Autor Thema: Bienen und die Imkerei  (Gelesen 155896 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Swisslady

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 805
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #90 am: 21.06.12, 13:58 »
Wie machst du Honigmet?
Wir haben dieses Jahr noch nicht geschleudert, hier soll es anscheinend nicht so ein gutes Honigjahr sein, laut Bieneninspektor. Wir werden ja sehen wie es wird.
Tschüss zäme u äs Grüessli  Susanna

Gib jedem Tag die Chance der schönste deines Lebens zu werden.

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7614
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #91 am: 21.06.12, 22:20 »
Mein Vater hat/te  Bienen. Da werden wir immer gut mit Honig eingedeckt.
Zuletzt hatte er 16 Völker, einmal hat er dieses Jahr schon geschleudert.
Letzten Freitag musste er alle 16 Völker verbrennen, da Faulbrut festgestellt wurde.
Die Bienen des einen Nachbarn waren auch befallen, bei einem anderen Nachbarn, der hält seine Bienen keine 200 Meter entfernt, wurde nichts festgestellt.
Ob er sich nochmals Völker beschafft ist noch offen. Jedenfalls war er ziemlich niedergeschlagen.

Marianne

Offline Wiese

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3573
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #92 am: 22.06.12, 08:58 »
Hallo Marianne

das ist schon eine blöde Sache, mit dieser Amerianischen Faulbrut.
Gabs bei uns in der Nachbarsgemeinde auch schon mal so einen Fall. Das musste dem Amtstierarzt
gemeldet werden und es wurde ein Sperrgebiet vom ca 1 km eingerichtet.
Sämtliche Völker in dem Sperrgebiet wurden untersucht und gegenfalls vernichtet und alles musste
desinfeziert werden um eine weitere Ausbreitung zu verhindern.

Ganz abgesehen von dem Schaden, den man hat, wenn einem die Bienenvölker eingehen.

@ swisslady

hab erst deine Frage gelesen, wenn du Interesse vom Honigmetrezept hast, schreibe ich sie dir gerne.

LG Wiese
Wer sich heute freuen kann,soll nicht bis morgen warten.
                     " Pestalozzi "

Offline Nixe

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1005
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #93 am: 22.06.12, 09:09 »
Oje Frankenpower
Bei uns im Ort wurde auch bei einem Faulbrut festgestellt mein Mann hat schon gezittert und gesagt wenn ich meine Bienen wegtun muß dann hör ich auch :P
war aber gottseindank nichts,aber der Honigertrag läßt trotzdem zu wünschen über.
Sandra: Ich glaub du meinst jetzt was anderes was Wiese meint ist ja cremig gerührter Honig.Du willst vermutlich diesen Schaum vermeiden der manchmal auf den Gläsern  :P ensteht. Mein Mann sagt für das hätte man nen Abfülltopf es wird ja abgefüllt und der Schaum im Topf bleibt dann über denn bekomm dann ich ;D das sind aber nur einige Gläser .Wir haben auch nur 5 Völker mein Mann macht das nur als Hobby .

Offline Swisslady

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 805
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #94 am: 22.06.12, 20:34 »
oh ja Wiese das würde mich interessieren.
Es ist lustig, heute kamen Kollegen von unserem Jüngsten und fragten nach einem Fass damit sie Honigmet machen könnten.
Tschüss zäme u äs Grüessli  Susanna

Gib jedem Tag die Chance der schönste deines Lebens zu werden.

Offline Wiese

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3573
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #95 am: 24.06.12, 08:47 »
Hallo Swisslady

Die Reinzuchthefe " Portwein " setze ich schon 3 bis 4 Tage vorher in einem halben Liter Apfelsaft  zur
Vermehrung in einer Flasche an, die ich mit Wattebausch abdecke.

Ich mach immer die zweifache Menge für einen 25 Liter Glasballon.

Dazu 7 kg Blütenhonig flüssig mit 15 Liter Wasser mischen und erwärmen bis ca. 40Grad.

Die Menge abkühlen lassen auf ca 25 Grad, dann ca 5o gramm Hefenährsalz in wenig Wasser auflösen, dann 80ig
prozentige Milchsäure das sind ungefähr 75 gramm, oder die Hälfte von der flüssigen Flasche, die ich immer kaufe.
2 bis 3 Eßl Mehl mit Wasser auflösen und auch zur Füssigkeit geben, braucht es wegen der fehlenden Trubstoffe und anschließend noch die angesetzte Reinzuchthefte, die ich vermehrt habe. Dann alles in den Gärbehälter füllen , Gäraufsatz drauf und an einem warmen Ort gehen lassen. Die ersten Tage schüttle ich den Ballon bis die Gärung dann von selber einsetzt.
Nach ungefähr 2 bis 3 Monaten sollte er ausgegärt haben, dann ziehe ich den Trub ab, wasche den Ballon sauber und fülle alles  nochmals hinein und stelle ihn zur Nachklärung in den Keller. Wenn der Honigmet klar ist, mach ich eine Trinkprobe und fülle ihn dann in Flaschen ab. Na, dann "prost".

LG. Wiese
Wer sich heute freuen kann,soll nicht bis morgen warten.
                     " Pestalozzi "

Offline Swisslady

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 805
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #96 am: 24.06.12, 18:23 »
danke wiese, im moment kann ichs noch nicht ausprobieren, denn eine biene hat mich gestochen und set neuem reagiere ich allergisch, ich arbeite nun einhändig
Tschüss zäme u äs Grüessli  Susanna

Gib jedem Tag die Chance der schönste deines Lebens zu werden.

Offline Lise

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 246
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #97 am: 23.04.14, 17:43 »
Möchte die Box mal wieder zum Leben erwecken.
Wer möchte sich mit mir und anderen Interessierten über die Imkerei austauschen?
Hab seit letztem Jahr Bienen und würde gerne mit gleichgesinnten über Erfahrungen schreiben.
L G Lise

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9819
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #98 am: 23.04.14, 20:48 »
Hallo Lise,
beim Austausch kann ich nicht mitreden, fange bei Adam und Eva an. Vergangenes Jahr war die Stille zur Blüte in den Bäumen ein unheimliches Gefühl und ich bin froh, dass ich nicht wie in China mit dem Pinsel in den Bäumen herumturnen muss. Seit vergangenem Jahr schätze ich auch die Hummeln und die Wildbienen, bzw. alle nützlichen Insekten um einiges mehr.
Sicher könnten wir alles an Obst, Beeren usw. im Geschäft kaufen, also eben keine Arbeit mit den Bäumen, Sträuchern und auch mit den Bienen, aber wenn schon denn schon.
Was mir auffällt, plötzlich bekommen die Blumen, blühenden Bäume und Kräuter noch eine weitere Funktion, es wird doch eher durch die Brille gesehen- bietet es den Insekten Nahrung. Hab das zwar auch schon die vergangenen Jahre so gemacht, aber jetzt ist es noch um einen Deut intensiver.

Es gibt für alles im Leben ein 1. Mal- heute war es eine Honigwabe mit frischem Honig-
keine noch so teuer gemachte Süssigkeit kommt an diesen Geschmack heran. Also doch nicht ganz egal, ob es Honig gibt oder nicht. ;)

Offline Wiese

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3573
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #99 am: 27.04.14, 10:55 »
So wir haben gestern unsere Grasilage heimgebracht und haben dadurch unseren Bienen
die Löwenzahnblüte und und noch viele weitere Schmackerln den Ertrag genommen.
Leider müssen sie von den restlichen blühenden Obstbäumen und in entfernten Gefilde zerren.

Früher hatten wir die Wiesen viel länger stehen lassen, doch wir müssen ja mit der Zeit gehen.
Ist mal jetzt so ein Gedankensprung. von mir, der mir zu denken gibt und ich mich nicht zu wundern brauch, wenn ich keinen Blütenhonig zum ernten hab oder nur wenig.
Wer sich heute freuen kann,soll nicht bis morgen warten.
                     " Pestalozzi "

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9819
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #100 am: 27.04.14, 11:21 »
Hallo Wiese,
ich war gestern im Anfängerkurs- ich glaub, das lerne ich nie.
Wegen Bienentracht, was könnte man für die Insekten alles anpflanzen, dass die was zu futtern haben.
Von unserer Obstgartenwiese werden sich vermutlich auch nicht satt- ich dachte an Akazien und wolligen Schneeball zum anpflanzen, liege meinen Mann mit einem Blühstreifen im Maisfeld in den Ohren.
Mir geht's gar nicht so direkt um den Honig, aber diese Stille letztes Jahr im Obstgarten, das hat  mich  ziemlich geschockt.
Was könnte man im Garten an Blumen übers Jahr heranziehen, die den Insekten alles Nahrung bieten?
Die Bienenkästen und das Insektenhotel als Unterkunft ist ja recht und schön, aber mir geht der Mampf für die Herrschaften durch den Kopf.

Offline Lise

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 246
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #101 am: 27.04.14, 21:32 »
Hallo zusammen,
also ich hab letztes Jahr mit den Bienen angefangen, zum einen weil ich es schon länger vor hatte und zum anderen weil mir die Diskussionen der Imker über die Landwirte auf die Nerven gehen. Wenn man nichts von der Sache versteht muss man ja glauben was sie einen vorwerfen. Nun hab ich auch schon Kurse hinter mir und den Kontakt zu verschiedenen Imkern. Nun kann ich auch mitreden und den Nörglern einiges widerlegen. Ich hab auch die Erfahrung gemacht, dass nicht alle Imker so sind. Es gibt auch welche, die sagen sie haben schon so lange Bienen und hatten z. B. noch nie Ausfälle wegen Pflanzenschutz.
Eines ist mir aber auch klar geworden, dass die Bienen nach der Raps- Löwenzahn und Obstbaumblüte nicht mehr viel Trachtangebot haben. Da ist es auf jeden Fall gut, wenn Landwirte Blühstreifen anlegen und man auch selber mit der Pflanzung im Garten bzw. Dorf ein bisschen darauf achtet. Empfehlungen gibt es da im Internet auf der Seite der LFL oder sich einfach mal beim Imkerbund durchklicken.
Ich muss jedenfalls feststellen, dass die Imkerei ein schönes Hobby ist, bei dem man auch richtig abschalten kann. Mir geht es so, wenn ich bei den Bienen bin kann ich ´Sorgen und Probleme und Stress für diese Zeit vergessen.
Ich kann nur jedem raten, der sich auch mit dem Gedanken trägt mit der Imkerei anzufangen, das auch zu tun. Am Anfang hab ich auch nicht viel verstanden aber hier gilt "learning by doing".
L G Lise

Offline Swisslady

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 805
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #102 am: 28.04.14, 14:24 »
wir pflanzen im Moment Stauden die speziell für Bienen gut sein sollen.
Tschüss zäme u äs Grüessli  Susanna

Gib jedem Tag die Chance der schönste deines Lebens zu werden.

Offline amanda

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 171
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #103 am: 28.04.14, 16:04 »
Eines ist mir aber auch klar geworden, dass die Bienen nach der Raps- Löwenzahn und Obstbaumblüte nicht mehr viel Trachtangebot haben. Da ist es auf jeden Fall gut, wenn Landwirte Blühstreifen anlegen und man auch selber mit der Pflanzung im Garten bzw.

Ich glaube es isst schon mal nicht so schlecht wenn man insgesamt etwas "unordentlicher" wird.
Bei uns in der Gegend dürfen Wegesränder in voller Blütenbracht nicht sein, weil es so schlampig aussieht...das haben wir hier bei uns am Hof schon mal abgeschafft u. es wird einfach 2 Wochen später gemäht, dann versuchen wir noch bei jeder gemähten Wiese einen Rand zu lassen, der nur einmal im Jahr gemäht wird, wo die Böschungen mit der Hand gemäht werden werden Goldrute u. Königskerze stehen gelassen.
Als Frühblüher haben wir Kornelkirschen in die Hecken gepflanzt.
Im Gemüsegarten lass ich den Borretsch ab August stehen u. aussamen wie es ihm gefällt.
Bienen lieben Borretsch und haben auch noch im späten Herbst eine Nahrunsquelle.
Was mich stört ist, dass meine SE immer alles abmähen wenn ich nicht hier bin!
LG Amanda

Offline pauline971

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4221
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #104 am: 28.04.14, 19:34 »
Ich habe selbst keine Bienen; interessiere mich jedoch sehr für sie und überhaupt für alles was brummt und surrt wie Wildbienen und Hummeln, Schmetterlinge usw. Ich habe vor einigen Jahren in einer Gartenzeitung gelesen, dass man im Garten Blumen mit gefüllte Blüten meiden soll, weil da die Bienen nichts von haben. Also alles was an gefüllten Petunien usw. zu haben ist, hab eich künftig vermieden. Ich habe seit einigen Jahren Schokominze in verschiedenen Bereichen des Gartens. Wenn die blüht sind Bienen und Co. wie verrückt und in großen Schwärmen dran. Ich versuche hat meinen Garten bienenfreundlich zu gestalten. Denn auch mit einem kleinen Stück kann man großes bewegen. Ich finde das Bienenhobby echt spitze.
Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich hart erarbeiten