Autor Thema: Kanaren - Teneriffa, La Gomera usw  (Gelesen 4613 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline martinaTopic starter

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21218
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Kanaren - Teneriffa, La Gomera usw
« Antwort #15 am: 08.03.19, 11:12 »
Von La Laguna aus fahren wir ins Anaga-Gebirge. eines der wichtigsten Naturschutzgebiete der Insel. Die Lorbeerwälder dort sind extrem wichtig für den Wasserhaushalt der Insel. Die Hälfte der Inselfläche steht unter Naturschutz.







Das weißblühende Gewächs hier unten am Bildrand ist Erica. Kanarische Riesenerica, um genau zu sein. Sie kann bis zu 3 m hoch werden.




Leider aus dem Bus heraus.

« Letzte Änderung: 08.03.19, 11:17 von martina »
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline martinaTopic starter

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21218
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Kanaren - Teneriffa, La Gomera usw
« Antwort #16 am: 08.03.19, 11:37 »
Früh aufstehen bitte, um 6 Uhr holt uns der Bus zum Tagesausflug nach La Gomera ab.

La Gomera ist eher klein und beschaulich, hat so zwischen 21.000 und 24.000 Einwohnern, die Zahlen schwanken. Es kann auch nur mit der Fähre erreicht werden. Meistens sind es Tagestouristen, die Gomera besuchen.

Gomera ist selbstredend auch wieder vulkanisch und wir sollen es uns wie eine Zitronenpresse vorstellen, sagt die Reiseleiterin. In der Mitte der Gipfel und die großen Dörfer unten am Ausgang der Schluchten. Wenn man von einer Schluchtmündung zur Nachbarin will, muss man erst zum Gipfel hoch- und dann die nächste Schlucht wieder herunterfahren.

Wir fahren mit dem Fred Olsen Express, einer Art Katamaran, nur mit mehr Turbinen.



Fred Olsen klingt ja nun gar nicht so spanisch, tatsächlich kommt der Unternehmer von einer Reederei aus Norwegen. Auf La Gomera hat er viel Land gekauft, betreibt Restaurants und ein edles Luxusgolfhotel. Der Mann ist geschäftstüchtig. Die Reisegruppen, die mit seinem Express fahren, bekommen ein Komplettpaket in seinem Restaurant im Innenland. Nu ja, man ist vom Essen satt geworden, mehr sag ich mal nicht. 5 Busse gleichzeitig pro Stunde. 3 Stunden lang. Also bis zu 15 Busse am Tag. Da heißt es, vorbereitet zu sein, um schnell neu eindecken zu können.





Blick zurück auf Los Christianos, wo wir 2 Tage vorher ja schon am Strand gesessen haben.


Blick auf San Sebastian, die Hafen- und Hauptstadt von Gomera.

« Letzte Änderung: 09.03.19, 16:32 von martina »
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline martinaTopic starter

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21218
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Kanaren - Teneriffa, La Gomera usw
« Antwort #17 am: 08.03.19, 11:51 »
Auch Gomera hat viel Landschaft zu begucken.

Der höchste Berg von Gomera heißt Garajonay. Er hat seinen Namen von der gomerischen Prinzessi Gara und dem Prinzen Jonay von Teneriffa.
Die 2 waren heftigst ineinander verliebt und wollten heiraten. Am Vorabend der Hochzeit brach auf Teneriffa ein Vulkan aus. Das sahen die beiden Völker, die an die Naturgottheiten glaubten, als ein böses Ohmen für die Hochzeit, weil die Götter böse waren. Die Hochzeit wurde abgesagt. Nun wollte aber der Jonay nicht auf seine Gara verzichten und sie auch nicht auf ihn. Er schwamm also die 30 km von Teneriffa nach Gomera hinüber. Die beiden flüchteten in die Berge. Dort nahmen sie einen Lorbeerast, den sie auf beiden Enden ganz scharf anspitzten. Sie nahmen die Speer zwischen die Brust und umarmten sich zu Tode. Hach - wahre Liebe? Aber so kam der Berg zu seinem Namen.

Auf Gomera wird Palmsirup erzeugt. Dazu klettert man auf die Palmen, haut die obersten Blätter ab und fängt die Siaft auf, der austritt. Das geht nur nachts, weil die Temperaturen da nicht so hoch sind. Also Abends in den Baum klettern, um den Eimer aufzuhängen und frühmorgens wieder hoch, um ihn abzunehmen. 8-10 l werden so pro Palme und Nacht "geerntet", die Saison geht 3 Monate lang. Danach bekommt die Palme ca. 5 Jahre, um sich zu erholen. Der Palmensaft wird dann zu Sirup eingekocht. Mein Fall war er nicht, aber La Gomera ist dafür bekannt.


















Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline martinaTopic starter

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21218
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Kanaren - Teneriffa, La Gomera usw
« Antwort #18 am: 08.03.19, 12:13 »
Aloe Vera Finca

Den Aloe Vera Anbau hat uns Kathi erklärt. Sie kam vor 30 Jahren mit ihren Eltern aus Bad Oldesloe mit ca. 1 Jahr nach Gomera.



Die Familie baut auf alle Inseln Aloe Vera an und produziert davon auf Teneriffa Säfte, Cremes, Lotionen usw. Vermarktet wird nur direkt im Shop und über das Internet.

Es gibt 360 verschiedene Aloe Arten. Die mit der gelben Blüte ist die Aloe Vera.

Die Finca hat ca. 2000 Pflanzen, bei passendem Klima blüht sie 3 mal im Jahr.

Aloe gehört zur Gattung der Liliengewächsen, verhält sich aber wie ein Kaktus und kann bis zu 3 Jahren trocken stehen. Sie kommt aus Afrika und mag keine nassen Füße.
Bei Trockenheit wird sie rötlich braun.



Die Heilkraft der Pflanze liegt im Saft, der als Schutz gegen Tierfraß gebildet wird. Dadurch werden nicht nur Wunden an der Pflanze geschlossen, sondern auch bei Menschen. Der austretende Saft bildet ein Gel, dass man auf der Haut richtig einmassieren muss, bei Ekzemen oder Sonnenbrand.
Wenn man den Saft trinken oder das Blatt essen will, sollte das Blatt mindestens 8 Stunden gewässert werden. Der Saft schmeckt nach Rhabarber und wirkt abführend.

Pro Pflanze kann man 5 Blätter im Jahr ernten, die Pflanze braucht mindestens 10 Blätter um überleben zu können. Der korrekte Name ist Aloe Barbadensis Miller.
AloeVera-Produkte gehören in den Kühlschrank. Beim Kauf von den Produkten muss man auf die Inhaltsstoffe schauen, nicht überall, wo Aloe Vera draufsteht ist auch welches drin, weil der Name nicht geschützt ist.

Auf Gran Canaria wird AloeVera-Saft als Stärkungskur begleitend in der Krebstherapie eingesetzt, damit lassen sich Nebenwirkungen der Chemotherapie mildern. Generell soll man den Saft nur als Kur für einen begrenzten Zeitraum als Stärkungsmittel einsetzen.

« Letzte Änderung: 09.03.19, 16:19 von martina »
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline martinaTopic starter

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21218
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Kanaren - Teneriffa, La Gomera usw
« Antwort #19 am: 08.03.19, 12:21 »
Alle kanarischen Inseln hatten eine Pfeifsprache, mit der man sich über die Bergtäler hinweg verständigen konnte.
Mit einer speziellen Technik werden Buchstaben lautmalerisch in Worte umgesetzt. Diese Sprache wurde von den Spaniern ausgerottet, nur auf Gomera hat sie überlebt.
Vor 20 Jahren gab es nur noch ganz wenige Leute, die sie konnten. Um sie zu erhalten, wurde in der Schule verpflichtend für Klasse 1 - 10 die Pfeiffsprache als Schulfach eingerichtet.
Man pfeifft auf den Fingern, welcher ist egal, jeder Buchstabe hat eine eigene Tonlage.

Während des Mittagessens wurde uns vorgeführt, dass man auch auf englisch oder deutsch pfeifen kann. In Gegenwart von Pfeiffer eins wurden Gegenstände von den Touristen genommen und wo anders versteckt. Dann kam Pfeiffer Nr. 2 herein und bekam pfeiffenderweise seine Anweisungen, was er wo suchen sollte und wo die Gegenstände hingehören. Hörte sich lustig an und war schon faszinierend.

Auch da hab ich wieder nur gefilmt und nicht fotografiert. Da hat halt einer die Hand vor dem und einen oder 2 Finger angewinkelt im Mund. Macht Euch Kopfkino ;)
« Letzte Änderung: 08.03.19, 12:22 von martina »
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline martinaTopic starter

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21218
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Kanaren - Teneriffa, La Gomera usw
« Antwort #20 am: 08.03.19, 12:47 »
Lorbeerwald in den Wolken, ein mystischer Platz.

Mitten im Wald auf einmal eine Lichtung, recht groß und rund und sonnig. Die Ureinwohner konnten sich das nicht erklären, wieso der da auf einmal ist. Also haben sie sich gesagt, weil da die Nebelschwaden immer so langziehen, das sei sicher ein Platz der bösen Götter und dort würden die Hexen tanzen.

Geologen sind sich sicher, dass es ein erloschener Vulkankegel ist.







Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline martinaTopic starter

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21218
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Kanaren - Teneriffa, La Gomera usw
« Antwort #21 am: 08.03.19, 14:19 »
La Gomera eignet sich gut zum Wandern.

Frau Merkel war auch schon einige Male da, so auch letztes Jahr zu Ostern. Unsere Reiseleiterin kam kurze Zeit später an das Ausflugsrestaurant da oben und der Kellner erklärte ihr ganz aufgeregt, SIE sei da gewesen und habe draussen auf der Bank Pause gemacht.
Ja, ob er sie denn auch genau habe sehen können oder angesprochen hätte? Nein, sie hatte eine Kapuze auf und es nieselte ja auch. Aber es müsse SIE gewesen sein, wer hätte denn sonst mit mehreren Leibwächtern da wandern sollen?

Ok. Auf dieser Bank hat sie also gesessen:



Der Fink im Baum war ganz zutraulich.





« Letzte Änderung: 09.03.19, 15:30 von martina »
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline martinaTopic starter

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21218
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Kanaren - Teneriffa, La Gomera usw
« Antwort #22 am: 08.03.19, 17:07 »
Stadtrundgang in San Sebastian mit Histörchen  ;)

Der Geschichte erster Teil, die Festung, das älteste Gebäude der Insel.



Dass die Guanchen ihre Insel den Spaniern nicht kampflos überlassen wollten, haben wir ja schon gehört. Dafür haben sich die Spanier also einen Festungsturm gebaut, in dem sie sich vor den Guanchen verschanzen konnten, wenn die gerade einen Gegenangriff starteten.

Wir schreiben das Jahr 1482 - 88. In Spanien regieren Ferdinand II. und Isabella von Kastilien. Diese hatte eine Hofdame Beatriz. Eine schöne Hofdame, der dann auch Ferdinand schöne Augen machte, sehr zu Isabellas Missfallen. Beatriz musste also weg vom Hof. Weit weg, am besten auf eine ferne Insel. Da bot sich La Gomera an, wo Hernán Peraza dank seiner Mutter das Recht hatte, für das spanische Königshaus zu herrschen. Die Familie Peraza war nicht ganz ohne, Macht macht fies. Hernán wurde jedenfalls mit Beatriz verheiratet.

Beatriz und Hernán waren nicht die freundlichsten Herrscher über die Insel und bekämpften die Guanchen und unterdrückten sie, auch haben sie sie gern in die Sklaverei verkauft. Schon über Jahre zuvor gab es deswegen immer Stress mit dem Königshaus, weil sich die Guanchen beschwerten.
Irgendwann hatten sie die Faxen dicke und jubelten Hernán eine Geliebte aus ihrem Volk unter. Als er gerade von ihr kam, wurde er von den Guanchen überfallen und getötet. So als Vorbereitung einer Revolution. Beatriz war nun Alleinherrscherin.
Sie holte sich Hilfe beim Gouverneur von Gran Canaria.

Die Kirche: des Dramas 2. Akt


Beatriz die Böse lud alle Guanchen zu einem Versöhnungsgottesdienst ein. Als alle in der Kirche war, lies sie die Türen bis auf eine verschließen. Jeder, der dort durch die eine offene Tür herauskam, wurde ermordet.
Auch später hat sie alle noch überlebenden Guanchen auf der Insel verfolgen lassen und in die Sklaverei verkauft.


1492
Christoph Columbus macht sich auf, den Seeweg nach Indien zu entdecken. Auf Gomera bleibt er 4 Wochen. Eine lange Zeit, um Proviant aufzufüllen. Aber so nebenbei besucht er ja auch nur seine alte Freundin, denn die beiden hatten sich schon am Königshof kennengelernt. Böse Zungen behaupten, es sei zwischen den Beiden auch mehr gelaufen, als eine platonische Freundschaft. Wer weiß das schon so genau?
 


Columbus war insgesamt 3 mal auf der Insel. Bei seinem dritten Besuch heiratete Beatriz gerade ihren 2. Mann Alfonso, den die Königin inzwischen zum Gouverneur auf Lebenszeit ernannt hatte. Dieser Besuch von Columbus fiel dann sehr kurz aus, heißt es ;) Bei seiner 4. Reise ist er gleich nach Gran Canaria gefahren um dort Proviant aufzunehmen.

Isabella von Kastilien wollte jedenfalls eine friedliche Eroberung der Kanaren. Wenn man weiß, was die Spanier später in Südamerika so anrichteten, fällt einem das ja schwer zu glauben. Jedenfalls hatte Isabella irgendwann von Beatriz' Machenschaften auf den Inseln die Nase voll und hat sie zur Audienz an den Hof befohlen. Dort kam sie aber nie an, da sie unterwegs vergiftet wurde. So jedenfalls hat es uns unsere Reiseleiterin Anne erzählt.



Und dann war der Tag auch schon wieder um und die Fähre zurück nach Teneriffa wartete. Gute Nacht La Gomera.

« Letzte Änderung: 08.03.19, 19:02 von martina »
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline martinaTopic starter

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21218
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Kanaren - Teneriffa, La Gomera usw
« Antwort #23 am: 08.03.19, 17:16 »
Gofio

Was ist das denn? ??? Gofio ist ein Mehl, welches aus gerösteten Getreidearten hergestellt wird. Das kann Weizen sein, aber auch Gerste, Mais oder sogar Hülsenfrüchte. Oft wird es gemischt und manchmal auch Meersalz mit untergemischt.

Die Gofiomühle in La Orotava, eine alte Stadt aus dem 17. Jahrhundert. Allein in Orotava gab es früher 13 Gofiomühlen, die durch Wasserkraft angetrieben wurden. Dazu hat man auf Teneriffa wasserführende Kanäle gebaut, die die Mühlen antrieben.

Brennofen/Rösterei


Der Wasserkanal läuft oben auf der Mauer entlang.


Mühlen


Mühlenmodel


Das Gofiomehl kann man zu Keksen oder Brot verbacken. Oft wird es aber nur mit mehr oder weniger feuchten Zutaten und Nüssen oder Mandeln zu einer Paste, ähnlich wie ein Mürbeteig für Kekse,  verknetet, den mal als Powerriegel essen kann. Der Geschmack erinnert ein wenig an Spekulatius.


Hier war dann noch Palmsirup dabei.


« Letzte Änderung: 09.03.19, 15:41 von martina »
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline martinaTopic starter

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21218
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Kanaren - Teneriffa, La Gomera usw
« Antwort #24 am: 08.03.19, 17:17 »
Museum Orotava

Die Balkone sind aus kanarischer Kiefer gebaut, einem Holz, welches sehr hart und widerstandsfähig ist und nicht behandelt werden braucht. Heute darf man die Kiefer nicht mehr fällen und nimmt anderes Holz zum Bauen.


















 
« Letzte Änderung: 09.03.19, 15:50 von martina »
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline martinaTopic starter

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21218
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Kanaren - Teneriffa, La Gomera usw
« Antwort #25 am: 08.03.19, 17:21 »
Der Teide-Nationalpark

Der Teide ist der höchste Vulkanberg Teneriffas. Man kann ihn von fast überall gut sehen. Die ganze Inselgruppe ist ja vulkanisch und Teneriffa selber ist 11 Millionen Jahre alt.



Erst brechen Unterwasservulkane aus, die Lava kühlt sich ab und türmt sich auf, das ganze mehrmals hintereinander und so langsam bildet sich eine Insel aus. Irgendwann brechen die Vulkan oberirdisch aus. Der Urteide war doppelt so hoch, wie der heutige Teide. Er war instabil und rutschte teilweise wieder ins Meer, dadurch allein sind schon 2 neue Täler entstanden: Orotava und der Einstiegskrater mit einem Durchmesser von 17 km. Alles zusammen bildet den Teide-Nationalpark.



Dass der Teide noch aktiv ist, merken die Geologen an den leichten Erdbeben. Ca. 10 gibt es pro Monat. Die sind aber so leicht, dass man im Alltag davon nichts merkt, nur halt die Geologen mit ihren Geräten. In den nächsten 50 Jahren kann es aber zu einem Ausbruch eines Vulkans auf Teneriffa oder La Palma kommen. Der Teide ist in der Vorhersage der Ausbrüche sehr schwer einzuschätzen. Er ist aber nicht der einzige aktive Vulkan, insgesamt sind es 321 auf der Insel. Wenn es auf den Kanaren zu einem schweren Ausbruch käme, könnte ein Tsunami bis nach Amerika reichen.
2011 kam es zum letzten Vulkanausbruch unter Wasser vor El Hiero, der kleinsten kanarischen Insel. Er dauerte 3 Monate in 80 m Tiefe. Dort könnte sich einmal eine neue kleine Insel bilden.

Zurück zum Teide.

Teide heißt in der Sprache der Guanchen Hölle. Die Namensgebung finde ich durchaus nachvollziehbar, wie soll ein Naturvolk sich sonst erklären, dass so ein Berg Feuerspucken oder rauchen kann?



Der Nationapark ist der meistbesuchteste Nationalpark Europas, er ist für alle zugängig und kostenfrei. Die Seilbahn geht aus dem Talboden von 2300 m noch bis hoch auf 3500m. Ab da sind es noch 200 m bis zur Krateröffnung. Dort dürfen aber nur 200 Leute pro Tag hinauf, ein Parkwächter achtet darauf. Er fährt morgens um 9 Uhr mit der ersten Seilbahn hinauf. Eine Fahrt mit der Seilbahn dauert 8 Minuten, es sind 2 Gondeln im Gegenverkehr unterwegs.

Wer jetzt pfiffig ist, wandert abends teilweise hoch, übernachtet in einer Schutzhütte und wandert frühmorgens mit Stirnlampe im Dunkel weiter, um dann vom Kraterrand den Sonnenaufgang zu bewundern. Der soll bombastisch sein. Wir machen das natürlich nicht, denn das ist ja nicht erlaubt ;)



Die untere Ebene ist einfach nur der Wahnsinn an Landschaft. Wir hatten mal wieder richtig Glück mit dem Wetter, es war warm und die dicken Jacken konnten im Bus bleiben. Es ist so unwirklich schön dort, dass man gar nicht weiß, wohin mal als erstes schauen soll. Die Kratergrenze der Ebene ist 25 km lang. In ihr herrscht ein trockenes Mikroklima, Niederschläge gibt es dort nur als Schnee.


Die Steinwüste wird durch erstarrte Lava gebildet. Teilweise sieht man schwarze Naturglasoberflächen, den Obsidian, glänzen.



Bei der Lava unterscheidet man 2 Arten, die ihren Namen aus der hawaiianischen Sprache haben und die weltweit genutzt werden.
AA-Lava, heißt Lava, über die man nicht barfuß gehen kann im Gegensatz zu der Lava, deren Namen ich vergessen habe, aber übersetzt heißt es Lava, auf der man barfuß gehen kann.



« Letzte Änderung: 09.03.19, 15:22 von martina »
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline martinaTopic starter

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21218
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Kanaren - Teneriffa, La Gomera usw
« Antwort #26 am: 08.03.19, 17:38 »
Über den Wolken.

An der Nordküste von Teneriffa und Gomera bilden sich nachmittags die Passatwolken, die von den Passatwinden an die Küste gedrückt werden. So zwischen 600 und 1000 m bleiben sie hängen. Auf den Fahrten ins Teno- oder Teidegebirge fährt man also auch durch die Wolken hindurch um dann von oben drauf schauen zu können.







Vom Aussichtspunkt kann man nach Westen schauen. Im Hintergrund liegt die Insel La Palma mit Süd- und Nordinsel. Der rot-weiße Pfahl steckt quasi dazwischen. Das sind 120 km weite Sicht.



Zur anderen Seit sieht man dann Gran Canaria in 60 km liegen.



Der Himmel über Teneriffa ist einer der saubersten der Welt in Sachen Lichtverschmutzung. Aus dem Grund kommen Forscher aus aller Welt um mit ihren Teleskopen den Weltraum zu beobachten.



« Letzte Änderung: 09.03.19, 16:02 von martina »
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline martinaTopic starter

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21218
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Kanaren - Teneriffa, La Gomera usw
« Antwort #27 am: 08.03.19, 17:50 »
Ein paar Impressionen. Ich gucke ja gern Brandung und die kann man in Puerto de La Cruz auch gut gucken.







Karneval wird auch gern dort gefeiert.








Gegessen wird ja auch.
Auf jedem Buffet werden Faltenkartoffeln angeboten. Das sind kleine Pellkartoffeln, die in Meerwasser oder in stark gesalztem Wasser gekocht werden.

Dazu isst man Mojo-Soßen.
Die rote Mojo-Soße hat eine Paprikabasis und die grüne ist so ähnlich wie Pesto, nur aus Koriander, Knoblauch und Öl und sicher auch einigen Gewürzen.

In der einen Weinfinca hat man uns gezeigt, wie rote Mojo-Soße hergestellt wird. Sie schmeckt auch gut als Dipp zu Käse und ich könnte mir vorstellen, dass es auch zu Grillwaren gut passt.

Rote Mojo-Soße
1 rote Paprikaschote putzen und feinwürfeln würfeln
2 große rote kanarische Chilischoten putzen und kleinschneiden
5 Knoblauchzehen
1 El roter Weinessig
1 EL grobes Meersalz
zusammen fein pürieren.

Dann langsam 250 ml Olivenöl nach und nach zugeben und weitermixen.



Meine fertig gekauften Soßen haben leider den Transport nicht ganz überstanden, zumindest das Glas mit der Roten Soße hat Luft gezogen. Schade, aber ich kann mir ja frische machen, ich weiß ja jetzt, wie es geht  :D
« Letzte Änderung: 09.03.19, 16:17 von martina »
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline martinaTopic starter

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21218
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Kanaren - Teneriffa, La Gomera usw
« Antwort #28 am: 08.03.19, 17:52 »
Und das war es jetzt auch schon wieder.

Ich hoffe, meine Eindrücke haben Euch gefallen. Und da ich weiß, dass schon so einige von Euch auch auf den Kanaren waren, möchte ich jetzt gern EURE Bilder und Eindrücke und Erinnerungen sehen.

Zeigt sie uns und lasst und gemeinsam virtuell in die Ferne schweifen.

Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline mamaimdienst

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 3909
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kanaren - Teneriffa, La Gomera usw
« Antwort #29 am: 08.03.19, 22:11 »
Vielen Dank Martina. Auf Teneriffa und La Gomera schaut es immer noch so aus wie vor 20 Jahren. Dort habe ich den ersten und einzigen gemeinsam Urlaub mit meinem Mann verbracht. War so schön dort.
Wart ihr auch die Pyramiden von Teneriffa besichtigen? Von denen war ich damals schwer beeindruckt..
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Pyramiden_von_G%C3%BC%C3%ADmar
Bevor man seine Feinde liebt, sollte man netter zu seinen Freunden sein. - Mark Twain-