Autor Thema: Bienen und die Imkerei  (Gelesen 155896 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5602
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #105 am: 28.04.14, 19:45 »
Hallo,

ich glaube, im letzten Jahr gab es hier einen Link, welche Blumen bienenfreundlich sind und welche völlig nutzlos für die Bienen sind. Das fand ich sehr interessant. Da kann ein Garten voller Blumen sein und nichts dabei, was die Bienen nutzen können. Schade.

Ich liebe es, wenn das Bohnenkraut und der Ysop blühen und die Bienen sich wie verrückt gebärden und gar nicht genug von dem süßen Saft bekommen können  ;D

LG
Luna
Es ist sehr beglückend, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen.

Ein lieber Gruß Luna


Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9819
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #106 am: 28.04.14, 20:36 »
Ich glaub in der letzten Ausgabe des Landw. Wochenblattes stand auch etwas über Insekten und Nahrungsquellen für sie.
Was mich interessieren würde, bei den Rindern ist es einfacher, pro Tier rechnet man so und so viel Futter-
was wird man für die Insekten rechnen müssen, dass sie so eingermaßen was finden?
@Luna, Bohnenkraut und Ysop, Lavendel usw. hätte ich schon, aber ob das für alle reicht?
Akazien wollte ich schon lange einpflanzen, zum Glück haben wir inzwischen grosse Lindenbäume.
Heute sind die fleissigen Damen mit ganz dicken gelben Hosen in den Bienenstock geflogen, das kenne ich zum Glück auch mit ganz wenig Bienenwissen.

@Pauline, wir haben einen grossen Schmetterlingsflieder, das ist auch eine Augenweide, wenn alle möglichen Sorten von Schmetterlingen dort landen.
Die vielen Schmetterlingshäuschen, die zur Zeit in den Gartencentern und Baumärkten verkauft werden, auch ganz schön, aber sie brauchen nicht nur Wohnungen, sondern auch Futter.

Offline pauline971

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4221
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #107 am: 29.04.14, 09:45 »
Schmetterlingsflieder hab ich auch und Boretsch lasse ich auch wuchern. Wenn der blüht ist was los bei uns  ;D
Gestern hab ich von einem Bekannten, dessen Schwiegersohn hobbymäßig die Imkerei betreibt, einen Honig geschenkt bekommen. Das ist schon was besonderes. Der wird nicht so "sinn- und kopflos" reingefüttert  ;D hab ich zu meinem Mann gesagt.
Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich hart erarbeiten

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9819
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #108 am: 29.04.14, 10:18 »
Pauline,
ich überleg nur, welche Mengen an Futter unsere geflügelten Betriebsbienen haben sollen. 10 Lavendelbüsche und einiges an Borretsch, ob das reicht?
Ich merke, wie hier mein bäuerliches Tierhaltungsgen herumeiert, bin es von allen anderen Tieren gewohnt, dass die von uns gefüttert werden.
Ja, der Honig von den heimischen Imkern schmeckt einfach besser, wir haben eigentlich keinen anderen.
Eine frische Honigwabe mit dem neuen Honig, das schmeckt noch besser.

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9819
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #109 am: 30.04.14, 09:06 »
Das erste Erfolgserlebnis unserer neuen geflügelten Nutztiere ist sichtbar-
der seit Jahren leere Kirschbaum hängt voller befruchteter Kirschen. Ob sie dann auch reif werden, das ist noch nicht abzusehen, aber der 1. Schritt ist getan.
Wenn es stimmt, dass Bienen einen Radius von 3 km abfliegen, dann weiß ich jetzt auch, warum bei uns mit dem Obst immer weniger los war.
Gestern hab ich unsere Nutztiere bereits im Gewächshaus am blühenden Portulak gesehen.
Jetzt muss nur noch eine Blühmischung für Insekten her- und Überzeugungsarbeit geleistet werden.
Hat eigentlich jemand diesen Gruselschockerfilm über die Bienen angesehen- ich hab ihn mir erspart, bzw. nur einen Teil davon angesehen.
Frag mich, warum haben wir uns nicht schon viel früher mit diesen nützlichen Insekten beschäftigt.
Also lass ich den Portulak und ein paar andere Pflanzen im Garten abblühen, wie würde ein bienenfreundlicher Balkon aussehen.
Soll jetzt nicht heissen, dass ich die Rosen aus dem Garten entferne, aber ich spüre, welche Freude mir die Bienen machen-
der Honig ist hier noch gar nicht auf dem Fokus, sondern, dass sie mit ihrer Bestäubungsarbeit da sind.

Offline amanda

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 171
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #110 am: 30.04.14, 10:12 »
Hat eigentlich jemand diesen Gruselschockerfilm über die Bienen angesehen- ich hab ihn mir erspart, bzw. nur einen Teil davon angesehen.

Meinst du den Film More than honey?
Ich habe ihn gesehen und finde ihn sehr gut gemacht.
Wir müssen den Amis ja nicht alles nachmachen. >:(
Bei uns wird der Film in ein paar Wochen vom Imkerverein der Bevölkerung gezeigt.
Ich hoffe es kommen viele und sehen dann auch die Arbeit der Bauern u. der Imker in einem anderen Licht.

LG Amanda

Offline samy

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1806
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #111 am: 30.04.14, 10:31 »
Ich habe Ausschnitte gesehen. Gruselig, :o ich hoffe das wir nie die landwirtschaftlichen Praktiken der Amis bekommen werden. Egal ob Bienen, Kühe oder Pflanzenbau.

Ich habe nur alten Heckenrosen gepflanzt. Darauf sind die Bienen richtig wild. Kein Wunder bei dem Duft einer Heiligen Rose oder einer Zimtrose.
Für den blütenarmen Sommer habe ich ein größere Fläche mit verschiedene Minzen und Agastachsorten. Das lassen ich immer blühen und die Bienen und Hummeln sind den ganzen Sommer versorgt. Positiver Effekt für mich- wenig Arbeit und leckere Teekräuter.
Neuste Pflanze im "Bienengarten" ist ein Bienenbaum. Der blüht den ganzen Sommer. Richtig Arbeit haben sie auch wenn unsere Linden blüht.

Samy

Offline Wiese

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3573
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #112 am: 30.04.14, 20:14 »
Hallo

hab heute eine Info von unserem Imkervorstand bekommen und möchte sie weitergeben.

WG: LVBI aktuell - Infobrief April 2014 - Landesverband Bayerischer Imker
"Die Katze ist aus dem Sack"

Viel diskutiert wurden in den letzten Monaten die geplanten Anpassungen zur Berufsgenossenschaft. Diese sind nun auf der Internetseite der Berufsgenossenschaft veröffentlich worden. Hier die wichtigsten Neuerungen:

Deutschlandweit sind die Beiträge nun gleich. Das führt zwangsläufig dazu, dass einige in Zukunft mehr bezahlen müssen als früher, andere hingegen werden eine Beitragsermäßigung spüren.
Beitragspflichtig sind die gewerbsmäßig tätigen Imker mit mehr als 25 Bienenvölkern ohne landwirtschaftliche Flächen. Hiervon sind laut unserer Statistik nur etwa 1% der Mitglieder im LVBI betroffen.
Ferner besteht Beitragspflicht für Imker mit landwirtschaftlichen Flächen und zwar, was sehr ärgerlich ist, bereits ab dem ersten Volk.
Somit sind 1% der Mitglieder im LVBI sowie die freiwillig Versicherten von den Änderungen betroffen. Allgemeine Informationen für Imker finden sich unter diesem Link:
http://www.svlfg.de/50-vmb/vmb01/vmb0101/vmb010101/index.html

Beispielsrechnungen für Imkereien mit 50 bzw. 150 Völkern sind unter diesem Link zu finden:
http://www.svlfg.de/50-vmb/vmb01/vmb0101/vmb010101/vmb01010104/index.html

An der Stelle möchte ich festhalten, dass die Imkerverbände keinerlei Einflussmöglichkeit auf die Beitragsgestaltung der BG hatten. Die landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft legt die Beitragssätze eigenmächtig fest. Die Imkerverbände und hier insbesondere der D.I.B. haben immer versucht, von der Berufsgenossenschaft zu erfahren, welche Schäden im Bereich der Imkerei bisher angefallen sind. Eine Auskunft haben wir leider nie erhalten.
http://www.svlfg.de/50-vmb/vmb01/vmb0101/vmb010101/index.html
Wer sich heute freuen kann,soll nicht bis morgen warten.
                     " Pestalozzi "

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9819
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #113 am: 01.05.14, 18:56 »
Hallo Wiese,
die Imkerei muss ja sehr unfallträchtig sein und wohl auch viel einbringen ;D

Offline LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5602
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #114 am: 01.05.14, 18:59 »
Hallo,

habe noch einmal eine Frage an euch Bienenkenner: Können Hummeln Bienen bei der Befruchtung ersetzen? Mir ist zwar bekannt, dass Bienen manche Blütenformen nicht befruchten können, sondern nur Hummeln, aber ob Hummeln alle Blütenarten anfliegen  ???

LG
Luna
Es ist sehr beglückend, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen.

Ein lieber Gruß Luna


Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Offline Wiese

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3573
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #115 am: 02.05.14, 08:31 »
Hallo Luna

Es gibt schon Versuche Hummeln zu bestäuben einzusetzten, auch zu kaufen.
Da sie bei niedriger Temperatur ca. 9 Grad und auch bei schlechtem Wetter ausfliegen,
was bei den Bienen erst bei schönem Wetter und 15 Grad ungefähr möglich ist.
Nur die Anzahl der Hummeln in einem Volk ist um vielfaches kleiner, als die eines Bienenvolkes.
Kann dir aber nicht genau sagen um wieviel. Vielleicht findest du im Netzt da zu was.

LG. Wiese
Wer sich heute freuen kann,soll nicht bis morgen warten.
                     " Pestalozzi "

Offline pauline971

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4221
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #116 am: 02.05.14, 08:44 »
Unsere Apfelbäume sind in voller Blüte und gestern bei dem schönen Wetter summte und brummte es wie verrückt. Lauter fleißige Bienen mit gefüllten "Honigeimern" unterwegs. :D :D :D
Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich hart erarbeiten

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9819
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #117 am: 03.05.14, 11:16 »
Hallo Wiese,
vergangenes Jahr hatten  wir den Obstertrag wohl nur den Hummeln zu verdanken, ausserdem arbeiten sie im Gewächshaus. Und seither weiß ich sie zu schätzen.
Wo "wohnen" eigentlich die Hummeln, mit Erdwespen habe ich schon so meine "stechenden" Erfahrungen gemacht, Hummelnest hab ich noch nie gesehen. Bei den Wildbienen sehe ich inzwischen auch mehrere Arten herumfliegen, vielleicht hab ich sie früher nur nicht wahrgenommen.
Imkerei scheint ein trendiges Hobby zu werden, zumindest in unserem Umfeld.

Offline Lise

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 246
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #118 am: 03.05.14, 19:17 »
Auf die Frage, wie weit Bienen fliegen kann ich beitragen: Sie fliegen bis zu 3 km wenn sie nicht näher Nahrung finden. Das heißt je näher umso besser, da sie für ihren Ausflug auch "Sprit" mitnehmen müssen. D. h. bevor sie ausfliegen, füllen sie im Bienenstock ihren Honigmagen der ihnen als "Sprit" dient. Je näher desto geringer ist der Spritverbrauch.

L G Lise

Offline Wiese

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3573
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #119 am: 03.05.14, 19:20 »
Hallo Mary

Hummelnester hab ich auch noch nie wirklich gesehen und gestochen hat mich auch noch keine.
Sind wahrscheinlich nicht so agressiv wie die Wespen und auch machmal die Bienen.
Hab hier einen Link von einem Hummelnest im Garten.http://aktion-hummelschutz.de/hummelschutz/hummelnest-im-garten-tipps-und-hilfe/

http://aktion-hummelschutz.de/biologie-hummeln/hummelvolk-hummelnester-enthalten-einen-ganzen-staat/

Sind sehr intressante Links zum lesen.

LG. Wiese
Wer sich heute freuen kann,soll nicht bis morgen warten.
                     " Pestalozzi "