Autor Thema: Bienen und die Imkerei  (Gelesen 155980 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline jägerin

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1264
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #60 am: 27.07.10, 11:23 »
Hallo Christine,

Ich finde es schmeckt nicht scheußlich, so würzig honiglich...natürlicher als alle Medis. Klar ,der Allohol.... ::)

Die Bienen sammeln für Propolis verschiedenste Harze  und Pflanzensäfte ( z.B. von Baumknospen) und verkleben" verkitten" damit Lücken in Ihrem Stock, auch eingedrungene Schädlinge wie  Mäuse etc. werden damit einbalsamiert damit keine Fäulnis durch Verwesung stattfindet. die Vielfalt der gesammelten Stoffe erklärt die Wirkung gegen Bakterien Vieren und Pilze.  

Bei Mund , Zahnfleisch- und Halserkrankungen wirkt es gut aber auch für schlecht heilende Wunden, Herpes  etc. anwendbar und Verdauungsbeschwerden, offene Beine etc. Manche heilen "alles" damit.
es muß aber auch beachtet  werden dass es Allergene enthälten kann.

Propolis- Tinktur, d.h. das "Kittharz" gelöst in Alkohol, bekommst du auch direkt beim Imker...oft auch auf " Bauernmärkten" Krämermärkten etc. Gibts auch in Form von Cremes usw. nichtalkoholische zubereitungen gibts allerdings nur beim fachbetrieb- Marktimker haben da gute Produkte von Fachbetrieben dabei .

Kannst du sicher auch über Apotheke und Drogerien erhalten, ich finde es aber besser es direkt zu bekommen, dann sind auch heimische Pflanzenwirkstoffe und reines Propolis drin. vom regionalen Nahversorgungsgedanken mal abgesehen. .

.
« Letzte Änderung: 27.07.10, 11:24 von jägerin »
Es grüßt Euch Gerda!

Ich bin der Wahrheit verpflichtet, wie ich sie jeden Tag erkenne, und nicht der Beständigkeit.  (Mahatma Gandhi)

Offline Christine

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 733
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #61 am: 27.07.10, 12:07 »
Hallo Christine,

Kannst du sicher auch über Apotheke und Drogerien erhalten, ich finde es aber besser es direkt zu bekommen, dann sind auch heimische Pflanzenwirkstoffe und reines Propolis drin. vom regionalen Nahversorgungsgedanken mal abgesehen. .
 

Hallo, Jägerin,
die Vorschreiberin sprach ja von Tropfen. Bereiten denn Imker diese selber auf? Kann ich mir net so recht vorstellen.... 
Herzlichen Gruß - Christine

Humor ist der Knopf, der verhindert, daß einem der Kragen platzt.
Joachim Ringelnatz

Offline strop

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 416
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #62 am: 27.07.10, 12:21 »
Hallo,
diese Tropfen kann man auch selber zubereiten, einige meiner Hofladen-Kunden machen das sogar.
Ich selber bekomme Propolis in 30-ml-Fläschchen vom hiesigen Imker geliefert, es ist 20%ig in Alkohol. Es gibt auch höhere Dosierungen, 30%, zu kaufen.
Meine Kunden verwenden es, wie Jägerin schon schreibt, bei Magenbeschwerden, Hals-Rachenbeschwerden, zur Wundheilung etc.
Propolissalbe bei Neurodermitis oder Hautausschlag ist auch sehr gefragt.
LG, strop

Offline jägerin

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1264
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #63 am: 27.07.10, 13:56 »
Ja,  die tropfen sind in Alkohol gelöstes Propolis. das machen viele imker, sie wenden es ja selbst auch meist in der Form an, mit reinem Propolis kann man wenig anfangen, klebt wie Teufel und macht Flecken- die Tinktur auch ..  Propolis " natur " ist zäh- klebrig harzig....Kittharz heisstr es auch- deswegen .

http://www.bee-info.de/propolis/propolis.html
« Letzte Änderung: 27.07.10, 14:01 von jägerin »
Es grüßt Euch Gerda!

Ich bin der Wahrheit verpflichtet, wie ich sie jeden Tag erkenne, und nicht der Beständigkeit.  (Mahatma Gandhi)

Offline Swisslady

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 805
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #64 am: 14.08.10, 18:18 »
Ich möchte einmal wissen wieviel ihr pro Bienenvolk füttert. Also reinen Zucker möchte ich wissen. Wir machen den Zuckersirup selber und zwar im Verhältnis 3:2 (3kg Zucker:2 kg Wasser).

Und kennt jemand den Oxomat, irgendwie zur varoabehandlung.
Tschüss zäme u äs Grüessli  Susanna

Gib jedem Tag die Chance der schönste deines Lebens zu werden.

Offline sandrak

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 19
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #65 am: 22.04.12, 16:19 »
Hallo,

bin ja so gut wie nie im Forum, aber auf den Hinweis in der ML...
erwecken wir es also hiermit wieder zum Leben :-)

Wie seid ihr denn zu euren Bienen gekommen bzw. wie viele Völker habt ihr?
Waren bei euch auch sehr viel Ausfälle über den Winter? Laut Imkerverein
hier schon!

Was habt ihr denn für Bienen? Carnica oder Buckfast?
Hier haben fast alle die Carnica!

Was kostet bei euch ein Volk? Ich habe für meines 50 Euro bezahlt. War ein
Ableger von 2011!
Das andere Volk hab ich nur leihweise vom Imkerverein zum Probeimkern für 90 Euro.

Ich finde, das ist alles sehr viel und umfangreich und kompliziert als "Jung"imkerin.
Mein Bienenpate und ich müssen diese Woche unbedingt aufsetzen und das andere
Volk muss noch in eine andere Beute umgesetzt werden.
Wir haben hier fast alle Zander, bis auf meinen Paten, der hat DN.

Ja also, ich könnte noch weiter so schreiben, geht mir da so wie aneins:
Was man über die kleinen Bienchen alles so berichten kann....

Freue mich auf einen regen Austausch mit den Imkerinnen.

Gruß
Sandra



Offline Wiese

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3581
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #66 am: 23.04.12, 08:32 »
Hallo

auch wir hatten Ausfälle bei den Bienen wegen der Varrora-Milbe und das schon extrem.
Laut Imkerverein hatten wir fast zu 50% Ausfälle.
Alle 18 Völker sind uns eingegangen und obwohl wir schon über 30 Jahre mit den Bienen arbeiten
ist es heuer das erstemal, dass die Varroar-Milbe so gewütet hat.
Inzwischen haben wir uns wieder drei Völker zu 90€ und 60€ gekauft. Je nachdem wie stark die Bienenvölker waren.
Nun müssen wir wieder klein anfangen und nach und nach Ableger machen, damit wir unser Bienenhaus wieder voll bekommen.
Mir haben die Bienen schon so gefehlt, bei den blühenden Bäumen und Blumen. da geht einem das summen und schwirren echt ab.

Jetzt brauchen wir schönes warmes Wetter, dass sie ihre Blütenpollen sammeln können.
Wir haben Zandermaße.

Was könnt ihr noch alles über euere Bienen berichten?

LG. Wiese
Wer sich heute freuen kann,soll nicht bis morgen warten.
                     " Pestalozzi "

Offline amanda

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 171
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #67 am: 23.04.12, 08:53 »
hallo, noch eine Imkerin :)

ich imkere heuer das zweite Jahr alleine und es gefällt mir wirklich gut auch wenn man als Anfängerin viele Fehler macht u. auch so einiges an Lehrgeld bezahlen muss.
Habe momentan 5 Völker, 4 haben den Winter nicht überlebt.

Ich habe Carnica, DNM und freu mich, dass laut Wettervorhersage endlich mal schönes Wetter wird, es fängt an zu blühen...

LG
Amanda


Offline pauline971

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4230
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #68 am: 23.04.12, 09:45 »
Mein Mann würde auch gerne etwas für die Bienen tun und einen Bienenkasten bauen und z.B. im Obstgarten oder im Wald aufstellen. Aber kommen denn da überhaupt Bienen rein? Und muß man da was bauen, wo sie Waben reinbauen können? Glaube der stellt sich das zu einfach vor. Honig will er keinen gewinnen, das Gesammelte will er den Bienen überlassen.
Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich hart erarbeiten

Finchen

  • Gast
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #69 am: 23.04.12, 10:01 »

Als Landwirt wird man ja auch verantwortlich gemacht für das Bienensterben - Pestizideinsatz, usw.

wie seht ihr das?

Offline amanda

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 171
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #70 am: 23.04.12, 11:26 »
Mein Mann würde auch gerne etwas für die Bienen tun und einen Bienenkasten bauen und z.B. im Obstgarten oder im Wald aufstellen. Aber kommen denn da überhaupt Bienen rein? Und muß man da was bauen, wo sie Waben reinbauen können? Glaube der stellt sich das zu einfach vor. Honig will er keinen gewinnen, das Gesammelte will er den Bienen überlassen.

Die Bienen  und Waben muß er hineintun. es sind rund ums Jahr einige Arbeiten zu machen, auch wenn er keinen Honig schleudern will.
Vielleicht kann er sich mal bei eurem Imkerverein informieren oder einen Schnupperkurs machen.
Oder er stellt ein Insektenhotel auf, die Wildbienen brauchen genauso dringend unsere Hilfe wie die Honigbienen.


Als Landwirt wird man ja auch verantwortlich gemacht für das Bienensterben - Pestizideinsatz, usw.

wie seht ihr das?

Die Verantwortung auf die Landwirte abzuschieben ist ein etwas zu einfach, es ist wohl die ganze Gesellschaft die verantwortlich ist, dass Bienen immer weniger Nahrung finden

Finchen

  • Gast
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #71 am: 23.04.12, 12:21 »
ja man macht es sich hier einfach, wenn man la g**gelt, dann fndet man etliche HP wo die Landwirtschaft angegriffen wird.  z.B. www.diebienenw*be.de   

Ich finde das echt schade, das da soviel durcheinander geworfen wird und immer ist es die Lanwirtschaft die allem schuld ist.   

mouhkouh

  • Gast
Bienen und die Imkerei
« Antwort #72 am: 23.04.12, 12:38 »
Ich hab Bienen auch gern, möchte aber keine halten (noch nicht) , dafür hab ich eine Bienenwiese erschaffen, wo ich bereits 800 Krokusse gesetzt hab :) frühlingsfestessen für die bienchen...

Offline Bullenmafia

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2124
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich bin wie ich bin und ändere mich nicht
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #73 am: 23.04.12, 13:54 »
wenn ich unsere Gegend anschau dann ist sie schon sehr blütenarm. Mais, Wiesen ohne Blumen und Weizen mehr gibt es nicht. dominant mit über 60 Prozent ist denk ich der Mais. wir haben Glück, wir haben einen Imker als Nachbar und deshalb hab ich immer viel Obst, den sie fliegen auch wenn nur kurz zu mir rüber. ich achte auf was ich pflanze im Garten und lasse auch mal ein Eck Wiese stehen zum blühen.

LG Petra
Ganz liebe Grüße
Petra

Offline amanda

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 171
Re: Bienen und die Imkerei
« Antwort #74 am: 23.04.12, 19:03 »
Ich finde das echt schade, das da soviel durcheinander geworfen wird und immer ist es die Lanwirtschaft die allem schuld ist.   

ich denk mir es ist wirklich der reinste Blödsinn einer Berufsgruppe etwas unterzujubeln was die ganze Menschheit verpokt hat.
Meine "mädels" machen mir so eine Freude, und das möcht ich auch gerne nach Außen ausstrahlen, jeder kann/will/soll nicht Imker werden, aber jeder kann was tun, sich informieren, handeln......
Eine große Lobby werden sie nie haben, die Mädels, aber vielleicht Freunde sowie Mouhkouh
dafür hab ich eine Bienenwiese erschaffen, wo ich bereits 800 Krokusse gesetzt hab :) frühlingsfestessen für die bienchen...

und Petra

......ich achte auf was ich pflanze im Garten und lasse auch mal ein Eck Wiese stehen zum blühen.

LG Petra

Als ich mit dem Imkern begonnen habe, hat mir ein Kollege gesagt: Achtung, das wird zur Sucht!!
Recht hat er, es ist ein tolles Hobby (geil würden meine Kids sagen), was fürs Herz, für den Geist und für den Körper.
Und hoffentlich ist morgen das Wetter endlich besser.........??

LG Amanda