Autor Thema: Kostgeld abgeben  (Gelesen 101878 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Beate MahrTopic starter

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6984
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #15 am: 13.09.08, 11:38 »
Hallo

ja ich bin bekennende Rabenmutter ...
und ich erwarte eine angemessene Mithilfe
meine Kinder wollen ja auch angemessene Unterstützung.

Es ist ja nicht so, dass ich sie ausnutze ...
aber im Moment komme ich mir ausgenutzt vor.

So wie Suse sich aufführt, hat das nichts mehr mit * Pubitripp * zu tun.

Aktion heute morgen.
Göga muß Kaminholz ausliefern ... also heute morgen schneiden ...
es gießt wie aus Kübel ... er kommt klatschnaß heim zum umziehen

Suse hat ausgeschlafen ... wollte frühstücken ... ich denke Flakes wie immer
Nee Madame hat für sich Brötchen geholt und Wurst
sitzt am Tisch und ißt als GöGa rein kommt .................................................

Muß ich irgend was sagen ?????????

Noch vor 8 Wochen hätte sie geholfen beim schneiden
und vor allem wäre sie mitgefahren beim ausliefern
und hätte das Trinkgeld eingesteckt.
Sie hat früher immer bei den Samstags Aktionen geholfen.

Wegen Duschzeug
Ich seh es einfach nicht ein, dass man zum Dreck runterwaschen
ein teures Marken Duschzeug benutzen muß
Machen wir auch nicht - - - davon wird man nicht sauberer
ich denke nicht, dass das geizig ist aber unnötig.

Ich benutze z.B. Wimperntusche aus dem Discounter ca. 2 Euro ( wenn ich welche benutze )
Madame benutz welchen der kostet über 10 Euro ... Sorry nicht mit mir

Rebecca würde ihr LEVIS Jeans ( 2. Wahl ) aus dem Outlet mitbringen ...
nee ... ich soll die aus dem Laden bezahlen ...
seh ich nicht ein - - - weil die mutwillig kaputt gemacht werden
die müßen ja so lang sein, damit sie im Dreck schleifen und Löscher bekommen

Suse hat ein 40 qm Zimmer in der 2. Etage und ein eigenes Bad
gut das muß sie mit Felix teilen wenn er da ist
bin mal gespannt bis der Spruch kommt dass ich oben putzen soll  :-[

Im Moment bin ich so angefressen, dass nicht mehr viel fehlt
und ich wieder streike ... vor allem beim waschen

Liebe Grüße
Beate

Der Tripp könnte auch am Vollmond liegen  ;D ...

Entscheidend ist nicht, ob man kritisiert wird;
entscheidend ist, ob die Kritiker die Mehrheit bilden.

© Ernst R. Hauschka

Offline Biobauer

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 840
  • Geschlecht: Männlich
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #16 am: 13.09.08, 11:50 »
Hallo beate, das aber nun nur ans kostgeld zu hängen is nen bissl einseitig,da fehlts zur zeit an nen paar anderen sachen . was deine tochter grade abzieh würd ich mir aber auch nicht gefallen lassen , hatte aber bis jetzt das problem nicht.
eigentlich fragen immer alle ,ob sie am we frei haben können bzw was so ansteht , ich komm entgegen soweit es geht , is aber arbeit da wird die auch gemacht zusammen . warum sol ich zb winterholz allein machen , es gibt noch andere die frieren im haus . ;)
300 euro sidn ja nicht grade viel ,was sie rausbekommt, sidn da dann schon BU , riester ,bausparer  bezahlt oder muss das noch weg davon .
mein egeben bis jetzt gar nix ab , wobei ich ihnen gesagt hab ,sollten alkoholexzesse bzw rauchen auftreten würde ich ihnen auch geld abknöpfen .
servus
Streite dich nie mit einem Idioten, er zieht dich auf sein Niveau herunter und schlägt dich mit Erfahrung. (Bob Smith, 1962

Offline Erika

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1291
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #17 am: 13.09.08, 12:50 »
Hallo Beate,

ganz unabhängig vom Kostgeld abgeben oder nicht.....

Ich würde nur noch ganz normales Duschgel kaufen, da gibt es ja tatsächlich horrende Preisunterschiede  ::)  Wenn Deine Tochter etwas bestimmtes möchte, dann kann sie es sich auch selber kaufen. Genau so würde ich es auch bei den Klamotten machen. Die Zimmer meiner Jungs putze ich nur alle paar Wochen mal, wenn ich es gar nicht mehr sehen kann  :o

Dabei helfen sie aber und müssen gleichzeitig vieles entsorgen. Reicht dann wieder für einige Zeit. Mittlerweile stehe ich da sehr gut drüber und seit der Jüngste eine Freundin hat, sieht das Zimmer viel ordentlicher aus. Schließlich hat die junge Dame keine Lust, auf einer Müllhalde zu übernachten. Gleichzeitig weiss ich immer, wenn der Staubsauger freiwillig angeschmissen wird, dann gibt es Übernachtungsbesuch  ;D ;D ;D

Meine Freundin wäscht zwar für die großen Töchter mit. Bedingung ist aber, dass die Wäsche zur Waschmaschine gebracht wird und für ihre trockene Wäsche ist jedes Mädchen selber zuständig. So lernen sie es gleich und können entweder gebügelt oder ungebügelt rumlaufen.

kueken

  • Gast
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #18 am: 13.09.08, 15:16 »
ALso 100€ finde ich schon viel... Wenn sie allerdings zu Hause nichts macht...
Also meine Schwester zahlt nichts, kümmert sich aber dafür jeden Tag um Hund und drei Pferde, macht ihre Wäsche selbst und muss ihr Auto auch selbst finanzieren.

lg küken

Offline klara

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2694
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #19 am: 13.09.08, 23:46 »
Hallo Beate,
hab auch  so zwei Damen(18 u. 20), die meinen sie müssen gerade die Pupertät nachholen. Da hilft eigentlich nur Augen zu u . durch.Wird nicht besser, aber anders :-\.
LG Klara
Carpe diem,nutze den Tag

Offline ELLI47

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 918
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #20 am: 14.09.08, 13:15 »
Also unser Junior 22 Jahre,hat seit 3 Jahren ausgelernt.
Wohnt jetzt mit seiner Freundin in der oberen Wohnung
und hat noch nie einen Cent abgegeben.
In der Lehre hatten wie das Kindergeld und jetzt hilft er
in der Ernte mit. Er nimmt sogar Urlaub wenn´s geht.
Das war uns eigentlich wichtiger.
Ich bekoche die beiden auch umsonst.
Bin ich jetzt doof,weil ich das mache ??? ???
 Schönen Sonntag Elli
Liebe Grüsse aus Schleswig-Holstein
    
        Elli

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3958
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #21 am: 14.09.08, 13:28 »
nein doof bist du nicht elli,

aber ich finde - du rechnest deine arbeit zu wenig, wenn sie noch zu zweit im haus wohnen hoffentlich machen sie aber die wäsche und die wohnung selbst....

das ist doch genau der fehler, warum die hausfrauenarbeit als "minderwertig" angeschaut wird, weil wir selbst finden - was ist das schon, geht doch im selben aufwasch...

ich glaube nicht, dass dein sohn so viel auf dem betrieb mithilfst...
und wie soll er lernen was das leben in einer wohnung kostet.... -

wenn du das geld nicht nötig hast und nicht gebrauchen willst - leg es an und schenk es ihnen bei bedarf....
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Offline Beate MahrTopic starter

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6984
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #22 am: 14.09.08, 14:00 »

das ist doch genau der fehler, warum die hausfrauenarbeit als "minderwertig" angeschaut wird,


Hallo

genau das ist der Punkt

Ich mache meinen Haushalt gerne ... auch so Dinge wie Wäsche falten

Aber wenn ich mir dann anhören muss ... << du sitzt doch eh nur zuhause rum >>
da werd ich richtig sauer.

Gard aktuell bei Suse
ich mach die Wäsche schrakfertig - sogar sortiert !!!
sie braucht die Wäsche nur mit hoch nehmen und in den Schrank setzten
und was ist ???
die Wäsche liegt rum ... auf dem Sofa ... auf dem Boden ...
und wenn sie es tatsächlich schaft aufzuräumen - wie gestern
fliegt die Wäsche - noch gefaltet - in den Schacht
ich soll dann waschen und fertig machen ...

Bin ich beklopt ?????????

Nee sicher nicht ... von wegen waschen ... zurecht gezupft und wieder in die Box  :P

Mir ist schon klar, dass sie mal wieder Grenzen testet
sie ist sich sicher im klaren, dass bald Schluß mit lustig ist
Sie kennt unsere Regeln und auch die Konsequenzen
mal abwarten werd den härteren Kopf hat  ;D

Liebe Grüße
Beate

Ehrlich ... so ein bisschen hab ich ja auch meinen Spaß  8) ::)
z.B. wenn sie meint das Jugendschutzgesetz gilt nicht für sie ...
weil sie um 22 Uhr aus einer Kneipe geflogen ist  :D  8)
aber das ist wieder ein anderes Thema
Entscheidend ist nicht, ob man kritisiert wird;
entscheidend ist, ob die Kritiker die Mehrheit bilden.

© Ernst R. Hauschka

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3958
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #23 am: 14.09.08, 14:39 »
hallo beate,

gut dass du dich selbst als rabenmutter bezeichnest - sonst müsste das noch nachgeholt werden....
 ;)
uf bald....
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Offline Sonnenblume2

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 787
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #24 am: 15.09.08, 08:07 »
Hallo,
mal eine Gegenfrage:
Verlangt ihr auch Kostgeld von den Eltern/SE wenn sie bei euch mitessen?
Verlangt ihr auch Geld, wenn ihr für die Eltern/SE den Haushalt mitmacht oder ihnen mal die Wäsche macht?
... würd mich jetzt schon interessieren, weil wann schon Geld für Essen, Hausarbeit usw. von den Kindern verlangt wird, dann Gleiches Recht/Pflicht für Alle!
@Beate: hast du von Ludwig (glaub so hieß dein Pflegefall) auch Geld kassiert für das, dass du ihn gepflegt hast, die Wäsche gewaschen hast, für ihn (seperates) gekocht hast????

Sorry, aber mir kommt es bei manchen so vor, dass den jugendlichen Kindern es gezeigt werden muss "ICH habe hier das sagen und ICH sitze am längeren Ast"
lg Sonnenblume


Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3958
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #25 am: 15.09.08, 08:42 »
hallo sonnenblume2,

ich denke das kommt drauf an -
mein jüngster hat auchnoch ein zimmer im haus und ist so alle 2 -3 wochen übers woende hier - d.h. im bett und vielleicht eine mahlzeit - der rest - unterwegs...

da ich das zimmer nicht brauche - steht es gratis da -
und hie und da habe ich ihm eine kleinere bis grössere arbeit, so sehe ich das -

wenn aber die andern kinder mal einen tag zu besuch kommen oder auch mal ein wochenende - sorgen sie dass das "gästezimmer" wieder in ordnung ist - und ich denke so hast du es auch nicht gemeint..

ich hatte sm selten am tisch, also war es da auch keine frage -
und bei den meisten wird das ja wohl im übernahmevertrag ausgehandelt worden sein -

ich denke wenn ich ein elternteil oder sm später aufgenommen hätte - kostgeld wäre ein muss gewesen, warum soll ich für meine geschwister gratis arbeiten und wohnraum stellen...

übrigens - das war jetzt ein bisschen fies - oder ?   ;)

es geht ja nicht um einmaliges teilnehmen - es geht um das wohnen mit allem drum und dran...
« Letzte Änderung: 15.09.08, 08:54 von maggie »
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9823
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #26 am: 15.09.08, 09:25 »
Hallo Sonnenblume2,
meinst du es um das Zeigen von Rechten geht?
Kostgeld zu verlangen- wär mir echt komisch vorgekommen, allerdings tätige Mithilfe war und ist bei uns selbstverständlich. Ich sehe Familie als Lebensgemeinschaft, bei der jeder nach seinen Kräften mithilft.
Ich sehe die Mithilfe auch aus einem anderen Aspekt, wenn man das Arbeiten gelernt hat, dann gehts einem auch leichter von der Hand.
Als Mutter die Dienstmagd zu machen- sehe ich nicht ein. Um den Wert der Arbeit zu erkennen- ist das Beste, sie selbst zu tun.
Solche Sachen, dass die gebügelte Wäsche gefaltet in den Wäscheschaft geworfen wird, da hätte es bei uns auch ganz klare Konsequenzen in Form von Selberbügeln gegeben.
Ich glaub, dass man den Kindern keinen Dienst erweist, wenn man sie zu starkt verwöhnt und verzärtelt, die wenigsten erwischen einen Prinzen, wo ein Hofstaat die Arbeit abnimmt ;D
Oder ist das eine antiquierte Sichtweise?
Herzliche Grüsse
maria




Christel Nolte

  • Gast
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #27 am: 15.09.08, 09:28 »
Das Problem bei dioeser Frage ist ja, dass Emotionen ins Spiel kommen, einerseits tut man ja seinen Kindern gern was gutes, andererseits möchte man sich 1. nicht ausnutzen lassen und 2. auch noch erzieherisch wirken.
Und dass gerade du, Beate, als bekennene Rabenmutter und sonst oft über solchen Dingen stehend, dich so aus der Fassung bringen lässt, zeigt mir, dass es hier mehr um Gefühle als um die Sache an sich geht. Das heißt aber automatisch, dass es von uns keine Lösung geben wird, sieht man ja auch an den gegenssätzlichen Meinungen.
Bei mir stellt sich die Frage nicht, da meine Töchter leider nicht/kaum verdienen, aber grundsätzlich brauche ich Mithilfe nötiger als Kostgeld.
Finde Kostgeld aber in manchen Fällen angebracht, wir zB bei Beate oder bei Eltern, die es wirklich auch nötig haben. Bekommen die Eltern noch das Kindergeld, ist das mE genug "Kostgeld", Kleidiúng, Schnichschnack, bes Hygieneartikel usw natürlich vom Lohn.
Wir hatten eine etwas anders gelagerte Diskussion: Tochter, als sie studieren anfing, meinte, am Wochenende (sie kommt jedes WE nach Hause wg Freund) frei zu haben. Und das ist sicher auch ein Stück weit berechtigt, denn so ein Tiermedizinstudium ist nicht von Pappe. ABER: wenn wir sie nicht völlig finanziren würden(könnten) müsste sie ja auch am WE jobben oder in der Woche ... Und während solche Jobs keinerlei Rücksicht auf anstehende Klausuren nehmen ist bei mir ja immer noch Absprache und Rücksicht auch auf private Termine möglich.  Und da war mein Spruch, recht brutal: DU brauchst unser Geld, WIR brauchen deine Arbeitskraft-  und: schade, dass wir das auf so einem Niveau klären müssen.

Ansonsten nioch zum Thema helfen/Wäsche machen für erw. Kinder:  da habe ich mal einen Vergleich gemacht: wenn ihr hier (auch schon unter 18J) wie Erwachsene lebt, Freund mitbringt regelmäßig übernachtet sw, also fast alle Rechte eines Erw, habt, dann müsst ihr auch so handeln, dann stellt euch mal vor, wir wären eine WG: jeder ist für seinen Kram selber verantwortlich, die gemeinsamen Bereiche (RÄume, Mahlzeiten usw) werden abwechselnd erledigt, bzw nach Neigungen/praktischen Erwägungen verteilt.

Das war ein gutes Beispiel und so funktionierts auch. Uns war aber klar, dass troz allem die Eltern-Kind Beziehung den Vergleich  beeinflusst, dass man sich davon nicht völlig frei machen kann, und da muss ich als Mutter auch mal Kritik einstecken können, oder akzeptieren, dass die manche Dinge anders machen. (manchmal sogar besser, wo ich schon betriebsblind war).
Jetzt telefonieren wir am Do abend immer und besprechen, was am WE anliegt und was sie für Termine/Einladungen etc /Prüfungen hat und wie wir das am besten zusammenbringen, auch um möglichst wenig Fahrerei zu haben.

Und Mithilfe in der LW ist ein MUSS wenns nötig ist. einerseits ist es zwar unsere Entscheidung, so viel Arbeit im NE zu haben, für die man ja nicht die Kinder haften lassen kann, andererseits profitieren sie auch sehr davon, also gleicht sich das aus außerdem sind wir eine Gemeinschaft,die sich gegenseitig hilft.

Jettzt hab ich wohl etwas da Thema verfehlt...Beate bleib hart aber gesprächsbereit ;)
Oh zwischendurch hat magguie geschrieben..das unterschreib ich auch


Offline Beate MahrTopic starter

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6984
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #28 am: 15.09.08, 09:39 »
Hallo


Verlangt ihr auch Kostgeld von den Eltern/SE wenn sie bei euch mitessen?


wenn sie im gemeinsamen HH leben, denke ich regelt das die Altenteilsleistung
Ist bei uns nicht der Fall - wir leben getrennt


@Beate: hast du von Ludwig (glaub so hieß dein Pflegefall) auch Geld kassiert für das,
dass du ihn gepflegt hast, die Wäsche gewaschen hast, für ihn (seperates) gekocht hast????


Ludwig hat sich freiwillig am Haushalt beteiligt !!!!


"ICH habe hier das sagen und ICH sitze am längeren Ast"


Hier gilt als oberstes Gebot

Wer Rechte haben will - hat auch Pflichten
wer seinen Pflichten nicht nach kommt - hat auch keine Rechte


Damit sind wir bisher immer sehr gut gefahren

Es ist ja nicht so, dass ich das Kostgeld für die HH Kosten verwende
die werden für Suse gespart

Und dass sie ihr Wäsche selbst macht haben wir schon mal probiert
da bekomm ich Pickel ...
3 Shirts in der Maschine oder 1 Hose ... dann noch verfärbt
Nee das bringts nicht wirklich
Auch wenn ich wasche und trockne - sie nur falten braucht ...
da kippt sie die Wäsche auf´s Sofa ...
und dann bekomm ich sie doch wieder ungetragen in die Wäsche

Ich hab die Hoffnung, da heute Vollmond ist
dass sie wieder von ihrem Tripp runter kommt
Weil eigentlich ist sie nicht so  ;)

Liebe Grüße
Beate
Entscheidend ist nicht, ob man kritisiert wird;
entscheidend ist, ob die Kritiker die Mehrheit bilden.

© Ernst R. Hauschka

Offline Ingrid2

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1229
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #29 am: 15.09.08, 09:39 »
Hallo Sonnenblume

vergleichst du nicht grad Äpfel mit Birnen? Sorry - aber den Vergleich mit den Alternteilern find ich einfach völlig unpassend.

Es geht ja im Grundsatz nicht um das Kostgeld an sich, sondern darum, daß auch Kinder erkennen müssen, wo das Geld herkommt, wer die Arbeit macht und daß Eltern, im besonderen Mütter, keine unbezahlten Hilfskräfte sind. Auch keine Dienstmägde, die dem Nachwuchs das Leben möglichst einfach machen. Und wenn die Kinder das nur über das Kostgeld kapieren, dann geht es halt nicht anders. Wie sollen sie denn lernen, was ein Haushalt kostet, wieviel Zeit aufgewendet werden muß, wenn die Mutter alles macht?

Um es mal krass zu sagen: Die Kinder bereiten wir auf das Leben vor - die ältere Generation verabschiedet sich aus diesem Leben. Da die Aufwendungen der Versorgung zu vergleichen, da weiger ich mich.

Ingrid