Autor Thema: Hopfenanbau  (Gelesen 90198 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Mucki

  • Gast
Re: Hopfenanbau
« Antwort #60 am: 07.06.09, 16:52 »
Wir waren heute in der gegend um AU in der halletau und ich war geschockt über des ausmas der naturgewalt,da sieht man erst was für eien gewalt die natur hat ,ich hab eh immer ansgt vor dem gewitter ,aber ich weis das ich inächster zeit bestimmt noch mehr erfurcht vor den naturgewalten hab.
LG Mucki

Wie gehst des den nun weiter bei euch ?

Mucki

  • Gast
Re: Hopfenanbau
« Antwort #61 am: 08.06.09, 12:25 »
Hallo Hopfi,
ja das kann ich mir denken,ich hab mir auch so meine gedanken gemacht,und mir ist etwas eingefallen,ich schreibs mal weis ja nicht obs eien blöde ide ist oder nicht.
Wen ihr nicht erntekönnt,wäre es eien lösung weiter weg bei jemanden zu helfen ,wenigsten käm geld rein.
Oder ein inserat ,das mann sein abreisgerät verleiehn würde fals eienr schnell noch ein braucht bei der ernet.
Kenn mich mim Hopfen nett so gut aus ,also wens recht blöde iden sind dann vergiss sie einfach.
Ja die auswirkungen auf den Stock ,da hat mein mann auch geräzelt,er hatte früher auch hopfen bis vor 8 jahren.
Ich hab mich damit nie so richtig beschäftigt.
Aber ich find schon schlimm was die natur so anrichten kann ,die maisfelder,getreide und so weiter so gar das Gras sieht schlimm aus .
Mich würde es intresiern wies weiter geht bei euch ,und wie die schätzer reagiert haben.
Schreib doch bitte wens neuichkeiten gibt.
Ansonsten wünsch ich euch alles gute und starke nerven.
LG Mucki

Offline zensi

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 957
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hopfenanbau
« Antwort #62 am: 22.06.09, 10:41 »
Hallo Hopfi,

ich war mit Göga gestern in Wolnzach im Haus des Hopfens.

Wir waren auch im Museum (hat uns sehr gefallen).Viele Dinge kannten wir sogar  noch aus unserer Kindheit.

Nach der Veranstaltung sind wir nach Au und Nandlstadt gefahren. Unfassbar.
Man sieht genau, wo das Zentrum des Hagels war, da treibt fast nichts mehr aus, anderswo kommt unten der Stock wieder und manchmal auch ein paar
Blättchen am Stock.
Aber das war ein trauriger Anblick.

Aber so wie ich das agesehen habe, wird in den Hopfengärten bis jetzt noch nichts gemacht. Weiß man denn schon , wie`s  weitergeht. Man kann jetzt doch nicht das wegräumen anfangen. Wo er wieder das Wachsen anfängt
Ich würde jetzt alles stehen lassen und im Herbst abräumen.
Und was macht man mit dem ganzen Draht ? Abzwicken und entfernen. Göga meinte, man könnte ihn ja vielleicht hängen lassen und den Rest abstreifen. Aber das ist ja auch eine Sauarbeit.

Oh lieber Gott, da ist guter Rat teuer.

Viele Grüße

Zensi

Schönen Gruß    Zensi

Mucki

  • Gast
Re: Hopfenanbau
« Antwort #63 am: 15.07.09, 17:37 »
hallo Hopfi,
mich würde interessieren, wie es mit dem geschädigten hopfen nun weiter gegegangen ist, wie seit ihr vorgegangen?
haben sich die stöcke erholt?

LG Mucki
« Letzte Änderung: 15.07.09, 17:40 von Naima »

Mucki

  • Gast
Re: Hopfenanbau
« Antwort #64 am: 24.07.09, 06:59 »
Hallo Hopfi ,
schön von dir zu hören,ja ich kann mir schon vorstellen das es schlimm wird gerade dann auch in der ernte zeit,wen sie zusehn müßen wie die andern ernten,ich hoffe sie haben viel kraft und mut und denken and das nächte jahr wo alles wieder aufwärs geht.
Es freut mich das du doch auch noch hopfen zum ernten hast,ich dnek immer wen ich Hopfengärten bei uns seh an euch,und wies euch wohl geht.
Wen die reben wieder ausgtrieben haben sind sie wenigensten nächtes jahr wieer da,das ist auch schon eein erfolg.
LG Mucki

Mucki

  • Gast
Re: Hopfenanbau
« Antwort #65 am: 28.07.09, 10:32 »
Hallo ich finde voe allem auch die nervliche belasteung schlimm und die finanzell natürlich auch,ja es zeiht wiet kreise,an die jatz noch garkeienr denkt.
Wünsch euch allen viel mut und viel nerven.
LG Mucki

Offline zensi

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 957
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hopfenanbau
« Antwort #66 am: 20.08.09, 22:37 »
So Leute !
Heute haben wir mit der Hopfenernte angefangen. Gott sei Dank -  wenn einmal angefangen ist , dann graut einem nicht mehr so viel davor.

Es war ja heiß heute -  so geschwitzt habe ich schon lange nicht mehr.

@ Hallo Hopfi ,
 
wie schauts in der Holledau aus? Ist da auch schon alles in vollem Gange?

Schöne Grüße und den anderen Hopfenbäuerinnen eine hoffentlich nicht so stressige Zeit ( wenn das überhaupt möglich ist),

Zensi
Schönen Gruß    Zensi

Offline zensi

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 957
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hopfenanbau
« Antwort #67 am: 24.01.10, 09:51 »
Hallo Hopfi,

habt ihr schon mit dem Drahtaufhängen begonnen?

Wir haben uns es auch mal bald vorgenommen, aaaaaaaaaaber.....

Da sollten wir doch mindestens zu dritt sein. Sohnemann ist zur Zeit in der Schule, und ich  kann jetzt unseren Opa nicht mehr länger als eine Stunde allein lassen. Also geht wieder nichts. Müssen wir doch abwarten , bis die Schule im März vorbei ist, oder vielleicht mal an einem Samstag, wenn unser anderer Sohn mithelfen kann.
Ja so ist das Leben, man plant und es geht doch nicht so.
Un im Wald gibts auch noch so einiges zu tun.

Da müssen wir halt die Polen ein bisschen früher kommen lassen.

Gruß Zensi
Schönen Gruß    Zensi

Mucki

  • Gast
Re: Hopfenanbau
« Antwort #68 am: 24.01.10, 11:17 »
hallo ,
mein großer hat beim nachbar geholfen,er war fahrer des gefällt ihm gut ,ganz vertig sind sie noch nicht .
Er hat durch sein arbeit bedingt nachmitags immer zeit da freut sich der anchbar,schnell griffbereit wens preiert.
LG Mucki

Offline zensi

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 957
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hopfenanbau
« Antwort #69 am: 25.01.10, 10:10 »
Oh Hopfi, da bin ich ganz neidisch  ;)

Normalerweise bin ich auch auf der Kanzel zum Draht aufhängen, meist fährt Sohnemann oder auch Göga.
Manchmal auch ein Nachbar.
Aber wie gesagt, Sohn ist in der Schule und ich nun mit Opa sehr angehängt.
 
Man wird sehen  - wird schon irgendwie.


Gruß Zensi
Schönen Gruß    Zensi

Offline zensi

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 957
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hopfenanbau
« Antwort #70 am: 29.04.10, 21:44 »
Ja also ,Hopfenanleiten geht los. Der Hopfen wächst wie irre.
Hoffentlich kommen wir mit. Aber wir habens alle Jahre geschafft, wird dieses auch gehen.

Gruß Zensi
Schönen Gruß    Zensi

Offline zensi

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 957
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hopfenanbau
« Antwort #71 am: 06.05.10, 18:25 »
Regen und kalt, das macht nicht so viel Spaß draußen.

Aber wir sind ziemlich durch das erste mal, dann gehts von vorne los.

Ein Saisonarbeiter aus Polen ist nicht gekommen. Er wollte morgen noch kommen, ich bin gespannt.
Wenn er morgen nicht da ist, ruf ich ihn an, dass er zu Hause bleiben soll. Aber die 60,-- € krieg ich dann nur zum Teil zurück. Ärgerlich. Er hatte verschiedenste Ausreden, warum er jedesmal dedn Bus versäumt hat.

Wir schaffens auch ohne ihn. Wir hatten deutschen Ersatz gefunden, wie schön.

Na dann

Zensi

Schönen Gruß    Zensi

Offline klara

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2669
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hopfenanbau
« Antwort #72 am: 06.05.10, 21:59 »
Hallo Zensi,
wenn Ihr zwei mal durch seid, was kommen dann noch für Arbeiten beim Hopfen?
Kenn mich mit Hopfen überhaupt nicht aus.
LG Klara
Carpe diem,nutze den Tag

Offline zensi

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 957
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hopfenanbau
« Antwort #73 am: 09.05.10, 14:11 »
Hallo Klara,

Es gibt bei uns ein Sprichwort:" Der Hopfen will jeden Tag seinen Herrn sehen" . Das heißt man wird nie fertig.
Jetzt muss immer wieder kontroliert werden, ob der Hopfen auch schön am Draht entlang raufwächst. Diese Arbeit endet praktisch erst, wenn er oben angekommen ist, also ca. Anfang Juli.
Früher haben wir ihn so anfang Juni am unteren Stück noch ausgeblätter (per Hand). Das schaffen wir aber nicht mehr, also muss die chemische Keule her. Das heißt das ist kein gift, sondern Stickstoff. Ferner muss der Boden immer wieder bearbeitet werden. Also nach dem zweiten mal Anleiten wird er angeackert, bzw. zugeackert. Im Juli nochmal. Der Boden muss unkrautfrei gehalten werden und im Sommer säen wir eine Mulchsaat ein. Ende August beginnt die Ernte.
Danach Ende September Oktober schneiden wir das Reststück ab und tragen - fahren- es aus dem Hopfengarten heraus.

Im Winter sind dann die Reparaturarbeiten an den Gerüsten dran. Bewor man im März (manchmal schon im Januar) wieder beginnt.

Noch Fragen?

Gruß Zensi
Schönen Gruß    Zensi

Offline klara

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2669
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hopfenanbau
« Antwort #74 am: 09.05.10, 22:32 »
Jaaaaa,
der Hopfen bleibt im Boden u. wächst nächstes Jahr wieder neu aus?Wie lange hält so eine Plantage,oder wie nennt ihr das?
LG Klara
Carpe diem,nutze den Tag