Autor Thema: Rund ums Stillen  (Gelesen 81031 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Yishana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 495
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rund ums Stillen
« Antwort #45 am: 13.07.09, 22:39 »
Hallo,

bei mir hatte auch irgendwie gar nichts geholfen. Ich habe 6 Wochen lang versucht zu stillen.
Meine Hebamme hatte auch viele, viele Tipps und auch homöopathische Mittelchen, aber
es half alles nichts.  :-[ (Sie hatte mir sogar richtige Schafwolle für die entzündeten, blutenden
Brustwarzen gegeben  ;)). Ich war richtig traurig, habe sogar noch mit Abpumpen versucht,
die Milchproduktion anzukurbeln... Naja ich hoffe nur, dass es beim zweiten, so es denn kommt,
besser klappt.  ;)

Übrigens, wieviel ist da eigentlich dran, dass man überhaupt kein Kohl (alle Sorten, von Kohlrabi
angefangen bis hin zu Grünkohl) essen soll?

LG Yish
Der Mensch von heute hat nur ein einziges wirklich neues Laster erfunden: die Geschwindigkeit.
(Aldous Huxley)

Offline Marone

  • Niederbayern
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 657
  • Geschlecht: Männlich
  • You are the wind beneath my wings.
Re: Rund ums Stillen
« Antwort #46 am: 13.07.09, 23:14 »
Beitrag aus Männersicht.

Stillzeit ist für den Mann die wohl ruhigste Kleinkinderzeit überhaupt........auf alle Fälle nachts, denn wenn das Baby schreit, kann Frau nicht enfach sagen, steh auf und füttere das Kind. ;D
Was bei Flaschenkindern sehr wohl geht.

Toni, der schon beide Erfahrungen gemacht hat und weiß, wie es ist, nachts alle 3- 4 Stunden aufzustehen und Fläschchen anzumachen und sich morgens mit Streichhölzern die Augenlieder hochzuspreizen, ...der sich wie im Paradies vorkam, als das zweite Kind gestillt wurde und beim Dritten gerne wieder aufstand zum Füttern, weil er froh war, das das Kind gesund zur Welt kam (per Kaiserschnitt in einer Notoperation).
Special moments with someone special.

Offline Mirjam

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5342
  • Geschlecht: Weiblich
  • Change happens!
Re: Rund ums Stillen
« Antwort #47 am: 14.07.09, 07:58 »
Hallo Yish,

und wenn´s beim zweiten klappt - ist es auch nicht so schlimm, oder? Trotzdem hoffe ich, es klappt was du dir wünscht und das du es entspannt angehen kannst  ;).

Bei mir läuft jeder Gefahr in eine Konfrontation zu kommen, der anderen mal so eine Karotte hinhängt a la dem dummen Satz "jede Frau kann stillen" (was dann heißt: "du willst bloss nicht oder du musst nur genug wollen/dich bemühen"  >:() - das ist nämlich genau das Gegenteil von früher "Flasche ist praktischer/nicht stillen", heute heißt es dann "waaaas, du hast nicht oder nur 4 Monate lang gestillt...!?"

Gruß Mirjam
Der Kopf ist rund - damit die Gedanken auch mal die Richtung ändern können!

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21226
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Rund ums Stillen
« Antwort #48 am: 14.07.09, 08:27 »
Andersrum Mirjam,

nach 6 Monaten heißt es dann: "Waaaas, Du stillst IMMER noch?". So nach dem Motto: selbst schuld, wenn Du nix trinken darfst ;)


Mich hat man vor dem ersten Kind fast verrückt gemacht, mit Horrorgeschichten über das Stillen. Ich hab mir gesagt, ich versuche es und wenn es klappt dann ist ok, wenn nicht, ist es auch ok.

Gelassen bleiben find ich wichtig, damit es klappt. Trinken trinken trinken natürlich auch. Aber auch ein bißchen Durchhaltevermögen zeigen und nicht bei der ersten Schwierigkeit aufgeben ;)
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9823
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Rund ums Stillen
« Antwort #49 am: 14.07.09, 10:28 »
Nachdem ich gerade Schwangerschaft aus 2. Hand erlebe- hole ich gerade meine Erfahrungen wieder aus der Versenkung.
Könnt ihr mir erklären, warum Malzbier gut für die Milchbildung sein soll?
Ist das das süssliche Nährbier früherer Zeit?
Eines ist mir aufgefallen, in manchen Dingen hat sich überhaupt nichts geändert, Schwangerschaft, Geburt und die Themen drumherum- sind gleich geblieben-
nur heute werden Frauen so massiv von allen Seiten mit Informationen überfrachtet, dass war zu meiner Zeit noch nicht so schlimm. Damals musste man sich Infos so mühsam zusammensuchen.
Heute gibt es eine erschlagende Fülle von Ratgeberliteratur- und 5 Ratgeber - 6 Meinungen.
Hab mich nur gefragt, wie über die ganze Evolution gesehen- die Menschheit ohne diese Fülle an Ratgebern nicht ausgestorben ist.
Allen werdenden Mamis und Omis- eine gute Zeit und viel Gelassenheit.
Herzliche Grüsse
maria

Offline Uta

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 28
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rund ums Stillen
« Antwort #50 am: 14.07.09, 14:03 »
Folgende Tipps empfehle ich gerne aus eigener Erfahrung weiter.
(Ich hatte einen schwierigen Stillstart und dann doch eine harmonisch ausklingende Stillbeziehung, die nach ein paar Jahren natürlich und nahezu unbemerkt endete.)

Viele liebe Grüße, Uta



Die Milchbildung wird durch den Saugreiz angeregt, deshalb können auch Frauen, die nicht geboren haben, ein Adoptivkind stillen.

Die Milchmenge regelt sich nach Angebot-Nachfrage. Wird mind. 2 Tage lang die 20%-Reserve der Brust abgerufen, produziert sie mehr Milch.

Zu viel trinken hemmt die Milchbildung. Einfach erklärt "schwemmt" es die Milchbildungshormone aus.

Tee ist ein Arzneimittel, kein Getränk. daher nicht mehr als 2-3 Tassen davon täglich trinken.

Milchbildend ist:
sehr häufig stillen, wechselstillen, Stillöl von Weleda, Ruhe, Wärme, Kartoffelsuppe, ausreichend essen und trinken, mit Müttern reden, die selber erfolgreich gestillt haben, eine Stillberaterin (bzw Hebamme) kommen lassen, eine Stillgruppe besuchen...

Milchhemmend sind:
Streß, nach der Uhr stillen, mit der Waage stillen, Kälte, Salbei, Pfefferminze, Kohlensäure, zufüttern...

Wichtig ist eigentlich nicht, wieviel Milch da ist, sondern daß man sie zum "Laufen" bringt. Dazu gehört Vertrauen, Ruhe, Loslassen können. Die Milch kommt aus dem Kopf.

Die Vormilch ist immer dünn und durstlöschend und die Hintermilch ist immer fettreich und sättigend.

Hier ein paar Buchtipps:

Für den Anfang:
Das Stillbuch
Hannah Lothrop
Kösel Verlag
ISBN 3-466-34431-X

Für mittendrin:
Stillen einfach nur stillen
Gwen Gotsch
La Leche Liga
ISBN 3-932022-08-4

Wenn das Baby dann laufen kann:
Wir stillen noch
Norma Jane Bumgarner
La Leche Liga
ISBN 3-932022-13-0



Die 10 Gebote für stillende Mütter

Du sollst nicht kochen, den Haushalt putzen, Wäsche waschen oder Gäste unterhalten.
Du sollst Dir eine „Doula*“ nehmen.
Du sollst Dein Nachthemd anbehalten und solange wie Du möchtest in Deinem Schaukelstuhl sitzen bleiben.
Du sollst Deinen Mann ehren, indem Du ihm seinen Teil der Hausarbeit übergibst.
Du sollst Dein Baby nicht an eine fremde Kinderbetreuung abgeben.
Du sollst in einem schönen Wald oder auf grünen Wiesen spazieren gehen,
gut essen und genügend trinken.
Du sollst keinen Fremden und nicht hilfsbereiten Gast in Dein Haus lassen.
Du sollst Deine Frisur herrichten und Deinen Körper mit Schönheitspflege verwöhnen.
Du sollst Dich nicht in die Gesellschaft von Menschen begeben, die Dir unsinnige Ratschläge rund um Dich und Dein Baby aufdrängen.
Du sollst schlafen, wenn das Baby schläft.

Von Dr. William Sears
Übersetzt aus der amerik. Elternzeitschrift Ausgabe 1993, Titel: a family is born
Ins Deutsche übersetzt von Birgit Persch und Diedra Pulver
Überreicht von Elizabeth Hormann

* Eine Frau, die für die Erfüllung der Bedürfnisse der jungen Mutter um die Geburt herum da ist, wird »Doula« genannt, ein aus dem Griechischen stammendes Wort, welches Dienen bedeutet. Vielleicht findest du für dich eine »Doula« (siehe auch S. 96), wenn auch nur für kurze Zeit, jemand, die dir den Anfang deiner Beziehung zu deinem Kind erleichtert. Umsorgt zu sein ist gut für den Milchfluss. Manchmal übernehmen auch Partner stellvertretend die »Doula«-Rolle. (Hannah Lothtrop)


Beim Stillen haben 3 Hormone Bedeutung:

Prolaktin
Milchbildungshormon
wird angeregt durch häufigen Saug- oder Pumpreiz an der Brust und durch gründliche Entleerung der Brust über mind. 2 Tage.

Oxytocin
Milchflusshormon
Dieses Hormon bewirkt ein Zusammenziehen der Alveolen (Ort der Milchbildung). Die Milch wird in die Milchseen gedrückt - die Milch fließt.
Dieses Hormon ist auch für Orgasmus und Geburt verantwortlich.
Es kann nur bei Entspannung wirken.

Adrenalin
DAS ist der gefährliche Gegenspieler des Oxytocins!
Es hebt dessen Wirkung auf.
Es ist das Fluchthormon. Evolutionär hat es den Zweck der Selbsterhaltung. Selbsterhaltung geht vor Arterhaltung (Zeugung, Geburt, Stillen).
Die Natur verzichtet im Gefahrenmoment auf das EINE Nachkomme, weil die Mutter noch viele andere Nachkommen bringen kann.

Offline Frieda

  • Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2343
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Rund ums Stillen
« Antwort #51 am: 14.07.09, 20:40 »


Die 10 Gebote für stillende Mütter

Du sollst nicht kochen, den Haushalt putzen, Wäsche waschen oder Gäste unterhalten.
Du sollst Dir eine „Doula*“ nehmen.
Du sollst Dein Nachthemd anbehalten und solange wie Du möchtest in Deinem Schaukelstuhl sitzen bleiben.
Du sollst Deinen Mann ehren, indem Du ihm seinen Teil der Hausarbeit übergibst.
Du sollst Dein Baby nicht an eine fremde Kinderbetreuung abgeben.
Du sollst in einem schönen Wald oder auf grünen Wiesen spazieren gehen,
gut essen und genügend trinken.
Du sollst keinen Fremden und nicht hilfsbereiten Gast in Dein Haus lassen.
Du sollst Deine Frisur herrichten und Deinen Körper mit Schönheitspflege verwöhnen.
Du sollst Dich nicht in die Gesellschaft von Menschen begeben, die Dir unsinnige Ratschläge rund um Dich und Dein Baby aufdrängen.
Du sollst schlafen, wenn das Baby schläft.



Der hat bestimmt keine Kühe, die versorgt und gemolken werden müssen!
...ich habe troz Kühen und Haushalt gestillt (und der Kleine mit 22 Monaten trinkt immer noch) Ich ibn aber auch der Meinung, daß es auch am Kind liegt - der erste wollte nicht so recht und hat dann auch mit 7 Monaten sich geweigert noch an die Brust zu gehen  und  der Kleine liebt es "Mama -Tee" sagt er ;D
Viele Grüße,

Jesus verspricht: Ich bin bei euch alle Tages eures Lebens bis ans Ende der Zeit (Mt 28,20)

Offline michlbeirin

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 138
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rund ums Stillen
« Antwort #52 am: 14.07.09, 22:07 »
Hallo!

bei uns (18,5) Monate ist auch noch kein Ende in Sicht und wir genießen es beide! ;-)

michlbeirin

3Kinder3Rinder

  • Gast
Re: Rund ums Stillen
« Antwort #53 am: 17.07.09, 20:12 »
@Yishana: ich habe bei allen 3 kindern nie rücksicht darauf genommen, was man nicht essen soll. habe gegessen was mir schmeckt und kein kind hatte irgendwelche bauchweh. aber das ist vielleicht auch von kind zu kind verschieden...

@mamaimdienst: du MU?T doch noch nicht zufüttern! unser mittlerer war fast 15 Monate voll gestillt, der wollt nix anderes ;D erst als ich wieder schwanger wurde, fing er an, zu essen. und abgestillt habe ich ihn dann 6 wochen vor der geburt von nr. 3...

Offline mamaimdienst

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 3915
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rund ums Stillen
« Antwort #54 am: 17.07.09, 21:16 »
Hallo Nanna,
da sage ich nur "WOW" das darfst du aber keinem Kinderarzt erzählen. Ich wurde bei meiner Großen nach dem halbe Jahr mal angeschnautzt "wie das Kind wird noch voll gestillt und bekommt noch kein Fleisch, also hat es total den Eisenmangel". Ich habe trotzdem alle 4 Kinder voll gestillt. (ich konnte auch alles essen) Zumindest 6 volle Monate. Dann habe ich ganz langsam abgestillt. So im Großen und Ganzen wurde so um den 1 Geburtstag herum das letzte Mal gestillt. Ich genieße die Stillzeit sehr, aber ich werde dann mal nächste Woche (da wird die Kleine ein halbes Jahr alt) das erste Löffelchen Karotte füttern. Bin schon sehr gespannt. Wenn sie total verweigert werde ich natürlich weiterstillen, keine Frage. Aber ich freue mich auch schon wieder darauf abends alle Kinder meinem Göga zu übergeben und zu wissen, ich muß nicht in 3 Stunden zum Stillen nach Hause. Schön am Stillen ist aber auch wenn man sich die Würmchen ansieht, wie sie wachsen und das nur durch Mamas Busen! ;D

LG Dunja
Bevor man seine Feinde liebt, sollte man netter zu seinen Freunden sein. - Mark Twain-

Offline Sasa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1001
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rund ums Stillen
« Antwort #55 am: 17.07.09, 22:07 »
Von wegen Eisenmangel durch kein Fleisch ;D Unsere Mittlere weigert sich zeit ihres Lebens, Fleisch zu essen, egal in welcher Form. Sie ist fit und hat von allen Dreien die besten Blutwerte ;D

Online gina67

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 5811
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nach jedem Winter folgt ein Sommer
Re: Rund ums Stillen
« Antwort #56 am: 17.08.09, 21:40 »
Bin aber selber etwas verstört :-\, weil der Kleine durchaus auch öfter Blähungen hat obwohl mit dem Essen aufgepaßt wird.
Ich hab gedacht, dass dies beim Stillen ...........eher nicht vorkommt.
Hallo Celina
meine Tochter hatte immer fürchterliche Bauchschmerzen, wenn ich blähende Speisen gegessen habe. Das war keine leichte Zeit auf alles was Kohl heisst und auf alle Hülsenfrüchte zu verzichten.
Nordlicht

Offline Marone

  • Niederbayern
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 657
  • Geschlecht: Männlich
  • You are the wind beneath my wings.
Re: Rund ums Stillen
« Antwort #57 am: 17.08.09, 22:09 »
Bin aber selber etwas verstört :-\, weil der Kleine durchaus auch öfter Blähungen hat obwohl mit dem Essen aufgepaßt wird.
Ich hab gedacht, dass dies beim Stillen ...........eher nicht vorkommt.
@Celina.

Kind ohne Blähungen kenne ich bislang noch nicht, egal, ob gestillt oder Flaschenkind.
Hilft nur eins, leichte Klappse auf den Po und den Bauch massieren.
Aber, wozu gibts denn die Oma. ;D Wünsche dir jedenfalls viel Freude mit deinem Enkel. :D
Special moments with someone special.

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21226
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Rund ums Stillen
« Antwort #58 am: 18.08.09, 07:31 »
Meine Kinder hatten wenig mit Blähungen zu tun, obwohl ich auch fast alles gegessen habe.
Aber wenn es denn was blähendes gab, hab ICH dann auch Fencheltee getrunken, die Wirkstoffe sind anscheinend direkt aufs Baby übergegangen.

Ausserdem hab ich diese Speisen kräftig mit geriebenem Kümmel gewürzt, darf und soll man ja sowieso und wir mögen den auch.
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline christiana

  • Niedersachsen
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 447
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rund ums Stillen
« Antwort #59 am: 18.08.09, 08:59 »
Meine Hebamme hat erzählt, dass inzwischen nachgewiesen ist, dass die Blähungen NICHT vom Essen der Mutter kommen, sondern für Blockaden der Wirbelsäule, "Überforderung des Kindes und der "Inbetriebnahme" des Darms sprechen.
Bei meiner Tochter waren die Koilken nach 2Besuchen einer Osteopathin reduziert und an gemütlichen Zuhause-Tagen oft gar nicht vorhanden!

LG Christiana