Autor Thema: Genitalverstümmelung  (Gelesen 15696 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Mirjam

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5342
  • Geschlecht: Weiblich
  • Change happens!
Re: Genitalverstümmelung
« Antwort #30 am: 18.02.09, 14:10 »
http://www.faz.net/s/Rub501F42F1AA064C4CB17DF1C38AC00196/Doc~E5740A33406F14D3EB39B1870546E31D5~ATpl~Ecommon~Scontent~Afor~Eprint.html

Karl Heinz Böhm wird 80: (Auszug)

Die Mütter lassen ihre Töchter aus Liebe beschneiden“

Eines davon ist untrennbar mit dem Namen eines kleinen Mädchens verbunden: Safia. Am Eingang zu ihrem Dorf im Erer-Tal, das südöstlich von Harar gelegen ist, begrüßt das Bild der Neunjährigen auf einer großen Tafel jeden Besucher: „May My Sacrifice be the end to FGM“. FGM ist die Abkürzung für „female genital mutilation“ – die Beschneidung von Mädchen. Safias Leiden hat viel bewirkt. Die Epileptikerin war bei ihrer Beschneidung verblutet, eine der schmerzlichsten Erfahrungen für Karlheinz Böhm, der die Schwerverletzte noch kurz vor ihrem Tod besucht hatte.

Lange hatte er sich an das Thema nicht herangewagt, zu tief verwurzelt schien ihm diese Tradition im Lande zu sein, auch wenn er sie vom ersten Tag an ablehnte. „Es mag paradox klingen“, sagt seine Frau Almaz. „Die Mütter lassen ihre Töchter aus Liebe beschneiden.“ Nur so fänden sie einen Ehemann und damit einen ehrenwerten Platz in der Gesellschaft, in der Männer den Besitz verwalten und Frauen die gesamte Arbeitslast im Haus zu tragen haben. Allein die Beschaffung von Wasser, Nahrung und Feuerholz dauert täglich meist mehrere Stunden.

Karlheinz Böhm brach das Tabu und ging mit seiner Kampagne gegen die Beschneidung von Mädchen an die Öffentlichkeit.

Erstaunlicherweise schienen die Frauen nur darauf zu warten, dass ihnen jemand die Sinnlosigkeit ihres Tuns vor Augen führte. „Die Menschen sind dankbar und erleichtert, dass sie die schädliche Tradition endlich aufgeben können“, sagt Almaz Böhm. Sie ist stolz darauf, dass der Anstoß von ihrem Mann ausging, der damals, in den neunziger Jahren, noch ein Ausländer war.

Nur wenige Monate nach Safias Tod wurde eine Resolution unterzeichnet, in der sich die Eltern in den von „Menschen für Menschen“ unterstützten Dörfern im Erer-Tal verpflichteten, ihre Mädchen nicht mehr zu beschneiden. Auch zehn Jahre nach diesem Versprechen halten sich zwar nicht alle daran, doch die Zahl der Befürworter wächst. Mehr als 70 Prozent der Äthiopierinnen sind inzwischen gegen die Beschneidung und werden darin auch von der Regierung Meles Zenawi unterstützt.


Der Kopf ist rund - damit die Gedanken auch mal die Richtung ändern können!

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21226
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Genitalverstümmelung
« Antwort #31 am: 18.02.09, 14:58 »
Hallo Olympe,

Ich brauche nicht aufwachen, ich bin schon wach, keine Sorge.

Im Übrigen hab ich Dich inzwischen 3 oder 4mal aufgefordert, dass Du Dich hier mal etwas persönlich vorstellst und erwarte langsam mal etwas in dieser Richtung von Dir.

 
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

olympe

  • Gast
Re: Genitalverstümmelung
« Antwort #32 am: 18.02.09, 15:15 »
@ Mirjam: Pädokriminelle behaupten auch, Kinder zu "lieben" - das was sie tatsächlich TUN ist etwas ganz anderes! Dass Almaz Böhm, die selbst aus Äthiopien stammt, die Rechtfertigungsgründe und Entschuldigungen samt dem "Liebes-Mythos" gebetsmühlenartig und reflexionsresistent wiederholt, sowie die Verkündung "die Frauen warteten nur darauf, dass ihnen jemand die Sinnlosigkeit ihres Tuns vor Augen führt", ist schlimm genug: Karl-Heinz-Böhm's Organisation wartete fast 10 Jahre nach dem Tod dieses "Mädchens Safia", um sich des Themas überhaupt anzunehmen - und gab noch Mitte der 90er offen zu, an Verstümmelungen teilzunehmen und die "sachgerechte Ausführung" zu überwachen! Heute, 10 Jahre später, behauptet die Organisation, es gäbe in den Projektgebieten keine Verstümmelungen mehr: Diese Aussagen wurden bis heute weder überprüft noch ihr Wahrheitsgehalt bestätigt - obwohl das einfach wäre...Ob und inwieweit sich die Menschen in den Projektgebieten - wir sprechen von ca. 2 Mio. Menschen - an eine Papier-Resolution halten, wird keiner Überprüfung unterzogen. Bezeichnenderweise - und das verschweigen jene Organisationen - besteht so gut wie KEIN (!) Zusammenhang zwischen der "offiziellen Befürwortung" von Genitalverstümmelung - und der tatsächlichen Verübung: Die tatsächliche Verstümmelungssituation in Äthiopien ist so gut wie unverändert hoch - und diejenigen, die in diesem Land keine Kinder verstümmeln, sind immer noch in der Minderheit...

@ Martina: Ich habe nicht den Eindruck, dass hier bei jedem Thema/Diskussion erstmal große Vorstellungsrunden üblich sind, darum bin ich wirklich verwundert. Was willst Du denn wissen?

Offline Mirjam

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5342
  • Geschlecht: Weiblich
  • Change happens!
Re: Genitalverstümmelung
« Antwort #33 am: 18.02.09, 16:16 »
@ Olympe:

Ich bin mir der schizophrenie des Wortes "Pädophilie" bewußt - ich habe den Titel des Berichtes der Vollständigkeithalber und wegen der Quellenangabe hier eingesetzt, so wie es üblich ist.

Mich würde auch interessieren, aus welchen Hintergründen du so gut informiert bist bzw. in welchem Maße in diesem Zusammenhang engangiert?

viele Grüsse

Mirjam
Der Kopf ist rund - damit die Gedanken auch mal die Richtung ändern können!

Offline Lotta

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1803
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cowboyerin :o)
Re: Genitalverstümmelung
« Antwort #34 am: 18.02.09, 16:18 »
OT
Hallo Olympe!
Interessiert verfolge ich diesen Thread!
Es ist bei uns nicht üblich sich bei jedem Thema neu vorzustellen, aber doch nach der Registrierung...
Es gibt hier extra eine Vorstellbox.
Ich weiss gerne, mit wem ich mich austausche, und so wie ich bisher gelesen habe, hast du ja viele Informationen und deine email Adresse ist die einer Organisation. Gerade wenn du in einer Organisation tätig bist, die sich zum Ziel gesetzt hat, Genitalverstümmelungen zu verhindern und zu verbieten, wäre es doch wichtig, wenn du dich dazu bekennst und eure Ziele und Aktivitäten schilderst.
Bisher hat es nur den Anschein, das du durch Google auf dieses Thema gestossen bist und dir völlig egal ist, welche Plattform du hier dafür nutzt um deine Meinung zu verbreiten. Sowas hat immer einen komischen Beigeschmack.
Ich bin völlig Martinas Meinung, das es sehr wichtig ist, das du dich kurz vorstellst.

Grussi
Lotta.
Schimpfe nie mit vollem Mund über Bauern

olympe

  • Gast
Re: Genitalverstümmelung
« Antwort #35 am: 18.02.09, 16:52 »
@Lotta: Die Sache mit der Vorstellungsbox finde ich schön - und habe mich mittlerweile dort eingetragen. Als kleinen Tipp: vielleicht wäre es schön, Neulinge mit der Anmeldungsbestätigung darauf hinzuweisen, dass die Vorstellung in dieser Form erwünscht ist, denn alleine hätte ich die mit Sicherheit nicht gefunden und finde die vorwürflichen Kommentare etwas unangebracht...Was den "komischen Beigeschmack" angeht: Ist es nicht der Sinn von Plattformen und Foren, dass sich jede/r beteiligen kann, der oder die etwas zu einem Thema zu sagen hat? Was ist daran komisch? Und was stört Dich an meiner Meinung? Ich denke, dass ich hier weniger Meinung als Informationen und Fakten weitergebe...was doch eher bereichernd sein dürfte.

@Mirjam: Ich habe es schon einmal gesagt, woher ich diese Informationen habe: vom nachfragen, nachhaken und hinterfragen...Was diesen Artikel - mit dem irrfeührenden Titel - angeht ist die Frage, WARUM Du den hier rein gesetzt hast?...Zu meinem Engagement: Ich stehe vielen Organisationen nahe, die sich für den Schutz von Mädchen einsetzen, besonders der Waris-Dirie-Foundation oder dem InterAfrican Committee, in Deutschland z.B. Rüdiger Nehberg's Target oder auch INTACT e.V. und auch der TaskForce für Prävention von Genitalverstümmelung...Denn die haben alle was gemeinsam: Kinder wirklich zu schützen.

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21226
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Genitalverstümmelung
« Antwort #36 am: 18.02.09, 16:55 »
Hallo Olympe,

nein, generell verlangen wir es nicht, dass sich jeder ausführlich vorstellt. In einigen Fällen, wenn wir Moderatoren sehen, dass jemand Neues eine große Organisation hinter sich hat, oder es auch in der Diskussion schlichtweg fair den anderen Teilnehmern gegenüber ist, zu wissen, mit wem man es zu tun hat, dann bitten wir die "Neuen" darum, sich vorzustellen.

Ich bin es eigentlich nicht gewöhnt, jemanden mehrmals dazu auffordern zu müssen, aber schön, dass Du das jetzt nachgeholt hast.
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

brit

  • Gast
Re: Genitalverstümmelung
« Antwort #37 am: 18.02.09, 17:09 »
@ olympe,
Ayaan Hirsi Ali, wird hauptsächlich von islamistischen Kreisen  bedroht!!
Lies mal ihr Buch, und Du siehst wie sie über  ihren  Vater schreibt , bis hin zum völligen Bruch, und Du findest das war nicht schwierig ???
Ich finde, sie ist eine sehr starke Frau !!

Hey ich schreibe die ganze Zeit, ich bin dagegen und es muss aufhören!!. und es ist unbedingt wichtig dies zu benennen!!! Würdest Du das bitte zur Kenntnis nehmen, und aufhören mir irgendwelchen Käse anzudichten??

Was mir  Mühe macht  ist Deine Haltung gut und böse schwarz und weiss??? (Du bist gut, ich böse..und solchen Quark) Das ist nur Provokation.  Provokation verstärkt die Abwehrhaltung (nicht nur bei mir ;) ), und die Fronten bleiben unverändert. Für die Lösung solcher Probleme muss darum der Weg der Provokation verlassen werden.dringend. Sonst wird mit  viel Energie weniger erreicht  als möglich wäre!!*  ;)  Deine Entrüstung in Ehren,  es braucht  kluge Taten!!!

Und auch noch zur Erklärung hier, Die grausamste Verstümmelung , die hier so oft besprochen wird, ist die Infibulation , die nur eine kleine Oeffnung übrig lässt. Die wird in etwa 15% angewandt.Gibt aber Länder in der sie hauptsächlich vorkommt.  



« Letzte Änderung: 18.02.09, 22:21 von brit »

Offline Lotta

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1803
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cowboyerin :o)
Re: Genitalverstümmelung
« Antwort #38 am: 18.02.09, 17:23 »
Hallo Olympe!
Der komische Beigeschmack kommt leider daher, das es immer mehr Leute gibt, die Foren missbrauchen um militante oder rechtlich fragwürdige Dinge zu verbreiten.
Daher finde ich es gut, das Martina dich darauf hingewiesen hat, dich bitte vorzustellen.
ICh habe nichts gegen deine Meinung und Vorwürfe mache ich dir auch nicht.
Ich finde nur wichtig, das deine Beiträge auch mit dem richtigen Hintergrund gelesen werden.
Genitalverstümmelung ist etwas ganz furchtbares und ich lese hier mit grossem Interesse die Beiträge!
Danke für deine kurze Vorstellung  ;)

Grussi
Lotta
Schimpfe nie mit vollem Mund über Bauern

olympe

  • Gast
Re: Genitalverstümmelung
« Antwort #39 am: 18.02.09, 17:47 »
@Brit: kritische Fragen aufzuwerfen und Informationen zu korrigieren - oder zu erweitern - soll Provokation sein? oder Käse, den ich "Dir andichten" will? Welchen Käse bitte? Deine Konstruktionen von "Gut" und "Böse" oder gar "Fronten" sind DEINE persönlichen Interpretationen, nicht meine...Ich persönlich werte bei dieser Problematik grundsätzlich NICHT in den Kategorien "Gut" oder "Böse".  Aber ich hinterfrage die Dinge, die in den Raum gestellt werden - zugegeben kritisch - beziehe mich aber immer auf die Aussagen und enthalte mich Wertungen in Bezug auf die dahinterstehende Haltung oder gar Person. Denn genau letzteres ist einer Diskussion abträglich.

Kluge Taten? Die braucht es wahrhaft - und da reicht es eben nicht aus, darüber zu lamentieren, wie schlimm das doch alles ist - und im gleichen Atemzug die Verbrechen zu beschönigen oder zu entschuldigen.

Um auf Ayaan Hirsi Ali zurückzukommen: Sie war m.E. die ERSTE in Europa überhaupt, welche die "klugen Taten" in greifbare Nähe gerückt hat (s. Kapitel "Genitalverstümmelungen dürfen nicht geduldet werden - nicht in Europa oder anderswo" in "Ich klage an") - Sie hat ein Programm erarbeitet, das den Schutz von Mädchen nachweislich festschreibt, das von einer Mehrheit im Parlament unterstützt wurde...Dass die holländische Regierung das bis heute nicht umgesetzt hat, spricht Bände...Ayaan Hirsi Ali wurde stattdessen aus dem Land "gemobbt" ... Ihre Feinde sind keineswegs nur die Islamisten.

@Lotta: Gut, dass wir das geklärt haben. :-)
 :P

brit

  • Gast
Re: Genitalverstümmelung
« Antwort #40 am: 18.02.09, 18:25 »
@ olympe, doch wenn du mir Rassismus vorwirfst und solches ??? Das ist Wertung.

 Beschönigen oder entschuldigen,  beschönigen sicher nicht (!!!!) , entschuldigen vielleicht schon eher, und zwar diesbezüglich, es ist sowas wie ein   *Volksirrtum* . Und die Täter  meist zugleich Opfer sind  , und die Opfer aus verwirrenden  Gründen oft wieder Täter werden.
Verbrechen?? wer hat damit angefangen und wer hört damit auf??

Für mich , die Du Dich so gut mit der Problematik auskennst , ist es ein Rätsel wie Du die dahinterliegenden Kräfte die das Ganze aufrecht erhalten völlig ignorieren willst ???

Ja das Programm zum Schutz der Mädchen in Europa von Ayaan Hirsi Ali tönt stark, z.b. eim eingehend besprochenen Fall, waren die Eltern ja gerade gegen Kontrolluntersuche. Was ja auch was sagt.

Ps: mit Provokation mein ich, doch wir von Norden und Westen provozieren mit ziemlich vorgefassten Meinungen. zum Beispiel ist es eine Sache , eine Sache in unserm Land nicht zu dulden , das ist Unser gutes Recht /Pflicht !!, aber es in einem andern Land verbieten zu wollen kann  eine Provokation sein.. Notabene Völker die Europa noch nicht lange her ausgebeutet hat, und heut noch tut,  im schlechtesten Fall werden die Frauen politisiert und lassen sich verstümmeln, um Europa die Stirn zu bieten .Das wär ja wirklich das allerletzte. :-X

@ mathilde, bis sich jemand richtig einbürgert brauchts gut und gern eine Generation, das kann man gut finden oder nicht,braucht einfach zeit Wurzeln zu schlagen. Man kanns höchstens unterstützen indem gute Kontakte zur *Urbevölkerung*( :) ) erleichtert werden:)

« Letzte Änderung: 18.02.09, 21:38 von brit »

Offline Mirjam

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5342
  • Geschlecht: Weiblich
  • Change happens!
Re: Genitalverstümmelung
« Antwort #41 am: 18.02.09, 19:16 »
@Mirjam: Ich habe es schon einmal gesagt, woher ich diese Informationen habe: vom nachfragen, nachhaken und hinterfragen...Was diesen Artikel - mit dem irrfeührenden Titel - angeht ist die Frage, WARUM Du den hier rein gesetzt hast?

Um ihn zur DISKUSSION zu stellen, ich gehe davon aus, dass dies nichts Aussergewöhnliches ist für ein Internet-Diskussionforum mit dem Auftrag: Für Austausch zu sorgen.

Frage ist - was ist deine Zielsetzung hier im Forum, wenn dir "drüber lamentieren" nicht genügt?

Mirjam
Der Kopf ist rund - damit die Gedanken auch mal die Richtung ändern können!

Offline passivM

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1233
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Genitalverstümmelung
« Antwort #42 am: 22.02.09, 07:10 »
Was heißt da "drüber lamentieren"? Das liegt wohl im Auge des Betrachters.
Man kann auch sagen, wir "sprechen" darüber.  ...und das ist ja auch schon viel wert. Ich denke mal, dass der eine oder andere auch auf diesem Wege auf so ein Thema aufmerksam wird.

Etwas bewegen können wir in Sachen Genitalverstümmelung von hier aus sicher nicht. Aber es gibt hier viele Dinge, die wir hier besprechen, ohne dass wir den Anspruch haben, sie zu ändern. Das fängt schon beim Thema bez. des Konjunkturpakets an, und es hört beim Thema Pius-Brüderschaft nicht auf. Wenn wir nur über Dinge "reden" würden, die wir auch positiv verändern könnten (die entsprechende Kompetenz vorrausgesetzt) dann würde hier so manches Thema nicht auftauchen. Aber irgendwo muss man ja mal anfangen, sich eines Themas zu nähern, sich zu informieren, und dann entsteht vielleicht auch so etwas wie Meinunsbildung.

Übrigens bewundere ich jede Frau und jeden Mann, der sich dem Thema Genitalverstümmelung aktiv annimmt. Ich halte so was nämlich auch für sehr gefährlich für denjenigen, der sich da aktiv für Veränderungen einsetzt.

Wenn ich olympe richtig vestanden habe, wächst parallel zum "Erfolg" der Initiativen gegen Beschneidung von Mädchen so was wie eine Dunkelziffer. - Das macht die Arbeit ja sicher auch nicht einfacher.

Für so eine Sache muss es schon Meinungsbildung und Öffentlichkeit geben, damit den Betroffenen geholfen wird, falls sie überhaupt die Gelegenheit haben, einen vielleicht sehr leisen, "verschleierten" Hilferuf zu wagen. Man muss ein Problem ja erst mal als solches wahrnehmen, damit man es auch ernst nimmt.

Insofern finde ich die Diskussion hier sehr sinnvoll.
Liebe Grüße
aus dem schönen Mecklenburg-Vorpommern

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21226
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Genitalverstümmelung
« Antwort #43 am: 07.03.19, 17:55 »
*schubs*
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline Ossi22

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 750
  • Geschlecht: Männlich
Re: Genitalverstümmelung
« Antwort #44 am: 07.03.19, 19:12 »
Hab zufällig den Schubser gesehen UND
rein zufällig gestern auf ARTE diesen Film gesehen :
https://de.wikipedia.org/wiki/W%C3%BCstenblume

Sehr bedrückend der Film ....