Autor Thema: Welches ist das beste Alter zum Kinder kriegen??  (Gelesen 80775 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline rocoTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 373
  • Geschlecht: Weiblich
Solli zämme!!

Angesprochen von Daggi´s Thema: wenn die Eltern älter werden, und einem anderen Thema: junge Omis
würde mich jetzt interessieren, was ihr davon haltet??
Also mein Vater war bei meiner Geburt 46 Jahre, meine Mutter 40.
Obwohl sie im heutigen Alter und trotz der Krampferei im ganzen Leben, jeden Tag noch sehr rüstig sind,....
habe ich immer darunter "gelitten" so alte Eltern zu haben!!! Manche Omas von Freundinnen waren sogar jünger!
Ich sehe bei Freunden, derern Mutter 46 und der vater 50 Jahre alt war, das es nicht nur positiv ist!! Ich hatte leider nie Großeltern!!
Ich habe 6 Geschwister, und die Älteste wäre heute 18 Jahre älter wie ich, daher haben mich meine Eltern so spät bekommen. Meine Große Schwester war eigentlich wie meine Ersatzmutter.
Jedenfalls war ich bei meinem erstan Kind grad 20, beim zweiten grad 24 Jahre alt! Ichbereue es bisher nicht! Allerdings bekomme ich verm. auch keine 5 mehr!
Schade fände ich nur, wenn ich schon mit 40 Oma werden würde, und dann kaumZeit für meine Enkel hätte!
Wie denkt ihr darüber?
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »
LG
roco

moni

  • Gast
Re: Welches ist das beste Alter zum Kinder kriegen
« Antwort #1 am: 05.08.02, 22:05 »
servus..also über das Thema unterhalte ich mich auch sehr oft mit meiner Mutter und meinen Freundinnen. Ich find, es ist von Frau zu Frau verschieden, wann für einen das richtige Alter zum Kinderkriegen ist, es hat alles vor und nachteile.
Ich persönlich wollte immer eine junge Mutter sein, weil ich vielleicht dadurch ein besseres Verhältnis zu meinen Kindern habe, da ich ihr Meinung und Sorgen besser verstehen kann. Ich bin jetzt 24 und hab zwei Kinder und fühle mich nicht zu jung dazu. Ich denk dann immer, wenn andere mit dem Kinderkrigen anfangen, dann habich schon weider viel mehr Freiheiten, eil meine Kinder ja schon größer sind...vorrausgesetzt natürlich, wir bleiben bei zwei...aber ich glaubs nicht...grins ;)...meine Mutter ist auch erst 50 und schon zweimal Oma und meine Kinder profitieren total davon und können ganz viel mit ihr unternehmen.
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »

Offline Freya

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8669
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re: Welches ist das beste Alter zum Kinder kriegen
« Antwort #2 am: 05.08.02, 22:44 »
Hallo,

meine Mutter ließ sich scheiden um einen anderen Mann zu heiraten, da war ich 1 Jahr alt. Ich blieb dann bei meiner Oma und habe dort meine gesamte Kindheit und Jugend verbracht. Meine Mutter kannte ich nur vom "Besuch".

Niemals hätte ich das "Zuhause" meiner Oma mit dem, wo meine Mutter wohnte, tauschen wollen. Auch wollte ich nie zu meinen Halbgeschwistern.
Meine Mutter starb, als ich 16 war. Mein Vater war zu dieser Zeit schon 6 Jahre tot.

Als mich meine Oma, die ja Mutterstelle an mir vertreten hatte, für immer verließ, war ich 21 und hätte jetzt endlich mal den Verstand gehabt, mich mit ihr "richtig" unterhalten zu können. Aber dann war es zu spät. :( Das tut mir heute noch leid.

Ich kann mir bis heute nicht vorstellen, was besser hätte sein können, wenn ich bei meiner Mutter aufgewachsen wäre...... Ich vermisse nichts. Ich hatte eine sehr glückliche und zufriedene Kindheit.

Natürlich habe ich mir Zeit gelassen, mit Kinderkriegen; auch aus o.g. Gründen. Wollte ich es doch "besser" machen. Als dann meine erste Ehe (kinderlos) in die Brüche ging, als ich 31 war, brauchte ich erst mal Zeit um mein Leben wieder in den Griff zu kriegen.

Irgendwann lief mir dann die Zeit davon, als ich einen "neuen" Lebenspartner gefunden hatte.

Als wir beide niemals mehr damit gerechnet haben, wurde ich doch noch schwanger und wir bekamen einen gesunden Sohn. Wir sind froh, daß wir ihn haben und ich werde mir sicherlich kein schlechtes Gewissen einreden  lassen, daß ich als "späte" Mutter mich noch traue ein Kind in die Welt zu setzen.

Ich pers. habe von jungen Müttern oft den Eindruck, daß sie viel mehr darunter leiden, auf gewisse Dinge wegen des Kindes verzichten zu müssen und daß sie der Singlezeit nachtrauern.
Im Stillen muß ich mich amüsieren, wie manche absolut "fix und foxi" sind, wenn sie mit 2 kleinen Kindern im Supermarkt einkaufen.  ;)

Sicher ist es nicht bei allen so. Aber ich für meinen Teil habe schon so viel erlebt in meinem Leben, jetzt habe ich Zeit mich auf mein Kind zu konzentrieren. Das ist das Wichtigste.  :D
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »
Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya

Offline Petra

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 40
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Welches ist das beste Alter zum Kinder kriegen
« Antwort #3 am: 06.08.02, 12:10 »
Ich war bei meinem ersten Kind 21, beim zweiten 23 und beim dritten 31. Bei den beiden großen lief vieles so nebenher, man ist meiner Meinung nach mit Anfang 20 noch zu sehr mit sich und seiner Selbstfindung beschäftigt.
Den kleinen genieße ich jeden Tag und ich kann für ihn auf alles verzichten.
Leider habe ich aber jetzt mit 35 nicht mehr die Gelassenheit wie mit 20. Ich sehe überall Gefahren, mir fällt es auch oft schwer konsequent zu sein. Damit hatte ich bei den beiden großen keine Probleme, mir fiel in einigen Punkten die Erziehung etc. leichter. Daher meine ich , daß jedes Alter seinen Vor- u. auch Nachteile mit sich bringt.
Petra
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »

Offline freilandrose

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1513
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nur Geduld, mit der Zeit wird aus Gras - Milch
Re: Welches ist das beste Alter zum Kinder kriegen
« Antwort #4 am: 07.08.02, 21:34 »
Ich wurde mit 18 das 1. Mal, mit 21 das 2. Mal und mit 27 das 3. mal schwanger. Heute mit 47 bin ich zweifache Großmutter von der ältesten Tochter.
Ich genieße heute meine Freiheit. Ich bin mir sicher, dass ich es nicht anders gewollt hätte.
Sicher war es mit 18 schwer. Gottseidank hatte ich verständnisvolle Eltern, die mir voll unter die Arme griffen. Sie nahmen mir bzw. uns ab und zu die Enkele ab. Die Großeltern waren stolz, wenn sie Sonntags die zwei Enkele ausführen durften. Und ich war froh, einmal mit mir und meinem Mann alleine sein zu können. Heute besucht uns die "Große" mit Mann und unseren zwei Enkele, Die "Mittlere" besucht uns mit dem Lebensgefährten, und der "Jüngste" 1,90 groß  wünscht nichts sehnlicher, als ausziehen zu können, um den Eltern zu entfliehen. Aber ich liebe alle meine Kinder so wie sie sind. Und die Kinder lieben mich.
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »
Liebe Grüsse
Freilandrose

Petra_Pelz

  • Gast
Re: Welches ist das beste Alter zum Kinder kriegen
« Antwort #5 am: 08.08.02, 19:45 »
Hallo,

ich bin mit 20 das erste mal Mutter geworden und 1 1/2 Jahre später das 2. Mal. Im nachhinein kann ich für mich sagen das es gut so war. Jetzt mit 41 sind meine Kinder erwachsen und ich unabhängig. (Aber die Liebe zu den Kindern bleibt immer). ich habe jetzt einen neuen Partner aber Kinder möchte ich keine mehr. Ich will jetzt das Leben mit meinem Partner geniessen (soweit das mit Landwirtschaft möglich ist.)

Liebe Grüße
Petra Pelz
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »

Offline Marina

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3255
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Welches ist das beste Alter zum Kinder kriegen
« Antwort #6 am: 09.08.02, 19:46 »
Hallo,

ich bekam meine Zwillinge mit 31 Jahren. Ich weiß nicht, ob`s am Alter oder am Doppelpack lag, aber ich denke mit 25 Jahren hätte ich noch bessere Nerven gehabt.
Als die beiden in den Kindergarten kamen, fiel mir schon auf, daß ich eine relativ "alte" Mutter war und bei vielem eine andere Ansicht hatte.
Man kann sich das Alter zum Kinderkriegen leider nicht immer aussuchen (meine waren IVF-Kinder und ich hätte sie liebend gerne einige Jahre eher gehabt.

Marina
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »

Offline Edith

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 104
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Welches ist das beste Alter zum Kinder kriegen
« Antwort #7 am: 09.08.02, 20:10 »
Ich möchte mich anschließen mit der gleichen Frage! Ich kenne den Begriff IVF auch nicht.

Was das Thema "Alter" oder gar "richtiges Alter" angeht, kann ich mich voll mit Dir, Petra, vergleichen. Ich habe die Kinder  etwa zu den gleichen Zeiten gehabt, und habe schon oft gedacht, dass man als junge Mutter mit 20 oder 22 nicht so selbstlos ist. Ich wollte auch mein Recht und habe so härter durchgegriffen.
Als unser "Prinzchen" nach 5 Jahren hinterherkam, war ich erstens nicht mehr ganz so belastet, zweitens konnte ich mich schon nicht mehr so wehren, habe alles mit Milde statt mit Strenge versucht.
Ich habe zu allen Kindern ein ungetrübtes Verhältnis, aber die Grossen lachen manchmal schon, wie ich meine Prinzipien habe fahren lassen.
Und ob es schön ist, " junge " Eltern zu sein, weiß ich nicht. Jetzt sind wir 43, haben zwei erwachsene Kinder, die uns keinesfalls jung finden.Ich habe meine Eltern auch nie jung gefunden, es waren eben ältere Leut.
Irgendwie definiert sich die Altersklasse, zu der man eingeteilt wird, über das Alter der Kinder.
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »
Edith

Offline suederhof1

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4211
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wir haben die Welt nur von den Kindern geliehen
Re: Welches ist das beste Alter zum Kinder kriegen
« Antwort #8 am: 09.08.02, 22:53 »
Moin moin :)

Bei unserem 1. Kind war ich 31 Jahre, bei dem 4. Kind 39 Jahre.
Für mich war es gut so, denn vorher stand ich voll im Beruf, 8 Std. aufwärts und unregelmäßig.
Erst als die Arbeitsstelle schwankte und ich mir ernste Gedanken über meine Zukunft machte, kam mein jetziger Mann ins Spiel.
Eine neue Arbeitsstelle war schwer zu finden und
somit der Schritt zur Familie vorprogrammiert.
Mein Einsatz auf dem Hof kam zu der Zeit auch gut an. :D
Die Kinder kamen dann wie von selbst, nicht geplant. ;)
Im Alter geht man mit Problemen anders um als in jungen Jahren.
Ich habe keine Schwierigkeiten mit jüngeren Müttern und fühl mich auch nicht alt. ;)
Vier Kinder halten ganz schön fitt, körperlich wie physisch.
Geht bei mir dann gar nichts mehr, muß mein Mann ran, der ist ein paar Jahre jünger als ich. ;D

LG Barbara
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »

annamirl

  • Gast
Re: Welches ist das beste Alter zum Kinder kriegen
« Antwort #9 am: 21.08.02, 20:04 »
Als ich meine beiden Kinder zur Welt brachte war ich 23 und 25 Jahre jung.
Vorher haben wir über ein Jahr krampfhaft versucht schwanger zu werden,
ist ja eigentlich nicht lang, aber wenn SE einem immer auf den Bauch schauen
ist das gar nicht lustig, Heute sind die beiden 16 und 19 Jahre und ich bin froh, dass
ich jetzt wieder unabhängiger werde, soweit es mit Kühen im Stall überhaupt möglich
ist.
Für mich war es im nachhinein richtig die Kinder so früh zu bekommen, aber wie schon
gesagt, für jede ist ein anderer Zeitpunkt richtig.
annamirl
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »

claudiabloemer

  • Gast
Re: Welches ist das beste Alter zum Kinder kriegen
« Antwort #10 am: 25.08.02, 16:55 »
Zwischen 20 und 25 für das erste Kind und zwischen 30 und 35 für das letzte Kind! ;)
Meine Mutter hat mich erst mit 38 bekommen, andere Kinder fragten oft, ob es meine Großeltern sind. Von meinen Großeltern habe ich nur zwei gekannt und die waren auch bald nicht mehr unter uns. Wichtig finde ich aber auch, daß nicht zu viel altersunterschied zwischen den Kindern ist. Sie sollten weder Einzelkinder sein, noch eine ganze Fußballmannschaft. :P
Mein erstes Kind habe ich mit 24 bekommen. Viel länger hätte ich nicht warten wollen. Mein Verlobter war gerade 26 und für Ihn  war Antonia ein abzulutes Wunschkind. Wir können uns Finanziell gut helfen und können dem Kind auch einiges bieten. Es werden bestimmt noch ein bis drei Kinder folgen. ??? ???Das ist ja oft das Problem bei den ganz jungen Eltern (U20), wenn sie noch keine Ausbildung haben und sich finanziell noch gar kein Kind leisten können.
Aber Schwägerin E. ist der Meinung das ist bei uns ja noch viel zu früh. Sie ist mit Ihren 29 immernoch nicht Mutter und vielleicht eifersüchtig? Aber die wird sich wundern, wenn Sie noch ein paar Jahre wartet und dann klappt es vielleicht gar nicht mehr!
Kinder sind unsere Zukunft ;D
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »

sidelight

  • Gast
Hallo!

Ich persönlich finde es sehr schwer, den richtigen Zeitpunkt für eine eigene Familienplanung zu bestimmen.

Was ist, wenn man die medizinische Schallgrenze von 35 Jahren bereits überschritten hat?
Welche Vorteile bringt es für das Kind und die Mutter, wenn die Mutter jünger oder älter ist?

Was tun, wenn man mitten im Beruf oder Ausbildung steckt?
Wie lange kann ich beruflich pausieren? Wie lange ist es sinnvoll für Kind und Mutter?

Wie einfach oder schwer lassen sich in der heutigen Zeit Berufstätigkeit und Muttersein tatsächlich verbinden?
Und bieten die heutigen Umstände eine Verbesserung, dass sich Mütter und Väter zu gleichen Teilen um die Erziehung und Betreuung der Kinder kümmern können?

Da nun selbst in das "gesetzte" Alter einer potentiell spät erstgebärenden Mutter kommend, sind das genau die Fragen, die mich zur Zeit beschäftigen.

Was denkt ihr?

Sidelight
« Letzte Änderung: 07.08.03, 13:43 von sidelight »

Celesta

  • Gast
Hallo Sidelight,

die Vereinbarkeit von Beruf und Kinder heutzutage hängt meines Erachtens auch der Kinderanzahl ab. Eine Frau auch in hoher Position kann durchaus ohne negative Auswirkungen heute ein Kind haben. Aber mit mehr Kindern wird´s auch dann schwierig, weil die Betreuung doch immer noch eher an den Frauen hängt als an den Männern. Ich kenne aber einige Frauen, die auch zu ungünstigen Ausbildungs-/Berufszeiten ein Kind bekommen haben und dadurch eigentlich keinen Nachteil hatten, sondern im Gegenteil, häufig ein Entgegenkommen des Chefs erfahren haben. Das ist ein positives Zeichen. Ich glaube, egal wie alt man ist, wenn der Babywunsch da sind, sollte man das Projekt auch direkt angehen  ;D, weil den günstigen Zeitpunkt gibt es nicht.
Und das Alter einer Mutter? Ich hätte mich mit 20 Jahren nicht zur Mami haben wollen. Jetzt mit Anfang/Mitte 30 wäre ich eine viel ausgeglichenere Mutter.
Und was ich sehr ungerecht finde, ist, dass nur über die Mutter und der Beruf gesprochen wird. Solange die Männer ihr Recht auf Erziehungsurlaub nicht in Anspruch nehmen, wird es auch so bleiben. In Schweden ist das anders geregelt, da nehmen die Väter generell die zweite Hälfte des Erziehungsurlaub. Das bedeutet, dass ein Mann im "gebärfahigem" Alter die gleiche Ausfallwahrscheinlichkeit hat als eine junge Frau. Somit muss der Chef damit rechnen, dass der Daddy auch nicht da ist.

Viele Grüsse

Celesta

Offline muellerin

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 862
  • Geschlecht: Weiblich
  • Power to the Bauer!
Hallo sidelight,
DEN richtigen zeitpunkt gibt es sowieso nicht, irgendwas spricht immer dafür oder dagegen.
In meinem Bekannten- und Familienkreis gibt es mehrere Frauen, die zu lange gewartet haben und nun schon einige  Jahre erfolglos probieren bzw. kinderlos blieben. Also zu lange würde ich nicht zögern, wenn der Wunsch da ist und der Partner stimmt.
Mit der Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist das so eine Sache. Das hängt von vielen Faktoren ab und die meisten davon kann man nicht beeinflussen. Ein großer Unsicherheitsfaktor ist das Kind selbst. Ist es oft krank? pflegeleicht? gewöhnt sich schnell an andere Bezugspersonen?
Auch wie man selbst als Mutter sein wird, kann man vorher nie genau einschätzen.
Ich habe meine Kinder mit 24, 25 und 36 Jahren bekommen. Bei den ersten war ich mitten im Forschungsstudium, das ich dann extern weiterführen und beenden konnte. Ich konnte die Kinder jeweils mit 6 bzw. Monaten in eine gute Kindereinrichtung geben (halbtags). Danach waren sie ein halbes Jahr fast nur krank, haben sich alle Keime aus der Einrichtung aufgelesen. Das kennen wir ja aus der Jungtieraufzucht :-). Irgendwann hatten sie sich dann gefangen, zum Glück.
Nach der Promotion habe ich mir einen Job gesucht, Vollzeit. Das ging nur, weil mein Mann mitzog und es ein Montag-Freitag-Job war.
Das dritte Kind kam ungeplant, als ich gerade in einer sehr verantwortungsvollen, stressigen Position steckte. Prompt setzten vorzeitige Wehen ein und ich musste krankgeschrieben werden, bis zur Geburt. Die Wehen hörten auf und es war eine wirklich schöne, entspannte Schwangerschaft.
Das Kind selbst ist sehr lieb, sehr aufgeweckt, sehr anstrengend. Ich bin froh, dass ich schon 2 große habe und weiß, dass manche Phasen eben so sind und sie vorübergehen. Vieles sehe ich gelassener. Gleichzeitig merke ich aber, dass man nicht mehr so viel Kraft und Nerven hat wie mit 24. Und die Kombination von pubertierenden Kids, trotzendem Zwerg und nervenden Schwiegereltern zehrt manchmal ganz schön. Ich fühle mich dann regelrecht eingeklemmt zwischen den Generationen.
Auszuhalten ist das für mich nur, weil ich wieder halbtags arbeite, seit die Lütte 8 Monate alt war. Allerdings in einem anderen Job, der mehr Freiräume lässt. Ob es mit der Karriere irgendwann weitergeht, ist schwer zu sagen.
Mir ist das aber auch nicht mehr so wichtig.


Offline reserl

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6244
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - Blick über den Tellerrand
Eine befreundete Bäuerin hat vor zwei Wochen mit 43 Jahren ihr zweites Mädchen entbunden. :) :)

Ich glaub, das wär nix für mich.  :o ;)

In dem Alter nochmal "von vorne" anfangen.....

Wer von euch hat auch so "Nachzügler" und wie ist es euch dabei ergangen?

lieben Gruß
Reserl



Manchmal ist es ein großes Glück,
nicht zu bekommen, was man haben will.