos) konnten ihr das Gottvertrauen nicht nehmen. Gemeinsam mit ihrem Gemahl gründete sie das Bistum Bamberg (Mainfranken). - Nach dem Tode des geliebten Ehegatten lebte Kunigunde als einfache Ordensfrau im von ihr selbst gegründeten Kloster Kaufungen nahe Kassel in Hessen. + 3.31039.

Land: Europa Luxemburg Deutschland
Stand: Adel

Kunigunde gilt als Gründerin des Bistums Bamberg und wird dort besonders verehrt. Gemeinsam mit ihrem Ehemann Kaiser Heinrich II. fand sie im Bamberger Dom ihre letzte Ruhestätte. Der Gedenktag der Heiligen ist der 3. März.
Wer sich heute freuen kann,soll nicht bis morgen warten.
                     " Pestalozzi "